Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


21 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Saubere Analyse in kriegerischen Zeiten
Dieses Buch glänzt durch klare Gedankengänge und Analysen, an denen es uns in der politischen Debatte allzu oft mangelt. Es ist ein Buch, das auf erschreckende Weise klar macht, wie weit der Tanz auf dem Vulkan (= Finanzmarkt) fortgeschritten ist und was für uns alle auf dem Spiel steht. Wolfgang Hetzer, seines Zeichens Jurist und bis vor kurzem einer der...
Vor 21 Monaten von Ihsta veröffentlicht

versus
3 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider keine klare Linie
Ich muss mich leider im Prinzip den kritischen Anmerkungen der anderen Leser anschließen. Bei allen Kapiteln weiß ich nicht: ist das jetzt die Meinung des Autors oder zitiert er einfach nur? Die meisten Absätze sind im Konjunktiv geschrieben und der indirekten Erzählweise zuzuordnen, ohne dass es klare Schlussfolgerungen gibt (die ich bei diesem...
Vor 17 Monaten von DieGans47 veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

21 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Saubere Analyse in kriegerischen Zeiten, 14. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Finanzkrieg: Angriff auf den sozialen Frieden in Europa (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch glänzt durch klare Gedankengänge und Analysen, an denen es uns in der politischen Debatte allzu oft mangelt. Es ist ein Buch, das auf erschreckende Weise klar macht, wie weit der Tanz auf dem Vulkan (= Finanzmarkt) fortgeschritten ist und was für uns alle auf dem Spiel steht. Wolfgang Hetzer, seines Zeichens Jurist und bis vor kurzem einer der ranghöchsten Korruptionsbekämpfer der EU, zeichnet in seinem Buch „Finanzkrieg“ ein genaues Bild der erschreckenden Lage auf Finanzmärkten und in Politriegen. Der Krieg, so der Autor, wird nicht kommen, sondern ist schon da. Als Währungskrieg, Handelskrieg und Klassenkrieg. Ob auf diesem Boden und befeuert durch die immer weiter auseinandergehende Schere zwischen Arm und Reich ein Weltkrieg bevorsteht, untersucht Hetzer in seinem Buch bzw. widmet er sich „den Zeichen an der Wand“. Die Krise, so der Autor, sei eines von mehreren Vorzeichen, die einen Krieg (nicht im bildlichen Sinne) bedeuten können. Während der Euro langsam zerbröselt, herrscht in Deutschland noch verhältnismäßige Gleichmut. Einige unserer Europäischen Nachbarn befinden sich aber bereits im Bürgerkrieg. Die jüngsten Vorkommnisse auf Zypern (nach Drucklegung dieses Buches) wo dieser Tage Bankkonten ohne Vorwarnung zuerst eingefroren und dann geplündert werden sollen, unterstreicht die Brisanz der Lage und die Aktualität des Buches. Der Autor vermisst zu Recht die soziale Auseinandersetzung mit der Finanzkrise, die gerade in Deutschland eher unter fiskalpolitischen Aspekten abgehandelt und kleingeredet wird.
Die Finanzwelt führt Krieg gegen die Politik und gegen die Allgemeinheit und verfolgt dabei Ansätze, die Hetzer mit militärischen Strategien vergleicht. Er zeigt diese Strategien auf und identifiziert auch deren übergeordnete Ziele. Dabei bleibt er nicht im abstrakten Elfenbeinturm, sondern liefert eine Reihe konkreter Beispiele und Protagonisten. Finanzkrieg ist die folgerichtige Fortführung dessen, was Wolfgang Hetzer in seinem Buch "Finanzmafia" begonnen hat.
Ein wichtiges und kluges Buch, für diejenigen, die sich nicht in falscher Sicherheit wiegen lassen, sondern der harten Wahrheit lieber ins Auge sehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Flug im Nebel solange der Sprit reicht, 3. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Finanzkrieg: Angriff auf den sozialen Frieden in Europa (Gebundene Ausgabe)
Wolfgang Hetzer ist ein Jurist, der im Bundeskanzleramt für die Aufsicht des Bundesnachrichtendienstes im Bereich der organisierten Kriminalität zuständig war und danach eine hochrangige Stelle im Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) besetzte.

Nachdem er sich mit seinen bisherigen Arbeiten der strafrechtliche Aufarbeitung der Finanzkrise widmete, beschreibt er in diesem neuen Buch die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Tatsache, dass *sich die Finanzmärkte ausgerechnet durch ihr eigenes Versagen die Staaten unterworfen haben*.

Ich bin ja sonst zurückhaltend bei Büchern die gleich im Titel die schwerste Keule schwingen (*FINANZKRIEG*)
aber bei diesem Buch wurde ich positiv enttäuscht. Hier wird nicht aufgetrumpft, sondern hier werden sehr besonnen Zusammenhänge erzeugt, bewertet und erklärt. Das Buch ist - bei aller Dramatik des behandelten Stoffes - eine eher feuilletonistische Bestandsaufnahme der Debatten der letzten Jahre die sich um die Ursachen der Finanzkrise und ihre Folgen seit 2008 drehen. Der Autor nimmt die Rolle des Moderators ein, der die verschiedenen Standpunkte zu Wort kommen lässt und seine eigene Bewertung der Aussagen sparsam, aber pointiert, hinzufügt.

Kaum ein wichtiger kritischer Beitrag der letzten Jahre bleibt in diesem Buch unberücksichtigt, was dieses Buch zu einem Kompendium der breiten Diskussion unter Ökonomen, Soziologen, Philosophen macht.
Leider zeigten sich die obersten Gremien der europäischen Politik bisher unberührt von den – durchaus unterschiedlichen – Alternativen zum Weg der *Konkursverschleppung* und der *Suspendierung der Sozialstaatsklausel des Grundgesetztes durch das fiskalische Austeritätsregime im Verfassungsrang*.

Eine beeindruckende Literaturliste im Anhang reicht von Altvater bis Zizek mit geschätzten 400 Büchern, Artikeln und sonstigen Veröffentlichungen. Zahlreiche Anmerkungen im Text verweisen auf die verwendeten Quellen.
Man hätte die Anmerkungen statt im Anhang lieber als Fußnoten auf den entsprechenden Seiten selbst, aber bei der Fülle von Zitaten war das vermutlich nicht möglich.

Was mir besonders an dem Buch gefallen hat, ist die Sprache in der es geschrieben ist.
Wolfgang Hetzer gelingt es, komplizierte Sachverhalte in klaren und knappen Sätzen auszudrücken.

Abschließend daher einige Beispiele dazu, um nicht nur auf die Fülle von Informationen hinzuweisen, sondern auch um Lust aufs Lesen zu machen:

*Wirtschaften hatte einmal etwas mit Bedürfnisbefriedigung unter den Bedingungen von Knappheit zu tun.
Heute hat Wirtschaften ein anderes Ziel: Bereicherung um jeden Preis, solange dieser Preis von denjenigen bezahlt wird, die sich nicht auf gleicher Ebene gegen die Zumutungen asozialer Selbstbestätigung verteidigen können*

*Sicherheitsautomatismen erzeugen Gefahrenblindheit, durch die Kommerzialisierung von Risiken sind Schadensfälle teurer oder unbezahlbar geworden*

*Der utopische Gedanke einer schuldenfreien Wirtschaft fordert konsequenterweise die Abschaffung des Geldes in seiner heutigen Form*

*Seit es sich nicht mehr in Gold aufwiegen lässt, speichert das Geld seinen Wert nicht, sondern muss ihn behaupten*

*Der Wert des Geldes hängt gewissermaßen in der Luft, es handelt sich um eine Fata Morgana.
Geld als solches ist nichts anderes als eine zirkuläre Illusion*

*Folgt man dem Gedanken, dass der Kapitalismus eine Religion ist, dann war der Markt unfehlbar wie der Papst*
.
.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen FINANZKRIEG, 23. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Finanzkrieg: Angriff auf den sozialen Frieden in Europa (Gebundene Ausgabe)
Auch dieses Buch gehört in jedes Bücher Regal,griff bereit.Warum ist dieses Buch noch nicht in verschiedenen
Sprachen erschienen?Das betrifft nicht nur Deutschland.Die große Welt,1.) die Finanzmafia,2.)die Weltwirtschaft,
3.)Banken,4.)die Politiker(Mafia)5.)das Volk,dem es am Ärmel vorbei geht.
Adam und Eva,und die Schlange.Die Schlange als Wesen ist nicht gemeint,es ist der Mensch mit seiner gespaltenen Zunge
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider keine klare Linie, 22. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Finanzkrieg: Angriff auf den sozialen Frieden in Europa (Gebundene Ausgabe)
Ich muss mich leider im Prinzip den kritischen Anmerkungen der anderen Leser anschließen. Bei allen Kapiteln weiß ich nicht: ist das jetzt die Meinung des Autors oder zitiert er einfach nur? Die meisten Absätze sind im Konjunktiv geschrieben und der indirekten Erzählweise zuzuordnen, ohne dass es klare Schlussfolgerungen gibt (die ich bei diesem Thema und diesem Titel selbstverständlich erwarte!). Weit über die Hälfte taucht immer wieder Karl Marx auf, dessen Theorien im 21. Jahrhundert wohl dringend überarbeitet oder ad acta gelegt gehörten, da sie bisher jeglichen Beweis als funktionierende Alternative schuldig geblieben sind. Hetzer führt viele, in der Allgemeinheit praktisch unbekannte Philosophen (?) an, die aber außer einer punktuellen Analyse keine Lösungen, nicht einmal versuchsweise, anbieten. Wie sollten sie auch: sie sind erkennbar keine Wirtschaftsfachleute (so wie ich und wahrscheinlich die überwiegende Mehrheit der Leser). Schade, denn das gewählte Thema ist hochbrisant und eine objektive Betrachtungsweise und Information abseits von Banken, Politikern, Kapitalismusgegnern und Presse wäre dringend notwendig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Gähnend langweilig, 10. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Finanzkrieg: Angriff auf den sozialen Frieden in Europa (Gebundene Ausgabe)
Nach den guten Rezensionen war ich voller Hoffnung. Doch selten wurde ich vom Inhalt eines Buches so enttäuscht. Es ist fad geschrieben. Ich vermisse den roten Faden, einen Lektor gab es wohl nicht (?). Die Schreibfehler fallen schnell sehr störend auf. Und der Autor sollte überlegen, seinen Namen in Schwätzer abzuändern (als Pseudonym), dann passt das wenigstens zum Inhalt. Zu viel Gefasel. Ich hab mich wirklich nur geärgert und das Buch jetzt zum Altpapier geworfen. Einen Stern gibt es immerhin, weil es auf umweltfreundlichem Papier gedruckt wurde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sorry, unterste Schublade, das Proll-Buch zum Euro, 9. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Finanzkrieg: Angriff auf den sozialen Frieden in Europa (Gebundene Ausgabe)
Wer niveauvoll lernen will, der ist hier (leider) fehl am Platz. Ich kam mir bei der Lektüre vor wie bei einer RTL-Seifenoper für die Unterschicht. Viele inhaltliche Fehler, dazu noch viele Schreibfehler, Daten, die einfach nicht stimmen - und viel Propaganda. Peinlich, peinlich, peinlich - wer gibt mir bitte mein Geld zurück ???
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Finanzkrieg: Angriff auf den sozialen Frieden in Europa
Finanzkrieg: Angriff auf den sozialen Frieden in Europa von Wolfgang Hetzer (Gebundene Ausgabe - 12. März 2013)
EUR 21,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen