Kundenrezensionen


48 Rezensionen
5 Sterne:
 (38)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


26 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Fantasyabenteuer für Kids
Gregor hat sich kaum von seinem ersten dramatischen Abenteuer im Unterland erholt, da wird seine kleine Schwester Boots von den Kakerlaken zu ihrer eigenen Sicherheit entführt. Wieder muß Gregor nach Regalia, dem Königreich unter New York und sich einer neuen Prophezeiung stellen. Die Ratten trachten nach Boots' Leben und Gregor soll den "Fluch", eine...
Am 24. Januar 2006 veröffentlicht

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wieder im Unterland
*** Inhalt ***
Über unterirdische Wasser in ein geheimnisvolles Labyrinth ... Gregor fasst es nicht. Eben noch hat er mit seiner kleinen Schwester Boots im Central Park gespielt und auf einmal ist sie verschwunden. Ein riesiges Kakerlakenbein weist ihm den Weg ins Unterland - jenes Land unterhalb von New York, in das Gregor nie wieder zurückwollte. Dort...
Veröffentlicht am 16. August 2012 von Cybersyssy


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

26 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Fantasyabenteuer für Kids, 24. Januar 2006
Von Ein Kunde
Gregor hat sich kaum von seinem ersten dramatischen Abenteuer im Unterland erholt, da wird seine kleine Schwester Boots von den Kakerlaken zu ihrer eigenen Sicherheit entführt. Wieder muß Gregor nach Regalia, dem Königreich unter New York und sich einer neuen Prophezeiung stellen. Die Ratten trachten nach Boots' Leben und Gregor soll den "Fluch", eine riesige weiße Ratte töten,um zu verhindern, daß die Ratten den "Schlüssel zur Macht" bekommen. So zumindest deuten die Menschen in Regalia die neue Prophezeiung. Also startet Gregor mit den getreuen Freunden Königin Luxa, der Fledermaus Ares, dem Kakerlak Temp und neuen Verbündeten eine gefährliche Expedition ins Land der Ratten.
Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, weil es immer wieder überraschende Wendungen nimmt, nie langweilig ist und die Autorin bei aller Spannung einfühlsam Gedanken über Freundschaft,Loyalität und Eigenverantwortung zulässt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fantastisch und Spannend - das zweite Abenteuer, 12. Mai 2006
Von 
Thorsten Wiedau (Hamburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Den Hörer erwartet ein ungewöhnliches Abenteuer, dass Zweite, welches der Protagonist Gregor im Unterland bestehen muss. Mit von der Partie sind Glühwürmchen, aber auch Ratten und Fledermäuse und natürlich die Unterländer, denn Gregor aus der Oberwelt (New York) ist ein Oberländer. Die Abenteuerserie „Gregor" der Autorin Suzanne Collins besticht durch eine sehr emotionale Dichte der Geschichte, sowie einer tiefgehenden musikalischen Untermalung der szenischen Lesung.

Ohne den ersten Teil zu kennen, war es kein Problem in den zweiten Teil der Geschichte um Gregor und seine kleine Schwester Boots hineinzukommen. Die Musik ist zwar ein wenig düster, doch die Geschichte in der Unterwelt (unter New York) mit Ratten und allerlei sonstigem und sonderbarem Getier ist es auch.

In einer sehr emotionalen Spannung, welche sich durch die vier CDs weiter aufbaut, besteht Gregor Abenteuer und entwickelt sich verantwortungsbewusst von einem kleinen Jungen zu einem Heranwachsenden. Zeitweilig gibt er sich gerne bockig und unbelehrbar, doch die Vernunft siegt schließlich und endlich.

Die Geschichte beginnt in der Oberwelt, wo Gregor gerade noch an sein letztes Abenteuer in der Unterwelt denkt und wie er seinen Vater dort aus den Klauen der Ratten gerettet hat. Plötzlich wird seine kleine Schwester Boots entführt und er erkennt, dass er wieder nach unten muss. Ein neues Abenteuer wartet auf ihn und diesmal geht es um Alles oder Nichts, denn er muss eine weiße Ratte finden und diese laut töten.

Freunde gewinnen und Freunde verlieren, Erwachsen werden und Verantwortungen übernehmen, Entscheidungen treffen und Wege allein gehen, so zieht es sich durchgehend durch dieses Abenteuer und es macht Spaß und Freude Gregor auf seinem Weg zu beobachten und zu zuhören.

Diese CD Box hat mir sehr gefallen, denn sie ist von den Sprechern Matthias Haase, Tobias, Klausmann, Claudia Mischke, und vielen anderen in einer szenischen Lesung gut umgesetzt worden. Die Geschichte ist Spannend, in sich abgeschlossen und lehrreich.

Als Fantasy - Abenteuer mit ungewöhnlichen Charakteren sehr empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Komm zurück ins Unterland... Und erfülle die Prophezeiung, 28. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Gregor und der Schlüssel zur Macht (Die Unterland-Chroniken, Band 2) (Taschenbuch)
Inhalt
Eigentlich wollte Gregor nie wieder zurück ins Unterland. Nie wieder. Doch dann wird Boots vor seinen Augen von Kakerlaken entführt und ins Unterland verschleppt. Natürlich muss Gregor sofort hinterher, denn die Kakerlaken waren doch eigentlich seine und Boots Freunde. Warum also entführen sie Boots? Unter den Straßen von New York wird Gregor fast augenblicklich von Ratten angegriffen und kann nur im letzten Moment von der Fledermaus Ares, mit der er bei seinem letzten Aufenthalt im Unterland ein Bündnis geschlossen hat, gerettet werden. Ares bringt Gregor nach Regalia, der Stadt der Menschen, und dort erfährt er von einer neuen Prophezeiung, in der es heißt, dass die Ratten versuchen werden, Boots zu töten, um Gregor zu verletzen. Er könne dieses Schicksal nur abwehren, wenn er den Fluch, die weiße Ratte, tötet, die allen Lebewesen im Unterland den Tod bringen könnte. Doch kann Gregor es mit sich vereinbaren, ein Lebewesen zu töten, auch wenn es hieße, seiner Schwester das Leben zu retten?

Meine Meinung
Auch dieser Band hat mir sehr gut gefallen, vielleicht sogar noch ein bisschen besser als der erste. Gregor macht eine erstaunliche Entwicklung durch und insgesamt ist die Handlung viel dramatischer, düsterer und gefährlicher.

Gregor konnte ich ja im ersten Band schon gut leiden, im zweiten wird er mir noch ein wenig sympathischer. Er ist durch die Erlebnisse des ersten Bandes noch reifer und erwachsener geworden, was mir natürlich immer sehr hilft, mich in einen Charakter hinein zu versetzen. Schon ganz zu Beginn der Geschichte ist Gregor sehr fürsorglich und reif, da er sich um seine beide kleinen Schwestern und die senile Großmutter kümmern musste, nachdem sein Vater spurlos verschwand und seine Mutter den ganzen Tag arbeiten ist. Seit Gregor seinen Vater aus dem Unterland gerettet und von den Ratten befreit hat, muss er sich nun auch um ihn kümmern, da zwei Jahre ohne Licht, mit wenig Nahrung und unter der Folter der Ratten seinen Vater extrem erschöpft und ausgezehrt haben. Obwohl er nie wieder ins Unterland zurück möchte, zögert er keinen Augenblick, als Boots entführt wird. Im Unterland wird er von der neuen Prophezeiung regelrecht überrumpelt und leidet stark unter deren Bedeutung. Er fühlt sich unwohl und eckt schwer bei den Unterländern, besonders bei Ares an.

Ares leidet immer noch unter dem Verrat von Henry und seit er mit ihm gebrochen und Henry vor dem Tod nicht gerettet hat, wird er in Regalia von Menschen und Fledermäusen gleichermaßen gemieden und verachtet, obwohl Gregor ihn durch den Schwur rettete. Zu Beginn des zweiten Bandes streiten sich die beiden recht häufig, da beide mit ihren jeweiligen Situationen nicht zurecht kommen und ihr Leid am anderen auslassen. Doch im Laufe der Geschichte erkennen beide, was sie einander wert sind und ein tiefes Vertrauen bildet sich zwischen beiden.
Auch Luxa, die zukünftige Königin von Regalia, ist seit Henrys Verrat nicht mehr dieselbe und hat Probleme damit, sich ohne ihn zurecht zu finden.

Neben altbekannten Charakteren wie Vikus, Mareth, Ripred und Temp tauchen auch einige neue Figuren auf, die Gregor bei seiner Reise begleiten sollen, um die weiße Ratte zu töten. Auch diese Charaktere, Howard, der Cousin von Luxa, und Twitchtip, eine Ratte, haben mir gut gefallen, da auch sie nicht einfach nur gut oder böse sind, sondern ihre eigenen Ansichten vertreten, die teilweise vielleicht nicht ganz moralisch vertretbar sind.
Wie bereits erwähnt beginnt das Buch um einiges rasanter als der erste Band und auch die Stimmung bleibt während der ganzen Handlung sehr düster und drückend. Auf Gregors Schultern lastet die ganze Zeit der Druck der Prophezeiung. Er will alles tun, um Boots zu retten, weiß aber nicht, ob er ein Lebewesen töten kann. Zudem machen sein Körper und sein Geist einige erschreckende Veränderungen durch, die ihn zusätzlich belasten.

Auf der Reise passieren allerhand schlimme Sachen, die die Gruppe zunehmend schwächen und beeinträchtigen. Tatsächlich müssen sie auch den ein oder anderen Verlust beklagen und auch Gregor wird beinahe getötet, wobei er eine Verletzung erleidet, die ihn lange behindert. Die einzige Person, die recht unbekümmert bleibt, ist Boots, die von der ganze Sache nicht viel mitbekommt und gerne die Essensrationen von den anderen wegputzt. Dennoch bietet sie Gregor immer Halt und er versucht alles, sie wieder lebend zu seinen Eltern zu bringen.

Kurz vor ihrem Ziel wird die Gruppe jedoch getrennt und Gregor muss sich alleine der weißen Ratte stellen und erlebt eine große Überraschung...
Insgesamt war ich beim Lesen zwischendurch am Zweifeln, ob das Buch wirklich was für Kinder ist, denn tatsächlich wird Gregor und den anderen Reisenden übel mitgespielt und mehrmals wird auch der ein oder andere Tod eines Charakters recht deutlich beschrieben.

Dennoch hat mir das Buch sehr gut gefallen, es ist spannender und düsterer als der Vorgänger und endet mit einem unglaublich fiesen Cliffhanger. Während der erste Band in sich geschlossen war, erkennt man hier, dass auch Gregor noch allerhand im Unterland wartet und dass noch einige äußerst wichtige Fragen gelöst und beantwortet werden müssen.

Fazit
Das Ende dieses Bandes ist sehr offen und lässt den Leser unbefriedigt zurück - ich möchte auf jeden Fall wissen, wie es weiter geht und ob Gregor die Probleme, die am Ende offen geblieben sind, lösen kann. Die Geschichte war auf jeden Fall reifer als die erste, was auch mit daran liegt, dass Boots mit ihrer Babysprache sicher nicht mehr so präsent war wie im Teil davor. Auch die Handlung und die Kampfszenen sind nicht zu verachten, auch ein Erwachsener wird hier auf seine Kosten kommen. Der nächste Band wird sicher nicht lange auf sich warten lassen. Ich vergebe abschließend 4 Sterne mit Tendenz nach oben!

Weitere Buchrezensionen gibt es auf meinem Buchblog Kaugummiqueens Bücherstube (kaugummiqueen.blogspot.de)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wieder spannend, fesselnd und kurzweilig - ich bleibe Gregor Fan!, 13. September 2011
Nachdem ich bereits von dem 1. Gregor Band so überzeugt war, war es keine Frage, dass ich auch die weiteren unbedingt lesen wollte. "Der Schlüssel zur Macht" ist nun der 2. Teil und macht genau dort weiter wo der erste aufgehört hat. Nach nur einer (langen) Nacht ist auch dieses Buch wieder vorbei und ich kann immer noch nicht fassen, wie sehr mich dieses Jugendbuch für sich eingenommen hat.

Zum Inhalt: Gregor kann es einfach nicht fassen. Nachdem er so glücklich war wieder zuhause zu sein, wird seine kleine Schwester Boots von den Kakerlaken mitten im Central Park entführt! Keine Frage, dass er durch den geheimen Eingang ins Unterland sofort die Verfolgung aufnimmt. Als er sie findet, erzählen ihm die anderen von einer neuen Prophezeiung, nach der Gregor das verlieren wird, was er am Meisten liebt. Er hat keine Wahl und stürzt sich in das nächste gefährliche Abenteuer um erneut Regalia zu retten.

Viel kann man zu diesem neuen Band eigentlich gar nicht sagen, denn er ist genauso genial und spannend wie der vorherige. Dadurch, dass er direkt an den 1. anknüpft, ist es unbedingt zu empfehlen diese Reihe auch in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Wer dann den ersten Band mochte, der wird auch hier wieder voll auf seine Kosten kommen, da die meisten der geliebten Charaktere direkt wieder auftauchen.

Wie ich bereits beim 1. Teil dieser Reihe erwähnt habe, muss ich auch hier wieder sagen, dass Suzanne Collins für ein Kinderbuch recht brutal schreibt. Es wird ab 10 Jahren empfohlen und daran sollte man sich auch unbedingt halten, da mehrere Charaktere gegeneinander kämpfen und es zu relativ ekligen Todesfällen kommt. Ich als Erwachsene kann so recht schlecht beurteilen ab wann Kinder damit umgehen können, zu früh würde ich aber wirklich dringend davon abraten!

Das Buch endet übrigens fast schon mit einem Cliffhanger. Die Geschichte ist zwar wieder abgeschlossen, aber diesmal bleibt einiges noch offen, dass man als Leser so nicht akzeptieren will. Aber da ich mir den 3. Band sowieso so schnell wie möglich besorgt hätte, macht einen das ja nur noch neugieriger auf die Fortsetzungen.

Für mich ist diese Gregor Reihe etwas ganz besonderes. Obwohl als Jugendbuch gekennzeichnet, bin ich als Erwachsene so sehr in die Unterwelt eingetaucht, dass es mir sicher sehr schwer fallen wird, diese Reihe irgendwann abzuschließen.
Ich kann das Buch wirklich allen empfehlen, die diese Art von Fantasy mögen und sich mal wieder richtig verzaubern lassen wollen. Sowohl für Kinder, wie auch für Erwachsene ein Highlight. Lesen! Lesen! Lesen!

#1 Gregor und die graue Prophezeiung
#2 Gregor und der Schlüssel zur Macht
#3 Gregor und der Spiegel der Wahrheit
#4 Gregor und der Fluch des Unterlandes
#5 Gregor und das Schwert des Kriegers
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mitreißend!, 21. Oktober 2007
"Gregor und der Schlüssel zu Macht" ist der zweiter Band der Underland-Chronicles. Wer dieses Buch anfängt, dem rate ich, den dritten Band bereit zu halten, denn sobald es ausgelesen ist, möchte man mehr erfahren!

Darum geht es: Nach Gregors, Boots und ihres Vaters Rückkehr nach New York verläuft ihr Leben beschwerlich. Der Vater ist noch immer nicht von seiner Krankheit geheilt, ihre Mutter jobbt rund um die Uhr und die Familie zwängt sich in eine zu kleine Wohnung. Außerdem ist bald Weihnachten und es bricht Gregor fast das Herz, wenn er daran denken muss, dass es für seine beiden Schwestern Lizzie und Boots kein Fest geben wird. Aber als ob das noch nicht genug wäre wird Boots eines Abends direkt vor seiner Nase im Central Park entführt - von den Kakerlaken aus dem Unterland. Gregor folgt ihr und muss sich bald einer neuen Prophezeiung stellen, nach der er selbst den "Fluch", eine riesige weiße Ratte, töten muss und die Ratten es auf seine kleine Schwester Boots abgesehen haben. So startet eine neue Expedition in ein gefährliches Wettrennen ...

Ich habe dieses Buch an einem Tag verschlungen. Fast alle Personen aus dem ersten Buch tauchen wieder auf, allerdings kommen nicht alle (die Verstorbenen natürlich sowieso nicht) auf die Expedition mit. Sehr gut dargestellt ist auch Gregors seelische Entwickliung, nachdem er erkannt hat, dass er ein Wüter ist. Vielleicht ist der zweite Teil ein wenig bedrückender als der erste, denn hier wird man mit Wucht von Ares' Schicksal getroffen und besonders gegen Ende wird alles furchtbar aussichtslos. Wie gesagt, haltet den nächsten Band bereit!!

Zum Glück ist Suzanne Collins wunderbarer Erzählstil noch derselbe. Und das Beste am ganzen Buch ist natürlich Temp!

Ich weiß nicht, ob wir zu einer anderen Art zählen, aber meine Mutter, mein kleiner Bruder (9 Jahre alt) und ich haben das Buch nacheinander gelesen und finden nicht, dass es für Kinder ungeeignet ist. Für Schulanfänger ist es eher nicht zu empfehlen, aber ich glaube nicht, dass jemand im Alter meines Bruders Komplexe wegen der Kämpfe bekommt. Ich schätze, das liegt daran, dass Jungen größtenteils sowieso lieber aufregende Bücher lesen. Und im Vergleich zum ersten Buch (ich sage mal: Gox und Treflex) war das hier weniger makaber. Ich bin sogar der Meinung, dass in "Gregor und der Schlüssel zu Macht" der Kampf der Empfindungen im Vordergrund steht. Fünf Sterne, ohne schlechtes Gewissen!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr spannend aber für Kinder zu blutig, 31. August 2007
Ich habe soeben den zweiten Band durchgelesen. Wie schon beim ersten ging es auch diesmal viel zu schnell. Ich habe das Gefühl, das Buch ist kaum gekauft und auch schon durchgelesen (und ich habe eigentlich nicht viel Zeit zum Lesen). 300 superspannende Seiten voller Fantasie und überraschender Wendungen. Für mich als Erwachsene ein tolles Buch.

Bedenken habe ich dabei, ob dieser Band auch für meinen Sohn (10 J.) so geeignet ist, denn ich finde, er enthält leider einige unnötig blutig beschriebene Szenen. Im Buchladen stand es unter Jugendliteratur ab 13 J. und da gehört es wohl auch hin. Das finde ich ein bisschen schade, denn die Autorin hätte vielleicht einfach einige blutige Details der Fantasie überlassen können....

Trotzdem kaufe ich nachher gleich den dritten Band :o).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wieder im Unterland, 16. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Gregor und der Schlüssel zur Macht (Die Unterland-Chroniken, Band 2) (Taschenbuch)
*** Inhalt ***
Über unterirdische Wasser in ein geheimnisvolles Labyrinth ... Gregor fasst es nicht. Eben noch hat er mit seiner kleinen Schwester Boots im Central Park gespielt und auf einmal ist sie verschwunden. Ein riesiges Kakerlakenbein weist ihm den Weg ins Unterland - jenes Land unterhalb von New York, in das Gregor nie wieder zurückwollte. Dort warten schon seine Fledermaus Ares, die rebellische Prinzessin Luxa und eine neue Prophezeiung auf ihn. Es geht um eine weiße Ratte und darum, dass Gregor verlieren könnte, was er am meisten liebt. Gregor hat keine Wahl: Er muss sich der Prophezeiung stellen und den gefährlichen Weg übers Wasser in das Herz des Labyrinths wagen. Denn an diesem Ort wird er über die Zukunft des Landes entscheiden ... Das zweite Abenteuer von Gregor im Unterland - hoch spannend, fantastisch und atemberaubend.

*** Meine Meinung ***
Nachdem mir der erste Band über Gregor und seine Erlebnisse im Unterland gut gefallen hat, freute ich mich um so mehr über die Folgebände, die ich bei einer Bekannten ausgeliehen habe. Alle Figuren kommen zwar lebendig, aber auch recht simpel - schwarz-weiß - rüber. Okay, es ist ja auch ein Jugendbuch, obwohl ich den Schreibstil auch für Erwachsenen völlig angemessen finde. Die Schreibweise ist flüssig und es gibt keine langen Schachtelsätze, an deren Ende man den Anfang bereits wieder vergessen hat. Für Kinder unter 12 Jahren halte ich das Buch zu extrem. Es wird zum Beispiel ein Rattenkampf beschrieben, den ich schon echt krass fand.
Die Spannung war wieder sofort gegeben und ich fand mich auch flott in die Geschichte ein. Manchmal kam es zwar zu Längen, aber die sind zu verschmerzen.
In jeder Gruppe der Unterländer, Fledermäuse, Menschen, Ratten und Kakerlaken, gibt es Böse und Gute - genau wie im wirklichen Leben und das gefällt mir sehr gut.
Von mir bekommt das Buch nur 3 Sterne, weil mir manche Kampfszenen zu brutal sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gregors zweite Bildungsreise, 24. September 2014
Von 
Estragon - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Dass Gregor in die Unterwelt zurückkehren würde, war am Ende des ersten Bandes absehbar. Doch ebenso klar war, dass das nicht ganz freiwillig geschehen würde. Denn Suzanne Collins hatte den Lesern kein uneingeschränktes Happyend gegönnt. Gregor hatte sich zwar als ›der Krieger‹ entpuppt, der einer alten Prophezeihung zufolge Regalia, das Reich der unterländischen Menschen, retten würde, doch waren ihm die Menschen dort keineswegs uneingeschränkt wohlgesonnen. Von anderen Völkern und Regionen der Unterwelt ganz zu schweigen.

Gregors kleine Schwester Boots wird ins Unterland entführt. Gregor, der sich dafür verantwortlich fühlt, muss hinterher. Man offenbart ihm, dass eine weitere Prophezeiung existiere, die davon spreche, dass eine riesenhafte weiße Ratte, genannt ›der Fluch‹, die Herrschaft über das Unterland anstrebe und das Menschenreich vernichten wolle. Die rätselhafte Prophezeiung scheint des Weiteren eine zentrale Rolle von Boots anzudeuten: Auf sie scheinen es die Ratten abgesehen zu haben. Von Gregor erwartet man, dass er sich der Bedrohung stellt.

Würde es nur darum gehen, dass ein vom Leben nicht gerade verwöhnter Junge sein Coming-of-Age als eine Heldengeschichte erlebt, in der er diejenigen, die ihm nahestehen, vor einer großen Gefahr rettet, hätten wir es hier immerhin mit einem passablen Fantasy-Abenteuer zu tun, das allerdings passgenau an pubertären Wunschvorstellungen orientiert wäre. Doch Collins will mehr und anderes.

Zum einen ist die Familie bei Collins kein unerschütterlicher Hort der Sicherheit (allerdings heißt das auch nicht, dass sie das Gegenteil wäre). Gregors Familie gehört zur akut abstiegsbedrohten Mittelschicht und lebt in einer anhaltenden Mangelsituation. Gregor weiß aus der Not heraus, was es heißt, Verantwortung zu übernehmen. Aber auch bei den Unterländern werden angespannte Familienverhältnisse kenntlich.

Zum zweiten agiert Gregor permanent in Situationen moralischer Unübersichtlichkeit. Das gilt vor allem für die unterländischen Verhältnisse. Es sieht oft so aus, als sei Gregor durch alte Prophezeiungen ein fester Platz in den Geschehnissen der Unterwelt zugewiesen, aber er kann und will diese Rolle nicht einfach passiv ausfüllen, weil ihm das, was man von ihm zu denken und tun verlangt, oftmals gegen den Strich geht. Und weil er seiner eigenen inneren Stimme folgt, bringt er sich in prekäre Lagen. Doch so muss es sein: Der Weg führt zu mehr Selbstbestimmung und nicht – wie in vielen anderen Fantasy-Abenteuern – zur Erfüllung eines vorherbestimmten Schicksals.

Drittens haben wir es mit einer bemerkenswerten Rollenumkehr zu tun: In den Familien und Gruppen sind in der Regel die Frauen die starken, die rigoroseren und sogar die gewaltbereiteren Figuren.

Es hat mich sehr positiv überrascht, wie komplex die Geschichte angelegt ist. Und das ganz ohne dabei jemals im schlechten Sinne pädagogisch zu werden.

P. S.: Eine Extra-Erwähnung haben die wundervollen Vignetten von Joachim Knappe verdient!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zu spannend um..., 15. April 2009
... sich von der literarischen Ungeheuerlichkeit stören zu lassen, die die Autorin Suzanne Collins im Buch zulässt: sagte, sagte, sagte, rief, rief, rief,... Die Figuren sagen und rufen nur, manchmal rufen sie zwar entsetzt und manchmal schreien und fragen sie, aber auf mehr Abwechslung der Verben vom Wortfeld "sagen" hält Collins nicht viel. Und das obwohl mir in der Schule eingebläut wird, dass es spannendere Verben gibt. Stattdessen setzt sie darauf, nach einer direkten Rede manchmal Adjektive einzubauen. (entsetzt rufen, erstaunt sagen) Mir ist das nicht genug.
Doch das ist das einzige Manko. Collins schafft es, die Geschichte von Boots und Gregor so spannend zu erzählen, dass ich das Problem mit "sagen" erst viel später bewusst bemerkt habe, denn ihr Schreibstil ist ja wirklich nicht schlecht. Ein bisschen brutal und düster (für Gregor sieht die Geschichte bis fast ganz am Schluss sehr schlecht aus!) ist die Geschichte schon, aber das steigert den Lesegenuss, um ehrlich zu sein, ja eigentlich nur. Es aber erst ab 14 Jahren oder so lesen zu lassen ist aber maßlos überzogen, ich würde es ab 11 empfehlen. Heutzutage kann die Kinder eh nichts mehr so leicht erschüttern. Ich habe das Buch mit 12 gelesen (jetzt während ich diese Rezesion schreibe bin ich 14) und war wirklich begeistert. Den dritten Teil habe ich auch schon gelesen und werde in Kürze auch die letzten beiden Teile lesen.

Fazit: Ein temporeich erzähltes, mit tollen Charakteren (coole Fledermäuse und Ratten) gespicktes Abenteuer, das es an Spannung mit viel niveauvolleren Jugendbüchern aufnehmen kann. Dennoch kann sich Suzanne Collins in allen Bereichen verbessern. Oder aber die Übersetzerin. Ich erwarte im 4. und 5. Teil sprachlich eine Verbesserung. Aber wenn der Spannungsbogen weiter so dauergespannt bleibt, kann ich mühelos darüber hinwegsehen. Der 3. Teil ist auch gut, weil Collins viele Wendungen eingebaut hat.

P.S.: Ich bin der Meinung, die deutsche Ausgabe hat die allerschönste Version des Covers.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider nicht so gut wie Teil 1, 28. August 2011
Schade! Das erste Buch aus der "Gregor"-Reihe war wirklich spannend und sehr originell. Dass Suzanne Collins schreiben kann, steht außer Zweifel und dass sie mit den Gestalten aus dieser Reihe tolle Charaktere geschaffen hat, steht für mich auch fest.
Leider fehlt für mich dem zweiten Band etwas der Inhalt. Gregor ist mit seiner kleinen Schwester Boots im Central Park rodeln, als sie plötzlich weg ist. Als er erkennt, dass sie in die Unterwelt entführt worden ist, zögert er nicht, sie zu suchen. Dort angekommen, wird er mit einer weiteren Prophezeiung von Lord Sandwich konfrontiert - er muss den Fluch töten, eine weiße Ratte. Und wieder machen sich viele Gefährten auf eine gefährliche Reise...
Weite Teile des Buches handeln von dieser Reise, die sich nicht wesentlich vom ersten Teil unterscheidet. Immer wieder wird auch auf das erste Abenteuer Bezug genommen, so dass es schon sehr wichtig ist, mit dem ersten Teil (Gregor und die graue Prophezeiung) zu beginnen. Manches kann man sonst vielleicht kaum verstehen. Collins fällt in diesem zweiten Teil auch nicht viel Neues ein, nichts, von dem man im ersten Teil nicht schon gehört hätte....denn Riesenschlangen oder fleischfressende Mücken allein machen keine Handlung aus.
Für Fans dieser Reihe ist das Buch sicher trotzdem ein Muss, schon einfach, weil man am Ende des Buches weiß, dass das Abenteuer um Gregor weiter geht - denn nicht alles aus dem zweiten Band klärt sich auf. Und so kann der Leser (Zielpublikum sicher so zwischen 10 und 13) hoffen, dass der nächste Band spannender wird. Sympathisch sind die Figuren allemal, Potential haben sie - wir sind gespannt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Gregor und der Schlüssel zur Macht (Die Unterland-Chroniken, Band 2)
Gregor und der Schlüssel zur Macht (Die Unterland-Chroniken, Band 2) von Suzanne Collins (Taschenbuch - 1. Juni 2011)
EUR 7,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen