Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Klassiker der religiös-psychedelischen Literatur, 21. Oktober 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Kosmologie der Freude (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch ist ein Meilenstein der Kulturgeschichte. Der bekannte Religionsphilosoph - und einer der Ikonen der 68er Hippiebewegung - Alan Watts beschreibt seine psychedelischen Erfahrungen mit den Substanzen Psilocybin, LSD, und Meskalin in Form eines poetischen Essays. Feinsinnig beschreibt er die Erlebnismöglichkeiten des Menschen in außergewöhnlichen Bewußtseinszuständen. Seine Berichterstattung pendelt dabei zwischen Lyrik und wissenschaftlichem Erzählstil und enthält eine wunderbare Portion Humor. Sehr empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht verstehen, geniessen!, 14. August 2005
Von 
B. Cecile (Zürich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Kosmologie der Freude (Gebundene Ausgabe)
Im Vorwort steht, wer noch nie LSD genommen hat, wird das Buch nicht verstehen. Ich war sehr entäuscht und hätte es beinahe weit weggeworfen. Ich hab's dann aber doch gelesen, da ich gerade nichts besseres zu tun hatte.
Mein Kommentar dazu: Wieso muss man verstehen, was man einfach geniessen kann? Ich habe es an einem schönen Sommertag auf einer Bank im Wald gelesen und es war wunderbar. Einzutauchen in diese teilweise etwas seltsamen Bilder der Natur und der Welt. Wenn ich mal was nicht verstanden habe, habe ich einfach in den Wald hinaus gesehen und gehorcht und versucht die Beschreibungen auf das anzuwenden was ich um mich wahrnam, das gelingt recht gut und ist schön zu geniessen.
Man sollte das Buch mit einer lebhaften Fantasie und Vorstellung lesen.
Ich mache mal ein Beispiel: Auf der letzten Seite wird Feuer mit Zärtlichkeit verglichen, zuerst habe ich das nicht verstanden, Feuer ist normalerweise nicht sonderlich zärtlich. Aber dann habe ich versucht meine Hände zu bewegen wie ein in Zeitlupe flackerndes Feuer, und siehe da, es ist wie ein Streicheln!
Da ich noch weg musste, wollte ich die letzten Seiten schnell lesen, aber das geht nicht, es ist so schön poetisch geschrieben, dass man es einfach geniessen muss!
Ich habe es also langsam fertig gelesen und bin nachher - mit einem strahlenden Lachen im Gesicht - durch das aufkommende Gewitter auf die Strassenbahn gerannt, das ist Leben - Glücklich im Alltagsstress.
Wer es schafft das Buch zu geniessen, kann sich dabei sicher auch super entspannen! Ob ich nun wirklich weiss, wie man sich fühlt wenn man LSD nimmt, ist mir dabei eigentlich total egal!
Dieses Buch kann einem auch so einfach ein paar schöne Momente schenken!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kein besserer Zugang zur Psychedelik..., 31. März 2006
Von 
Kankin Gawain "Bis übermorgen dann..." (Eutopia) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Kosmologie der Freude (Gebundene Ausgabe)
Es gibt auf dem Markt immer noch kein besseres Buch (der eigentliche Text ist ca. 30 Seiten lang, mit Vorwort und Epilog 95 S.), wenn man wissen möchte, was an bewußtseinserweiternden Drogen eigentlich so bewußtseinserweiternd ist. Watts scheint es tatsächlich gelungen zu sein, die spezifische Denke eines Trips einzufangen. Das nötigt mir Bewunderung ab. Ich hätte es nicht geglaubt, dass so etwas möglich ist.
Darüberhinaus ist das Buch schön gestaltet, eine Zierde jeder (psychedelischen) Bibliothek.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dünn und teuer - Aber wertvoll und mit viel Essenz - Und vor allem: Man kann die Inhalte auch ohne Drogen auffassen..., 5. Februar 2009
Von 
Klaus Roth (Wiesbaden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Nach einem Vorwort von Timothy Leary und Richard Alpert(aka Ram Dass) folgen die Ausführungen von Alan Watts, die im Wesentlichen aus der Beschreibung mehrerer zu einem Trip zusammegefassten Trips mit Drogen bestehen.

Drogen spielen bei Watts(im Gegensatz zu etwa Timothy Leary und Robert Anton Wilson) wirklich nur sehr am Rande eine Rolle. Vor einiger Zeit las ich "Die Illusion des Ich" von Watts und hatte dabei garnicht gemerkt, dass der Autor überhaupt etwas mit Drogen zu tun hat. Auch in seinem Gesamtschaffen geht es überwiegend ausschliesslich um Meditation, Zen und ähnliches.

Aber der gelegentliche Drogenkonsum des Autors lässt mich seine genialen Ideen verstehen, denn Menschen, die sich ernsthaft und kontrolliert mit der Materie befassen, haben in der Regel ein unheimliches kreatives Potenzial und sind mit ihren Ideen oft ihrer Zeit weit voraus.

Das Buch lässt sich(wie von anderen Rezensenten bereits erwähnt) auch völlig ohne jede Drogenerfahrung zu verstehen(So ist zumindest mein Eindruck). Jemand, der an erweiterter Wahrnehmung interessiert ist, kann ich sehr die schamanische Anderswelt-Reise empfehlen. Diese ist einem LSD-Trip dadurch sehr ähnlich, dass man sehr tiefe Einblicke in die menschliche Natur erhält und die Wahrnehmung sehr stark sensibilisiert wird. Hier jedoch ein Wort der Warnung: Wie LSD bietet die schamanische Anderswelt-Reise keine Möglichkeit zur Realitätsflucht(wie etwa Alkohol)!!!

Watts Buch erschien in den 60er-Jahre, ist aber auch heute noch sehr wahnsinnig inspirierend. Wer etwas strukturiertere und schematischere Literatur zur gleichen Materie sucht, dem kann ich "Info-Psychologie" von Timothy Leary und "Der neue Prometheus" von Robert Anton Wilson sehr ans Herz legen. Das eine Philosophie weitgehend aus den Köpfen der modernen Gesellschaft verschwunden ist, sagt übrigens meist nichts über ihren Wert aus... Wer öfters mal(wie ich) ein älteres Buch zur Hand nimmt, weiss das...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Psychedelic für 10 Mark.., 30. Januar 2008
Von 
RockBrasiliano (Costa Banana) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Kosmologie der Freude (Gebundene Ausgabe)
steht auf dem Cover meiner Ausgabe von 1972. In diesem Buch schreibt Alan Watts, einer der wichtigen Philosophen der Hippie-Zeit, über die bewußtseinsverändernden Eigenschaften gewisser "Medikamente" (heute auch gerne als Drogen bezeichnet). Hier sind natürlich die Halluzinogene gemeint, wie LSD, Meskalin und Psilocybin. Dieses Büchlein ist recht angenehm zu lesen; wenn auch für den heutigen Leser nicht unbedingt Offenbarungen zu erwarten sind, spricht Watts Dinge an, die im Kern gut und richtig sind, wie das "Leben im Hier und Jetzt" und die Vernachlässigung von tranceartigen Zuständen im westlichen Alltag. Hier sind jetzt keine "oberstkrassen Triperfahrungen" oder ähnliches zu lesen, was man vielleicht erwarten könnte- hier geht es eher um philosophische Ansichten, die im Stil und Inhalt manchmal etwas an Hermann Hesse erinnern. Die Erfahrungen von denen hier die Rede ist, kann (und sollte) man aber auch besser ohne chemische Hilfe machen. Das Buch soll zwar schon etwas in diese Richtung drücken, aber es kann durchaus als Anregung geeignet sein, die Welt auch mal so mit anderen Augen zu betrachten. Zu diesem Buch gibt es ein Vorwort von zwei anderen wichtigen Vertretern ihrer Zeit - Timothy Leary und Richard Alpert
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein faszinierender Erlebnisbericht der seinesgleichen sucht!, 16. Mai 2003
Von 
Joy (Überall/Nirgendwo) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Kosmologie der Freude (Gebundene Ausgabe)
Watts gelingt es vortrefflich seine Erfahrungen außerhalb unseres "verblödeten" Alltagsbewußtseins in Sprache zu kleiden. Kompromißlos ehrlich, lyrisch und prosaisch zugleich! Allerdings, nur wer diese Bewußtseinszustände selbst wenigstens mehrfach "erfahren" hat, kann wissen, wovon Watts da überhaupt schreibt!!! In unserem schizophrenen "Normalbewußtsein" bleibt uns der Zugang zu diesen Erfahrungen in der Regel nämlich völlig verschlossen und wir führen den ganzen Tag nur widersinnige Selbstgespräche (wer mit wem eigentlich?).
Ein wunderschönes, lebensbejahendes Buch voller Wärme und höchstem menschlichen Niveau!
Wem es gelingt, in diesem "Bewußseinszustand" häufiger und länger zu verweilen, welcher sicherlich der ureigensten Natur unseres Seins millionenfach näher kommt als das, was uns unsere "demokratische Zivilisation" an Schwachsinn vorgaukelt, macht die selben intensiven und absoluten Erfahrungen, welche Watts hier beschreibt und erkennt, dass das Leben kein Problem oder eine Plage ist, sondern ein Ausdruck allerhöchster und meist unbeschreiblicher Freude.
Es wird dann auch klar, weshalb die paranoiden "Machteliten" überall auf dieser Erde den Zugang zu diesen Substanzen kriminalisieren und dafür ihre mörderischen, menschenverachtenden Wahnvorstellungen zum Allgemeinziel erklären. Nur eine dummgehaltene, abgerichtete und ängstliche Primatenherde läßt sich regieren und ist in dem Wahn befangen, sie müsse sich eine "Herrschaft" wählen, welche sie vor der Unsicherheit des Lebens "beschützt"!!!
Der verstorbene ehemalige Harvard-Professor Dr. Timothy Leary, auch bekannt als LSD-Pabst, welcher das Vorwort zu diesem Buch mitgeschrieben hat, konnte ein Lied davon singen, wie schizophrene CIA-Agenten ihn um die Welt jagten.
Ich für meinen Teil habe dieses Buch vor Jahren gekauft und seit dem immer wieder einmal zur Hand genommen... und bin jedesmal erneut fasziniert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Faszinierende Reise in die Welt der psychedelischen Wahrnehmung, 4. Dezember 2007
Ich muss gestehen, dass mir der Prolog und das Vorwort von Leary noch mehr gefallen hat als der Kern des Buches. Das ist der Grund für nur vier Sterne, zu dem auch gerade das Beschriebene nur ein Abklatsch dessen ist, was Allan Watts dort erfahren hat. Dieses Buch ermöglicht unerfahrenen Psychonauten eine halbwegs nachvollziehbare Darstellung des Erlebten kennen zu lernen. Wirklich verstehen kann man Watts nur, wenn man selber bereits psychedelische Erfahrungen gemacht hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Wats, 21. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe das Buch noch nicht zu Ende gelesen, aber nur schon ein Teil lässt mich das Buch weiter empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Kosmologie der Freude
Kosmologie der Freude von Alan W. Watts (Gebundene Ausgabe - 2000)
Gebraucht & neu ab: EUR 34,00
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen