Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4.0 von 5 Sternen Dirty Business
Der Gärtnerin Paula Holliday aus dem ländlichen Springfield wird von der reichen Vorstadtmutter Caroline ein interessantes Angebot unterbreitet, welches ihr ziemlich marodes Geschäft auf Vordermann bringen könnte. Doch noch bevor Paula sich für oder gegen den Vorschlag von Carolin entscheiden kann, wird diese verhaftet. Angeblich soll die junge...
Vor 5 Monaten von Belle's Leseinsel veröffentlicht

versus
3.0 von 5 Sternen War ganz nett
Paula Holliday lebt noch nicht lange in der kleinen Stadt Springfield. Sie hatte genug vom Leben in New York und eröffnete hier eine kleine Gartenbaufirma. Einigermaßen kommt sie über die Runden. Als ihre reiche Nachbarin Caroline ihr anbietet für sie die kleine Gärtnerei zu kaufen und sie auf Paulas Namen laufen zu lassen, ist Paula erst einmal...
Vor 2 Monaten von Beate Senft veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3.0 von 5 Sternen War ganz nett, 29. Juni 2014
Von 
Beate Senft (Ludwigshafen am Rhein) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Paula Holliday lebt noch nicht lange in der kleinen Stadt Springfield. Sie hatte genug vom Leben in New York und eröffnete hier eine kleine Gartenbaufirma. Einigermaßen kommt sie über die Runden. Als ihre reiche Nachbarin Caroline ihr anbietet für sie die kleine Gärtnerei zu kaufen und sie auf Paulas Namen laufen zu lassen, ist Paula erst einmal verwundert, will aber schließlich zustimmen. Doch dann wird Caroline plötzlich verhaftet und ihr vollkommen verzweifelter Mann bittet Paula um Hilfe. Dabei will diese doch nur Gärten verschönern......

Leider ging ich davon aus, dass "Gegen Mord ist kein Kraut gewachsen" der erste Teil dieser Reihe wäre. Da lag ich aber falsch. Dadurch hatte ich große Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzukommen. Dummerweise ändert sich das im weiteren Verlauf der Geschichte auch nicht mehr.

Paula ist eine nette Frau, die Pflanzen liebt und sich im ländlichen Springfield selbständig gemacht hat. Doch irgendwie scheint sie kaum zum Gärtnern zu kommen, denn ständig soll sie irgendwelche Dinge ermitteln. Hier geht es um ihre Nachbarin Caroline, mit der sie zusammen eine Gärtnerei kaufen wollte. Gewundert hatte sie sich schon, dass die Gärtnerei nur auf ihren Namen laufen soll. Verständlich wird das erst, als Caroline wegen einem Vorfall in ihrer Jugend verhaftet wird.

Der Schreibstil ist ganz nett und in Springfield leben ziemlich skurrile Typen, was ich ja sehr gerne mag. Leider kommen die aber nicht richtig zum Tragen. Die Story plätschert so dahin, liest sich zwar ganz nett, aber so richtige Spannung wollte bei mir nicht aufkommen. Ich hatte einfach mehr erwartet. Vielleicht liegt es wirklich daran, dass das hier schon mindestens der 2. Fall für Paula ist.

Ich vergebe für diese nette Geschichte 3 von 5 Punkten und werde mich mal am ersten Teil versuchen. Vielleicht klappt es ja dann besser und ich komme auch mit diesem Fall besser zurecht. Eine Leseempfehlung kann ich zur Zeit keine geben, aber die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

© Beate Senft
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Dirty Business, 13. April 2014
Von 
Belle's Leseinsel (Mainz, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Gärtnerin Paula Holliday aus dem ländlichen Springfield wird von der reichen Vorstadtmutter Caroline ein interessantes Angebot unterbreitet, welches ihr ziemlich marodes Geschäft auf Vordermann bringen könnte. Doch noch bevor Paula sich für oder gegen den Vorschlag von Carolin entscheiden kann, wird diese verhaftet. Angeblich soll die junge Mutter vor zwanzig Jahren aus dem Gefängnis geflohen und untergetaucht sein, um ihn Springfield Jahre später ein gutbürgerliches Leben zu beginnen. Paula kann es nicht glauben, noch weniger der Ehemann von Carolin und deswegen engagiert Grant Sturgis die Gärtnerin, herauszufinden, wer Carolin verraten haben könnte.

Der Winter steht vor der Tür, was für Paula bedeutet, dass ihr Umsatz sich rapide nach unten orientiert. Umso attraktiver wird da das Angebot von ihrer Freundin Carolin, zusammen ein Geschäft zu eröffnen. Doch bevor das Angebot überhaupt konkreter werden kann, wird Carolin verhaftet und Paula muss wieder einmal als Detektivin aktiv werden. Doch wie soll sie den anonymen Anrufer finden, der Carolin ganz offensichtlich nach 20 Jahren erkannt und an die Polizei verraten hat? Zusammen mit ihrer Freundin Babe, die ein Diner in Springfield betreibt und somit die Schaltzentrale für Neuigkeiten im Ort ist und dem Polizisten O’Malley versucht Caroline fortan alles, um die Identität des Anrufes zu erfahren. Und dies gestaltet sich nicht nur ziemlich schwierig, sondern bald auch richtiggehend gefährlich für die Hobby-Detektivin.

Zumeist verfolgt man die mühsamen wie teilweise erfolglosen Bemühungen von Paula hinter die Identität des Anrufes zu kommen. In diesem Erzählstrang kommt auch das Privatleben der Hobbydetektivin nicht zu kurz und so lernt man eine temperamtvolle, sympathische wie dickköpfige Hobbydetektivin kennen, die einen Sinn für Humor hat und viel Wert auf ihre Selbstständigkeit legt. In einem weiteren, bei weitem aber kürzer gehaltenen Erzählstrang schildert Rosemary Harris nach und nach die Umstände, warum es zu der Verhaftung von Carolin Sturgis gekommen ist.

Die Geschichte entwickelt unvorhersehbar, durchweg sehr unterhaltsam, witzig und kurzweilig und stellenweise auch hochspannend. Rosemary Harris versteht es sehr gut, ihren Lesern das verschlafene, ländliche Springfield mit seinen stellenweise doch etwas eigenwilligen Einwohnern vor Augen zu führen und die Geschichte vielschichtig und nachvollziehbar zu erzählen. Dass die Autorin dazu noch einige recht markante Charaktere geschaffen hat, ist das Sahnehäubchen des Krimis.

Fazit: Unterhaltsamer wie spannender Krimi über eine Gärtnerin, die sich ungewollt als Hobbydetektivin betätigt und dabei in einige brenzlige Situationen gerät.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Warum wurde zwar Teil 3 aber nicht Teil 2 der Krimiserie um die Gärtnerin Paula Holliday übersetzt?, 10. April 2012
Von 
½ - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das grüne Versteck (Gebundene Ausgabe)
Im Original folgt nämlich auf Pushing Up Daisies (Dt.: Der weiße Garten) als Teil 2 The Big Dirt Nap. Dead Head (das hier vorliegende GRÜNE VERSTECK) ist Teil 3 der Serie. Schade, dass der Thiele Verlag die Reihenfolge nicht eingehalten hat! Das war aber nicht der Grund für meine durchschnittliche Bewertung. Vielmehr hat es mich gestört, dass nach einem ausführlichen Vorlauf die eigentliche Handlung drunter und drüber ging inklusive einiger eher unlogischer Szenen, und der Schluss dann ruckzuck abgehandelt wurde. Des Weiteren hat die "Gärtnerei" nur eine Nebenrolle gespielt. Eigentlich hat man nur auf den ersten Seiten etwas davon gemerkt, und das fand ich dann doch etwas schade.

Aber erst einmal von vorne:

"So viele Lügen. Mit dem Tag, an dem man zu lügen beginnt, beginnt man auch, sich davor zu fürchten, dass sich einem ganz plötzlich eine Hand auf die Schulter legt." (7)

Mit diesen Worten beginnt Rosemary Harris diese neue Folge um die Gärtnerin und Freizeitdetektivin Paula Holliday. Es sind die Gedanken von Caroline Sturgis, einer Kundin und Bekannten von Paula. Carolines neuestes Projekt: sie will die alte Gärtnerei von Chiaramonte kaufen, jenem Vorstadt-Casanova, der in Teil 1 mit einer Sichel im Rücken aufgefunden wurde. Das Geld dazu soll von Caroline kommen, allerdings soll das Geschäft auf Paulas Namen laufen. So richtig überzeugt ist Paula allerdings nicht von der Idee und sucht händeringend nach einer Möglichkeit Caroline davon abzubringen.

Warum Caroline ihren eigenen Namen nicht nutzen kann, wird klar, als sie verhaftet wird. Sie lebt mit einer falschen Identität! Als Jugendliche soll sie mit Drogen gehandelt haben. Sie wurde zu zwanzig Jahren Gefängnis verurteilt, konnte jedoch entkommen. Ein anonymer Tippgeber hat sie in ihrer neuen Umgebung ausfindig gemacht und an die Polizei verraten. Wer das wohl war? Carolines Mann versucht Paula dazu zu überreden, diesen Menschen ausfindig zu machen. Aber erst als fast alle in Paula - die immer noch eine Art Aussenseiterin im Ort ist - den Tippgeber vermuten, wird die junge Gärtnerin aktiv. Sie beginnt ihre Recherchen in der Highschool-Zeit von Caroline.

Und mehr soll zum Geschehen nicht verraten werden. Immerhin, es ist schon mehr als ein Drittel des Buches vergangen, als Paula endlich mit ihren Recherchen beginnt. Dieser ausführliche erste Teil kommt natürlich der Charakterisierung der einzelnen Figuren zugute. Außerdem lernt derjenige, der Teil 1 noch nicht gelesen hat, die einzelnen Freunde und Bekannten von Paula kennen: zB ihre New-Yorker-Ex-Kollegin und Freundin Lucy Cavanaugh, die in diesem Fall eine aktive Rolle spielt. Babe Chinnery, die gute Seele des Paradise Diner, die zur pinkfarbenen Aussengestaltung unbedingt gelbblühende Gewächse haben will. Michael O'Malley, der alleinstehenden Polizist, der seinen alten Vater versorgt, einen Hund hat und sich hin und wieder um das leibliche Wohl von Paula kümmert. Paulas Buchhalterin Anna Jurado (in Teil 1 noch Anna Peña und Putzfrau) sowie deren Mann Hugo Jurado (ebenfalls aus Teil 1 bekannt) werden hingegen nur am Rande erwähnt und spielen für das Geschehen keine Rolle.

Gestört haben mich einige Sachverhalte, die meiner Meinung nach nur unzureichend erklärt/aufgeklärt wurden:

- ACHTUNG AB JETZT SPOILERWARNUNG!! -
zB der nicht aufgeklärte und meiner Meinung nach unnötige Unfall(?)tod des Küchentresen-Menschen oder die grosszügige Geldschenkung von Carolines ehemaliger Freundin Kate an Carolines Bruder. Warum hielt es keiner für nötig die Quelle dieses Geldes zu hinterfragen? Und warum wurde Kates Tod nicht hinterfragt?
- SPOILERWARNUNG ENDE -

Kurz und gut:

Kurzweilige Unterhaltung, die sich gut lesen lässt. Durchaus mit Witz geschrieben. Allerdings nicht immer stringent in der Handlung und wer "Action" sucht, sollte besser woanders weiter suchen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rosemary Harris ist einfach unübertrefflich!, 13. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das grüne Versteck (Gebundene Ausgabe)
Auch dieses Buch muss der Gartenkrimi-Fan gelesen haben.
Das richtige für regnerisches Wetter ( wie heute ) auf jeden Fall ein Lesegenuss.
Wir wünschen uns mehr Bücher von Ihr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gärtnerin Paula Holliday stolpert mal wieder erfolgreich in und durch einen mysteriösen Fall, 22. Oktober 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: Das grüne Versteck (Gebundene Ausgabe)
Eigentlich lese ich nicht wirklich gerne Krimis, aber diesen habe ich geschenkt bekommen und deswegen irgendwann doch in die Hand genommen.
Ich war positiv überrascht wie sehr es mich gepackt hat und wie kurzweilig ich es fand.

Der direkte Anfang dieses Krimis ist, wenig überraschen, mysteriös. Aber man wird sofort total mitgenommen, weil der Roman aus der Ich-Perspektive erzählt wird. Hauptsächlich aus Sicht der Gärtnerin Paula Holliday, aber gelegentlich aus Sicht einer weiteren Hauptdarstellerin, Caroline Sturgis. Das ist wirklich toll, weil man sich besonders gut in die Personen einfühlen kann und so noch mehr fasziniert davon ist, was als nächstes passiert.
Die Gärtnerin Paula Holliday stolpert offensichtlich gerne mal unbeabsichtigt in die Arbeit als Ermittlerin rein, wovon sie selbst manchmal überhaupt nicht begeistert ist…

Da das Buch aus Sicht von zwei Frauen erzählt wird, wobei die eine als Single natürlich auch den einen oder anderen Blick auf die Männer um sich herum wirft, würde ich das Buch eher Frauen als Männern als Lektüre empfehlen.
Immer wieder sind auch komische Momente eingeschoben, es ist nicht immer nur ernst. Die Haupterzählerin Paula kann sehr ironisch oder auch mal sarkastisch sein.
Auch die anderen auftauchenden Charaktere sind interessant, wie beispielsweise ihre gute Freundin und Diner-Besitzerin Babe Chinnery.
Offensichtlich hat Autorin Rosemary Harris auch etwas für gutes Essen über, den Essen wird auch immer wieder mal thematisiert.
Ich finde es auch schön, wie das eigentlich ganz normale Leben in einer amerikanischen Kleinstadt nebenbei so beschrieben wird, dass man direkt Lust bekommt sich das mal persönlich anzuschauen.

Von der Geschichte will ich nicht viel verraten, sonst ist der Krimi ja nicht mehr spannend, aber ich empfehle das Buch gerne weiter, v.a. an LeserINNEN, die Krimis mögen und gerne gärtnern. Nur so viel: Um einen Mord geht es in diesem Krimi eigentlich nicht…

Der Schluss kommt zwar etwas plötzlich, aber das hat mich nicht wirklich gestört.

Fazit: Diesen zweiten Gartenkrimi (den ersten habe ich selbst (noch) nicht gelesen) von Rosemary Harris kann ich nicht anders bewerten als mit fünf Sternen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das grüne Versteck
Das grüne Versteck von Rosemary Harris (Gebundene Ausgabe - 23. Februar 2012)
EUR 18,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen