Fashion Pre-Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel BildBestseller Cloud Drive Photos Learn More Cushion designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic NYNY

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen1
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 7. Februar 2012
Wie schon der TEIL 1 der Trilogie von Georg Seeßlen "TRÄUMEN ADROIDEN VON ELEKTRONISCHEN ORGASMEN?" der sich mehr mit dem Übergang von der alten Maschinenwelt und der Transformation in die heutige elektronisierte Welt der Geschlechtlichkeit beschäftigt, bietet der vorliegende Band 2 den Überblick über die Jetzt-Zeit, historisch betrachtet also die Pionierzeit der virtuellen Sexualität. Wir lernen unter anderem etwas bezüglich der Liebe zu Robotern und Cyborgs, Beziehungsproblemen mit dem eigenen Avatar, gefühlsechten interaktiven Erlebnissen mit dem vollautomatischen Sexualpartner und Queer-Theory.

Auf etwas mehr als 200 Textseiten im Postkartenformat versteht es Seeßlen erneut, in kurzen, ca. 5-10 Seiten langen, insgesamt 18 Aufsätzen, die Transformation des Menschen hin zum mehr und mehr virtuellen Wesen oder zum physisch "verbesserten" Wesen durch entsprechende geplante physische und pharmakologische Veränderungen sachlich fundiert, aber auch mit viel Witz zu erörtern. Die Texte sind schön bebildert und allesamt auf dem hohem profundem Niveau der Schreibe die man von dem Autor kennt. Seeßlen, der auch für die "Frankfurter Rundschau", die "Zeit" und "Der Spiegel" schreibt ist in den letzten Jahrzehnten durch zahlreiche hochwertige und profunde Analysen der populären Kultur, insbesondere der Filmkultur, wie z.B. der Reihe "FILMWISSEN" oder auch den beiden Grundlagenwerken im Bereich "Horror" und "Science Fiction" einer der wichtigsten deutschen Schaffenden in diesem Bereich.

Band 2 führt gekonnt Transformation ins das aus heutiger Sicht noch gerade so Denkbare in diesem Gebiet weiter und widmet sich insbesondere der entmaterialisierten Cyborg-, Roboter-, Avatar-, Klon- und Zombiewelt der Erotik zum einen, aber auch der persönlichen Transformation mittels moderner Technik und Pharmakologie um auch den steigenden physischen Anforderungen der Geschlechtlichkeit gerecht werden zu können. Wie zuvor, ist auch Band 2 so dicht voller wertvoller Ansichten und Informationen gepackt, daß man lange in den guten Texten verweilen und auch daran Spaß haben kann.

Hier und da wird die Grenze zur einer expliziten Darstellung zum Sujet passend hart gestreift. Band 2 baut auf den Erörterungen von Band 1 auf und lässt sich gut an mehreren Stellen verbinden. Das vorliegende Büchlein kann also auch wieder allen kultur- und Georg Seeßlen Interessierten empfohlen werden und so kann man sich schon heute schon auf Band 3 "Future Sex in Queertopia" freuen.

5/5 Sternen
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden