Kundenrezensionen


91 Rezensionen
5 Sterne:
 (29)
4 Sterne:
 (43)
3 Sterne:
 (12)
2 Sterne:
 (5)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Atemberaubend, Phänomenal und verdammt unfaires Ende!
Meine Meinung:

Der erste Band der Trilogie, der eigentliche Auftakt, war einfach schon phänomenal und atemberaubend. Jedoch hatte das Ende einen so miesen Cliffhanger, dass das Jahr Wartezeit unerträglich war. Doch das Warten hatte sich definitiv gelohnt!

Zu Beginn wird dem Leser endlich gelüftet, was aus Tom geworden ist, den Alex...
Veröffentlicht am 7. September 2012 von Lisa Ullrich

versus
3.0 von 5 Sternen Ashes ist eine Reihe, die ich gerade im Jugendbuchbereich für zu brutal, zu ekelig und zu gewalttätig halte.
Das Cover

Das Cover des Buches gefällt mir total gut. Ich finde dieses Mädchen einfach total sympathisch und mit der Farbgestaltung und den betonten Augen, sowie den verwehten Haaren, wirkt es einfach nur toll. Das interessante am Cover ist, dass es irgendwie warm wirkt und trotzdem düster und bedrohlich. Das ist echt ein gelungener Effekt...
Vor 2 Monaten von Lilly McLeod veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen [4,5] Spannungsgeladener 2. Teil!!, 26. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Ashes - Tödliche Schatten (Gebundene Ausgabe)
Das Buch knüpft nahtlos an den ersten Teil an und beginnt damit, dass Alex nun vor den Toren von Rule ist und nun einer Gruppe von Veränderten - auch "Chuckies" genannt - gegenüber steht. Sie ist versucht ihnen mit aller Macht zu entkommen, aber wird dann doch von ihnen geschnappt und ist nun ihre Gefangene. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein bis die Veränderten sie umbringen.
Chris ist derweilen wieder aufgewacht (er hatte ja ziemlich eine auf die Rübe bekommen) und muss sich nun dem Verhör seines Großvaters stellen, was nicht nur für ihn ein böses Ende nimmt...
Auch Peter spielt hier eine nicht gerade kleine Rolle. Er wird von den sogenannten Kopfgeldjägern gefangen genommen, die nichts Gutes im Sinn zu haben scheinen.
Was mit Tom passiert ist möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, dass müsst ihr schon selber herausfinden. Es ist allgemein sehr schwer euch einen möglichst guten Eindruck vom Inhalt des Buch zu geben, damit ihr wisst um was es so ungefähr geht. Denn es passiert schnell, dass man zu viel verrät und so die Spannung, die das Buch so toll und lesenswert macht, dahin ist. Deshalb verrate ich jetzt auch nicht mehr und sage euch nur nochmal, dass es wirklich super spannend ist und wirklich soviel passiert!

Das Buch hatte so viele Wendungen und Verknüpfungen, dass man richtig gemerkt hat, wie viel Arbeit die Autorin in ihr Werk gesteckt hat.

Manche haben sich ja sehr an der recht "blutigen" Wortwahl gestört gefühlt und dem Buch deshalb auch oft nur 2 Sterne oder so gegeben. Ich muss zugeben, dass ich es anfangs schon manchmal ein bisschen zu extrem fande, aber nach einer Zeit fande ich es nicht mehr so schlimm, da es einfach zu der Story gepasst hat. Die Veränderten sind nun mal brutale Jäger und wenn man z.B. in einen Kugelhagel gerät ist es auch wohl sehr realistisch, dass man von einer getroffen wird und nicht wie durch ein Wunder verschont bleibt. Da ich es trotzdem schon manchmal ein bisschen eklig fande, habe ich dem Buch hier einen klitzekleinen Minuspunkt gegeben.

Ein weiterer kleinerer Kritikpunkt war, dass nicht wie in anderen Büchern nochmal erklärt, was vorher passiert ist, sodass man manchmal nicht genau weiß um was es geht, wenn über irgendwas bestimmtes geredet wird was vorher passiert ist. Deshalb dauert es auch ein bisschen bis die Erinnerungen wiederkommen, aber man versteht auch so eigentlich um was es jetzt geht. Ich hatte sehr schnell wieder drin, wer wer ist und was mit der Person war, da es doch dann nochmal Hinweise gibt und man sich so das Ganze selber erschließen konnte.

Super fande ich, dass das Buch so spannungsgeladen war, dass es wirklich kaum eine Pause zum Durchschnaufen gab. Zudem gab es auch jede Menge Abwechslung in der Story, da das Buch aus mehreren Sichten erzählt wurde und grob gesagt aus vier Handlungssträngen besteht.
Durch diese immer aufrecht erhaltene Spannung, den leichten Schreibstil von Bick und den nicht zu langen Kapiteln, die fast alle nochmal einen kleinen Cliffhanger hatten, hat man das Buch recht schnell durch.

Ich hatte viel Spaß mit dem Buch, weil es einfach so spannend war, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte und manchmal vor Müdigkeit abends/nachts nicht mehr konnte und es dann weglegen musste, weil ich sonst noch irgendwann eingepennt wäre, weil ich immer noch so lange drin gelesen hab (ich lese immer hauptsächlich abends).

Fazit:
Aufgrund der kleinen Kritikpunkte was den kleinen Ekel und der kleinen Verwirrung am Anfang des Buches angeht, vergebe ich trotz der sooft erwähnten Höchstspannung und guten Story nicht die vollen 5 Sterne. Trotzdem ein super Buch, dass dem ersten Teil in Nichts nachsteht.

Bewertung: 4,5 von 5
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wieder einmal Lesegenuss, pur!, 24. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Ashes - Tödliche Schatten (Gebundene Ausgabe)
Mit "Ashes- Tödliche Schatten" geht der Kampf von Alex, eines siebzehnjähriges Mädchen, ums Überleben weiter. Der zweite Teil schließt direkt an den ersten Band "Ashes- Brennendes Herz" an und erzählt davon, wie das Leben nach der Flucht aus Rule (einer Kolonie von nicht "Veränderten" Menschen),der Suche nach Tom und das Überleben in der eiskalten Wildness wieder einmal zur Zerreißprobe für die Protagonistin wird. Denn nun muss Alex nicht nur gegen die eisige Kälte, quälenden Hunger und Kannibalen kämpfen, nein, sie ist nun auch auf der Flucht vor ihren einstmal verbündeten aus Rule. Als sei dies alles nicht schon genug, merkt Alex schon nach kurzer Zeit dass sie es diesmal nicht "bloß" mit Menschenfressenden Teenagern zu tun hat die nur darauf bedacht sind sie schnellstmöglichst zu verspeisen. Denn während ihres Aufenthalts in Rule haben sich die "Veränderten" oder "Chuckies" weiterentwickelt und haben sich zu Gruppen zusammengetan die nun noch bedrohlicher und gefährlicher geworden sind. Dazu kommen noch Schuldgefühle und Sorge um Chris, wie auch die Frage ob sie Tom jemals wieder finden wird...

Auch die anderen, wie z.B. Chris und Lena, haben in diesem Band mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen und lüften mit der Zeit einige dunkle Geheimnisse... die erwähne ich hier aber lieber nicht ;)

Der zweite Band ist inhaltlich etwas anders aufgebaut als der Erste. Jeder Charakter erzählt die Geschichte aus seiner eigenen Perspektive, was zur Folge hat das der Band seitenmäßig länger ist, meiner Meinung nach aber umso spannender zu lesen war. Generell fand ich diesen Band noch aufregender als der Erste, die Kampfszenen waren wie auch bei Band eins schon sehr realistisch, detailliert und sehr brutal, was wirklich nicht jedermanns Sache ist, mir persönlich gefiel es aber.

Nun auch noch was zum Cover: Das Cover ist quasi dasselbe wie das des ersten Bandes, nur der Farbton und ein paar Details wurden verändert und ich muss sagen das es im meinem Bücherregal wirklich was hermacht.

Alles in allem gefiel mir dieser Band wie auch schon der Erste wieder einmal super und ich freue mich schon auf weitere Werke der Autorin :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Im Grunde ein entschiedenes 5-Sterne Buch, wenn hier nicht ..., 21. September 2012
Von 
Damaris - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Ashes - Tödliche Schatten (Gebundene Ausgabe)
Der erste Satz: "FUBAR" - so nannte es Jed.

Eine inhaltliche Zusammenfassung von "Ashes: Tödliche Schatten" ist schwierig. Darum soll hier der Klappentext des Verlages ausreichen. Weitere Ausführungen würden den Rahmen sprengen. Wer diesen zweiten Teil nicht direkt nach Band 1 liest, dem sei dringend empfohlen die Zusammenfassung auf der INK Homepage (in Englisch und Deutsch) zu lesen - ein perfekter Refresher!

Nach einem der fiesesten Cliffhanger der YA-Literatur erwartet man im ersten Kapitel von "Tödliche Schatten" die Weiterführung der Szene, die wohl alle Leser von Band 1 mit einem erschreckten Aufschrei zurückließ. Doch dem ist nicht so. Im ersten Kapitel lernt man zwei neue Personen kennen. Es wird kurz wiederholt, bzw. angedeutet, was mit der Welt passiert ist und wie die Situation jetzt aussieht. Außerdem erfährt man etwas über einen Jungen, den die beiden alten Leute in ihrer Zweiergemeinschaft aufgenommen haben. Aufmerksame Leser erahnen sofort, um wen es sich bei dem jungen Mann handelt, noch bevor dieser dann auch seinen Namen nennt.
Und dann erfährt man, wie es mit der abartigen Lage der Hauptprotagonistin Alex weitergeht ...

"M-hm. Na, du kennst ja den alten Spruch." Sharon kaute, schluckte und fuhr sich mit dem Handballen übers Kinn.
"Welchen?" [...] "Was uns nicht umbringt, macht uns stark? Wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her?"
"Nö." Sharon leckte sich di Hand ab, bevor sie sich eine weitere Gabel wurmartiger Nudeln in den Mund stopfte. "Du denkst, schlimmer kann's nicht kommen? Schlimmer geht immer!" S. 174

Der größte Unterschied zum Vorgängerband, ist, dass die Geschichte nicht alleine aus der Perspektive von Alex erzählt wird. Tatsächlich gibt es hier vier Handlungsstränge und acht (!) verschiedene Perspektiven der einzelnen Protagonisten (3. Person, Präteritum). Das klingt sehr kompliziert, ist es aber nicht. Man findet sich gut in den einzelnen Erzählungen zurecht und kann sie zeitlich zuordnen. Auch treffen sich die Handlungsstränge (noch) nicht, wie in Romanen durchaus üblich, sondern in "Tödliche Schatten" steht jede Handlungsperspektive für sich. Dadurch ist für dieses Buch die Bezeichung Mittelteil absolut wörtlich zu nehmen.
Die Autorin weiß, von was sie schreibt. Jede Handlung, Waffe und Aktion ist plausibel und gut erklärt. So könnte es sich tatsächlich abspielen. In einzelnen Abschnitten sind die Kapitel sehr kurz, wodurch ein sehr hohes Erzähltempo erreicht wird. Die ohnehin schon spannende Handlung ist dann vor Anspannung kaum auszuhalten. Stil und Übersetzung sind perfekt, und das Buch fesselt von der ersten bis zur letzten Seite. Es gehört unumstößlich zu den spannendsten Büchern im Jugendbuch-/Young-Adult Genre!

Und gerade weil es so sehr fesselt und weil es irrsinnig gut gefällt, lässt eine Tatsache beim Lesen einen faden Nachgeschmack zurück. Das Buch ist fast schon obszön gewalttätig. Kauft man einen Horrorroman, weiß man, was beim Lesen auf einen zukommt. Ebenso bei einem Erotikroman. Hier liegt nämlich das Problem von "Tödliche Schatten" - man weiß es nicht! Bekam man in Band 1 schon harte Kost serviert, ist dieses Buch an Grausam- und Widerlichkeiten nicht mehr zu übertreffen. Es geht hier nicht darum, dass Gewalt im Buch zu finden ist, sondern dass man es hier mit einem Jugendbuch zu tun hat. Hier MUSS ein unbedarfter 14-jähriger Leser wissen, was auf ihn zukommt! Nicht auszudenken, wenn sich hier ein Kind vom hübschen Cover und dem nichtssagenden Klappentext zum Kaufen animiert fühlt. Um darum soll die Gewaltthematik hier auch beim Namen genannt werden, damit jeder für sich entscheiden kann, ob er solch ein Buch ertragen kann oder eben nicht: Im Buch gibt es Mord und Tötungen in jeder Form. An Tieren und Erwachsenen, genau wie an Kindern (die dabei teilweise nach Mutter, Vater oder Bruder rufen - herzzerreißend!). Es gibt grausame Todeskämpfe, abgetrennte Gliedmaßen und explizite Kannibalismusszenen (und hier sparen wir uns die Details!). Dazu Folterungen, psychisch und physisch, und Blut en masse und in allen Konsistenzformen. Und so verankert sich während des Lesens in den eigenen Gedanken immer wieder dieselbe Frage: Darf mir ein (Jugend!)Buch so sehr gefallen, sogar Spaß machen, bei dem Gewalt in dieser expliziten Form zu finden ist?

"Tödliche Schatten" endet wieder mitten in der Handlung, mit vielen offenen Fragen und der Unsicherheit, ob es einige der Hauptprotagonisten in den Abschlussband schaffen oder nicht. Zwar gibt es keinen solch schrecklichen Cliffhanger wie in Band 1, trotzdem könnte man direkt zum dritten Teil übergehen. Ungeachtet der Gewaltkritik; wer mit dem Buch klar kommt, der kann sich ihm nicht entziehen. Es ist ganz, ganz großes Kino und ein Spannungshighlight der Extraklasse!

Persönliches Fazit
Hier muss ich jetzt sehr persönlich werden, denn ich übertreibe nicht, wenn ich sage: So schwer, ist mir eine Sternebewertung bei einem Buch noch nie gefallen! Nach dem Lesen saß ich eine Weile vor dem geschlossenen Buch, um meine Gedanken zu sammeln. "Ashes: Tödliche Schatten" ist im Grunde ein entschiedenes 5-Sterne Buch! Es hat perfekte Charaktere, einen perfekten Plot und ist an Spannung kaum zu übertreffen. Doch an mir nagt das schlechte Gewissen, das ich bei einer perfekten Bewertung haben würde. Und das liegt an der explizit beschriebenen Gewalt, die eher im Horrorgenre anzusiedeln ist. Ich war stellenweise entsetzt, kam damit aber klar (wenn auch mit teilweise aufgewühltem Magen), aber ohne einen Hinweis an die jugendliche Zielgruppe, kann ich diese Art von Gewalt in einem Jugendbuch nicht gutheißen. Eine Erwähnung im Buch, wie es sein kann, dass gewaltverherrlichende Videospiele Spaß machen, erschien mir schon fast wie eine Parodie. Wer das aushält und sich bewusst ist, dass dieser Band um ein vielfaches härter ist als Band 1, der hält mit "Tödliche Schatten" ein perfektes Buch in der Hand. Ich ziehe einen "Gewaltstern" ab (dachte sogar kurz an zwei). Überschattete 5 - und somit 4 Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rasant und spannend. Verwirrung vorprogrammiert., 16. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Ashes - Tödliche Schatten (Gebundene Ausgabe)
Ich fiebere Ashes 02 schon seit ungefähr einem Jahr entgegen. Um genau zu sein seit November 2011, direkt nachdem ich die letzte Seite des ersten Teils gelesen hatte! Ashes 01 ist mir soweit sehr gut im Kopf geblieben, auch nach einem Jahr wusste ich noch die gesamten Abläufe des Geschehens.

Und dann hab ich angefangen zu lesen und mich gefühlt, als hätte man mich in ein gänzlich fremdes Szenario geworfen. Ich war völlig verwirrt und brauchte einige Zeit um mich reinzulesen. Denn das Buch fing nicht wie erwartet aus Alex Sicht an, sondern bei Tom der irgendwo nirgendwo bei einem für uns fremden Pärchen war.
Danach ging es dann aber mit Alex weiter und setzte genau da an, wo Band 1 so schrecklich gemein geendet hatte.

Waren es in Ashes 01 nur die Perspektivenwechsel zwischen Tom und Alex, so kamen in Ahses 02 noch weitere hinzu - und zwar der Kampf ums Überleben von den Personen, denen Alex im ersten Band über den Weg gelaufen ist.
Und genau das war das verwirrende, teilweise konnte ich die Namen der Personen nicht mehr zuordnen bzw. habe einfach nicht verstanden, inwiefern diese Person für den Verlauf der Geschichte wichtig sein könnte. Die Perspektivenwechsel kamen schnell und man wurde quasi durch das Buch gehetzt, teilweise bin ich nicht mehr hinterhergekommen und musste die letzte Szene des jeweiligen Protagonisten noch einmal lesen.

Alle Charakter driften von einem Horrorszenario ins nächste. Alles wird immer verstrickter, Zusammenhänge werden aufgedeckt und die grausame Wahrheit rückt immer näher.

Nur durch die ständigen Perspektivwechsel war es dem Leser möglich, die Informationen zu erlangen, die er benötigt und genau das ist für mich das negative. Es war einfach zu viel - zuviele Wechsel, zuviele Personen, zuviele Namen, zuviele Informationen. Ashes 02 war wirklich schwierig zu lesen, alle eventuellen Auflösungen wurden nur angedeutet, der Rest wurde der Fantasie des Leser überlassen.

Der Schreibstil von Ilsa J. Bick überzeugte mich allerdings wieder - flüssig, mit einer Prise schwarzen Humor und spannend. Die Spannung zieht sich durch das gesamte Buch, durch jede Szene und gipfelt dann im Kapitel 5, wo alles mehr oder weniger zusammenläuft. Viele Fragen werden tatsächlich beantwortet - aber keine Panik, es werden ungefähr doppelt soviele wieder aufgeworfen und nach lesen des 2.Teils fühle ich mich nicht unbedingt aufgeklärter als nach dem 1.Band.

Was noch ins Auge sticht ist, das Band 2 um einiges brutaler ist, ja schon fast ins "Splatter" abrutscht. Nichts wird beschönigt, man kann sich alles wirklich sehr bildlich vorstellen (was es mir unmöglich gemacht aht, beim Lesen was zu essen ;)) und ich würde das Buch definitiv ab 16 empfehlen.

Dann merkt man auch deutlich, das Ilsa J. Bick psychologisch bewandert ist. Sie gewährt Einblick in die dunkelsten Abgründe der Menschen und am Ende steht wieder die Frage: Was würdest du tun, um zu überleben?

Diese Frage wird einem mehr als beantwortet. Ashes 02 ist spanned und rasant und so ehrlich, das es fast schon weh tut. Leider etwas zu verwirrend, so dass ich hier keine 5 Punkt vergeben kann, aber ich denke für eine Fortsetzung kann Ashes 02 auch mit 4 Punkten zufrieden sein, oder?;)
Für jeden Fan von Band 1 ist Ashes 02 definitv ein Must Read! Mir hat er trotz der vorherrschenden Verwirrung doch sehr gut gefallen und nun sitze ich wiedermal hier und hoffe, dass Band 3 nicht allzulange auf sich warten lässt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Band eins war besser, trotzdem immer noch großartig!, 10. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Ashes - Tödliche Schatten (Gebundene Ausgabe)
5
(Das hier ist meine Meinung (die ändere ich zwar gerne, aber deswegen brauch‘ ich auch recht lange für Rezensionen), wenn ihr anders denkt, dann nehmt meinen Standpunkt bitte trotzdem hin (produktive Kritiken höre ich aber gern ;)). Bücher sind für mich keine Wissenschaft und ich bewerte nach meinem Gefühl, mache das zum Spaß und um den Leuten bei ihrer Wahl zu helfen.)

Geeignet für:
Zu aller erst muss man Band 1 gelesen haben, aber das ist ja klar ;).
Ansonsten sollte man nicht unter 14 sein (vllt setzen manche die Altersgrenze höher an, aber ich bin selbst 15 und kann deswegen ja nicht sagen, dass es nur Leute ab 16 lesen dürfen ^^) und mit brutalen Szenen klar kommen können.

Story/Idee: 4.5/5
Während Alex von fünf Veränderten „entführt“ wurde, macht Tom sich auf den Weg, sie wiederzufinden. Chris indes flieht aus Rule, nachdem Peter durch einen Hinterhalt in die Hände eines verrückten Militärheinis (tut mir Leid, das klingt unterbelichtet, ich weiß nur nicht mehr, was er genau war) gefallen ist, der auf Versuche steht.
So werden die Geschichten der Jugendlichen abwechselnd erzählt. Dadurch scheint die Geschichte langsamer voran zu kommen als vorher, verliert aber nicht die Art des ersten Bandes.
Zu Beginn erschienen mir die Bücher einer Zombieapokalypse ähnlich, doch auch das hat sich inzwischen gelegt, die Geschichte bekommt ihren eigenen Stempel.

Charaktere: 5/5
Habe ich beim ersten Teil gesagt, dass Alex in einen schrecklichen Albtraum gerät? Dieser Albtraum hat sich zu einem wahren Horror ausgeweidet und sie hat dabei eigentlich immer so gehandelt, dass sie nicht ermordet wurde. Sie ist clever. Aber auch noch nicht so abgehärtet/abgestumpft, dass ihr die Brutalität um sie herum nichts mehr ausmacht.
Peter hingegen scheint mir selbst ziemlich brutal zu sein und seine Situation gehört eigentlich zu der Miesesten. Er nimmt alles um sich herum „besser“ auf (wie man das jetzt auch immer sagen soll …).
Alles in allem kann eine Person in diesem Buch nicht nicht abgehärtet und klug sein, um dort zu überleben, also wundert es nicht, dass man eigentlich nur auf solche Personen trifft. So erscheinen sie mir realistisch und Tom und Alex mag ich auch ;).

Schreibstil: 5/5
Wie bereits im ersten Teil wirft Ilsa J. Bick mit Wissen geradezu um sich – und das hat mich beeindruckt! Ich weiß natürlich nicht, ob das alles stimmt (manches erschien mir schon sehr abgedreht) und außerdem bin ich gerade im Urlaub und kann deswegen nicht nachgoogeln :).
Ansonsten behält sie ihren Stil bei, wenn er sich nicht sogar noch verbessert hat.

Cover/Titel (25 %): 4/5
Das Cover sieht eigentlich genauso aus wie das von „Brennendes Herz“, nur mit einem braunroten Ton. Alex (das Mädchen auf dem Cover, denke ich; wenn es ein x-beliebiges wäre, würde das ja keinen Sinn ergeben) hat KEINE roten Haare da drauf, was mich echt nervt, auch wenn es kleinkariert ist.
Der Titel ist aber gut (und ansonsten ist das Cover ja auch echt toll) ;D.

Lesespaß (25 %): 5/5
Es hat nicht wirklich Spaß gemacht, die ganzen brutalen Stellen zu lesen, aber der Lesespaß war groß.

Humor - angepasst an die Story (25 %): 2.5/5
Das ist das Traurige an dieser Bücherreihe: Sie ist wirklich nicht witzig. Also kaum. Was in deren Situationen ja auch verständlich ist und die Charaktere versuchen es wenigstens auch manchmal :).

Action/Spannung (25 %): 4.5/5
Ich hatte das Gefühl, dass es an Spannung gegenüber dem ersten Band nachgelassen hat, aber nur an manchen Stellen.

Gefühlte Meinung: 4.5/5
Als ich den ersten Teil zu Ende gelesen hatte, war ich so erleichtert, dass ich gleich Nummer zwei im Gepäck hatte, aber jetzt bin ich sauer, dass ich nicht bis Band drei warten konnte. Ich WILL wissen, wie es weitergeht! Tschuldigung ;)
Es gibt weniger neue Informationen als zuvor und die Handlung zieht sich manchmal ein wenig.
Dieses Buch hat mich aber schlauer gemacht, als alle anderen Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe (Schulbücher hatte ich nie wirklich gelesen und außerdem zählen die nicht). Und es erschien mir auch nicht belehrend – versteht ihr? :D
„Brennendes Herz“ fand ich zwar besser, aber auch dieser Teil war super!

Gesamtbewertung:
(4.5 + 5 + 5 + 4 + 4.5) / 5 = 4.6/5 Punkten und deswegen bekommt der Teil auf jeden Fall fünf Punkte!
Also, Fans von Apokalypsen und guten Zombiefilmen: Stürzt euch auf diese Reihe ;).

Zitat:
„Aber was Alex nicht verstand: Warum wollte Wolf sie leben lassen? Nur weil er ihr höchstpersönlich den Garaus machen wollte? Na klasse. Letztlich ging es vielleicht nur um etwas so Banales wie das, was man mit einem Eisbecher macht: Alex kannte kein Kind, das sich nicht die Kirsche obendrauf bis zum Schluss aufhob.
Wie viel Zeit blieb ihr also noch?“ – Seite 178

Vergleichbar?
Tut mir Leid, mir fällt wirklich kein Buch ein, das ich gut damit vergleichen könnte (soo viele hab ich auch noch nicht gelesen ;)), und einen Film dafür fällt mir auch nicht ein. Die meisten Filme hören auf, wenn man an dem sicheren Zufluchtsort in einer zerstörten Welt angekommen ist, „Ashes“ fängt da eigentlich erst richtig an.
Okay, schwächlicher Film(vergleich)versuch: Ich fand „I Am Legend“ mit Will Smith sehr gut, obwohl sich das nicht mit „Ashes“ vergleichen lässt :/.

[Das Einzige, was noch besser ist, als ein Buch zu lesen und es zu besitzen, ist, über es zu reden.]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartige Fortsetzung!, 31. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Ashes - Tödliche Schatten (Gebundene Ausgabe)
Warum ich das Buch lesen wollte:
Nach dem ersten Teil war es einfach unmöglich die Fortsetzung nicht zu lesen.

Der erste Satz:
>>FUBAR<< - so nannte es Jed.

Meine Meinung:
Großartige Fortsetzung, die Teil 1 in nichts nachsteht!
Der Schreibstil gefällt mir. Er ließ sich, wie schon in Teil 1, gut lesen. Ziemlich flüssig und absolut fesselnd.
Die Handlung. Der Anfang hat mich zunächst ganz schön verwirrt. Diese Verwirrung hat sich aber glücklicherweise schnell gelegt, sodass ich wunderbar in die Geschichte eintauchen konnte und am liebsten nicht mehr daraus aufgetaucht wäre.
Die Story finde ich wunderbar! Superspannend, noch spannender wie Teil 1, stellenweise wieder etwas ekelig, also nichts für Leute mich schwachen Nerven und empfindlichen Mägen, teilweise schockierend und für eine Überraschung offen!
Es war absolut nicht vorhersehbar und mit vielen Dingen, die geschehen sind, hätte ich nie im Leben gerechnet. Teilweise fand ich sie wirklich schockierend und ich musste den Atem anhalten. Meine Augen klebten förmlich am Buch fest.
Wie schon Teil 1 endet Teil 2 auch wieder ganz schön fies. Ein absoluter Cliffhanger und ich würde gerne jetzt sofort die Fortsetzung lesen.
Eine Sache fand ich allerdings etwas Schade. Da ich nicht weiß, inwiefern es Spoilern würde, markiere ich diese Sache einfach mal als Spoiler.

*Spoiler Anfang*
Ich fand es ziemlich Schade, dass Ellie nicht wiederaufgetaucht ist. Die Kleine ist mir so ans Herz gewachsen, dass ich sie gerne "wiedergesehen" hätte. Ich wünsche mir, dass sie vielleicht in Teil 3 wieder auftaucht, ich mag sie wirklich sehr, obwohl sie teilweise ganz schön nervig ist..
*Spoiler Ende*

Die Charaktere sind, wie schon in Teil 1, echt super.
Alex ist die gewohnte Kämpfernatur, die sich von nichts und niemandem etwas sagen lassen will und tut, was sie für richtig hält, was dann aber nicht immer das richtige ist. Ich mag sie total.
Tom fange ich an, immer mehr zu mögen. Er tut alles, um Alex zu finden, was ich wirklich klasse finde.
Ich bin wirklich gespannt, wie es mit den beiden weitergehen wird.
Chris, eine Person, von der man in diesem Teil öfter was zu lesen bekommt, ist das, was Tom für mich im ersten Teil war. Ich weiß nicht so recht, was ich von ihm halten soll und ich würde wirklich gerne mehr über ihn erfahren.

Insgesamt ist "Ashes: Tödliche Schatten" eine großartige Fortsetzung, die superspannend beginnt, genauso spannend weitergeht und ungefähr so fies endet wie sein Vorgänger. Ich habe dieses Buch wirklich gerne gelesen und ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannug, Aktion und Blut, 29. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Ashes - Tödliche Schatten (Gebundene Ausgabe)
Schon von Anfang an bebt das Buch auf und zieht einen in den Strom der Geschichte hinein. Zwar muss ich sagen, dass es schwierig war, da es keine Wiederholungen des bisher Geschehen gibt, und ich oftmals mit einigen Verwirrungen zu kämpfen hatte (hierzu gibt es auch noch ein kleines "Was bisher geschah", welches sehr geholfen hat, aber trotzdem nicht ganz gereicht hat), aber der Kampf um Leben und Tod der Jugendlichen in der Geschichte macht das fast gänzlich wett!
Gleich auf den ersten Seiten ist das Buch spannend und voller aktionsreicher Szenen, was ich echt erstaunlich fand. Was aber vor allem durch den großen Cliffhanger des ersten Teils erreicht wird.

Meiner Meinung nach hat die Autorin es jedoch sehr gut geschafft, mit diesem Teil noch eins auf den Auftakt drauf zu setzen, durch viele Faktoren, die mich begeister haben.
Zum einen sind da die Sichtweisen; nicht nur Alex ist nun vertreten, sondern auch Chris, Peter, und ("Trommelwirbel") TOM! Das fand ich toll, weil ich mag! Ständig habe ich mich im ersten Teil gefragt, was nun aus ihm geworden ist, und nun kommt die Antwort!
Und das ist nicht die einzige der Fragen aus dem ersten Band, die geklärt werden! Dagegen stellen sich auch die ganze Zeit neue Fragen, die man aufdecken möchte: Was hat es mit Rule auf sich? Was passiert noch? Kann es jetzt noch schlimmer kommen? Was dagegen tun? Wie weit würde man gehen, um zu überleben?

Auch durch die Sichtweisen hat Mrs. Bick viel Freiraum für unterschiedlichste Gedanken geschaffen.
Sichtweisen haben oft positives aber auch negatives. Man kann so zwei Strängen gleichzeitig folgen, was oft sehr wichtig für die Handlungen und das Verstehen ist und bekommt auch so ein gewissen Hintergrundwissen mit, manchmal jedoch entwickelt es sich zu einer kleinen Qual, während man in der einen Person steckt jedoch die andere viel besser und spannender findet.
Die Qual empfand ich immer nur in den ersten paar Zeilen. Auf jedem Strang ist es die ganze Zeit furchtbar spannend und ich tauchte so ins Geschehen ein, dass ich jedes Mal regelrecht aufstöhnte, als ich nicht sofort erfahren durfte, was nun weiter geschieht. Doch auf dem anderen Strang wurde es dann wieder genauso spannend, sodass ich dann damit mehr als entschädigt wurde. :D
Aber die Sache mit dem Hintergrundwissen hat sie am besten hinbekommen. Denn obwohl man mit einem Wissen aus dem einem Kapitel herauskommt, wird dieses gleich wieder hinterfragt, und so konnte ich viel besser mit den Protagonisten mitfühlen. Es gibt zwar ein paar Sympathieträger wie Tom oder Alex, die einfach aufrichtig sind, aber viel mehr zweifelhafte Personen. Ich wusste so oft nicht, ob der nun zu den Guten oder den Bösen gehört, oder es dies denn im Buch überhaupt gibt? Gibt es Schatten und Licht? Oder gibt es überhaupt Licht in dieser Schrecklichen Welt?
Diese Unsicherheit fand ich toll, da ich dadurch viel mehr mit gefiebert habe und sich das Buch allein durch diesen Punkt von den anderen Jugendbüchern absetzt.

Wobei dies durch einen ganz anderen Punkt deutlich unterstützt wird. In meiner Rezension zum ersten Band schrieb ich am Ende: "Jeder der leicht Albträume bekommt, sollte sich zweimal überlegen, ob er dieses Buch liest oder es lieber bleiben lässt, da es manchmal wirklich brutal sein kann."
Der zweite Teil ist im Gegensatz zum ersten fast schon blutrünstig. Überraschen sollte dies niemand, aber es ist auf jeden Fall erwähnenswert. Statt einem klein b in „Brennendes Herz“, kann man das „B“ hier bei „Brutal“ und „Blutig“ großschreiben! Es wird kein Blat vor den Mund genommen.
Und genau das fand ich toll! Die Autorin hat eine beindruckende Art alles bildlich zu beschreiben, daher muss man so etwas wirklich mögen und darf nicht dagegen abstoßend reagieren. (GRUNDVORAUSSETZUNG!)
In meinem Fall daher: TOP! Sogar die Gerüche durch Alex hat sie gut beschrieben, sodass mir nicht nur etwas darunter vorstellen, sondern auch riechen konnte.

Wie schon gesagt, war das Buch eigentlich durch und durch spannend. Es ist fast die ganze Zeit etwas passiert, die Atmosphäre ist dadurch so düster und gefährlich, dass man Nervenitzel bekommt. Als ich langsam gegen Ende des Buches steuerte, fragte ich mich, ob es vielleicht etwas wie ein Highlight geben würde. Etwas großen, gewaltiges, wie in jeden Buch eigentlich. Die Spitze des Berges! Ich meine, klar die langweiligste Stelle des Buch ist noch meilenweit besser, als die spannendste der meisten Bücher, aber trotzdem: So ein großer Blitz dem dann ein friedvoller Rausch mit großen geöffneten Augen folgt, wäre schon cool.
Ich kann nur sagen: Das Buch hat mit auch in diesem Punkt nicht enttäuscht!

Doch zum Schluss habe ich leider noch einen Kritikpunkt. Es wird viel herumgereist und gegangen. Man hat oft über Richtungen gesprochen und Orte und nach kurzer Zeit habe ich völlig die Orientierung verloren. Ich hatte keine Ahnung, wo genau sie waren, in welcher Richtung, welcher bekannter Ort war, noch wohin sie jetzt gingen. Da hat mir echt eine Karte oder so etwas gefehlt, wie es sie in einigen Büchern, besonders High-Fantasy, gibt.
Doch ohne, war das etwas verwirrend, bis ich nach einer Zeit gedacht hatte: Ach, das ist mir doch egal! Die werden schon den richtigen Weg finden, was dort dann passiert ist wichtiger!
Daher mein Tipp: Informiert euch vielleicht ein bisschen, dann könnte es euch unter Umständen besser ergehen als mir.

Fazit:

Das Buch setzt auf Spannung und Aktion und überzeugt in voller Linie! Nur mit einigen Verwirrungen hat der Leser zu kämpfen. Trotzdem:
Nach einem aufregenden Schluss des Auftakts haben alle Ashes-Fans, genauso wie ich, dem zweiten Band der Trilogie entgegengefiebert - und werden nun dafür mit einer tollen Fortsetzung belohnt!
Deswegen nicht ganz volle 5, aber auf jeden Fall verdiente 4,5 Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gänsehaut und mehr bei Ashes 02!, 28. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Ashes - Tödliche Schatten (Gebundene Ausgabe)
Cover:

Das Cover ist eindeutig in einem rot gehalten, Man sieht Alex, wie schon auf Band eins, allerdings sieht sie entschlossener aus, was auch an den roten Flammen im Hintergrund liegen kann, die für mich irgendwie den Untergang der Welt Symbolisiert, jedenfalls den, den Alex bis dahin kannte.

--------------------------------------------------------------------------------

Meine Zusammenfassung und Meinung:

Kaum ist es Alex gelungen aus dem verhaltensgestörten Ort Rule zu flüchten, da wird sie auch schon von einer Gruppe Veränderter gefangen genommen, die sie zu ihrer großen Überraschung nicht gleich töten. Dort bekommt sie die einmalige Gelegenheit, die Veränderten zu beobachten, außerdem hat sie das Gefühl das der Tumor in ihrem Kopf wieder da ist, denn ihre Sinne verändern sie weiter, fast übersinnlich. Zur gleichen Zeit wurde Tom von zwei älteren Leuten gerettet und gesund gepflegt, doch als er sich kurz darauf auf den Weg machen will um nach Alex zu suchen, kommen ihn eine Gruppe Kopfgeld Jäger in den Weg, vor denen er sich nur knapp retten kann. Doch beide verfolgt das immer währende Gefühl, das sie sich noch verändern könnten und so schließt Tom sich einer Gruppe von Leuten an, die Jagd auf die Veränderten macht.

Das Buch war mal wirklich wieder ein Einschlag, kaum zu glauben dass es wirklich noch intensiver wurde als Band eins. Man konnte sich sehr gut in Alex und Tom hineinversetzen, z.B als sie gefangen genommen wurde oder als Tom es mit den Kopfgeldjägern zutun bekam. Es war einfach mal wieder ein Hingucker, vom Cover bis zur letzten Seiten aber wenn ich ehrlich bin, habe ich von Egmont Ink nichts anderes erwartet, bis jetzt wurden meine Erwartungen von diesem Verlag noch nie enttäuscht. Die neuen Charaktere die hinzukamen, fand ich auch sehr schön, so schaffte es die Autorin immer wieder diese gekonnt in Szene zu setzten und schaffte es damit, die Namen so schnell nicht wieder zu vergessen, was ich gewiss auch nicht tun werde. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung!

--------------------------------------------------------------------------------

Bewertung:

Alleine schon wegen der Einschlagenden Wirkung, gibt es 5 Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen WOW! WOW und nochmal WOW!!!!! <3, 27. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ashes - Tödliche Schatten (Gebundene Ausgabe)
Was soll ich dazu sagen?? Also, Ashes Tödliche Schatten hat für mich alles was ein gutes Buch haben muss und sollte!!!! Action, Spannung, Liebe, Freundschaft, Rätsel sowie Schock und WOW Momente! Ich will mich gar nicht zum Inhalt äußern, da ich sonst zu viel verraten könnte! Der Schreibstil ist wieder sehr gut und flüssig zu lesen. Der Perspektivenwechsel und das Einführen der neuen Charaktere fand ich einfach nur genial. Das mag wohl nicht jedem gefallen, ich jedoch war sehr angetan und empfand es als erfrischend. Wenn ich einen Folgeband anfange, habe ich meistens ein bisschen Angst davor, dass sich die Handlung verliert oder es einfach nur ein Lückenfüller ist. Als ich Ashes anfing war ich erst mal Platt von der Idee der verschiedenen Perspektiven. Ich war direkt von der Geschichte gefangen (Man sollte vorher aber wirklich nochmal die Zusammenfassung von Brennendes Herz lesen, wenn nicht sogar den ganzen 1. Band, falls es schon länger her ist). Die Fortsetzung ist Actiongeladen und an Spannung kaum zu überbieten! Ich hielt es kaum aus aufhören zu müssen! Ich habe teilweise heimlich auf der Arbeit gelesen :) Die 600 Seiten vergingen wie im Flug und ich hätte am liebsten laut geschrien als ich das Ende las! Ich saß manchmal da und war so geschockt über dass, was sich gerade abgespielt hat. Für mich ist Ashes Tödliche Schatten ein würdiger Nachfolger und sogar fast noch ein bisschen besser als Brennendes Herz. Ich freue mich riesig auf die Fortsetzung!

*Eine kleine Warnung muss ich dennoch aussprechen: Der 2. Band ist wirklich viel gewalttätiger als der 1. und die Eckel Szenen sind wirklich ausführlich beschrieben! Ich hab zwar schon schlimmere Horrorfilme mit 16 geschaut und fand es jetzt nicht soooo dramatisch, aber eine Kaufempfehlung für unter 16 Jährige kann ich dann doch nicht abgeben, vor allem nicht an die wirklich zart besaitenden unter uns ;) ! Dafür ist es dann doch etwas zu Hart :D!*

Nichts desto trotz, ist es für mich eines der Besten Bücher, welches ich seit Panem lesen durfte! Und auf dem großen Dystopiemarkt ein absolutes Must Read! Beide Daumen hoch!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine gute, aber harte Fortsetzung!, 26. August 2012
Von 
Sandra Budde "BuchZeiten" (Düsseldorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Ashes - Tödliche Schatten (Gebundene Ausgabe)
Inhalt:
Alex und Tom haben überlebt und versuchen in dieser neuen Welt auch weiterhin zu überleben. Getrennt voneinander. Keiner weiß, ob der andere noch lebt, doch soweit es ihnen möglich ist, suchen sie einander. Doch die neue Welt ist brutal, hart und sie stoßen an ihre Grenzen. Entbehrungen, Hunger, Kälte rauben ihnen fast den Verstand. Und ständig befürchten sie, dass sie doch irgendwann dazugehören - zu den Veränderten. Achten auf Anzeichen, fürchten sich, hassen, verzweifeln. Und doch geben sie nicht auf und kämpfen - ums Überleben.

Meine Meinung:
Also wäre ich Amerikaner, ich wäre versucht zu sagen: OH MY GOSH .. ich bin wirklich wirklich fassungslos über das Buch. Und ich bin absolut zerrissen, ob ich es erschreckend schlimm oder brutal genial finde. Es ist wirklich ein Drahtseilwanderung, denn es ist so ganz anders als der erste Teil, der mich so in seinen Bann zog. Der erste Teil hat sich so fest in meinem Gedächtnis verankert, wie nur ganz wenige Bücher es bislang konnten. Und so konnte ich trotz der langen Pause diesen zweiten Teil sofort starten, ich mußte nicht überlegen, was gewesen ist.

Ich startete bei Alex .. auch das fühlte sich bekannt an. Doch was dann kam, läßt mich ratlos zurück.

Es war klar, dass diese neue Welt hart sein würde, das zeichnete sich ja schon in Teil 1 ab. Aber so hart? Hatte ich mich in Teil 1 noch dazu geäußert, dass es nichts für zarte Gemüter ist? Das nehme ich zurück. Wer das hier übersteht, für den ist Teil 1 ein wahres Kindermärchen. Denn dieser zweite Teil verschont nichts. Die Autorin ist brutal offen und ausführlich in ihren Schilderungen. Ohne Hemmungen schildert sie immer wieder aufs Neue die Eßgewohnheiten der Veränderten. Der Kanibalen. Und das wirklich in Einzelheiten. Wer also etwas zimperlich ist, sollte diesen Teil wohl weniger lesen. Und mal ganz ehrlich? Ab 14? Keinesfalls!

Aber: So brutal die Autorin hier sein mag, so faszinierend talentiert finde ich trotzdem den Schreibstil, der das ganze trotz all der Fantasie irgendwie absolut realistisch darstellt. Man denkt nicht einmal: Das kann nicht sein. Vielmehr verfällt man in die Gedanken, ob es nicht möglich sein könnte. Animalisch in die Grundzüge seines Seins zurückgeworfen .. wäre es nicht genau so möglich?

Und trotzdem lernen wir auch hier wieder das Gefühl des Überleben wollen kennen. Spüren die Hoffnung, die noch in den Menschen ist. Hoffen mit ihnen, haben Angst mit ihnen und manchmal fragt man sich, ob loslassen nicht das einfachste wäre?!

Das Buch wird aus ständig wechselnden Perspektiven geschrieben. Es springt ziemlich wild hin und her. Und doch verliert es nie seinen Faden. Baut Spannung auf, läßt nicht locker.

Und doch - am Ende .. läßt es mich unzufrieden zurück. Zeigt das, was es ist - der mittlere Teil einer Trilogie. Spannend, mitreissend, furchterregend und doch - ein bisschen auch wieder Lückenfüller. Wenn auch gut gemacht.

Ein Wort noch zum Cover - sowohl Papier als auch der Einband selbst: Absolut umwerfend, genau wie Teil 1. Diesmal in orange-rot-Tönen gehalten. Und der Blick des Mädchens diesmal .. hoffnungslos - oder findet Ihr nicht? Was eine Augenfarbe doch ausmachen kann ...

Ein Zitat habe ich Euch auch noch mitgebracht:

"Ach Tom. ... Aber ich habe aufgegeben. Ich hätte mehr kämpfen, einen Ausweg finden müssen. Doch es war einfacher, sich treiben zu lassen."

Fazit:
Hart, düster, erschreckend, brutal und doch irgendwie grausam realistisch. Wilde Wechsel der Perspektiven doch mit durchgehend rotem Faden. Ein bisschen Lückenfüller und doch unverzichtbar. Doch nichts für zarte Gemüter! Eine Dystopie mit Härtegrad.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ashes - Tödliche Schatten
Ashes - Tödliche Schatten von Ilsa J. Bick (Gebundene Ausgabe - 9. August 2012)
EUR 19,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen