Kundenrezensionen


92 Rezensionen
5 Sterne:
 (47)
4 Sterne:
 (24)
3 Sterne:
 (14)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend bis zum Schluss!
Nachdem ich schon das erste Buch für Erwachsene von Ursula Poznanski "Fünf" mit Begeisterung (und viel Nägelkauen) gelesen habe,
hat mich auch "Blinde Vögel" überzeugt.
Ich habe es fast in einem Rutsch durchgelesen und dabei nur wenig Schlaf bekommen. Ich konnte einfach nicht aufhören...
Die Spannung wird gut aufgebaut und bis...
Vor 13 Monaten von Wiederkäuerin veröffentlicht

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Platz 6 für "Blinde Vögel"
„Blinde Vögel“ ist der zweite Fall, den wir gemeinsam mit Bea und Florin lösen dürfen. Während die Ermittler versuchen herauszufinden, ob es sich bei den beiden Toten auf dem Campingplatz um Selbstmörder handelt oder sie einem Verbrechen zum Opfer gefallen sind, geschieht ein weiteres Unglück, und eine Spur führt zur...
Vor 4 Monaten von suse9 veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5.0 von 5 Sternen Ein toller Thriller, 24. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Broschiert)
Aus kleinen Merkwürdigkeiten bei mehreren Selbstmorden in Salzburg entwickelt die Autorin eine spannende Geschichte, die über weitere Morde und immer wieder neue Wendungen führt Ursula Poznianski den Leser zur Lösung. Die letzten 70 Seiten konnte ich nicht mehr aus der Hand legen ! Interessant auch die Bedeutung des Internets bzw. einer geschlossenen Gruppe von Lyrik-Freun- den bei facebook, die die Geschichte stark beeinflusst. Einziger Wermuthstropfen ist für mich, dass die kluge Kommissarin, die gelegentlich auch erzieherisch bei ihren Kindern wirkt, keine negative Silbe verliert über die negativen Seiten des facebook-Ge- schäftsmodells und dem schwunghaften Handel persönlicher oder sogar intimer Details von facebook-Mitgliedern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen ...spannend, spannend, spannend..., 21. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Broschiert)
Die Lieferung ging sehr schnell und die Abwicklung war problemlos. Vielen Dank!

...gestern abend angefangen zu lesen und zur Hälfte durch, heute möchte ich es fertig lesen, zu spannend um auf das Ende zu warten, ich möchte mehr davon lesen, tolles Ermittlerteam und wirklich gut geschrieben!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen und alles hat so normal angefangen, 17. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Broschiert)
Mein Freund nahm das Buch in die Hand und fragte: was liest du da? 'Blind vögeln'?
Worum geht’s?

Nettes Wortspiel.

Es geht auch um Facebook.
Um ein soziales Netzwerk als Tatort.
Um Gedichte, die ich weder verstehe noch spüre.

Der Völkermord in Kroatien wurde nur ganz kurz erwähnt. So ganz am Ende.

Es sind nur ein paar Seiten, die mich aber bis zum Knochenmark erschütterten.

Es sind wirklich ganz wenige Seiten aber ich erinnere mich und diese Bilder kommen auf mich, wie ein Tsunami auf eine Küste.

Es ist ein sehr spannendes Buch über Gefühle (nein, nicht die Liebe), über Vergeltung.

Letztendlich über Menschsein.

Lesenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Ermittlungen mit Hilfe von Facebook, 17. März 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Broschiert)
"Blinde Vögel" ist der zweite Thriller der Wienerin Ursula Poznanski um das Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger. Der Fall spielt in Salzburg und fängt mit 2 Leichen an, die erst einmal gar keine Verbindung zueinander haben. Nach und nach stellt sich heraus, dass beide in der gleichen Facebookgruppe Mitglied waren. Es handelt sich dabei um eine Lyrikgruppe, die sich über Gedichte austauscht. Den Vorgängerband "Fünf" um Kaspray und Wenninger habe ich noch nicht gelesen, aber durch die Lektüre von "Blinde Vögel" kann man erahnen, dass die beiden schon früher miteinander angebandelt haben, zumindest scheinen beide nicht abgeneigt voneinander zu sein. Ich persönlich mag ja solche Liebeleien unter Ermittlerduos nicht so gerne, das lenkt irgendwie ab und hat meiner Meinung nichts im Thriller zu suchen, zumal das ja sehr oft vorkommt.
Auf jeden Fall schleicht sich Bea mit einem Fakeprofil in die Facebookgruppe ein und die Ermittlungen nehmen ihren Lauf. Es bleibt nicht bei 2 Toten und die Autorin schafft es bis zum Ende den Leser nicht auf den Täter kommen zu lassen. Das ist geschickt gemacht und wie man am Ende die Auflösung präsentiert bekommt macht natürlich alles Sinn. Das letzte Drittel war spannungstechnisch sehr gut gelungen. Davon hätte ich mir mehr das gesamte Buch über gewünscht. Es war zwar nicht stockend und langweilig zu lesen, aber wenn man im letzten Abschnitt des Buches sieht, was die Autorin drauf hat, dann hätte das auch schon anfangs gezeigt werden können.
Sollte es noch einen weiteren Band mit Kaspary und Wenninger geben, werde ich ihn auf jeden Fall lesen. "Fünf" steht auch schon in meinem Regal. Auch wenn "Blinde Vögel" schon der 2. Band ist, kann man ihn getrost auch ohne Vorkenntnisse des ersten Bandes lesen. Es wird ab und zu auf den Geocaching Fall eingegangen, aber auch nicht zuviel veraten als dass man diesen dann nicht mehr lesen könnte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Blinde Vögel, 14. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Kindle Edition)
Zwei Tote werden in Salzburg nebeneinander gefunden. Allerdings können Beatrice Kaspary und Florin Wenninger anfangs keinerlei Gemeinsamkeiten zwischen den beiden feststellen. Schließlich findet sich auf ihren Computern eine Spur zu Facebook. Sie waren Mitglied in derselben Lyrik-Gruppe, wobei dort alle ganz harmlos zu sein scheinen. Doch mit der Zeit kriegt Beatrice Einblick hinter die Fassade, stößt auf geheime Nachrichten und muss erkennen, dass sie auf den richtigen Weg ist, als ein weiteres Gruppenmitglied stirbt.
Mein erstes Buch der Autorin und sie hat mich überzeugt. Spannend und gut getroffen sind die Community-Beiträge, die auf der einen Seite Betroffenheit und Nähe vermitteln sollen, auf der anderen Seite aber anonym und unverbindlich bleiben: eine Parallelwelt in der plötzlich einige Mitglieder in der realen Welt plötzlich versterben. Die Suche nach den Todesursachen bleibt diffus und es ist mehr das Bauchgefühl von Bea als eine schlüssige Beweislage, die letztlich zur Verfolgung eines Mörders führt. Wenn ich über weite Strecken dieses Romans - genau wie Bea und ihre Kollegen (allen voran natürlich Florin) - im Dunkeln getappt habe und versucht habe mit zuraten (wozu der Leser hier durchaus eingeladen ist), so war ich spätestens ab dem bereits erwähnten "Knall" so richtig "infiziert" und musste diesen Krimi, den ich bis dahin noch als ein wenig schleppend empfunden habe, in einem Rutsch zuende lesen.
Ganz besonders gefallen hat mir, dass es sich hierbei um ein recht aktuelles Thema handelt, da sicher viele Jugendliche und auch Erwachsene immer mehr ihrem Hobby auch im Internet frönen. Auch die Erwähnung zahlreicher Gedichte, die doch sehr passend gewählt worden sind, sagte mir sehr zu.
Eine gelungene Fortsetzung der Serie um das Ermittlerteam Kaspary/Wenninger, ansprechend geschrieben, intelligent und glaubwürdig konstruiert. Unbedingt lesenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Gute 1., aber hervorragende 2. Hälfte, 20. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Broschiert)
Der zweite Teil nach "Fünf" um die Ermittlergruppe rund um Beatrice Kaspary und Florin Wenninger.
Aber es gibt nur ganz wenige Andeutungen auf die Ermittlungen im Geocaching-Umfeld.
Man kann die beiden Bücher also wunderbar unabhängig voneinander lesen.
Sie bauen nicht aufeinander auf.

Bei diesem Fall sind die einzigen Schnittpunkte, die die beiden ersten Opfer miteinander haben, bei Facebook. Sie sind in einer Lyrik-Gruppe in der Riesen-Community, aber noch nicht mal miteinander befreundet. Oder handelt es sich doch um eine Beziehungstat?

Leider hat das Buch erst in der 2. Hälfte merklich an Fahrt aufgenommen. Der 1. Teil war zwar auch schon gut, aber eben ein "normaler" Krimi, ...eben gut.
Dann wurde es aber wieder so mitreißend, ich konnte es kaum noch aus der Hand legen. Dann wurde es hervorragend und deshalb habe ich dann doch die vollen 5 Punkte gegeben.

Aber das Frau Poznanski gut schreiben kann, hat sie ja mittlerweile schon oft bewiesen.
Für mich war es mein 4. Buch von ihr und das 5. liegt schon bei mir und wartet darauf, gelesen zu werden
Gerne weiter so...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Intelligentes Krimi-Puzzle, 16. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Broschiert)
Mehrere professionelle Morde an Personen, die scheinbar gar nichts miteinander zu tun haben. Alle Fäden laufen bei einer harmlosen Facebook-Gruppe von Lyrik-Fans zusammen. Die ziemlich verschrobenen Lyrik-Liebhaber teilen offensichtlch mehr als ihre Liebe zu Rilke-Gedichten.
Die toughe, aber überaus menschliche und sympathische Ermittlerin Beatrice Kaspary macht sich - in der realen Welt, und auch im Netz - auf die Fährte des Killers und fügt die Puzzlesteine zusammen. Dabei gerät sie allerdings selbst ins Fadenkreuz des Killers.
Die Story ist von der ersten bis zur letzten Seite überaus spannend und hat auch mehrere interessante Wendungen. Auch die Idee, einen Großteil der Ermittlungen über Facebook laufen zu lassen, fand ich sehr interessant.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein packender Kriminalroman, 25. Januar 2014
Von 
Christian "christian4711" (Dormagen, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Broschiert)
Zwei Mitglieder einer Facebookgruppe die sich mit Lyrik beschäftigt werden ermordet. Zwar deutet alles auf einen Mord mit anschließenden Selbstmort hin aber schon mal
Gibt es weitere Vorfälle und Tote aus der Gruppe. Doch ein Motiv ist nicht ersichtlich. Zu weit reicht es in die Vergangenheit zurück

Eins spannender weiter Fall rund um die sympathischen Kommissare.

Ein gut geschriebener Krimi der von Anfang bis Ende Spaß macht, Gänsehaut erzeugt und einen großen Suchtfaktor hat.
Für jeden Krimifreund ein Pflichtkauf!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Blinde Vögel, 28. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Broschiert)
Klappentext:

Zwei Tote in Salzburg. Sie stranguliert, er erschossen. Die Tat eines zurückgewiesenen Liebhabers? Aber die beiden scheinen zu Lebzeiten keinerlei Kontakt miteinander gehabt zu haben. Oder täuscht der erste Blick? Das Salzburger Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger ist ratlos. Aber Beatrice mag die Sache nicht auf sich beruhen lassen und verfolgt die Spuren, die die Toten im Internet hinterlassen haben. Auf Facebook wird Beatrice fündig: Beide waren dort Mitglieder in einem Forum, das sich ausgerechnet mit Lyrik befasst. Gedichte werden hier mit stimmungsvollen Fotos kombiniert und gepostet. Ganz harmlos. Ganz harmlos? Bald ahnt Beatrice, dass die Gedichte Botschaften enthalten, die nur wenige Teilnehmer verstehen. Düstere Botschaften, in denen es um Angst und Tod geht. Und dann stirbt eine der Lyrik-Liebhaberinnen...

Meinung:

Das Cover gefällt mir sehr gut, es ist auffällig gestaltet und wirkt irgendwie ziemlich düster.

Dies ist der zweite Fall des Salzburger Ermittlerduos Beatrice Kaspary und Florin Wenninger.
Im ersten Fall spielte das Geocaching eine Rolle, hier ist es das soziale Netzwerk Facebook.

Der Schreibstil von Ursula Poznanski ist flüssig und sehr gut zu lesen.
Die Handlung beginnt ziemlich rätselhaft und spannend. Zwei Tote werden gefunden, die sich gar nicht gekannt haben und es geht um ein Lyrik-Forum auf Facebook.
Die Ermittler Beatrice Kaspary und Florin Wenniger sind zunächst ziemlich ratlos. Beatrice meldet sich unter falschen Namen bei Facebook an und wird Mitglied im Lyrik-Forum.
Sie verfolgt die Kommentare auf Facebook. Gedichte, Bilder und merkwürdige Kommentare werden gepostet.
Die Handlung ist durchgehend spannend. Die ganze Zeit habe ich gerätselt, wer dahinter steckt und worum es hier eigentlich geht. Die Auflösung war für mich ziemlich überraschend und nicht vorhersehbar.
Die Protagonisten sind gut beschrieben und waren mir sympathisch.
Das Privatleben der beiden Ermittler wird hier auch erwähnt, aber nicht zu intensiv.

Mir hat „Blinde Vögel“ sehr gut gefallen und ich bin schon auf den nächsten Fall des Salzburger Ermittlerduos gespannt.

Dieser spannende Thriller bekommt von mir eine klare Leseempfehlung. von mir.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Aktueller Thriller im schönen Salzburg, 21. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Blinde Vögel (Broschiert)
Inhalt:
Zwei Tote werden in Salzburg nebeneinander gefunden. Allerdings können Beatrice Kaspary und Florin Wenninger anfangs keinerlei Gemeinsamkeiten zwischen den beiden feststellen. Schließlich findet sich auf ihren Computern eine Spur zu Facebook. Sie waren Mitglied in derselben Lyrik-Gruppe, wobei dort alle ganz harmlos zu sein scheinen. Doch mit der Zeit kriegt Beatrice Einblick hinter die Fassade, stößt auf geheime Nachrichten und muss erkennen, dass sie auf den richtigen Weg ist, als ein weiteres Gruppenmitglied stirbt.

Setting und Stil:
Der Roman spielt hauptsächlich in Salzburg. Viele bekannte Orte werden beschrieben und man glaubt, beinahe selbst vor Ort zu sein.
Die Facebook-Nutzung und die Gruppenstruktur werden gut beschrieben. Man merkt, dass es sich größtenteils um etwas ältere Facebook-Nutzer handelt, die vielleicht etwas antiquierter mit dem Medium umgehen, als die Jugend. Die Ringelnatz-Gedichte sind ein interessanter Ansatz, um sich mehr mit Lyrik zu beschäftigen.
Der Schreibstil ist sehr angenehm, der Roman liest sich so weg, ist durchgehend spannend und überrascht dank vieler im Sand verlaufender Spuren.

Charaktere:
Man merkt, dass das Ermittlerduo bereits eingespielt ist. Beatrice hat dabei den Hauptanteil, da sie sich zur Facebook-Spezialistin entwickelt und mit ihrem Pseudonym-Profil direkt mit der Lyrik-Gruppe interagiert.
Beide sind sehr gute Identifikationscharaktere. Ihre private Seite kommt nicht zu kurz und selbst als es hart auf hart kommt, kommt man nicht drum herum, mit ihnen zu fühlen.
Die Bösewichter sind diesmal gar nicht so klar zu erkennen. Ihr persönlicher Hintergrund überrascht und bekommt vielleicht etwas viel Raum im letzten Drittel des Buchs, wodurch allerdings auch sichergestellt wird, dass man ihr Vorgehen versteht und vielleicht sogar gut heißen kann.
Die Gruppenmitglieder sind schön unterschiedlich, haben eigene Beweggründe, sich mit Gleichgesinnten über Lyrik auszutauschen und bringen so eine schöne Vielfalt an falschen Ermittlungsmöglichkeiten mit sich.

Geschichte:
Die Geschichte teilt sich ein bisschen in zwei Abschnitte ein, der erste handelt von den Opfern, der Lyrik-Gruppe und den ersten Schritten, hinter die Struktur der Gruppe zu steigen. Das letzte Drittel macht schließlich eine überraschende Wendung, die zwar logisch ist, aber irgendwie doch einen Bruch darstellt. Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte ich diese nicht unbedingt haben müssen und wäre wohl mit einer einfacheren Lösung ebenso zufrieden gewesen. Trotzdem ist es durchgehend spannend, man muss einfach mitfiebern und es bringt Spaß den Ermittlern bei der Arbeit zuzusehen.

Hörbuch:
Andrea Sawatzki hat einen sehr angenehmen und schön betonenden Lesestil. Es bringt Spaß ihr zu lauschen und sich so richtig in der Geschichte zu verlieren. Sie ist genau die richtige Wahl, um uns als Beatrice Kaspary mit ermitteln zu lassen.

Fazit:
Ein sehr schöner Salzburg-Thriller der aktueller nicht sein könnte. Soziale Medien führen zu neuen Ermittlungsmethoden und Tatmotiven, über die man gerne mehr liest. Die Ermittler haben alle Hände voll zu tun, um durch das lyrische Wirrwarr zu steigen und kommen natürlich nicht drum herum, auch live vor Ort sich die Hände schmutzig zu machen. Ein moderner Thriller für Erwachsene, der vielleicht dem einen oder anderen neue Einblicke in soziale Netzwerke bieten kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Blinde Vögel
Blinde Vögel von Ursula Poznanski (Audio CD - 22. April 2013)
EUR 19,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen