Kundenrezensionen


206 Rezensionen
5 Sterne:
 (134)
4 Sterne:
 (41)
3 Sterne:
 (22)
2 Sterne:
 (8)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


64 von 70 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Hoffnung ist die wahre Magie."
Dies ist der fantastische Auftakt einer Trilogie und nach Zuschlagen dieses Buches gingen mir so viele Gedanken durch den Kopf, was ich hier schreiben könnte und spontan bleibt mir nur ein schlichtes "wow"!

Karou ist eine fast 18jährige Kunststudentin, die in Prag lebt, und eine äußerst ungewöhnliche Ziehfamilie hat. Ihr Adoptivvater...
Veröffentlicht am 7. Februar 2012 von Beaches

versus
21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hat für mich nicht funktioniert...
"...wenn man weiß, was man am meisten hofft, und diese Hoffnung in sich wie ein Licht scheinen lässt, dann können Wünsche wahr werden. Fast wie durch Magie." (S. 341)

Die 17jährige Karou mit den blauen Haaren und diversen Tattoos lebt in Prag und studiert dort Kunst. Nebenbei hat sie eine "Chimären-Familie" (halb Mensch, halb...
Veröffentlicht am 5. April 2012 von Buchtastisch


‹ Zurück | 1 221 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

64 von 70 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Hoffnung ist die wahre Magie.", 7. Februar 2012
Von 
Beaches (DE) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Daughter of Smoke and Bone: Zwischen den Welten 1 (Gebundene Ausgabe)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Dies ist der fantastische Auftakt einer Trilogie und nach Zuschlagen dieses Buches gingen mir so viele Gedanken durch den Kopf, was ich hier schreiben könnte und spontan bleibt mir nur ein schlichtes "wow"!

Karou ist eine fast 18jährige Kunststudentin, die in Prag lebt, und eine äußerst ungewöhnliche Ziehfamilie hat. Ihr Adoptivvater Brimstone ist ein magischer Wunschhändler, der Wünsche gegen Zähne eintauscht und seine Angestellten, Karous Familie, sind ebenfalls wie er magische Gestalten aus halb Mensch, halb Tier (Chimären). Karou ist in zwei Welten aufgewachesen. Als Kind ging sie tagsüber an normale Schulen in vielen Städten dieser Welt und außerhalb dieser Zeiten lebte sie in Brimstones Wunschladen, dessen Eingangstür eine Art Portal darstellt und durch das sie in alle Ort der Welt reisen kann. Als sie alt genug war, zog sie in ihre eigenen Wohnung und erledigt seither neben ihrem Studium Aufträge für Brimston, wie z. B. das Abholen oder Ersteigern von Zähnen in aller Welt.

Karou weiß nicht, wohin die anderen Türen im Laden führen. Die Welt dahinter bezeichnet der brummige Brimstone lediglich als "Anderswo" und ihr ist der Zutritt dahin strikt untersagt. Karou weiß auch sonst kaum etwas über ihre außergewöhnliche Familie, außer dass sie Chimären sind und dass ihre Existenz vor den Menschen geheim gehalten werden muss. So lebt Karou ein Doppelleben und ihre Fragen zu Anderswo, dem Verwendungszweck der Zähne sowie auch zu ihrer eigenen Herkunft bleiben unbeantwortet. Karou ist ein ungewöhnliches Mädchen mit azurblauen Haaren und Tätowierungen. Sie spürt eine Leere in sich und weiß, dass sie anders ist und dennoch weiß sie nicht genau, wer oder was sie ist.

Während Karou Aufträge für Brimstone erledigt, fällt ihr auf, dass einige seiner Türen mit eingebrannten Handflächen markiert wurden. Ahnungslos missachtet sie dieses Detail bis sie eines Tages von dem Engel Akiva angegriffen wird. Als sie Akiva zum ersten Mal erblickt, weiß sie instinktiv, dass er ihr Feind ist und dennoch spürt sie eine ungewöhnliche Verbindung zu diesem unmenschlichen, unbarmherzigen Wesen. Akiva ist zusammen mit zwei weiteren Engeln auf die Erde gekommen, um dem Treiben von Brimstone ein Ende zu setzen aber auch er, der seit Jahren von Hass und Vergeltung getrieben ist, spürt diese ungewöhnliche Anziehung zu Karou.

Akiva stammt aus einer Welt in der seit Jahrhunderten Krieg herrscht und in der Menschen nur aus Legenden bekannt sind. Er ist über Karous Unwissen verblüfft und sucht unerklärlicherweise ihre Nähe. Ist sie vielleicht unschuldig und weiß nicht um Brimstones Machenschaften? Die beiden nähern sich zaghaft an aber schon bald muss Karou schmerzliche Dinge über ihre Herkunft sowie ihre Familie erfahren, die ihre zarte Verbindung zu Akiva auf die Probe stellt. Unsicher, wem sie vertrauen kann und wer ihr Feind ist, stolpert Karou in eine magische Welt voller Hass, Krieg und Verrat, in der jede Hoffnung auf Frieden lediglich ein Traum zu sein scheint.

Dieses Buch hat mich zutiefst beeindruckt, es ist wunderschön geschrieben und trotz der Jugendbuchbezeichnung jeder Altersklasse uneingeschränkt zu empfehlen. Taylor hat eine faszinierende Welt mit äußerst sympathischen, komplexen Charakteren sowie einer liebenswerten Heldin geschaffen. Als Leser kommt man nicht umhin, die Chimären aber auch die Engel zu mögen. Keiner von ihnen ist vollkommen gut oder böse gezeichnet. Dieser Teil endet mit einer traurigen Note aber zum Glück ohne Cliffhanger und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

Die englische Ausgabe des zweiten Teils, "Days of Blood and Starlight", erscheint in diesem November.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungener Auftakt, 12. Juni 2012
Von 
Steffi - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Daughter of Smoke and Bone: Zwischen den Welten 1 (Gebundene Ausgabe)
Daughter of Smoke an Bone: Zwischen den Welten handelt von Karou, einer 17-Jährigen Kunststudentin aus Prag. Alle halten sie für ein normales Mädchen, abgesehen von ihren blauen Haaren, ihren Tattoos und der Kunst lebendig wirkende Zeichnungen von Monstern anzufertigen.
Aber Karou ist kein normales Mädchen. Aufgewachsen ist sie bei ihrem Ziehvater Brimstone. Dieser ist ein Chimär (halb Mensch, halb Tier) und Wunschhändler, der Wünsche gegen Zähne eintauscht. Die Eingangstür zu Brimstones Wunschladen ist eine Art Portal durch die man in alle Orte der Welt reisen kann.
Karou erledigt neben ihrem Studium kleine Bodengänge für Brimestone in aller Welt. In letzter Zeit fällt ihr vermehrt schwarze eingebrannten Handflächen auf den Türen zu Brimestones Laden auf. Ahnungslos missachtet sie dieses Detail bis sie eines Tages, bei Erledigung eines Aufttrags, von dem Engel Akiva angegriffen wird. Als sie Akiva zum ersten Mal sieht, weiß sie instinktiv, dass er ihr Feind ist und dennoch spürt sie eine ungewöhnliche Verbindung zu diesem Wesen. Akiva ist zusammen mit anderen Engeln auf die Erde gekommen, um dem Treiben von Brimstone ein Ende zu setzen aber auch er spürt die ungewöhnliche Anziehung zu Karou.
Karou weiß nicht sehr viel über sich, da Brimestone ihr keine Frage beantwortet. Sie spürt eine Leere in sich und weiß, dass sie anders ist und dennoch weiß sie nicht genau, wer oder was sie ist. Akiva hilft ihr, herauszufinden wer sie wirklich ist aber schon bald muss Karou schmerzliche Dinge über ihre Herkunft sowie ihre Familie erfahren.
Das erste was ich über dieses Buch sagen kann ist: WOW. Die ersten 30 Seiten musste ich mich zwar zwingen weiterzulesen aber letztendlich bin ich froh das ich weitergelesen habe.
Die Geschichte wurde da erst richtig spannend. Am Anfang bin ich sehr leicht durcheinandergekommen und konnte der Handlung nicht wirklich folgen. Ab Seite 30 bin ich richtig in diese Parallelwelt eingetaucht. Die einzelnen Figuren wurden sehr realitätsnah beschrieben und man konnte sie förmlich vor sich sehen.
Im Buch kommt es immer wieder zu einzelnen Rückblicken, anfangs fand ich die richtig nervig, am Ende hin merkte ich das diese zu der Geschichte dazugehören, da sie erzählen wer oder was Karou wirklich ist. Das Ende war sehr überraschend und nichtssagend, da man sich nicht vorstellen kann wie die Geschichte weitergeht. Schon jetzt fieber ich den 2. Band entgegen um endlich zu erfahren wie es mit Karou und Akiva weitergeht.
Sehr schön finde ich auch das Cover des Buches. Das Cover ist Hardcover gebunden mit Schutzumschlag. Das Motiv des Schutzumschlages ist wirklich gelungen, aber ich möchte euch den Hardcover verband noch zeigen. Dieser ist nicht wie man es von anderen Büchern gewohnt ist einfarbig sonder sehr schön gestaltet. Hierfür gibt es ein dickes Daumen hoch von mir.

Mein Fazit fällt dieses Mal sehr kurz aus. Ich kann nur sagen: Ein klasse Auftrakt einer Serie. Schon jetzt warte ich gespannt auf den 2. Band. Ich kann nur jedem empfehlen dieses Buch zu lesen, es hat mich komplett verzaubert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hat für mich nicht funktioniert..., 5. April 2012
Von 
Buchtastisch - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Daughter of Smoke and Bone: Zwischen den Welten 1 (Gebundene Ausgabe)
"...wenn man weiß, was man am meisten hofft, und diese Hoffnung in sich wie ein Licht scheinen lässt, dann können Wünsche wahr werden. Fast wie durch Magie." (S. 341)

Die 17jährige Karou mit den blauen Haaren und diversen Tattoos lebt in Prag und studiert dort Kunst. Nebenbei hat sie eine "Chimären-Familie" (halb Mensch, halb Tier) im Anderswo und muß für ihren Ziehvater Brimstone immer wieder "Aufträge" erledigen. Kein einfaches Leben zwischen den zwei Welten, zwischen Normalität und Übernatürlichem... Doch dann sind die Portale, die zu ihrer Zieh-Familie führen plötzlich verschlossen und Karou trifft in der menschlichen Welt auf den übernatürlichen Akiva. Sie weiß einerseits, dass dieser ihr Feind ist (sein sollte) und dennoch fühlt sie sich auf unerklärliche Weise zu ihm hingezogen.

Der Inhalt klingt vielversprechend! Die bisherigen Rezensionen, die ich gesehen habe, sind fast durchweg positiv - da kann ja gar nicht viel schief gehn. Dachte ich zumindest.

Der Schreibstil von Laini Taylor ich sehr beschreibend, so dass man ein gutes Bild von allem bekommt. Manchmal war es mir fast ein bißchen zu viel des Guten. Aber das ist wohl Geschmackssache. Und insgesamt lieber so als anders! Besonders Prag wird sehr ausführlich und eigentlich schön beschrieben.

Die ersten Kapitel waren wirklich ganz gut. Man bekommt einen Einblick in Karous Leben und lernt ihre Welt(en) kennen. So far, so good. Die Protagonistin Karou wirkte auf mich sehr sympathisch. Doch mit der Zeit war sie mir einfach zu perfekt. Sie kann alles, kommt mit jeder Situation zurecht. Ich konnte keine richtige Verbindung zu ihr aufbauen, da sie mir einfach zu glatt war.

Auch die Liebesgeschichte konnte mich nicht berühren. Es war mir nicht echt genug. Dabei startet das Buch mit den ersten Sätzen "Es war einmal, da verliebten sich ein Engel und ein Teufel ineinander. Es ging nicht gut aus." - das klingt nach einer spannenden, prickelnden und packenden Liebesgeschichte! Aber für mich hat das so gar nicht funktioniert. Es war langweilig und hatte überhaupt keinen Reiz.

Apropos Spannung: Die Geschichte ist für mich zu durchschaubar. Nun gut, es muß ja nicht immer spannend sein - aber wenn man ein Geheimnis andeutet, dann sollte man auch einen gewissen Spannungsbogen halten.

Am meisten haben mich die Rückblenden gestört. In einer gewissen Dosierung kann sowas ja ganz sinnvoll und nett sein. Hier war es mir zu viel.

"Daughter of Smoke and Bone" ist eine neue Triologie - der 2. Band erscheint im Original im November 2012 und heißt "Days of Blood and Starlight". Ob ich weiterlesen werde, weiß ich noch nicht. Im Moment neige ich eher nicht dazu...

FAZIT: Bei mir ist der Funke einfach nicht übergesprungen. Kein wirklich schlechtes Buch, aber den Hype darum kann ich nicht verstehen. Solide 3 Sterne von mir.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Leben zwischen zwei Welten, 4. Juni 2014
Von 
Hanna91 - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Daughter of Smoke and Bone: Zwischen den Welten 1 (Gebundene Ausgabe)
Karou lebt in Prag und studiert dort an einer Kunstakademie. Bei ihren Freundinnen sind vor allem ihre Skizzenbücher beliebt, in denen sie phantastische Geschichten festhält. Was von ihnen niemand ahnt, ist, dass diese Geschichten Realität sind. Denn neben ihrem Studium führt Karou ein zweites, geheimes Leben. Durch eine magische Tür kann sie eine Welt jenseits der Erde betreten. Dort befindet sich Brimstones Laden, in dem sie aufgewachsen ist. Für ihn erledigt sie Aufträge, die sich allesamt um das Besorgen von Zähnen drehen. Im Gegenzug erhält Karou kleine und mittelgroße Wünsche. Dann jedoch tauchen schwarze Handabdrücke auf allen magischen Türen auf. Dies wird Karous Leben für immer verändern…

Zu Beginn des Buches lernt man Karou als ganz normales Mädchen kennen, das eine Kunstakademie besucht und sich mit ihrem Ex-Freund herumärgern muss. Auf den ersten Blick wirkt ihr Leben völlig normal. Dann jedoch erwartet den Leser die erste Überraschung. Karou kann die Perlen ihrer Kette in Juckreiz umwandeln. Wie hat sie das gemacht? Stück für Stück erfährt man mehr über ihr wohl gehütetes Geheimnis, verlässt das atmosphärisch toll beschriebene Prag und taucht in eine Welt jenseits der Bekannten ein.

Karou ist eine liebenswerte Persönlichkeit, die jedoch auch schon mal ein kleiner Teufel sein kann, wie die Juckreiz-Szene am Anfang zeigt. Obwohl sie nicht genau weiß, was Brimstone mit den Zähnen überhaupt tut, versucht sie, seinen Erwartungen gerecht zu werden, da er und die anderen Mitarbeiter im Laden ihre Familie sind, die sie liebevoll aufgezogen haben. Gut konnte ich ihre Loyalität nachvollziehen und ihre Zerrissenheit, weil sie ihrer besten Freundin Zuzana nicht von alldem erzählen darf.

Die Anzahl der Nebencharaktere ist überschaubar, und gut gefallen hat mir, dass jedem von ihnen ausreichend Platz eingeräumt wird, um ihn besser kennen zu lernen. Zum einen sind da Brimstone und seine Mitarbeiter. Hier hat die Autorin ihrer Kreativität freien Lauf gelassen, denn sie sind sogenannte Chimären, die zum Teil Mensch, zum Teil verschiedenste Tiere sind. Die Chimären kümmern sich zwar voller Liebe um Karou, machen aus ihrem Tun ansonsten aber ein riesiges Geheimnis, dem ich gern auf die Spur kommen wollte. In der Welt der Menschen hingegen ist vor allem Zuzana eine wichtige Stütze für Karou – so eine beste Freundin wünscht sich doch wirklich jeder!

Weitere wichtige Personen kommen im Laufe der Handlung hinzu und bereichern die Geschichte auf ihre jeweils ganz spezielle Art, die im Gedächtnis bleibt. Hervorheben möchte ich hier noch Akiva, einen Seraphim, der zu Karou eine ganz besondere Verbundenheit spürt. Er ist der Schlüssel zu Spannung, Drama und jede Menge Gefühl, eine sehr kontroverse Persönlichkeit, deren Motiv zu durchschauen lange Zeit wirklich schwerfällt.

Die Handlung spitzt sich zunehmend zu und es kommt zu dramatischen Szenen, die Karous Welt völlig auf den Kopf stellen. Nach und nach zeigt sich, aus welchem Holz Karou tatsächlich geschnitzt ist. Nach einer Achterbahnfahrt der Gefühle darf der Leser sich schließlich darauf freuen, dass das große, entscheidende Geheimnis enthüllt wird. Hier holt die Autorin allerdings ziemlich weit aus und blickt in nicht unbedingt chronologischer Reihenfolge in die Vergangenheit. Diesen Abschnitt empfand ich als etwas zu lang und ungeordnet. Die Dinge, die enthüllt werden, sind zwar ziemlich explosiv, doch wenn man als Leser endlich auch das letzte Geheimnis gelüftet hat, ist das Buch auch schon fast zu Ende. Wie wird Karou nun mit der Wahrheit umgehen? Diese Frage hebt Laini Taylor sich für den zweiten Teil der Serie, „Days of Blood and Starlight“ auf und macht so neugierig auf die Fortsetzung.

In „Daughter of Smoke and Bone“ taucht der Leser immer tiefer in eine fremde Welt ein und erfährt nach und nach die schockierende, düstere Wahrheit über diese. Die Autorin nimmt sich Zeit, die Charaktere ausführlich vorzustellen, sodass ich ganz in deren Welt eintauchen und ihr Handeln nachvollziehen konnte. Kampfszenen und große Gefühle konnten mich begeistern, zum Ende hin wurde das Buch dann etwas ruhiger. Ich vergebe 4,5 Sterne und empfehle das Buch gern an Fantasyfans weiter!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Es war einmal, da lag ein Engel im Nebel und rang mit dem Tod. Und ein Teufel kniete über ihm und lächelte.", 14. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Daughter of Smoke and Bone: Zwischen den Welten 1 (Gebundene Ausgabe)
Ich hatte das Buch schon einige Zeit bei mir zu Hause im Regal stehen und ich glaube ich hätte es nicht so schnell gelesen, wenn ich nicht diese Aktion gestartet hätte, meine ganzen ungelesenen Bücher zu gelesenen Büchern zu machen. Und ja, ich bin froh, dass meine Wahl auf dieses Buch gefallen ist.

Denn selbst jetzt, wenn ich das Cover des Buches anschaue, verfalle ich noch immer ins träumen.

Für mich ist es eins der besten Fantasy-Bücher die ich je gelesen habe. Vielleicht gerade deswegen, weil es so realistisch ist. Ich meine natürlich nicht wortwörtlich, aber hat nicht jeder von uns schon einmal das Gefühl gehabt "allein" zu sein? Oder irgendwie neben sich zu stehen? Sich nicht am richtigen Ort zu befinden? Es gäbe noch viele weitere Beispiele die ich nennen könnte, aber letztendlich war die Echtheit, die Karou Seite für Seite an ihr Ziel brachte, ausschlaggebend für meine Begeisterung und Faszination.

Mit der Zeit hatte ich eine Bindung zu ihrer Familie in "Anderswo" aufgebaut und jede einzelne Person wuchs Seite für Seite zu einer leibhaftigen Persönlichkeit heran. Sie waren in ihrer Einzigartigkeit so selbstverständlich, dass das Wort "Monster" -wie es oft in diesem Buch vorkommt- so falsch war. Mein Zimmer war nicht länger mein Zimmer. Es verwandelte sich in einen alten staubigen Raum mit einem großen Schreibtisch in der Mitte. Mit Regalen voller verschiedener Gefäße, die alle vollgestopft mit den unterschiedlichsten Arten von Zähnen waren.

Karous Geschichte fesselte mich augenblicklich und ich konnte den Schmerz der Ungewissheit, der in ihrer wütete, förmlich spüren. Also machten wir uns auf die Suche, nach dem Wissen wer sie wirklich war. Bereisten entfernte Städte und trafen ganz besondere Menschen. Verliebten uns in einen grausamen doch wunderschönen Engel, der uns erst umbringen und dann nicht mehr von der Seite weichen wollte...

... und rüsteten uns, für einen alles veränderten Weg.

"Daughter of Smoke & Bone" ist sicherlich kein Buch für jeden. Doch möchte man die eigene Welt verlassen um in einer neuen zu aufwachen, ist dieses Buch genau das Richtige. Die Art und Weise wie Laini Taylor es geschafft hat ihre Charaktere und das Geschehen zum Leben zu erwecken, haben mir förmlich den Atem geraubt. Ein "Muss" für jeden Weltenwanderer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen ein Leseempfinden à la Jekyll und Hyde, 7. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Daughter of Smoke and Bone: Zwischen den Welten 1 (Gebundene Ausgabe)
Die Rezension enthält vermutlich Spoiler, was aber nötig war, um meinen Eindruck besser schildern zu können. Ich denke, dass ich nichts wirklich Signifikantes verrate, aber hier trotzdem die Warnung für Leute, die da etwas empfindlich reagieren.

Bei Daughter of Smoke and Bone gab es Momente, die mich regelrecht begeistert haben und andere, von denen ich einfach nur genervt war. Zum Teil folgten diese Empfindungen bei mir so dicht aufeinander, dass ich stellenweise nicht mehr wusste, ob ich Laini Taylor nun feiern oder ihr das Buch frustriert an den Kopf werfen sollte.

Was ich mochte ...

Die Idee der Geschichte, der Kampf zwischen Seraphim und Chimären, die Beschreibung dieser Wesen und die Art wie Karou mit all dem verbunden ist. Die Sache mit der Magie, den Wünschen und welcher Preis dafür zu zahlen ist und was es nun mit den Zähnen auf sich hat, sowie die Bedeutung der Hamsas (Augen-'Tätowierungen') auf Karous Händen. Im Grunde Sachen, die man zum Teil so oder so ähnlich vielleicht anders wo schon gelesen hat und trotzdem wirkt nicht wie aufgewärmt, sondern wie etwas Eigenes und Innovatives, dass das Buch aus der Masse der YA Literatur hervorhebt.
Prag als Setting ist eine wunderbare Wahl für so eine Geschichte und die besondere Atmosphäre, die dadurch entsteht, gehört eindeutig zu den großen Pluspunkten der Erzählung. Und auch dass die Geschichte etwas düsterer ist, hat mir gefallen.
Manchmal sind es auch nur Kleinigkeiten oder 'Schnappschüsse', die bei mir hängen geblieben sind, was eine gute Geschichte letztendlich für mich aus macht. Etwas das Bild von Kishmish (eine Fledermauskrähe) wie er auf einem von Brimstones - übrigens einer der wenigen Akteure, die ich wirklich gemocht habe in dieser Geschichte - Widderhörnern hockt oder die Szene mit Izîl und seiner 'Last', die er zu tragen hat. Selbst so ein winziges Detail, wie die beiden Tätowierungen "True" und "Story" auf Karous Armen bzw. wie man diese Konstellation deuten kann, tragen dazu bei, mein Interesse zu wecken. Auf die Positivseite rechne ich auch die philosophischen Aspekte von Daughter of Smoke and Bone.

Was ich nicht mochte ...

Die Romanze: Natürlich ist es von Person zu Person unterschiedlich, was man als romantisch empfindet und was nicht. Wer beispielsweise Romeo und Julia (als Liebesgeschichte) mag, wird sich mit der Geschichte zwischen Karou und Akiva auch wohl fühlen. Für meinen Geschmack hatte es aber zu wenig Substanz. Es wird zwar viel von Liebe gesprochen, tatsächlich gefühlt habe ich davon allerdings nicht. Vielleicht habe ich auch schon ein wenig dicht gemacht, als die Liebe-auf-den-ersten-Blick-Karte gespielt wurde. Allerdings hat der weitere Verlauf auch nicht dazu beigetragen, mich versöhnlich zu stimmen. Was verbindet die beiden, außer dass sie sich von der unglaublichen Schönheit des jeweils anderen so angezogen fühlen? Man erfährt zwar, dass es zwischen Karou und Akiva eine Vorgeschichte gegeben hat, welche allerdings genauso uninspirierend ist und auch hier: Liebe auf den ersten Blick. Ich hatte jedenfalls den Eindruck, dass diese Romanze sehr von Oberflächlichkeiten geprägt ist und ich bin mir immer noch nicht so ganz sicher ob die vielen Bemerkungen der Art 'Schön kann unmöglich böse sein' wirklich ernst gemeint sind oder eher ironisch. Thiago könnte man zumindest als Gegenargument in Betracht ziehen.

Karou: Am Anfang mochte ich sie überhaupt nicht. Trotz der Aufträge, die sie erfüllt und der Tatsache, dass sie kämpfen und mit Waffen umgehen kann, wirkte sie auf mich sehr unreif und mitunter auch wesentlich jünger als ihre tatsächlichen 17 Jahre. Sie macht im Verlauf der Geschichte logischerweise eine gewisse Entwicklung durch, was aber lediglich dazu ausreicht, mich auf einen Waffenstillstand zu einigen, nicht aber, um sie tatsächlich zu mögen oder zumindest interessant zu finden. Aber das liegt dann an mir, weil ich mich (i.d.R.) mit Protagonisten aus dem Young Adult Bereich einfach nicht identifizieren kann.

Akiva: Es kommt wirklich selten vor, dass ich einen männlichen Protagonist nicht mag, aber Akiva hat es geschafft, vermutlich beginnend in dem Moment als er vom Boogeyman zum Teddybär mutiert, allein durch einen Blick auf Karou. Und mit der Zeit habe ich meinen Respekt vor ihm dann völlig verloren. Ich konnte mir auch ehrlich gesagt kein richtiges Bild von ihm machen, obwohl Karou dem Leser mehr als genug Möglichkeiten gibt, sich von seiner überirdischen Schönheit zu überzeugen. Ich weiß nicht einmal, wie alt ich ihn mir rein optisch vorstellen muss. Ich schätze mal irgendwo in Richtung von Karous Altersklasse, vielleicht ein bisschen älter. Bei seinen ersten Auftritten hatte ich durch die Beschreibungen - groß, bedrohlich/düster, muskulös und so weiter... - eher das Bild von Jemandem vor Augen der 10 bis 15 Jahre älter ist. Aber die Autorin scheint dieses Bild selbst noch zu unterstützen, da im Fall von Akiva immer die Rede von einem "Mann" ist und Karou hingegen ständig als "Mädchen" bezeichnet wird. Reizende Vorstellung.

Die Geschichte an sich hatte zwar keine größeren Längen - wenn mir auch manche Situationen weniger interessant vorkamen als andere - und die Einblicke in die Vergangenheit haben mir gefallen, aber die letzten hundert Seiten haben sich für mich doch sehr hingezogen. Die Szene mit dem Maskenball und dem ganzen Drumherum war natürlich sinnvoll, um Karous und Akivas gemeinsame Vergangenheit zu erklären, - und auch hier werden Romeo und Julia Fans vermutlich die Augen leuchten - aber der Stil und die Ausdrucksweise der Autorin haben mich manchmal wünschen lassen, jemand anderes hätte diese Szenen geschrieben und der Protagonisten keine Ausrufe wie "Nein, hab ich gar nicht." - geht es eigentlich noch kindischer? - in den Mund gelegt.

Neben all den Dingen, die mir positiv aufgefallen sind und Daughter of Smoke and Bone wirklich lesenswert machen, scheitert die Geschichte leider an den für mich wesentlichsten Punkten, weshalb ich jetzt auch nicht weiß, ob ich interessiert genug bin, um weiter zu lesen oder die Kritikpunkte als Signal auffassend, besser davon absehen sollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schönheit über alles..., 12. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Daughter of Smoke and Bone: Zwischen den Welten 1 (Gebundene Ausgabe)
Grundsätzlich ist die Idee des Buches vielversprechend. 2 Welten, real und Fantasy treffen aufeinander, vermischen sich...
Der Erzählstil der Autorin ist sehr blumig, was mich persönlich dann zwischendrin schon genervt hat, die Liebe und Hoffnung als zentrales Thema, immer und immer wieder, seitenlang umschwärmt.
Durch die vielen Rückblenden und Handlungsstränge, kommt es zu Wiederholungen und zwar eins zu eins Textpassagen, das ist schon sehr schade.
Was ich aber sehr irritierend fand, alles dreht sich um Schönheit:
Karou ist wunderschön, auffällig, tolle Augen...
Ihr Exfreund ist auch total hübsch, die Frau mit der er Karou betrogen hat, ist ein Model...
Es gibt Verrat auf Grund von Eifersucht aufs Aussehen, neue Liebe, weil er schöner ist als zulässig. Alle streben nach Schönheit, die laut Autorin menschlicher Natur ist, obwohl der Fantasyteil nichts mit Menschen zu tun hat.
Dieses Klischeethema schwächt für mich die Qualität des Buches doch sehr ab, weil dadurch auch sehr viel Oberflächlichkeit entsteht und die Charaktere keinen richtigen Tiefgang entwickeln.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wenn Engel plötzlich böse sind und Monster die Lieblinge, 31. August 2012
Von 
Carmen (Machern, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Daughter of Smoke and Bone: Zwischen den Welten 1 (Gebundene Ausgabe)
Titel und Design:
Den Titel finde ich persönlich gut, aber nicht herausragend. Das Cover jedoch finde ich sehr inspirierend, auch wenn mich das Mädchen vom Gesicht her nicht wirklich anspricht. Als ich dann beim Lesen den Schutzumschlag entfernt habe war ich noch mehr aus dem Häuschen, denn ohne Umschlag sieht das Buch noch sagenhafter aus, auch das Mädchen gefällt mir da besser und passt viel besser zum Inhalt. Achtet mal darauf!

Eigene Meinung:
Ich finde die Geschichte genial. Es ist etwas Neues was ich noch nicht kannte und stellt die Engel in ein ganz anderes Licht. In diesem Buch scheinen plötzlich die Engel die Bösen zu sein und die Chimären oder auch Monster die Guten. Dieser Rollentausch gefällt mir außerordentlich gut. Und auch dass Karou so anders ist als die Hauptpersonen die man sonst so kennt finde ich gut. Laini Taylor hat eine Gabe so zu schreiben, dass einem Monster ans Herz wachsen und man sich um sie sorgt. Wahrscheinlich ist das Buch so anders, weil auch die Autorin "anders" ist. Es ist die erste Autorin die ich kenne, die knall pinke Haare hat. Naja, jedenfalls sammelt Karou für Brimstone Zähne. Es handelt sich hierbei um Zähne von verschiedensten Tieren oder auch Menschen und Karou erfährt aber nie wofür diese Zähne sind. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt für WAS braucht er die ganzen Zähne? Man erfährt so vieles erst nach und nach in der Geschichte, aber das macht es ja so spannend. Brimstone jedenfalls handelt mit diesen Zähnen. Zwielichtige Menschen kommen in sein kleines Geschäft und bringen ihm die Zähne und bekommen zum Gegenzug Wünsche. Ich habe mich auch gefragt wie die Wünsche gemacht werden und ob man etwas dafür opfern muss, einen Preis zahlen muss. Eines Tages lernt sie einen Engel kennen, die Erzfeinde der Chimären, und wie könnte es anders sein, sie verliebt sich in ihn. Trotzdem wird das Buch jedoch nicht kitschig. Ich persönlich kann den zweiten Teil kaum erwarten.

Minus Punkt:
An einer Stelle des Buches (Als sie den Wunschknochen zerbricht) war ich etwas verwirrt. Man befand sich plötzlich in der Vergangenheit und ich konnte dem Geschehen nur schwer folgen und musste einzelne Stellen mehrmals lesen. Aber das lag wahrscheinlich eher an mir als an der Schreibweise. Ich neige dazu Dinge anders aufzufassen als andere.

Mehr meine Rezensionen auf:
[...]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Worte und Welten tanzen miteinander!, 10. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Daughter of Smoke and Bone: Zwischen den Welten 1 (Gebundene Ausgabe)
""Krieg ist alles, was man uns gelehrt hat, aber es gibt andere Arten zu leben. Wir können sie finden, Akiva. Wir können sie erfinden. Das hier ist der Anfang. Wir sind der Anfang.""

Dieses COVER!!! Auch das Buch war wieder ein einziger Leseproben- (ja, ich habe die davon tatsächlich gelesen - und sie war WUNDERVOLL) und Cover-Wunsch. Also wirklich - das ist eins der wenigen Bücher, das sogar OHNE Schutzumschlag wunderschön ist!!! Und auch der Titel ... Schon so ist er wundervoll, doch nach "Daughter of Smoke and Bone" weiß man dann sogar, WARUM es so heißt!

Man fällt sozusagen in die Geschichte rein - kaum schlägt man das Buch auf, ist man auch schon in Prag - endlich mal ein anderer und wirklich, wirklich toller Handlungsort! (als kleines Kind war ich da mal, kann mich aber noch gut an Prag erinnern und hatte so tollerweise die Handlungsorte in Prag selbst gleich im Kopf!) - und der Welt einer 17-jährigen Kunststudentin gefangen (übrigens: seit wann kann man schon so jung studieren?). Ich musste immer wieder grinsen, weil die Sprüche zu genial sind. Allgemein ist der Schreibstil so toll und wunderschön - fällt aber irgendwie gar nicht richtig auf. Laini Taylor hat die Gabe, wunderbar mit Worten (und Welten) zu jonglieren - und zwar so feinfühlig, dass man es kaum merkt.

Zwischendurch hatte ich immer wieder Zweifel, was das Jahrhundert angeht, in dem die Geschichte spielt. Die Rückblende zu Modrigal und in die andere Welt hätte durchaus im Mittelalter spielen können; und wenn Karou durch die dunklen Gassen Prags ging ... Nun ja, das auch. Die Textstelle auf Seite 9 sagt eigentlich alles: "In den ruhigeren Gassen hätte die winterliche Stille ohne weiteres aus einem anderen Jahrhundert stammen können." Nur, wenn sie dann einen Becher Kaffee in der Hand hatte, wurde ich wieder in die Gegenwart zurückgezogen ...

Bis Seite 66 war es richtig schön, es hätte ruhig so bleiben können, ich fand es hammer - aber dann PASSIERT sogar noch etwas! Und zwar etwas, das auch richtig spannend und toll ist! Und ab diesem Moment blieb es auch so - und auch, wenn ich der anfänglichen Ruhe manchmal hinterhertrauerte (ich bin einfach dieser Typ), war doch auch so die Geschichte einfach nur richtig, richtig krass.

Schon bald beschlich mich das Gefühl, dass die Engel als gut und Brimstone als böse dargestellt wird (Karou selbst nennt ihn ein Monster - im nächsten Moment allerdings auch wieder ihr "Vater" mit ein paar Macken). Nun ja, das stimmt aber nicht. Die Fronten wurden nicht geklärt, nur gegenüber Brimstone bin ich die 400 Seiten später viel aufgeschlossener als davor. Auch, wenn sein Geschäft mit den Zähnen wirklich SEHR eklig ist. Übrigens: Die Idee war HAMMER, es hat aber auch gedauert, bis man hinter die Kulissen seines Geschäftes blicken konnte ...

Und dann fing die Geschichte In der Geschichte (sozusagen) zwischen Akiva und Karou an - ich hatte das Gefühl, als ob Modrigal da eine wichtige Rolle spielen würde und fühlte mich wie in einem Märchen. Ich hatte sogar die Idee, dass Modrigal Karous Mutter wäre! Nun ja, das war aber auch nur, bevor die wichtige Substanz der Chimären geklärt wurde. Da war mir dann nämlich klar, was genau sie verband.
Zum Schluss wird zumindest jedoch dieser Teil geklärt, wenn auch teilweise etwas vermischt, aber man weiß danach sicher, was jetzt mit Modrigal und Karou los ist.

Karou mochte ich von Anfang an. Sie hütet viele Geheimnisse, selbst vor dem Leser, und offenbart sie erst mit der Zeit - doch so gibt es immer wieder neues zu entdecken. Zuerst fand ich ihre blaube Haarfarbe sehr schrill, doch mittlerweile wünsche ich mir schon fast selbst blaue Haare, so beeindruckend war sie! Auf jeden Fall ein sehr, sehr toller Charakter mit Sinn und Verstand.
Bei Akiva muss ich immer an den Joghurt "Aktivia" (oder so) denken - so viel es mir schwer, ihn ernstzunehmen. Und doch liebte ich ihn am Ende fast genauso stark wie Karou ihn - denn das Monster, das er erst durch seine schmerzhafte und grausame Vergangenheit noch war, wich zum Glück den aufkeimenden Gefühlen, die sein verborgenes Inneres nach außen stülpten. Und sein Inneres ist wie ein Diamant ...

Fazit
Ein Buch, in dem Worte und Welten miteinander tanzen - umschlossen von einem wunderschönen Cover und angeführt von fühlenden, edlen, tollen Charakteren ... ICH LIEBE ES!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mal keine eindeutige Schwarz-Weiß-Aufteilung, 5. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Daughter of Smoke and Bone: Zwischen den Welten 1 (Gebundene Ausgabe)
Klappentext:
"Was würdest du dir wünschen, wenn du nur eine Perle deiner Kette opfern musst, damit dein Wunsch in Erfüllung geht?
Wo würdest du hinreisen, wenn du bloß durch eine Tür gehen musst, um nahezu alle Orte der Welt zu erreichen?
Wie würdest du dich fühlen, wenn du den falschen Mann liebst, er aber die Antwort auf alle deine Fragen ist? Karou dachte, sie wüsste, wer sie ist. Doch dann kommt es zu einer Begegnung, die alles verändert '

Eine Liebe, die älter ist als die Zeit. Und ein Kampf, bei dem ALLES auf dem Spiel steht. Der erste Band der Serie, die die Welt erobert."

Inhalt:
Abgesehen von ihrer seltsamen "Familie" führt Karou ein ganz normales Leben. Sie studiert Kunst in Prag, lebt in einer kleinen Wohnung und geht am liebsten mit ihrer besten Freundin Zuzana in ihrer Stammkneipe, der Giftküche, Gulasch essen. Doch ihre Familie besteht aus vier Chimären, Mischwesen aus Mensch und Tier, die in einem Laden wohnt, dessen Tür einen überallhin führen kann. Für Brimstone, dem Besitzer des Ladens, führt Karou ungewöhnliche Aufträge aus. Durch die Tür des Ladens reist sie in die verschiedensten Städte und besorgt für ihn alle möglichen Zähne, auch wenn sie nicht weiß, was Brimstone mit diesen anfangen möchte. Als Währung bekommt sie von ihm Wünsche, die sie schon öfters für so banale Sachen wie blaue Haare oder einem Ausschlag bei ihrem unerträglichen Ex-Freund ausgegeben hat. Insgesamt ist Karou zufrieden mit ihrem Leben, bis eines Tages der Engel Akiva auftaucht und ihre Welt und ihre Ansichten ins Wanken bringt.

Meine Meinung:
Der erste Teil "Zwischen den Welten" der "Daughter of Smoke and Bones"-Reihe von Laini Taylor ist mal wieder ein Buch, dass ich in einem Satz zusammenfassen könnte: WOW! Natürlich möchte ich es dabei nicht belassen, sondern meine Meinung noch ein bisschen näher erläutern, auch wenn es schon ein paar Tage her ist, dass ich das Buch ausgelesen habe.

Geschrieben ist es in der Er-/Sie-Perspektive, die zwischen Karou und Akiva wechselt. Dabei ist Karous Sichtweise relativ unwissend, was die Hintergründe der Chimären und besonders Brimstones Handwerk angeht, da sie ja auch nur vier Chimären kennt und sich in ihrer Welt nicht über Brimstones Laden hinweg bewegt hat. Auf diese Weise konnte ich gut miträtseln, was es denn mit dem ganzen Geheimnis um ihn, den Zähnen und den Wünschen auf sich hat. Auch Karous Zuneigung zu den vier Chimären, bei denen sie aufgewachsen ist und die sie als ihre Familie ansieht, konnte ich gut nachvollziehen.

Bei Akivas Erzählungen tappt man anfangs auch ziemlich im Dunkeln und merkt nur, wie verbittert er ist, aber nicht warum. Man erfährt zwar zwischendurch immer mal wieder, dass es etwas Schlimmes in seiner Vergangenheit stattgefunden hat, doch dies wird erst gegen Ende hin aufgedeckt. Durch diese beiden unterschiedlichen Sichtweisen war die Geschichte für mich kaum vorhersehbar und bot viele überraschende Wendungen, so dass ich das Buch eigentlich gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.

Auch wenn es in diesem Buch auch wieder eine Liebesgeschichte gibt, hebt sich "Daughter of Smoke and Bone - Zwischen den Welten" von anderen Jugendbüchern ab. Die Geschichte ist einfach mal was anderes, vor allem auch, weil die Welt nicht in Schwarz und Weiß aufgeteilt ist. Hier ist nicht klar zu erkennen, wer jetzt die Guten und wer die Bösen sind, was ich sehr positiv finde. Karou wirkt zwar auf den ersten Blick wie die Gute und Akiva wie der Böse, wie es in anderen Liebesgeschichten ja oft zu finden ist, doch beim Lesen habe ich mich immer öfter daran gezweifelt. Je mehr von der Vergangenheit aufgedeckt wurde, desto mehr musste ich meine Sichtweise nochmal überdenken, was mir sehr gut gefallen hat.

Fazit:
"Zwischen den Welten" ist ein toller erster Teil von Laini Taylors "Daughter of Smoke and Bone"-Reihe, der sich für mich deutlich von anderen Jugendbüchern abhebt. Wer dieses ständige Schwarz-Weiß-Schema Leid ist und lieber mal ein paar Grautöne dazwischen hat, sollte sich diesem Buch widmen. Durch die vielen Rückblicke in die Vergangenheit der Hauptpersonen hat mich die Geschichte immer wieder überraschen können und auch am Ende den Titel verständlich gemacht. Von mir bekommt das Buch verdiente 5 Punkte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 221 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Daughter of Smoke and Bone: Zwischen den Welten 1
Daughter of Smoke and Bone: Zwischen den Welten 1 von Laini Taylor (Gebundene Ausgabe - 23. Februar 2012)
EUR 16,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen