Kundenrezensionen


123 Rezensionen
5 Sterne:
 (57)
4 Sterne:
 (28)
3 Sterne:
 (28)
2 Sterne:
 (8)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein berührender Roman
In „Warte auf mich“ verlieben sich Miriam und Philipp völlig unerwartet ineinander. Er der erfolgreiche Schriftsteller und verheiratet, sie Nachwuchsautorin, Single und betrübt, was ihr Liebesleben angeht. Man bekommt als Leser die Zweifel beider mit, er der seine Frau niemals verlassen wird und sie, die niemals die Geliebte sein wollte. Man taucht...
Vor 3 Monaten von Litzo veröffentlicht

versus
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen gutes Buch
Mir hat am Anfang die Thematik des Buches nicht so richtig zugesagt, aber ich habe es trotzdem weitergelesen, weil ich erstens den Schreibstil super fand und zweitens weil mich interessiert hat in welche Richtung sich die Geschichte um Miriam und Philipp entwickeln wird. Ich bin froh, dass ich das Buch zu Ende gelesen habe, denn nun kann ich sagen, dass mir die...
Vor 13 Monaten von Mary26_87 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 213 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen gutes Buch, 21. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Warte auf mich: Roman (Gebundene Ausgabe)
Mir hat am Anfang die Thematik des Buches nicht so richtig zugesagt, aber ich habe es trotzdem weitergelesen, weil ich erstens den Schreibstil super fand und zweitens weil mich interessiert hat in welche Richtung sich die Geschichte um Miriam und Philipp entwickeln wird. Ich bin froh, dass ich das Buch zu Ende gelesen habe, denn nun kann ich sagen, dass mir die "Lebensgeschichte" der Zwei recht gut gefallen hat und ich auch mit dem Ende zufrieden bin.

Bei "Warte auf mich" geht es um zwei Autoren, die sich kennenlernen und ineinander verlieben. Doch er ist verheiratet und um einiges älter als sie. Normalerweise sollte hier Schluss sein, doch in diesem Buch beginnt genau hier die Geschichte. Es geht um verbotene Gefühle, Betrug und Leid auf beiden Seiten, wobei meiner Meinung nach Miriam mehr unter dieser Affäre zu leiden hat als Philipp. Er ist mir von Zeit zu Zeit sehr unsympathisch gewesen, vor allem da, wenn Miriam einen Entschluss gefasst hat und Philipp diesen einfach ignoriert, weil er ohne sie nicht kann. Die Ehefrau spielt zwar eine sehr kleine Rolle, doch sie ist meine Heldin in dem Buch. Sie hat meiner Meinung nach eine Stärke bewiesen, die nicht für jede Frau selbstverständlich ist.

Es ist keine schwere Lektüre, sondern ein Buch für zwischendurch. Es ist leicht zum lesen und enthält viel Gefühl. Aber ich glaube diese Geschichte ist trotzdem nicht jedermanns Sache. Wer Bücher zum Thema Fremdgehen nicht liest, sollte um dieses Buch einen Bogen machen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Konnte mich leider nicht überzeugen., 6. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Warte auf mich: Roman (Gebundene Ausgabe)
Eine Begegnung, die das Leben von zwei Menschen vollkommen verändern wird. Eine Liebe, die unmöglich ausgelebt werden kann. Hindernisse, die zu groß erscheinen, verschwinden. Eine Liebe so groß und stark, die dennoch zum Scheitern verurteilt ist?

Ich gehöre wohl zu denjenigen, die nicht so begeistert von "Warte auf mich" waren. Ich war im Gegenteil eher enttäuscht, weil die Geschichte an sich sehr vielversprechend klang und auch der Anfang definitiv Lust auf mehr gemacht hat. Doch je weiter ich las, desto größer wurde meine Enttäuschung.

Am Anfang der Geschichte verspürte ich einen gewissen Reiz, wobei ich auch nicht genau benennen kann, worin dieser lag. Vielleicht ob der Roman nun wirklich autobiografisch ist oder nicht. Im Nachhinein betrachtet würde ich mir eher wünschen, dass diese Geschichte fiktiv ist. Die große Liebe, die die Beiden verbinden soll, konnte ich nicht nachvollziehen. Der Funke ist einfach nicht auf mich übergesprungen.

"Warte auf mich" lässt sich sehr leicht und flüssig lesen. Durch die Kapitel, die abwechselnd aus der Sicht von Philipp und Miriam geschrieben wurden, legt die Geschichte eine rasches Tempo vor. Ich konnte mit Miriam sehr gut mitfühlen, insbesondere ihre innere Zerrissenheit. Auch wenn ich sie gerne mal ein wenig durchgeschüttelt hätte, dass sie standhaft bleiben soll.

Die meisten Problemchen hatte ich jedoch mit Philipp. Ich konnte seine Handlungs- und Denkweise absolut nicht nachvollziehen. Von Kapitel zu Kapitel wurde er mir immer unsympathischer. Fast alles, was er tat (ob aus Liebe oder nicht) war in meinen Augen einfach egoistisch. Vielleicht bin ich zu spießig, zu jung oder einfach zu romantisch veranlagt, um zu verstehen, warum er so handelt, wie er handelt.

Das Ende hat mich dann noch ein wenig mit dem Buch versöhnt, wobei es auch hier einiges gab, was einfach nicht "Meins" war. Natürlich bleibt nach wie vor die Frage - real oder fiktiv? Ich für meinen Teil, möchte dies nicht mehr wirklich wissen.

Ich kann aber die vielen begeisterten Leser durchaus verstehen. Die Geschichte um Miriam und Philipp ist eine ganz besondere Geschichte - absolut. Nur konnte sie mich nicht für sich gewinnen.

Fazit:

"Warte auf mich" konnte mich leider nicht von sich überzeugen. Figuren, die mir unsympathisch waren und eine Handlung, bei der, der Funke nicht auf mich übergesprungen ist.

2,5/5
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Überzeugt nicht ganz, 11. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Warte auf mich: Roman (Kindle Edition)
Ein bisschen erinnert die Idee an "Gut gegen Nordwind" und genau an diesem Vergleich scheitert dieses Buch auch. Gute Idee, mäßige Umsetzung. Vor allem die männliche Hauptfigur ist viel zu übertrieben dargestellt und es fehlt das seinem Alter entsprechende Verhalten. Er benimmt sich schlimmer als ein verliebter Teenager und wirkt dadurch unglaubwürdig. Man hätte viel mehr aus der Figur rausholen können.
Die weibliche Protagonistin mit dem schrecklichen Kosenamen "Mirchen" ist zwar um einiges besser, aber auch stellenweise zu zickig. Vieles in diesem Buch ist gut angedacht und nicht gut umgesetzt.
Wer "Gut gegen Nordwind" NICHT kennt, dem könnte das Buch dennoch gefallen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen seichte Liebesgeschichte, 27. September 2013
Von 
P.G. "Toulouse" (Lüneburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Warte auf mich: Roman (Gebundene Ausgabe)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ein Roman vom Fremdgehen, von einer heimlichen Liebe zwischen zwei Autoren, die aufeinandertreffen, sich anziehend finden, die Nacht miteinander verbringen und sich nun fragen wie es weitergehen soll....

Da die Protagonisten namensgleich mit den Autoren sind, ist scheinbar viel Persönliches mit eingeflossen, wobei offen bleibt, inwiefern die eigene Geschichte mit diesem Roman verarbeitet wurde oder aber alles, einiges, manches .....einfach nur fikitv ist....
Der Roman lässt sich sehr leicht und flüssig lesen und wird recht lebendig erzählt..., ist zugleich aber auch recht kitschig und manches Mal überzogen dargestellt , wie ich finde...
Die Gedanken und Sichtweisen von Philipp werden in der Ich-Form geschrieben, die von Miriam in der dritten Person....
Teilweise ist der Roman sehr gefühlsbetont, dann aber plätschert die Erzählung wieder seicht an der Oberfläche....

Fazit : Ein Roman für Leser und Anhänger von Liebesromanen...., mir persönlich bleibt der Roman zu sehr an der Oberfläche und ich konnte nie wirklich ganz "eintauchen" in die Geschichte
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein berührender Roman, 2. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Warte auf mich: Roman (Gebundene Ausgabe)
In „Warte auf mich“ verlieben sich Miriam und Philipp völlig unerwartet ineinander. Er der erfolgreiche Schriftsteller und verheiratet, sie Nachwuchsautorin, Single und betrübt, was ihr Liebesleben angeht. Man bekommt als Leser die Zweifel beider mit, er der seine Frau niemals verlassen wird und sie, die niemals die Geliebte sein wollte. Man taucht ein in ihr Gefühlsleben und ich konnte beide Seiten nachvollziehen und verstehen.

Gerade dass diese Geschichte von zwei Seiten erzählt wird, macht es zu was besonderem.
Ein Buch, welches mich bewegt und berührt hat. Es handelt sich zwar um eine wunderbare, tiefe Liebesgeschichte zwischen zwei intelligenten Menschen, es ist aber kein Schnulzenroman. Gerade das hat mich begeistert.

Unbedingt lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Eine kurzweilige Liebesgeschichte mit teils zu süßer Sprache.., 22. August 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Warte auf mich: Roman (Gebundene Ausgabe)
Das Buch führt uns in die Welt von Philipp und Miriam, die sich ineinander verlieben trotzdem Philipp seit vielen Jahren glücklich verheiratet ist. Wir begleiten die beiden in den Weg einer Affäre, in die sie sich immer weiter verstricken und dem ganzen kein Ende setzen können. Das Dilemma scheint perfekt, als Miriam ihrem Philipp einen sehnsüchtigen Kinderwunsch offenbart, der mit ihren 40 Jahren zeitnah erfüllt werden will. Die Entscheidung fällt schwer bis das Leben für die beiden selbst entscheidet.

Die Zeilen lesen sich insbesondere durch den konstanten Wechsel der Perspektiven sehr zügig. Mal kommt Miriam zu Wort, mal Philipp. Das ganze macht den Roman sehr lebendig, man lernt beide Personen sehr gut kennen und es entstehen schöne Personenzeichnungen. Beide bekommen Ecken und Kanten, beide scheinen in ihrem Leben depressive Episoden erlebt zu haben. Einzig und allein Philipps Frau bleibt blass, erscheint eher im Dunkeln. Man lernt sie nur flüchtig kennen, sie steht eher am Wegesrand der Geschichte.

Die Sprache erscheint an manchen Stellen sehr gewählt und schön, an anderen Stellen aber auch enorm kitschig. Verniedlichungen wie ,,mein Süßkind" oder ,,Mirchen" werden ein wenig zur Geduldsprobe meiner Toleranz für die Sprache verliebter Menschen. Beim Lesen ertappt man sich immer wieder dabei die Moral zu bewerten oder zu hinterfragen. Das Thema Affäre regt automatisch zum Nachdenken an und vorverurteilt die Protagonisten an sehr vielen Stellen völlig automatisch durch unsere moralischen Werte. Auch wenn immer wieder Philipps Ehe hochgelobt wird und die Liebe zu Philipps Frau an keiner Stelle hinterfragt wird, bin ich als Leser kritisch und der Meinung, dass die Liebe zu ihr in Frage gestellt wird, wenn er seine Frau so hemmungslos betrügt und hintergeht.

Das Ende ist für den Spannungseffekt sehr gelungen. Dennoch bleibt die Geschichte eher eine Abfolge von Liebesnächten, Dilemmata und Charakteren, die insgesamt eher naiv in ihren Ideen, Handlungen und Entscheidungsfähigkeiten wirken. Man hat nicht immer den Eindruck, dass es von erwachsenen Personen handelt. Gewisse Szenen zeigen mir innerlich eher Menschen im Teenageralter.

Insgesamt hat mir das Buch trotz all der Kritikpunkte schöne aber kurzweilige Lesestunden beschert. Die zu ,,süße" Sprache an manchen Stellen hat einen irgendwann schon fast zum Schmunzeln gebracht, weil es einfach irgendwann nicht mehr authentisch wirkte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Real, 25. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Warte auf mich: Roman (Gebundene Ausgabe)
Infos zum Buch:
Fortsetzung: keine
Sprache: deutsch
Verlag: Pendo (Mai 2013)
Seitenzahl: 320
Altersempfehlung: ab 15 Jahren

Zitat:
"Am Ende des Lebens bereuen wir nicht die Dinge, die wir getan haben - sondern die, die wir nicht getan haben." (Seite 243)

Inhalt:
Was wäre, wenn …
… ein Mann und eine Frau, die sich kaum kennen, sich zusammen in eine Geschichte stürzen, um darin Kopf und Kragen zu riskieren, ihr Leben aufs Spiel setzen, ihre Gefühle und Ängste in eine große, verzweifelte, wunderbare Liebe entlassen, die es niemals gab und die darum immer sein wird?
Auf einer Feier lernen sich der Erfolgsautor Philipp Andersen und die Schriftstellerin Miriam Bach kennen. Sie verbringen eine Nacht miteinander, in der fast nichts passiert – und in der sich doch alles verändert. Am nächsten Morgen tauschen sie ihre Adressen aus, schicken sich ihre Romane zu und verlieben sich über die Lektüre der Bücher hoffnungslos ineinander. Hoffnungslos, denn Philipp lebt seit vielen Jahren in einer glücklichen Ehe, und Miriam ist nicht bereit, die Rolle der Geliebten einzunehmen. Dennoch leben die beiden ihre leidenschaftliche Amour fou, kämpfen mit sich und ihrer Liebe. In ihrer Not beginnen sie, alles, was zwischen ihnen passiert, aufzuschreiben. Was wird am Ende ihrer Geschichten stehen? Das Scheitern und die unvermeidliche Trennung? Oder gibt es doch eine lebbare Liebe für sie?

Meinung:
Das Cover finde ich in Ordnung genau so wie den Titel in Ordnung. Beides hätte jedoch auch besser sein können.
Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Philipp und von einem personalen Erzähler aus der Sicht von Miriam und einem Verläger erzählt. Alle Sichtweisen werden in der Vergangenheitsform erzählt. Die Geschichte spielt in sehr vielen deutschen Städten wie Hamburg, aber auch in der Nähe von Dublin in der Gegenwart.
Die Geschichte beginnt damit, dass sich Miriam und Philipp, die beide von Beruf her Autoren sind, auf einer Verlagsfeier kennenlernen. Nach der Feier landen die beiden in einem Hotelzimmer, jedoch schlafen sie nicht miteinander. Trotzdem können die Beiden sich nicht vergessen, was ein ziemliches Problem darstellt, da Philipp verheiratet und auch noch viel älter ist. Sie beginnen sich heimlich zu treffen und ihre Liebe zu leben.
Den Schreibstil fand ich richtig gut. Ich kann nicht genau beschreiben warum, aber er war einfach nur schön und sanft.
Miriam und Philipp mochte ich ganz gerne, auch wenn mir ihre Beziehung am Anfang etwas komisch vorgekommen ist, da ich nicht ganz verstanden habe, was Miriam bei der Verlagsfeier dazu gebracht hat sich zu Philipp zu setzen. Ich habe mich oft hin und her gerissen gefühlt, ob ich die beiden Charaktere nun verstehen kann oder nicht, da ich ihre Entscheidungen manchmal etwas eigenartig fand.
Durch die wechselnden Perspektiven betrachtet man die Geschichte aus verschiedenen Blickwinkeln. Besonders interessant fand ich die Sichtweise des Verlägers.
Spannend fand ich die Geschichte nicht wirklich, da nicht sehr viel passiet. Deshalb habe ich für meine Verhältnisse ziemlich lange für das Buch gebraucht.
Die Geschichte hat sehr real gewirkt und ich habe bis zum Ende gegrübelt, ob sie wirklich geschehen ist.
An einigen Stellen war es schon ziemlich traurig, dennoch konnte sie mich nicht hundertprozentig überzeugen.
Das Ende war zufriedenstellend, auch wenn ich mir etwas anderes für die Beiden erhofft hätte.

Bewertung:
Aufmachung: ♥♥♥♥ 3,5/5
Schreibstil: ♥♥♥♥♥ 5/5
Charaktere: ♥♥♥♥ 4/5
Humor: ♥♥ 1,5/5
Spannung: ♥♥♥ 2,5/5
Emotionale Tiefe: ♥♥♥ 3/5

3/5 ♥

Eine nette Geschichte über die Liebe, die ziemlich real wirkt, mich aber nicht für sich gewinnen konnte.

C&A's Rezensionen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuschend ..., 29. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Warte auf mich: Roman (Gebundene Ausgabe)
Meine Erwartungen an diesen Roman waren hoch, da mich der Klappentext schon sehr neugierig gemacht hat und ich habe mich begeistert in die Geschichte gestürzt. Leider ließ die Begeisterung doch recht schnell nach...
Von Anfang an hat mich der Roman nicht packen können und viele Situationen fand ich eher befremdlich. Als die beiden sich näherkommen, wurde es dann teilweise doch recht süß-klebrig mit "mein Mirchen", "mein Süßkind" und mit Sätzen wie "Sie war in Wahrheit so viel süßer als in meinen Träumen".
Das war mir einfach zu viel des Guten.

Auch das Hin und Her der Protagonisten ging mir zunehmend auf die Nerven, zumal die dritte Person im Bunde, die Ehefrau, so gut wie nie erwähnt wurde und eigentlich nur dazu herhalten musste, dass die Grundidee der "unmöglichen" Liebe auch funktionierte.

Zwischendurch hätte ich fast abgebrochen (3 Stunden in einer leeren Badewanne - ah ja), aber dann habe ich doch durchgehalten und wurde zum Ende etwas "versöhnt", da mir der letzte Abschnitt eigentlich am besten gefallen hat. Den Ausgang fand ich recht gelungen.

Insgesamt hat mich der Roman leider überhaupt nicht überzeugen können und somit gibt es nur 2 Sterne von mir (eigentlich nur 1,5).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Geschichte einer unmöglichen Liebe, 18. August 2013
Von 
Susanne L. "Klusi" (Oberfranken) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Warte auf mich: Roman (Gebundene Ausgabe)
Philipp Andersen und Miriam Bach treffen sich bei der Feier zu einem Verlagsjubiläum. Er ist ein erfolgreicher Autor, dessen historische Romane in den Bestsellerlisten zu finden sind, sie ist hoffnungsvolle Nachwuchsautorin. Sie kannten sich vorher nicht, verbringen nach der Feier jedoch die Nacht miteinander. Das klingt auf den ersten Blick nach einer flüchtigen Affäre, aber eigentlich passiert in dieser Nacht nicht viel, außer dass beide im gleichen Bett übernachten. Sie tauschen ihre Adressen und gehen auseinander, als wäre nichts geschehen. Wieder in ihrem Alltag angekommen, schicken sie sich gegenseitig ihre Bücher und stellen fest, dass sie nicht mehr ohneeinander sein können. Das wirft beträchtliche Probleme auf, denn da ist zum einen der große Altersunterschied, und außerdem ist Philipp glücklich verheiratet, wie er immer wieder betont. Trotz aller Zweifel und Probleme nutzen die Liebenden jede sich bietende Gelegenheit für ein Wiedersehen, obwohl sie wissen, dass ihre Verbindung keine Zukunft hat, nicht haben darf, weil so vieles dagegen spricht.

In gewisser Weise konnte ich beide Protagonisten gut verstehen, dann aber auch wieder nicht. Mit Miriam habe ich gelitten, denn sie ist schon so oft in der Vergangenheit als Verlierer aus Beziehungen hervorgegangen und hat Angst, wieder verletzt zu werden. Ihre ohnmächtige Wut konnte ich gut nachvollziehen, und trotz aller Prinzipien lässt sie sich mit Haut und Haaren auf dieses Verhältnis ein, das eigentlich gar nicht sein dürfte. Philipp möchte alles haben, denn er will sich weder gegen seine Ehe noch gegen Miriam entscheiden. Das wirkt, oberflächlich betrachtet, ziemlich egoistisch, ist es aber aus seiner Perspektive sicher nicht. Was die beiden verbindet, kann ich nur schwer nachvollziehen, und auch Miriam hat immer wieder Zweifel, ob sie den so viel älteren Mann wirklich liebt. Philipp beteuert, er würde sowohl seine Ehefrau als auch Miriam lieben und brauchen. Seelische Verletzungen auf allen Seiten sind damit vorprogrammiert. Kann man wirklich zwei Menschen gleich stark lieben, immer in dem Bewusstsein, beiden damit weh zu tun? Diese Frage stelle ich mir unwillkürlich. Ich denke, man kann sie nur beantworten, wenn man sich selbst bereits irgendwann in einer ähnlichen Lage befunden hat. Auf diese fehlende Erfahrung und das damit einhergehende Verständnis verzichte ich jedoch gerne!
Das Buch zeigt zwei unterschiedliche Blickwinkel. Philipps Sichtweise ist in der ersten Person geschrieben, und Miriams Teil in der dritten Person. Kurioserweise heißen die beiden Autoren genau wie ihre Protagonisten. Dass es sich bei den Autorennamen um Pseudonyme handelt, ist klar und auch verständlich, denn es entsteht bei dieser Geschichte der Eindruck, dass hier viel Persönliches mit eingeflossen ist. Was an dem Buch nun fiktiv und was real ist, darüber kann man spekulieren, aber letztendlich ist dies das Geheimnis der Autoren und sollte auch deren Angelegenheit bleiben.
Die Geschichte polarisiert und löst zum Teil heftige Diskussionen aus. Auch wenn ich die Gedanken und Gefühle der Protagonisten nicht immer nachvollziehen oder verstehen konnte, so hat mir die Story jede Menge Stoff zum Nachdenken beschert und mich auch nachhaltig beschäftigt. Der Schreibstil ist schön und ausdrucksvoll, jedoch muss ich gestehen, dass ich keinen Moment zu Tränen gerührt war. Die vorsichtshalber bereit gelegten Taschentücher habe ich also nicht gebraucht. Diese sachliche Betrachtungsweise lag sicher an meinem mangelnden Einfühlungsvermögen in diese besondere Situation.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider eine Enttäuschung, 30. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Warte auf mich: Roman (Gebundene Ausgabe)
Inhalt

Philipp Andersen und Miriam Bach lernen sich bei einer Feier kennen. Schnell springt der Funke über und die beiden verlieben sich ineinander. Allerdings ist Philipp verheiratet und will seine Frau nicht verlassen. Hat diese Liebe eine Zukunft?

Meine Meinung

"Warte auf mich" hat mich in mehrfacher Hinsicht enttäuscht. Ich hatte mich auf eine schöne Liebesgeschichte gefreut und habe diese lediglich auf ein paar Seiten gefunden. Das Buch lässt sich zwar gut und flüssig lesen, aber irgendwann nervt es nur noch und ist furchtbar kitschig. "Mirchen, mein Mirchen, wie sollen wir nur Leben?" womit Philipp gefühlt jeden seiner Sätze begann, konnte ich nur noch mit Augenrollen lesen und dachte mir jedes Mal "bitte nicht schon wieder".

Die Protagonisten selber sind für mich leider beide nicht sympathisch und ich habe mich mehrmals gefragt, was Miriam an Philipp so toll findet. Er war für mich über weite Strecken eher der alte Mann, als der er beschrieben wird und kein Benjamin Button, als den sie ihn gerne gesehen hat. Das war sicherlich auch einer der Gründe, weshalb ich das Liebespaar einfach nicht so ernst nehmen konnte, wie ich wollte. Ein in die Jahre gekommener Mann, der zwar ständig behauptet, dass er keine Affäre habe möchte und beteuert, dass er sowohl die Geliebte als auch seine Ehefrau liebt, hinterlässt einfach einen schalen Beigeschmack und lässt nicht das Bild des Traummanns aufkommen.

Interessant finde ich bei dem Buch jedoch, dass Bach und Andersen nicht wirklich existieren und die Autoren anonym bleiben wollten und deshalb diese Namen gewählt haben. Neugierig wie ich bin wüsste ich jedoch zu gerne, um welche Autoren es sich wirklich handelt. Aber das werden wir wohl nicht so schnell erfahren ;-)

Fazit

"Warte auf mich" hält leider nicht, was es verspricht. Wer eine schöne Liebesgeschichte lesen möchte, sollte besser zu einem anderen Buch greifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 213 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Warte auf mich: Roman
Warte auf mich: Roman von Miriam Bach (Gebundene Ausgabe - 14. Mai 2013)
EUR 16,99
Gewöhnlich versandfertig in 6 bis 10 Tagen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen