Kundenrezensionen


55 Rezensionen
5 Sterne:
 (46)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (8)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jane Austen's bestes Buch
„Pride and Prejudice" (zu deutsch „Stolz und Vorurteil") ist das beste Buch, dass Jane Austen geschrieben hat, voll mit lebhaften Gesprächen und spannenden Dialogen. Schon als die Autorin „First Impressions" (zu deutsch „Erste Eindrücke"), der Originaltitel von „Stolz und Vorurteil", 1796/97 schrieb, nannten ihre Familie und die,...
Am 27. April 2000 veröffentlicht

versus
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Taschenbuch
Ich weiss nicht, wieso hier so viele Leute statt eines Taschenbuches ein Hörspiel rezensieren, ich beziehe mich jedenfalls auf das angegebene Produkt, das Buch.
Jane Austen ist meine Lieblingsautorin und sie verdient natürlich 5 Punkte. Einen Punkt vergebe ich hier nur, um darauf aufmerksam zu machen, dass es sich um ein winziges Buch handelt (9x14cm), in...
Vor 7 Monaten von Toni7 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jane Austen's bestes Buch, 27. April 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Stolz und Vorurteil (Broschiert)
„Pride and Prejudice" (zu deutsch „Stolz und Vorurteil") ist das beste Buch, dass Jane Austen geschrieben hat, voll mit lebhaften Gesprächen und spannenden Dialogen. Schon als die Autorin „First Impressions" (zu deutsch „Erste Eindrücke"), der Originaltitel von „Stolz und Vorurteil", 1796/97 schrieb, nannten ihre Familie und die, die es lasen, die beste Geschichte von ihr. Im November 1797 wurde „Erste Eindrücke" einem Verleger angeboten, der es jedoch noch nicht einmal ansah. Dieser Umstand gab Jane Austen die Möglichkeit, „First Impressions" noch einmal zu überarbeiten und es als zweites Werk 1813 zu veröffentlichen, damals noch anonym. „Stolz und Vorurteil" war so ein Erfolg, dass die zweite Auflage noch im selben Jahr erschien. In dem Roman geht es um Elizabeth Bennet(20) und Fitzwilliam Darcy(28), Austens interessantestes Paar. Der Leser lernt viel: Erste Eindrücke können täuschen, aber auch richtig sein. Wie weit sie jedoch richtig oder falsch sein können, ist schwer zu erkennen. Charaktere können von Stolz verdeckt werden und Vorurteile halten sich hartnäckig. Dies trifft auch auf die Familie Bennet und Darcy zu. So ist das erste Gefühl Elizabeths gegenüber Fitzwilliam Darcy nicht etwa Liebe, sondern purer Haß und Abneigung. Zuneigung verwandelt sich des öfteren bei verschieden Charakteren in „Stolz und Vorurteil" in Abneigung und umgekehrt. Das Buch ist spannend bis zur letzten Seite und unbedingt empfehlenswert für junge und alte Damen, aber auch für die Herren der Schöpfung, denn ohne Kitschig zu werden ist es eine gelungene Liebesgeschichte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Klassiker in einer ausgezeichneten Hörbuchfassung, 7. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Stolz und Vorurteil (Audio CD)
Jane Austens Roman gehört zu den großen Klassikern und begegnet den meisten Gymnasiasten im Lauf des Englischunterrichts. Das geschickt konzipierte Buch mit seinen weit gefassten Spannungsbögen bietet anregende Lektüre, zumal Jane Austen einen lebendigen Eindruck vom Leben der Gentry um das Jahr 1800 vermittelt; sie war wie ihre Protagonistin, in der sie sich wohl auch ein Stück weit verewigt hat, eine ausgezeichnete Beobachterin und weiß nicht nur Landschaften, Interieurs und Ballszenen trefflich darzustellen, sondern auch höchst differenzierte und authentisch wirkende Charaktere zu entwerfen und deren Seelenleben anschaulich zu schildern.
Eine Protagonistin, die ihrer relativ niedrigen Stellung zum Trotz zwei günstige Heiraten ausschlägt, davon eine, die ihren gesellschaftlichen Status und ihre finanziellen Möglichkeiten enorm heben würde, ist in Jane Austens Zeit wahrlich eine Heldin, und man kann gar nicht anders, als Elizabeth mit ihrem klaren Verstand, ihrer gewitzten Fröhlichkeit und auch ihrem Eigensinn zu mögen. Da man Darcy vor allem mit ihren Augen sieht, lässt sich auch die völlige Veränderung ihrer Gefühle für ihn gut nachvollziehen. Humor und Bissigkeit zeigt die Autorin vor allem bei einigen Nebenfiguren, deren Hochmut oder aufdringliche Dummheit nur zur Lächerlichkeit gereichen.

Die Schauspielerin Eva Mattes liest das zehn CDs lange Hörbuch kurzweilig und abwechslungsreich, verleiht den wichtigsten oder den absonderlichen Charakteren jeweils eine eigene Stimmfärbung und belebt so die Dialoge. Doch auch rein erzählende Abschnitte weiß sie lebendig und mitreißend darzustellen, sodass es ein Genuss ist, den Roman als Hörbuch zu konsumieren.
Die Aufmachung ist zweckmäßig und ansprechend: Ein robuster Karton enthält die zehn einzeln in Papierhüllen verpackten CDs und das vier Seiten umfassende Booklet.
Eine sehr empfehlenswerte Hörbuchfassung eines großen Romanklassikers!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen HÖRBUCH Rezension der ungekürzten Lesung von Eva Mattes, 19. Dezember 2009
Von 
kamelin - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Stolz und Vorurteil (Audio CD)
Nachdem ich bereits das Buch gelesen habe, war es ein unbeschreiblich schönes Vergnügen der ruhigen Stimme von Eva Mattes zu folgen, und mich noch einmal in diese Geschichte zu versenken - die Geschichte von Elizabeth Bennet, die eine Abneigung gegen Mr. Darcy fasst, den sie für unausstehlich stolz hält. Dieses Vorurteil beschert ihr einige Fehleinschätzungen sowie die Ablehnung eines beachtlichen Heiratsantrages. Der wahre Charakter Mr. Darcys entpuppt sich erst nach und nach, da auch er eine innere Veränderung durchmacht, denn die rüde Ablehnung seines Antrags wirft ihn fast aus der Bahn. Tatsächlich ist zunächst sein Stolz verletzt, doch nach reiflicher Überlegung kann er den Wahrheitsgehalt von Elizabeths Abfuhr nicht ganz in Abrede stellen. Und so gelobt er Besserung und verwundert kurz darauf seine Umgebung durch ein Verhalten, das so gar nicht dem Ruf eines stolzen Gentleman entspricht. Mit wachsendem Erstaunen beobachtet Elizabeth diese Veränderung, und schon bald bereut sie die ruppige Zurückweisung, die sie dem guten Darcy gegeben hat, der ihr nun in einem ganz anderen Licht erscheint.

Ein herrliches Hörbuch und einer meiner Lieblingsklassiker, dessen sprachliche Stärken von Eva Mattes tatkräftig unterstützt werden. Mit grosser Ausdruckskraft und einer wunderbaren Wandelbarkeit, trägt sie die Geschichte vor, ohne sich dabei in den Vordergrund zu stellen.

Stolz und Vorurteil
von Jane Austen
Ungekürzte Lesung
10 CDs in Klappdeckelbox
Laufzeit: 767 Minuten
Gelesen von Eva Mattes
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sooooo viele vorurteile...., 28. Juli 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Stolz und Vorurteil (Taschenbuch)
ich habe dieses buch gekauft, weil es so viele diskussionen um diese geschichte, die verfilmungen und die übersetzungen gibt.

angefangen hat alles, als im zdf die verfilmung von 1940 lief und die geschichte mich begeistert hat. ein schwarz-weiß film, völlig aus der mode aber hoch romantisch und klasse gespielt.

dann fing ich an im internet nach der geschichte zu suchen und stieß dabei auf die verfilmung von 2005 mit Keira Knightley und Matthew Macfadyen. was bin ich dahin geschmolzen... wow... toller film.

aber die internetkritiken liesen kein wirklich gutes haar am film, jedenfalls nicht im vergleich zur bbc-verfilmung und zum buch.also habe ich mir die reclam-version des buches bestellt und letzendlich auch die bbc-verfilmung in englischer sprache gesehen.

fazit: das buch ist absolut lesenswert. die geschichte, die charaktere, die liebevollen beschreibungen... was für eine schöne zeit muss das gewesen sein.
die englische variante soll noch besser sein, aber um den lesespaß zu erhalten und nicht jedes zweite wort nachschlagen zu müssen, hab ich mich für deutsch entschieden und das nicht bereut.
wer zu faul zum lesen ist (und relativ gutes englisch kann, denn die deutsche variante soll nicht so toll sein, hab ich aber selbst nicht gesehen), kann die bbc version schauen. viele details umgesetzt, sehr nah am buch, gute schauspieler. insgesamt aber recht langwierig (klar, ein ganzes buch komplett zu verfilmen und dabei so gut wie jede szene in bilder zu fassen, dauert eben recht lang). wer nicht ganz so viel zeit investieren will, kann sich ruhig der 2005 verfilmung bedienen. sie setzt die geschichte meiner meinung nach toll um. ein paar stellen sind vielleicht nicht absolut identisch mit dem roman, aber wer das will kann den roman ja einfach lesen. die freiheiten, die sich der regisseur genommen hat, finde ich völlig in ordnung. sie lassen die geschichte besser wirken und insgesamt nicht so langatmig erscheinen. außerdem sind die landschaftsaufnahmen grandios. und da nicht jedes detail gezeigt wird, bleibt noch ein bisschen platz für fantasie.

verfilmung hin oder her, auf jeden fall den roman lesen, den der ist einfach spitze.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jane Austens populärste Erzählung, 9. September 2011
Von 
Vio - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Stolz und Vorurteil: Roman (Taschenbuch)
Jane Austen begann die Arbeit an ihrem berühmtesten Werk 1796 im Alter von 20 Jahren und vollendete die Erstfassung im darauffolgenden Jahr. Bis zur Veröffentlichung sollten jedoch weitere 16 Jahre vergehen, denn der später überarbeitete Roman erschien erst 1813.

Die Hauptfigur ist mit Elizabeth Bennet eine intelligente, junge Frau mit guter Beobachtungsgabe und selbstironischem Humor. Sie entstammt dem gehobenen Bürgertum und lebt mit ihrer Familie auf dem Lande. Besonders zugetan ist sie ihrer älteren Schwester Jane, die nicht nur äußerlich umwerfend schön ist, sondern auch ein Herz voller Güte, Mitgefühl und Freundlichkeit besitzt. Elizabeth vertraut Jane mehr als jedem anderen Menschen, dennoch gibt es zwischen den beiden Schwestern Geheimnisse.

Die weiteren Mitglieder der Familie Bennet sind eher peinlich. Die beiden jüngsten Schwestern, Kitty und Lydia, sind dumm, dreist und völlig gedankenlos, ihre Hauptbeschäftigung besteht aus Tratschen und Flirten. Die mittlere der insgesamt fünf Schwestern, Mary, ist als einzige nicht hübsch und versucht diesem Mangel mit fleißigem Lesen und Philosophieren beizukommen, womit sie sich jedoch nicht weniger lächerlich macht als ihre beiden jüngsten Schwestern.

Die Mutter weist auffallend schlechte Manieren auf und neigt zu hysterischen Ausbrüchen. Sinn und Zweck ihres Lebens ist die schwierige Aufgabe ihre Töchter möglichst Gewinn bringend zu verheiraten. Dies ist natürlich verständlich, wenn man bedenkt, dass zu jener Zeit eine Heirat mit einem vermögenden Gentleman beinahe die einzige Möglichkeit für Mädchen aus den gehobenen Gesellschaftsschichten war, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Wie sich Mrs Bennet auf der Suche nach geeigneten Bräutigamen für ihre Töchter anstellt, zeugt allerdings von einer nicht zu überbietenden Impertinenz, die der Reputation und dem Glück ihrer Töchter beinahe nicht wiedergutzumachenden Schaden zufügt.

Mr. Bennet, der Vater des fröhlichen Quintetts, liebt seine Tochter Elizabeth innig. Mit der Vulgarität seiner Frau und dem kindischen Verhalten seiner beiden jüngsten Töchter hat er sich arrangiert, seine Pflichten als erziehender, korrigierender Vater übt er eher schlecht als recht aus und zieht sich ansonsten am liebsten in seine Bibliothek zurück, um von seiner lauten Familie, der er mit sarkastischen Humor beizukommen versucht, nicht belästigt zu werden.

Abwechslungsreicher wird das Leben der beschaulich und gediegen lebenden Familie, als einerseits ein Militärregiment in die Gegend abkommandiert wird und anderseits Mr. Bingley, ein freundlicher, reicher Junggeselle ein stattliches Anwesen in der Nachbarschaft mietet, wohin er mit seiner Familie und seinem besten Freund Fitzwilliam Darcy zieht.

Mr. Darcy und Elizabeth sind einander von Anfang an von Herzen abgeneigt. Mr. Darcy findet Elizabeth nicht reizvoll genug, sie hält ihn für arrogant und selbstgefällig. Doch je besser Mr. Darcy Elizabeth kennenlernt, um so mehr beginnt er sich für sie zu interessieren, vermutlich auch deshalb, weil sie ihn mit ihrem feinen Humor auf Abstand hält, anstatt sich ihm, wie so viele andere Damen, an den Hals zu werfen. Jane und Mr. Bingley hingegen verlieben sich sehr schnell ineinander, doch die sich anbahnende Beziehung endet abrupt mit der Abreise der Bingleys und Mr. Darcys.

Nach Monaten, in denen Mr. Darcy mit sich selbst gerungen hat, um Elizabeth zu vergessen, gesteht er sich selbst und ihr, sie inbrünstig zu lieben und macht ihr einen Heiratsantrag, den sie jedoch aus trifftigen Gründen, aber auch aus Missverständnissen heraus, ablehnt. Gerade, als es endlich zu einer Annäherung zwischen den beiden kommt, begeht Elizabeths 15-jährige Schwester Lydia eine Dummheit, die den Ruf der gesamten Familie zerstören könnte.

Mit Elizabeth Bennet hat uns Jane Austen eine selbstbewusste, charakterstarke Frauenfigur geschenkt, die für die Zeit, in welcher sie lebt, erstaunlich emanzipiert ist. Ihre Ansichten gibt sie stets mit der feinen Klinge des (selbst)ironischen Humors zum Besten und zieht es vor, auf die wahre Liebe zu warten, anstatt den nächstbesten Mann zu heiraten, um sich versorgt zu wissen.

Sowohl Elizabeth als auch Mr. Darcy müssen im Verlauf der Geschichte ihren Stolz und ihre Vorurteile revidieren und neue Erfahrungen machen. Beide erweisen sich, Elizabeth von Beginn an, Mr. Darcy erst im Verlauf der Geschichte, als liebenswerte, gefühlvolle Menschen, denen man eine gemeinsame Zukunft wünscht.

Obwohl streng aus Elizabeths Perspektive geschrieben, kann man sich die Empfindungen sämtlicher Protagonisten vorstellen, ein besonderes Talent der Schriftstellerin, die in ihren Büchern das Leben ganz normaler Menschen beschreibt, dies jedoch auf so treffende Art, dass man sich selbst und seine Bekannten in der einen oder anderen ihrer Figuren wiedererkennt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DAS Werk Jane Austens, 22. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: Stolz und Vorurteil (Broschiert)
Wer Jane Austen kennt weiß, dass in ihren Romanen eigentlich nichts passiert. Die Handlung lässt sich mit wenigen Worten zusammenfassen und von "action" im weitesten Sinne kann nicht die Rede sein. Gut so! Denn das ermöglichte der Autorin, sich vollständig auf ihre Figuren zu konzentrieren. Liebevoll zeichnete Jane Austen unvergessliche, detailliert beschriebene Charaktere. Ihr amüsanter, sarkastischer Erzähltstil ermöglicht dem Leser, selbst ein weitgehend ereignisloses Buch voller Spannung und Freude zu lesen. Die Geschichte wird fast spürbar, die Charaktere realistisch.
Im Vordergrund steht die Liebesgeschichte zwischen Mr. Darcy und Elizabeth Bennet, die sich zunächst nicht leiden können, ihre Fehler feststellen und sich schließlich ineinander verlieben. Die Geschichte lebt von den Randfiguren, von den wenigen und dafür umso präziser und spitzfindiger beschriebenen Ereignissen. Es ist eine Freude, dieses Buch zu lesen! Kaum jemand vermag es, auf derart amüsante und doch realistische Art das ereignislose Leben einer Frau im viktorianischen Zeitalter darzustellen. Und in Pride and Prejudice gelang es Jane Austen am Besten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Taschenbuch, 19. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Stolz und Vorurteil (Taschenbuch)
Ich weiss nicht, wieso hier so viele Leute statt eines Taschenbuches ein Hörspiel rezensieren, ich beziehe mich jedenfalls auf das angegebene Produkt, das Buch.
Jane Austen ist meine Lieblingsautorin und sie verdient natürlich 5 Punkte. Einen Punkt vergebe ich hier nur, um darauf aufmerksam zu machen, dass es sich um ein winziges Buch handelt (9x14cm), in sehr kleiner Schrift, das für mich so nicht zu gebrauchen ist.
Ich wär im Traum nicht drauf gekommen, dass Christian Grawes hochgelobte Übersetzung nur als Minibuch verlegt wurde, ärgerlich !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kritische Betrachtung einer Gesellschaftsschicht, 25. März 2001
Rezension bezieht sich auf: Stolz und Vorurteil (Broschiert)
Jane Austen hat sich schon in jungen Jahren mit der ironischen Art ihrer Kritik an der Gesellschaft, in der sie lebte, hervorgetan. Mit ihrem Werk "Pride & Prejudice", das mehr als 15 Jahre nach seiner Entstehung veröffentlicht wurde, hat sie diese Art von Kritik meisterhaft in Szene gesetzt. Jede ihrer Figuren hat sie auf eine Weise karikatiert, die diese Gruppe von Mensch auf's Korn nimmt. So ist der Cousin, der den Beruf des Geistlichen ausübt, einer, der sich selbstherrlich gegenüber - aus seiner Sicht - ihm Unterlegene gibt, während er sich bei Leuten, die er als hohe Persönlichkeit ansieht, einschleimt. Darcy, der das Ideal der Gesellschaft verkörpert, wird ebenso wie Elisabeth, die das Individuum darstellt, so gekennzeichnet, dass man für beide die gleiche Art von Kritik anbringen kann. Austen läßt an keiner ihrer Figuren die Möglichkeit aus, die Kritik an der Gesellschaft, in der sie lebte, anzuwenden. Vor allem interessant sind natürlich die "Helden" Elisabeth und Darcy. Ihr Aufeinandertreffen verdeutlicht die verschiedenen Welten, in der sie sich befanden (und natürlich auch ihre Schöpferin Austen): einer Welt, die sich aus den beiden gegensätlichen Polen sowohl des Individuums als auch der Gesellschaft als Mittelpunkt des Geschehens sieht. Auf einer anderen - ebenfalls wichtigen - Ebene befindet sich Austens Kritik der Unterschiedlichen Stellung von Mann und Frau, die ebenfalls von Darcy und Elisabeth verkörpert wird. Er ist der Handelnde, sie die, die dieses Handeln zu spüren bekommt: er macht ihr einen Antrag, er hilft ihrer Schwester Lydia, er verhindert und läßt schließlich die Heirat von Jane und Bingley zu. Der Mann agiert, die Frau reagiert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eva Matthes liest, 20. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Stolz und Vorurteil (Audio CD)
und gibt mit ihrer wunderbaren Stimme dem Text von Jane Austen die Kraft, allen Stress und Zeitdruck zu vergessen. Man möchte einfach nur hören. Danke an Eva Matthes, dass sie weitere Texte von Jane Austen gelesen hat. Diese landen in meinem Einkaufskorb und dürfen mit in den Urlaub.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschend!, 12. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als ich den Preis für dieses Hörbuch sah erwartete ich schon nicht viel, doch was mir dann geboten wurde
untertraf selbst diese Erwartungen noch.
Hätte ich das Buch nicht gelesen und die Filme nicht gesehen, hätte ich keinen Zusammenhang in diesem Hörbuch gesehen.
Im ersten Moment sind sie noch auf den ersten Ball, dann erzählt Elizabeth Charlotte schon von der Verliebtheit ihrer Schwester (in Mr. Bingley, der plötzlich 10000 im Jahr verdient und somit ebenso reich ist wie Mr. Darcy) und im nächsten Moment erhält Jane plötzlich einen Brief.
Mrs. Gardiner taucht in der ersten Zeit nicht einmal auf und kein Besuch wird erwähnt, aber trotzdem weiß sie von Mr. Wickham.
Die Erzählerin, wenn man sie so nennen darf hat wenig Auftritte, obwohl diese bei einer so gekürzten Fassung wichtig sind, doch wenn sie spricht, dann ist sie durchaus hilfreich.
Von der geistreichen Lizzy ist nicht viel übrig. denn diese glänzt mit übertriebener Albernheit, dümmlichem Gekicher und teilweise unbetonten Passagen.
Eine Vielzahl der Charaktere taucht einfach gar nicht auf.

Doch ich will nicht nur schlechtes über das Hörbuch berichten:
Die Stimmen von Mr. Darcy und Mr. Bennet waren durchaus angenehm.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Stolz und Vorurteil
Stolz und Vorurteil von Jane Austen (Audio CD - 7. Juli 2009)
EUR 17,07
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen