Hier klicken Fashion Sale calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen5
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Preis:29,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 26. Oktober 2010
Hier wird chronologisch alles aufgetischt, was Fans und Nostalgiker über den bekanntesten Beat-Club der Welt an informativen und fotografischen Leckerbissen erwarten können.
Am Schluss des Buches vermisst der Leser nichts - außer einem Index: Zwar sind die Star-Club-Interpreten alphabetisch aufgelistet, will der interessierte Leser aber "auf die Schnelle" etwas über einzelne Musiker (Gruppen) erfahren, muss er oft lange suchen. Vielleicht wird dies bei der zu erwartenden Neuauflage berücksichtigt.
Trotz dieses Mankos gibt`s die volle Punktzahl!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Zuerst mal nörgeln. Das in diesem Buch links der deutsche Text und in der rechten Spalte die englische Übersetzung (von Julian Dawson) steht hemmt den Lesefluß ein wenig. Wenn man so will, war es ja eine starke Verbindung zwischen Deutschland und den englischsprachigen Künstlern, um die es in diesem Buch geht, insofern passt das schon wieder. Ein Register zum schnelleren Nachschlagen wäre ebenfalls hilfreich. Sicher wäre eine Hardcover Version angemessen gewesen, aber so ist es handlicher. Mehr habe ich an diesem wunderbaren Buch nicht zu bemängeln.

Es ist unglaublich wie viele namhafte Bands und Künstler in diesem Club aufgetreten sind. Mehrere Listen führen die entsprechenden Interpreten auf, auch diejenigen die Platten auf dem Star Club Label eingespielt haben. Auch wenn sie wohl die Größten sind, es ist nicht ausschliesslich ein Buch über die Beatles geworden. Von denen gibt es zahlreiche Fotos und manch seltsame Info, etwa wie viel Cola-Rum die Herren Lennon, McCartney und Co getrunken haben.
Achim Reichel beklagte kürzlich das sich mit Musik heute kaum noch etwas verdienen lässt. Wie wichtig Reichel und seine Rattles sind verdeutlicht dieses Buch sehr eindrucksvoll. Aus heutiger Sicht sehr amüsant: die zwanghafte Verwendung von The vor dem Bandnamen. Kein Wunder, dass irgendwann The Who und The The fällig waren, um sich darüber lustig zu machen. Erstaunlich, dass die Gallaghers sich nicht The Oasis nannten.

Streckenweise wirkt es amüsant wie Weissleder, der Betreiber des Star Clubs, sich darum kümmerte ein Riesengeschäft aufzuziehen. Und neben all dem Spass und der Befreiung der Jugend von den biederen 50er Jahren und der noch deutlich finsteren Zeit davor, es war eben auch ein Geschäft. Viel ist von Preludin zu lesen. Nicht nur die Beatles mussten ein Set nach dem nächsten spielen, das war erschöpfend, aber auch sehr lehrreich. Lustig ist dann auch, dass die englischen Künstlern den deutschen Musikern falsche Übersetzungen unterjubelten und sich dann darüber amüsierten, dass die Deutschen in ihren vermeintlichen Liebesliedern zotige Wörter benutzten.

Das Buch ist die totale Reizüberflutung. So viele spannende Anekdoten! So tolle Fotos! Gut gefallen hat mir auch, dass die deutschen Charts des jeweiligen Jahres abgedruckt wurden. Und ja, Jazz war mal Rebellion und die Musik der Jugend, das mag für manch Emo-Kid unvorstellbar sein. Es war eben eine ganz andere Ära. Und alles war neu und vieles war enorm aufregend. Aus heutiger Sicht liest sich mancher Zeitungs-Ausschnitt aus diesem Buch etwas befremdlich, etwa wenn über schwarze Künstler geschrieben wird. Die Star-Club News haben in den 60ern so geschrieben wie die Bild noch heute.

Nach diesem Buch habe ich nicht den Eindruck, dass ich gut über den Star Club informiert wurde. Nein, denn ich fühle mich viel mehr so als hätte ich die Geschichte dieses imposanten Clubs von Beginn bis zum Ende selbst miterlebt, als Insider, hinter den Kulissen. Und nun Schluss, muss Platten auflegen und tanzen.

304 Seiten, Softcover, Farbe, deutsch/englisch, durchgängig illustriert, Hannibal 2010
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. März 2016
Ich finde dieses Buch großartig! Es gibt einen Überblick über die Musikszene der Sechziger Jahre, und wer wie ich in dieser Zeit seine Jugend verbracht hat, findet viele Geschichten über Bands und Musiker, die er so noch nicht gelesen hat. Die Geschichten, wer mit wem im Star-Club aufgetreten ist, haben mich begeistert. Es liest sich wie ein "Who is Who" der Rockgeschichte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. August 2012
Da ich mehrmals im Hamburger Star Club mit verschiedenen Bands gespielt habe, erinnere ich mich gerne an die alten Bands und Mitstreiter aus den sechziger Jahren. Eine tolle Erinnerung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Januar 2013
Hier wird die Entstehung des Star-Clubs sehr gut beschrieben mit sehr vielen Fotos vom Star-Club und vielen Gruppen und Sänger die dort auftraten. Eine Ausgabe die sich lohnt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden