Kundenrezensionen


64 Rezensionen
5 Sterne:
 (44)
4 Sterne:
 (10)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (5)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


29 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kein gewöhnliches Märchen
Ein neues Scheibenweltbuch und der Vorgänger von „Ein Hut voller Sterne“, das neuste Werk von Terry Pratchett.
„Kleine, freie Männer“ wird auf dem Buchcover als Märchen beworben und bei näherem Betrachten kann man es durchaus als eines bezeichnen. Viele Elemente der Geschichte sind märchenhaft, nicht zuletzt das...
Veröffentlicht am 10. März 2006 von Lhylid

versus
12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Waily waily waily
Ich habe das Buch erst auf englisch gelesen und fand es einfach göttlich. In der eher durchschnittlichen deutschen Übersetzung ging leider schon etwas von dem Zauber abhanden. "Crivens!" wird mal wieder mit des Übersetzers Lieblingswort "Potzblitz" übersetzt, der "schottische" Akzent der kleinen Männer wird so gut wie überhaupt nicht...
Veröffentlicht am 12. Juli 2009 von S. Friebel


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

29 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kein gewöhnliches Märchen, 10. März 2006
Ein neues Scheibenweltbuch und der Vorgänger von „Ein Hut voller Sterne“, das neuste Werk von Terry Pratchett.
„Kleine, freie Männer“ wird auf dem Buchcover als Märchen beworben und bei näherem Betrachten kann man es durchaus als eines bezeichnen. Viele Elemente der Geschichte sind märchenhaft, nicht zuletzt das beängstigende Märchenland, in das Tiffany aufbricht, um ihren kleinen Bruder zu retten.
Aber erst mal von vorn: Die neunjährige Tiffany ist eine angehende Hexe, die auf der Farm ihrer Eltern lebt und hauptsächlich ihre Zeit damit zubringt Käse zu machen. Wie kaum ein Pratchett-Charakter zuvor ( außer vielleicht Frau Wetterwachs ) beweist sie trotz ihres geringen Alters eine große Auffassungsgabe, Stärke und sympathisches Anti-Helden-Verhalten.
Nicht erst, als sie eines Tages ihren kleinen, klebrigen Bruder als Köder für ein plötzlich auftauchendes Teichmonster benutzt, offenbart sich, dass in ihr wohl mehr steckt, als ein Bauernmädchen. So handelt sie auch sofort, als besagter kleiner Bruder wenig später von weiteren Monstern und ins Reich der Träume entführt wird. Zusammen mit einem Heer aus kleinen, blauen Männer – den Wir-sind-die-Größten, kleinen Kobolden, die für ihr Leben gern raufen und saufen – die sich ihr nach ihrer Attacke auf das Teichmonster anschließen und sie zur ihrer Kelda – Anführerin – machen, macht Tiffany sich auf die Suche nach ihrem kleinen Bruder und muss erkennen, welche Macht unsere Träume haben können. Und wie wichtig es ist, sich bewusst zu sein, was wirklich ist.
Das Buch ist wirklich toll. Es ist urkomisch und wer behauptet, dass hier zu wenige Lacher zu finden sind, den kann ich nicht verstehen. Tiffany ist eine sehr sympathische Figur und zusammen mit den blauen Kobolden ergibt sie eine interessante Gruppe, die sich durch so ziemlich alles durchschlagen kann ( und sei es mit einer Bratpfanne ) und die einen zwingend mitfiebern lässt.
Was mir sehr gut gefallen hat, ist, dass Tiffany während ihres Abenteuers die wahre Bedeutung vom Hexesein erfährt und auch die Idee vom ersten, zweiten und dritten Gedanken ist sehr toll. Manchmal kommt es mir vor, als hätte Terry Pratchett mehr Ahnung vom Hexen-Dasein, als alle Esoteriker der Welt. Es ist wirklich beeindruckend, wie viel Wahres und Wichtiges er in so eine Geschichte bringen kann.
Letztlich bleibt die Geschichte jedem Pratchett-Fan zu empfehlen. Lasst euch nicht durch die Bezeichnung „Märchen“ abschrecken, es geht wie kaum in einem anderen Buch zuvor sehr brutal und unheimlich zu, manchmal fand ich das Märchenland doch sehr beklemmend und erdrückend. Trotzdem bleibt der altbekannte Terry-Humor erhalten und mit Tiffany ist ein weiterer, interessanter Scheibenwelt-Charakter dazugekommen. Ich hoffe, wir werden noch sehr viel von ihr hören.
Auf die kommende Verfilmung und die Umsetzung der Story bin ich auf jeden Fall sehr gespannt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Moment intensiver Wachheit [Hörbuch Rezension], 7. Juni 2007
Von 
kamelin - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kleine freie Männer (Audio CD)
Tiffany Weh, ein 'Milchmädchen', das mit ihren Eltern und Geschwistern auf einer Farm im Kreideland der Scheibenwelt lebt, möchte eine Hexe sein. Nachdem ihr kleiner Bruder 'Willwoll' verschwindet, macht sie sich mit einer Horde tapferer, blauer 'Wir-sind-die-Größten'-Kobolde und einer Bratpfanne bewaffnet auf die Suche nach ihm. Leichter gesagt als getan, denn der von Süssigkeiten dauernd klebrige Bruder
wurde von einer Königin in ein Land gebracht, in dem Träume Wirklichkeit werden. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn hier weiss man nie, ob man sich gerade in einem Traum oder in der Wirklichkeit befindet. Verwirrend wie beängstigend, denn es gibt auch unangenehme Alpträume, mit fiesen Wesen, denen man lieber nicht begegnen möchte. Und: Jeder hat seine eigenen Alpträume. Für den einen ist es ein furchteinflössendes Monster mit Klauen und scharfen Zähnen. Für die mutigen 'Wir-sind-die-Größten'-Kobolde sind es... Anwälte, die ihnen mehr als neunzehntausend Anklagepunkte zur Last legen. Mit diesen- und anderen Schwierigkeiten müssen die kleinen und grossen Helden fertig werden - kein Spaziergang möchte ich meinen. Auf der Suche nach dem kleinen 'Willwoll' findet Tiffany aber mehr als 'nur' ihren Bruder.
Was ist Traum und was ist Wirklichkeit? Woher weiss ich was echt ist und wann bin ich wach und wann nicht? Tiffany konzentriert sich im Traumland auf ihre eigene Wirklichkeit und dabei muss sie wach und aufmerksam sein, um sich nicht in den Träumen zu verwirren und verirren. Sie beobachtet ihre Umgebung genau und besinnt sich auf das, was wirklich wichtig ist. Werte, die ihr ihre Grossmutter, Oma Weh, mitgegeben hat. Diese Werte geben ihr die Kraft und den Mut, den sie braucht, um sich von den Illusionen der Scheinwelt zu befreien und den Weg zurück nach Hause zu finden.

Die Geschichte ist grosse Klasse. Ausgesprochen humorvoll, ganz herrlich geschrieben, für kleine wie grosse Leute, junge und alte, Kinder und Erwachsene. Das Ganze wird exzellent von Boris Aljinovic vorgetragen, einer der besten Sprecher, den ich kenne.
Terry Pratchetts Stil ist einzigartig, und auch das macht seine Geschichten so hörenswert.

Allerdings, eine kleine Warnung hätte ich da noch: Schliessen sie besser Fenster und Türen, bevor sie 'Kleine freie Männer' hören, das erspart Ihnen wahrscheinlich lästige Fragen von Nachbarn und Schaulustigen. Ich musste teilweise so laut Lachen, dass ich darauf angesprochen wurde. Kurz und gut: Diese Geschichte sprüht nur so vor Witz und einem einmalig köstlichen Humor. Dabei ist es weder albern noch 'kindisch' sondern zeigt - im Gegenteil - eine ganz ungewöhnliche Tiefe und Ernsthaftigkeit und wirft, eingebettet in einer phantastischen Geschichte, erstaunliche Fragen auf, wie zum Beispiel: wie wach gehe ich durch mein Leben und bin ich mir wirklich bewusst, wann ich träume und wann ich wach bin? Verbringe ich mehr Zeit in meinem Leben mit träumen oder bin ich aufmerksam und präsent?
"Ich werde nie wieder so (wach & wirklich) sein, wie jetzt!", denkt Tiffany am Ende des Hörbuchs, nach einem 'Moment intensiver Wachheit'.
Das ist eines der Hörbücher, dem ich am liebsten einen ganzen Hut voller Sterne geben würde. Leider stehen mir nur 5 zur Verfügung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Band Eins einer witzigspannenden Fantasyreihe..., 30. November 2008
Von 
isy3 (lebt nun am Bodensee) - Alle meine Rezensionen ansehen
... von der ich zuerst an den neuesten Band 3 "Der Winterschmied" geriet

Nun habe ich Band 1 gelesen und Band 2 liegt auf meinem Nachttisch und flüstert mir abends verführerisch ins Ohr: "Lies mich und lass die doofen Weihnachtsvorbereitungen!" Noch gelingt es mir, der Versuchung zu widerstehen, aber nur mit Mühe.

Terry Pratchett ist ein großartiger Fantasy-Autor, der sich nicht nur wunderbare und herrlich seltsame Märchenwelten und skurrile Kobolde ausdenkt, sondern auch noch amüsante Figuren aus der realen Welt, die genau beobachtet sind und psychologisch total einleuchtend agieren. Dabei ist die Romanhandlung spannend und voller Action und doch immer wieder durchsetzt von absolut komischen Szenen (ich sage diesmal nur "TSCHIEP!").

Die drei Bände um die Hexe Tiffany eignen sich jedenfalls prima als Weihnachtslektüre zum Verschenken an Jugendliche und Junggebliebene.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erfrischend neue Figuren!, 3. September 2007
Wie schon im letzten Märchen "Maurice der Kater" führt Pratchett im vorliegenden Buch neue unverbrauchte Hauptpersonen ein. Tiffany, das träumerische Mädchen, das allerdings die Dinge äußerst pragmatisch (und handfest) angehen kann und die "kleinen freien Männer". Alle versprechen ein wunderbares Lesevergnügen!
Im Gegensatz zu seinen "normalen" Scheibenwelt Romanen um die bekannten Protagonisten, gestattet sich Herr Pratchett in seinen Märchen deutlich mehr Fantasy und einen fröhlicheren Humor. Während ansonsten die Scheibenwelt Romane immer mehr zu bitterbösen Satiren auf unsere Welt und ihre gesellschaftspolitischen Entwicklungen werden, kehrt der Autor hier zu seinen Ursprüngen zurück und nimmt die kleinen Schrullen der "normalen" Leute auf die Schippe.
Dieses Märchenbuch ist ein äußerst unterhaltsames und intelligentes Werk über das Leben an sich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Moment intensiver Wachheit [Hörbuch Rezension], 1. Juli 2007
Von 
kamelin - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Kleine Freie Männer (Audio CD)
Tiffany Weh, ein 'Milchmädchen', das mit ihren Eltern und Geschwistern auf einer Farm im Kreideland der Scheibenwelt lebt, möchte eine Hexe sein. Nachdem ihr kleiner Bruder 'Willwoll' verschwindet, macht sie sich mit einer Horde tapferer, blauer 'Wir-sind-die-Größten'-Kobolde und einer Bratpfanne bewaffnet auf die Suche nach ihm. Leichter gesagt als getan, denn der von Süssigkeiten dauernd klebrige Bruder
wurde von einer Königin in ein Land gebracht, in dem Träume Wirklichkeit werden. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn hier weiss man nie, ob man sich gerade in einem Traum oder in der Wirklichkeit befindet. Verwirrend wie beängstigend, denn es gibt auch unangenehme Alpträume, mit fiesen Wesen, denen man lieber nicht begegnen möchte. Und: Jeder hat seine eigenen Alpträume. Für den einen ist es ein furchteinflössendes Monster mit Klauen und scharfen Zähnen. Für die mutigen 'Wir-sind-die-Größten'-Kobolde sind es... Anwälte, die ihnen mehr als neunzehntausend Anklagepunkte zur Last legen. Mit diesen- und anderen Schwierigkeiten müssen die kleinen und grossen Helden fertig werden - kein Spaziergang möchte ich meinen. Auf der Suche nach dem kleinen 'Willwoll' findet Tiffany aber mehr als 'nur' ihren Bruder.
Was ist Traum und was ist Wirklichkeit? Woher weiss ich was echt ist und wann bin ich wach und wann nicht? Tiffany konzentriert sich im Traumland auf ihre eigene Wirklichkeit und dabei muss sie wach und aufmerksam sein, um sich nicht in den Träumen zu verwirren und verirren. Sie beobachtet ihre Umgebung genau und besinnt sich auf das, was wirklich wichtig ist. Werte, die ihr ihre Grossmutter, Oma Weh, mitgegeben hat. Diese Werte geben ihr die Kraft und den Mut, den sie braucht, um sich von den Illusionen der Scheinwelt zu befreien und den Weg zurück nach Hause zu finden.

Die Geschichte ist grosse Klasse. Ausgesprochen humorvoll, ganz herrlich geschrieben, für kleine wie grosse Leute, junge und alte, Kinder und Erwachsene. Das Ganze wird exzellent von Boris Aljinovic vorgetragen, einer der besten Sprecher, den ich kenne.
Terry Pratchetts Stil ist einzigartig, und auch das macht seine Geschichten so hörenswert.

Allerdings, eine kleine Warnung hätte ich da noch: Schliessen sie besser Fenster und Türen, bevor sie 'Kleine freie Männer' hören, das erspart Ihnen wahrscheinlich lästige Fragen von Nachbarn und Schaulustigen. Ich musste teilweise so laut Lachen, dass ich darauf angesprochen wurde. Kurz und gut: Diese Geschichte sprüht nur so vor Witz und einem einmalig köstlichen Humor. Dabei ist es weder albern noch 'kindisch' sondern zeigt - im Gegenteil - eine ganz ungewöhnliche Tiefe und Ernsthaftigkeit und wirft, eingebettet in einer phantastischen Geschichte, erstaunliche Fragen auf, wie zum Beispiel: wie wach gehe ich durch mein Leben und bin ich mir wirklich bewusst, wann ich träume und wann ich wach bin? Verbringe ich mehr Zeit in meinem Leben mit träumen oder bin ich aufmerksam und präsent?
"Ich werde nie wieder so (wach & wirklich) sein, wie jetzt!", denkt Tiffany am Ende des Hörbuchs, nach einem 'Moment intensiver Wachheit'.
Das ist eines der Hörbücher, dem ich am liebsten einen ganzen Hut voller Sterne geben würde. Leider stehen mir nur 5 zur Verfügung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pterry in Hochform - Ein neues Märchenbuch, 21. November 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die junge Tiffany möchte von ganzem Herzen eine Hexe werden. Eines Tages geschieht etwas, daß sie diesem Wunsch ein ganzes Stück näher bringt. Ihr kleiner Bruder Willwoll wird von der bösen Königin der Elfen in ihr Reich entführt und mit Süßigkeiten vollgestopft. Tiffany muß ihn retten. Nicht, weil ihr besonders viel an ihrem klebrigen Bruder läge, sondern, weil es ihre Pflicht ist. Mit einer kleinen Kobold-Armee bricht sie dann auch auf und stellt sich tapfer allen Gefahren.

Pterry ist ja nun im Laufe der Jahre immer ein klein wenig ernster und philosophischer geworden und hat ganz nebenbei damit begonnen kinder-kompatible Bücher zu schreiben. Das, meiner Meinung nach, erste dieser Art war "Maurice, der Kater", das zweite nun "Kleine, freie Männer", wobei gesagt werden muß, daß das Wort "Kinderbuch" es nicht wirklich trifft. Die beiden Bücher erinnern zwar an Kindergeschichten und sind mit Sicherheit auch für die Kleinen geeignet, aber aufgrund mancher Beschreibungen nicht zum Vorlesen geeignet, sodaß das betreffende Kind etwas älter sein sollte, um das Buch selbst lesen zu können.

"Kleine, freie Männer" ist eine Bereicherung für jeden Bücherschrank! Die subtilen und hintergründigen Witze Pratchetts sind keine Kalauer, wie man sie vielleicht von Tom Sharpe kennt, sondern regen eher zum Schmunzeln an, denn zum lauten Lachen. Auch in diesem Buch ist das wieder so. Vor allem die einzelnen Personen schließt man schnell in sein Herz, insbesondere die "knuffigen" Kobolde, die so gar nichts mit Pumuckl und Co. gemein haben, sondern eher mit Seeräubern verglichen werden können. Ganz am Ende kommt übrigens noch ein Überraschungsbesuch von jemandem, den Kenner der Hexenromane Pratchetts sehr zu schätzen wissen werden.

Das Buch ist ein absoluter Kauftipp! Liebevoll erzählt und eine hochamüsante Lektüre mit vielen nachdenklichen Passagen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gesichtstätowierungen, klebrige Kinder und Bratpfannen, 17. September 2007
Man liebt sie ja, diese Zyklen in den Scheibenweltromanen, seien es die Geschichten um Rincewind, die Hexen von Lancre, die Stadtwache von Ankh-Morpork oder Gevatter Tod. Jetzt eröffnet Pratchett scheinbar einen neuen Erzählstrang mit der minderjährigen Hexe in spe Tiffany Weh aus dem Kreideland. Diese hat ein Selbstbewusstsein, dass man unwillkürlich an eine Teenager Version von Oma Wetterwachs denken muss. Und trotzdem scheinen die neuen Hexengeschichten sich von den bekannten deutlich zu unterscheiden: Altersbedingt fehlen natürlich die Anzüglichkeiten einer Nanny Ogg (das Buch ist immerhin auch nicht wie sonst als Scheibenwelt Roman sondern als Märchen untertitelt). Dafür ist die Story aber ein wenig ärmer am für Pratchett typischen hintersinnigen Humor. Das allerdings ist verschmerzbar, da er ja längst bewiesen hat, dass seine Geschichten weitaus mehr zu bieten haben als Kalauer und satirische Spitzfindigkeiten. Noch was zur Bezeichnung "Märchen": Nicht abschrecken lassen, zwar spielen Kinder und Feen und Kobolde die Hauptrollen, aber jeder Scheibenwelt Fan wird auf seine Kosten kommen wie immer. Die neuen Charaktere und Regionen versprechen viel frischen Wind auf der kosmischen Scheibe.
Das Minus dieser Geschichte: Sie ist die meines Wissens erste von Pratchett in der eine gewisse - nun ja - Person nicht auftaucht, die man an IHRER GANZ SPEZIELLEN SPRECHWEISE ERKENNT, WENN SICH DAS AUGE AUCH WEIGERN SOLLTE SIE VISUELL WAHRZUNEHMEN.
Dennoch, man ist gespannt wie's weiter geht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Von Märchen, Träumen und kleine blaue Männer, 25. Februar 2007
In gewisser Weise ist "Kleine freie Männer" ein innovativer Scheibenwelt-Roman. Die Geschichte basiert nicht auf Personen oder Handlungen älterer Romane, sondern ist inhaltlich völlig neu geschaffen. Lediglich zum Schluß tauchen zwei alte Bekannte auf. Diese bleiben aber eine Randerscheinung. Ansonsten strotzt dieses Buch nur so von neuen Elementen.

Wirklich wunderbar ist die ausschweifende Fantasie, die Pratchett in diesen Roman gepackt hat. Es macht wirklich Spaß der Handlung zu folgen. Alles wirkt stimmig. Nichts abgehackt oder zu kurz gekommen. Einfach ein besonders gutes Buch, welches sich auch für Scheibenwelt-Neulinge eignet, da keinerlei Hintergrundwissen vorausgesetzt wird.

Den 5. Stern verwehre ich diesem Scheibenweltroman aus einem trifftigen Grund: Die neuen Romane (und Kleine freie Männer fällt auch darunter) lassen den Sprachwitz der alten Scheibenweltromane vermissen. Der Spaßfaktor ist im Vergleich zu Büchern wie "Die Farben der Magie" absolut merklich eingebrochen und kaum noch vorhanden. Schade! Gerade der Pratchetts Sprachwitz war ein entscheidener Motivator zum Lesen der Scheibenweltromane.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine neue Hexe, 5. Dezember 2007
Ich liebe die Bücher von Pratchett. Jedesmal, wenn ich auf eine neue Figur stoße bin ich absolut hin und weg. Der TOD, die Hexen, Lu-Tze, Rincewind z.B. haben diese Reaktion bei mir ausgelöst. Und nun auch Tiffany. Eine junge resolute Hexe aus dem Kreideland.
Und natürlich die wunderbaren Wee Free Men.

Die Geschichte ist großartig aufgebaut, sehr spannend und stimmig. Die Beschreibungen vom Märchenland haben mir sehr gut gefallen. Nicht daß das Märchenland besonders toll wäre, ganz im Gegenteil. Und diesen Eindruck weiß Pratchett gekonnt zu vermitteln.

Und ja, es ist vielleicht nicht der wortwitzigste Roman von Pratchett aber er ist trotzdem sehr lustig, viel unterhaltsamer als was man sonst so vorgestetzt bekommt. Was ich an Ihm besonders schätze, ist daß seine Bücher nur so von Intelligenz triefen.

Ich werd mir sicher die Folgebänder besorgen, allerdings nicht mehr auf Deutsch kaufen. Ich find die Umschlaggestaltung von Ein Hut voller Sterne und der Winterschmied einfach gräßlich. Es ist mir unverständlich, daß man sich nicht weiter an Kidby gehalten hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen neuer lieblingsvorleser, 9. Februar 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kleine freie Männer (Audio CD)
Zum phantastischen Buch von Pratchett möchte ich als Fan und Verehrerin gar nicht erst was sagen, aber zur Interpretation: Boris Aljinovic ist ein echter Glücksgriff für die Tiffany-Weh-Trilogie gewesen, kaum auszudenken, welche Katastrophe das mit dem unerträglichen, nervtötenden Dirk Bach oder dem ausdruckslosen Sebastian Krumbiegel geworden wäre. Im Vergleich zu Rufus Beck, den ich ebenfalls hoch schätze, ist die Vortragsweise von Aljinovic noch um einiges subtiler, gekonnter im Einsatz von Modulationen, auch ist er stimmlich mit einem ungemein angenehmen dunklen Timbre gesegnet, man kann gar nicht genug bekommen. Meine Pratchett-Lieblingshörbücher mit Langzeitgarantie! Wenns nach mir ginge, sollte noch viel mehr Pratchett von Aljinovic gelesen werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Kleine freie Männer
Kleine freie Männer von Terry Pratchett (Audio CD - 1. März 2006)
EUR 19,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen