Kundenrezensionen

17
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
13
4 Sterne
4
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Die Status Quo Autobiografie
Format: BroschiertÄndern
Preis:19,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Wenn eine Band 120 Millionen verkaufte Tonträger, 70 Hitsingles und über 5000 Konzerte rund um den Globus auf der Habenseite verbuchen kann, dann muss man diese Band unzweifelhaft zu den großen Namen im Rockbusiness zählen.

Status Quo sind bei mir immer irgendwie so nebenbei gelaufen und die Band war immer irgendwie präsent, aber niemals einer meiner Favoriten. Dennoch ist die nun veröffentlichte Autobiografie mit dem simplen Titel Die Status Quo Autobiografie auch für mich ein sehr lesenswertes Buch gewesen.

Mit Hilfe des Autoren Mick Wall geben Francis Rossi und Rick Parfitt die Geschichte von Status Quo detailreich wieder. Dabei wechseln sich Rossi und Parfitt kapitelweise ab und erzählen die einzelnen Episoden von der Bandgründung bis ungefähr zum Jahr 2003. Für alle Begebenheiten nach 2005 gibt es am Ende des Buches eine kurze Auflistung der Ereignisse. Dies liegt daran, dass die englische Erstausgabe 2004 erschienen ist und nun erst ins Deutsche übersetzt worden ist. Der englische Originaltitel lautet: XS All Areas: the Autobiography of Status Quo

Die Übersetzung ist dann auch der einzige Kritikpunkt, welchen ich anzubringen habe. Die Übersetzerin hält sich bei ein paar Begrifflichkeiten zu sehr an das englische Original, so dass man manchmal etwas verwundert reagiert. Ein Beispiel dazu wäre, der Moment, wo beschrieben ist, das Rossi & Parfitt in den nach Frittenfett stinkenden Betten der Chefs" eines Campinglagers schlaf suchen. Hierzu muss man aber schon wissen, dass im englischen Köche als Chefs" bezeichnet werden.

Die Schilderung der Bandstory geschieht sehr plakativ, von der Findung der ersten Bandbesetzung, über die ersten Erfolge, Höhen und Tiefen, musikalisch wie persönlich bis hin zu Drogenproblemen geben die beiden Protagonisten Anekdoten und Geschichten sehr in die Tiefe gehend preis.

Für Fans von Status Quo ist die Autobiografie schon fast verpflichtend, wer wie ich kein Riesenfan der Band ist, der bekommt zumindest Einblick in das Leben einer der langlebigsten Rockbands unserer Zeit!
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Welche Nummer hätte sich 1985 besser geeignet, das Live-Aid-Konzert im Wembley-Stadion zu eröffnen, als Status Quos Version von John Fogertys Rockin' all over the World? Dies war die Gelegenheit, bei der ich zum ersten Mal auf Status Quo aufmerksam wurde, und seitdem bin ich zwar kein Fan, mochte die Band aber immer genug, um mich mit Samplern und ein paar Einzel-CDs zu versorgen - und eben auch, mir die 2011 erschienene deutsche Ausgabe der Autobiographie von Francis Rossi und Rick Parfitt zuzulegen.

Spätestens seit Mitte der Achtziger sind Rossi und Parfitt nicht nur die Gesichter, die Aushängeschilder der Band - sie sind Status Quo, mit Begleitmusikern. Umso spannender zu erfahren, dass es die Band zum Zeitpunkt des Live-Aid-Auftritts faktisch gar nicht mehr gab, dass dieser ihnen aber einen ungeahnten Karriereschub und somit einen zweiten Frühling samt Sommer bescheren sollte. Ich vermute, der britische Journalist Mick Wall hat die beiden getrennt interviewt und dann anhand der stundenlangen Aufzeichnungen diese flüssig zu lesende und informative Biographie geschrieben, in der Rossi und Parfitt sehr ehrlich und selbstkritisch aus ihrer langen Rock'n'Roll-Karriere berichten und dabei nichts beschönigen, ob es um kaputte Ehen, Management-Fehlentscheidungen oder nicht zuletzt den maßlosen Drogenkonsum der Band geht.

Rossi und Parfitt erzählen nacheinander kapitelweise ihre Sicht der Dinge. Sie kommen zu der Erkenntnis, dass sie beide sehr unterschiedliche Charaktere sind, die privat gar nicht so viel verbindet, die aber als kreative Einheit den Fortbestand der Band gewährleisten. Sie sind sich eigentlich nur in dem Punkt ihrer Erinnerung uneins, ob sie 1975 nun in L.A. oder in Kanada erstmals mit Kokain in Berührung kamen - machen sich aber keinerlei Illusionen darüber, dass dieser Punkt für den weiteren Werdegang der Band keinen Unterschied macht.

Rossi räumt mit einigen Rockstar-Klischees auf, wenn er zugibt, in seiner Freizeit am liebsten in der Strickjacke am Kamin zu sitzen und Kreuzworträtsel zu lösen, während Parfitt sich offenherzig als ehemaliger Rock'n'Roll-Lebemann präsentiert mit der ungehemmten Liebe zu Drogen, schönen Frauen und schnellen Autos, der gerne mal im Vorbeigehen sein Haus, seine Yacht oder eins seiner Autos durch ein neueres Modell ersetzt. Ein Punkt stößt bei Rick Parfitt übel auf, nämlich wenn er erzählt, als sein Vater eins seiner absoluten Lieblingsautos geschrottet habe, sei das für ihn "wie der Verlust eines Familienmitgliedes" (!) gewesen - und dies vor dem Hintergrund, dass 1980 seine zweijährige Tochter Heidi im hauseigenen Swimmingpool ertrank. Bei allem Mitgefühl für Rick Parfitt scheint er auch Jahrzehnte später noch nicht ganz begriffen zu haben, was sein Anteil an dem Unglück war, wenn er einerseits zu dem Schluss kommt, dass es sich dabei um eine unvermeidliche Tragödie gehandelt habe - und gleichzeitig andeutet, man hätte den Swimmingpool doch abdecken sollen, zumal Heidis größerer Bruder einige Zeit zuvor aus einem anderen Swimmingpool gefischt werden musste.

Wie auch in Eric Claptons Autobiographie geht es erstaunlich wenig um die Musik, das Komponieren und die Aufnahmen selber. Das Lektorat der deutschen Ausgabe leidet unter etlichen Flüchtigkeitsfehlern. Eine Diskographie im Anhang wäre eigentlich eine Selbstverständlichkeit in Sachen Eigenwerbung und Faninformation gewesen. Die englische Ausgabe von 2005 wurde nur um wenige Informationen bis 2011 ergänzt. Davon abgesehen habe ich das Buch sehr gerne gelesen, es hat mir die Band näher gebracht - und mich wieder vermehrt zu ihren Alben greifen lassen!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Dieses Buch habe ich sehnsüchtig erwartet, da Status Quo die Rockband ist, mit deren Musik ich auswuchs und die ich liebte.
Ich hatte viele Erwartungen an dieses Buch, und nachdem ich mich durchgearbeitet habe, wusste ich: sie wurden voll erfüllt.
Es beginnt mit einem Vorwort von Francis Rossi und Rick Parfitt speziell für die vorliegende deutsche Ausgabe.
In den zwei folgenden Kapitel erzählen Francis und Rick viele interessante Dinge aus ihrer Jugend und über ihre Naivität im Umgang mit der Musikbranche. Aber sie hielten durch und eines Tages in Butlin's Minehead in Somerset schafften sie ihren Durchbruch und lernten in dieser harten Zeit auch wie man sein Publikum mitreißt und man auch aus sich selbst das beste herausholt.
Und sie wurden besser und entwickelten sich weiter. Die folgenden Kapitel werden abwechselnd von Rick und Francis aus ihrer jeweiligen Sicht erzählt und sind mit diversen aussagekräftigen Bildern gespickt.
Und ja, es kann auch Spaß machen eine meist von der Materie her trockene Biografie zu lesen, denn die beiden und der Musikjournalist Mick Wall machen etwas daraus, daß man bis zum Ende lesen will und fast enttäuscht ist, wenn man das Ende erreicht.
Jetzt bleibt nur noch der Weg zur Stereoanlage und "Rockin' All Over the World" einzulegen und das letzte aus den Boxen zu holen.

Fazit:
Das Buch ist jeden Cent wert........

Wertung 5 von 5 Rock-Stars

Rezension © 2011 by Klaus Spangenmacher für bookola.de
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. Januar 2015
Welch kurzweilige und überaus informative und zudem sehr persönliche Biographie ist den beiden Urmitgliedern von SQ hier mithilfe des Musikjournalisten Mick Wall gelungen. Nur ein paar Jahre jünger als die beiden konnte ich - obwohl in Deutschland geboren und lebend - ihre Schilderungen aus Kindheit und frühester Jugend sehr gut nachvollziehen.Ich habe SQs Aufstieg immer verfolgt ohne ein wirklich großer Fan zu sein.
Wie krass aber der Unterschied zwischen tatsächlichem Geschehen und dem über Musikpresse, Radio oder Bouleward vermitteltem scheinbaren Rockstar-Lifestyle ist, wird in dieser wenig geschönten Biographie überdeutlich. Ich habe tatsächlich mitgelitten und den unfassbaren Drogensumpf beim Lesen nachvollzogen und konnte es kaum erwarten, dass diese schreckliche Phase im Leben der beiden bald ein Ende findet. Wie wenig hat man davon in der Öffentlichkeit mitbekommen. Und ich habe mir den im Buch als Wiederauferstehung der Band beschriebenen Band-Aid-Gig nochmals auf youtube angeschaut, von dem Francis und Rick wegen extremsten Alkohol- und Kokainkonsums fast nichts mitbekommen haben. Nur, man merkt ihnen nichts an. Auch spieltechnisch -ich bin selbst Gitarrist- ist da nichts auszusetzen. Und nun komme mir bloß keiner mit dem Spruch: die spielen eh nur drei Akkord-Songs. Dem möchte ich aber mal die Alben 'Perfect Remedy' , Heayy Traffic' oder einige Songs aus dem 'Quid pro Quo'-Album ans Herz legen. Außerdem sind fast alle Francis-Rossi-Soli eine Klasse für sich:einfach, slow-handed und cool.
Aber das ist eine andere Geschichte, die im Buch nur kurz erwähnt wird. Besser so, denn weshalb sollten die beiden sich rechtfertigen?
Alles in allem eine wirklich empfehlenswerte Biographie, nicht nur für Quo-Fans.

Kokainkonsums so gut wie nichts erinnern können. Nur, man merkt ihnen nichts an. Auch spieltechnisch - ich bin selbst Gitarrist -
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. Juli 2012
Super Buch, für mich (als Fan) viel Spannendes und Neues. Hätte mir (als Musiker) mehr Details über die Entstehung der Lieder und über die Aufnahmen im Studio gewünscht. Stattdessen gibt es detailreiche Schilderungen besonders von Parfitt über verko(r)kste Frauenbeziehungen und über Häuser, Autos und Boote. Co-Autor Mick Wall hat scheinbar dennoch die besten Anekdoten herausgepickt, die Autobiografie hat einige sehr lustige Stellen. Erschreckend ist für mich, das Status Quo erst seit wenigen Jahren autonom über ihre neuen Produktionen entscheiden dürfen, vorher bestimmten Management und Plattenfirmen.

Zur Übersetzung kann ich nichts sagen, aber zum Korrekturlesen: hier herrschte wohl Zeitdruck, in bisher keinem Buch fand ich so viele Fehler. Das ist sehr ärgerlich - auch wenn Status Quo nur eine Rock'n'Roll-Band sind, hätten sie ein besseres Lektorat (von Hollow Skai) verdient.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. Januar 2013
Wer diese Biografie lesen möchte, sollte sich auf starken Tobak gefasst machen. Als alter Status-Quo-Fan, der schon 15 Konzerte mindestens besucht hat, war ich doch sehr geschockt. Hätte nie gedacht, das die dermaßen im Drogensumpf steckten. Hat mich doch etwas geschockt, wenn das ja auch bei den Musikern üblich ist. Sehe die Band jetzt mit anderen Augen, aber Quo-Fan bleibt Quo-Fan. Schade nur, das nicht mehr von der heutigen Besetzung geschrieben wurde.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 14. Januar 2013
Die Autobiografie über Status Quo ist spitze. Das Buch ist super informativ und man erfährt vieles aus der Karriere der Band. Ein Muss für jeden "Quo-Fan". In der Kindle-Version ist es für mich besonders praktisch.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 9. August 2013
Wären die Beiden jünger, hätten sie sich wohl weniger getraut so offen aus ihrem Leben zu berichten. Manchmal kaum zu glauben was abseits von der Bühne so abging und wie sehr oft die Dinge auch am seidenen Faden hingen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 31. Juli 2013
Jeder der Quo gut findet,sollte sich das Buch und die DVD bestellen.
Damit kann manauch mal hinter die Kulissen schauen.Auf der DVD ist ist ausserdem eine Jamsassion der Orginalbesetzung.Echt Geil!!!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. Dezember 2013
Umfassende, ehrliche Autobiografie der beiden Köpfe von Status Quo. Sehr interessant und spannend geschrieben. Ein Muss für jeden langjährigen Fan der Band.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Aquostic (Stripped Bare)
Aquostic (Stripped Bare) von Status Quo (Audio CD - 2014)


Status Quo - Live at the BBC
Status Quo - Live at the BBC von Status Quo (DVD - 2010)
EUR 13,99