Kundenrezensionen


106 Rezensionen
5 Sterne:
 (56)
4 Sterne:
 (20)
3 Sterne:
 (19)
2 Sterne:
 (10)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es geht spannend weiter
Mit keinerlei Anschlussschwierigkeiten startet der Leser in den zweiten Band der Geschichte um Ellie und Colin, wenn er bereits "Splitterherz" kennt. In den ersten zwei Kapiteln wird die Handlung kaum voran getrieben. Vielmehr gibt es eher einen kurzen Rückblick und gleichzeitig einen Einblick in Ellies Gefühlswelt. Ein kurzer, aber sehr intensiver,...
Veröffentlicht am 19. Mai 2012 von Asaviel

versus
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Scherbenmond ...
"Seine Arme hielten mich fest und das Rauschen in seiner Brust übertönte das Brüllen des Meeres."
_
Die spannende Geschichte um Colin und Elli, die im ersten Teil getrennt wurden, geht weiter. Ellis Vater ist auf mysteriöse Weise verschwunden und nun ist es ihre Aufgabe, den Wunsch, den er im Nachlass geäußert hat, zu...
Veröffentlicht am 21. März 2011 von Sophia!


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es geht spannend weiter, 19. Mai 2012
Von 
Asaviel (Baden-Württemberg, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Scherbenmond (Gebundene Ausgabe)
Mit keinerlei Anschlussschwierigkeiten startet der Leser in den zweiten Band der Geschichte um Ellie und Colin, wenn er bereits "Splitterherz" kennt. In den ersten zwei Kapiteln wird die Handlung kaum voran getrieben. Vielmehr gibt es eher einen kurzen Rückblick und gleichzeitig einen Einblick in Ellies Gefühlswelt. Ein kurzer, aber sehr intensiver, eindrücklicher Einblick, denn am Ende von Kapitel zwei könnte man getrost gemeinsam mit Ellie weinen. Schon hat die Geschichte den Leser gefangen, indem die Gefühle sofort übergreifen.
Sehr gut gelungen ist der Autorin die Handhabung der Charaktere. Die Figuren bleiben sich selbst treu, man erkennt jeden von ihnen wieder und ihre Handlung sind nachvollziehbar und erklärbar, wenn man Band 1 gelesen hat. Gleichzeitig treten sie aber nicht auf der Stelle. Das ist ganz wichtig. Sie entwickeln sich weiter, gehen ihren Weg voran. Und es macht Spaß ihnen auf ihrem Weg zu folgen, mit ihnen zu bangen, zu zittern, zu lachen und zu lieben. Dabei sind gerade die Protagonisten keine ganz einfachen Persönlichkeiten. Ellie ist und bleibt etwas schwierig, manchmal sogar bockig. Colin ist oft sehr schweigsam, hält sich viel zurück. Aber sie haben ihren ganz eigenen Charme. Mit Ellie kann man gut klar kommen. Ellie ist einfach mal eine andere Protagonistin. Und Colin? Ich persönlich bin Colin völlig verfallen, um es mal salopp auszudrücken.
Aber es gibt nicht nur die beiden. Paul - Ellies Bruder - nimmt eine größere Rolle ein und es kommen neue Charaktere dazu. Gianna und Francois sind hier hauptsächlich zu nennen. Ebenfalls zwei außergewöhnliche Figuren. Aber zu beiden kann und wird nicht mehr gesagt werden. Darunter würde die Spannung leiden.
Neben der direkten Liebesgeschichte von Colin und Ellie, gibt es natürlich auch wieder jede Menge Spannung und Gefahr. Und wie schon in Band 1 läuft alles auf einen großen Endkampf hinaus. Dieser Kampf, auch das merkt der Leser schnell, wird nicht gegen Tessa gefochten werden. Das ist ungewöhnlich, schließlich ist sie die Antagonistin, die in "Splitterherz" aufgebaut wurde. Trotzdem verliert die Handlung dadurch keine Spannung und wir können uns sicher sein, dass Tessa in Band 3 noch Auftritte haben wird.
Das Finale ist schließlich nichts für schwache Nerven. Wenn es knapp 600 Seiten lang zwar Spannung und auch die eine oder andere Kampfeinlage gab, ist dies nichts gegen ein furioses Ende, das sicherlich den einen oder anderen mit drastischen Bildern erschüttern wird.
Es gelingt "Scherbenmond" zwei Längen, die sich jeweils über ungefähr 50 Seiten ziehen, wieder auszugleichen. Zum einen durch den Gesamteindruck, zum anderen durch direkt folgende Szenen, die einfach vergessen lassen, dass man vielleicht gerade etwas Mühe hatte voranzukommen.
Der Leser weiß, dass man sich hier am Ende eines mittleren Bandes befindet. Somit ist schon von Beginn an klar, dass die Geschichte nicht abgeschlossen sein wird. Aber es ist sehr gut gelöst. Die direkten Geschehnisse in Band 2 finden ein Ende und es gibt einen kurzen Ausblick auf das, was folgen wird. In der Zwischenzeit kann der Leser ein paar Mal tief durchatmen und sich gewissermaßen mental auf "Dornenkuss" vorbereiten.

Fazit: Eine Fortsetzung, wie man sie sich nur wünschen kann. Die Geschichte überzeugt mit einer spannenden Handlung, die auch kurze Längen wieder ausgleichen kann. Wer sich im ersten Band an die Charaktere gewöhnt hat und sich mit ihnen anfreunden konnte, wird an dieser Fortsetzung seine helle Freude haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine gelungene Fortsetzung!, 14. Januar 2011
Von 
Karo adores... "Karo adores..." (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Scherbenmond (Gebundene Ausgabe)
Endlich ist die lang ersehnte Fortsetzung von Splitterherz da, und ich habe mich tierisch gefreut, endlich wieder von Ellie, Colin und Tillmann zu lesen. Die Geschichte setzt nicht nahtlos an Splitterherz an, doch man wird sofort darüber informiert, wieviel in der Zwischenzeit passiert ist. Ellies Vater ist verschwunden, diesmal länger als jemals zuvor. Während Ellies Mutter langsam verzweifelt, ist Ellie von dem Schmerz, Colin und ihren Vater womöglich für immer verloren zu haben, völlig gefangen. Ein Auftrag, den Ellies Vater für sie vor seinem Verschwinden hinterlassen hat, lenkt sie jedoch ab: Sie soll ihren Bruder Paul nach Hause holen. Deswegen macht sich Ellie nach dem Abitur ohne Umwege auf nach Hamburg und platzt in Pauls Leben. Schnell merkt sie, dass ihr Bruder sich vollkommen verändert hat und dass es ihm auch nicht besonders gut damit geht. Nur langsam kommt sie dahinter, was ihm fehlt, und ihre Erkenntnis jagt ihr eine Heidenangst ein. Es bleibt ihr nichts anderes übrig, als ihren verschollenen (Ex-?) Freund um Hilfe zu bitten, der es ihr jedoch alles andere als leicht macht...

Bettina Belitz hat sich im letzten Jahr zu einer meiner absoluten Lieblingsautorinnen entwickelt, und das liegt nicht zuletzt am tollen Auftakt dieser Trilogie. Splitterherz hat mich nicht sofort gefangen genommen, aber mich zum Ende hin so sehr fasziniert, dass ich immer noch wehmütig daran zurückdenke. Scherbenmond kann leider nicht ganz an diesen Erfolg anknüpfen, wenn es dennoch nur wenige Abstriche meinerseits gibt. Fangen wir mit dem Negativen an: Die Handlung war für mich von Anfang an verwirrend. Nicht nur einmal habe ich verdutzt zurückgeblättert und mich gefragt, ob ich irgendetwas überlesen, oder vielleicht eine Seite ausgelassen habe. Manchmal mutet die Handlung selbst wie ein (leicht kubistisch angehauchter ^^) Traum an, was ja das Hauptthema der Bücher ist; einerseits vielleicht von der Autorin so beabsichtigt, hat es mich leider mehrmals aus dem Lesefluss gebracht. Auch manche Beweggründe der Figuren blieben für mich schwer nachvollziehbar, besonders Paul blieb mir ein Rätsel, aber auch Ellie und Tillmann veranstalteten teils so verrückte Sachen, dass ich beim Lesen ein kleines Fragezeichen im Gesicht gehabt haben muss.

Über dieser Kritik darf man jedoch nicht vergessen, dass, wie ich schon gesagt habe, diese Verwirrung vielleicht sogar absichtlich gestiftet wurde und zudem Bettina Belitz' lockerer Schreibstil immer wieder eine Freude ist. Nur sie schafft es, Wörter wie "Schwulette" in ihren Stil einzubauen, ohne niveaulos zu klingen, sondern lediglich dem Charakter ihrer Figuren treu zu bleiben. Auch schafft sie es, zwischen Ellie und Colin erotische Momente aufzubringen, was relativ neu ist im Vergleich zu Splitterherz. Dort war die Beziehung noch unschuldig, doch in Scherbenmond mutiert sie zu einer erwachsenen, sogar ziemlich gefährlichen und düsteren Beziehung, der es aber auch an leichten und schönen Momenten nicht fehlt. Zudem ist das Ende an Spannung kaum zu überbieten, und auch zwischendurch haben mir manche Begebenheiten einen ordentlichen Schauer über den Rücken gejagt. Die Stimmung ist insgesamt sehr düster, wird aber vor allem von Tillmann, von dem wir wieder viel lesen dürfen, immer wieder aufgehellt, und auch Colin ist für den ein oder anderen Lacher gut.
Ihr seht, es ist wieder ein brisante Mischung, die uns Bettina Belitz in ihrem neuen Roman auftischt, und deswegen kann ich auch kaum den Abschluss ihrer Trilogie erwarten, an dem Frau Belitz laut Facebook schon kräftig schreibt. Ich freue mich sehr auf Teil 3, und auf ein Wiedersehen mit Ellie, Colin, Tillmann, Paul und ein paar hässlichen, ekligen Nachtmahren, die des Nachts die Wände hochklettern und mich in Angst und Schrecken versetzen. Meine Güte, freu ich mich!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anders als "Splitterherz" dunkler, gruseliger, reifer, 14. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Scherbenmond (Gebundene Ausgabe)
Der Sommer ist lange vorbei. Genauso scheint es um Ellie zu stehen. Seit Monaten ist Collin verschwunden, nichts hat sie mehr von ihm gehört. Gab es ihn überhaupt wirklich? Oder hat sie alles nur geträumt? Doch das ist noch nicht alles: Auch Ellis Vater ist verschwunden. Er ist einfach nicht aus Italien wiedergekommen, schon viel zu lange. Nun ist es an Ellie, ihren Bruder zurück zu holen, doch schon bald nach ihrer Ankunft in Hamburg muss sie feststellen, dass etwas ganz und gar nicht stimmt'

'Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne (')', wie Hermann Hesse so schön sagte. Solch ein Zauber steckt für mich meist im ersten Band einer Trilogie oder einer Reihe, so dass es für die folgenden Bände immer eine Herausforderung ist, dem ersten gerecht zu werden.

'Splitterherz' ist für mich ein grandioser Auftaktroman, denn in ihm steckt so viel mehr als nur eine Liebesgeschichte. Er erzählt von einem Mädchen, dass sich sein halbes Leben lang selbst verleugnet hat und erst mit Hilfe eines etwas anderen 'junge' Mannes zu sich selbst zurück und in ihm ihre große Liebe findet. Außerdem ist 'Splitterherz' spannend, gruselig, romantisch sowieso und erzählt von Figuren, die ebenso fantastisch, wie gefährlich sind und Colin, der sich seinem Schicksal nicht ergibt, sondern sein Leben selbst bestimmt, egal was er ist.

Dementsprechend waren meine Erwartungen an 'Scherbenmond' hoch. Auch wenn ich versuchte sie nicht so weit oben anzusetzen, um nicht enttäuscht zu werden, war ich sehr gespannt auf den zweiten Teil der Trilogie.
Während des Lesens stellte ich dann fest, das 'Scherbenmond' eigentlich ganz anders ist als sein Vorgänger, denn Ellie ist reifer geworden. Während im ersten Teil eher beschrieben wurde, wie die beiden sich verlieben, steht Ellie doch nun mehr im Vordergrund, auch weil Collin und Ellies Vater nicht da sind.
So wird sie mit ihren Stärken und Schwächen, von denen es besonders am Ende viel zu lesen gibt, dargestellt und entwickelt sich auch im Buch immer weiter.

Bettina Belitz schafft es, die Figuren nicht nur starr darzustellen, keine Momentaufnahmen, sondern es ist immer ein Ausschnitt aus deren Leben, ein Stück gemeinsamer Geschichte sozusagen. Das finde ich immer wieder wunderbar, denn es ist etwas ganz Besonderes eine Figur so kennen zu lernen, als wäre sie ein Freund, beinahe menschlich. Auch dies war ein Grund, warum ich mich so auf 'Scherbenmond' freute.

Ich empfand es als schön, nicht mehr von einem Teenager Mädchen, das Ellie für mich in Band eins war, zu lesen, sondern von einer jungen, selbstbewusst Frau, die Ängste hat und diese überwindet.

Einzig den Anfang der Geschichte fand ich etwas schleppend. Ellie denkt viel nach über Collin, sich und ihren Vater, was prinzipiell auch interessant ist, doch war ich das von 'Splitterherz' her nicht so gewohnt. Man kann es aber auch als Zeichen von Ellies Reifungen sehen, denn sie handelt nicht mehr von jetzt auf gleich sondern überlegter.

Insgesamt ist die Atmosphäre der Geschichte sehr viel düsterer als im ersten Band, teilweise sogar richtig gruselig, auch verschiedene Weisen. Zweifel und Gefahr begleiten Ellie, den Leser und Tillmann die ganze Geschichte über. Oft befiel mich beim Lesen auch Trauer, denn es geschehen Dinge, die wohl niemand erwartet hätte'

Und trotzdem musste ich so oft lachen, richtig doll sogar, während ich las, obwohl das scheinbar im Gegensatz zur meiner vorherigen Aussage steht. Doch Bettina Belitz schreibt auf so eine Weise, die Situationskomik, Wortwitz und bissige Kommentare vereint, die einfach herrlich ist (Stichwort Hämorrhoidencreme :) ). Ich liebe diese Art von Komik, die ich bisher bei keinem anderen Autor entdeckt habe, denn sie wirkt so natürlich, als würde sie einfach zu Ellie und vielleicht auch zur Autorin selbst gehören.

Alles in allem ist 'Scherbenmond' ein 'würdiger Nachfolger'. Obwohl ich die Geschichte gar nicht als so auf 'Splitterherz' beruhend empfand (vom Inhalt natürlich schon), denn Stimmung, Charaktere und die Handlungsorte sind ganz anders, ganz eigen, mehr für sich stehend. Und gerade das fand ich sehr schön, denn man lernt so viel Neues kennen.

Mein Tipp:
Für die, denen 'Splitterherz' gefallen hat: Lest es! Für diejenigen, die 'Splitterherz' nicht so gefallen hat: Lest es auch, denn es ist ganz anders!

Dafür gibt es von mir 4,5 Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "la petit mort", ja wie wahr- dieses Buch ist wie ein kleiner Tod, 16. Januar 2011
Von 
Rezension bezieht sich auf: Scherbenmond (Gebundene Ausgabe)
So lange gewartet, endlich da und schon wieder fertig gelesen.
Splitterherz war noch süß und irgendwie unschuldig, Scherbenmond ist, wie einige schon schreiben "erwachsener". Der Anfang war natürlich ein bischen schleppend, weil man ja nur gespannt darauf wartet das colin doch wohl mal bald auftaucht! Das Wiedersehen fand ich zuerst ein bischen zu "holter-die-polter", muss aber sagen das es sich im Gesamtbild dann doch gut einfügt. Die ganze Handlung ist ein ewiges auf und ab, einige handlungen sind zum teil echt verwirrend, am Ende jedoch ergibt wie sooft endlich vieles eines Sinn.
Die Beziehung von Elli und Colin steht diesmal echt auf dem Prüfstand! Auch wenn sich dann alles irgenwie doch zum Guten wendet, muss ich sagen das mir der schluss wieder mal ein großes stück trauer beschert hat! (keine sorge, niemand der hauptprotagonisten stirbt- was aber nicht heißt das sie "glücklich wurden bis an ihr lebensende")Bin natürlich riesig gespannt auf den nächsten Teil (wieder geht die warterei von vorne los) und die ewige Frage: Wann werden die beiden denn endlich ungehindert glücklich sein können? Und werden sie das überhaupt?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Schreibstil, der den Leser an die Seiten fesselt!, 14. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Scherbenmond (Gebundene Ausgabe)
Obwohl "Scherbenmond" den Faden im Winter, also einige Monate nach dem Finale von "Splitterherz", wieder aufnimmt, wartet das Buch mit einem direkten Handlungseinstieg ohne lange Erklärungen auf, was bei einem Umfang von beinahe 700 Seiten sicher nicht selbstverständlich ist. Die Stimmung ist ruhig, aber innerlich aufgewühlt - genau wie Ellie selbst auch.

Nach einem Herbst voller Auszehrungen, einer langen Krankheit und der ständigen Sehnsucht nach Colin, wirkt Ellie auf diesen ersten Seiten beinahe depressiv. Dass ihr Vater seit Wochen in Italien verschwunden ist, macht die Situation für sie und ihre Mutter nur noch schlimmer.
Dann erhält Ellie von ihrem Vater den Auftrag, nach Hamburg zu fahren und ihren Bruder Paul wieder nach Hause zu holen. Ein schwieriges Unterfangen - denn Paul ist fest davon überzeugt, dass der Vater nicht ganz richtig im Kopf ist - doch diese Möglichkeit, endlich aktiv zu werden, gibt Ellie die Kraft, ihr Leben wieder in die Hand zu nehmen.

Ellie ist der Mittelpunkt in "Scherbenmond" und wie schon bei "Splitterherz" ist mir wieder aufgefallen, wie einfach es ist, sie mir als reale Person vorzustellen. Ellie ist eine Protagonistin, die mir nicht nur überaus sympathisch ist, sondern zudem noch klipp und klar sagt, was Sache ist, ohne sich selbst etwas vorzumachen. Sie weiß, dass Colin sie allein gelassen hat, akzeptiert diese Tatsache und fragt sich sogar, ob es nicht besser wäre, sich selbst zu schützen und den Sommer mit ihm als Einbildung abzutun.

Tillmann spielt in diesem zweiten Teil eine sehr wichtige Rolle. Seit Tessas Angriff macht er Veränderungen durch, die ihn an den Rand des Erträglichen treiben, und trotzdem ist er für Ellie der beste Freund, den man sich nur wünschen kann. Er unterstützt sie wo er nur kann, nimmt kein Blatt vor den Mund - und spielt sich so mit Leichtigkeit in die Herzen der Leserschaft. Um es auf den Punkt zu bringen: Tillmann ist einfach nur genial! Ellie kann ja schon zynisch sein wenn sie will, aber Tillmann überbietet sie da bei weitem. Und auch wenn es ihm meistens an Feingefühl mangelt, schafft er es dafür immer den Nagel auf den Kopf zu treffen.
Im zweiten Drittel des Buches schließlich kommt eine neue Figur zum Cast hinzu, die ich sofort mochte: Die Journalistin Gianna Vespucci ist nicht nur laut (ich nehme mal an, daran ist das italienische Blut schuld), sondern bewirkte mit ihrer ehrlichen Art, ihren flotten - teilweise sehr ungewöhnlich - Aussagen und ihrem "running gag" Edward Cullen, dass sich meine Mundwinkel regelmäßig nach oben verzogen.

Der Edward-Cullen-running-gag bezieht sich natürlich auf Colin. Doch der hat nun wirklich nicht viel mit dem Twilight-Helden gemeinsam (und das meine ich absolut und ganz und gar im positiven Sinne!). Colin hat nicht nur seine schönen Seiten, er ist auch mal schlecht gelaunt, wird ruppig und ungeduldig, sagt Ellie seine Meinung und verschont sie nicht - weder beim Karate-Training noch wenn es um all die Wahrheiten und Herausforderungen geht, denen Ellie sich stellen muss. Was das angeht, bringt Belitz mit dem männlichen Counterpart wirklich frischen Wind in das Genre.
Leider müssen wir in "Scherbenmond" lange Zeit auf den guten Colin verzichten. Mich persönlich hat das nicht besonders gestört, denn wenn Colin auftritt dann tut er das mit einer gewaltigen Präsenz. Die Colin-freie Zeit hingegen - etwa zwei Drittel der Buchseiten - gehört ganz Ellie, Tillmann, Paul und später auch Gianna. Sie bietet Platz für diese Vierergruppe, den Geschehnissen auf die Spur zu kommen.

Was Charakterentwicklung anbelangt, steht "Scherbenmond" im Schatten seines Vorgängers. Ellie wird zwar reifer und entwickelt sich weiter, doch gar so einschneidende Veränderungen wie in "Splitterherz" gibt es nicht mehr.
Positiv aufgefallen ist mir lediglich, dass sie in gewisser Weise lernt, auf eigenen Beinen zu stehen, doch der finalen Schritt aus der Abhängigkeit fehlt ihr noch. Das zeigt sich vor allem darin, dass Ellie immer sehr schnell darin ist, gewisse Dinge einzusehen, nachdem man sie ihr dargelegt hat. Sie fügt sich und akzeptiert, dass jenes und jenes eben nötig war, obwohl es ihr Schmerzen bereitet hat. Für meinen Geschmack ist Ellie etwas zu leichtsinnig, wenn es ums Verzeihen geht - andererseits sind ihr Mitgefühl und ihre Anteilnahme zwei von Ellies wichtigsten Charakterzügen.
Auch die Beziehung zwischen Colin und Ellie macht einige Entwicklungen durch, die ich so nicht erwartet hätte. Ich dachte zuerst, dass es Ellie zerstören würde, doch schlussendlich ist es so, dass sie stattdessen im Verlauf des Buches immer stärker wird und sich mehr behauptet.

"Du hast einmal etwas sehr Schönes zu mir gesagt, obwohl du es kitschig fandest: Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Erinnerst du dich?"
Ich nickte.
"Eigentlich hat dieses Sprichwort noch einen zweiten Satz. 'Denn wer liebt, kehrt zurück.' Und jetzt lasse ich dich frei, Ellie."
- S. 239

Was die Handlung angeht möchte ich auf keine Fall zu viel verraten. Belitz verwebt hier mit Leichtigkeit die verschiedensten Aspekte miteinander, schafft es sogar über Colins Vergangenheit den Nationalsozialismus zur Sprache zu bringen. Besonders gut hat mir gefallen, dass durch das Auftauchen des Schlafmediziners Dr. Sand (genannt der Sandmann) auch die wissenschaftliche Seite nicht zu kurz kommt.
Außerdem werden gleich mehrere Szenarien, die die Existenz der Mahre unterstreichen und hervorheben sollen, dargebracht. Einmal abgesehen davon, dass dies eine fiktive Geschichte ist, tut die Autorin ihr Bestes, das Thema Mahre in unsere reale Welt einzugliedern.

Gestört haben mich ein bisschen diese ständig vorkommenden Traumsequenzen, die besonders gerne an Kapitelanfängen stehen. Diese verwirren anfangs häufig und auch wenn die meisten Träume später erklärt werden und dann auch einen Sinn ergeben, ein paar davon hätte man auch ganz leicht weglassen können.
So ähnlich ging es mir auch mit dem großen Finale, auf das die Handlung hinausläuft. Kurz gesagt, es war teilweise sehr seltsam und konfus erzählt. Später kommt dann natürlich eine Aufklärung, aber während des Lesens dieser Szene schwirrten bloß noch fiktive Fragezeichen um meinen Kopf herum.

Positiv zu erwähnen ist auf jeden Fall Bettina Belitz' unglaubliches Sprachgefühl. In "Scherbenmond" gibt es keinen einzigen Satz, der holprig klingt oder unausgefeilt wirkt. Selbst während der Zeiten, in denen Ellie sich zu nichts aufraffen kann und "nur" vor sich hin grübelt, bin ich ununterbrochen an den Seiten geklebt, denn selbst diese Sequenzen beschreibt die Autorin mit derart ausgeklügelten Sätzen, dass man nach dem nächsten Wort zu gieren beginnt.
Wie in den Charakteren schlägt sich auch in der Sprache die Ehrlichkeit nieder. Ellie macht sich ganz offen Gedanken über Sex und Orgasmen, Bettina Belitz schreibt über diese Themen genauso frei und unaufdringlich wie über den ganzen Rest.

Zugegeben, in "Scherbenmond" wird das Rad nicht neu erfunden, und natürlich gab es immer wieder kurze Momente und Situationen, die mich an Twilight und Konsorten erinnert haben. Aber jedes Mal hat es Belitz durch eine gewieften Einsatz wieder ausgebügelt und die Szene dadurch völlig anders wirken lassen.
Das, die Sprache und die Charaktere sind es, die "Scherbenmond" - und auch "Splitterherz" - in meinen Augen so lesenswert machen und von der großen Masse am Markt unterscheiden. Manchmal kam es mir fast so vor, als würde die Autorin mit den Gedanken und Erwartungen ihrer Leser spielen.

Alles in allem habe ich jedes Wort in "Scherbenmond" genossen! Die Handlung bleibt nach "Splitterherz" nicht stehen, sondern entwickelt sich weiter, Ellie geht neue Wege, versucht Lösungen für ihre Situation zu finden und aktiv zu sein. Ein würdiger zweiter Teil.

----------------------------------

Bewertung

Ich habe nicht viel an "Scherbenmond" auszusetzen, und auch diese minimalen Dingen, die mich gestört haben, können nicht darüber hinwegtäuschen, wie schön dieses Buch ist. Sprachlich und inhaltlich schön, aber dabei melancholischer als der erste Teil.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Scherbenmond ..., 21. März 2011
Von 
Sophia! - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Scherbenmond (Gebundene Ausgabe)
"Seine Arme hielten mich fest und das Rauschen in seiner Brust übertönte das Brüllen des Meeres."
_
Die spannende Geschichte um Colin und Elli, die im ersten Teil getrennt wurden, geht weiter. Ellis Vater ist auf mysteriöse Weise verschwunden und nun ist es ihre Aufgabe, den Wunsch, den er im Nachlass geäußert hat, zu erfüllen. Sie soll ihren Bruder Paul nach Hause zurückholen. Also begibt sich Elli auf eine Reise nach Hamburg, obwohl sie zur Zeit von schweren Albträumen geplagt wird.
Auch in Hamburg verbessert sich die Situation des Mädchens nicht. Die Probleme scheinen sich nur noch zu vergrößern. Paul hat sich sehr verändert und schwebt zudem in großer Gefahr. Wird es Elli gelingen, den Wunsch ihres Vaters zu erfüllen?
Natürlich gibt es auch ein Wiedersehen mit Colin, einem Wesen der Nachtmahre. Die beiden begeben sich ein ein neues Abenteuer und finden erneut zueinander.
_
Für mich war es nicht so einfach, der Handlung zu folgen und mich auch auf die Charaktere einzulassen. Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich die große Bewunderung für Splitterherz nach der Lektüre dieses Buches nicht mehr nachvollziehen kann. Ein Fantasywerk sollte über verträumte und auch liebevolle Charaktere verfügen. Elli entspricht meinem Wunsch nur bedingt. Auch Colin, der verzauberte, mysteriöse Freund aus einer anderen Welt ist zweifelhaft gezeichnet. Die große, erste Liebe eines jeden Mädchens sollte doch auf anzügliche Kommentare verzichten. Auch eine Art von Gossensprache, der man leider häufig in diesem Buch begegnet, ist hier fehl am Platz und passt keineswegs zu dem poetischen Prolog. Auch einzelne Widersprüche im Erzählverhalten tragen zu keinem positiven Gesamteindruck bei.
Ich habe überlegt, einen vierten Stern als Sympathiepunkt für die ursprünglich gute Idee zu vergeben, werde aber darauf verzichten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pass auf deine Träume auf, denn wenn du nicht aufpasst, werden sie dir gestohlen..., 18. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Scherbenmond (Gebundene Ausgabe)
Inhalt:
Ellie hat es geschafft. Irgendwie hat sie ihr Leben seit Colins Abschied weitergelebt und ist durch ihre schriftlichen Abiturprüfungen gekommen. Doch dann kehrt ihr Vater von einer seiner Reisen nicht mehr zurück und Ellie und ihre Mutter wissen, dass etwas passiert sein muss.
Also öffnen sie den Brief, den er ihnen hinterlassen hat und erfahren von seinen Aufträgen an sie. Zum einen soll Ellie ihren Bruder Paul wieder nach Hause bringen und den Schlüssel für seinen Safe in Pauls Mauern finden.
Ellie hält das zunächst für ein aussichtsloses Unterfangen, doch will sich nicht entmutigen lassen. In Hamburg bei Paul angekommen wird ihr schnell klar, dass er sich grundlegend verändert hat. Er glaubt nicht nur plötzlich schwul zu sein und ist mit den nervtötendem Francois zusammen. Nein, er hat sein Medizinstudium an den Nagel gehängt und benimmt sich total komisch. Deswegen keimt in Ellie ein böser Verdacht. Könnte er von einem Mahr befallen sein?
Als dann auch noch Colin mysteriöserweise wiederauftaucht, bestätigt er Ellies Sorgen. Doch in ihrer ersten wiedervereinten Nacht passiert den Beiden ein Fehler und Ellie ist zerrüttet und liegt am Boden. Sie wird Medikamenten abhängig und möchte sterben. Sie hat in Colins Kopf geguckt und was sie dort gesehen hat, hat sie aufs Tiefste verstört und ihr gezeigt, dass das Leben nicht mehr lebenswert ist. Sie und Colin trennen sich in Freundschaft, weil Ellie seit diesem Vorfall keine Gefühle, geschweige denn Berührungen zulassen kann.
Ist das das Ende von ihrer Liebesbeziehung? Soll es das wirklich schon gewesen sein? Doch um darüber nachzudenken bleibt erst einmal keine Zeit, als sich die Ereignisse überschlagen und Ellies Nachforschungen gemeinsam mit ihrem Freund Tillmann ergeben, dass das Leben noch viel grausamer ist, als sie immer annahmen. Das Böse schläft nie und in Gestalt der Mahre ist es ihnen schon lange auf den Fersen. Werden die Beiden Paul und sich selbst retten können? Wird Ellie ihre Krise überwinden können und wieder zu Colin finden?

Meine Meinung:
"Scherbenmond" ist unbestreitbar ein sehr dicker Wälzer. Nie hätte ich geahnt, dass ich einmal dazu verdammt sein würde, 400 Seiten dieser grandiosen Geschichte vorlesen zu müssen. Doch irgendwie brachte meine Mutter mich dazu ihr immer mehr und immer weiter vorzulesen, während wir beide von der Geschichte gebannt waren.
Das Finale dieses Romans konnte ich glücklicherweise für mich in aller Stille lesen, denn die Spannung habe ich keine Sekunde länger mehr ertragen können.
Ich muss gestehen, dass "Splitterherz" vielleicht deswegen ein Tick besser ist, weil man zum ersten Mal von den Mahren und Wesen wie Colin konfrontiert wird. Man wird als LeserIn also in eine völlig neue und faszinierende Welt eingeführt. Im zweiten Teil ist sie dir schon vertrauter und deswegen ist eine kleine Grundspannung abhanden gekommen, was mir aber bei den meisten Trilogien, Serien oder Reihen so geht.
Doch alles in allem kann ich nichts schlechtes über "Scherbenmond" sagen. Ich habe es voller Enthusiasmus (die meiste Zeit laut!) gelesen und habe mich trotz einiger etwas langwieriger Passagen nie entmutigt gefühlt oder das Gefühl gehabt, ich müsste nun eine Lesepause einlegen. Im Gegenteil: Es verhielt sich eher so, dass ich das Gefühl bekam, noch mehr mit den Charakteren zu verschmelzen, ihnen näher zu kommen und sie besser zu verstehen.
Besonders spannend fand ich den Part, den Ellies Bruder Paul in diesem Roman innehatte. Er hat mir sehr gefallen, denn ich habe sehr mit ihm sympathisiert. Außerdem habe ich gemerkt, dass die Figuren Bettina Belitz' sich enorm weiterentwickelt haben. Entweder, sie sind viel erwachsener geworden oder ich oder Beides. Denn in diesem Band habe ich viel mehr Andeutungen und Anspielungen wahrgenommen, beziehungsweise verstanden, als letztes Jahr beim Vorgänger.
Der Kontrast zwischen Realität und Fantasy hat mir besonders gut gefallen, den Bettina Belitz in ihre Geschichte eingewebt hat. Es gibt einmal die fantastischen Elemente rund um Colin und Mahre und dann ganz reale Orte wie Hamburg, die Speicherstadt und diverse andere. So wirkte die ganze Handlung authentischer und ich konnte mich besser in die jeweiligen Situationen einfinden.
Manchmal passiert es, dass Autoren bei solch einer Vorgehensweise entweder zuviel Realität oder Fantasy ins Spiel bringen, doch hier wirkte die Balance für mich ausgeglichen. Bettina Belitz schlägt in "Scherbenmond" einen ganz leichten und lockeren Ton an, wie sie es auch schon in "Splitterherz" tat. Die Handlung von einem zum nächsten Band knüpft nahtlos aneinander an und ich war mal wieder vors Buch gefesselt.
Leider kommen hier für meinen Geschmack zu wenig Situationen zwischen Ellie und Colin vor, weil Ellie dieses Mal auch noch einige andere Probleme bewältigen muss, doch die wenigen gemeinsam Passagen waren umso delikater, weil sie mehr Reife aufwiesen.
Auch Drogen und Sexualität spielen hier eine größere Rolle, die das erwachsen werden der Figuren zusätzlich unterstreicht.
Doch es bleiben noch einige Dinge offen und somit ist die Spannung bis zum dritten Teil erhalten.

Mein Fazit:
Bettina Belitz hat erneut einen schöne Roman kreiert, der gegliedert in die sieben Todsünden einen reiferen, längeren, aber auch anderen Eindruck auf mich machte, als ihr Vorgängerwerk. Wenn ich berücksichtige, dass dies Bettina Belitz zweites Werk ist, klappt mir nur die Kinnlade herunter, denn mir kam es beim Lesen so vor, als würde diese Frau seit Jahren nichts anderes als Schreiben machen.
Begeistert und einmalig köstlich lies ich mir ihre Geschichte auf der Zunge zergehen und ersehne die Fortsetzung herbei, wobei ich die Gestaltung des Covers, sowie des Titels kaum noch abwarten kann und nicht glauben mag, noch mindestens ein Jahr warten zu müssen.
Ich bin der Meinung, dass man den zweiten Teil auch ohne die Vorkenntnisse aus dem ersten Band versteht, meine Mutter war das beste Beispiel, denn so fehlen einem zwar einige Hintergründe, doch die Aussage dieses Romans wird dennoch deutlich und spannend bleibt es dadurch auch.
Wer "Splitterherz" liebte, wird auch "Scherbenmond" mögen, denn ich kann mich nicht so recht entscheiden, ob ich diesen Teil genauso gut oder sogar noch besser fand!

Alles in allem sind das aber allemal 5 von 5 Sternchen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Naja..., 14. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Scherbenmond (Gebundene Ausgabe)
Ich fand den ersten Teil der Trilogie "Splitterherz" ganz nett, eine angenehm leichte Urlaubslektüre. Deshalb dachte ich "Hmm mit dem Nachfolger "Scherbenmond" kannst du auch nicht so viel falsch machen."
Weit gefehlt.

Die Story: Elisabeths "Ellie's" Dad ist auf mysteriöse Weise verschwunden und er hinterlässt ihr die Aufgabe, ihren Bruder Paul aus Hamburg zurückzuholen.
Doch Paul hat sich sehr verändert und schwebt, wie Ellie schnell klar wird, in großer Gefahr. Und Colin der Nachtmahr ist natürlich wieder mit von der Partie.

Zuerst zum Positiven: Ich mochte den Schreibstil, einfach, eingängig und gut in einem Rutsch zu lesen. Auch das Cover ist wieder sehr nett.

So, jetzt zum größten Negativpunkt: Ellie. Ich habe tatäschlich noch nie einen derart unsympathischen Buchprotagonisten erlebt.
Ellie ist zickig bis zum gehtnichtmehr, oberflächlich, nervig, überhysterisch und wäh einfach schrecklich. Da klaut sie beispielsweise ohne geringste Ansätze eines schlechten Gewissens den Porsche ihres Bruders, zerdeppert seine Küche und sein Versace-Geschirr (weil es in ihren Augen ja voll hässlich ist), beleidigt ständig die Personen, die eigentlich nur ihr Bestes wollen, findet anscheinend Schwule total pfui und eklig...und so weiter und so fort.
Aber jaa, sie ist ja angeblich total hochsensibel und überhaupt, da darf sie sich natürlich alles erlauben.
ICH anstelle ihrer "Freunde" hätte sie ja hochkant in die Elbe geworfen.
Aber naja.

Zu den anderen Charakteren:

Colin - Colin kommt eigentlich kaum mal vor. Er bleibt ziemlich blass und die Lovestory zwischen ihm und Ellie kommt sehr unglaubwürdig rüber, also..sowas wie Liebe und Gefühle kamen null rüber.

Tillmann - den mochte ich in Splitterherz und man hätte ne Menge aus ihm machen können, leider blieb er mir nur als verdrogter Möchtegernmacho im Gedächtnis.
Und äh...das Angebot an Ellie, LOL. Was für eine bekloppte Idee (auch von Colin).

Gianna - Ein neu eingeführter, in meinen Augen total sinnloser, Charakter. Hat mich nur genervt mit ihrer pseudowitzigen Art.

Paul fand ich ganz nett, auch wenn er auch sehr blass blieb. Seine Geschichte mit Francois hat mir recht gut gefallen, die war teilweise sogar richtig creepy.

Die Story mit Dr. Sand und dem konfusen Jobangebot war ja irgendwie total überflüssig. Auch so ein sinnloser Charakter (zusammen mit Marco).

Überhaupt fand ich den Großteil der Story ziemlich verwirrend und es fiel mir öfters schwer, die Handlung zu verfolgen und mich auf die Charaktere einzulassen.
Da sich meistens sowieso nur alles um Nervgirlie-Ellie dreht, hatte ich auch irgendwann einfach keine Lust mehr, noch so richtig weiterzulesen und habe die letzten Seiten nurnoch oberflächlich überblättert.

Naja kurz gesagt: Mit einem anderen, sympathischeren Hauptcharakter hätte ich dem Buch 3,5 Sterne gegeben, so reicht es leider nur für 2 (für das schöne Cover und die Paul-Geschichte)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolle Fortsetzung zu Splitterherz, 2. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Scherbenmond (Gebundene Ausgabe)
DER INHALT

Die Fortsetzung setzt nicht direkt im Anschluß an Band I an, sondern es gibt einen kleinen Zeitsprung, der jedoch inhaltlich sinnvoll ist. Dennoch kam ich schon nach den ersten Sätzen wieder in Ellis Welt der Nachtmahre und ihrem chaotischen Liebes - Hin und Her rein und war genau wie bei Band I sofort dem Zauber des Buches verfallen.
Colin ist verschwunden und Elli hat nichts mehr von ihm gesehen oder gehört. Sie war selbst sehr krank und fühlt sich zu Beginn des Buches auch noch immer nicht richtig gut. Sie weiß nicht, ob sie es lieber hätte, wenn sie sich Colin und das alles eingebildet hätte, denn irgendwie wirkt es beinah wie ein Traum, denn nicht mal Tillmann redet mit ihr. Doch bevor sie sich ihren Erinnerungen und ihren Gefühlen bezüglich Colin stellen kann, muss sie erstmal ganz andere Dinge aufklären. Ihr Vater ist schon ungewöhnlich lange verschwunden und Elli und ihre Mutter kommen schweren Herzens zu dem Schluß, dass das nichts Gutes verheißt. Sie finden einen Brief von Ellis Vater, der klare Anweisungen beinhaltet, was jede von ihnen tun soll. Ellis Aufgabe sieht vor ihren Bruder Paul, der sich von der Familie abgewandt hat, heimzuholen. Doch das ist leichter geschrieben als getan und schon bald findet Elli sich in einem alptraumhaften Kampf um Pauls Leben, ihr eigenes Leben und ihre Liebe wieder.

STIL UND CHARAKTERE

Nach wie vor ist Bettina Belitz Schreibstil etwas ganz Besonderes für mich. Ich bin mir bewusst, dass das absolut eine Geschmacksfrage ist, da sie doch sehr ausschweifend und in langen, teils komplizierten Sätzen und metaphorischen Bildern schreibt. Auch ihre Charaktere sind kompliziert, vielschichtig, können einen auf die Palme bringen und dennoch ich gehöre zu denen, die diesem Schreibstil und diesen eigenwilligen Figuren total verfallen sind.
Ich liebe diesen Schreibstil, in den man sich fallen lassen kann. Ich werde jedes mal magisch in die Seiten gezogen, ohne zu wissen, wohin die Geschichte mit mir will. Aber das stört mich auch so gar nicht, stattdessen genieße ich jedes Wort und finde diese einzigartige Geschichte so voller bildgewaltiger Emotionen, dass ich mich jedes Mal aufs Neue in das Buch, Elli, Colin, Tillmann und all die anderen verlieben könnte. Vor allem Tillmann hat mir mit seinem Humor in diesem Buch gut gefallen. Ein klasse Typ!

KURZ UND KNAPP

- Schreibstil: Atemberaubend schön. Bildgewaltig, emotional und leise.

- Charaktere: Kompliziert, vielschichtig aber absolut liebenswert. Alle miteinander.

- Story: Ich denke das Buch hat Längen und Stücke, in denen es nicht zwingend spannend zugeht, aber mich hat das absolut nicht gestört. Ich konnte mich in die Geschichte fallen lassen und wurde quasi in die Seiten gezogen. Ich würde es immer und immer wieder lesen. Mir hats noch besser als Band I gefallen.

* FAZIT: Für mich eine wunderschöne, emotionale und absolut verzaubernde Fortsetzung und eine klare Leseempfehlung an alle mit offenen Herzen und träumenden Augen. *
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein überraschend wundervoller zweiter Teil dieser traumhaften Trilogie!!, 23. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Scherbenmond (Broschiert)
Einfach ein suuper Buch!! Ich liebe die Geschichten um Ellie und Colin und kann es nicht mehr erwarten den dritten Teil dieser Trilogie in den Händen zu halten!! Ich kann diese Reihe nur empfehlen! Es ist sehr spannend und man muss immer weiterlesen!!! Dieses Buch hat mich völlig in seinen Bann gezogen, wie in eine andere Welt!! Also Leute nichts wie los und lest es!!! Ich liebe es einfach!!! <3
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Scherbenmond
Scherbenmond von Bettina Belitz (Broschiert - 18. März 2013)
EUR 9,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen