Kundenrezensionen


 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gruseliger Jugendroman mit Dreiecksbeziehung
Nach dem Tod ihres Vaters ist in Julias Leben nichts mehr wie es mal war. Entsetzt und auf die harte Tour muss sie erkennen, dass ihr Familienleben auf einer Lüge aufgebaut ist und ihrer Mutter und ihr nichts mehr geblieben ist. In einer neuen Stadt in einer Hochhausiedlung beginnen die beiden ein neues Leben, doch die Spuren des Erlebten haben Narben bei Julia...
Veröffentlicht am 24. März 2013 von fantasticbooks

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zwischen Ewig und Jetzt
Story und Charaktere:

Neue Stadt, neues Glück. Nachdem Julia herausgefunden hat, dass ihr Leben bisher auf einer Lüge basiert hat, kann sie sich mit ihrer neuen Situation einfach nicht anfreunden. Sie will nicht in einer kleinen Wohnung ohne Luxus mit ihrer Mutter leben und zulassen, dass dies auch jeder weiß. So kommt es, dass sie ihren neuen...
Vor 5 Monaten von Lilas lauschige Leseecke veröffentlicht


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gruseliger Jugendroman mit Dreiecksbeziehung, 24. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Zwischen Ewig und Jetzt: Roman (Gebundene Ausgabe)
Nach dem Tod ihres Vaters ist in Julias Leben nichts mehr wie es mal war. Entsetzt und auf die harte Tour muss sie erkennen, dass ihr Familienleben auf einer Lüge aufgebaut ist und ihrer Mutter und ihr nichts mehr geblieben ist. In einer neuen Stadt in einer Hochhausiedlung beginnen die beiden ein neues Leben, doch die Spuren des Erlebten haben Narben bei Julia zurückgelassen. In dem verzweifelten Versuch ihr altes Leben wiederzubekommen verstrickt sie sich in ein Netz aus Lügen. Sie gibt vor, in einer besseren Wohngegend zu leben, schnappt sich den umschwärmten Felix als Freund und wird Teil seiner angesagten Clique. Als dann jedoch ihr Opa stirbt und sie die nähere Bekanntschaft von Niki macht, droht alles über ihr zusammenzubrechen. Denn Niki kann mit den Toten sprechen und hat eine Nachricht für sie....

Meine Meinung:

"Zwischen ewig und jetzt" ist ein spannender Jugendfantasyroman, der mich schnell gefesselt hat. Der jugendlich, leichte Schreibstil der Autorin und die gefühlvolle Erzählweise in der ersten Person aus der Sicht von Julia haben mich in die Geschichte hineingezogen und sie mich miterleben lassen. Dadurch hatte ich das Gefühl, durch die Geschichte zu fliegen und die Seiten zogen viel zu schnell an mir vorbei.

Julia hat ihr ehemaliges Leben komplett hinter sich zurücklassen müssen und fühlt sich von den Menschen, die sie liebt, belogen und betrogen. Der Neuanfang in einer anderen Stadt fällt ihr schwer und so erschafft sie für ihren neuen Freunde eine Fassade, hinter der sie sich versteckt. Nie wieder möchte sie zum Außenseiter werden und das ist auch einer der Gründe, weshalb sie nicht auf ihr Herz hört und Niki zunächst meidet und sehr schnell mit Felix zusammenkommt. Ich konnte Julias Zerrissenheit zwischen den beiden Jungs sehr gut nachvollziehen, da auch ich sie beide in mein Herz geschlossen habe. Zwar waren einige ihrer Handlungen ein wenig zu spontan für meinen Geschmack, aber das kann ihr sicher aufgrund ihres jungen Alters und des Gefühlschaos, das in ihr tobt, verziehen werden.

Niki umgibt eine geheimnisvolle Aura. Nicht nur, weil er der Sohn eines Bestattungsunternehmers ist, sondern er ist auch in der Lage mit den Toten zu sprechen. Er scheint sich mit seiner Gabe abgefunden zu haben und auch mit der Position, die sie ihm unter seinen Klassenkameraden verschafft. Obwohl er niemand dort zu seinen Freunden zählen kann, wirkt er zwar gelegentlich leicht resigniert, aber nicht verbittert und er strahlt zudem eine ordentliche Portion Selbstbewußtsein aus. Ich hätte mich gefreut, wenn es während der Erzählung auch Passagen aus seiner Sicht gegeben hätte, die den Fantasy- und Spannungseffekt sicherlich noch mehr verstärkt hätten.

Währenddessen ist Felix es gewohnt, das zu bekommen, was er möchte. Als gutaussehender Sohn reicher Eltern hat er eine gewisse Stellung in seiner Clique und die Mädchen fühlen sich von ihm angezogen. So auch Julia. Doch trotz gelegentlichem Aufblitzen einer unvermeidlichen Arroganz ist er doch ein sehr netter und umgänglicher, junger Mann, dem sehr an Julia gelegen ist.

Das Cover des Buches finde ich außerordentlich gelungen und hat es mir auch gleich angetan. Das passepartoutähnliche Motiv wirkt sehr filigran und nur die Blüten und der Titel werden durch die leichten Pinktöne akzentuiert. In einer Buchhandlung wäre ich garantiert nicht an diesem schönen Buch vorbeigegangen.

Fazit:

Der im Fischer FJB Verlag erschienene Roman "Zwischen ewig und jetzt" ist ein Jugendfantasyroman, der Liebe, Vertrauen, Verlust, Wahrheit und Freundschaft thematisiert und gleichzeitig auch Aspekte eines Kriminalromans aufweist. Ich fühlte mich von der spannenden Geschichte sehr gut unterhalten und habe sie mehr oder weniger in einem Rutsch durchgelesen. Der jugendliche Schreibstil und die gruselige Stimmung haben mich bis zum Ende gefesselt. Sehr gerne hätte ich noch mehr über Julia, Niki und Felix gelesen.

4,5 Sterne
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Liebe, Spannung und eine Priese Horror, 24. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Zwischen Ewig und Jetzt: Roman (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch war eher ein Zufallskauf. Ich war gezielt in die Buchhandlung gegangen um „House of secrets“ von Chris Columbus zu erstehen. „Zwischen ewig und jetzt“ lag in der Auslage direkt daneben und sprang mir mit seinem schönen Einband direkt ins Auge. Der Klappentext hörte sich sehr vielversprechend an, also habe ich dieses Buch kurzer Hand ebenfalls mitgenommen und ich habe es absolut nicht bereut! Ich habe noch am selben Nachmittag angefangen zu lesen und das Buch erst am nächsten Morgen wieder aus der Hand gelegt :-)

Hauptperson der Geschichte ist die 16 jährige Julia. Julias Leben hat sich dramatisch verändert. Alles was ihr einst Halt und Geborgenheit gegeben hat und was sie für wahr und richtig hielt liegt in Scherben. Sie kämpft mit dem Gefühl von aller Welt betrogen und verlassen worden zu sein.
An ihrer neuen Schule versteckt sie sich von Anfang an hinter einer Fassade. Sie erfindet sich selbst eine neue Identität, in der Hoffnung, auf diese Art einen Teil ihres einstigen, unbeschwerten Lebens zurück zu gewinnen. Sofort am ersten Tag begegnet Sie dem gutaussehenden Niki und fühlt sich zu ihm hingezogen. Aber Niki ist ein Außenseiter, ein Sonderling, den alle anderen Schüler meiden, weil er ihnen Angst macht. Damit passt er nicht in das unbeschwerte Leben das Julia sich so sehnlich wünscht und sie beschließt, ihn sofort wieder zu vergessen. Stattdessen lernt sie Felix kennen. Er ist der absolute Mädchenscharm der Schule – sympathisch, gutaussehenden und wohlhabend – und nach kurzer Zeit Julias neuer Freund.
Doch es gelingt Julia nicht lange, Niki aus dem Weg zu gehen, denn er hat eine Nachricht für sie von ihrem Großvater – von ihrem TOTEN Großvater! Julia hat gerade erst angefangen sich der Tatsache zu stellen, dass alles was sie einst für wahr gehalten hat, nichts als Lüge war und nun wird ihr klar, dass sie noch immer nicht die ganze Wahrheit zu kennen scheint....
Zu allem Überfluss beginnt in ihrem Innern ein Kampf der Gefühle zu toben. Ein Kampf zwischen den beiden Jungen Männern, die ihr Herz erobert haben. Auf der einen Seite Felix, bei dem sie sich entspannen und ihre Sorgen vergessen kann und auf der anderen Seite Niki, bei dem sie einfach nur sie selbst sein kann und der sie versteht.

Das Buch bietet eine wunderbare Mischung aus Fantasy, Lovestory, Krimi und Horror und hat mich damit komplett in seinen Bann gezogen. Es handelt sich um eine abgeschlossene Geschichte, deren Ende jedoch eine Fortsetzung möglich machen würde und ich hoffe inständig, dass es irgendwann eine geben wird! :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zwischen Ewig und Jetzt, 4. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Zwischen Ewig und Jetzt: Roman (Taschenbuch)
Story und Charaktere:

Neue Stadt, neues Glück. Nachdem Julia herausgefunden hat, dass ihr Leben bisher auf einer Lüge basiert hat, kann sie sich mit ihrer neuen Situation einfach nicht anfreunden. Sie will nicht in einer kleinen Wohnung ohne Luxus mit ihrer Mutter leben und zulassen, dass dies auch jeder weiß. So kommt es, dass sie ihren neuen Mitschülern gegenüber vorgibt, reiche Eltern und ein großes Haus zu haben. Leider erzählt sie auch ihrem festen Freund Felix, der aus der gehobenen Gesellschaft stammt, nicht, dass ihr Leben nicht ist, wie es zu sein scheint.
Alles wird noch viel komplizierter, als sie Niki kennenlernt. Den Jungen, den alle meiden. Schon bald weiß Julia auch warum. Niki kann mit Toten sprechen, eine Gabe, mit der auch sie schon bald in Berührung kommen soll – Niki hat nämlich eine Botschaft von ihrem gerade verstorbenen Großvater für sie. Schon bald kann sich Julia dieser Tatsache nicht mehr verschließen und auch gegen Nikis Anziehungskraft kann sie sich nicht wirklich wehren. Nun muss sie sich nicht nur zwischen zwei Jungen entscheiden, sondern auch noch den Auftrag eines Toten erfüllen.

Julia ist die Hauptcharakterin des Buches, aus der Sicht die ganze Geschichte erzählt wird. Auf mich wirkte sie sehr sympathisch, emotional und meistens sehr authentisch. Man bekommt automatisch Mitleid mit ihr, wenn man erfährt, was ihr in ihrem Leben widerfahren ist. Mit dem Tod ihres Vaters, ist ihr Leben wie ein Kartenhaus zusammengefallen, denn alles entpuppt sich als große Lüge, die sie nicht akzeptieren kann. Als ihr Großvater im Sterben liegt, weigert sie sich, ihn zu besuchen. Sie will nichts mehr mit den Menschen aus ihrer Vergangenheit zu tun haben, die ihr so lange etwas vorgemacht haben.
Als ihr Großvater ihr dann eine Botschaft aus dem Jenseits schickt, muss sie sich jedoch all dem erneut stellen. Zunächst noch skeptisch, muss sie jedoch schon bald herausfinden, dass nicht alles ist, wie es zu sein scheint. Dies sorgt für Verwirrung in ihrem Leben, von der sie eigentlich jetzt schon genug hat. Felix ist zwar ihr fester Freund, durch die Sache mit ihrem Opa, kommt sie jedoch auch Niki näher, an den sie ständig denken muss. Dieses Hin und Her kommt jedem, der selbst einmal zwischen zwei Jungen stand, sicherlich bekannt vor und wurde gut in die Geschichte integriert.
Felix und Niki sind zwei sehr unterschiedliche Charaktere. Während Felix der blonde und blauäugige Schönling ist, um den sich die Mädels förmlich reißen, ist Niki der schwarzhaarige Außenseiter, den alle für verrückt halten. Kein Wunder, ist er doch nicht nur der Sohn eines Bestattungsunternehmers, sondern kann er noch mit Toten sprechen. Hinzu kommt, dass er ab und zu von den Geistern, die er hört, besessen wird. Diese Tatsachen haben letztlich dafür gesorgt, dass Felix und Niki nichts mehr miteinander zu tun haben, obwohl sie einmal die besten Freunde waren. Es ist sehr schwierig für beide, wieder irgendwie miteinander auszukommen, als Julia zwischen ihnen steht und die Hilfe beider Jungs benötigt, um zu erreichen, was sie erreichen muss.

Um Felix und Julia gibt es noch weitere Jugendliche, die zur angesagten Clique gehören und auf die ich nicht weiter eingehen werde. Auch auf die Erwachsenen, wie etwa Julias Mutter oder Nikis Vater gehe ich nicht weiter ein. All diese Charaktere sind jedoch sehr gut gestaltet worden, sodass man sich in ihrer Runde immer sehr wohl fühlt. Man hat von allen ein klares Bild, sodass es kein Problem für das Kopfkino gibt.

Was mir besonders gefallen hat:

Als absoluter Fan von Geistergeschichten, war dieses Buch sofort ein Muss für mich, als ich davon erfahren habe. Ein Junge der mit Toten sprechen kann? Das klang absolut super. Schnell kam ich beim Lesen in die Geschichte rein, ist der Schreibstil doch sehr flüssig und der Sprachstil sehr angenehm. Besonders interessant ist, dass vollkommen auf große Ausschmückungen verzichtet wird. Dennoch fehlt es an nichts und die Geschichte nimmt einfach ihren Lauf. Diese ist aus Sicht von Julia erzählt, was ich persönlich sehr ansprechend fand. Man konnte sich beim Lesen gut in sie hineinversetzen, ihre Gefühle mit ihr teilen und so auch sehr gut nachvollziehen, warum sie wie handelte.
Die Dreiecksgeschichte zwischen Felix, Niki und Julia ist sicherlich nichts Neues und auch etwas, das scheinbar in mittlerweile fast keinem Jugendbuch mehr fehlen darf, hier jedoch hat es mich nicht gestört. Ich fand das Ganze sehr glaubhaft, konnte Julias innerliche Zerrissenheit sehr gut nachempfinden und war selbst nicht sicher, wen von beiden ich wählen würde.
Insbesondere die Geisterszenen gefielen mir sehr gut – gab es doch einen Mix aus humorvollen Szenen und solchen, die man nicht selbst erleben möchte.

Was die Spannung betrifft, wird hier mit mehreren Höhepunkten gespielt, auf die immer wieder eine Talfahrt folgt. Da die Dreiecksgeschichte und die Geschichte um den Auftrag von Julias Opa und ihrer damit verbundenen Vergangenheit quasi parallel verlaufen, ist dies eine sehr interessante Lösung.

Was mir nicht so gut gefallen hat:

Bis ich etwas mehr als die Hälfte des Buches gelesen hatte, hätte ich es gerne weiterempfohlen, da es mir wirklich gut gefallen hat. Als es jedoch auf das Ende zuging, musste ich diese Empfehlung zurückziehen. So realistisch und glaubhaft ich die Darstellung der Ereignisse, der Reaktionen und Situationen ich bis dahin auch fand, plötzlich schien all das zu kippen. Die vorhandene Spannung, der man gerne folgte, wich einer so abgehobenen Unglaubwürdigkeit, die die Geschichte so sehr an Bodenständigkeit verlieren ließ, dass ich mich fragen musste, wie man auf ein solch absurdes Ende kommen konnte. Ich bin ehrlich entsetzt darüber, welche Lösung dem Leser am Ende präsentiert wird.

Schade fand ich, dass die anfängliche Geschichte um den Auftrag von Julias totem Opa immer mehr in den Hintergrund rückte und die Treffen zwischen Niki und Julia, Felix und Julia, Niki, Felix und Julia etc. immer mehr Raum einnahmen. Die umgekehrte Variante hätte mir persönlich viel besser gefallen und auch mehr Sinn ergeben.

Gestaltung:

Die Silhouetten eines Pärchens, die voreinander stehen und Händchen halten, stehen zwischen zwei Bäumen. Unter ihren Füßen liegen pinke Blütenblätter, direkt im Boden unter ihnen sieht man ein Skelett. Die Hauptfarben sind grau und schwarz, sodass der pinke Titel und die pinken Blütenblätter zum Hingucker werden. Ein Cover, dass mir sofort ins Auge gefallen ist und das sehr gut zum Inhalt passt.

Wertung:

Würde ich nur den ersten Teil des Buches werten müssen, würde diese Wertung sehr viel besser ausfallen. Da ich das Buch durch das absolut absurde Ende leider nicht weiterempfehlen kann, muss ich einige Sterne abziehen. Die Idee der Geschichte hat mir unheimlich gut gefallen, auch das Cover ist sensationell, das Gesamtbild stimmt am Ende aber leider nicht. Obwohl es mir schwer fällt, da auch Schreib- und Sprachstil mir wirklich sehr gefallen haben, kann ich leider nur 2,5 Lila-Lesesterne vergeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wie jetzt? High Fantasy?, 5. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Zwischen Ewig und Jetzt: Roman (Gebundene Ausgabe)
Cover und Aufmachung:
Ich finde das Cover sehr gelungen und vor allem aber aussagekräftig! Die oberen Bäume im hellen Bereich mit dem Liebespaar und unten die Erde, die dunkle Seite und die Wurzeln der Bäume und dem Toten. Dieser Kontrast steht in tollem Vergleich mit dem Inhalt, sodass ich dieses Mal wirklich sagen muss, dass es nicht nur wunderschön aussieht, sondern auch sehr schön zur Geschichte passt. Auch der Titel in dem knalligen Pink-Ton finde ich gelungen und bin rundum zufrieden mit der Gestaltung dieses Buches.

Schreibstil und Perspektive:
Der Stil hat mich ebenso wie das Cover gänzlich überzeugt. Das Buch hat sich sehr schnell lesen lassen, war flüssig geschrieben und auf großartige Ausschmückungen wurde komplett verzichtet, sodass man sich nicht ewig an Kleinigkeiten aufhalten musste. Dennoch war der Stil glaubhaft und informativ und sehr real. Während des ganzen Lesens hatte ich ein absolut klares Bild von den jeweiligen Szenen vor Augen und fühlte mich in manch einer Stelle regelrecht in die Story hinein gezogen.
Geschrieben wurde das Buch im Übrigen in der ersten Person, also aus der Ich-Form aus der Sicht von Julia, und obendrein in der Vergangenheit.

Protagonisten und weitere Figuren:
Julia ist eine herrlich liebenswert dargestellte Figur, die nicht nur durch Sympathie und Realitätsnähe glänzt, sondern auch durch Herzlichkeit und einer Menge Gefühle. Gleichzeitig jedoch empfand ich so etwas wie Mitleid für die 16-jährige Schülerin, immerhin musste sie erfahren, dass ihr gesamtes Leben auf einem ganzen Lügengerüst aufgebaut ist. Ich konnte von der ersten Seite an mit ihr mitfiebern und mich mit ihr identifizieren, sodass ich zusätzliche Spannung erhielt, indem ich einfach permanent auf ein Happy End hoffte. Kurz gesagt: Julia war eine sehr detaillierte Protagonistin, die das Herz auf dem rechten Fleck trug und einen durchaus annehmbaren Humor besaß.
Die beiden Jungs; Felix und Nicki. Beide sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht und trotzdem konnte ich beide lieb gewinnen. Felix, der wohlhabende Schönling mit den blonden Haaren und den blauen Augen, der angesagt und beliebt ist. Und dann Nicki, den alle als 'verrückt' betiteln und ihn dessen schwarze Haare und sein Lippenpiercing zu einem "Grufti" machen. Trotz dieser Unterschiede, konnte ich doch ein paar Parallelen zwischen ihnen ziehen und es gab sogar hin und wieder kleine Gemeinsamkeiten, die mich wirklich überrascht haben. Wie schon gesagt: beide waren mir super sympathisch, ich konnte mit beiden mitfiebern und mitleiden und es fiel mit letztlich schwer, mich für einen Favoriten zu entscheiden. Ich muss gestehen, ich hätte mich höchstwahrscheinlich, wenn ich Julia gewesen wäre, für Felix entschieden - ob sie es wohl auch tut? Ich werde nichts verraten, das müsst ihr nämlich selbst lesen.
Alle weiteren Figuren waren ausreichend detaillreich dargestellt worden und besaßen Eigenheiten und Tiefe. So konnte ich alle gut auseinander halten und auch bei den Nebencharakteren Lieblinge herauspicken. [Standart-Satz eben ;) ]

Handlung, Idee, Umsetzung:
Die gesamte Geschichte beginnt damit, dass Julia von einer Mitschülerin namens Alice alles gezeigt bekommt, was an ihrer neuen Schule wichtig ist. Doch während des Rundgangs fallen die Blicke der 16-Jährigen auf einen Jungen, der mutterseelenallein auf dem Schulhof steht und keiner scheint sich so richtig zu ihm hin zu wagen. Auf Julia's Nachfragen hin verrät Alice ihr, dass es sich hierbei um Nicki handelt, der aber zurück sei. Innerhalb kürzester Zeit merkt Julia allerdings, dass er eine gewisse Anziehungskraft auf sie ausübt - alles nicht so dramatisch, wäre da nicht Felix, ihr fester Freund.
Die gesamte Idee ist nicht unbedingt neu, wahrscheinlich gibt es mehr Dreieck-Beziehungs-Bücher, als alles andere & in so gut wie jedem (Jugend)Buch wird eine solche ausführlichst behandelt und beschrieben. Als Leser hat man da kaum noch Spielraum für Fantasie, doch bei diesem Werk war es anders. Denn wenn man den Klappentext erst einmal gelesen hat, vermutet man eine seichte Story ohne große Highlights und ohne wirkliche Spannung. Dann liest man die ersten 20 Seiten und kann nicht anders, als eine Augenbraue zu heben. Fantasy?? Woher kommen denn nun diese "Fabelwesen" ?? Ich selbst war mehr als erstaunt, als plötzlich Geister auftauchten und später auch noch von Engeln die Rede ist. Ich finde, DAS hätte man unbedingt [!!] irgendwo erwähnen sollen! Wenigstens einen Teil davon, denn ich kann mir gut und gern vorstellen, dass es eine große Sparte Leser gibt [zu denen ich keinesfalls gehöre] kein Freund von Fantasy-Literatur ist, vor allem wenn man meiner Meinung nach schon auf eine wirklich gute Portion Irrealität trifft bei diesem Buch. Aber beginnen wir erst einmal dort, wo es sich gehört: am Anfang! Ich bin sehr gut und leicht in die Geschichte rund um Julia rein gekommen, der Einstieg ist sehr leicht gehalten und man lernt zuerst vieles kennen; nicht zu ausführlich, aber doch eingehend genug. Als dann die fantasievollen Elemente als Licht kamen, war ich erst einmal verwundert, doch trotzdem verlor das Buch für mich keinen Reiz. Ich empfand es weiterhin als spannend und habe mit Julia mitgefiebert, als wäre ich sie selbst. Doch als es immer rasanter wurde, musste ich auch schmerzlich feststellen, dass das Buch jegliche Bodenständigkeit verlor. Es wurde teilweise wirklich absurd und es kamen Elemente darin vor, die laut meiner Meinung nicht im Geringsten zum Rest der Geschichte passten. Es ist schwer zu erklären, was ich damit meine, ohne euch zu viel zu verraten; aber ich hätte mir, alles in allem, einen deutlich menschlicheren Schluss gewünscht und kein so überzogenes Ende, das ich der Autorin nicht im Geringsten abnahm. Kurz gesagt: die Spannung war zwar da, wurde aber im Laufe der Zeit unglaubwürdig und abgehoben, sodass das Buch etliche Pluspunkte verlor.

Fazit:
"Zwischen Ewig und Jetzt" konnte mich zwar in der ersten Hälfte komplett überzeugen, verlor aber gen Ende seine Glaubwürdigkeit und löste eine gewisse Enttäuschung bei mir aus. Ich denke allerdings, dass ich hätte doch noch einmal ein Bäumchen mehr hätte vergeben können, wäre ich auf das Genre Fantasy vorbeitet gewesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zwischen gleich und vorbei, 6. Oktober 2013
Was für ein schönes Cover?! Was für ein toller Titel?! Was für eine schöne Geschichte?!
Eher durch Zufall bin ich über dieses Buch gestolpert. Durch das schöne Cover und den interessanten Titel angezogen habe ich es trotz des stolzen Preises mitgenommen. Viel zu lange lag es den auf meinem SUB. Als ich es gestern dann zu lesen angefangen habe, konnte ich gar nicht mehr aufhören. Die Geschichte mit alle ihren Geheimnissen und Dreiecksbeziehungen hat mich einfach nur mitgerissen so das ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Um kurz vor Mitternacht - Geisterstunde wie Niki sagen würde - habe ich es dann auch durch gehabt. Es war wirklich ein Lesevergnügen.

Julia - welch ein poetischer Name? - war mir sehr schnell ans Herz gewachsen. Sie ist stark und doch sehr verletzlich. Sie würde sich gerne zu einer Person hin verändern die sie gar nicht ist, nur um nicht noch mal verletzt zu werden, nur um von ihrer Vergangenheit nicht länger gefangen genommen zu werden. Jeder kann diese Gefühle glaube ich sehr gut nachvollziehen. Jeder hat sich in seiner Schulzeit mal nicht so wohl gefühlt.

Felix ist wirklich reizend. Manchesmal kommt er einen zu oberflächlich rüber aber Obacht, viel zu schnell neigt mann dazu jemanden in eine Schublade zu stecken damit das Weltbild für einen selbst stimmig ist. Dies führt einen die Autorin sehr gekonnt das eine oder andere Mal vor. Der sehr attraktive, freundliche, bis über beide Ohren verliebte Felix verleitet einen aber auch zu gut ihm dieses Klischee angedeihen zu lassen.

Niki - mein persönlicher Favorit - ist nicht auf die herkömmliche Art attraktiv. Er ist ein Einzelgänger aber nicht weil er es sich ausgesucht hat sondern weil e dazu gezwungen wird. Er ist ein Typ Mensch der es einen leicht man sich verstanden und angenommen zu fühlen in seiner Nähe. Die Mysterien die ihn umgeben machen ihn nur noch interessanter und attraktiver. Ach ja und damit die Dreiecksbeziehung auch erst entstehen kann ist er natürlich auch total und komplett in Julia verliebet.

Dieses Buch hat mir so viel Spass gemacht, das ich auf eine Fortsetzung hoffe. Es ist ein Jugendbuch was alles hat: 2 scharfe Typen, eine Julia, ein oder zwei Bösewichten, Lügen und Intrigen, einen Hauch von - jugendfreien -Sex und einen epischen Schlusskampf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schaurig-schöner Jugendliebesroman, 25. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Zwischen Ewig und Jetzt: Roman (Gebundene Ausgabe)
Inhalt:
Julia will am liebsten ihr altes leben vergessen und neu anfangen. Gleich zu Anfang begegnet sie Nikolaos, der ein gefährliches Geheimnis in sich trägt. Aber auch Julia hüllt sich in Geheimnisse: vor ihren neuen Freunden gibt sie das reiche Mädchen, obwohl es genau andersrum ist. Dennoch interessiert sich der beliebte Felix schnell für die schöne Julia. Trotz allem kann Julia nicht aufhören, an den mysteriösen Nikolaos zu denken. Was hat es mit ihm auf sich? Was ist sein Geheimnis? Was weiß Felix darüber?
Eines Tages kommt es doch zum Gespräch zwischen Julia und Nikolaos und er überbringt Julia eine Nachricht von ihrem verstorbenen Großvater. Wie ist das nur möglich?

Wie hat's mir gefallen:
Das Buch fesselt einen von Anfang an. Ich denke, dass liegt nicht nur an der leichten Schreibweise, sondern auch an dem jugendlichen Erzählstil der Autorin. Man fühlt sich Julia so nah, dass man sie förmlich spüren kann. Tatsächlich dachte ich oft: oh ja, ich fühle mit dir und konnte mich schnell mit der Protagonisten identifizieren.
Kommen wir mal zur Dreiecksgeschichte zwischen Nikolaos, Felix und Julia. Ich denke den meisten war Niko gleich sympathisch, trotz mysteriöser Art, Piercing und Geheimnissen. Felix wirkte zu Anfang geleckt und geschleckt und man dachte sich nur: ach Gottchen, was willst du denn jetzt mit dem? Ich fand die Dreiecksgeschichte Anfangs etwa szu clichéhaft und war dankbar über den Wandel der Personen. Felix reift während der Handlung und wird deutlich sympathischer. Auch die Beziehung zwischen Felix und Julia reift und wird intensiver und intimer. Ich muss gestehen, dass mir Felix bis zum Schluss nicht geheuer wurde und es stellte sich auch nach längerem lesen heraus, dass die beiden einfach nicht zusammen passen.
Da kommt dann der mysteriöse Nikolaos ins Spiel. Er ist in vieler Hinsicht sehr sympathisch, allein das er Julia versteht und ihr zuhört und ihre intimsten Geheimnisse kennt, sind ein großer Pluspunkt für ihn. Auch sein Vater und der Hund geben Julia gleich ein anheimelndes Gefühl, was wiederum bei Felix' Eltern gar nicht aufkommen mag.
Das einzige, was mich ein bisschen an der Beziehung störte, war Nikos Gelassenheit. Trotz das Julia offensichtlich mit Felix zusammen ist, küssen sich Niko und Julia mehrfach, ohne direkt geklärt zu haben, was da läuft. Julia ist später sogar pikiert und fühlt sich betrogen, als Felix einen Fehltritt begeht. Aber ist ihr Fehltritt nicht sogar schlimmer, denn hier sind echte Gefühle statt Alkohol im Spiel? Das sei einfach mal dahingestellt, aber das verzeihe ich der jungen Julia mal, da ich sie so lieb gewonnen habe.
Sehr schön gefiel mir auch, wie in dem Buch mit Geheimnissen umgegangen wurde. Es hat mich schon fast rasend gemacht, weil ich wissen wollte, wie es weitergeht und was Nikos Geheimnis ist. Auch wenn das schnell gelüftet wurde, wollte ich nun wissen, was es mit Julias Opa und dem wahren Anwalt auf sich hat. Auch julias Vorgeschichte wird nur Stück für Stück geklärt, sodass der Leser schön hungrig zurück bleibt - super!
So sehr mir das Buch im Ganzen gefällt, so wenig mochte ich das plötzliche acitonreiche Ende. Es war mir dann doch einen Tick ZU mystisch und ZU fantastisch. Dennoch macht das dem Gesamtbild keinen Abbruch und ich finde die Geschichte der drei jungen Menschen sehr bezaubernd und empfehlenswert.

Ein kurzweiliges Buch für zwischendurch zum mitfiebern - Schmetterlinge im Bauch werden natürlich mitgeliefert.

Cover:
Das Cover wirkt vielleicht anfänglich etwas düster, aber die pinke Schrift lockert alles auf. Mir gefällt das Cover sehr gut, denn es ist romantisch und mysteriös zugleich und passt unglaublich gut zum Inhalt.

Fazit:
Es ist ein schaurig-schöner Liebesroman mit einer Dreiecksbeziehung, die anders scheint, als wir sie bisher kennen. Besonders gut gefielen mir in diesem Jugendroman hier die Geheimnisse, die Emotionen und die mystischen Elemente. Mal etwas ganz anderes und dennoch sehr bezaubernd.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine schaurig schöne Geistergeschichte, 24. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Zwischen Ewig und Jetzt: Roman (Gebundene Ausgabe)
Die 16 jährige Julia ist neu in der Stadt und ihr derzeitiges Leben möchte sie am liebsten vergessen. Um in der angesagtesten Clique ihrer neuen Schule aufgenommen zu werden, hat sie ein Lügengespinst um sich herum aufgebaut. Niemand soll wissen, dass sie in einer kleinen Wohnung in der Hochhaussiedlung wohnt und sie gibt sich als die wohlhabende Neue aus. Dabei sind sie und ihre Mutter, seit dem ihr Vater bei einem Autounfall um Leben kam, alles andere als wohlhabend. Doch sie ist ein anderes, unbeschwerteres Leben gewohnt und das möchte sie zurück haben. Aber von ihren neuen Freunden darf niemand davon wissen, denn sie sind alle sehr wohlhabend und sehr oberflächlich. Sehr schnell kommt sie aber mit Felix, einen der gefragtesten Jungen der Schule, zusammen. Aber Julia kann nicht aufhören an Nikolaos, kurz Nici zu denken. Er ist ihr gleich am ersten Tag aufgefallen. Er ist ein Einzelgänger und ihn umgibt etwas Dunkles, Geheimnisvolles. Von allen Mitschülern ihrer neuen Schule wird er gemieden und sie machen sich lustig über ihn. Und auch auf ihre Fragen nach ihm erhält sie keine Antworten. Bis Nici sie eines Tages anspricht... Denn er hat eine Nachricht für Julia. Eine Nachricht von ihrem Großvater, der aber nicht mehr unter den Lebenden weilt.

An "Zwischen Ewig und Jetzt" ist mir als aller Erstes das tolle Cover aufgefallen. Die Farbwahl gefällt mir sehr gut und es strahlt schon eine gewisse düstere, aber auch sehr romantische Stimmung aus. Aber auch der Klappentext macht extrem neugierig auf das Buch. Mit "Zwischen Ewig und Jetzt" hat Marie Lucas eine kurzweilige und recht düstere Geistergeschichte geschrieben. Der Schreibstil ist flüssig, fesselnd und sehr anschaulich, so dass die Seiten nur so dahinfliegen.
Dass Lebende mit Geistern kommunizieren können ist wahrlich keine absolut neue Idee, wurde hier aber sehr gut umgesetzt. Einerseits gefällt mir die Vorstellung, dass Tote, die noch etwas zu erledigen haben, Kontakt mit Lebenden aufnehmen können, andererseits finde ich es aber auch ziemlich gruselig. Als Sohn eines Leichenbestatters kann Nici mit Toten sprechen, was den Menschen, die davon wissen Angst macht. Deshalb wird er auch von allen gemieden und als Spinner abgetan. In diesem Fall ist es Julias Großvater, der Kontakt zu Nici aufnimmt, um über ihn eine Botschaft an Julia weiter zu geben.
Julia fand ich Anfangs sehr oberflächlich, da es ihr augenscheinlich nur um materielle Werte zu gehen scheint. Geld, Klamotten, Ansehen... Jedoch wird sie, nachdem der Leser erfährt warum das so ist, etwas sympatischer. Sie sucht sich bewusst oberflächliche Freunde, da die weniger Fragen stellen. Tja, die Dreiecksbeziehung zwischen ihr, Felix und Nici hat mich schon etwas gestört. Ich meine, dass sie mit Felix zusammen kommt, obwohl sie in Nici verliebt ist und sich ewig nicht entscheiden konnte. Sie scheint immer den einfachsten, unproblematischsten Weg gehen zu wollen.
Felix ist gut aussehend, beliebt und aus reichem Hause. Zunächst ist auch er nicht der besonders sympatische Typ. Beim Lesen hatte ich das Gefühl, dass er Julia, die ziemlich gut aussieht, nur deswegen wollte. Doch je mehr man über ihn erfährt, umso sympatischer wird er. Er scheint wirklich in Julia verliebt zu sein und steht auch zu ihr, nachdem er die Wahrheit über ihre wahres Leben erfährt. Gemeinsam versuchen die drei dem Geheimnis, welches Julias Großvater Nici anvertraut hat auf die Spur zu kommen. Ob es ihnen gelingen wird und worum es sich handelt... das müsst ihr selbst herausfinden :)

"Zwischen Ewig und Jetzt" ist ein spannender Fantasyroman für Jugendliche, aber auch für junggebliebene Erwachsene, der mit einer leichten, für ein Jugendbuch angepassten, gruseligen und vor allem düsteren Handlung überzeugen kann. Eine gelungene Mischung aus Grusel und Spannung, bei dem aber auch die Liebe nicht zu kurz kommt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geist(er)reich!, 23. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Zwischen Ewig und Jetzt: Roman (Gebundene Ausgabe)
Wenn man den Klappentext oder vielleicht sogar noch den Prolog gelesen hat, könnte man glauben, es mit einem hauptsächlich auf das Thema Liebe ausgerichteten Jugendroman zu tun zu haben. So zumindest ging es mir. Doch zum meinem Glück wurde ich eines Besseren belehrt und war kaum noch vom Buch zu trennen.

Sicherlich ist die, sich im Laufe der Geschichte entwickelnde, Dreiecksbeziehung nicht neu, diese tritt aber, aufgrund der recht spannenden Story, leicht in den Hintergrund. Der Schreibstil der Autorin hat mir insgesamt recht gut gefallen, jedoch hatte ich in einigen Passagen Schwierigkeiten mir die Personen (Niki ausgenommen, da dieser zwar detailliert, allerdings auch mit sich wiederholenden Attributen beschrieben wurde) oder Orte vorzustellen. Hier wäre eine lebhaftere, fantasievollere Schilderung der Atmosphäre sicher zu Gute gekommen.

Ein weiterer kleiner Kritikpunkt ist für mich der pekuniäre Schwerpunkt das Testament betreffend, der eine viel zu große Rolle oder Gewichtung in Julias Leben hat. Selbst nach all den paranormalen Erlebnissen, die jeden anderen "normalen" Menschen dazu gebracht hätten über Gott und die Welt nachzudenken, hat Julia nur ihre Finanzen im Kopf. Mir ist selbstverständlich klar, dass das besagtes Testament bzw. die Suche danach, der Opener/Leitfaden/.... für die Geschichte ist, jedoch wäre es schön gewesen, hätte Julia irgendwann etwas Ähnliches wie Dankbarkeit empfunden hätte.

Bis auf diese Schwächen ist der Roman aber für mich die perfekte Mischung aus Spannung, Mystery und jugendlicher Lovestory.

(P)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Was für Zwischendurch..., 24. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Zwischen Ewig und Jetzt: Roman (Gebundene Ausgabe)
Ich halte mich mal kurz... wurde ja schon viel dazu geschrieben. (;

Hab das Buch im Laden gesehen und musste es
einfach kaufen. Das Cover, sowie auch der Titel sind
wirklich gelungen und machen neugierig.

Der Schreibstil ist dem alter (um die 16) der Protagonisten entsprechend
daher ist es sehr leicht und locker zu lesen.

Die Story ist ne nette Idee und ganz okay umgesetzt... viel Oberflächlichkeit, Geld und wenig tiefgang bei den Charakteren... das schlägt sich auch auf die 'Beziehungen' nieder gerade bei ihr und Felix. Am meisten nervt mich das 'dreier-Ding'.
Am Ende bleibt einiges offen, hat mich hier aber nicht gestört.

Alles in allem ist das Buch jetzt nichts besonderes, hat mich aber trotzdem relativ gut unterhalten.
Ich bin 23 und finde es ist halt eher was für zwischendurch, für jüngere Leser (um die 14)
da es ja doch ein Jugendroman ist könnte es natürlich weit aus mehr sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tote, die nicht ruhen wollen und ein Mädchen, dass eigentlich nur ihre Ruhe haben möchte, 26. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Zwischen Ewig und Jetzt: Roman (Gebundene Ausgabe)
Inhalt:
Die Warnung, die Julia von ihren Mitschülern erhält ist eindeutig: Halt dich von Niki fern. Julia möchte auf diesen Rat hören, doch als ihr plötzlich verstorbener Großvater Kontakt zu Niki sucht und ihm eine Botschaft mitgibt, die Julia mit ihrem Vater konfrontiert, ist dieser Vorsatz hinfällig. Langsam aber sicher, holt Julia ihre Vergangenheit wieder ein. Ist ihr Vater wirklich bei einem Autounfall ums Leben gekommen? Wo ist das Testament, dass er angeblich aufgesetzt hat und in dem er die Vaterschaft für seine Tochter übernimmt? Als wäre das nicht genug, taucht dann auch noch Justin, Julias verhasster Halbbruder auf und mit ihm erscheint plötzlich auch ein weiterer Geist der nicht nur Julia sondern auch Niki übel mitspielt.

Die Liebesbeziehung:
In diesem Buch deutet sich eine Dreiecksbeziehung zwischen Felix, Niki und Julia an. Julia selbst entscheidet sich zwar für Felix, weil sie von ihm – einem ganz normalen Jungen – all das bekommt, wonach sie sich sehnt: Stabilität, ein Freundeskreis, in dem sie Mitglied sein darf und bedingungslose Liebe. Und dennoch schlägt Julias Herz auch für Niki, einen Jungen, der mit Geistern reden kann und der alles andere als unkompliziert ist.

Schreibstil:
Marie Lucas schreibt in kurzen einfachen Sätzen, die zum flüssigen Lesen verleiten. Dadurch, dass die Kapitel sehr lang sind, kommt einem nur selten der Gedanke eine Lesepause einzulegen. Stellenweiser Humor lockert das Buch angenehm auf.

Fazit:
Eigentlich mag ich Dreiecksbeziehungen nur bedingt. Auch eine Hauptcharakterin, die so hübsch ist, dass sie jeder Junge für sich gewinnen will, hat für mich einen bitteren Beigeschmack.
In diesem Buch jedoch konnte ich getrost über diese beiden Kritikpunkte hinwegsehen.
Marie Lucas hat es in ihrem Buch geschafft Julias Gefühle so glaubhaft darzulegen, dass ich mir am Ende selbst nicht sicher war, für welchen der beiden Jungen sie sich hätte entscheiden sollen.

Neben der Liebesgeschichte kommt auch die Spannung nicht zu kurz. Ständig tun sich neue Fragen auf und regen zum Nachdenken und Rätseln an. Das Ende des Romans hat mich mit einem aufregenden Showdown begeistert.

Positiv anzumerken ist an dieser Stelle auch, dass die Autorin ihren Roman mit einem Band abgeschlossen und ihn nicht über die im Fantasybereich üblichen drei Teile gezogen hat.

Zitate:

Manche Menschen sind halt schon in ihrem Äußeren große Lügner.

„Niki weiß alles über mich. Wahrscheinlich mehr, als ich selbst. Aber es ist kompliziert. Mit Felix ist das Leben so, wie ich es mir vorstelle. Es ist einfach, leicht. Es macht endlich mal wieder Spaß!“

Wenn du leicht und unbeschwert bei mir bist, die frühere Julia, wer bist du dann bei Niki?

Wir waren uns dessen nicht bewusst. Wir waren die Welt. Wir hinterfragten sie nicht.

Inzwischen hat Ablenkung das unschöne Wort Gleichgültigkeit ersetzt.

Vorher, bevor dein Leben in Scherben fällt, hast du noch Freunde. Hinterher nur noch die besten. Doch wer verzweifelt ist, ist schnell allein.

Mein Gesicht ist so neutral wie die Schweiz.

Dass du mich immer zwingst dir zuzuhören, wenn du 'wir' sagst und dabei nie, oder ganz selten nur, uns damit meinst.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Zwischen Ewig und Jetzt: Roman
Zwischen Ewig und Jetzt: Roman von Marie Lucas (Gebundene Ausgabe - 1. März 2013)
Gebraucht & neu ab: EUR 4,47
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen