Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Leiche im Familienkeller
Göttlich! Die junge Sarah, die zu einer der "ersten" Bostoner Familien gehört (die Sorte, für die die Kennedys Parvenüs sind), findet die Leiche einer Stripteasetänzerin in "der Familiengruft". Und muß sich nach weiteren Todesfällen fast zwangsläufig damit beschäftigen, wer die Stripperin in die Gruft gebracht hat. Soweit die...
Am 12. Februar 2003 veröffentlicht

versus
14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eigentlich fünf Sterne für die Geschichte und 1 Stern für die Stimme
Ich hatte mich so auf die Geschichte von Sarah Kelling und Max Bittersohn gefreut. Leider bleibt die "Nachrichtensprecherstimme" von Susanne Dobrusskin total hinter meinen Erwartungen zurück. Wie kann man so eine spannende Geschichte nur so fade runterlesen. Keinerlei Emotionen in der Stimme - der Funke springt nicht über. Hatte mehr erwartet nach dem wirklich...
Veröffentlicht am 24. April 2006 von ghMünchen


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Leiche im Familienkeller, 12. Februar 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Familiengruft (Taschenbuch)
Göttlich! Die junge Sarah, die zu einer der "ersten" Bostoner Familien gehört (die Sorte, für die die Kennedys Parvenüs sind), findet die Leiche einer Stripteasetänzerin in "der Familiengruft". Und muß sich nach weiteren Todesfällen fast zwangsläufig damit beschäftigen, wer die Stripperin in die Gruft gebracht hat. Soweit die Krimihandlung.
Aber das eigentlich köstliche an der "Boston" Serie von Charlotte MacLeod ist die Schilderung dieser Personen, dieser unglaublich steifen und traditionsbewussten Familie und ihrer skurillen Mitglieder. Ich selbst bin durch eine große, weitverzweigte Familie "gestraft", und habe mich fast weggeschmissen vor Lachen. Das gilt natürlich auch für die anderen Bände der Serie.
Toll ist aber auch, wie Charlotte MacLeod schreibt: Intelligent, witzig, voller literarischer Anspielungen.
Dank des tollen Nachwortes von Volker Neuhaus auch für Nichtamerikaner transparent gemacht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen eine Leiche in einer Gruft - und trotzdem verkehrt, 13. Juni 2003
Rezension bezieht sich auf: Die Familiengruft (Taschenbuch)
Eigentlich nicht unüblich eine Leiche in einer Gruft aufzufinden, außer sie liegt am Boden und hat ein Loch im Hinterkopf. Diese Situation ist Ausgangspunkt für einen sehr spannenden Kriminalroman rund um Sarah Kelling und ihrer riesigen Familie (Cousins und Cousinen x-ten Grades).
Bis Sarah herausfindet, was es mit dem Mord an der Stripperin namens Ruby Red (jetzt Ruby Dead) auf sich hat, müssen noch etliche andere daran glauben und etliche Personen entpuppen sich erst im Laufe der Geschichte als wahrer Feind und Freund.
Wer nicht gleich mit dem ersten Satz im Buch ahnen möchte, wer der/die Böse ist, sollte zu diesem Werk greifen. Es ist spannend bis zum Schluss!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eigentlich fünf Sterne für die Geschichte und 1 Stern für die Stimme, 24. April 2006
Rezension bezieht sich auf: Die Familiengruft. 4 CDs (Audio CD)
Ich hatte mich so auf die Geschichte von Sarah Kelling und Max Bittersohn gefreut. Leider bleibt die "Nachrichtensprecherstimme" von Susanne Dobrusskin total hinter meinen Erwartungen zurück. Wie kann man so eine spannende Geschichte nur so fade runterlesen. Keinerlei Emotionen in der Stimme - der Funke springt nicht über. Hatte mehr erwartet nach dem wirklich gelungenen Weihnachtsspaß mit Peter Shandy.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen nette Geschichte zerlesen, 2. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Familiengruft. 4 CDs (Audio CD)
Dass die Krimis von Charlotte MacLeod an Puritanismus und Spießigkeit kaum zu überbieten sind, stört mich nicht, wenn ich abends im Bett seichte und harmlose Lektüre brauche; wohl aber haben mich bei diesem Hörbuch vom ersten bis zum letzten Satz der Tonfall und die Stimme gestört, durch welche diese Geschichte leider nicht (vor)gelesen und schon gar nicht erzählt, sondern schlicht ZERlesen wird. Frau Dobrusskin hat nicht das geringste Gefühl für das, was sie da liest, jeder Satz hat dieselbe Melodie (obwohl Melodie in diesem Zusammenhang ein Euphemismus ist ...), gleich ob eine unheimliche Situation geschildert, ein Streitgespräch oder ein Tagebucheintrag wiedergegeben wird. Der komplette Vortrag ist eine einzige Zumutung, ich habe lange nach einem Wort gesucht, das treffend wiedergibt, was mich stört, und fand letzten Endes den Begriff von der "Nachrichtensprecherstimme", wie die erste Rezension es nennt, am treffendsten. Zwei Sterne dennoch, weil der zwar sehr konstruierte, aber in sich schlüssige Plot deutlich konturierte Charaktere enthält, durch die die Geschichte unterhaltsam bleibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tote Stripperin sorgt für Aufruhr, 30. November 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Familiengruft (Taschenbuch)
Beim Begräbnis in der feinen Gesllschaft von Boston findet sich in der Familiengruft die Leiche einer toten Stripperin. Charlotte McLeod führt mit diesem Roman die Figuren Sarah Kelling und Max Bittersohn ein. Beide stehenauf verschiedenen Stufen der Bostoner gesellschaft. Bittersohn ist der Selfmademan aus jüdischer Tradition. Sarah gehört zum Clan der Kellings, in der alle irgenwie miteinander verwandt sind, da sie das Familienvermögen nicht aus der hand geben wollen. Charlotte McLeod erzählt nicht nur einen amüsanten Krimi, sondern zeigt auch, wie Sarah sich aus der Schicht ihrer familie befreit. Der eigentliche Fall ist oft nur der Ausgangspunkt für ironische betrachtungen über eine elitär Standesgesellschaft. McLeod verbindet geschickt ihre satirische gesellschaftskritik mit britischen und amerikanischen Krimitraditionen. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Spannung auf höchstem Niveau., 3. September 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Familiengruft (Taschenbuch)
In der altehrwürdigen Familiengruft findet die junge Sarah Kelling die dreissig Jahre alte Leiche einer Stripteasetänzerin - mit Rubinen zwischen den Zähnen. Doch dieses Rätsel ist nur der Beginn einer Handlung, die für Sarah selbst mit höchst gemischten Ergebnissen weiterverläuft... Der Krimi ist der erste Band der Boston-Serie. Die Autorin C. MacLeod kann auf eine große Fangemeinde blicken. Sie wurde 1922 in Kanada geboren und wuchs in Massachusetts auf. Nach ihrem Studium am Boston Art Institute begann sie bald mit dem Schreiben - zunächst für Jugendliche. 1979 erschien der vorliegende erste Band der Boston-Serie. Hauptfiguren sind die junge (und gutaussehende) Sarah Kelling - Abkömmling der reichen, exzentrischen und geizigen Bostoner Oberschicht und der jüdische Aufsteiger Max Bittersohn, ein Kunstexperte und Detektiv für Kunstfälschungen. Die Autorin, selbst ein Kind der Stadt und insofern bestens vertraut mit den vielen kleinen und großen Charakteristika, beweist einen feinen, sarkastischen, fast englischen Humor bei der Konzeption ihrer Geschichten. Die verschiedenen Persönlichkeiten sind liebevoll gezeichnet und allesamt sehr skurril. Die Reihe - auch optisch ansprechend gestaltet - ist insgesamt sehr lesenswert. Der Herausgeber hat jedem Krimi ein Nachwort angefügt, in dem er die Handlung in den kunstgeschichtlichen Zusammenhang einordnet - und doch nicht verrät, wer der Mörder ist! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein vergnüglicher Krimi aus der Bostoner High-Society., 9. Juli 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Die Familiengruft (Taschenbuch)
Eigentlich wird die alte Familiengruft der Kellings nicht mehr benutzt und steht unter Denkmalschutz. Doch da Sarah Kellings Großonhel Frederik eine Aversion gegen Großtante Matilda hatte, verfügte er als Letzten Willen, seine letzte Ruhe in ebendieser Gruft zu verbringen. Doch schon die Eröffnung der Ruhestätte birgt Aufregendes: hinter einer nachträglich eingefügten Mauer finden sich die sterblichen Überreste der Stripteasetänzerin Ruby Redd, die sich anhand der in ihre Zähne eingelassenen Rubine leicht identifizieren läßt, und die vor dreißig Jahren spurlos verschwand. Sarah erkennt das seltsame Muster der Mauer wieder als eines, das ihr Mann vor Jahren bei einer Begrenzungsmauer um ihren Landsitz verwandte, und verdächtigt ihn daraufhin des Mordes an der Tänzerin. Nach einem klärenden Gespräch, in dem sich seine Unschuld herausstellt, sterben er und seine Mutter an einem unwahrscheinlichen Unfall, der stark an Mord gemahnt. Doch der Schrecken nicht genug: anscheinend hat ihre Schwiegermutter ihr beträchtliches Vermögen durchgebracht, und Sarahs eigenes Vermögen ist noch durch das Vermächtnis ihres Vaters gesperrt. Und wer ist der Mörder von Ruby Redd, der auch ihr Leben bedroht? (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Lieber das Buch lesen, 21. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Familiengruft. 4 CDs (Audio CD)
Ich kenne die Reihe der Boston-Krimis rund um Sarah Kelling und Max Bittersohn und habe mich hier auf ein "Wiederhören" gefreut.
Aber Achtung: Die Lesung ist unvollständig! Leider hatte ich vor dem "Kaufen lassen" (ich hatte es mir zu Weihnachten gewünscht) keinen entsprechenden Hinweis gefunden und bin deshalb enttäuscht.

Die Geschichte selbst ist sehr unterhaltsam, bisweilen skuril. Ich empfehle die Reihe der Boston und der Balaklava-Krimis allen Lesern, die das Skurile im Krimi und sich von Band zu Band entwickelnde Charaktere mögen. Es ist schön geschrieben und die Personen liebevoll gezeichnet. Liebhaber von Thrillern werden hingegen nicht auf ihre Kosten kommen.
Für das Taschenbuch gebe ich 5 Sterne.
Für die Audio-CD aber nur 3 Sterne: Grund - 1. die gekürzte Fassung ohne entsprechenden Hinweis, 2. es gibt wesentlich bessere Sprecher. Dieser fehlt die Modulation in der Stimme, geschweige denn Emotionen. Eine Lesung ist kein Hörspiel aber es gibt deutlich bessere VORLeser.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Mir hat es gefallen!, 3. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Familiengruft. 4 CDs (Audio CD)
Habe das Hörbuch mit grossem Vergnügen gehört. Kann die Kritik an der Sprecherin nicht bestätigen. Will nicht abstreiten, dass es bessere Leser/Innen gibt. Habe aber das Hörbuch sehr genossen und ich finde nicht dass die Sprecherin derart schlechte Kritiken verdient hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Familiengruft. 4 CDs
Die Familiengruft. 4 CDs von Charlotte McLeod (Audio CD - 14. März 2006)
EUR 7,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen