Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Spiel um das ewige Leben.- eine dialogische Verkündung., 22. September 2009
Von 
kpoac - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Dust thou art, to dust returnest,
Was not spoken of the soul.
(Henry Wadsworth Longfellow)

In jungen Jahren widmete sich Blaise Pascal (1623-1662) ausgiebig der Mathematik, überhaupt den Naturwissenschaften. Er gilt neben Rene Descartes als der größte französische Denker des 17. Jahrhunderts. Als er mit den Schriften Montaignes vertraut wurde, erweiterte sich seine Denkweise. Hin zu dem Menschen als Teil der Natur und seinem Bewusstsein in die Metaphysik prägten ihn. Zu dem stärkte die anfängliche Ambivalenz von Vernunft und Glauben seine Hinwendung zur Religion. Dieses Werk, die Pensees, die Gedanken sind das Hauptwerk seiner philosophisch-religiösen Arbeit aus den Jahren ab 1654 und insgesamt kann man sie zu den Meisterwerken der Weltliteratur zählen, weil sie - ähnlich wie Platon, Augustinus, Montaigne - die Denkweisen der abendländischen Kultur prägten.

Mit sieben Kapiteln erzielte er eine unvergängliche Wirkung, hervorgegangen aus einem geistig-religösen Schicksal, hineingeschrieben in eine Begegnung mit dem Wesentlichen. Um dieses zu erreichen, benötigt man nicht eine Form, sondern eine Haltung, die unmissverständlich und klar in Gedanken und Worten ist. So kann es nicht stören, dass dieses Buch ein Fragment ist. Es ist zudem eine Folge von Büchern, einfachen Gedanken, Maximen und Reflektionen. Pascal erscheint in seiner Denkweise stoisch und doch kann man ein Gespräch zu Montaigne erkennen und eine Nacheiferung von Augustinus. Manche vergleichen ihn auf Grund der Verknüpfung von Mathematik und Religion mit Novalis, der neben der Dichtkunst im gleichen Sinne ausgebildeter Ingenieur war.

Pascals Vermächtnis ist eine Apologie der christlichen Religion, eine ernste Leichtigkeit, ein Spiel und eine Wette. Er denkt sich in die Natur des Menschen, kämpft um das Angesicht des verborgenen Gottes und wettet gar, vom Endlichen ins Unendliche zu denken und darin Gott zu vermuten ohne ihn zu erkennen, weil dieses zu glauben nicht schadet. Das berühmte Spiel, dem Wahren und dem Guten die Vernunft und den Willen entgegenzusetzen, endet in der natürlichen Erkenntnis, sich vor Irrtum zu schützen. Bleibt Gewinn und Verlust gleichgewichtig, muss man wetten, weil der Verlust nicht mehr ist, als auf möglichen Gewinn zu verzichten, da der Verlust nur einen unwichtigen status quo bedeutet. Mit der Wette jedoch verändert man sein Handeln, weg von einem Nichts und hin zu einem Unendlichen; ein nichtiges Wagnis getauscht gegen einen möglichen Lebensgewinn. Geprägt durch den Jansenismus musste Pascal die Unergründlichkeit göttlichen Handeln empfinden und eine Ungewißheit spüren, die mit den Kräften der Vernunft entkräftet werden sollte. Seine Ansicht, geleitet von Augustinus, vorherbestimmt zu sein in einem göttlichen Dialog des Gebens und Nehmens basiert auf die Prädestinationslehre, die bereits vor der Geburt von einem vorbereiteten Weg zur Seligkeit oder Verdammnis ausgeht.

Pascal als Wissenschaftler zu lesen ist die andere Art. Hier erscheint Wissenschaftskritik am Schluss der Wette, Wissenschaft als Gegner des Gemeinverstandes und gegen die Natur des Menschen. Pascal als Trainer zu lesen, eine weitere Art, die an das aktuelle Buch von Peter Sloterdijk erinnert. Das Leben als Übung gegen die blasse Gewohnheit zu betreiben, nicht im Gedanken, nichts Neues sei zu erfahren, sondern dass unendlich viel zu erfahren übrigbleibt. Diese Erfahrung durch Hinwendung ist damit nicht nur eine des Verstandes, "[e]s ist das Herz, das Gott fühlt, und nicht der Verstand". Salomons Weisheit, dass das Kleine bezaubert, gilt auch für Pascal. So kann man Pascal als Dichter lesen, als universellen Menschen, der zu unterscheiden weiß zwischen der Kunst und den Beweisen, zwischen der Vernunft und dem allgemeinen Irrtum und zu erkennen für wichtig hält, was das Herz notwendigerweise geneigt macht. Den ganzen Menschen zu sehen, ist seine Maxime.

Maximen und Reflektionen stehen in der Tradition großer Menschen. Sie zeugen vom Leben, der Wahrheit, der Weisheit und der Liebe. Sie sind Begleiter und Wegweiser, mehr nicht, denn sie treffen nur auf den Menschen. Und dieser steht zwischen Himmel und Hölle, denn nur dazwischen ist das Leben, wie Pascal überlieferte und dieses Leben nennt er: "das Leben der Entscheidung, welches das gebrechlichste Ding der Welt ist".

Seine Bescheidenheit in der Größe zeigt sich hier: "Mögen Sie auf die Lektüre dieses Buches einige Stunden verwenden, die Sie sonst unnütz verbrauchen, [...] vielleicht werden sie etwas finden, zum mindesten werden sie dabei nicht viel verlieren; die aber ein [...] wahrhaftes Verlangen, der Wahrheit zu begegnen, mitbringen, von denen hoffe ich, daß sie befriedigt und überzeugt sein werden".
~~
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


54 von 60 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut kombiniert, 19. Mai 2003
Von 
Klaus Grunenberg (97447 Gerolzhofen, Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Pascal hätte sich mal mehr um die Mathematik kümmern sollen und Frankreich die Unendlichkeitsrechnung schenken, anstatt sich "Zettelchen" in die Kleider zu nähen, so etwa äußerte sich Paul Valery über ihn und gleichzeitig hielt er ihn doch für einen der größten Geister, die je gelebt haben.
Daß Blaise Pascal aber seit seinem zwanzigsten Lebensjahr keinen Tag mehr ohne Schmerzen gelebt hat, sollte man wissen.
Hier in seinen "Gedanken", einem wirklich interessanten Fragment, das er neben seiner Arbeit als Wissenschaftler schrieb, schält sich aber der Mensch Blaise Pacal heraus, der - vielleicht vergleichbar mit Novalis, dem deutschen Romantiker (ebenfalls Naturwissenschaftler!), ähnlich empfand wie er.
In einzelnen Kapiteln (teilweise fragmentarischer Natur) spricht ( besser: raisoniert ) er über Themen wie:
Elend und Größe des Menschen
Auf der Suche nach Gott
Beweise Jesu Christi

Allein unter dem Untertitel: "Was lehren die Philosopen?" kommen solche Sätze vor wie: "Ich bewundere die Kühnheit, mit der diese Leute es unternehmen, von Gott zu sprechen." Und so geht es munter fort mit Annahmen, Beweisen, Gegenbeweisen, intelligenten Frage- und Antwort-Spielen, daß es eine Freude ist.
Manchmal ist man halt auch einfach perplex.
Nur, daß er einmal sagt, daß es von entscheidender Wichtigkeit sei, zu wissen, ob die Seele unsterblich ist oder nicht( wichtiger als die Lehre von Kopernikus zu ergründen ), das sollte zu denken geben und zwar deswegen, weil man eben auch heute noch nicht wissenschaftlich genau sagen kann, was eigentlich VITA ausmacht.
Soweit sind wir also auf dem wissenschaftlichen Weg der Erkenntnisse fortgeschritten, daß wir immer noch nach dem Schlüssel zum Leben suchen?
Das gibt uns zu denken und das zeigt uns, daß Pascal eventuell im Recht ist mit seiner Meinung, daß es es eine Zukunft gibt trotz Tod und daß ein Mittler schon einmal hier auf der Erde war, der uns dieses vermittelt hat.
Nun, der Glaube ist wichtig in diesem Fall und nicht etwa das Wissen, obwohl, schön wäre es schon.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


40 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut denken, 4. März 2002
"Das ist schwierig", das sagte ein junger, offensichtlich philosophisch interessierter Franzose, als ich ihm dieses Buch in einem Cafe zeigte -- und damit hat er wohl recht. Nicht nur, dass man sich in Pascals "Pensees" durch viele Seiten mit theologischen Betrachtungen arbeiten muss, die nicht allzu weit entfernt von Augustinus liegen, Pascal macht es einem auch mit den ganz eigenen Gedanken nicht einfach. So beschreibt er, dass sich die Meinungen von Leuten mit verschiedenen Bildungsgraden jeweils umkehren. Jemand aus dem "Volk" (Pascals Wort) meint zum Beispiel, dass Kleidung, Qualität und Stil von Anziehsachen, sehr wichtig sei. Ein Gebildeter meint ganz im Gegenteil, dass so etwas nur oberflächlich ist und total unwichtig. Ein wirklich weiser Mensch wird dann dagegen wieder sehen, dass man durch bestimmte Kleidung faktisch soziale Vorteile geniesst und dass das seinen Sinn hat. Umwälzungen dieser Art, Sachen, die nicht zusammen passen, findet man überall in den "Gedanken", und nie weiss man wirklich, von welchem Ort aus Pascal spricht. Auch sind seine Themen sehr weit gestreut: Langeweile, Leidenschaften, Wissenschaft, Gesellschaft usw. Manche Fragmente sind so eingängig und kommen einem so bekannt vor, dass man sich ziemlich sicher ist, dass Pascal hier einfach populär sein will. Andere Fragmente sind so altklug, dass man meint, Pascal spielt hier einen Halbgebildeten. Und hier und da findet man Gedanken, die zum Besten gehören, was die Geschichte der Philosophie hervorgebracht hat. Man kann Pascal also nicht nur als Antwort auf Montaigne lesen, sondern er ist auch zeitlos genug, als dass er nicht auch etwas z.B. zu Themen wie Wissenschaftskritik oder der "Philosophie der Lebensform" beitragen kann (immerhin gibt es Leute, die Gemeinsamkeiten mit Derrida entdeckt haben, und Bourdieu hatte eines seiner neueren Bücher "Meditations pascaliennes" genannt ...).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr preiswerte Ausgabe eines wichtigen Klassikers der Philosophie, 26. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gedanken (Gebundene Ausgabe)
Inhaltlich wurde durch die schönen und klugen Rezensionen der anderen Rezensenten schon alles gesagt. Ergänzen möchte ich, dass das vorliegende Buch eine preiswerte, schöne, stabil gebundene (!) Ausgabe dieses Klassikers ist, was heutzutage in Zeiten der Billigst-Bindungen nicht üblich ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Gedanken
Gedanken von Blaise Pascal (Gebundene Ausgabe - 31. März 2011)
EUR 6,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen