Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5.0 von 5 Sternen ...war Ruck Zuck verschlungen!
..es war genau dass was ich erwartet hatte..spannend, interessant ..etwas für Comic-Liebhaber und Science-Fiction Fans!
alles in allem Lohnenswert !
Vor 2 Monaten von Marlen Müller veröffentlicht

versus
3.0 von 5 Sternen Zähflüssig, umständlich und zuweilen am Rande des Klischees
Nach dem vielversprechenden zweiten Teil von »Steam Noir« ist der dritte Band doch ein erheblicher Rückschritt. Die von Verena Klinke verfasste Story tritt streckenweise auf der Stelle. Und Felix Mertikat scheint manchmal derart in seinem eigenen Artwork und im bloß Atmosphärischen zu schwelgen, dass er die Erfordernisse der Erzählökonomie...
Vor 5 Monaten von Estragon veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5.0 von 5 Sternen ...war Ruck Zuck verschlungen!, 22. Januar 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Steam Noir: Das Kupferherz 3 (Gebundene Ausgabe)
..es war genau dass was ich erwartet hatte..spannend, interessant ..etwas für Comic-Liebhaber und Science-Fiction Fans!
alles in allem Lohnenswert !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Zähflüssig, umständlich und zuweilen am Rande des Klischees, 27. Oktober 2013
Von 
Estragon - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Steam Noir: Das Kupferherz 3 (Gebundene Ausgabe)
Nach dem vielversprechenden zweiten Teil von »Steam Noir« ist der dritte Band doch ein erheblicher Rückschritt. Die von Verena Klinke verfasste Story tritt streckenweise auf der Stelle. Und Felix Mertikat scheint manchmal derart in seinem eigenen Artwork und im bloß Atmosphärischen zu schwelgen, dass er die Erfordernisse der Erzählökonomie vergisst.

Die Sprache der von Klinke geschriebenen Dialoge ist wieder sehr schön der Diktion der Populärromane des ausgehenden 19. Jahrhunderts angepasst. Störende Anachronismen sucht man diesmal vergebens. Doch die bisweilen sehr gewundene Ausdrucksweise, die als Charakteristikum einer früheren Epoche durchaus ihre Berechtigung hat, sollte vereinbar sein mit einem einigermaßen lebendigen Dialogformat. Klinke gibt indes allzu oft ihrer Neigung nach, Dialoge mit umständlichen Handlungserklärungen aufzublähen. Die Sprechblasen erdrücken dann zunehmend den Bildanteil. Acht bis zehn gut gefüllte Sprechblasen pro Panel kommen mehrfach vor, und das ist definitiv zu viel (siehe beispielsweise S. 21/22 und S. 37). Aus der Erzählung entweicht dann jegliche Dynamik. An anderen Stellen zeigt Klinke allerdings, dass sie durchaus fähig ist, Dialoge zu verfassen, die das Text-Bild-Verhältnis nicht aus dem Gleichgewicht bringen.

Bei der Konstruktion der Story fällt negativ auf, dass Klinke sich einiger überaus abgenutzter Erzählklischees bedient. Das betrifft zum Beispiel die gegen ihren mächtigen Vater aufbegehrende Tochter von Presteau (S. 34/35). Die gegen den Vater gerichteten Vorwürfe, er würde seine Tochter ›wie eine Anziehpuppe‹ behandeln und in einem goldenen Käfig halten usw., sind entsetzlich abgedroschen. Ähnlich verhält es sich mit der Begegnung zwischen Lerchenwald und Presteau: Holzschnittartig werden zwei gegensätzliche Wissenschaftlertypen gegenübergestellt: der Zyniker und der Moralist, wobei der Moralist – wie es das Klischee verlangt – von einer erschütternden Naivität ist (S. 48 ff.). Es ist ernsthaft zu befürchten, dass die Story in die ausgefahrenen Gleise einer Fünfziger-Jahre-Gedankenwelt steuert. Auch das seltsame Vorwort weist in die Richtung: Da wird Zivilisationskritik auf Margot-Käßmann-Niveau geboten. Das aber wäre deutlich zu wenig, wenn der Ausdruck ›noir‹ sich denn ernsthaft auf mehr als nur graphische Hell-Dunkel-Effekte beziehen soll.

Mertikats Zeichenstil zeigt insbesondere bei der Figurendarstellung Verbesserungen gegenüber den Vorläuferbänden. Expressive Mimiken und Gesten wirken nicht mehr so, als würden die Figuren jedesmal Schmerzen erleiden. Sehr schön ist die Kolorierung, die maßgeblich zu einer trüb-melancholischen Gesamtstimmung beiträgt. Defizite zeigen sich aber dort, wo dramatische Ereignisse inszeniert werden sollen. Gänzlich misslungen sind die Seiten, auf denen Lerchenwalds Sohn entführt wird (S. 42/43). Der Schrecken, die Überrumpelung und Lerchenwalds Hilflosigkeit finden nicht ansatzweise einen angemessenen Ausdruck in Mertikats Inszenierung, vielmehr scheint alles mit einer merkwürdigen Beiläufigkeit und Gleichgültigkeit zu geschehen. Tempowechsel und erzählerische Verdichtung gelingen allerdings besser auf den letzten Seiten des Bandes, die mit einem schönen Cliffhanger abschließen.

Fazit: Der dritte Band leidet unter einigen gravierenden handwerklichen Schwächen. Dies betrifft sowohl die graphische Inszenierung als auch die Dialogführung. Hinzu kommt, dass die Hintergründe der geheimnisvollen Ereignisse der vorangegangenen Bänden sich nun als klischeehafte Konfliktkonstellationen zu enthüllen scheinen. Es ist Klinke und Mertikat zu wünschen, dass sie im abschließenden Band erzählerisch noch einmal die Kurve kriegen und verhindern können, dass die Reihe am Ende von nichts weiter erzählt als von künstlich aufgeblasenen Allerweltskonflikten, die in historischen Kostümen zur Aufführung gebracht werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ungebremst kreativ!, 18. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Steam Noir: Das Kupferherz 3 (Gebundene Ausgabe)
Steam Noir – Das Kupferherz 3

Wie die Zeit vergeht! Der 3 Teil von „Steam Noir – Das Kupferherz“ ist erschienen. Schön, daß es mit der Eigenproduktion aus dem Hause Cross Cult so zügig weiter geht.

Felix Mertikat ist als Zeichner und künstlerischer Leiter natürlich wieder dabei, ebenso
Verena Klinke. Die freie Autorin war bereits bei der Entwicklung von Band 1 eingebunden, und hatte Benjamin Schreuder ab dem 2. Teil ersetzt. Auch die Kolorierung hat diesmal Felix Mertikat selbst übernommen.

Die Geschichte ist in der Welt Landsberg angesiedelt, auf den Überresten eines zerbrochenen Planeten, den sog. Schollen, die durch Metallkonstruktionen zusammengehalten werden. Auf der Welt existieren mehrere unterschiedliche Städte und Staaten, die recht unterschiedlich ausgeprägt sind. Wie der Name 'Steam Noir' schon suggeriert, ist die Geschichte dem Genre Steampunk zuzuordnen, d.h. die Gesellschaft und Kleidung sind viktorianisch geprägt, jedoch auf einer höheren Technikstufe, bei der Roboter, künstliche Prothesen und natürlich Dampfkraft eine wichtige Rolle spielen. Zusätzlich wird die Handlung hier noch übernatürlichen Elementen angereichert.

Heinrich Lerchenwald ist ein 'Bizarromant' vom Leonardsbund, d.h. er ist ist Ermittler in Sachen Seelen und Geister. Auf Landsberg gehen diese Geisteraktivitäten jedoch über ein normales Maß hinaus. Sobald ein Geist bzw. eine Seele aus dem Reich der Toten, der Insel Vineta, wiederkehrt, kommt es zu schrecklichen Veränderungen von Lebewesen, die mit Gegenständen verschmelzen, und ähnlichen morbiden Unglücken.
Lerchenwald zur Seite stehen Richard Hirschmann, eine menschliche Seele in einem dampfbetriebenen Robotkörper sowie Frau D., eine hübsche und kluge Ermittlerin.
Das Team ist nach wie vor mit den Ermittlungen zu dem geheimnisvollen"Kupferherz" beschäftigt.

Lerchenwald ist dem Geheimnis auf der Spur. Er bekommt einige Informationen von dem Mann mit der Maske, der schon in den Vorgängerbänden für Aufsehen sorgte. Es stellt sich heraus, daß er der Bruder des Mädchens ist, welchem das geheimnisumwitterte Kupferherz als Prothese eingesetzt wurde. Dieses Mädchen ist tot (und verwest), kann jedoch, da sie an das pulsierende Herz gebunden ist, nicht sterben. Der Mann mit der Maske bittet Lerchenwald, das Mädchen zu erlösen, doch das ist schwerer als gedacht....

Fazit:

Die Kreativität von Felix Mertikat und Verena Klinke ist ungebremst.
Ein komplettes Universum mit vielen Rätseln und Wundern wartet darauf, vom Leser entdeckt zu werden. Und endlich, endlich gibt es Antworten auf Fragen, die dem Leser schon seit Band 1 auf der Seele brennen.

Daß Zeichnungen und Kolorierung nun aus einer Hand kommen, merkt man deutlich. Insgesamt ist dies der Band mit dem harmonischsten Bildern. Speziell die Sepia-Töne passen gut zur Stimmung der Serie, z.B. zur zerstörten Architektur mit dem Äther im Hintergrund.

Die Geschichte lebt aber nicht nur von den Zeichnungen, sondern auch von den ausgefeilten Dialogen. Hier wird nicht mit plumper Action geblendet, sondern der Leser kann sich auf gut charakterisierte Figuren freuen.

Präsentiert wird das ganze als großformatiger Hardcoverband, zwar etwas kleiner als das Standardalbum, aber sehr gut verarbeitet. Im Bonusteils gibt es diesmal Zeichnungen von Ingo Römling, Kim Liersch und Marvin Clifford.

Ich jedenfalls kann es kaum erwarten, endlich den Abschlußband 4 in den Händen zu halten.

(project:equinoX)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die blinden Tage kommen immer näher, 9. Juli 2013
Von 
Jan-niklas Bersenkowitsch "buecherwiese2" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Steam Noir: Das Kupferherz 3 (Gebundene Ausgabe)
Heinrich Lerchenwald hat einen Durchbruch im Fall Lisa Schönberger erzielt. Ihr wiedergekehrter, untoter Bruder hat ihn zu ihr geführt, wo sie trotz des zerfallenen Zustands ihres Körpers wegen des Kupferherzes nicht vollkommen sterben kann. Lerchenwald verspricht dem Geschwisterpaar zu helfen und trifft seine Vorbereitungen, während sich im Hintergrund weiterhin die blinden Tage ankündigen und der Leonardsbund sich weiterhin anschickt die Seelen zu Gänze auszurotten.

Der dritte Band der Serie "Steam Noir" setzt die Geschichte aus den ersten beiden Bänden nahtlos fort. Der Plot schreitet ohne große Probleme voran, die Figuren gewinnen weiterhin an Tiefe, der Bösewicht bleibt böse und am Ende werden die Weichen für den letzten Teil gelegt und man ist gespannt wie alles ausgeht. So gesehen wird man also nicht großartig auf die Folter gespannt, sondern wird Zeuge wie die nötigen Konflikte aufgebaut werden, um richtig für Spannung zu sorgen, damit man ach ja mit Lerchenwald und seinen Kollegen mitfiebern kann. Gute Kost also, die bis auf einige tiefere Konversationen sich jedoch noch nicht von anderen ebenfalls "guten" Comics unterscheidet.

Was jedoch weiterhin heraussticht sind Feliix Mertikats Zeichnungen, der weiterhin ein Talent für bizarre Gestalten und die Ästhetik des neunzehnten Jahrhunderts beweist und weiterhin das eigentliche Highlight des Bandes stellt. Ohne ihn hätte Steam Noir nicht sein einzigartiges Gesicht und wird es hoffentlich selbst nach Ende dieser ersten Tetralogie beibehalten, da die Welt und das Setting weiterhin einiges an schlummernden Potenzial besitzt, welches derzeit noch nicht zu Gänze genutzt wird. Dies sieht man zum Beispiel am im Hintergrund laufenden Konflikt bei dem der Leonardsbund seine Spezialwaffen einsetzt, um die Seelen zu vernichten, was durch die Forschung Heinrich Lerchenwalds möglich geworden war (zu dessen Leidwesen), der der Geschichte wohl Tiefe verleihen soll, jedoch bis jetzt eher unnötig wirkt und nicht vertieft wird. Vielleicht sollen Parallelen zwischen Lerchenwald und dem Prothesendoktor Presteau und deren unterschiedliche Ansichten zum Thema Wissenschaften gezogen werden, doch wenn dem so sein sollte, entzieht sich dem Rezensent dieser Vergleich zunächst. Aber vielleicht wird auch dieser Handlungsstrang im letzten Band endlich aufgegriffen und zufriedenstellend zu Ende geführt.

Bis dahin verbleibt auch Band 3 ein "guter" Mittelband, einer guten Serie aus deutschen Landen, bei der sogar die Möglichkeit besteht, dass sie auch in Übersee ein Erfolg werden wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Deutscher Steampunk mit turbulenter Handlung, 23. Juni 2013
Von 
Marc Schmitz (Köln, NRW, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Steam Noir: Das Kupferherz 3 (Gebundene Ausgabe)
Mit der Reihe Steam Noir: Das Kupferherz, entführen uns Felix Mertikat und Verena Klinke in eine bizarre Welt, in der futuristische Technik mit den Mitteln des wilhelminischen Deutschlands verschmolzen ist. Diese Welt lebt in der ständigen Bedrohung durch die unheimliche Scholleninsel Vineta, von wo, aus bisher ungeklärten Gründen die Seelen der Verstorbenen zurückkehren.
Und in eben diese Wellt werden wir als Leser versetzt, um die Geschehnisse um ein Ermittlertrio zu verfolgen, wie es unterschiedlicher nicht sein könnte.

Zum einen ist da die taffe Tatortermittlerin Frau D, die stets auf ihre Unabhängigkeit bedachte und kühl wirkende Logikerin der Gruppe.
Als Gegenpol zu ihr, dient Richard Hirschmann. Die beseelte Maschine ist der sanfte Riese, der eigentlich alles andere als Menschlich sein sollte und es dennoch aus vollem Herzen ist.
Als dritter im (Leonards-)Bunde und treibende Kraft des Teams, ist da noch Heinrich Lerchenwalt, der schicksalsgebeutelte, tragische Held der Geschichte.

Diesen drei Hauptakteuren folgen wir als Leser durch die verwüsteten Szenarien von Januskoogen: Wir durchwaten die Ruinen des überschwemmten Aurich, erhaschen ein kurzen Blick in ein Seelen-Ghetto und statten der opulenten Villa des Dr. Presteau einen Besuch ab. All dies wirkt dank Mertikats Zeichnungen faszinierend fremdartig und zugleich beunruhigend vertraut.

Nicht weniger fesselnd sind die gelegentlichen Einblicke in die Gedanken- und Gefühlswelt der Protagonisten. Diese werden von Wissensdurst, Pflichtbewusstsein und Idealismus getrieben, immer tiefer und tiefer in die geheimnisvolle Welt aus Intrigen und dunklen Machenschaften verstrickt.

Im dritten Band dieser fantasievollen Reise wird nun endlich das namensgebende Kupferherz gefunden, Lerchenwals todkranker Sohn entführt und ein verrückter Wissenschaftler strebt die Unsterblichkeit an. Im verzweifelten Versuch noch rechtzeitig die Zusammenhänge zwischen all diesen Ereignissen aufzuklären, beschließen die drei Helden alle Karten völlig neu zu mischen und das Schicksal, nicht nur ihrer eigenen Welt, in die Hand zu nehmen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Jut!, 20. September 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Steam Noir: Das Kupferherz 3 (Gebundene Ausgabe)
Habe es als Geschenk gekauft, nicht selber angesehen, aber der Kollege freute sich riesig und beurteilte es als absolut empfehlenswert, die Verpackung war angemessen und das Cover sauber.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein absolutes Highlight für Steampunk Fans!, 12. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Steam Noir: Das Kupferherz 3 (Gebundene Ausgabe)
Beschreibung

In Januskoogen geht die Vernichtung der wiedergekehrten Seelen voran und nimmt schnell ungeahnte Ausmaße an. Bizarromant Heinrich Lerchenwald trifft auf die Seele des Bruders des eingemauerten Mädchens Lisa Schönberger und tifft mit ihm die Vereinbarung ihm zu helfen.

In einem Versteck wacht der Wiederkehrer über seine todkranke Schwester. Heinrich Lerchenwald trifft um sein Versprechen einzulösen folgenschwere Entscheidungen und hintergeht dabei sogar seine Freunde Richard Hirschmann und Frau D. Dabei begiebt er sich in größte Gefahr…

Meine Meinung

Im dritten Teil von “Steam Noir – Das Kupferherz” nehmen Felix Mertikat und Verena Klinke die Geschichte nahtlos auf und treiben die Handlung weiter voran. Bizarromant Heinrich Lerchenwald übernimmt im diesem Teil eine tragende Rolle. Man erfährt mehr über seine Vergangenheit und in seinen Ermittlungen macht er endlich bedeutende Fortschritte.

Das Geheimnis um den ominösen Wiederkehrer wird gelüftet und Heinrich Lerchenwald geht dem Geheimnis um das Kupferherz auf die Spur. Es werden somit jede Menge Weichen für den Abschlussband dieser genialen Comic-Reihe gestellt. Wie in den beiden Vorgäner-Comics baut sich eine angenehme Spannung auf und es lässt sich wunderbar mit den Charakteren mitfiebern.

Besonders herausstechend ist Felix Mertikats Talent, bizarre Figuren mit seinen Zeichnungen zum Leben zu erwecken. Die Verschmelzung zwischen futuristischer Technik und dem Zeitalter des 19. Jahrhunderts gelingt ihm nahezu perfekt. Sehr eindrucksvoll wurden auch die Hanldungsorte in Szene gesetzt, es wird der Glanz der luxuriösen Villa des Dr. Presteau hervorgehoben und durch überschwemmte Ruien gewatet.

Außerdem gewinnen die Charaktere durch die anspruchsvoll ausgearbeiteten Szenen an Tiefe. Zudem lässt sich die Konversation durch die übersichtlich angeordneten Sprechblasen leicht verfolgen. Im Ganzen gestehen eine Glanzleistung des Autorenteams! Ich vergebe 5 von 5 Grinsekatzen.

Über die Autoren

Felix Mertikat wurde 1983 in Esslingen geboren und versuchte sich nach dem Abitur zuerst an einem Biologie-Studium. Danach entschied sich Felix Mertikat für die Filmakademie. Neben dem Studium hat er als Illustrator für diverse Verlage und Projekte gearbeitet. Sein Comicdebüt “Jakob” entstand in Zusammenarbeit mit Benjamin Schreuder und wurde direkt von der Frankfurter Buchmesse mit dem Sondermann-Preis ausgezeichnet.

Nach ihrem Abitur 2009, wollte Verena Klinke Regisseurin werden. Doch an der Filmakademie Baden-Württemberg fand sie schnell heraus, dass ihr das Geschichten schreiben im Blut liegt. Seither versucht sich Verena Klinke als freie Autorin. Steam Noir ist ihr erstes Comic-Projekt.

Information zur Reihe

1. 2011 Steam Noir – Das Kupferherz 1 2. 2012 Steam Noir – Das Kupferherz 2 3. 2013 Steam Noir – Das Kupferherz 3 4. 201? Steam Noir – Das Kupferherz 4 (erscheint 201?)

Fazit

Ein absolutes Highlight für Steampunk Fans!

------------------------------------------------------------
© Bellas Wonderworld; Rezension vom 12.07.2013
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie die ersten beiden Teile wunderbar!, 4. Juli 2013
Von 
Andreas Deml (München Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Steam Noir: Das Kupferherz 3 (Gebundene Ausgabe)
Auch der dritte Teil von "Kupferherz" ist wunderbar gezeichnet. Auch die Geschichte entwickelt sich spannend weiter. Ich bin schon mehr als gespannt auf den letzten Teil.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xb041f504)

Dieses Produkt

Steam Noir: Das Kupferherz 3
Steam Noir: Das Kupferherz 3 von Verena Klinke (Gebundene Ausgabe - Mai 2013)
EUR 16,80
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen