Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5.0 von 5 Sternen Eine wichtige Quelle zu einem interessanten Stück Kolonialgeschichte 1912 –1920, 15. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Inseln der Illusion. Briefe aus der Südsee (Die Andere Bibliothek, Band 346) (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gepackt. Diese Briefe aus der Südsee enthalten zahlreiche interessante und teils schockierende Erlebnisberichte über den Alltag eines Weissen auf der Inselgruppe. Interessant ist z.B. die Einschätzung des Autors, die Missionare und die einsetzende Christianisierung der Bevölkerung dienten vorrangig deren Dezimierung, wenn nicht gar deren Auslöschung. Wo die Christianisierung ihr Werk nicht vollendet, schaffen es eingeschleppte Krankheiten die Bevölkerung auszurotten. Dem Autor gelingt es immer wieder sich ein Leben zwischen der Welt der Weissen und der "Wilden" einzurichten, wobei er "Zivilisation" als ein Schimpfwort benutzt, in dem "Wilden" aber keine Schönheit zu sehen vermag. Am Ende droht er an seiner selbst gewählten Einsamkeit zugrunde zu gehen. Unglaublich, wozu sich der physisch und psychisch havarierte Fletcher immer wieder aufrafft, durchringt und was er neu entstehen lässt. Interessant auch, was er über die Franzosen sagt: "Ich will ja nicht unpatriotisch sein, aber als Künstler sind uns die Franzosen überlegen. Die Briten drängen jeder Weltgegend ihr brutales, fachmännisches Philistertum auf. Der Franzose macht es sich bequemer und verschandelt nichts." Und über die Deutschen: " Die Einzigen, die sich tatsächlich auf das Leben in der Wildnis verstehen […] sind die Deutschen. […] Vielleicht ist der Deutsche die Stufenleiter der Zivilisation noch nicht so weit hinabgestiegen wie wir." Nach der Lektüre des Buches will man unbedingt mehr wissen über die neuen Hebriden und wie die Geschichte weiterging. So viel nur noch zu oben: Die Arbeit auf den Kokosplantagen wird heute zum Grossteil von Vietnamesen verrichtet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Inseln der Illusion - Interessant, 8. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ausgezeichnet. Sehr interessant zu lesen, weil viele Wahrheiten des Lebens darin auftauchen, die noch heute gültig sind.
Man kann evtl. Parallelen ziehen zu eigenen Erlebnissen auf gewissen Inseln, auch wenn oft nicht so drastisch, wie hier ge-
schildert alles abläuft.
Mich hätten aber auch die Briefe des Freundes, an den die Briefe gerichtet waren, interessiert.
Bin auf das Buch durch eine Sendung im Radio gestossen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Briefe eines Menschenfeindes?, 11. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Inseln der Illusion. Briefe aus der Südsee (Die Andere Bibliothek, Band 346) (Gebundene Ausgabe)
Die Briefe aus den Jahren 1912-1920 die Fletcher an seinen Freund in England schickt sind erfrischend freizügig. Er schildert ganz offen seine jeweilige Situation und scheut sich nicht, sich selbst zu widersprechen. Einmal möchte er so schnell es geht weg von seinen Inseln, das nächste Mal kann er sich vorstellen für immer zu bleiben. Oft fehlt ihm jemand, mit dem er "von gleich zu gleich" sprechen kann, kaum hat er aber diese Möglichkeit flieht er wieder vor der "Zivilisation". Obwohl er sehr liberale Ansichten hat, kann er seinen Rassismus gegenüber den Eingeborenen und seinem eigenen Sohn -ein Halbblut- letztendlich nicht überwinden, sowenig wie er seine Abneigung gegenüber "den" Australiern überwinden kann. Aber: er ist sich dessen bewußt und "arbeitet" an sich. Er macht auch nicht andere für seine Taten/Ansichten verantwortlich. Und er ist sich letztendlich darüber im Klaren, dass er einer Illusion nachjagt.... Die Frage ob "man" wirklich glücklich wird, wenn "man" sich seinen Traum erfüllen kann, ist für mich die zentrale Frage in diesem Buch. Alle Träumer vom besseren Leben irgendwo, sollten mal in dieses Buch reinschauen.
Die Briefe werden ergänzt durch einen Anhang, indem sich Worterklärungen, Lebensdaten, das Vorwort von 1923, eine kurze Erinnerung der Nichte des Autors und ein kurzes Nachwort finden. Zwei Karten und eine kurze Bibliographie ergänzen den schön gestalteten Band.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Inseln der Illusion. Briefe aus der Südsee (Die Andere Bibliothek, Band 346)
Inseln der Illusion. Briefe aus der Südsee (Die Andere Bibliothek, Band 346) von Robert James Fletcher (Gebundene Ausgabe - 4. Oktober 2013)
EUR 36,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen