Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wahrlich eine große Inspiration
In ihrem neusten Buch stellt die Begründerin des Shabby Chic, Rachel Ashwell, zwölf Häuser vor, deren Besitzer sie ganz im Stil des "schäbigen Chics" eingerichtet haben. Den Anfang macht nach einer kurzen Einleitung Rachel Ashwells eigenes Hotel "The Outpost" in Texas. Auf gut 25 Seiten stellt die Autorin ihr Hotel vor, einzelne Zimmer, besondere Dinge...
Vor 16 Monaten von Tea, Chocolate and Books veröffentlicht

versus
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Inspiration? habe ich vergeblich gesucht
Leider ist dieses Buch eine große Enttäuschung. Ich fühle mich gar nicht angesprochen, und es liefert mir auch keinerlei Inspirationen. Ein Bummel durch Antikgeschäfte oder Flohmärkte bringt mehr.
Vor 10 Monaten von Michaelas Miniaturen veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wahrlich eine große Inspiration, 11. Dezember 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: Shabby Chic - Das große Inspirationsbuch (Gebundene Ausgabe)
In ihrem neusten Buch stellt die Begründerin des Shabby Chic, Rachel Ashwell, zwölf Häuser vor, deren Besitzer sie ganz im Stil des "schäbigen Chics" eingerichtet haben. Den Anfang macht nach einer kurzen Einleitung Rachel Ashwells eigenes Hotel "The Outpost" in Texas. Auf gut 25 Seiten stellt die Autorin ihr Hotel vor, einzelne Zimmer, besondere Dinge auf dem Außengelände oder aber auch nur ein besonderes Möbelstück oder eine interessante Dekoration. Zu jedem Bild gibt es eine kurze Beschreibung, die Seiten werden aber deutlich von den Fotos dominiert.

Weiter geht es mit dem Kapitel "Verblichene Eleganz" und dem Haus der Stylistin und Interior Designerin Sera Hersham Loftus in London. Auch diese Einrichtung wird von allen Seiten beleuchtet, jedoch immer mit dem Fokus auf den besonderen Dingen.

Das dritte Kapitel trägt den Titel "Mein Jahr in Notting Hill" und behandelt, wie der Name vermuten lässt, eine Wohnung im Londoner Stadtteil Notting Hill, in der Rachel Ashwell selbst lebte. In diesem Kapitel gibt es nicht nur Bilder und Beschreibungen der Wohnung, man lernt auch Rachels Londoner Geschäft kennen.

In "Vom Leuchten in blassen Schatten" stellt die Autorin die Wohnung ihrer besten Freundin aus Kindertagen, Sophie Muller, vor. Dieses Kapitel ist das wohl bunteste im ganzen Buch und auch hier werden mehr Einzelstücke als ganze Räume präsentiert.

Für das Kapitel "Glanz und Glamour" hat ein berühmtes Ehepaar Rachel Ashwell seine Türen geöffnet, nämlich Sharon und Ozzy Osbourne. Ihr Einrichtungsstil ist ganz anders, als man ihn sich vorgestellt hat!

"Glückseligkeit am Strand" ist mein persönliches Lieblingskapitel, denn Rachel Ashwell nimmt uns mit nach Malibu in ihr Strandhaus. Wie ich sie um dieses Haus beneide! Stundenlang könnte ich mir die Bilder ansehen und vom Meer träumen. Sie sind perfekt, um ein paar Minuten dem grauen Alltag zu entfliehen.

Im Kapitel "Ein Leben prägt ein Haus" stellt die Autorin wieder das Haus eines Freundes vor, und zwar das des Interior Designers Brendan McBreen in Malibu. An diesem Kapitel hat mir sehr gefallen, dass gezeigt wird, dass Shabby Chic durchaus familientauglich ist und sich auch in Kinderzimmern sehr gut macht. Und ich liebe die Küche dieser Familie!

"Mit Liebe handgemacht" ist das kürzeste Kapitel und stellt ausnahmsweise kein Haus, sondern ein Hausboot vor. Sehr interessant, so dass es umso bedauerlicher ist, dass das Kapitel lediglich drei Doppelseiten lang ist, mit einer Großaufnahme von der Wohnkajüte im Inneren des Bootes und einigen Detailfotos. Hier hätte ich mir viel mehr Bilder gewünscht!

"Ein Palästchen" gewährt Einblicke in das Haus der Künstler James Russel und Hannah Plumb, deren Stil als "zwanglos und natürlich, ihre Ästhetik unverstellt und unverkünstelt" beschrieben wird (s. S. 134). Dieses Kapitel hat mir am wenigsten gefallen, denn das, was hier als Einrichtung und Dekoration verwendet wird, ist in meinen Augen kein Shabby Chic, sondern reif für die Müllhalde. Ich weiß wirklich nicht, was an verstaubten, verknickten und ausgeblichenen Weihnachtsglocken aus Papier chic sein soll. Einzig das Bad in diesem Haus hat mir gefallen.

Im Kapitel "Pearls Haus", dessen Namensgeberin Pearl Lowe die Frau des Supergrass- Schlagzeugers Danny Goffey und Mutter des Models Daisy Lowe ist, macht es aber wieder Spaß, die Bilder zu betrachten und die Texte zu den einzelnen Fotos zu lesen. Lowe und Goffey haben einen Einrichtungsstil, der den Namen Shabby Chic zu Recht trägt.

"Ein Shabby Man" zeigt, dass es auch Männer gibt, die dem Shabby Chic verfallen sind. Der Designer und Stylist Huw Griffith hat sein Stadthaus in London in diesem Stil eingerichtet, ohne dabei jedoch kitschig zu werden. In diesem Kapitel findet "Mann" sicherlich auch die ein oder andere Deko- Idee, mit der er sich anfreunden kann.

"Shabby schicke Hütte" ist wieder ein Kapitel, in dem mich großer Neid auf die Besitzerin des vorgestellten Hauses packt, denn es handelt sich dabei um ein nur drei mal vier Meter großes Häuschen ohne Heizung, Bad und Küche, das sich die Amerikanerin Sandy Foster als Rückzugsort eingerichtet hat. Die Einrichtung ist mir stellenweise ein wenig zu rüschig, grundsätzlich ist das Häuschen aber wunderschön.

Im letzten Kapitel "Lebendige Kunst" zeigt uns Rachel Ashwell ihr Büro, in dem sie alten Sachen zu neuem Glanz verhilft und ihre Kreativität ausleben kann. Einige Stücke ihrer Arbeit werden präsentiert, unter Anderem ein Moodboard, an dem Ashwell Inspirationen sammelt. Nicht uninteressant anzuschauen, aber auch nicht wirklich nötig.

Rachel Ashwell hat gut daran getan, dieses Buch in einem großen Format zu veröffentlichen, denn so kommen die großartigen Bilder wunderbar zur Geltung. Den Namen "Das große Inspirationenbuch" trägt es zu Recht, denn inspirieren lassen kann man sich sehr gut. Sicherlich gibt es einige Möbel und Dekogegenstände, die man sich so nie hinstellen würde und einige der vorgestellten Häuser wirken auch ziemlich überladen. Trotzdem findet man sicherlich viele Anregungen für kleine Details, die die eigene Einrichtung ein bisschen romantischer machen und dem Shabby Chic ein bisschen näher bringen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Inspiration? habe ich vergeblich gesucht, 24. Juni 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Shabby Chic - Das große Inspirationsbuch (Gebundene Ausgabe)
Leider ist dieses Buch eine große Enttäuschung. Ich fühle mich gar nicht angesprochen, und es liefert mir auch keinerlei Inspirationen. Ein Bummel durch Antikgeschäfte oder Flohmärkte bringt mehr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zauberhaft :), 23. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Shabby Chic - Das große Inspirationsbuch (Gebundene Ausgabe)
Der Klassiker unter den Shabby Chic Büchern, zumindest für mich. Ich LIIIEBE dieses Buch. Ich habe es von meinem Freund zum Geburtstag bekommen und bin sehr begeistert...absolut für alle Shabby und Sintage-Liebhaber zu empfehlen :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschend, 24. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Shabby Chic - Das große Inspirationsbuch (Gebundene Ausgabe)
Ich hatte deutlich mehr erwartet - von diesen Bildern fühle ich mich so gut wie gar nicht angesprochen. Dabei sammel ich bereits seit Jahren Einrichtungsbücher, und liebe den Shabby Chic Stil - aber statt dieses Buch zu kaufen, kann man besser über einen Antikmarkt schlendern, das ist deutlich inspirirender!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen :(, 18. Juni 2013
Von 
Eileen Seifert (Zwickau) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Shabby Chic - Das große Inspirationsbuch (Gebundene Ausgabe)
Ich hatte große Erwartungen und bin etwas enttäuscht. Ich habe fast alle Bücher im Shabby Chic. Dieses Buch ist komplett anders. Relativ dunkel, fast düster sind die Bilder. Ich mag eher die Helligkeit und die Leichtigkeit des Shabby Stils. Andere sind sicher sehr begeistert und es ist wie immer alles Geschmackssache. Ich kann nur für mich sprechen. Dieses Buch ist das Erste, welches ich wieder verkaufen werde. Schade...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xb2901060)

Dieses Produkt

Shabby Chic - Das große Inspirationsbuch
Shabby Chic - Das große Inspirationsbuch von Rachel Ashwell (Gebundene Ausgabe - 19. September 2012)
EUR 39,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen