Kundenrezensionen


71 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (30)
3 Sterne:
 (23)
2 Sterne:
 (9)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Stark, trotz einigen Schwächen.
Ganz still und leise, landen in dem kleinen Städtchen Venus Cove drei Engel. Sie sind geschickt worden um den Menschen, die schon manches Leid ertragen mussten, zu helfen. Um ihnen etwas zu geben, dass eigentlich jeder Mensch und jedes Lebewesen verdient hat. Zuneigung, Hilfsbereitschaft und vor allem Liebe.
So auch Bethany, genannt Beth, die jüngste der...
Veröffentlicht am 22. Mai 2012 von Kate

versus
25 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kein himmliches Lesevergnügen...
Inhalt: In dem beschaulichen Ort Venus Cove passieren immer mehr seltsame Dinge. Deshalb werden die Drei Engel-Geschwister Gabriel, Ivy und Bethany auf die Erde geschickt, um den Ort vor dem Bösen zu beschützen. Bethany, die jüngste und unerfahrenste der drei Engel, muss sich noch einer ganz anderen Herausforderung stellen: Der Highschool - und dort...
Veröffentlicht am 27. Februar 2012 von Teresa Sporrer


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Stark, trotz einigen Schwächen., 22. Mai 2012
Von 
Kate - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Halo (Gebundene Ausgabe)
Ganz still und leise, landen in dem kleinen Städtchen Venus Cove drei Engel. Sie sind geschickt worden um den Menschen, die schon manches Leid ertragen mussten, zu helfen. Um ihnen etwas zu geben, dass eigentlich jeder Mensch und jedes Lebewesen verdient hat. Zuneigung, Hilfsbereitschaft und vor allem Liebe.
So auch Bethany, genannt Beth, die jüngste der drei Geschwister. Für sie ist es das erste Mal auf der Erde. Niemals zuvor, in ihrem Dasein, hatte sie einen menschlichen Körper. Nicht alle sind begeistert, dass ausgerechnet Beth zu dieser Mission geschickt wurde. Die junge, unerfahrene Beth, die noch so vieles lernen muss.
Beth versucht alles um sich so unauffällig wie möglich zu verhalten, denn niemand darf von ihrer Mission oder ihrer wahren Identität erfahren. Doch dann trifft sie Xavier. Xavier, der sie füllen lässt, was ihr eigentlich verboten ist zu füllen und bald weiß Beth nicht mehr, was richtig oder was falsch ist. Denn sich von Xavier fernzuhalten ist ihr unmöglich. Dass dabei noch viel mehr auf dem Spiel steht als alle ahnen, wird sich erst noch heraus stellen...

Wahrscheinlich wie die meisten anderen Leser auch, bin ich durch dieses umwerfende Cover auf das Buch aufmerksam geworden. Nach der Kurzbeschreibung stand schnell fest, dass ich dieses Buch einfach lesen muss und ich habe es nicht bereut.

Die Geschichte hat etwas Besonderes. Sie spielt eher die leisen und leichten Töne. Mit einer Prise Melancholie, einem kräftigen Schuss Romantik und einer guten Portion Humor und einem Tropfen Abenteuer. Eine gute Mischung, die jedoch hier und da ein paar kleine Schwächen hat.
Der Einstieg ist war ein wenig holprig. Ich konnte leider nicht direkt einen Bezug zu den Charakteren finden und vieles ist ein wenig verschwommen geblieben. Dadurch sind mein Gedanken immer wieder ein wenig abgeschweift. Leider ist dieses Abschweifen wie ein roter Faden durch die Geschichte verlaufen. Die Spannung war mal da, dann wiederum habe ich mich gefragt, worauf Frau Adornetto eigentlich hinaus will. Es war ein Auf und Ab, was ich auf das sehr junge Alter von Alexandra Adornetto schiebe. Jedoch haben bei mir im Endeffekt eindeutig die Aufs überwogen. Auch wenn die Thematik nicht Neu ist und man es in irgendeiner Form schon gelesen hat, kann ich nicht behaupten, dass ich schon etwas dargewesenes gelesen habe.
Der wirklich leichte Schreibstil, der mit seiner Einfachheit überzeugt, aber auch jede Menge Humor und Witz zu bieten hat, hat sein Übriges getan.

Die verschiedenen Figuren im Buch, besonders Xavier, der mein Liebling geworden ist, haben das Buch dann im Großen und Ganzen zu einem interessanten Lesevergnügen gemacht.
Ich liebe diese Geschichten in denen der Junge/Mann die Rolle des Beschützers einnimmt und dies macht Xavier hier einfach großartig. Überhaupt ist die Figur des Xavier einfach sehr faszinierend.
Beths Handlungweise konnte ich manchmal leider nicht ganz nachvollziehen. Auch wenn sie ein Engel ist, der sich in einem Menschenkörper zurecht finden muss, war sie mir stellenweise einfach ein wenig zu naiv. Ich hoffe, dass sie im zweiten Teil noch mehr wachsen wird und dann vollkommen überzeugen kann.
Dafür konnten andere Charaktere voll und ganz überzeugen. Besonders Gabriel und Ivy waren wirklich sehr interessante Figuren und ich bin gespannt, wie die Beiden sich im zweiten Teil entwickeln werden.
Aber auch die böse Seite hatte einen äußerst angenehmen unangenehmen Gegenspieler. Ich freue mich schon auf einen zweiten Akt zwischen Gut und Böse und erwarte gespannt, was sich das Böse einfallen lassen wird.

Das Ende war an sich abgeschlossen. Jedoch ist noch nicht wirklich alles geklärt, sodass man weiß, dass es mit Beth und Xavier weiter gehen wird.

Ein durchaus solider Auftakt einer Engeltrilogie, der zwar einige Schwächen hat, bei dem aber eindeutig die Stärken überwiegen.

Ich freue mich auf die Fortsetzung, die im November diesen Jahres erscheinen wird und den Titel "Hades" trägt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Engelgeschichte mit großer Portion Kitsch, 27. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Halo (Gebundene Ausgabe)
Die Geschichte beginnt mit vielen Informationen und Details. Man bekommt einen Einblick in das Leben von Gabriel, Ivy und Beth bevor sie auf die Erde kamen und wir werden mit ihren Versuchen sich bei uns ein zu leben vertraut gemacht. Gabriel und Ivy gelingt dies ziemlich schnell, denn sie waren schön öfter auf der Erde. Doch für Beth ist alles neu und unbekannt. Sie hat anfangs ihre Schwierigkeiten und und kommt daher nicht ganz so perfekt daher. Und jetzt kommen wir zu meinem ersten und einzigen Knackpunkt des Buches. Die sehr stark hervorgehobene Perfektion der Protagonisten.

Ja Gabriel, Ivy und Beth sind Engel - ihnen verzeihe ich das bis zum gewissen Grad auch, obwohl ich mir gerade bei Beth mehr Antiperfektion gewünscht hätte. Sie hätte für mich mehr ausbrechen müssen dann wäre sie für mich "perfekt" gewesen. Doch was mich mehr gestört hat, war das auch Xavier so perfekt war. Er ist der Supertyp schlecht hin und hat einfach alles was ein perfekter Highschool Boy haben muss. Er war mir etwas zu glatt. Alle anderen Protas fand ich nett und unterhaltsam und das hat für mich das Buch, die Geschichte ziemlich aufgelockert.

Im Vordergrund der Geschichte steht die leichte und sich entwickelnde Liebesgeschichte von Beth und Xavier. Beth weiß nichts über die Liebe, will aber alles darüber lesen, lernen und wissen. Xavier hat einmal sehr geliebt und wurde in ein tiefes Loch gestoßen als er diese Liebe verlor. Dies hat ihn geprägt, aber in Beth findet er neue Hoffnung und neue Liebe. Jaaaaa dies ist wahnsinnig kitschig und ziemlich schnulzig, aber diesmal fand ich es genau richtig und gerade für diese Geschichte ziemlich zuckersüß und passend. Ich brauche dies ab und zu und andere bestimmt auch und dann würde ich jedem raten, dieses Buch in die Hand zu nehmen.

Die eigentliche Geschichte, das Städtchen von dem Bösen zu befreien und gegen dies zu kämpfen fällt leider durch die Liebesgeschichte etwas hinten runter. Es ist ein wirklich dickes Buch und ich glaube man hätte in diesen vielen Seiten auch noch ein bisschen mehr Aktion und Handlung unter bringen können. Aber zu kleinlich möchte ich nicht sein, denn mich hat es jetzt nicht wirklich gestört, ich wurde gut unterhalten und gut durch ein schönes Buch geführt.

Für mich sehr positiv zu bewerten war der schöne und flockig leichte Schreibstil. Das Buch liest sich wie geschnitten Brot und das ist bei 560 Seiten sehr positiv. Ich brauchte nicht lange dafür und wurde ohne holpern und stolpern durch die Geschichte geführt. Auch die nicht zu ausladenenden Dialoge haben mich gut unterhalten und konnten für mich gerade in den Highschool Szenen genau den richtigen Inhalt sowie das Gefühl der Situation herbeiführen.

Hier dominieren die Engel, mit Charme, Intelligenz und lieblicher Perfektion. Für Leserinnen die mit Kitsch nichts anfangen können ist dieses Buch vielleicht nicht das Wahre. Aber alle anderen die gerne ein bisschen Liebe, Kitsch und Zuckerguss in ihr Leseleben bringen wollen, sind hier genau richtig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kein himmliches Lesevergnügen..., 27. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Halo (Gebundene Ausgabe)
Inhalt: In dem beschaulichen Ort Venus Cove passieren immer mehr seltsame Dinge. Deshalb werden die Drei Engel-Geschwister Gabriel, Ivy und Bethany auf die Erde geschickt, um den Ort vor dem Bösen zu beschützen. Bethany, die jüngste und unerfahrenste der drei Engel, muss sich noch einer ganz anderen Herausforderung stellen: Der Highschool - und dort verliebt sie sich auch noch in den unwiderstehlichen Schulsprecher Xavier.

Eigene Meinung: Ich habe mich so auf "Halo" gefreut - und ich wurde so bitter entäuscht.
Ivy, Gabriel und Bethany sind Engel, okay, aber müssen sie denn alle so perfekt sein? Ivy und Gabriel haben überhaupt keine Fehler und Bethany nur ein paar Macken.
In Bethany konnte ich mich gar nicht einleben: Na gut, sie ist ein Engel und das ist alles neu für sie, aber trotzdem ist so naiv und unschuldig, brav und tugendhaft, dass ich mir irgendwie gewünscht hätte, dass sie auf die dunkle Seite kommt und sich gegen ihre Geschwister und Gott wendet. Und sie wird andauernd beschützt, obwohl sie im schlimmsten Falle wieder in den Himmel zurück kommen würde, da sie unsterblich ist.
Die Art wie sie sich einlebt, sohl wahrscheinlich zum Schmunzeln anregen, aber mir verursachet es nur Kopfschmerzen - udn so jemand soll gegen Luzifer und seine Gehilfen kämpfen?
Und selbst der menschliche Xavier hat alles: Gutaussehend, intelligent, stark und sofort Feuer und Flamme für Bethany. Er wurde eigentlich als unnahbar beschrieben, da er seine Freundin, die man beinahe schon als Ehepaar gesehen hatte (Ja, mit 16 weiß man eben schon, dass das die ganz große Liebe ist!) verloren hatte, trotzdem ist er sofort zuckersüß zu Bethany.
Die anderen Charaktere sind so schwer klischeebehaftet, dass man sich nicht einmal mit ihnen anfreunden kann. Molly ist die typische Highschool-Queen: Sie liebt Tratsch, coole Klamotten und viel Schminke. Und sie und ihre Freundinnen sind so hohl, dass sie sich nicht einmal über Bethanys komisches Verhalten wundern. Nicht einmal, als sie nicht weiß wie man Lipgloss verwendet und ihre Angst vor Zügen scheint auch normal zu sein.
Die Liebesbeziehung zwischen Bethany und Xavier tropft nur so vor Kitsch! Ich lese nur Romane mit Liebe und Romantik, aber hier war alles zu viel des Guten...
Die ursprüngliche Mission den Ort von dem "Bösen" zu bereinigen fiel durch die wachsende Liebesbeziehung wirklich durch den Rost.
Am Schluß und mit dem Auftauchen von Jake, der einzige Charakter, der mir an dem Buch gefiel, wurde das Buch ein klein wenig besser, aber dennoch bin ich schwer enttäuscht.

Cover und Gestaltung: Das Cover ist wirklich wunderschön und zeigt das Liebespaar Xavier und Bethany. Leider habe ich mich zusehr von diesem Cover blenden lassen. Außen hui, innen pfui - trifft hier den Nagel auf den Kopf.

Empfehlung: An dieser Stelle möchte ich keine Empfehlung aussprechen, aber vielleicht haben Liebhaber von Engelsbücher - zu denen ich mich nur so halb zähle - mehr Spaß an der Geschichte.

Bewertung: Ich kann mich gerade noch durchringen, dem Buch zwei Sterne zu geben: Einen für das wunderschöne Cover und einen für die Idee - die absolut ins Klischeehafte gezogen wurde.
Ich werde sicherlich dem zweiten Band keine Chance geben.
Vielleicht haben andere mit dem Buch ihre Freude, aber meinem Geschmack entsprach das Buch nicht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen, 19. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Halo (Gebundene Ausgabe)
Als dieses Buch zum ersten Mal auf meinem Schreibtisch lag, war ich direkt vom wunderschönen Cover beeindruckt. Da ich zu dem Zeitpunkt allerdings auch schon zahlreiche negative Kritiken dazu gelesen habe, war ich doch mehr als skeptisch, was dieses Buch angeht.
Die Kurzbeschreibung klang jedoch weiterhin sehr interessant, sodass ich mich irgendwann entschieden habe, das Buch doch noch zu lesen.

Leider bereue ich die vielen Lesestunden für den Auftakt der "Halo"-Reihe sehr, bei der Handlung und den Charakteren hat mir doch zu viel gefehlt. Dafür ist der Schreibstil allerdings recht gelungen. Zwar hatte ich auch dabei einige Startschwierigkeiten und ich kam erst nach den ersten einhundert Seiten in die Geschichte hinein, aber von da an hatte ich mit dem Schreibstil keinerlei Probleme mehr.

Die Sprache ist relativ einfach gehalten und liest sich flüssig und angenehm, allerdings ist die Geschichte auch sehr vorhersehbar, sodass ich leider so gut wie gar nicht mitfiebern konnte, was den Lesespaß enorm gehemmt hat. Dazu hat das Buch kaum Höhen und Tiefen, stellenweise habe ich das Buch in der Hand gehalten und mir gedacht, dass rein gar nichts passiert und alles nur so vor sich hinplätschert. Sehr schade, denn der Schreibstil ist wie gesagt recht gut. Wäre die Handlung an sich besser, wäre "Halo" ein solides Jugendbuch.

Ein großer Kritikpunkt sind bei diesem Buch die Charaktere, die man in jedem zweiten bis dritten Jugendbuch vorfindet. Da gibt es zum einen die wunderschöne Bethany, die sich selbst alles andere als schön findet und sich viel zu klein hält und oftmals wahnsinnig oft naiv durch die Weltgeschichte marschiert, zum anderen gibt es da Xavier, der - wie soll es auch anders sein - ebenfalls wunderschön ist und sich sofort in Beth verliebt. Natürlich wird er dabei auch als der überaus freundliche Junge dargestellt, den jede Frau gerne als Schwiegersohn hätte. Tut mir leid, aber mich hat das alles viel zu sehr an Bella Swan und Edward Cullen aus Twilight erinnert. Die Faszination, die die Beiden auf mich während der Kurzbeschreibung ausgelöst haben, ist relativ schnell geschrumpft und Frustration machte sich breit.
Auch die Nebencharaktere konnten mich nicht überzeugen. Sie sind zum Großteil wahnsinnig oberflächlich und scheinen sich nur mit Bethany und Xavier abzugeben, weil diese einen gewissen Status haben.

Dabei ist die Idee mit den Engeln und einem Kampf zwischen Gut und Böse nicht einmal schlecht. Die Thematik wurde nur viel zu oft schon verarbeitet und wenn ich ehrlich bin, weitaus besser als bei "Halo". Die Autorin bedient sich an sehr vielen Klischees und die Liebesgeschichte ist alles andere als romantisch, sondern konnte nur ein Augenverdrehen bei mir erzeugen.

Die Covergestaltung ist, wie oben bereits gesagt, wunderschön und strahlt eine gewisse Magie aus. Die Engelsflügel sehen großartig aus und nicht so federartig, wie man es normalerweise kennt. Der Sonnenuntergang wirkt unheimlich romantisch und strahlt eine Wärme aus, die ich in dem Buch leider oftmals vermisst habe. Die Kurzbeschreibung ist dagegen sehr gelungen und animiert zum Weiterlesen.

Insgesamt ist "Halo" ein Buch, was man entweder liebt oder hasst. Ein Zwischending scheint es hier nicht zu geben. Leider gehöre ich auch der 'Hassgruppe' an, da ich mit den Charakteren und der oftmals klischeehaften und plumpen Handlung nicht warm wurde. Wer jedoch keinerlei Erwartungen an die Handlung und seine Charaktere hat, wird dem Buch am Ende eventuell etwas versöhnter entgegentreten. Band 2 und 3 werden den Weg in mein Bücherregal definitiv nicht finden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unfassbar kitschig, klischeehaft und unausgereift - schade!, 1. März 2012
Von 
S. Buddensiek - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Halo (Gebundene Ausgabe)
"Dafür haben wir keine Zeit!", rief ich. "Molly kann schon längst in ernsthaften Schwierigkeiten stecken."
"Unsere erste Sorge ist der Schutz von euch beiden!" Die Verärgerung in Gabriels Stimme brachte alle im Raum zum Schweigen. Niemand sprach, bis Ivy uns mit plötzlicher Entschiedenheit ansah.
"Xavier, was immer du vorhast, du kannst am Wochenende nicht zu dir nach Hause", sagte sie. "Dort ist es nicht sicher. Du musst bei uns bleiben."
--

INHALT:
Bethany und ihre Geschwister sind Engel und werden auf die Erde nach Venus Cove geschickt, um gegen das Böse zu kämpfen, das dort Einzug hält. Seltsame und schlimme Dinge geschehen, gegen die unbedingt etwas getan werden muss.
Bethany war schon immer das Menschlichste der Geschöpfe und mischt sich deshalb als Schülerin unter die Jugendlichen der Highschool. Schnell findet sie Anschluss - und entwickelt Gefühle für den Schulsprecher Xavier, was nicht unentdeckt bleibt. Was soll sie tun: Ihrer Liebe nachgeben und ihre Herkunft zu gefährden oder das alles einfach ignorieren? Als dann auch noch schreckliche Ereignisse passieren, schwebt Beth in großer Gefahr. Und nicht nur sie...

BUCHAUFMACHUNG:
Was für eine wunderschöne Gestaltung! Das Cover sieht im Original wie auch in der deutschen Version durch den Schemen eines Liebespaars, das sich küsst, richtig toll aus. Der Lichteinfall lässt alles erstrahlend und die Flügel des Mädchens verdeutlichen den phantastischen Aspekt. Auch ohne Umschlag ist es toll anzusehen: Ein schwarzes, glattes Buch mit Ranken in den Sandfarben des Covers. Ein echter Hingucker!

MEINE MEINUNG:
"Halo" klingt nach einer schönen, relativ originellen Engelsgeschichte, die sicherlich nicht neu ist, aber Potenzial hat. Daher ging ich mit halbwegs hohen Erwartungen an das Werk heran - und wurde leider, leider enttäuscht.

Der Einstieg gestaltet sich sehr schön - Alexandra Adornetto beschreibt den Ort, von dem Bethany und ihre Geschwister kommen, und ihre Lebensweise dort sehr einfühlsam und gut verständlich. Da die Hauptperson selbst das magische Wesen ist, gibt es nicht das ewige Herumgerate, was ich als sehr erfrischend erfand. Auch Adornettos Schreibstil selbst ist angenehm zu lesen, er ist flüssig und stockt nur selten. Das einzige Problem: Die Geschichte an sich. Denn die vergeht sich ab circa Seite 50 in absolut gängigen Klischees, nicht nur von den Figuren her. Liebe auf den ersten Blick, ausnahmslos wunderschöne Personen und ein böser, böser Bösewicht - oh je...

Tatsächlich ist beinahe der gesamte Plot komplett voraussehbar. Bethany trifft den wunderbaren, [eigentlich] unnahbaren Xavier, der natürlich auch noch - und nicht zu vergessen - perfekt ist, und ist sofort hingerissen. Er natürlich ebenfalls, auch, wenn er ja eigentlich der Unnahbare ist. Danach wird es kitschig. Und mit kitschig meine ich richtig kitschig. Es hat mich gewundert, dass ich keinen Zuckerguss zwischen den Fingern hatte, wenn ich Zeilen las wie, dass die Hauptperson "körperlich und seelisch mit ihm verschmelzen" will [S. 372]. Ein bisschen Kitsch tut nicht weh, aber in einer so geballten Ladung schüttelte es mich das ein oder andere Mal recht heftig.

Bethany selbst ist eine sympathische Hauptfigur, allerdings ohne nennenswerte Eigenschaften. Sie ist lieb, einfühlsam und benimmt sich in Sachen Xavier wie 14. Ansonsten ist sie das gängige Engels-Klischee: Wunderschön, magisch, herzensgut und nicht zu vergessen perfekt. Ihr Freund ist da nicht anders. Er umwirbt Beth mit seinem atemberaubenden Charme, ist vollkommen für sie da und der wunderbare Beschützer, der zudem noch ein unwiderstehliches Lächeln hat - nein, Verzeihung, ein schiefes Lächeln. Von dem ich nach hunderten Büchern, in denen es vorkam, noch immer nicht weiß, wie es anatomisch eigentlich möglich ist! Aber wenigstens bringt er ab und zu ein paar gute Sprüche und Witze, weswegen er noch meine liebste Figur war.

Bei den Nebenfiguren wird es dann allerdings richtig deutlich. Bethany lernt an ihrem ersten Tag Molly kennen, die sich ihrer sofort annimmt und komplett die sogenannte "Tussi" ist - sie spricht den lieben, langen Tag nur über Mode und Aussehen und nervt mit ihrer Besessenheit von allen gutaussehenden Kerlen, die in ihrer Umgebung verkehren. Besonders verliebt ist sie in Gabriel, Bethanys Bruder, der außer, dass er - wie könnte es anders sein - perfekt ist, nicht wirklich lang im Gedächtnis bleibt. Dasselbe mit Ivy, der Schwester, mit der ich ebenfalls nicht richtig warm wurde. Sehr schade...

Der Plot hätte einiges hergegeben, vor allem viel Spannung im Kampf mit dem Bösen. Stattdessen werden die guten Wandlungen eher im Hintergrund vollzogen und nur mal so sporadisch angemerkt. Ansonsten ist die Protagonistin nämlich viel zu sehr mit ihrer Beziehung beschäftigt, den kleinen Eifersuchtsdramen und dem Tagesablauf. Über 200 Seiten passiert buchstäblich nichts, außer dass Figuren eingeführt und benannt werden, die danach nie wieder auftauchen. Es wird so langweilig, dass ich anfing, Seiten zu überblättern, um dann festzustellen, dass ich immer noch mitkam.

Interessant wird es erst, als der neue Schüler, Jake Thorn, auftaucht, von dem jeder außer Bethany weiß, dass er nicht so gut ist wie er scheint. Er hätte durch seine Art und seine immer wiederkehrenden unterschwelligen Drohungen, gepaart mit seinem scheinheiligen Charme, ein interessanter Charakter werden können. Doch auch hier wird wieder nur Schwarz-Weiß und vor allem so vorhersehbar gezeichnet, dass ich die gesamte Zeit über wusste, woran ich war. Wenigstens ist es aber spannend und auch der Showdown wird endlich eingeleitet - der die meiste Zeit über auch recht fesselnd wirkt. Schade nur, dass die Lösung des Problems wiederum so wenig glaubwürdig ist...Der Epilog endet dann schließlich mit einem ansatzweise so zu nennenden Cliffhanger, der bei mir allerdings auch kein richtiges Interesse mehr weckte.

FAZIT:
Schade, schade, dass hier so viel Potenzial verschenkt worden ist! Aber durch die klischeehaften Figuren, die wahnsinnig kitschige Beziehung und den langweiligen Mittelteil konnte mich "Halo" einfach nicht begeistern. "Noch" 2 Punkte, trotzdem kann ihr hier nur eine Empfehlung für die wirklich Kitsch-Erprobten aussprechen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Drei Engel auf Erden, 3. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Halo (Gebundene Ausgabe)
Drei von Gott gesandte Engel mischen sich unter das Volk des Kleinstädtchens Venus Cove. Gabriel, Ivy und Bethany sollen das Böse aus dem Ort vertreiben und die Menschen wieder einander und Gott näher bringen. Als Bethany eines Tages Xavier Woods begegnet, tritt die himmlische Mission für sie in den Hintergrund. Sie verliebt sich unsterblich in den christlichen Vorzeigesohn. Eine Verbindung, die im Himmel nicht gerade für Begeisterung sorgt...

Zu diesem Buch habe ich schon einige zwiespältige Rezensionen gelesen. Dementsprechend ging ich mit relativ geringen Erwartungen an diese Geschichte heran. Leider konnte die junge Autorin nicht einmal diesen entsprechen. Man merkt dem sprachlichen Stil sofort an, dass dieses Buch von einem wirklich jungen Menschen geschrieben wurde, und auch die deutschen Übersetzer und Lektoren scheinen Abschnittweise bei ihrer Arbeit nicht gerade bei der Sache gewesen zu sein. Rechtschreib- und Grammatikfehler sprangen mir immer wieder ins Auge.
Dieses Buch ist aus der Ich-Perspektive des Engels Bethany geschrieben. Doch die Protagonisten, allen Voran Bethany und Xavier konnten mich leider alles andere als überzeugen.
Xavier ist einfach ZU gut, ZU unschuldig und ZU sehr auf Bethany fixiert.
Bethany hat mich die meiste Zeit einfach nur genervt, sodass ich oft den Kopf wegen ihr schütteln musste. Man sollte meinen, ein 70 Jahre alter Engel besitzt zumindest einen Hauch von Selbstbewusstsein und Urteilsvermögen!
Die Beziehung der Beiden basiert auf Xaviers Liebe und Beschützerinstinkt, der soweit geht, dass er Bethany regelrecht in einen Kokon steckt und ihr sogar vorschreibt, wann sie zu essen und zu trinken hat. Und Bethany lässt sich das auch noch gefallen und findet es toll, dass es einen Menschen gibt, der ihr alle Entscheidungen und Ängste abnimmt...
Natürlich weiß ich, dass wir hier über einen Engel reden, aber ich finde es doch fragwürdig, welches Frauenbild die Autorin den doch zumeist jungen Leserinnen serviert!
Auch Gabriel und Ivy konnten mich nicht überzeugen. Sie waren mir zu wankelmütig, was ihre Haltung gegenüber Bethanys Vermenschlichung und ihrer Liebe zu Xavier betrifft.
Die Handlung an sich plätschert 95% des Buches nur so dahin. Wenn wirklich einmal etwas wichtiges passieren sollte, wird dies flott und unspektkulär abgehandelt, um die Hauptprotagonistin im Nachhinein seitenlang darüber nachdenken zu lassen...

Fazit: Eine wirklich gute Idee, die meiner Meinung nach unzureichend umgesetzt wurde. Man hätte daraus wesentlich mehr machen können. Einzig meine Hoffnung, dass noch etwas wirklich spannendes passiert, hielt mich bei der Stange. Die beiden Folgebände der Trilogie werde ich mir wohl nicht antun... Keine Leseempfehlung von mir!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Tagebuch eines Teenie... Engels?, 25. Mai 2012
Von 
Gwyneth (ALzB) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Halo (Gebundene Ausgabe)
Ich wollte das Buch so gerne mögen. Ein sehr schönes Cover, es geht um Engel und die Idee klang wirklich süß und spannend. Doch weit gefehlt. Dieses Buch hat mich extrem enttäuscht und es fällt mir relativ schwer, überhaupt positive Dinge für mich zu finden. Es gab eifnach zu viel, was mich massiv störte.

Da wäre zum einen die Liebesgeschichte, zum anderen aber auch das komplette Drum und Dran, das damit zusammenhängt..
Der gute Xavier benimmt sich nicht wie ein Freund, sondern wie ein überfürsorglicher Bruder - oder sogar Vater. Man hat das Gefühl, dass er die ganze Zeit über denkt, die arme arme zerbrechliche Bethany könnte sich mit einem Bleistift ausversehen das Leben nehmen. In Anbetracht der Tatsache, dass die Gute ein Engel ist, ist das mehr als merkwürdig. Zwar ist sie als Mensch noch relativ unerfahren und sicherlich etwas unbeholfen, jedoch sollte man meinen, dass ein Engel eine gewisse.. Stärke hat, egal in welcher Gestalt.
Wirklich verwunderlich ist es allerdings auch nicht, bei Bethanys Benehmen. Sie verhält sich nicht wie ein Engel in Menschengestalt, sondern wie ein 4 jähriges Kind im Körper eines Teenies. Für mich ist sie naiv und pubertär. Noch dazu etwas begriffsstutzig. Vermutlich sollte das die Reinheit eines Engels darstellen - nichts Böses ahnend und so weiter. Aber schließlich sind das hier nicht Engel, die ausversehen vom Himmel gepurzelt sind, sondern Engel auf einer göttlichen Mission. Auch als sich die Geschichte zwischen ihr und Xavier anbahnt benimmt sie sich wie ein pubertierendes Mädchen - schleicht sich von Zuhause weg und und und. Ich konnte einfach nur die Augen verdrehen.
Allgemein kann ich die Liebesgeschichte kein Stückchen nachvollziehen. Ohne besondere Tiefe. Zwar wird die Geschichte über unnötig viele Seiten gezogen, jedoch entwickelt sich nichts spürbar zwischen den Beiden. Es war eben nach ein paar Tagen da und dann blieb es so. Dabei hätten die vielen Seiten wirklich wunderbar dazu dienen können, das Ganze schön nach und nach aufzubauen.

Was mich auch zum für mich schlimmsten Punkt bringt. Dieses Buch hat 544 Seiten, was an sich vollkommen okay wäre - aber ich hatte nach 300 Seiten nach wie vor das Gefühl, gerade mal 50 gelesen zu haben. Und das nicht, weil sich das Buch so schön flüssig lesen lässt (was es allerdings wirklich tut) und auch nicht, weil die Geschichte mich so gefesselt hat (eigentlich hat sie mich eher gelangweilt, denn:) - NEIN. Es wurde einfach alles so wahnsinnig künstlich in die Länge gezogen, ohne das wirklich viel nennenswertes passierte. Bethanys Zeit an der Schule, die immer gleichen Treffen mit Xavier, ein Hündchen, die Heimlichtuerei und Sonstiges betreffend ihrer Geschwister Gabriel und Ivy.. und weiterer Alltagskram typischer junger Menschen. Aber moment: ging es nicht um Engel? Hätte es Bethanys Geschwister nicht gegeben, hätte ich das komplett vergessen. Wenigstens die Beiden behmen sich einigermaßen wie Engel - besonders Gabriel. Leider bekommt man von den Beiden meistens aber auch nur nebenbei etwas mit, wenn sie sich um ihr anstrengendes Anhängsel kümmern müssen, um das sie sich ständig sorgen.
Nach 300 Seiten lies sich dann endlich mal etwas spannendes vermuten, was dann aber wieder im Alltag und der Schwärmerei verschwand.. bis .. ja.. wieder ca 150 Seiten später. Und so richtig etwas passiert ist auch erst auf den letzten Seiten. Von Spannungsbogen kaum eine Spur.

Ich will nicht sagen, dass das Buch komplett schlecht ist. Wahrscheinlich ist es für jüngere Leser wundervoll. Vorallem für die, die sich gerne richtig langsam in die Geschichte reinträumen. In ein Mädchen, das ihnen ähnlich ist. Ich bin mit meinen 20 Jahren nicht mehr ganz die Zielgruppe, allerdings auch nicht Jahrzehnte daran vorbei.. so habe ich mich aber gefühlt. Es war, als lese ich das Tagebuch eines ganz normalen, pubertierenden Mädchens, das ein bisschen naiv und unerfahren ihre erste Liebe findet und ganz kitschig-glücklich die kleinsten Erlebnisse mit ihrem Schatz in den Himmel lobt.

Allgemein wirkt das Buch unfertig und nicht wirklich durchdacht. So, als hätte man es einfach zu früh auf den Markt geschmissen, weil keine Lust mehr da war, alles noch einmal neu zu überarbeiten. Allerdings muss dazu auch gesagt sein, dass die Autorin selbst 20 Jahre alt ist und ihr erstes Buch mit 13 veröffentlicht hat. Vielleicht spielt das eine Rolle, vielleicht auch nicht..

Das Ende riss für mich ein kleines bisschen raus. Da zeigte die Autorin schließlich, dass sie auch etwas ernsthaftes und spannendes schreiben kann. Es war zwar nur von kurzer Dauer, ließ mich aber wenigstens nicht komplett im Regen stehen. Zudem befindet sich am Ende des Buches eine kurze und spannende Leseprobe zum zweiten Band. Ich glaube zwar eher nicht, dass ich dieses lesen werde (ich warte erstmal einige Meinungen ab), aber es hat sogar bei mir - trotz großer Enttäuschung - Lust auf mehr gemacht. Denn es verspricht zumindest ganz anders zu werden als der erste Band.

Fazit
Süß, kitschig, langatmig und mit wenig Spannung. Wer etwas ganz ruhiges sucht, in dem die Liebesgeschichte im Fordergrund stehen soll und wenn auch alles etwas arg kitschig sein darf, könnte mit dem Buch jedoch glücklich werden. Für mich war es leider sehr ernüchternd.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zucker bis zum Zahnschmerz, 28. Februar 2012
Von 
kittekatze - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Halo (Gebundene Ausgabe)
Bei diesem Buch überwinde ich mich, etwas zu tun, was ich noch nie getan habe: ich rezensiere einen Roman, von dem ich nur 250 Seiten, also knapp die Hälfte, gelesen habe.
In diesem Buch passiert einfach rein gar nichts, was mein Interesse wecken konnte. Es ist einfach nur süß, niedlich, kitschig, was sicher eine tolle Ausgangslage gewesen wäre, wenn noch irgendetwas zu gekommen wäre. Ein Konflikt vielleicht? Fehlanzeige.
Die ersten 100 Seiten lang hatte es durchaus noch seinen Charme, dass die Hauptfigur so niedlich ahnungslos daher kommt, aber irgendwann schmunzelt man nicht mehr, sondern wünscht sie zurück in den Himmel oder sonst wohin.

Nichts desto Trotz ist da Potential. Die junge Autorin kann schreiben, sie muss nur noch lernen, den Zucker zu dosieren. Leider zeigt das Buch sehr deutlich, dass die ersten Jungmädchenfantasien auf Papier gebracht nicht zwangläufig ein gutes Buch ergeben. Im Auge behalten werde ich die Autorin dennoch. Mit etwas mehr Reife kann man da sicher Großes erwarten.

Es tut mir schrecklich leid, denn ich hatte mich aufgrund des wunderschönen Covers sehr auf das Buch gefreut: Aber Langeweile und Kitsch sind eine Kombination, die mir das Lesen wirklich verleiden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auftakt einer netten Engelstrilogie....., 11. Februar 2014
Von 
Ramona Skarbon (Augsburg Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Halo (Gebundene Ausgabe)
....zwar eher für junge Mädchen aber ich fand die Geschichte auch sehr ansprechend und gut.

Inhalt:

In dem verschlafenen Ort Venus Cove scheint die Welt noch in Ordnung. Doch dunkle Mächte sammeln sich, immer öfter kommt es zu unerklärlichen Todesfällen. Bis eines Nachts drei Engel auf der Erde landen, vom Himmel gesandt, um dem Bösen Einhalt zu gebieten. Fasziniert vom Leben der Menschen, mischt sich Bethany, die jüngste und unerfahrenste der drei himmlischen Geschwister, unter die Schüler der Highschool– und verliebt sich Hals über Kopf in den attraktiven Schulsprecher Xavier. Doch ihre Liebe bringt die Mission der Engel in Gefahr, denn niemand darf über ihre eigentliche Herkunft Bescheid wissen. Und schlimmer als der Zorn des Himmels ist die Bedrohung durch das Böse, das bereits ein Auge auf Bethany geworfen hat.....

Mein Eindruck:

Alexandra Adornetto hat einen sehr bildgewaltigen Schreibstil, der einen geradewegs einsaugt und erst wieder loslässt wenn das Buch zu ende ist. Ich hatte mir erst Gedanken gemacht, da ich Atheist bin, ob das Buch überhaupt etwas für mich ist aber da kann ich jeden beruhigen, ein Glaube ist hier nicht von Nöten.

Es gab zwar einiges an Kitsch aber irgendwie passte es auch zur Geschichte. Ich fand Xavier und Bethany zuckersüß aber auch die anderen Protagonisten passten einfach ins Gesamtkonzept. Wenn ich mir Engel vorstellen müsste, dann wären sie genau so wie hier beschrieben und nicht anders.

Sonst rede oder schreibe ich ja nicht viel über Cover aber hier mache ich mal eine Ausnahme, denn alle 3 Bände haben wirklich ein wunderschönes Cover das zum träumen einlädt und in die ich mich sofort verliebt hatte.

Von mir gibt es für diesen Zuckerschock 3/5 Sterne aber da meinem Kind das Buch mehr als nur zugesagt hat, bekommt die Geschichte von mir 5/5 Sternen und wie ich bereits erwähnt habe, richtet sich diese Geschichte eher an junge Mädels, in dem Alter von meiner Tochter ab 13 aufwärts oder an Erwachse wie ich eine bin, die gerne Märchen liest oder auch anschaut.

Hier die chronologische Reihenfolge der Engels-Trilogie:

1. Halo
2. Hades
3. Heaven

Ps: Mein Lesemuffelkind hat alle 3 Teile regelrecht verschlungen und das nicht nur einmal, musste sie quasi unter Narkose setzen um sie wieder von dem Buch wegzubekommen und das heißt etwas.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 1. Band der Halo-Trilogie, 10. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Halo (Gebundene Ausgabe)
Es steht nicht gut um die Menschheit, das Böse wird allerorts immer mächtiger und bald kann ihm niemand mehr etwas entgegen wirken. Um den Bösen Einhalt zu gebieten, werden Engel auf die Erde gesandt, um den Menschen Frieden zu bringen. Doch die Engel sind undercover, denn es ist lediglich ihre Aufgabe, denn Menschen helfend zur Seite zu stehen, direkt einmischen dürfen sie sich nicht.

Die Geschwister Gabriel, Ivy und Bethany werden nach Venus Cove, in der Nähe von Kingston geschickt. Gabriel und Ivy sind sehr erfahren, was Einsätze auf der Erde betrifft, lediglich für Bethany ist es der erste Besuch auf der Erde. Sie ist mit ihren 17 Menschenjahren auch der jüngste Engel. Zusammen sollen sie den Menschen helfen, den Frieden und das Gute zu wahren. Um nicht unnötig aufzufallen, nimmt Gabriel eine Stellung als Musiklehrer in der Bryce Hamilton School an, Ivy geht diversen ehrenamtlichen Tätigkeiten nach und Bethany geht als Schülerin auf die Bryce Hamilton School.

Gleich zu Beginn schließt Bethany Freundschaft mit Molly Harrison, einem sehr beliebten Mädchen an der Schule, die sie in den Schulalltag einführt. Ein Mitschüler fällt Bethany jedoch besonders ins Auge: Xavier Woods ist Schulsprecher und einer der beliebtesten Schüler an der Schule, doch ihn umgibt eine Traurigkeit, die niemand zu durchdringen vermag. Vor zwei Jahren starb seine Freundin Emily bei einem Hausbrand, einen Verlust, den zu verarbeiten er noch immer dabei ist. Doch auch Xavier merkt, das Bethany irgendwie aus der Masse heraus sticht, dass sie so anders ist, als alle übrigen Schüler. Es geschieht, was geschehen muss, die Beiden kommen sich immer näher, aber: Dürfen ein Mensch und ein Engel sich lieben?

Der 1. Band der Halo-Trilogie! Der Plot wurde abwechslungsreich und bildhaft erarbeitet. Hier haben mir besonders gut die Beschreibungen gefallen, wie Bethany erstmalig die Welt erlebt, einen Körper hat und sich mit den Tücken der modernen Technik auseinander setzen muss. Die Protagonisten wurden facettenreich erarbeitet, wenn ich mir an mancher Stelle auch etwas mehr Tiefe gewünscht hätte. Gerade die Figur der Bethany macht auf mich teilweise einen recht flatterhaften Eindruckt, der ja bei einem Engel auf Mission so eher nicht zu erwarten ist. Beeindruckt hingegen hat mich Gabriel, der genau weiß, was er will und es mit seiner netten, jedoch auch durchsetzungsstarken Art schafft, sein Ziel zu erreichen. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass sich das Buch förmlich von selbst gelesen hat. Bei diesem Band handelt es sich um einen durchaus gelungenen Trilogie-Auftakt und ich bin schon jetzt gespannt, wie es im 2. Band "Hades" weitergeht mit Bethany und Xavier.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Halo (MP3-Ausgabe)
Halo (MP3-Ausgabe) von Alexandra Adornetto (MP3 CD - 2. April 2012)
EUR 13,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen