Kundenrezensionen


388 Rezensionen
5 Sterne:
 (233)
4 Sterne:
 (85)
3 Sterne:
 (32)
2 Sterne:
 (22)
1 Sterne:
 (16)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


123 von 134 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich wieder ein gutes Buch von Jilliane Hoffman
Nach ihrem super Start mit 'Cupido' und dem passablen Nachfolger 'Morpheus', war ich von ihrem 3. Buch 'Vater Unser' leider sehr enttäuscht. Ich kann nicht mehr genau sagen warum, dafür ist es zu lange her, aber jeder Bücherwurm weiß, dass man so etwas nicht vergisst.
Dann war es lange Zeit ruhig um Jilliane Hoffman bis letzte Woche endlich ihr...
Veröffentlicht am 20. Juli 2010 von ThrillerKiller.de

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht schlecht, aber wir hatten schon bessere Bücher von ihr
Gut und spannend, aber leider wird meiner Meinung nach zu wenig auf den Täter eingegangen.
Was sind seine genauen Beweggründe etc? Die Ermittlungsarbeit und die Geschichte des ermittelnden Kommissars steht eher im Vordergrund.
Dennoch wieder ein gutes Buch von Jilliane Hoffmann, doch mit Cupido z.B. kann es diese Geschichte diesmal nicht aufnehmen.
Veröffentlicht am 2. Oktober 2011 von Katharina Hausmann


‹ Zurück | 1 239 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

123 von 134 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich wieder ein gutes Buch von Jilliane Hoffman, 20. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Mädchenfänger (Gebundene Ausgabe)
Nach ihrem super Start mit 'Cupido' und dem passablen Nachfolger 'Morpheus', war ich von ihrem 3. Buch 'Vater Unser' leider sehr enttäuscht. Ich kann nicht mehr genau sagen warum, dafür ist es zu lange her, aber jeder Bücherwurm weiß, dass man so etwas nicht vergisst.
Dann war es lange Zeit ruhig um Jilliane Hoffman bis letzte Woche endlich ihr neues Buch 'Mädchenfänger' auf den Markt kam. Ich konnte vorab schon durch die Leseprobe hineinschnuppern und es wurde direkt klar, dass es wieder was neues und frisches ist und glücklicherweise nichts mit 'Vater Unser' gemeinsam hat.
Im Mittelpunkt stehen die Möglichkeiten die vor allem Sexualverbrecher und Pädophile heute mit Hilfe des Internets haben, um an ihre Opfer zu kommen. Dies geht von 'harmlosen' Trojanern mit deren Hilfe die Webcam gesteuert werden kann, bis hin zu ausgeklügelten Profilen auf Social Network Seiten auf denen sie sich als 17 jährige Highschool-Schüler ausgeben, um sich mit den jungen Mädchen zu treffen. Jilliane Hoffman zeigt hier auf wie einfach es heutzutage ist sich Opfer im Internet zu suchen und wie leicht es ist an Informationen über seine Opfer zu kommen.

Hoffman hat das Buch in sehr viele kleine Kapitel eingeteilt, was ich persönlich sehr angenehm finde, denn es hilft alles etwas aufzulockern. Sie springt zwischen verschiedenen Perspektiven hin und her, erzählt einmal aus der Sicht von Bobby Dees, dem Ermittler, aus der Sicht von Lainey, der Entführten und aus der Sicht des Bösen. Zu keiner Zeit fühlt man sich verwirrt oder verloren zwischen den verschiedenen Personen und Hoffman versteht es dem Leser geschickt falsche Fährten zu legen. Brisanz bekommt das ganze, als man erfährt, dass auch die Tochter von Dees verschwunden ist und möglicherweise vom selben Mann entführt wurde, denn Lainey lernt durch die Wände ihres Gefängnisses eine Katy kennen, die schon länger in der Gewalt des Entführers ist.

Die Autorin verrät dem Leser nie genau, was der Entführer mit den Mädchen anstellt, aber man kann es sich durchaus denken. Ein sehr schönes Mittel die Spannung zu steigern ist die Beschreibung der Gemälde, die der Reporter Fielding vom Mörder erhält und auf denen die Mädchen kurz vor ihrer Ermordung zu sehen sind.
Sehr gut steigert sich die Spannung von der Entführung Laineys, den ersten Verdächtigen, dem scheinbaren Tod des Entführers und der darauf folgenden Beurlaubung von Dees bis hin zu den überraschenden Wendungen am Schluss. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, denn ich kann nur jedem ans Herz legen diesen Thriller selbst zu lesen, denn es ist endlich wieder ein Buch, dass seinen Platz auf den Bestsellerlisten meiner Meinung nach verdient hat. Volle Punktzahl!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


35 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Bist du online?", 29. Oktober 2011
Von 
Logan Lady (FR) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Mädchenfänger (Taschenbuch)
Mit genau diesem Satz begrüßt der Mädchenfänger seine potenziellen Opfer. Er sucht und findet sie über Chatrooms und Social Networks. Bobby Dees, Special Agent und zuständig für vermisste Kinder und Jugendliche, nimmt sich des Falls an. Er selbst ist vom Schicksal gebeutelt und ihm ist nicht bewusst, wie eng sein Schicksal mit den Taten des Mädchenfängers verbunden sind...

Jilliane Hoffman hat sich eines hochaktuellen Themas angenommen: Dating über das Internet. In ihrem neusten Buch geht es um junge Mädchen, die ihr Glück im Internet suchen und dabei einem Serienmörder in die Hände fallen.

Die Story ist glaubhaft und realistisch. Immer wieder bemerkte ich beim Lesen, was ich selbst alles im Internet mache und nutze. Und auch der Bezug zu aktuellen Themen wie Filme oder Musik fehlt nicht. Das brachte für mich die Geschichte besonders aktuell rüber.

Jilliane Hoffmans Stil ist flüssig und leicht zu lesen. Sie schafft es durch ihre Beschreibungen und Charakterisierungen eine dichte Atmosphäre zu schaffen. Ich war vor einiger Zeit in Florida und konnte mich anhand ihrer Darstellungen genau die Landschaft, die Gebäude und die Umgebung vorstellen.

Die Figuren sind toll beschrieben und handeln nachvollziehbar und authentisch. Durch das Gleichgewicht zwischen den Ermittlungen und der privaten Geschichte von Bobby Dees schafft es die Autorin die Spannung aufrecht zu erhalten und gleichzeitig zu fesseln. Und zwar so sehr zu fesseln, dass mir am Schluß die Tränen kamen. Und das ist für mich, die häufiger Thriller liest und sich nicht so leicht von einer Geschichte gefangen nehmen lässt, etwas ganz Besonderes.

Einen Wermutstropfen gibt es allerdings: auf die Motive des Täters geht Jilliane Hoffman nicht weiter ein. Sie kratzt nur an der Oberfläche und überlässt es dem Leser ein Motiv zu finden. Das finde ich schade, hier wäre mehr Tiefe toll gewesen.

Mein Fazit: ein spannender Thriller mit einem zum Zerreissen gespannten Spannungsbogen. Trotz einer kleinen Schwäche eine unbedingte Leseempfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


45 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Realitätsnaher Thriller, der unter die Haut geht, 1. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Mädchenfänger (6 CDs) (Audio CD)
"Mädchenfänger" ist ein Thriller, der nicht nur spannend ist, sondern bei seinen Hörern Gänsehaut produziert. Überaus aktuell ist das Thema, das die Autorin Jilliane Hoffman gewählt hat und so trifft sie nicht nur den Nerv der Zeit, sondern macht auf eine Thematik aufmerksam, die vielen Eltern große Sorgen bereitet. Dabei versteht die Autorin es, Gefahren, die in scheinbar anonymen Chaträumen lauern, realistisch darzustellen und benutzt für ihre Warnung das Schicksal eines jungen Mädchens, das in die Fänge eines perfiden Mörders gerät - eines Mannes, der genau weiß, wie er bei Teenagern landen kann. Genervt von Eltern und Lehrer gleichermaßen, sehen diese in der Beschäftigung mit dem Internet eine Chance, Spaß zu haben und Freunde zu treffen, die sie verstehen. Ein Freizeitvergnügen, dessen enorme Risiken sie bei Weitem nicht abschätzen können.

Gelesen wird der spannende Thriller von Andrea Sawatzki, die vielen Hörern bereits als Schauspielerin, aber auch als Hörbuchsprecherin bekannt sein dürfte. Ob als Tatortkommissarin oder Sprecherin von "Glennkill": Andrea Sawatzki versteht es, ihre Hörer regelrecht mitzureißen und in eine Welt zu entführen, in denen Verbrechen an der Tagesordnung sind. Dabei gelingt es ihr, Opfern und Verbrechern gleichermaßen eine zu ihnen passende Stimme zu verleihen und den Kampf um Leben und Tod akustisch darzustellen. Gleichzeitig versteht Sawatzki es, Lesetempo und Lautstärke so anzupassen, dass ein wahres Kino im Kopf entsteht. Ein Hörgenuss, der nicht nur fesselt, sondern unter die Haut geht.

Fazit:
Aufrüttelnd und realitätsnah, so präsentiert sich "Mädchenfänger" seinen Hörern und lässt sie das Verbrechen an einem jungen Mädchen, das naiv genug war, einem Fremden zu vertrauen, hautnah miterleben. Ein Thriller, der gut unterhält, gleichzeitig aber als Warnung zu verstehen ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Pageturner, 17. Juli 2010
Von 
Bücherwürmchen (http://laberladen.wordpress.com/) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Mädchenfänger (Gebundene Ausgabe)
Die 13jährige Lainey fühlt sich unverstanden, der kleine Bruder nervt, die neue Schule hasst sie auch, die alten Freundinnen sind weit weg. Das macht sie empfänglich für den Online-Flirt mit dem süßen Zack. Als sie sich heimlich auf ein Treffen mit ihm einlässt, entdeckt sie aber schnell, dass sie einen großen Fehler gemacht hat ...
Da Lainey sich von allen abgekapselt hat und sich niemandem anvertraute, ist erst nicht klar, ob sie weggelaufen ist wie ihre große Schwester oder doch dem "Mädchenfänger" in die Falle ging. Oder hat der Stiefvater vielleicht die Finger in der Sache? Mit den Ermittlungen wird Agent Bobby Dees betraut, dessen eigene Tochter ein Jahr vorher ebenfalls spurlos und ohne ein Wort verschwunden ist. Die Ungewissheit über ihr Schicksal und die Angst, dass auch sie ein Opfer des "Mädchenfängers" geworden sein könnte, kommen ihm bei seinen Ermittlungen immer wieder in die Quere und machen ihn zum Spielball des perfiden und sadistischen Planes des "Mädchenfängers".

Sowohl das zerissene Privatleben von Agent Dees als auch die Teenagerwelt von Lainey werden sehr glaubhaft und nachvollziehbar erzählt. Man kann sich in die Charaktere hineinversetzen und hat Verständnis für sie, leidet mit ihnen. Man merkt genau, dass Jilliane Hoffman selbst Mutter von zwei Teenagern ist und als Staatsanwältin Einblicke in die Polizeiarbeit hat. Nach bewährtem Muster ist dieser Thriller solide aufgebaut, aber alles andere als Einheitskost. Die Jagd nach dem "Mädchenfänger" und die Angst, dass noch mehr vermisste Teenager in seiner Gewalt sein könnten, für die jede Minute zählt, erzeugen eine enorme Spannung und lassen einen den Roman erst wieder aus der Hand legen, wenn die letzten Seite gelesen ist. Ein wahrer Pageturner!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Der Schrei " diesmal von Picasso !!! Gänsehaut pur !!, 18. Juli 2010
Von 
Annette Lunau-- Die-Rezensentin.de-- Frechen ... (Frechen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mädchenfänger (Gebundene Ausgabe)
Der Entführer der minderjährigen Mädchen wird bei der Sonderkommission "Picasso" genannt. Er schickt ,bevor er das jeweilige Mädchen bestialisch ermordet, ein Ölgemälde an die Zeitung oder Polizei.Das Mädchen muß aussehen wie bei Munchs " Der Schrei"; den Mund weit geöffnet, aufgerissene Augen,nur das diese auf dem Gemälde fehlen. Der irre Mörder hat den Mädchen die Augen schon vorher herausgeschitten.Diese schrecklichen,tlw. mit Blut gemalten Bilder gehen den Morden voraus. Die Polizei weiß,wenn das Bild da ist, ist das Mädchen schon fast tot.Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt,doch bei der Jagd auf einen Psychopathen hält der Unbekannte die Polizei zum Narren.. Immer neue Mädchen verschwinden und leider ist der Mörder immer einen Schritt voraus.
Endlich hat Jilliane Hoffman wieder einen echten Thriller hingekriegt,der auf jeden Fall mit Cupido mithalten kann. Bei diesem Schocker ist Gänsehaut vorprogrammiert. 5 Sterne für ein tolles Buch !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mädchenfänger, 15. Juli 2010
Von 
LenaBo (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Mädchenfänger (Gebundene Ausgabe)
Lainey ist 13 Jahre alt, steht auf Edward Cullen aus Twilight, fühlt sich von ihren Eltern ungerecht behandelt und ist genervt von ihren Geschwistern. So wie das bei Teenagern nunmal ist. Nachdem sie durch einen Umzug die Schule wechseln musste, ihre beste Freundin Molly nicht mehr so häufig trifft und ansonsten in ihrer neuen Schule noch keine Freundschaften geschlossen hat, fühlt sich Lainey oft einsam. Da kommt es wie gerufen, dass sie in einem Internetchat den unglaublich gutaussehenden Zach kennengelernt hat. Die Beiden scheinen viel gemeinsam zu haben, haben Fotos ausgetauscht und fühlen sich zueinander hingezogen. Schon bald darauf vereinbaren die Beiden sich zu verabreden. Kino, etwas essen, sich einfach besser kennenlernen und vor allem, sich endlich einmal persönlich gegenüber zu stehen. Lainey hat Angst, dass ihre Mutter ihr das Treffen mit dem 4 Jahre älteren Zach verbieten könnte, wo sie ihrer Tochter doch auch schon das Schminken untersagt. Daher beschließt Lainey ihrer Mutter nichts von dem Date zu erzählen.
Doch schon schnell wird Lainey klar, dass es ein fataler Fehler war, ihrer Mutter das Treffen zu verschweigen. Denn es ist nicht Zach, der am vereinbarten Parkplatz in einem schwarzen Auto auf sie wartet...

'Mädchenfänger' war mein erster Roman von Jilliane Hoffman und definitiv nicht mein letzter. Selten habe ich ein Buch gelesen, das mich von Anfang an dermaßen gepackt hat. Schon die ersten Seiten, in der beschrieben wird, wie ein unbekannter die 13-jährige Lainey heimlich beobachtet und die Worte des Predigers, zitiert aus dem Alten Testament und meiner Meinung nach zur heutigen Zeit etwas befremdlich, stellen einen mitreissenden Auftakt dar. Die Spannung lässt auch in den folgenden Passagen nicht nach. Auch wenn noch nicht direkt zu lesen ist, dass Lainey nicht mit einem, wie sie glaubt, 17-jährigen Jungen chattet wird doch recht schnell deutlich, dass es sich dabei um einen pädophilen Verbrecher handelt. Spannend und authentisch ist auch die Sicht und Gefühlswelt von Lainey, die ihrem Alter entsprechend noch sehr naiv und stets darauf bedacht ist, bei den Jugendlichen ihrer Umgebung einen guten bzw. coolen Eindruck zu hinterlassen.
Bobby Dees, dessen Tochter eines Tages spurlos verschwand, leitet die Untersuchungen im Fall von Lainey. Der Leser erfährt in diesem Buch nicht nur etwas über die laufenden Untersuchungen der Polizei von Miami, sondern erhält darüber hinaus einen beeindruckenden Einblick in die Gefühlswelt und Vergangenheit des Polizisten.
Der stete Perspektivenwechsel macht den Thriller zu einem rasanten, hochdramatatischen und absolut spannenden Erlebnis.

Fazit: In Jilliane Hoffmans neuesten Roman werden schlimmste Albträume Wirklichkeit, es werden Situationen beschrieben, die über die normale Vorstellungskraft eines Menschen hinausgehen.'Mädchenfänger' greift ein Thema auf, was gerade in der heutigen Gesellschaft ein ernstzunehmenes Problem ist und leider viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Guter Ansatz, enttäuschender Schluß, 10. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Mädchenfänger (Taschenbuch)
Ich hatte die beiden ersten Bücher von der gleichen Autorin gelesen. Die waren brutal, packend und jeweils mit einem wirklich überraschenden Ende, kurzum: Toll!! Mit einer gewissen Erwartung und Vorfreude habe ich dann Mädchenfänger" verschlungen.

Da ist auch schon das Problem. Die Idee, den Ansatz und die Aktualität des Themas (sorgloser Umgang mit dem Internet unter Jugendlichen) von diesem Buch finde ich spitze. Und der Schreibstil der Autorin liegt mir. Und es ist spannend geschrieben, bis vielleicht ca. 4/5 des Buchs. Doch leider leider, warum auch immer - vielleicht gingen der Autorin einfach die Ideen aus, oder sie stand unter Zeitdruck - ist der hintere Teil des Buch in meinen Augen ziemlich mißglückt. Es wirkt so bemüht, so lückenhaft, so zäh:

Dass anstatt der echte Täter ein anderer zufällig" in eine von der Polizei gestellte Falle hineintappte, war ziemlich an den haaren herbeigezogen und unglaubwürdig. Dass die Hauptfigur des Krimis zufällig" den Tatort des wahren Täters entdeckte, und plötzlich alles so klar schien, wirkte abrupt und wenig erklärt.

Aber das absolute Ende - ich würde sagen, ein typisch" amerikanisches Ende - sozusagen eine Wendung auf der allerletzten Seite, hätte unpassender nicht sein können - für mich ein Super-GAU!!... So ein Ende kann einen ganzen, ansonsten akzeptablen Roman kaputt machen!

Abgesehen von diesen konkreten Punkten hätte ich mir auch gern gewünscht, wenn da etwas mehr Beschreibungen wären. So wirkt das ganze Werk etwas oberflächlich.

Schade, schade! Ich hielt viel von Mrs. Hoffman, aber dieses Buch hat mich enttäuscht, obwohl es so viel versprechend anfing. Ein guter Krimi oder Thriller lebt nun mal von einem außergewöhnlichen Schluß. Wenn ein Schluß enttäuschend ist, leidet das ganze Werk darunter, trotz positiver Ansätze, daher leider nur 2-Sterne von mir.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht schlecht, aber wir hatten schon bessere Bücher von ihr, 2. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Mädchenfänger (Gebundene Ausgabe)
Gut und spannend, aber leider wird meiner Meinung nach zu wenig auf den Täter eingegangen.
Was sind seine genauen Beweggründe etc? Die Ermittlungsarbeit und die Geschichte des ermittelnden Kommissars steht eher im Vordergrund.
Dennoch wieder ein gutes Buch von Jilliane Hoffmann, doch mit Cupido z.B. kann es diese Geschichte diesmal nicht aufnehmen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tatort Internet, 3. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Mädchenfänger (Gebundene Ausgabe)
Die 13-jährige Lainey Emerson lernt im Chat "El Capitan" kennen und verliebt sich rasch in ihn. Doch von dem Treffen mit ihm kehrt sie nie nach Hause zurück...
Bobby Dee, Special-Agent, wird mit dem Fall beauftragt und sieht sich mit diesem auch persönlich konfrontiert, denn seine Tochter Katy verschwand ebenfalls, das ist nun schon ein knappes Jahr her, lässt ihn aber verständlicherweise noch immer nicht los... Ist Katy einfach nur weggelaufen oder fiel sie auch dem Mädchenfänger in die Hände?

Insgesamt ein recht realitätsnahes Thema, mit dem sich Eltern von Kids und Jugendlichen unbedingt beschäftigen sollten. Meiner Meinung nach darf man die Gefahr, die im Internet "lauert" nicht unterschätzen und sollte unbedingt auf der Hut sein.

Das Buch startet mit einem Prolog, der sehr gut geschrieben ist und einiges erahnen lässt. Auch der erste Teil der Geschichte ist rasant und spannend, was mich positiv gestimmt hat. Lainey wurde perfekt beschrieben, genau wie die Beziehungen zu ihren Freunden und der Familie. Sie ist perfekt dargestellt, wie man sich eine typische 13jährige heutzutage vorstellt. Doch leider auch genauso leichtsinnig wie die Meisten davon.

Im Hauptteil hält sich für meinen Geschmack die Spannung in Grenzen, z. B. durch die vielen Abkürzungen der Abteilungsbezeichnungen. Zudem tauchen immer wieder Ungereimtheiten auf, die sicher nichts mit Zufällen zu tun haben können. Auch die Hintergründe der Verbrechen bleiben nebulös: was trieb den Täter an, so grausam zu den Mädchen zu sein? Zusätzlich störte mich in diesem Roman, dass Jilliane Hoffman zu viel über ihren früheren Roman "Cupido" wirbt. Das Ende wäre spannend gewesen, aber leider auch nicht ganz glaubhaft.

Somit bleibt nach dem Lesen der letzten Seite die Erkenntnis: Ganz ok, aber mehr auch nicht.

Ihre Werke:
1: Cupido (2004)
2: Morpheus (2005)
Vater Unser (2007)
Mädchenfänger (2010)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bedrückend, real und sehr nah - Jilliane Hoffmann ist endlich zurück!, 12. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Mädchenfänger (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch kann die Gefühle der Leser aufmischen und sie in einem bedrückten und schlechten Zustand zurück zu lassen. Das neue Buch von Jilliane Hoffmann ist ehrlich und grausam - nichts für schwache Nerven!

Zum Inhalt: Die 13-jährige Lainey lernt im Chat den gutaussehenden Zach kennen. Sie planen ein gemeinsames Treffen. Doch Lainey kommt nicht mehr nach Hause. Ihre Eltern wussten nichts von ihrer Bekanntschaft und es wird angenommen, dass sie, wie ihrer ältere Schwester, von zuhause ausgerissen ist.
Aber FBI Agent Bobby Dees glaubt nicht, dass Lainey weggelaufen ist und schon bald stößt er mit seinem Team auf Hinweise, die ganz andere Schlussfolgerungen zulassen, und die Bobby Dees persönlicher treffen, als ihm lieb ist.

Das Buch ist wirklich spannend geschrieben und bleibt es auch bis zur letzten Seite. Das Thema ist sehr hart, sodass Menschen, die nicht mit Kindesentführungen bzw. -missbrauch umgehen können, auf jeden Fall die Finger von diesem Buch lassen sollen.
Im Prinzip hat mir das Buch gut gefallen, denn es hat mich unheimlich doll gefesselt und ich habe es fast in einem Rutsch durchgelesen. Trotzdem gibt es Dinge, die mir bei Jilliane Hoffmann immer noch nicht wirklich gefallen. Dazu gehören z.B. die vielen Abkürzungen, die sie vor allem am Anfang immer wieder einbaut und dann erklärt. Dabei erklärt sie in kurzer Zeit viel und geht dann davon aus, dass der Leser nun Bescheid weiß und sie die Abkürzungen problemlos benutzen kann. Das ist etwas anstrengend, aber hört zum Glück nach einer gewissen Zeit auf, wenn sie sich mit den Abkürzungen ausgetobt hat.

Negativ aufgefallen ist mir außerdem der Versuch von Selbstwerbung. Immer wieder taucht "Cupido" auf, der Mann, der in ihrem ersten Roman die Hauptrolle inne hatte (siehe: Cupido). Ich habe mindestens 6x die Erwähnung von Cupido registriert, immer ziemlich sinnlos in Gespräche von Polizisten über den aktuellen Fall mit eingebaut. Das hat mich nach einiger Zeit wirklich stark genervt. Sicherlich kann man die Fälle gut verbinden und eine (vielleicht noch 2) gut eingebaute Andeutungen an der richtigen Stelle, wären stilistisch sicher wertvoll gewesen. Aber immer wieder davon anzufangen, ergab für mich einen verzweifelten Versuch nochmal ihr Erstlingswerk an einige neue Leser vermarkten zu können. Das ist sicher nicht jedem aufgefallen, für mich hat es den Fluss und die Eigenständigkeit der Story irgendwie gestört.

Ansonsten ist das Buch trotzdem spannend, es gibt nur sehr wenige Durchhänger, wo man sich etwas quälen musste. Die meiste Zeit ist der Leser voll in der Geschichte drin und leidet mit den Mädchen. Die Auflösung ist, wie immer bei Jilliane Hoffmann, sehr gut.
Was mich etwas traurig machte, war die Tatsache, dass das Buch etwas offen endet. Der Fall wird geklärt und abgeschlossen, aber auf der allerletzten Seite ergibt sich noch eine Wendung, wo ich mir ruhig noch 10 Seiten hinten dran gewünscht hätte. So etwas mag ich nie besonders und so bleiben für mich ein paar Fragen offen, die ich lieber geklärt hätte.

Insgesamt bekommt das Buch 4 Sterne, weil ich Cupido genauso viele gegeben habe und es von Spannung und Qualität her, an ihren Debütroman gut rankommt. Morpheus fand ich schrecklich, aber mit Mädchenfänger ist ihr wieder ein wirklich guter Thriller gelungen.
Wer Spannung sucht und mit dem schwierigen Thema Kindesentführung umgehen kann, der wird mit diesem Buch bestens bedient sein. Es gibt Kritikpunkte, aber Mädchenfänger bleibt trotzdem ein guter Thriller, der Fans sicher begeistern kann.
Zu empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 239 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Mädchenfänger (Hörbestseller)
Mädchenfänger (Hörbestseller) von Jilliane Hoffman (Audio CD - 17. Februar 2012)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen