Kundenrezensionen


62 Rezensionen
5 Sterne:
 (27)
4 Sterne:
 (23)
3 Sterne:
 (8)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kyria & Reb kehren zurück
Kyria, die einige Zeit in den Reservaten verbrachte, ist gereift und macht sich auf den Heimweg, um ihre Mutter über bestimmte Machenschaften zu informieren. Diese betreffen zum Teil auch den Tod ihres Vaters. Ihre Mutter kann nicht glauben, was sie von Kyria hört und so zieht es Kyria erst einmal vor, nicht bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie kommt in einer...
Vor 15 Monaten von Kleeblatt veröffentlicht

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unruhiger Abschluss
‟Kyria und Reb – Die Rückkehr“ von Andrea Schacht ist der zweite Band und auch schon der Abschluss dieser Jugendbuch-Reihe, die von ‟Bis ans Ende der Welt“ eingeleitet wurde.

Inhalt: Kyria reist zurück nach NuYu, um den Mord an ihrem Vater aufzuklären und auch den Verschwörungen gegen sie selbst auf die Schliche...
Vor 15 Monaten von Sarah O. veröffentlicht


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kyria & Reb kehren zurück, 5. April 2013
Von 
Kleeblatt "Monika" (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Kyria & Reb - Die Rückkehr (Gebundene Ausgabe)
Kyria, die einige Zeit in den Reservaten verbrachte, ist gereift und macht sich auf den Heimweg, um ihre Mutter über bestimmte Machenschaften zu informieren. Diese betreffen zum Teil auch den Tod ihres Vaters. Ihre Mutter kann nicht glauben, was sie von Kyria hört und so zieht es Kyria erst einmal vor, nicht bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie kommt in einer Bäckerei mit fremder ID unter und arbeitet dort als Gehilfin mit.
Reb lässt sich unterdessen als Wagenlenker ausbilden und wird von der Frauenwelt bejubelt.
Kyria, die das in den Medien verfolgt, reagiert eifersüchtig. Als sich Cam und Reb wieder treffen, merken sie, dass sich beide für Kyria interessieren. Auch sie ist beiden nicht abgeneigt und ihre Mutter gibt ihr zu verstehen, dass sie nichts gegen eine Verbindung mit Cam hätte.
Derweil passieren weiterhin Anschläge auf die Gesundheit der Menschen, um Kyrias Mutter in Misskredit für die kommenden Wahlen zu bringen.
Wer will verhindern, dass Kyrias Mutter wiedergewählt wird und geht dabei über Leichen? ...

Fast ein Jahr hat es gedauert, bis der zweite Teil von Kyria & Reb in den Buchhandel kam, aber das Warten hat sich gelohnt.
Nahtlos zum Vorgänger geht der 2. Teil weiter. Gleich zu Beginn des Buches gibt es zwei Kapitel zur besseren Verständigung. Das erste bringt einen kurzen Abriss über NuYu (New Europe) und im Folgekapitel gibt es eine kurze Zusammenfassung zu dem, was bisher geschah.

Kyria ist nicht mehr das verwöhnte kleine Mädchen ihrer Mutter, die vor allem beschützt und behütet werden muss. Sie nimmt nichts mehr hin und hinterfragt alles. Sie übernimmt Verantwortung und macht auch Dinge, die verboten sind, wie zum Beispiel die Weitergabe des Brotes an die obdachlosen Jungs. Sie deckt auch auf, dass die Lebensmittel, von höherer Stelle veranlasst, verseucht wurden.
Sie versucht ihre Mutter davon zu überzeugen, dass ihr Vater ermordet wurde und nicht wie vermutet, an einem Gendefekt starb. Als ihre Mutter bereit ist, die Missstände zu sehen, ist sie auch für Kyria eine wertvolle Verbündete, um die Wahrheit über den Tod von Kyrias Vater herauszufinden.

Kyria trifft auf alte und neue Freunde. Cam, der im 1. Band eine untergeordnete Rolle spielte, bekommt hier einen größeren Part, der soweit geht, dass Kyrias Mutter sogar mit einer Verbindung zwischen Cam und Kyria einverstanden wäre. Auch Maie, die Chefermittlerin der Amazonen, ist eine wertvolle Hilfe. Dank ihr kann sie bei deren Schwester in der Bäckerei inkognito unterkommen.
Es kommen aber auch viele neue Protagonisten zum Einsatz, die die Geschichte beleben. Sunny, der kleine obdachlose Junge oder April und Terry, das Bäckerehepaar oder auch Xarina, die sie unter eigenartigen Umständen kennenlernt und unter ganz anderen wiedersieht.

Letztendlich bestätigt sich der Verdacht, den ich schon im Teil 1 hatte, wer für den Tod von Kyrias Vater verantwortlich war. An der Stelle hätte ich mir vielleicht noch ein wenig Versteckspielen gewünscht, so war das Ziel zwar klar, aber die Wege, die dahin führen, mussten erst gefunden werden.

Ein Buch voller Intrigen und Machtbesessenheit, aber auch ein Buch voller Hoffnungen, voller Liebe und Vertrauen.
Freundschaften werden geschlossen, Doppelleben werden geführt und Wahrheiten werden gesucht.
Bei diesem Buch gibt es keinen Stillstand, es ist fesselnd und reißt den Leser mit in eine Welt, die man so nicht kennenlernen möchte.
Es hat mir Spaß gemacht, Kyria auf ihrem Weg von einem gut behüteten Mädchen zu einer hilfsbereiten und verantwortungsvollen jungen Frau zu begleiten, die Freunde findet und für andere viel riskiert.

Ein wundervolles Jugendbuch und ein Muss für Liebhaber von Dystopien.
Wer sich für dieses Buch entscheidet, sollte jedoch den 1. Teil vorher lesen, da verschiedene Zusammenhänge sonst nicht erkennbar sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unruhiger Abschluss, 10. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Kyria & Reb - Die Rückkehr (Gebundene Ausgabe)
‟Kyria und Reb – Die Rückkehr“ von Andrea Schacht ist der zweite Band und auch schon der Abschluss dieser Jugendbuch-Reihe, die von ‟Bis ans Ende der Welt“ eingeleitet wurde.

Inhalt: Kyria reist zurück nach NuYu, um den Mord an ihrem Vater aufzuklären und auch den Verschwörungen gegen sie selbst auf die Schliche zu kommen. Warum wurde ihrer Mutter und ihr weisgemacht, sie leide an einem Gendefekt? Währenddessen lässt Reb sich von seinem Vater für die spektakulären Wagenrennen ausbilden. Auch seine Wege führen ihn zurück in NuYus Hauptstadt. Wird es für ihn, aufgewachsen in der Subcultura, und Kyria, die Tochter einer hohen Politikerin, die für das Amt der Landesmutter kandidiert, eine zweite Chance geben?

Jetzt zu meiner Einschätzung des Buches. Ursprünglich hatte ich, wie wahrscheinlich viele, fest damit gerechnet, dass ‟Kyria und Reb“ - wie die meisten Jugendbuch-Reihen in letzter Zeit – eine Trilogie werden würde. Obwohl ich mich zunächst gefreut habe, dass diese dystopische Reihe zum Zweiteiler umfunktioniert wurde, da Trilogien mittlerweile zu einem Trend geworden sind, der nicht nur als positiv zu betrachten ist, und ich die zweite Hälfte des ersten Bandes schon fast ein wenig langatmig fand, muss ich nach dem Lesen sagen, dass diese Geschichte wohl doch besser in drei Bänden erzählt worden wäre. Während ich ‟Bis an Ende der Welt“ noch ein paar Längen attestiert hatte, schlug ‟Die Rückkehr“ ins andere Extrem.

Dabei war der Abschluss nicht einmal schlecht. Der Handlung ist wie auch das Ende durchgehend schlüssig und als Ergebnis zufriedenstellend für den Leser. Der Weg dorthin wirkte allerdings teilweise wie eine Hetzjagd. Die Ereignisse flogen nur so an mir vorüber, innerhalb kurzer Zeit folgte eine Wendung der nächsten. Das könnte durchaus spannend sein und das ist es teilweise auch – ein hohes Erzähltempo vermeidet immerhin Längen – aber leider wirkt es auch sehr oberflächlich. So viele Vorkommnisse würden gerne genauer beschrieben werden, so viele Charaktere hätten gerne noch eine kleine Hintergrundgeschichte bekommen oder wären gerne häufiger in der Handlung aufgetaucht, hätten größere Berührungspunkte mit Kyria und Reb haben wollen – man merkt es ihnen an. So viel Potential bleibt ungenutzt und viel Tiefe geht verloren in dieser zusammengestaucht wirkenden Handlung.

Denn eigentlich ist alles da. Spannende Verschwörungen, gleich mehrere interessante Gegenspieler, denen leider aber nur flüchtige Auftritte gegönnt werden, und natürlich die schöne Liebesgeschichte zwischen Kyria und Reb. Zwar wirken die beiden zusammen immer noch gelungen und verkörpern überzeugend die Welten, die in Form ihrer Lebensgeschichten aufeinander prallen, aber, während Kyria sich im ersten Band für ihre Entwicklung von der behüteten Oberschicht-Tochter zur freien Reservatsbewohnerin viel Zeit lassen konnte und sich so auch langsam mit Reb einem glaubwürdigen Pärchen annäherte, hat auch die Liebesgeschichte es im zweiten Band eilig. Die Phasen zwischen Trennung und Wiedersehen sind kurz, die Wechsel kommen plötzlich, die Figuren reflektieren kaum. Schnell wird noch eine Dreiecksgeschichte hinzugedichtet, die kaum Substanz bekommt. Ja, selbst die witzigen Sticheleien zwischen dem Rebellen und der wohlerzogenen Tochter aus gutem Hause verloren etwas ihren Reiz und rutschten manchmal sogar ins Alberne ab.

Der Schreibstil ist wieder einmal sehr gut, auch wenn ich den Einsatz der unterschiedlichen Sprachebenen – der sehr altmodisch, gewählten Sprache der Oberschicht und der Umgangssprache der Subcultura – nicht mehr so deutlich als gelungene sprachliche Feinheit wahrgenommen habe, wie im ersten Band. An einigen Stellen fand ich es sogar ein wenig holprig, was aber vielleicht auch der überstürzten Handlung und weniger der Sprache selbst geschuldet war.

Ebenfalls nicht rundum zufrieden war ich mit der Ausarbeitung der Dystopie in diesem Roman. Unterdrückte Männer, dominante Frauen – dabei blieb es, neue Aspekte tauchten leider nicht auf. Kyria konzentrierte sich auf die Aufklärung ihrer eigenen Vergangenheit, den Tod ihres Vater vor allem. Dabei gibt es selbstverständlich Überschneidungen mit der Politik und auch die Pläne ihrer Mutter, die an die Spitze der Regierung gewählt werden möchte, spielen in diesem Band eine Rolle, doch vielmehr spürt man von der Dystopie leider nicht. Die Lösungen wirken einfach, bedrohliche Situationen sind schnell abgewendet.

Fazit: Ein im Ergebnis zufriedenstellendes, aber auf dem Weg dorthin unruhig erzähltes Finale für diese Reihe. Zu viel Handlung auf zu wenigen Seiten – für Tiefe blieb dabei wenig Raum und so konnte der zweite nicht mit dem ersten Band mithalten, obwohl das Potential dagewesen wäre. Ein dritter Band hätte der Reihe gut getan. Leider nur drei Sterne für ein solides, aber dennoch nur mittelmäßiges Lesevergnügen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Die Dilogie war leider ein Reinfall für mich!, 7. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Kyria & Reb - Die Rückkehr (Gebundene Ausgabe)
Inhalt:
Kyria und Reb haben sich getrennt und Kyria befindet sich mittlerweile wieder bei ihrer Mutter in NuYu unter falsche Identität. Sie möchte unbedingt in Erfahrung bringen, wer hinter dem Tod ihres Vaters steckt. Dabei kommen Stück für Stück schlimme Geheimnisse ans Tageslicht und Kyria ist längst nicht in Sicherheit, wie sie glaubt. Auch Reb macht sich erneut auf den Weg nach NuYu und versucht sich bei waghalsigen Pferderennen zu beweisen, aber hauptsächlich ist es doch Kyria, die ihn in die Stadt lockt ...

Meinung:
Band eins konnte mich nicht überzeugen und ich habe zur Fortsetzung gegriffen, weil ich diese schon in meinem Regal stehen hatte und letztendlich möchte ich eine angefangene Reihe schon gerne beenden, auch wenn mir der Start nicht gefallen hat - Band zwei könnte ja überraschen und es sollen ja bekanntlich noch Zeichen und Wunder geschehen. Bei "Die Rückkehr" leider nicht! Für mich war der Abschluss der Dilogie ein katastrophales Durcheinander!

Der Schreibstil ist einfach nicht meiner. In Band eins konnte ich mich ab der Hälfte des Buches einigermaßen daran gewöhnen, aber hier wollte sich kein flüssiges Lesen einstellen. Besonders schlimm sind die Dialoge der Charaktere. Viel zu abgehackt, viel zu stumpf, viel zu emotionslos und kalt - wie das Ablesen einer Einkaufsliste. So macht das Lesen leider überhaupt keinen Spaß und ich musste mich größtenteils durch die Seiten quälen.

Auch die Protagonisten haben sich überhaupt nicht verändert bzw. entwickelt. Ich konnte weder Reb noch Kyria ernst nehmen. Ich empfand es schon sehr merkwürdig, dass beide auf einmal getrennte Wege gehen, obwohl doch glasklar zu sehen ist, dass sie verrückt nacheinander sind. Und dann macht Reb erneut absoluten Blödsinn, den man in keinster Weise nachvollziehen kann. Die Sache mit den Pferderennen verstehe ich immer noch nicht - warum tut er das? Wegen des Ruhms, wegen der Mädchen? Für mich hatte dieser Aspekt leider keine große Bedeutung und Wichtigkeit in der Handlung. Dann muss natürlich noch eine Dreiecksbeziehung mit in die Geschichte eingeflochten werden. Das Kyria überhaupt einen zweiten Kerl in Erwägung zieht, obwohl doch sowieso klar ist, wie die Sache enden wird. Vielleicht, weil Typ Nr. 2 einfach super aussieht? Gefühle und Emotionen kommen beim Leser jedenfalls nicht an und ich hatte nach der Hälfte der Geschichte Nackenschmerzen vom Kopfschütteln und die Nase gestrichen voll, von dem Hin und Her!

Die Handlung ist für mich das reinste Chaos. Ich hatte das Gefühl, die Autorin hat versucht, viel zu viel mit einzubauen. Auf den politischen Aspekt hätte sie getrost verzichten können, weil das super uninteressant ist. Zudem verläuft die Geschichte ziemlich im Sand. Durch das ganze Durcheinander mit dem Wahlkampf der Mutter, ihren ganzen Terminen, Rebs Wettkämpfen und der dazu kommenden Dreiecksgeschichte, weiß man eigentlich überhaupt nicht mehr, was eigentlich der springende Punkt, der rote Faden ist. Zum Ende hin überschlagen sich dann die Ereignisse, wobei selbst dann kein bisschen Spannung auskommt.

Fazit:
Ich kann "Kyria & Reb - Die Rückkehr" überhaupt nicht weiterempfehlen. Wie in Band eins konnten mich die Protagonisten in keinster Weise überzeugen und das gesamte Buch hindurch waren sie mir schlichtweg egal. Zudem herrscht in der Geschichte das reinste Chaos, wodurch sich der eigentliche rote Faden sehr oft verliert. Der Stil ist schrecklich zu lesen und über die Dialoge kann man eigentlich nur traurig lachen. Alles in allem wollte der Abschluss einfach zu viel und hat im Endeffekt kaum etwas gegeben, das Freude bereitet!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für mich eine der besten Dystopien, 21. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Kyria & Reb - Die Rückkehr (Gebundene Ausgabe)
Die Handlung:
Die Handlung schließt direkt am Vorband an.
Kyria hat es geschafft und vier Monate in einem Reservat gelebt, doch dann muss sie fliehen und landet wieder in New Europe. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Tod ihres Vaters aufzudecken. Nach und nach kommt sie hinter einem schlimmen Komplott, den auch sie als Ziel hat. So muss sie erst mal versteckt leben und sehr vorsichtig sein.

Meine Meinung:
Der Einstieg in das Buch ist gut gewählt. Es gibt neben einem Namensverzeichnis eine Erklärung zu NuYu (New Europe) und eine Zusammenfassung, was bisher geschah. So ist der Einstieg auch nachdem man Band eins lange vorher gelesen hat, sehr gut möglich. Erst dann geht es nahtlos in die Ereignisse des Vorbandes über und man erlebt, wie Kyria wieder in NuYu landet und sich dort zurecht findet.
Wieder lernt man als Leser eine andere Seite von NuYu kennen. In diesem Band werden die restlichen Fragen, die nach dem Vorband offen bleiben, gelöst und die einzelnen Puzzleteile ergeben ein Gesamtbild.
Dabei gibt es einige überraschende Wendungen und spannende Erkenntnisse.
Die im Vorband erwähnten politischen Aspekte sind hier noch deutlich stärker vorhanden und nehmen einen wichtigen Punkt in der Handlung ein. Wer diese schon im Vorband als verwirrend und schlecht empfunden hat, wird auch hier keine Freude daran finden.
Mich persönlich haben sie gefesselt und zu keiner Zeit gelangweilt. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, da es da so viel zu entdecken gab und das System sehr gut durchdacht ist.
Neben dem politischen Thema, steht der Komplott um Kyria und ihrer Mutter sehr im Mittelpunkt und als Leser spürt man die Gefahr.
Was ich etwas schade finde ist, dass Kyria und Reb zu Beginn des Buches nur sehr wenig miteinander erleben, da mir gerade das Miteinander der beiden gefallen hat. Erst später kommt Reb nach NuYu und steht ihr bei. Dennoch hat es mir gefallen, wie beide ihren Weg gehen.
Auch hier muss man nicht auf Romantik und eine kitschige Liebesbeziehung hoffen, dennoch hat mir die Beziehung zwischen Kyria und Reb sehr gut gefallen, weil sie sehr passend in die Handlung integriert ist.
Das Ende ist sehr spannend und zufriedenstellend.

Die Protagonisten:
Kyria hat sich in dem Band noch mehr verändert, als es schon im Vorband der Fall war. Ihre ganze Lebenseinstellung, die Einstellung zu den Männern und auch zu den ausgestoßenen Menschen hat sich grundlegend verändert und sie ist zu einer erwachsenen jungen Frau herangewachsen. Diese Wandlung hätte ich bei ihr so nicht erwartet, dennoch gefällt sie mir sehr gut.
Reb hat seinen Vater gefunden und wird nun von ihm zum Wagenlenker (einer Sportart, bei der Pferde vor einen Wagen gespannt werden und dann Rennen gefahren werden) ausgebildet. Endlich hat er Perspektiven in seinem Leben und versucht Kyria zu vergessen. Doch das ist leichter als getan. Man erfährt hier als Leser noch mehr über Rebs Hintergründe und seine Gefühls- und Gedankenwelt, was ihm noch mehr Tiefe gibt.
Hier sind alle Protagonisten facettenreich und tiefgehend ausgearbeitet und auch die zuvor blassen Nebenprotagonisten nehmen mehr Raum in der Geschichte ein und bekommen mehr Tiefe. Man lernt alte Protagonisten besser kennen, aber auch neue interessante Protagonisten tauchen auf.

Der Schreibstil:
Der Schreibstil ist sehr eingängig und insgesamt leicht und locker zu lesen. Einzig die politischen Zusammenhänge sind etwas schwerer zu verstehen.

Die Handlung ist abwechselnd aus der Perspektive von Kyria (Ich-Erzähler) und Reb (personaler Erzähler) geschrieben, was sehr gut umgesetzt und passend ist. So bekommt man einen Einblick in Rebs Gefühls- und Gedankenwelt. Wäre das nicht der Fall, hätte ich seine Verhaltensweisen nicht nachvollziehen können.

Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover ist passend zum Vorband gestaltet, nur in rötlicher Farbe. Das hat einen gewissen Wiedererkennungswert und passt sehr gut. Da das Cover vom Vorband schon zu meinen Lieblingscovern gehört, gefällt mir dieses natürich auch außerordentlich gut.
Der Titel passt ebenfalls sehr gut zum Inhalt und dem Vorband.

Fazit:
Wer die politischen Aspekte in dem Vorband schon langweiig und verwirrend fande, wird an diesem Band keine Freude haben, da sie hier sehr stark in den Vordergrund rücken.
Mich hat das Buch hingegen völlig überzeugt, da sich hier alle Fragen aufklären und die Handlung fesselnd und völlig nach meinem Geschmack ist. Die Protagonisten bekommen mehr Tiefe und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genial! - Willnich, dass es zu Ende ist!, 28. Januar 2013
Von 
Damaris - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Kyria & Reb - Die Rückkehr (Gebundene Ausgabe)
Der Anfang: Der glutrote Ball der Sonne war schon im Meer versunken, noch leuchtete am Horizont ein Wolkenband in ihrem Widerschein.

Bei Fortsetzungsgeschichten ist das ja immer so eine Sache, auch bei denen, die man im Vorgängerband großartig fand. Denn es ist nicht immer leicht, den Fluss der Geschichte wieder aufzunehmen, wenn zwischen den Erscheinungsterminen etwa ein Jahr liegt. Kyria & Reb sind zurück! Die Vorfreude auf das wortbissig-romantische und zugleich humorvolle Paar ist ungebrochen. Und hier wird dem Leser der Einstieg in die Fortsetzung der Geschichte durchaus leicht gemacht. Fast alle Personen im kurzen Dramatis Personae-Verzeichnis am Anfang sind einem bekannt (die Rezensentin zwinkerte freudig überrascht, als sie den Namen einer ganz besonderen Katze, ne - Schnuppel - las, doch dazu später mehr **). Außerdem gibt es eine Zusammenfassung von der Welt von NuYu (in die man sich im ersten Band anfangs etwas einlesen musste), sowie ein Kurzkapitel "Was bisher geschah". Wunderbar! So wünscht man sich das bei einem Nachfolgeroman.

Die Geschichte von "Die Rückkehr" setzt dann auch genau dort an, wo der Vorgängerband "Bis ans Ende der Welt" aufhörte. Damals stieg Kyria im Reservat in ein Boot um nach NuYu zurückzukehren, hier steigt sie jetzt, in NuYu angekommen, wieder aus. Leser, die beide Bänder hintereinander lesen, haben somit nicht die winzigste Unterbrechung.
Zunächst agieren Kyria und Reb in der Geschichte getrennt voneinander, da Kyria überstürzt aus dem Reservat fliehen musste, während Reb einen Auftrag für seinen Vater erledigt. Damit es einem dabei nicht "langweilig" wird (bzw. man anfängt den liebgewonnenen Rebellen Reb zu vermissen!), fügt die Autorin, zusätzlich zur Ich-Erzählerin Kyria, Kapitel mit Rebs Sicht der Dinge dazwischen (personaler Erzählstil). Das ist gut durchdacht, unterscheidet sich zum ersten Band und bringt frischen Wind/Gedanken in die Geschichte.

Leise sagte ich: "Reb, du musst gehen. Die halbe Stunde ist schon lange vorbei. Du musst gehen und siegen und dir einen Namen verdienen. Rebell Reb oder sonst etwas Martialisches. Und dann kommst du zurück." - Kyria, S. 144

Kyria ist eine sehr toughe Protagonistin, die sich nicht unterkriegen lässt, auch dann nicht, wenn die Umstände in ihrer Heimat NuYu anders sind, als sie es bei ihrer Rückkehr erwartet hatte. Wegen politischen Spannungen, in die ihre Mutter involviert ist, muss Kyria ein Leben unter ihrem Stand führen. Dabei bleibt sie immer souverän, wortgewandt und liebenswert. Trotzdem vermisst sie Reb, wirkt manchmal traurig und verletzlich - und das spürt der Leser auch.
Reb, der Kyria eigentlich nach NuYu begleiten wollte, sobald er für seinen Vater Pferde gekauft hat, hat mit seinen ganz eigenen Dämonen zu kämpfen. Eigentlich hatte er Kyria seine Hilfe versprochen, zugleich nagt aber der Wunsch in ihm ein berühmter Wagenlenker zu werden und für das Gestüt seines Vaters Rennen zu fahren. Darum redet er sich selbst des Öfteren (erfolglos) ein, dass seine Gefühle für Kyria nicht mehr bedeuten als seine unzähligen Liebeleien vorher. Er hat einige Gedanken, die man nach dem herzigen letzten Drittel in Band 1 gar nicht von ihm erwartet hätte. Reb bleibt total Reb - eine sehr harte, wortkarge Schale mit einem liebevollen, weichen Inneren.

"Ja, anstrengend ist er. So hart und rau nach außen. Und so leicht zu verletzen. Er zieht sich immer zurück, wenn er man etwas zu viel Gefühl gezeigt hat. Ich glaube, er hat immer noch Angst, wieder verlassen zu werden, weißt du." - Kyria, S. 209

Richtig fetzig und lustig wird es, wenn Kyria und Reb wieder aufeinandertreffen. Lautes Lachen oder Dauergrinsen ist vorprogrammiert, sobald die Beiden sich auf altbekannte Art streiten, sich sticheln und necken. Alte Wortspiele, sowie der Humor aus Band 1, werden aufgegriffen ("Willnich und Kannich", nur um eines zu nennen) und sind so herrlich trocken und witzig, dass Fans des ungleichen Pärchens voll auf ihre Kosten kommen. Neben allem Humor bleibt auch noch genug Raum für Romantik.
Andrea Schachts Schreibstil ist sehr ungewöhnlich, trocken und teils abgehackt. Ebenso die verwendeten Namen und Bezeichnungen. Vieles besitzt einen unterschwelligen Humor, auf den man sich aber einlassen und ihn zwischen den Zeilen suchen muss. Hier bleibt sie ihrer Linie innerhalb der Kyria & Reb-Geschichte absolut treu. Wer diese Art des Stils einmal für sich entdeckt hat, wird ihn lieben.

War der erste Band noch relativ einfach in Handlung und Geschichte, muss man bei "Die Rückkehr" schon konzentrierter am Ball bleiben, um das Gewirr aus politischen Verschwörungen zu durchschauen. Auch einige Beziehungen verändern sich grundlegend, z.B. die zwischen Kyria und ihrer Mutter. Der Roman startet eher gemächlich, wird dann aber so kontrastreich und spannend, dass er am Ende fast schon etwas episch wirkt. Die Geschichte über Kyria und Reb ist mit "Die Rückkehr" abgeschlossen. Die Reihe ist also eine der wenigen Dilogien (Zweiteiler) auf dem Jugendbuchmarkt.

"Leben ist zäh." (Kyria) "Und jetzt ist es besser." (Reb) - S. 240

** Wahrscheinlich mehr für sich selbst als für die Leser, bringt die Autorin einen (mehr oder weniger) bekannten Charakter, aus einem ihrer anderen Bücher, in der Geschichte unter. Die Katze Schnuppel ähnelt ihn ihrem Verhalten und Vorlieben doch sehr der Katze Che-Nupet aus "Jägermond: Im Reich der Katzenkönigin". Natürlich wird dieses Buch nicht allen Lesern von "Die Rückkehr" bekannt sein, und das ist für die Geschichte auch gar nicht nötig. Wem dieser Umstand aber auffällt, der freut sich umso mehr.

Das persönliche Fazit
Meine Güte, ich liebe den Stil von Kyria & Reb - total! War ich bei "Bis ans Ende der Welt" anfangs noch kritisch, begeisterte mich das Buch am Ende komplett. "Die Rückkehr" schließt hier nahtlos an, genau wie die Handlung der Geschichte. Der trockene, teils bissige Humor sagt mit einfach zu und passt perfekt zu den beiden Charakteren Kyria und Reb. Dieser zweite Teil ist etwas anspruchsvoller, mehr politisch, und die Handlung geht in eine andere Richtung als erwartet. Beide Hauptprotagonisten haben mich komplett für sich eingenommen. Doch auch hier ist es Reb, den ich als ganz besonderen Charakter empfinde. Ich habe ihn, auch ohne viele Worte, sehr ins Herz geschlossen. Am Ende war ich nach einem genialen Leseerlebnis mehr als zufrieden. Und trotzdem: Willnich, dass es zu Ende ist. Kannich wahr sein! 5 zurückkehrende Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungende Fortsetzung mit ein paar Startschwierigkeiten, 15. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Kyria & Reb - Die Rückkehr (Gebundene Ausgabe)
Handlung:
Kyria ist wieder zurück in NuYu - um endlich den Mord an Ihrem Vater aufzuklären und ihre eigene Vergangenheit zu erforschen.
Doch schweren Herzens musste sie Reb zurücklassen, den sie trotz aller Widerstände zu lieben gelernt hat.
Auch Reb denkt nur an Kyria. Aber von selbstzweifeln geplagt, denkt er, dass er nicht gut genug für sie ist und so beginnt er eine rasante Karriere als Wagenlenker.
Kyria stößt immer wieder auf neue Hinweise bezügliches des Todes ihres Vaters - gerrät dabei aber immer mehr in die Fänge ihrer Feinde und schwebt des öfteren in sehr großer Gefahr!
Doch dann taucht unverhofft Reb wieder auf...

Buchgestaltung:
Das Cover von "Kyria und Reb - Die Rückkehr" ist wie auch der Vorgängerband einfach wunderschön! Es ist zwar sehr schlicht gehalten, aber die kräftigen Rotfarben stechen richtig ins Auge und machen das Cover zu einem wahren Eyecatcher.

Schreibstil:
Mir hat der Schreibstil von Andrea Schacht ganz gut gefallen! Sie schreibt knapp und präzise und die Seiten lesen sich sehr flüssig.
Das Kapitel wechseln sich zwischen Kyria und Reb ab, wobei Kyria's Kapitel in der Ich-Form geschrieben sind, die von Reb in der dritten Person. Bei Kyria konnte man sich so wesentlich besser in sie hineinversetzen.

Charaktere:
Mit den Charakteren konnte ich mich leider schon nicht in Band 1 so richtig anfreunden. Dafür sind sie einfach alle zu blass gezeichnet und keiner besitzt wirklich Tiefgang.
Kyria ist für mich noch ganz okay gewesen. Sie hat sich zu einer sehr mutigen, jungen Frau entwickelt. Die Zeit im Reservat hat ihr sehr gut getan! Sie ist wesentlich gesünder geworden und vor allem hat sie ihre ständige Angst vor irgendwelchen Krankheiten abgelegt. Was mir an Kyria sehr gut gefällt ist, dass sie sich von dieser Dreiecksgeschichte nicht wirklich beeindrucken lässt. Man merkt zwar, dass sie Cam mag, aber es gibt jetzt kein ewiges hin- und her mit ihren Gefühlen.
Mit Reb kann ich mich irgendwie überhaupt nicht anfreunden. Das liegt vor allem an seiner blassen Persönlichkeit. Man bekommt im Buch sehr wenig Einblicke in Rebs Gefühlswelt. Das einzige was man von ihm liest, ist wie er hin und her gerissen ist, ob er Kyria jetzt vermisst oder nicht. Das hat mich wirklich tierisch genervt.
Gerade gegen Ende hin hätte ich ihn erschlagen können, denn obwohl Kyria alles für ihn tut, stößt er sie immer wieder zurück. Klar, Reb hat in seinem Leben niemals wirkliche Liebe empfunden, seine Mutter hat ihn ja nur schrecklich behandelt und er hatte nun mal eine Scheiß Kindheit, aber deswegen muss er Kyria nicht immer wieder wegstoßen.
Cam ist für mich auch absolut farblos geblieben. Er ist der große Meister der Camouflage, spielt 2 Rollen gleichzeitig, aber wirklichen Tiefgang hat er absolut nicht. Auch kann ich mich gar nicht dran erinnern, ihn mal mehr als 2 Sätze am Stück zu sagen. Für mich war er einfach viel zu schweigsam, ich konnte mich nicht in ihn hineinversetzen und er blieb für mich einfach nichtssagend.
Xarina fand ich dagegen echt super! Sie war mir von Anfang an sympathisch und sie ist auch wirklich super mutig. Noch dazu spielt sie 2 ganz verschiedene Rollen, wobei sie sogar den armen Subcults hilft.

Meine Meinung:
Ich hatte so einige Startschwierigkeiten mit "Kyria & Reb - Die Rückkehr"! Schon Band 1 hatte mich nicht vollkommen überzeugt, für mich sind einfach die Charaktere zu farblos und die Story ab und an viel zu kompliziert.
Das liegt vor allem an den verschiedenen Bezeichnungen der Figuren, der Gesellschaftsschichten usw. Da brauchte ich wirklich viel Zeit, um alle Zusammenhänge zu begreifen, zumal die Namen nicht wirklich eingänig sind.
Aber gut, erst mal zur Geschichte.
Anfangs gibt es eine tolle Zusammenfassung der Geschehennisse des ersten Bandes, sowie eine Namensliste aller Personen und deren Beschreibung. So viel es mir relativ leicht, wieder in die Geschichte hineinzukommen.
Die Handlung schließt auch fast nahtlos an Band 1 an. Kyria ist wieder zurück in NuYu und will die Todesursache ihres Vaters aufklären.
Die Story an sich ist wieder sehr interessant! Die Grundidee fand ich ja schon in Band 1 super. Die Frauen sind an der Macht, die Männer stehen am Herd. Die Vorstellung finde ich natürlich ziemlich cool.
Jedoch ziehen sich die ersten 200 Seiten ziemlich. Es passiert nicht viel. Und es war mir einfach zu viel Sport und Politik mit drinnen. Reb erlebt man nur beim Pferderennen, während Kyria sich mit ihrer Mutter und deren Karriere auseinander setzt.
Aber nach den 200 Seiten kam für mich zum Glück der große Umschwung. Ab da wurde die Story wirklich super spannend, immer mehr Intrigen wurden aufgedeckt und der Ausgang der Geschichte hat mich ziemlich überrascht.
Was mir jedoch absolut nicht gefallen hat, war die "Dreiecks"-Geschichte zwischen Kyria, Reb und Cam. Eine wirklich Dreiecksbeziehung habe ich da jetzt nicht gesehn, allenfalls eine ganz leichte gegen Ende hin.
Auch wenn ich Kyria und Reb als Pärchen ganz süß finde, ist die Liebe der beiden für mich leider nicht wirklich spürbar gewesen. Es ist ein einziges hin- und her und mit der Zeit hat es mich ziemlich gelangweilt.
Das Ende ist wieder richtig spannend! Vor allem werden gegen Ende hin alle offenen Fragen beantwortet und die Geschichte findet einen netten Ausgang. Ich glaube nicht, dass es einen dritten Band geben wird, obwohl es eigentlich eine Trilogie werden sollte, aber ich wüsste einfach nicht, was in Band 3 noch behandelt werden soll, denn Band 2 beantwortet echt alle Fragen und das Ende fand ich mehr als perfekt.

Fazit:
"Kyria und Reb - Die Rückkehr" ist ein schöner Nachfolger, der mir sogar noch ein wenig besser gefallen hat als Band 1! Die Geschichte ist spannend geschrieben, einzig die ziemlich farblosen Charaktere sind für mich ein Minuspunkt. Aber darüber kann man doch gut hinwegsehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungene Fortsetzung, 18. Februar 2013
Von 
Steffi - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Kyria & Reb - Die Rückkehr (Gebundene Ausgabe)
Der Inhalt:

Kyria ist mit einer neuen Identität zurück in NuYu. Dort konfrontiert sie ihre Mutter mit der Wahrheit über den Tod ihres Vaters. Leider schlägt sie bei Ihrer Mutter dabei auf taube Ohren und Kyria beschließt selbst Nachforschungen anzustellen. Sehr schnell gerät sie hierbei in einen mörderisches Komplott. Währenddessen ist Reb dabei, für die Wagenrennen, an denen er teilnehmen möchte, zu trainieren. Als er in La Capitale eintrifft und Kyria begegnet, verläuft ihr Wiedersehen leider nicht wie erwartet.
Meine Meinung:

Die Rückkehr ist der zweite Teil der Kyria & Reb Reihe die ich sehnsüchtig erwartet habe. Der zweite Teil schließt gleich da an, wo der Vorgänger geendet hat. Kyria ist auf der Flucht und geht zurück nach NuYu um den Tod ihres Vaters aufzuklären. Dort angekommen, möchte sie aber nicht zurück in ihr altes Leben und nimmt deswegen eine neue Identität an. In ihrer neuen Identität als Bäckereiverkäuferin schreckt Kyria auch nicht vor körperlicher Arbeit zurück und man merkt sofort, dass das Leben in der Provinz sie stärker gemacht hat.

Auch Reb hat sich verändert. Er ist zwar immer noch ein Rebell aber hat sich nun ein Ziel im Leben gesetzt - er möchte in die Fußstapfen seines Vaters treten und Wagenlenker werden. Hierfür trainiert er natürlich sehr hart.

Was mich allerdings etwas aufgeregt hat, war das ewig hin und her zwischen Kyria und Reb. Kyria sehnt sich zwar unheimlich nach Reb, sie möchte ihm aber nicht bei seiner beruflichen Karriere im Wege stehen. Auch Reb verhält sich ganz anders. Er hat gemerkt wie wichtig ihm Kyria ist, kann sich aber immer noch nicht vorstellen gut genug für sie zu sein, womit er sie öfter von sich wegstößt. So entsteht eine schlimme Dreiecks-Beziehung zwischen Kyria, Reb und Cam. Für wen wird sich Kyria am Ende entscheiden? Wird sie den ewigen Rebellen Reb wählen oder sich für den angesehenen Cam entscheiden?

Wenn man im ersten Band Cam und Kyrias Mutter nur kurz kennengelernt hat, bekommen die beiden hier nun eindeutig mehr Aufmerksamkeit und eine viel wichtigere Rolle in der großen Verschwörung rund um den Mord von Kyrias Vater. Kyrias Mutter war mir im ersten Band noch sehr suspekt und ich konnte mich nicht recht mit ihr anfreunden, aber nun habe ich die Frau sehr in mein Herz geschlossen bin sehr überrascht was wirklich hinter ihrer starken und selbstbewussten Fassade steckt. Auch Cam lernen wir näher kennen. Einerseits verkehrt er in den höheren Kreisen von NuYu und andererseits ist er Mitglied in einer Rebellengruppe, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Misstände aufzuklären und den ärmeren Menschen zu helfen. Und dann hätten wir noch Xarina, ein wirklich toller und neuer Charakter der mich wirklich überrascht hat.
Erzählt wird das ganze aus zwei Perspektiven, einmal aus der von Kyria und dann aus der von Reb. Der Schreibstil ist wie schon im ersten Band locker und flüssig zu lesen sodass die Seiten nur so dahin fliegen. Von der ersten Seite an ist man mitten im Geschehen und stößt von einer Situation in die nächste. Auf dem Ende hin zu gewinnt das ganze nochmal an Fahrt, bei dem sich die Ereignisse wirklich nur so überschlagen. Das Ende hat mir wirklich sehr gut gefallen und es wurden alle offenen Fragen geklärt und es gab ein wirklich schönes Happy-End.

Mein Fazit:

Die Rückkehr ist eine tolle Fortsetzung die seinen Vorgänger nochmal übertrumpfen konnte. Von der ersten Seite an spürt man regelrecht die Spannung und die Charaktere haben mich wirklich überzeugt. Ich vergebe 5 Sterne
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen nicht ganz so gut wie Band 1, aber viele Antworten, 14. Januar 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Kyria & Reb - Die Rückkehr (Gebundene Ausgabe)
Zitat:
"Ja, Männer neigten dazu, ihre Meinung auch mit Gewalt durchzusetzen. Aber war der medizinische Eingriff in ihre Natur nicht auch eine Form von Gewalt? War die Weigerung, ihnen eine umfassende Bildung zuzugestehen, nicht auch eine Machtausübung? War die abwertende Haltung, die aus diesen Maßnahmen resultierte, nicht der Gipfel der Verachtung?"
(S. 220)

Inhalt:
Kyria ist zurück in NuYu und nimmt dort eine neue Identität an. Sie konfrontiert ihre Mutter mit der Wahrheit über den Tod ihres Vaters und den vermeintlichen genetischen Defekt. Als Ma Dama Isha Kyria keinen Glauben schenkt, erhält sie Unterstützung von der Chefamazone Maie, die sie bei den Civitas unterbringt.

Währendessen macht sich Reb auf legalem Weg zu Kyria auf: Als Wagenlenker mit Besucherausweis. Nach zahlreichen Städten und Rennen trifft er in La Capitale ein.

Doch das Treffen fällt anders aus als erwartet.

Meinung:
Noch vor dem ersten Kapitel erhält der Leser einen Überblick über die Charaktere, die Welt von NuYu und "was bisher geschah". Somit sind alle Geschehnisse auch nach längerer Unterbrechung wieder präsent und der Leser kann direkt in die neue Geschichte eintauchen.
Doch leider macht genau diese Zusammenfassung die geringen Geschehnisse in Band 2 noch offensichtlicher.

Die Autorin hat ihrer Geschichte kaum eine Weiterentwicklung gegönnt. Zum großen Teil besteht dieser zweite Band aus Training, Wagenrennen und Politik.
Auch den Charakteren hat Frau Schacht nicht viel hinzugefügt:

Kyria behält ihre Stärke aus den Reservaten. Sie weiß, was sie zu tun hat und lehnt sich, wenn es ihrem Ziel dienlich ist, auch vorübergehend gegen ihre Mutter auf. Die Einsamkeit macht ihr schwer zu schaffen, sie sehnt sich nach Reb.
Reb hingegen hat Angst vor den Gefühlen, Angst vor der Liebe, immer noch schwer gezeichnet von seiner Vergangenheit. Die Gedanken an Kyria lassen sich nicht vertreiben.
Seine sportlichen Erfolge stärken sein Selbstbewusstsein nicht in dem Maß, in dem man gedacht hätte. Die Eifersucht auf Cam macht ihn noch verschlossener.

Die Dreiecksgeschichte nimmt also ihren Lauf. Kyria muss sich zwischen Reb, der sie mehr als einmal von sich stößt, und Cam, dem schicklichen Junor, entscheiden. Ich muss gestehen, dass ich Rebs Gefühle nicht immer ganz nachvollziehen konnte. Irgendwann hegte ich eher den Gedanken, dass es überdramatisiert und in die Länge gezogen wurde. Das Dramatische daran blieb leider aus.

Um das Ganze noch interessanter zu gestalten, tritt Xarina in Kyrias Leben:
Xarina war für mich ein sehr interessanter Charakter und wurde von der Autorin gut in die bestehende Geschichte eingebaut. Sie ist eine starke Persönlichkeit und steht Kyria in nichts nach. Sie trägt einen entscheidenden Anteil an der Zukunft von NuYu.

Ihrem Schreibstil ist die Autorin treu geblieben: Einfach, schnell zu lesen, oftmals etwas kühl und distanziert, was die Emotionen und Beweggründe oft nicht leicht nachvollziehbar machte. Ich vermisste den humorvollen Schlagabtausch zwischen Reb und Kyria.
Gut dargestellt waren die zwei Teile des Buches, in denen Kyria bei den Civitas und anschließend zurück bei den Electi war. Der Unterschied war spürbar und so lernte der Leser bisher unbekannte Seiten von NuYu kennen.
Kyria erzählt ihren Teil in der Ich-Perspektive/Vergangenheit, Rebs Teil wird im auktorialen Stil erzählt.

Es brauchte gut ein Drittel, bis die Geschichte endlich in Fahrt kam, die Geheimnisse und Lösungen sich zuspitzten, neue Intrigen aufgedeckt wurden und auch Kyria und Reb wieder aufeinander trafen. Die Suche nach den Verbrechern, die ich eigentlich erwartet hatte, wurde stark in den Schatten gedrängt von zahlreichen Wagenrennen und politischen Machtspielen. Zwar ist alles miteinander verwoben, dennoch hatte ich beim Lesen ab und an das Gefühl, dass die Autorin ihr Ziel kurzfristig aus den Augen verloren hat oder den Roman künstlich verlängern wollte.

Urteil:
"Kyria & Reb 02 - Die Rückkehr" kann meiner Meinung nach nicht mit Band 1 mithalten. Anstatt einer spannenden Dystopie mit der Suche nach der Wahrheit und Kampf gegen das Regime glich "Die Rückkehr" eher einem Politthriller mit sportlichen Einlagen. Ich bekam meine gewünschten Antworten, konnte das Buch aber nicht richtig "zufrieden" abschließen. Daher hat es "Kyria und Reb - Die Rückkehr" nur ganz ganz knapp auf 4 Bücher geschafft.

Es ist ein Must-Read für die Fans des ersten Bandes, die endlich Antworten wollen und einer Entwicklung der politischen Situation nichts entgegenzubringen haben. Durch die ausführliche Einführung/Wiederholung kann es auch von denjenigen gelesen werden, die Teil 1 versäumt haben - ich empfehle euch aber definitiv die ganze Story zu genießen und die Serie mit "Bis ans Ende der Welt" zu starten.

Die Serie:
1. Kyria & Reb - Bis ans Ende der Welt
2. Kyria & Reb - Die Rückkehr
3. ?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Kommt nicht ganz an Band 1 ran, aber trotzdem sehr gut, 27. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Kyria & Reb - Die Rückkehr (Gebundene Ausgabe)
Leider kann Band 2 nicht halten, was Band 1 versprochen hat. Die Autorin machte es mir sehr schwer, mich von diesem Buch fesseln zu lassen. Dies lag vor allem daran, dass die wichtigsten Dinge aus Band 1 wiederholt wurden. Das mag für Leser, die nur den 2. Band lesen wirklich von Vorteil sein, denn man kann dieses Buch sehr gut lesen ohne Band 1 zu kennen, für Leser des ersten Bandes ist das aber einfach nur langweilig. Ich war also gedanklich schon dabei 3 Sterne zu vergeben. Aber dann…

Dann wurde es richtig spannend. Andrea Schacht schafft es in diesem Band alles zu vereinen. Spannung, Liebe, Freundschaft. Sie strickt eine Geschichte, die mich mit atemloser Spannung hat weiterlesen lassen.

Die Figuren entwickeln sich weiter. Kyria kehrt zurück in ihr altes Leben, aber sie ist nicht mehr die Alte. Diesen Zwiespalt meistert sie mit Bravour und bleibt dabei absolut authentisch und sympathisch.

Reb ist halt Reb. Auch er entwickelt sich weiter, fällt aber oft in seine alten Verhaltensmuster zurück.

Richtig gut gefallen haben mir Cam und Xari. Beides unheimlich sympathische Figuren, die für das kämpfen, was sie für richtig halten. Besonders Cam hat am Ende mein Herz erobert. Er hat sich großartig verhalten.

Schade fand ich, dass Hazel nicht mehr aufgetaucht ist. Eigentlich hätte ihr nach der großen Rolle, die sie in Band 1 gespielt hat, wenigstens eine kleine Rolle in Band 2 zugestanden. Hazel ist irgendwie ein bisschen zu sang- und klanglos untergetaucht.

Insgesamt hat Andrea Schacht es aber geschafft mich an die Geschichte zu binden und ich konnte das Buch nach ca. 100 Seiten nicht mehr aus der Hand legen. 4 Sterne von mir.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Eine schöne Fortsetzung, Humor hat abgenommen, 18. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Kyria & Reb - Die Rückkehr (Kindle Edition)
Inhalt:
Kyria musste nach NuYu, also NewEurope, zurückkehren, denn ihre Mutter
wird beschuldigt, ihre Tochter zum Sabotieren in die Reservate geschickt
zu haben, und Kyria möchte La Dama Isha nun unter die Arme greifen. Das
bedeutet aber, dass sie Reb verlassen muss, denn der möchte ein großer
Wagenlenker werden, Kyria würde ihm dabei nur im Weg stehen. Also
trennen sich erneut ihre Wege, wobei sie ihren Gefühlen füreinander erst
neu bewusst geworden sind.
Kyria hat aber noch einen Grund, um zu ihrer Heimat zurückzukehren: Seit
sie erfahren hat, dass ihr Vater getötet wurde und nicht an einer
Krankheit starb, setzt sie alles daran, um seinen Mörder zu finden.
Doch alles ist gefährlicher als sie denken, denn hinter diesen vielen Aktionen verbirgt sich ein mörderisches Komplott.

Meinung:
Das Cover passt super zu dem ersten, denn das erste hatte einen blauen
Hintergrund und pinke Blüten, und bei diesem ist es genau umgekehrt.
Kyria hat sich sehr entwickelt seit dem Anfang des ersten Buches. Damals
war sie beinahe ein verzogenes reiches Mädchen, das ständig nur
gemeckert und auf Hilfe angewiesen war. Doch nun ist sie eine
selbstbewusste junge Frau, die so viel tut und verantwortungsvoll ist.
Auch Reb hat sich etwas verändert. Er hat seinen Platz in der Welt
gefunden und wirkt viel ernster. Er macht immer noch sein eigenes Ding,
dabei trifft er immer wieder auf Bekannte und wenn er und Kyria mal
aufeinander treffen, spielt sich eigentlich immer das gleiche ab, sie
streiten sich, streiten sich und dann küssen sie sich usw und alles ist
vergessen.
Es gab viele neue sympathische Charaktere, aber viele aus dem Vorgänger
wurden nicht einmal erwähnt, was ich etwas traurig fand, aber Kyria hat
sie einfach hinter sich gelassen und die Autorin auch.
Die Geschichte gefiel mir auch gut, ich glaube, dass alle offenen Fragen
beantwortet wurden. Die Fortsetzung gefiel mir auch vom Inhalt her, ein
paar kleine Punkte habe ich nicht ganz verstanden, aber im großen und
ganzen war es wirklich sehr gut, humorvoll, leider nicht so wie im
ersten, weil die Charaktere reifer wurden, es war romantisch, vielleicht
ein bisschen banal teilweise, aber trotzdem wirklich süß und rührend.

Fazit:
Mir gefiel auch der zweite, aber leider letzte Teil von Kyria und Reb,
es war eine gelungene Fortsetzung mit einer schönen Geschichte und ich
wünschte, es wäre eine Trilogie gewesen :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Kyria & Reb - Die Rückkehr
Kyria & Reb - Die Rückkehr von Andrea Schacht (Gebundene Ausgabe - 10. Januar 2013)
EUR 17,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen