Kundenrezensionen


15 Rezensionen
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


23 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blick hinter die Kulissen
Beatles-Literatur gibt es wie Sand am Meer - und nun noch ein weiteres Buch über die Fab Four. Ja unbedingt, denn mit George Martin kommt hier ein Mann zu Wort, der wie kaum ein anderer so engen Kontakt zu den vier Liverpoolern hatte. Er war gewissermaßen der Vater ihres Sounds und verschaffte ihnen den ersten Plattenvertrag. Häufig wurde er als der...
Vor 15 Monaten von Manfred Orlick veröffentlicht

versus
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Naja ...
Zu Beginn will ich gleich mal eines klarstellen: für Beatles - Fans ist dieses Buch wahrscheinlich eine herbe Enttäuschung!! Warum? Weil über die Zusammenarbeit mit den Beatles nicht besonders viel im Buch vorkommt und auch das ist alles längstens bekannt.
George Martin berichtet über seine Anfänge bei der altehrwürdigen EMI und wie...
Vor 12 Monaten von musicpeterpan veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

23 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blick hinter die Kulissen, 20. August 2013
Von 
Manfred Orlick (Halle, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Es begann in der Abbey Road: Der geniale Produzent der Beatles erzählt (Broschiert)
Beatles-Literatur gibt es wie Sand am Meer - und nun noch ein weiteres Buch über die Fab Four. Ja unbedingt, denn mit George Martin kommt hier ein Mann zu Wort, der wie kaum ein anderer so engen Kontakt zu den vier Liverpoolern hatte. Er war gewissermaßen der Vater ihres Sounds und verschaffte ihnen den ersten Plattenvertrag. Häufig wurde er als der „fünfte Beatles“ bezeichnet, denn er war nicht nur der Entdecker und Produzent der legendären Band sondern wurde auch ihr Arrangeur und Ideengeber.

Seine Erinnerungen hatte George Martin bereits 1979 in dem Buch „All You Need Is Ears“ niedergeschrieben, damals mit der Unterstützung des Journalisten Jeremy Hornsby. Nun ist dieses Buch in einer sachkundigen Übersetzung im Hannibal Verlag erschienen. Bei seinen Erinnerungen, aufgeteilt in 15 Kapitel, beschränkt sich Martin aber nicht allein auf die Beatles-Jahre, sondern schildert auch seine 1950er Jahre, als er zu Parlophone kam, der späteren Plattenfirma der Beatles.

Im Mittelpunkt steht aber die Zusammenarbeit mit den vier jungen Musikern. So erinnert sich Martin noch genau daran, wie er im April 1962 einen Anruf erhielt mit der Bitte, sich ein Demotape anzuhören. Die Aufnahme war absolut kein Knaller, doch Martin erkannte eine ungewöhnliche Qualität des Klangbildes.

Die 336 Seiten sind gespickt mit zahlreichen Episoden und Anekdoten, die interessante Details der Zusammenarbeit beleuchten. Da erfährt der Leser, wie der schwierige Durchbruch 1964 gelang, wie sich die Arbeit in den Tonstudios gestaltete, welche Plattenverträge ausgehandelt wurde, welche Marotten die einzelnen Bandmitglieder hatten und wie es nach der Trennung der Beatles in den 1970er Jahren weiterging. Daneben gibt Martin auch seine persönlichen Ansichten und Gefühle zur Musik preis, wobei er seine Gedanken zu Komposition und Orchestrierung darlegt. Auch die technische Entwicklung der Tonaufzeichnung wird immer wieder erläutert.

Martin erzählt in einem unterhaltsamen Ton, der die Lektüre nicht nur für Beatles-Kenner zu einem Vergnügen macht. Einige Schwarz-Weiß-Abbildungen (u.a. persönliche Fotos) lockern den Text auf. Ein ausführliches Register (Songs, Alben, Bands, Filme und Personen) erleichtert außerdem das gezielte Nachschlagen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Naja ..., 28. November 2013
Von 
musicpeterpan "musicpeterpan" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Es begann in der Abbey Road: Der geniale Produzent der Beatles erzählt (Broschiert)
Zu Beginn will ich gleich mal eines klarstellen: für Beatles - Fans ist dieses Buch wahrscheinlich eine herbe Enttäuschung!! Warum? Weil über die Zusammenarbeit mit den Beatles nicht besonders viel im Buch vorkommt und auch das ist alles längstens bekannt.
George Martin berichtet über seine Anfänge bei der altehrwürdigen EMI und wie stockkonservativ dieser Verein war und seine Mitarbeiter gnadenlos ausbeutete. Des Weiteren erzählt er, oft unzusammenhängend und unchronologisch, über seinen weiteren Werdegang. Das ist oft sehr zäh und alles andere als interessant und so musste ich mich schon zeitweise quälen um das Buch weiterzulesen, ehrlich gesagt auch um es überhaupt zu Ende zu lesen.
Die Seiten über die Zusammenarbeit mit den Beatles sind noch recht spannend und originell, vom Rest sind 50% überflüssig weil langweilig. Zum Glück ist er ein besserer Produzent als Erzähler. Also Beatles-Fans seit gewarnt!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es begann in der Abbey Road, 25. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Es begann in der Abbey Road: Der geniale Produzent der Beatles erzählt (Broschiert)
Sie halten ein bemerkenswertes Buch in Händen, die Autobiografie von George Martin., dem legendären Entdecker und Produzenten der Beatles. So fängt die ganze Geschichte an. Und er hatte ein Geschick für Entdeckungen. Im Jahr 1942 gründete er eine Schul-Tanzband, die er George Martin & The Fortune Tellers benannte. Sein Werdegang nahm Dimensionen an. Zwischen 1943 und 1947 war er bei der Royal Air Force als Beobachter in Flugzeugen eingesetzt, danach studierte er ab September 1947 drei Jahre an der berühmten Guildhall School of Music and Drama Komposition und klassische Musikorchestration. Zunächst ging er Anfang 1950 zum BBC-Musikarchiv, im Oktober 1950 kam Martin zum Schallplattenkonzern EMI und wurde dort beim Plattenlabel Parlophone als Assistent des Labelchefs Oscar Preuss eingestellt. Martin produzierte auch verschiedene Jazzbands wie z.B. Johnny Dankworth Seven oder Freddy Randalls Band. Jetzt mach ich einmal eine Sprung in die vergangenen Jahre ich meine damit das Jahr 1962. Am 13, Februar und 9. Mai 1962, empfing George Martin einen gewissen Brian Epstein, den unermüdlichen Manager einer Rock`n Roll-Band , die bereits von Decca, Pye, Philips, Oriole und sogar EMI Columbia und HMV zuvor schon abgelehnt worden war,der Beatles. Am 6. Juni 1962 fand das einschneidenste Ereignis in George Martins Karriere und der Wendepunkt in der bisherigen Popmusik statt. In den Abbey Road Studios tauchten erstmals vier pilzköpfige junge Männer aus Liverpool zu Probeaufnahmen auf, von deren musikalischen und gesanglichen Fähigkeiten Martin zunächst nicht überzeugt war. Lediglich ihr Humor und ihre Persönlichkeit schienen ihm zu imponieren. Den damaligen Schlagzeuger der Gruppe Pete Best befand er als zu schwach und informierte Brian Epstein darüber,Best nicht bei Studioaufnahmen einsetzen zu wollen. Am 4. September 1962 fanden sich die Beatles zur Aufnahmesitzung für ihre erste Single Love Me Do erneut in der Abbey Road ein. Am Schlagzeug hatte Ringo Starr mittlerweile Pete Best ersetzt. Jetzt ging alles sehr schnell. Nun begann die in der Popmusikgeschichte einzigartige Karriere der Beatles, die auch ihren Produzenten George Martin als einen der wenigen Produzenten beinahe ebenso berühmt machte. Martin produzierte weitere Beatgruppen. Sir George Martin gilt heute zu Recht als der fünfte Beatle, denn er wurde zum Arrangeur und Ideengeber der Band.Eine Biografie, die einen mitfiebern lässt. Beim Lesen, fühlt man sich wie mitten im Geschehen. Bemerkenswert. Das Buch ist im Hannibal Verlag Höfen Österreich erschienen. Bei Hannibal haben Bücher über die Beatles eine lange Tradition. Fazit: Ein geniales Buch, interessanter biografischer Lesestoff und für Beatles oder Popfans ein Genuss. Auch diesmal möchte ich mich wieder bei Robina Schütter aus der Presseabteilung des Verlags bedanken, die mir das Buch zur Rezension zur Verfügung stellte. Ein neuer,einzigartiger Blick hinter die Kulissen der Beatles.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Original und Übersetzung, 23. August 2013
Von 
eophone - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Es begann in der Abbey Road: Der geniale Produzent der Beatles erzählt (Broschiert)
Diese Rezension bezieht sich auf Es begann in der Abbey Road: Der geniale Produzent der Beatles erzählt

Wer sich detailliert und unfiltriert mit dem Phänomen "Beatles" auseinandersetzen möchte, kommt leider immer noch nicht an englischsprachiger Original-Literatur vorbei. Speziell das etwas im Abseits stehende Thema "Recording" mit all seinen technischen Hintergründen und Finessen ist im deutschen Sachbuch nur marginal vertreten, und auch in Form von Übertragungen aus anderen Sprachen kaum zu finden. Insofern verdient das vorliegende Werk aus dem Hannibal-Verlag hohe Beachtung!

George Martin und die Beatles
Der langjährige Produzent der Beatles, George Martin (*1926, im folgenden auch GoMa), hat die allermeisten Alben und Singles dieser englischen Band mehr oder weniger mitgestaltet und sicherlich auch nicht unmaßgeblich beeinflußt. Damit hat er sich für alle Ewigkeit ein Denkmal gesetzt, aber das war beileibe nicht sein ganzes Lebenswerk. Sicherlich dürfte er weit über 5000 Titel (siehe Wikipedia) produziert haben - das entspräche mehr als 400 Alben, die über einen Zeitraum von fünf Jahrzehnten entstanden. Oder anders gerechnet sind das pro Jahr durchschnittlich 100 Tracks, also etwa acht LPs. Das kann sich sehen lassen.

All You Need Is Ears
Im Jahre 1979 veröffentlichte GoMa sein immer noch im Original erhältliches Buch (s.u.), das hier nun endlich - mit fast 35-jähriger Verspätung - in deutscher Übersetzung vorgelegt wird. Damals stand die Musikindustrie kurz vor der Einführung der digitalen Aufnahmetechnik, was von GoMa auch mit erstaunlichem Weitblick thematisiert wird. Wehmütig und zugleich britisch-ironisch, aber stringent sachlich, blickt GoMa auf seinen Arbeitsbeginn bei der EMI im Oktober 1950 zurück. Damit beginnt sein "eigentliches" Berufsleben als Produzent, über das er ausführlich ab Seite 50 (Kapitel "Abbey Road") berichtet. Dabei geht es oft auch um Technik und ein wenig Musiktheorie. Aber natürlich immer wieder um Menschen und Künstler in den Musikstudios, ihre Marotten, ihre Fähigkeiten, ihre besonderen Begabungen, ihre Kreativität. Und auf der anderen Seite sind da die Geldgeber, also die mächtigen Bosse der Plattenfirmen. Das war damals schon so und ist auch heute nicht sehr viel anders. Eigentlich, so würde man meinen, müßte GoMa doch spätestens ab 1969/70, als sich die Beatles zerstritten, Multimillionär gewesen sein. Hier erfahren Sie, daß das keineswegs der Fall war, und warum das so war.

Es begann in der Abbey Road
Die vorliegende Übersetzung von Alan Tepper, der für den Hannibal-Verlag schon viele Bücher ins Deutsche übertragen hat, ist durchaus akzeptabel - aber wort- und stilgetreu ist sie ganz sicher nicht. Dafür könnte ich jede Menge Textpassagen anführen. Damit möchte ich Sie aber nicht langweilen. Schauen wir uns zunächst nur einige Kapitelüberschriften an:
Kapitel 4: "Akustische Gedankenspiele" - "All You Need Is Ears"
Kapitel 5: "Humor zahlt sich aus" - "Comic Cuts"
Kapitel 6: "Das Studio" - "Two Heads Are Better Than One"
Kapitel 8: "Backrezepte" - "Layering the Cake"
Kapitel 9: "Der Durchbruch" - "America Falls"
Hier wird schon deutlich, daß keine weitgehend wörtliche Übersetzung angestrebt wurde, sondern eher eine glatte und bequeme. Dem Durchschnittsleser mag das vollauf genügen, ich finde jedoch, George Martins sprachlich originelle Erinnerungen hätten wesentlich mehr Einfühlungsvermögen verdient. Das freilich kostet jeden Überstzer viel Mühe und Zeit - und dessen Auftraggeber (Verlag) viel Geld!

Original und Verfälschung
Hierzu möchte ich nur einen einzigen Satz herausgreifen. Es geht um GoMas Beschreibung des Mischpultes in den Abbey-Road-Studios, als er dort seine Arbeit aufnahm:
"... It had four large, black rotary knobs which controlled the volume coming in from the microphones in the studio, and numerous toggle switches..." (S. 104f.)
Wörtlich bzw, sinngemäß steht da also:
"... Es hatte vier große schwarze Drehregler für die Lautstärkeregelung der Mikrofone im Studio und zahlreiche Kippschalter..." (S. 131)
Alan Tepper übersetzt so:
"... Durch vier überdimensionierte schwarze Drehregler wurden die im Aufnahmeraum befindlichen Mikrofone ausgesteuert. Daneben befanden sich diverse Kippschalter und auch die Fader..."
Was habe ich an dieser Formulierung auszusetzen?
# "Überdimensioniert" ist eine Wertung, die suggeriert: Mann, waren die Leute damals blöde! Die haben riesige Potis benutzt, wofür wir heute nur kleine Drehknöpfchen verwenden.
# "und auch die Fader" steht nicht im Originaltext! Deswegen ist dieser Zusatz keine Übersetzung, sondern eine - freilich gutgemeinte, da erläuternde - Verfälschung.

Erstes Resümee
Es ist gut, daß GoMas Memoiren über seine ersten 30 Berufsjahre (1950 - 1979) jetzt auch auf Deutsch erscheinen. So erreichen sie einen erheblich größeren Leserkreis in unserem Land. Dem Hannibal-Verlag ist zu danken, weil er dieses Buch möglich gemacht hat. Da das Originalwerk nach wie vor leicht zu bekommen ist, hat jeder Interessierte die Möglichkeit, es sich zu beschaffen. Und wenn man sprachlich und stilistisch nicht anspruchsvoll ist, langt die deutsche Übersetzung allemal aus - auch wenn sie oberflächlich angelegt ist. Fünf Sterne kann ich natürlich nicht spendieren, aber für die an sich gute Tat vergebe ich deren vier.
Niemand kann voraussagen, wie lange dieses Buch druckfrisch erhältlich sein wird. Meine kleine Literaturliste (s.u.) legt immerhin den Verdacht nahe, daß es überraschend schnell vergriffen sein könnte. Denn George Martin hat keine Sensationen auf Lager, berichtet nicht über laszive Intimitäten der Beatles, liefert keine BILDzeitung über die Fab Four ab. Und er schreibt eben auch nicht nur über sie. Grob geschätzt handeln "nur" 35-40% des Gesamttextes von dem Thema, das die allermeisten Leser in erster Linie zum Kauf des Buches motivieren dürfte.
Und nicht zuletzt: Der Originaltext ist etwa 35 Jahre alt. In der Zwischenzeit sind Tausende von weiteren Büchern, Aufsätzen und Artikeln erschienen! Ganz zu schweigen von den apfelfarbenen Anthology-CDs und -DVDs, die recht tiefe Einblicke gestatten, die 1979 ausschließlich Insidern möglich waren.

Weitere CDs von/zu GoMa (Auswahl)
(1) 1964: "Off The Beatle Track" Off The Beatle Track
(2) 1966: "Instrumentally Salutes The Beatle Girls" Instrumentally Salutes The Beatle Gir
(3) 1969: "Yellow Submarine", Titel 7 bis 13 Yellow Submarine (Remastered)
(4) 1972: "Live And Let Die (Remastered)" Live And Let Die (Remastered)
(5) 1978: "Sgt Peppers Lonely Hearts Club" Sgt Peppers Lonely Hearts Club
(6) 1998: "In My Life" In My Life
(7) 2001: "Produced by George Martin, 50 Years in Recording" George Martin Boxset, vgl. meine dortige Rezension
Vergriffen sind derzeit (1), (2) und (7).

Weitere Bücher von/zu GoMa (Auswahl)
(A) 1979: George Martin / Jeremy Hornsby, All You Need Is Ears All You Need Is Ears
(B1) 1988: Mark Lewisohn, The Complete Beatles Recording Sessions The Complete Beatles Recording Sessions
(B2) 2013: Mark Lewisohn, The Complete Beatles Recording Sessions, Taschenbuch [Amazon-Suchbegriff 1454910054]
(C1) 1995: George Martin / William Pearson, With a Little Help from My Friends, The Making of Sgt. Pepper [Amazon-Suchbegriff 0316547832]
(C2) 1997: George Martin / William Pearson, Summer Of Love, Wie Sgt. Pepper entstand [Amazon-Suchbegriff 3894872713]
(D) 2002: Andy Babiuk, Der Beatles Sound [Amazon-Suchbegriff 3932275365], vgl. meine dortige Rezension
(E1) 2007: Geoff Emerick / Howrad Massey, Here, There and Everywhere [Amazon-Suchbegriff B005Z3DK0O]
(E2) 2007: Geoff Emerick / Howrad Massey, Du machst die Beatles! [Amazon-Suchbegriff 3442367468]
Vergriffen sind derzeit (B1), (C1), (C2), (E1) und (E2).

DVD zu GoMa
2012: "Produced by George Martin" [Amazon-Suchbegriff B008KSP0PO]

Abschließendes Resümee
Wie die jüngste Vergangenheit gezeigt hat, könnten Bücher wie das vorliegende bereits nach kurzer Zeit vergriffen sein und werden auch nicht unbedingt wieder aufgelegt. Insofern sollten Sie beherzt zugreifen, wenn Sie sich (nicht nur als Beatles-Fan, Musiker oder Musikproduzent) für die Memoiren des legendären Produzenten George Martin interessieren. Ich favorisiere allerdings das - eher leicht lesbare! - englische Original, weil es von seiner Sprache her einfach mehr hergibt. Die bisweilen oft schlampige Übersetzung von Alan Tepper spiegelt nicht annähernd den Witz und die Intelligenz des Autors wider und ist in weiten Teilen sehr frei. Natürlich wird der Sinn oder Inhalt des Originals nicht mit Absicht verfälscht, aber Mühe zum Detail hat sich der Übersetzer nicht wirklich gegeben.
Mein Tip für beinharte Fans: Leisten Sie sich beide Bücher! Das Original kostet momentan nur 13 Euro - ich habe vor 17 Jahren noch 44 DM dafür bezahlen müssen - als Sonderbestellung über eine deutsche Buchhandlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen oberflächlich, 30. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Es begann in der Abbey Road (Kindle Edition)
Schade, etwas zu lesen von jemand, der von Anfang an dabei war...und dann nur oberflächliches Gekratze. Von einem Insider hätte ich einfach mehr erwartet.
Das Mr. Martin G.Harrisons Krawattenwitz von 62 immer noch nachträgt - ich bin da doch menschlich etwas enttäuscht. G.H. war eben nicht nur der Gitarrist und das kleine Licht neben Lennon/McCartney.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Ein Gentleman mit trockenem Witz erzählt von der Arbeit, 10. Juni 2014
Von 
junior-soprano - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Es begann in der Abbey Road: Der geniale Produzent der Beatles erzählt (Broschiert)
Peter Sellers statt den Beatles – das ist doch etwas unerwartet! So zumindest der Eindruck bei den Fotos in diesem Buch. Auf den 15 Seiten sehen wir Peter Sellers, Bernard Cribbins, Burt Bacharach und ja, mit Brian Epstein und dem Cover von „Love me do“ endlich auch mal etwas von der Gruppe, die wohl die meisten mit dem Namen George Martin verbinden.

So richtig neu ist das Buch im Grunde nicht, ursprünglich erschien das Original 1979.

Martin berichtet von der miesen Bezahlung und Betreuung der Künstler, die folglich auch zu mangelnder Loyealität gegenüber dem Label führten. Er erinnert daran, dass Decca und EMI sich anfangs weigerten die Beatles unter Vertrag zu nehmen.

Für Beatles-Fans und Musik-Enthusiasten ein empfehlenswertes Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sehr viele Informationen, 4. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Es begann in der Abbey Road (Kindle Edition)
Wenn es auch schon einige Jahre auf dem Markt ist, so bietet es doch eine Fülle an Informationen speziell für Leute, die sich für Aufnahmetechnik und -Studios interessieren - von den Beatles natürlich ganz abgesehen.

Sehr lohnenswert, informativ und unterhaltsam.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Barfuß auf dem Zebrastreifen, 24. April 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Es begann in der Abbey Road: Der geniale Produzent der Beatles erzählt (Broschiert)
George Martin ist besser bekannt als der Mann, der am Anfand musikalisch hinter den Beatles stand. In seinem Buch erzählt er seine Version des Aufstiegs der Band. Vorher aber muss der Leser sich durch 150 Seiten lesen, die Martin und seinen Lebensweg beschreiben. Da er schon vorher ein erfolgreicher Produzent war, schreibt er viel über alte Aufnahmetechniken und driftet dabei so sehr in Fachausdrücke und Einzelheiten ab, dass mir als Leser der Kopf schwirrt. Und dann kommt 1962 und das Buch lesenswert. Weniger wäre wohl mehr gewesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Gut aufgebaut. Flüssig zu lesen. Informativ, 19. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Es begann in der Abbey Road: Der geniale Produzent der Beatles erzählt (Broschiert)
Eine tolle Bettlektüre mit viel Kompetenz geschrieben und trotzdem gut und verständlich zu lesen.
Da macht man die Nachttischlampe erst eine Stunde später aus....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Es begann in der Abbey Road: Der geniale Produzent der Beatles erzählt, 9. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Es begann in der Abbey Road: Der geniale Produzent der Beatles erzählt (Broschiert)
Dieses Buch ist für jeden Beales-Fan ein Muss. Ich weiß sehr viel über die Beatles, aber eben nicht alles. Hier findet man einige neue und interessante Informationen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Es begann in der Abbey Road: Der geniale Produzent der Beatles erzählt
Es begann in der Abbey Road: Der geniale Produzent der Beatles erzählt von Jeremy Hornsby (Broschiert - 19. August 2013)
EUR 24,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen