Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Abwechslungsreiche Rundreise ins sexuelle Absurdistan
Sammelbände sind nicht jedermanns Sache. Ein zweifelloser Nachteil liegt in der nahezu zwangsläufigen Zersplitterung eines Themas, das Ausfasern eines roten Fadens. Auch dieses Buch, dies sei gleich vorangestellt, macht hier keine Ausnahme. Wenn man sich jedoch ebenso neugierig auf die verschiedenartigen Phänomene des alternativen Pornofilms wie auf die...
Vor 22 Monaten von Factotum veröffentlicht

versus
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kenntnisreiche Essays über pornografische Filme
Viele halten pornografische Filme für billig gemachte, frauenverachtende und monotone Nummernrevuen - und leider trifft dieses Vorurteil auf einen Großteil der Produktionen auch zu. Doch in dem riesigen Heuhaufen der industriellen Rammelei finden sich auch zahlreiche goldene Nadeln - und nach diesen fahnden die Autoren dieses Buches in einem Dutzend...
Veröffentlicht am 6. Juli 2011 von Amazon Customer


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Abwechslungsreiche Rundreise ins sexuelle Absurdistan, 27. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Sex und Subversion: Pornofilme jenseits des Mainstreams (Broschiert)
Sammelbände sind nicht jedermanns Sache. Ein zweifelloser Nachteil liegt in der nahezu zwangsläufigen Zersplitterung eines Themas, das Ausfasern eines roten Fadens. Auch dieses Buch, dies sei gleich vorangestellt, macht hier keine Ausnahme. Wenn man sich jedoch ebenso neugierig auf die verschiedenartigen Phänomene des alternativen Pornofilms wie auf die verschiedensten Herangehensweisen an das Thema einlässt, offenbart sich "Sex und Subversion" als wahre Wunderkiste. Selbst Kenner des alternativen Pornos werden durch die Lektüre wohl noch so manche Perle des Genres entdecken - sowohl zeitgenössische als auch längst vergessene. Das gilt natürlich auch für die Themengebiete. Ob Robotersex, sexuelle Utopien, emanzipatorische Pornos, Literaturverfilmungen oder die Anfangszeiten des Pornos – jeder Essay entführt den Leser in einen eigenen Kosmos. Zudem findet sich eigentlich auch immer ein Artikel, der zur vorhandenen Stimmung passt. Tiefgehende Analysen stehen hier neben launigen und lustig zu lesenden Aufsätzen. So gerät in diesem Fall das Diverse des Buches zu seinem Vorteil. Wer offen genug ist, sich auf die vielen spannenden Nebenwege zu begeben, die in diesem Buch vorgeschlagen werden, wird „Sex und Subversion“ mit Vergnügen und Gewinn lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich!, 23. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Sex und Subversion: Pornofilme jenseits des Mainstreams (Broschiert)
Endlich ein gutes Buch über Pornos, das keine langatmige und staubtrockene Doktorarbeit ist, aber auch nicht (sensations)lüstern auf den hippen Porno-Zug aufspringt.

Hier paart sich scharfsinniger Expertenblick mit Leidenschaft für außergewöhnliche Porno-Kunst. Die Autoren (Kultur- und Medienwissenschaftler bzw. -journalisten) beleuchten in mehreren Aufsätzen die verschiedensten Sparten und Phänomene des subversiven Pornofilms aus naturgemäß verschiedenen Perspektiven. So findet man hier neben einem fundierten Überblicks-Essay kluge Analysen, aber auch einfach sehr unterhaltsame Ausflüge in die fantasievollen, abseitigen Werke des Genres.

Die Anschaffung des Buches lohnt sich schon allein, weil viele der Filme bisher nur einem Insider-Publikum bekannt sind. Ein kluger Artikel über die französische Porno-Pionierin Ovidie und ein ebenso interessant wie lebendiges Interview mit sechs Avantgarde-Pornoregisseurinnen schaffen das Kunststück,die Stellung der Frau, ihre Probleme und Visionen deutlich zu machen. Eine Weiterführung der meiner Ansicht nach ohnehin größtenteils überflüssigen feministischen PorNO- oder PorYES-Debatten wird glücklicherweise vermieden.
Ein buntes Buch trotz der leider nur schwarz-weiß gehaltenen Bilder. Die unterschiedlichen Artikel machen jede Menge Lust auf Entdeckungsreisen in die schon zu lange unbekannt gebliebenen interessanten Seiten des verfemten Genres. Ich habe es mit großem Gewinn gelesen und war überrascht, wieviel es über das Thema zu lernen gibt. Sehr zu empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kenntnisreiche Essays über pornografische Filme, 6. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Sex und Subversion: Pornofilme jenseits des Mainstreams (Broschiert)
Viele halten pornografische Filme für billig gemachte, frauenverachtende und monotone Nummernrevuen - und leider trifft dieses Vorurteil auf einen Großteil der Produktionen auch zu. Doch in dem riesigen Heuhaufen der industriellen Rammelei finden sich auch zahlreiche goldene Nadeln - und nach diesen fahnden die Autoren dieses Buches in einem Dutzend kenntnisreicher Essays.
Weit ausholende Analysen stehen neben liebevollen Vorstellungen von Kuriositäten. So erschöpft sich der Blick auf die »Anfänge und Meilensteine des Pornofilms« nicht im üblichen Lobpreis der 70er-Jahre-Pornos, sondern entdeckt auch Rares aus den 20er-Jahren und Filmemacher, die auf keiner Klassiker-Liste stehen. Überschneidungen mit dem Mainstream-Kino kommen ebenso zur Sprache wie die Lust an Gewalt sowie die erstarkte Szene der Filmemacherinnen - darunter die französische Porno-Intellektuelle Ovidie, der ein besonders lesenswerter Essay gewidmet ist.
Die meisten Autoren bemühen sich um wissenschaftliche Distanziertheit, einige scheinen sich sogar hinter akademischer Sprache zu verschanzen. Nicht jeder Beitrag überzeugt gleichermaßen und nicht jeden vorgestellten Film möchte man sehen - aber wer sich für das Thema interessiert, kommt an diesem Buch nicht vorbei und wird ihm viele Anregungen entnehmen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Was kommt heraus, wenn Kunstsollen und Sexhaben sich paaren?, 28. Oktober 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Sex und Subversion: Pornofilme jenseits des Mainstreams (Broschiert)
I. Jedes Filmerzeugnis prinzipiell ernst zu nehmen und als Ablagerung unserer Gegenwartskultur zu begreifen, als Seismograph für aktuelle Strömungen und kollektive Fantasien, mit dem Film zu denken und nicht nur über ihn, das ist eine Haltung, die mir beim so genannten "Arthouse-Porno" nur eingeschränkt gelingen will. Die Herausgeber dieses in der Summe doch sehr unterhaltsamen Bandes sprechen, ohne dies diskutieren und problematisieren zu wollen, von einem "Genre". Ist dann auch der Frauengefängnisfilm der 70er ein solches, irgendwann gar die Privat-Trophäen männlichen Sexualerfolges im Showroom des Internets? Dass Hardcore-Pornographie mit narrativem Flavour und quasi anti-pornographischen Erzähltechniken etwas über den Zustand unserer Gesellschaft mitteilt oder zumindest Charaktere und nicht nur Vorturner beherbergt, über die Nummernrevue hinaus weist und sogar Porn Studies legitimieren soll, dem wohl verzichtbarsten akademischen Zweig neben den Spaziergangswissenschaften, bedarf einer gedanklichen Verrenkung, die mir anhand der Beispiele im Buch erst recht nicht einleuchtet. Das liegt sicherlich auch daran, dass ich keinen einzigen dieser Filme gesehen habe - sie sind nicht ganz einfach zu bekommen, und ja, ich habe Wichtigeres auf meiner Liste. Die Lektüre ändert nichts daran, dass ich auch ambitioniertere Projekte von einzelnen, sich als "auteurs" gebärdende Filmemacher nicht für voll nehmen kann (eher: will), mögen sich die Autoren und eine Autorin noch so sehr anstrengen, unangestrengt über Filme wie "Cafe Flesh" oder "The Fashionistas" nachzudenken. Trotzdem, und deshalb lohnt sich die Beschäftigung mit diesem Thema dann doch, ist Sexualität als soziologisches Phänomen und die scheinbar schrankenlose Repräsentation derselben im Film ein legitimer Ausgangspunkt, um über Gender, Selfsex, Intimprozeduren und die Differenzen zwischen Pornotopia und Realsex nachzusinnen. Die Arthouse-Variante, die in Abgrenzung zur "Hamburger-Pornographie" Kunst vermutlich mehr anstrebt als erreicht, ist spätestens seit den 80ern nicht mehr als eine Nischenkultur, was von den Porno-Regisseurinnen in der Talkrunde am Schluss praktisch unisono bestätigt wird. Es geht hier somit um einen äußerst marginalen Teil dieser Industrie.

II. Ob der gemeine Erregungssucher in diesem Buch einen Schrank an Ideen für künftige Videoabende mit sich selbst findet, darf bezweifelt werden. Für diese Leute dann doch lieber die PorNotions in "Splatting Image". Es geht in den Texten von "Sex und Subversion" nur an zweiter Stelle um Koitales, eher um die Einbettung und Bedeutung des Körperclinches innerhalb des Plots, der zuweilen nicht nur Feigenblatt sein soll. Story und Genitalien - schließt sich das nicht aus? Und sollte man nicht etwas mehr Distanz zum Gegenstand haben? Die Herausgeber singen in ihrer Einführung das alte Lied von der befreienden Wirkung der Pornographie auf den Betrachter, von der Lust der "Darstellerinnen", weniger von der durchkalkulierten Mechanik des Business, der gehärteten Rein-Raus-Ökonomie. Doch Eduardo Cemano, dem ein Beitrag gewidmet ist, muss tatsächlich mehr im Sinn gehabt haben, als schöne Frauen zum Stöhnen zu bringen, während Hans Billians Wille, die fiktive Geschichte der Josefine Mutzenbacher dialogisch und satirisch aufzuladen, nur in eine halbkomische Farce münden kann. Dass die Geschlechtsakte Bestandteil einer "Geschichte" und die Körper der Protagonistinnen nicht nur jung sind, reicht für André Schwarz schon für Staunen und Beifall. Zugegeben: Die Beschreibung der Szene mit dem Priester, der die Beichte abnimmt, um sich am sexuellen Inhalt zu delektieren und eine Blitzverführung einzuleiten, ist nicht ohne Witz, kommt aber kaum an vergleichbare Nacherzählungen an, die Georg Seeßlen einst in seinem unpeinlicheren, fast schon komödiantischen Buch zum pornographischen Film über eines der vielen mittlerweile historischen Standardprodukte aus dem Hause Orlowski abgeliefert hatte. Dass Seeßlen keinen einzigen Beitrag besteuern durfte oder wollte, ist sehr schade. Dafür ist Marcus Stiglegger dabei. Er beleuchtet Pornographie und Gewalt nicht nur im Hardcore-, sondern auch im Exploitationfilm der 70er bis heute. Ein lohnender Text mit kritischem Unterton, hervorragend formuliert, hier hat jemand Seherfahrungen weit über das "Genre" hinaus - dieses Niveau erreichen nur zwei bis drei andere Autoren. Auf Stiglegger kann man sich fast immer verlassen. Und wer hätte gedacht, dass selbst Abel Ferrara unter Pseudonym einst pornographisch begann, sogar mit Drehbuchautor Nicolas St. John?

III. Es ist nicht unproblematisch, "Sex und Subversion" im öffentlichen Raum, zum Beispiel in der S-Bahn, zu lesen. Nicht nur die Bilder auf der Rückseite, auch die zahlreichen Fotos (allesamt schwarz-weiß) im Innenteil, die den grellen Schlock-Charakter der Filme mitunter sehr augenfällig transportieren, sind explizit und extraordinär. Das ist nicht zu kritisieren, sondern regelrecht notwendig, wenn man wissen möchte, womit man sich bei diesen Filmen einlässt. Erkenntnisse zur Frühzeit des französischen Pornos - noch tonlos und sicher ohne Klavierbegleitung - liefert Matthias Steinle. Regelrechte Ur-Szenen wie "Voyeur beobachtet Paar oder Frauen beim Entkleiden und wird erwischt" gab es schon damals und in der Literatur schon lange vorher, dass aber homosexuelle Handlungen wie selbstverständlich in das Paarungskarussell einbezogen worden sind, und diese Filme waren nicht für ein Spezialpublikum, hat mich sehr gewundert. Die fein säuberliche Trennung zwischen Homo- und Heterosexualität gab es nicht - aber warum? Die Antwort bleibt der Autor freilich schuldig. Penetrierenden Robotern und sich bis zum Klimax heiß rechnenden Computern, was es nicht alles für Kombinationen gibt, widmet sich Stefan Höltgen. Die Kuriositätendichte im pornographischen Urwald ist außergewöhnlich hoch.

IV. Zwei Beiträge, die Oliver Demny zu verantworten hat, sind furchtbar. Der eine gibt vor, das Thema "Rassismus im Porno" anzureißen, ist aber nichts weiteres als die Vorstellung zweier Hardcore-Versionen von Star Trek und einer leicht dicklichen, farbigen Stöhnette. Wo liegt denn hier die Kunst? Freut sich da ein Trekkie, dass Spock auch mal ran darf? Eine Frechheit ist jedoch "Abnormes als queere Chance", der weit gehend aus kurzsätzigen, stotterhaften Beschreibungen von BDSM-Handlungen besteht und dadurch selbst pornographisch wird. Dass am Ende noch Foucault bemüht wird, macht mich fassungslos. Es handelt sich um einen der beiden Herausgeber. Nein, so etwas geht nicht. Am Thema vorbei. Immerhin weiß ich jetzt, dass Frauen fesseln und auspeitschen kein Mainstream ist. Danke dafür.

V. Dass immer wieder mal Catherine Breillat genannt wird, verwundert nicht. Auch Lars von Trier wird wegen seiner Extravaganzen in "Idioten" und "Antichrist" eingestreut, doch um deren Filme geht es nicht. Dafür sorgt die einzige Autorin des Bandes, Julia Reifenberger, mit ihrer sich scharfsinnig anfühlenden Analyse des Trash-Thriller-Pornos "Baise-moi" dafür, dass ich für ein paar Minuten kurz mit dem Gedanken gespielt habe, ihre Erkenntnisse zu überprüfen. Philipp Aubel beschäftigt sich mit Bruce LaBruce, genauer gesagt mit "Skin Flick", einem Schwulenporno im rechtsextremen Setting, macht es aber richtig im Vergleich zu Demny, der hier wohl auch nur notiert hätte, was zu sehen ist.

VI. Selbst Stanley Kubrick spielte gesprächsweise mal die Idee durch, einen Film mit echten Sexszenen zu realisieren, aber mit begabten, richtigen Schauspielern. Die französische Regisseurin und "Sexberaterin" Ovidie versucht in ihren Filmen, eine Form von "Sexrealismus" umzusetzen, indem sie gängige Muster durchbricht (z. B. Anziehen von Kondomen, Frau nach dem Sex nicht befriedigt, Wegwischen der Spuren, hoher Dialoganteil), aber so richtig überzeugen mich ihre Argumente nicht, schon gar nicht der philosophische Überbau des Ganzen. Trotzdem, mag man das auch lächerlich finden, versucht sie offenbar mit einem Ernst, der wohl ernst gemeint ist, dem Sex mehr Variabilität, mehr Störfaktoren beizumischen. Sie selbst hat in ihrer Zeit als Darstellerin, außer in ihrem ersten Film, nur mit Kondom gearbeitet - was schon äußerst ungewöhnlich ist. Ihr ist wohl noch am ehesten zuzutrauen, der gelungene Beitrag von Waldemar Kesler tut sein übriges dazu, etwas Außergewöhnliches aus dem Thema heraus zu wringen.

VII. Engagierte Porno-Konsumenten brauchen keine Bücher, außer vielleicht die Biographie von Jenna Jameson. Insofern ist dieser Band eher für Menschen, die sich spaßeshalber auch mal am Filmrand bewegen, Jodorowskys Elefantenbeerdigung zum Frühstück laufen lassen, denen Claire Denis geläufig ist, die Videos von Xiu Xiu ertragen können, japanische Monsterfilme aus den 50ern lustig finden, den herrlich beknackten "Flesh Gordon" am Vormittag und Madame Huppert in "Villa Amalia" am Nachmittag wie selbstverständlich einlegen (denken Sie sich diese Aufzählung immer weiter und fügen Sie Ihre Randpunkte ein), die somit zu einer extrem weiten Bandbreite in der Lage sind, sich mit schwer finanzierbaren Filmen mit realem Sex zumindest lesend, am Ende versuchsweise sogar sehend auszusetzen, auch wenn ich nicht glaube, dass das zwingend notwendig ist. Das Leben ist zu kurz.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein, 23. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Sex und Subversion: Pornofilme jenseits des Mainstreams (Broschiert)
ganz wichtiges Buch über ein ganz wichtiges Thema von ganz wichtigen Autoren für ganz wichtige Leser eines ganz wichtigen Buches zu einem ganz...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sex und Subversion: Pornofilme jenseits des Mainstreams
Sex und Subversion: Pornofilme jenseits des Mainstreams von Oliver Demny (Broschiert - 22. Oktober 2010)
EUR 19,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen