Kundenrezensionen


16 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


41 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wie es ökonomisch nachhaltig gehen könnte
'Wir werden mit Sicherheit dahin gelangen, dass zu Recht die Frage gestellt wird, ob es noch immer nützlich und richtig ist, mehr Güter.... zu erzeugen, oder ob es nicht sinnvoll ist, unter Verzichtsleistung auf diesen 'Fortschritt' mehr Freizeit, mehr Besinnung,... zu gewinnen'.

Dieses Zitat von Ludwig Erhard aus dem Jahre 1957, welches Barbara...
Veröffentlicht am 23. Mai 2011 von M. Lehmann-Pape

versus
110 von 124 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ohne evolutionstheoretisches Denken läuft leider in der Hinsicht nichts
Ich hatte mich sehr auf das Buch gefreut, versprach ich mir davon doch neue Erkenntnisse, wie denn das im Titel genannte Programm zu realisieren sei.

Tim Jacksons Buch beginnt mit Vorwörtern von Jürgen Trittin, Uwe Schneidewind und Barbara Unmüßig. Wirklich angesprochen hat mich nur das dritte.

Gleich auf der ersten Seite des...
Veröffentlicht am 6. Mai 2011 von Lulu


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5.0 von 5 Sternen Höchst interessant, 24. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wohlstand ohne Wachstum: Leben und Wirtschaften in einer endlichen Welt (Broschiert)
Wie kann man eine Gesellschaft schaffen, die nicht auf Konsum ausgerichtet ist? Auf diese Frage finden wohl alle eine Antwort, die dieses Buch lesen. Es wurde mir in meinem Studium der Geowissenschaften empfohlen, obwohl es ja eigentlich eher in die Volkswirtschaftslehre gehört. Ich persönlich fand es trotzdem sehr interessant, da auch mit Hilfe von umweltschonenden Methoden ein Wohlstand ohne Wachstum angestrebt wird. Also für mich hat sich der Kauf dieses Buches auf jeden Fall gelohnt, obwohl ich doch recht überrascht über das Buchformat war als ich es in den Händen hielt.
Der Versand verlief reibungslos.

Also auf jeden Fall einen Kauf wert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Wirtschaftswachstum ist kein Allheilmittel!, 23. April 2012
Von 
Rolf Dobelli (Luzern, Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (REAL NAME)   
Kann uns der Wohlstand erhalten bleiben, wenn wir unseren Ressourcenverbrauch einschränken? Eine drängende Frage, denn die Umweltprobleme der Welt können kaum auf eine Klärung in ferner Zukunft warten. Nicht nur genaue Analysen sind gefragt, sondern auch wirkungsvolles Handeln. Angesichts global widersprüchlicher Interessen und Ideale ist das keine leichte Aufgabe. Gerade Politiker stellen das Wirtschaftswachstum nicht gerne infrage: Vielen gilt es als Allheilmittel, und so bleibt es trotz Umweltbelastung und fortwährender Ressourcenausbeutung die heilige Kuh der Ökonomie. Tim Jackson, ehemaliger Umweltberater der britischen Regierung, macht konkrete Vorschläge, welche Maßnahmen Wirtschaft und Politik seiner Meinung nach treffen sollten, um den Teufelskreis zu durchbrechen. Irritierend ist allerdings, dass Jackson - bei aller visionären Kraft - selbst skeptisch ist, was die Umsetzungschancen seiner Forderungen entspricht. Wer sich davon nicht entmutigen oder erst recht anspornen lässt, dem empfiehlt getAbstract dieses Grundlagenwerk der Postwachstumsökonomie".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jenseits vom Konsumismus, 23. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Heute wird der Ressourcenverbrauch stärker durch steigenden Reichtum als durch Bevölkerungswachstum beschleunigt.
Noch bevor uns das Öl ausgeht, geht uns der Planet aus. Die Fähigkeit der Atmosphäre, die Treibhausgase aufzunehmen, ohne dass es zu einem gefährlichen Klimawandel kommt, nimmt rapide ab. Der allgemeine Trend steigender Rohstoffpreise wird durch die kurzfristige Spekulationsblase nur überlagert. Erdölknappheit wird weiter zunehmen. Das Wirtschaftswachstum Chinas und der Schwellenländer hat die Nachfrage nach fossilen Brennstoffen, Metallen und nichtmetallischen Bodenschätzen beschleunigt. Beim Anstieg der Nahrungsmittelpreise spielt die Konkurrenz zwischen Nahrungsmitteln und Agrartreibstoffen bei der Landnutzung eine Rolle.

Wir sind anhaltend blind gegenüber der Begrenztheit der materiellen Welt. Diese Blindheit schlägt sich nieder in der Unfähigkeit, die Finanzmärkte zu regulieren, dem mangelnden Schutz der natürlichen Ressourcen und darin, dass es uns nicht gelingt, ökologische Schäden auf ein verträgliches Maß zu reduzieren. Der Wohlstand von heute ist nichts wert, wenn er die Bedingungen untergräbt, von denen der Wohlstand von Morgen abhängt.
Tim Jackson diskutiert verschiedene Modelle von Wohlstand und Glück als Alternativen zum Bruttoinlandsprodukt. Er kommt zu dem Resultat, dass Menschen ein gutes Leben führen, eine höhere Stufe des Wohlbefindens erreichen und trotzdem ihre materielle Umweltlast reduzieren können.
Das System ist strukturell auf stetiges Wachstum angewiesen. Der Zwang, immer mehr Güter zu verkaufen, alles städig zu erneuern, ein immer höheres Niveau der Verbrauchernachfrage zu stimulieren, entsteht aus dem Streben nach Wachstum. Inzwischen ist der Zwang so stark, dass er den Interessen derer schadet, denen er dienen soll. Die Konsumgüter stellen eine reale Brücke zu unseren höchsten Idealen zur Verfügung, wecken die Lust auf weitere Güter. Es geht dabei um gesellschaftliche und psychologische Prozesse im Bereich der Identität, Zugehörigkeit, Hoffnung und Selbstverwirklichung. Solange der Konsum steigt, bleibt das System rentabel, ansonsten bricht es zusammen.

Wie steht es um den Green New Deal, nämlich die öffentlichen Investitionen auf Energiesicherheit, kohlenstoffarme Industrie und ökologische Schutzmaßnahmen zu lenken? 2009 wurden Konjunkturprogramme weltweit von rund 1,5% des BIP aufgelegt, der Anteil der grünen Komponente davon war weniger als ein Viertelprozent. Grüne Investitionen dürfen kein Sahnehäubchen auf konventionelle Konjunkturpakete sein, um Nachhaltigkeitsziele zu erreichen sind sie unerlässlich. Der Green New Deal hatte aber Wachstum zum Ziel, das alte Hamsterrad.

Wenn Arbeitsproduktivität steigt, kann die Wirtschaftsleistung nur stabilisiert werden, indem die Gesamtarbeitszeit der erwerbstätigen Bevölkerung sinkt. Statt Arbeitslosigkeit kann die Arbeitszeit verkürzt werden.
Gesellschaftliche Fähigkeiten messen sich am aktuellen Konsumniveau, um Scham zu vermeiden wird die materielle Nachfrage gnadenlos angetrieben. Der Materialismus wächst endlos und unser Wirtschaftsmodell schreibt dies für alle Zukunft fest. Dem Konsumismus abzuschwören, kommt den meisten Menschen vor wie wesentliche Fähigkeiten und Freiheiten aufzugeben. Diese materialistische Vision von Wohlstand muss weg.

Nicht eine (unberechenbare) Revolution hilft, sondern die mühsame Arbeit, die Gesellschaft umzugestalten. Dazu zählen Obergrenzen für Ressourcen und Emissionen, eine ökologische Steuerreform, Unterstützung der Entwicklungsländer beim ökologischen Wandel. Statt Streben nach mehr Produktivität müssen alle Kräfte auf kohlenstoffarme, arbeitsintensive Aktivitäten konzentriert werden.

Ist solche eine Wirtschaft noch kapitalistisch? Eigentum und Kontrolle werden andere Formen haben, Kapitalismus und Sozialismus sind nur zwei Pole eines breiten Spektrums an Möglichkeiten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fazit, 15. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
das Buch verspricht im Titel mehr als es letztlich hält; vielleicht war mein Erwartungshorizont zu hoch angesiedelt. Ich konnte dieser Lektüre keine konkreten Anhaltspunkte entnehmen, wie ohne Wachstum der Wohlstand nachhaltig gesichert werden kann; vielleicht auch nur ein Wunschdenken, denn das Problem liegt nicht am Wachstum, sondern an der Spezies "Mensch".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sehr gut!, 26. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Buch war wie neu gekauft und es waren absolut keine Mängel zu sehen. Ich bin vollkommen mit dem Kauf sehr zufrieden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen naja..., 25. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Wohlstand ohne Wachstum: Leben und Wirtschaften in einer endlichen Welt (Broschiert)
...auch bei mir gingen "große" Erwartungen voran - einige Dinge darin sind gut, abern nicht neu - ein wichtigeres und besseres Buch ist sicherlich von Meadows "Die Grenzen des Denkens"...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Wohlstand ohne Wachstum: Leben und Wirtschaften in einer endlichen Welt
Wohlstand ohne Wachstum: Leben und Wirtschaften in einer endlichen Welt von Tim Jackson (Broschiert - 25. Februar 2013)
EUR 12,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen