Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Guter Ratgeber
Christiane Menkhaus-Möllmann beschreibt mit ihrer Geschichte über das Pflegekind Sonja einfühlsam, aber auch sehr realistisch die Thematik der Pflege- und Adoptivkindersituation. Ihr gelingt es, das zu schreiben, was dem Buchmarkt bisher gefehlt hat: der oft nicht einfache Weg, den Pflegekinder und -eltern gehen müssen, um zusammenzukommen. Das Buch...
Veröffentlicht am 9. Juli 2010 von fuzzi

versus
1.0 von 5 Sternen Mama wo bist du? Entsetzlicher Unsinn!
Ein solches - Verzeihung - Machwerk an Pseudoliteratur ist mir selten untergekommen. Dieses Geschreibe kann eigentlich nur im Selbstverlag erschienen sein. Beklemmender finde ich jedoch die Idee, dass dieser Person ein Pflegekind anvertraut wurde.
Vor 11 Monaten von M. Aswegen veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Guter Ratgeber, 9. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Mama Wo bist Du?: Geschichte eines Pflegekindes (Taschenbuch)
Christiane Menkhaus-Möllmann beschreibt mit ihrer Geschichte über das Pflegekind Sonja einfühlsam, aber auch sehr realistisch die Thematik der Pflege- und Adoptivkindersituation. Ihr gelingt es, das zu schreiben, was dem Buchmarkt bisher gefehlt hat: der oft nicht einfache Weg, den Pflegekinder und -eltern gehen müssen, um zusammenzukommen. Das Buch ist umsichtig und gleichwohl emotional packend geschrieben, Liebe und Engagement sprechen aus jeder Zeile des Buches.
Empfehlenswert für Pflege- und Adoptiveltern und solche, die es werden wollen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen Mama wo bist du? Entsetzlicher Unsinn!, 7. Oktober 2013
Ein solches - Verzeihung - Machwerk an Pseudoliteratur ist mir selten untergekommen. Dieses Geschreibe kann eigentlich nur im Selbstverlag erschienen sein. Beklemmender finde ich jedoch die Idee, dass dieser Person ein Pflegekind anvertraut wurde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Amüsant anders!, 16. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Mama Wo bist Du?: Geschichte eines Pflegekindes (Taschenbuch)
Dieses Buch ist u. a. eines der besten Bücher, die ich bis jetzt gelesen habe. Es ist nicht zu kitschig geschrieben sondern so, dass sich jeder in die Figuren hinein versetzen kann. Sehr gefühlvoll, aber auch amüsant gehalten, was man unbedingt gelesen haben muss! Auch die Ratschläge, die einem hier offenbart werden, können in bestimmten Situationen sehr hilfreich zu sein. Nicht immer ist eine starre pädagogische Vorgehensweise förderlich eher hinderlich, wie hier schön erzählt und erlebt. Hoffnung!!!!
Schade ist hier nur, dass die Autorin bislang keine Fortsetzung geschrieben hat. Die weitere Entwicklung des Pflegekindes wäre bestimmt auch sehr interessant, zu wissen gewesen.
Also, sehr empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Grauenhaft, 1. Januar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mama Wo bist Du?: Geschichte eines Pflegekindes (Taschenbuch)
Ausdruck, Grammatik, Rechtschreibung und Zeichensetzung sind entsetzlich.Das Buch ist voller Peinlichkeiten, angefangen bei der Vita der Autorin ("Aufenthalte und Kennen lernen der verschiedenen Nationalitäten") über die mal bemüht lässige, mal mißlungen-literarische Ausdrucksweise, bis hin zu handfesten Widerlichkeiten (so beschreibt sie den von ihr erfundenen "Schlidderer", mit dem sie ihr Pflegekind beglückte: "Also, mit einer etwas feuchten, nicht belegten Zunge, fängt man unten am Kinn an, seine Zunge aufzulegen, (nicht zu lange auf einer Stelle verharren, sonst kommt es zu unangenehmer Tröpfchenbildung) fährt dann entweder rechts oder links die Wange empor bis zur Stirn, sabbert die Augen dann einmal ordentlich zu und geht dann die andere Wange wieder herunter bis zurück zum Kinn. Korrekt ausgeführt hat man es, wenn man, wie bei einer Schneckenschleimspur die feuchte Hinterlassenschaft gut sehen kann."). Außerdem hält die Autorin, die eine "Ausbildung zur Heilpraktikerin" durchlaufen haben will (scheinbar ohne erfolgreichen Abschluss) noch eine sehr zweifelhafte Interpretation des homöopathischen Prinzips "Gleiches mit Gleichem heilen" bereit: Einmal hat das Kind die Autorin gebissen, woraufhin diese zurückbiss. Siehe da - es hat geholfen, das Kind hat es nicht wieder getan!
Immerhin - wir haben bei der Lektüre dieses "Ratgebers" viel gelacht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Mama Wo bist Du?: Geschichte eines Pflegekindes
Mama Wo bist Du?: Geschichte eines Pflegekindes von Christiane Moellmann-Menkhaus (Taschenbuch - 14. November 2008)
EUR 12,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen