Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
16
4,1 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:18,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Februar 2010
Im Bezug auf eine gewaltige Pseudowissenschaftliche Gemeinde brennt es mir als erstes auf der Seele zu einem kleinen Rundumschlag auszuholen. Wer diesen Teil gerne überspringen möchte, kann sich direkt dem zweiten Abschnitt zuwenden, wo ich schließlich auch noch über das Buch sprechen werde. ;-)
Lange habe ich mich durch Bücherlisten gewühlt um ein Werk zu finden, das meinen Ansprüchen gerecht wird: eine Beschreibung von Seele, Jenseits, etc. aus REIN wissenschaftlichen Gesichtspunkten. Anfangs dachte ich, dass das ja nicht so schwierig sein könnte, da es einen ganzen Haufen von Mathematikern, Physikern, Chemikern und Medizinern gibt, die sich diesem Thema angenommen haben. Nun ja, ich habe inzwischen eine ganze Reihe dazu gelesen und kann es immer noch nicht fassen mit welch haarsträubenden Erklärungen diese so-genannten Wissenschaftler ein Netz aus Widersprüchen aufbauen, was offensichtlich 90% der Leser ohne weiteres Hinterfragen schlucken. Es werden dort Experimente aufgeführt, die weder reproduzierbar sind, noch in einem Rahmen ausgeführt wurden, der keine äußeren Einflüsse zulässt. Das ist unwissenschaftlich! Merkwürdigerweise schließen sich die dortigen Beobachtungen, die daraus gezogenen Schlussfolgerungen und die erbrachten Erklärungen teilweise gegenseitig aus! Niemand scheint es zu bemerken. Der eigene Seelenfrieden scheint im Vordergrund zu stehen. Jeder liest und glaubt das, was er hören will, so dass es ihm anschließend besser geht. Nicht falsch verstehen: Ich will niemanden kritisieren, der dieses Mittel zum Zweck braucht, damit es ihm besser geht! Mich stört lediglich das Wort WISSENSCHAFTLICH das bei solchen Büchern sowohl im Klappentext des Autors, als auch in den Kundenrezensionen zu finden ist. Hier geht es um ESOTERIK - nichts anderes. Wenn jemand ein Kochbuch über die Mittelfränkische Küche verkauft, jeder Kunde schreibt wie toll er doch die dortigen Speisen findet, ich mich darauf verlasse und am Ende ein Büchlein über Arabische Nachspeisen in den Händen halte, dann ist das ein ums andere Mal frustrierend! So. Genug zu diesem Thema.

Wie eben bereits beschrieben (führ die, die bis zum Ende durchgehalten haben), ging es mir darum ein wissenschaftlich fundiertes Buch über ein mögliches Jenseits zu lesen. Die bisher vorhanden Kundenrezensionen zu "Unsterbliches Bewusstsein" ließen jedoch kaum erkennen, ob dieses Werk dem Anspruch "wissenschaftlich" zu sein, gerecht wird. Eine Rezension (Die von FS - bitte ignorieren sie diese oberflächliche Analyse) war sogar unbrauchbar - im Nachhinein muss ich sogar sagen: vollkommen unbrauchbar!
Zurück zum Thema. Ich bin Mathematiker, als solcher auch an der Universität beschäftigt und habe wissenschaftliche Publikationen in internationalen Fachzeitschriften vorzuweisen. Das erwähne ich keinesfalls um mir selbst auf die Schulter zu klopfen. Nein, damit will ich einfach nur zum Ausdruck bringen, dass ich im Stande bin zu entscheiden wann und wo irgendwo wissenschaftlich gearbeitet wurde und wo nicht. Eine solche Rezension hätte mir persönlich SEHR geholfen. Natürlich kann man von keinem, in einem solchen Rahmen (für die breite Öffentlichkeit zugänglich und verständlich) verfassten Sachbuch jemals erwarten, dass es wissenschaftlich ist - dafür gibt es berechtigterweise andere Medien. Aber man kann einen anderen Gradmesser zu Rate ziehen, nämlich den, dass die vorgestellten Theorien in sich schlüssig und widerspruchsfrei sind - zumindest auf dem ersten Blick. Damit erwarte ich nicht, dass sie einer ernsthaften, wissenschaftlichen Untersuchung standhalten müssen, sondern lediglich, dass sie nicht bei dem kleinsten Windhauch in sich zusammenbrechen und zumindest das Potential haben, zu einer richtigen wissenschaftlichen Arbeit ausgebaut zu werden. Wie ein Bauplan - wenn der schon fehlerhaft ist, dann im Allgemeinen auch das, was man daraus errichtet hat.
Mein Gradmesser ist also definiert: die Inhalte des Buches sollen auf den ersten Blick widerspruchsfrei sein und an keiner Stelle darf etwas auftauchen, was theoretisch verhindern würde, dass man das Ganze später auch zu etwas Wissenschaftlichem ausbauen kann.
Um es kurz zu machen: diesem Anspruch wird das Buch leider nur begrenzt gerecht. Immerhin aber besser, als alle anderen Werke, dich ich bisher zu diesem Thema gelesen habe.
Zunächst einmal werden bekannte Phänomene aus der Physik auf einfach verständliche Weise rekapituliert. Soweit kann man kaum einen Fehler machen. Stück für Stück zieht der Autor daraus seine Schlüsse, um eine Theorie aufzubauen, die die Existenz eines Bewusstsein erklären und "beweisen" soll, welches außerhalb unserer Raumzeit existiert. Dieses "Außerhalb der Raumzeit" wird später zum Jenseits umdefiniert und es wird erklärt warum die Theorie nur den Schluss zulässt, dass das Bewusstsein nach dem physischen Tod in diesem Jenseits weiter existiert. Allerdings wird nicht gesagt in welchem Sinne. Wenn nämlich Sedlacek seine Argumentation konsequent zum Ende führen würde, dann käme man eher zu dem Schluss es gäbe eine Fusion der eigenen Seele mit einem Brei aus Information/Energie (das Rasiermesser Kriterium ;-)). Das Individuum geht also verloren. Nicht gerade das, was der gemeine Esoteriker hören will!
Durchatmen liebe Leser, natürlich kann man weder das eine, noch das andere sagen. Es war nur eine persönliche Schlussfolgerungen - und sie war unwissenschaftlich. Auch wenn viele darin möglicherweise ein Fünkchen Logik erkennen konnte.
Mit diesem Einwurf wollte ich lediglich ein Beispiel für die Art der Argumentation bringen, wie man sie in diesem Buch vorfinden wird. Es KÖNNTE sein, dass immer die richtigen Schlussfolgerungen getroffen werden, zumindest erscheinen sie logisch, aber es gibt keinen Grund warum man nun gerade diese Folgerung treffen müsste. In den meisten Fällen stimme ich mit den Argumenten des Autors überein, manchmal habe ich aber auch gegenteilige Ansichten. Wer hätte dann Recht? Wer beurteilt das Ganze neutral von außen? Das geht einfach nicht. So finde ich persönlich - jeder einzelne mag es anders sehen - es unsinnig, dass man aus der Relativitätstheorie + Existenz des Jenseits (inklusive dort gespeicherter Informationen) schließt, dass trotzdem nur die Vergangenheit determiniert ist! Die Zukunft ist und bleibt variabel. Völliger Fehlschluss! Sogar auf Basis der von Sedlacek errichteten Theorie. Entweder sind sowohl Vergangenheit und Zukunft veränderbar (wie Hawking es vertritt) oder beides ist statisch und damit alles determiniert. Aber bitte nicht Vergangenheit und Zukunft als zwei separate Dinge betrachten, wenn man nur ein paar Zeilen zuvor herausgehoben hat, dass die Zeit nach der Relativitätstheorie ganz vom Beobachter abhängig ist und sich quasi gar nicht von den 3 Raumdimensionen unterscheidet. Wer oder was bestimmt denn einen "momentanen Zeitpunkt"? Offensichtlich geht das ja nicht und dementsprechend bricht auch jede Definition von Vergangenheit und Zukunft in sich zusammen. Solche Beispiele könnte ich einige aufführen!
Stattdessen will ich aber lieber noch zwei andere Punkte (ganz kurz) ansprechen:
1. Das was in diesem Buch als 'mathematisches Modell' verkauft werden soll ist etwa so repräsentativ wie eine Zeichnung eines Fünfjährigen von zwei Kreisen. Tut mir leid, aber das muss so hart gesagt werden. Nur weil man mathematische Ausdrücke wie 'topologischer Raum' verwendet, heißt das nicht, dass sich plötzlich alles, wie von Zauberhand zu etwas Wissenschaftlichem(?) zusammenfügt. Davon abgesehen war die Definition falsch. Diesen Teil hätte man sich getrost sparen können.
2. Dieser Punkt spielt nur eine sehr untergeordnete Rolle, trotzdem will ich mich dazu äußern: dieses Buch wurde als Roman angelegt und wäre als solcher eine Katastrophe sondergleichen. Sprachlich nur auf mäßigem Niveau, stören mich vor allem die völlig unrealistischen Dialoge, sowie die noch Weitaus unrealistischere Rahmenhandlung! NIEMALS würden sich Professoren so miteinander unterhalten / diskutieren. Niemals würde sich jemand - außer Studenten - zu einer solchen Veranstaltung einfinden. Zufälligerweise werden immer genau die richtigen Fragen aus dem Auditorium gestellt, so dass die Diskussion stets in die Richtung gleitet, die sich der Herr am Rednerpult vorgestellt hat. Fordert er einen seinen Kollegen zu einer Erklärung oder einem Kommentar auf, so fällt dieser immer so aus, wie Professor Allman es nicht besser in die Karten hätte spielen können. Videos, Bilder und Zitate zu beliebigen Einwürfen sind immer parat (natürlich aus dem Internet!). Ich habe jedes einzelne der dort erwähnten Videos vergeblich bei youtube gesucht! Also als Autor von Romanen ist er (zumindest wenn man "Unsterbliches Bewusstsein" als Grundlage nimmt) ungeeignet.

So, jetzt hab ich bereits ewig viel geschrieben und vermutlich haben es sowieso nur Wenige bis hier her geschafft. Ich denke mein Standpunkt ist klar geworden. Ich möchte nur noch einmal sagen, dass ich das Buch trotz aller Kritik interessant fand. Viele Argumente sind schlüssig und man könnte sie in dieser Form wirklich ziehen. Das Grundkonzept ist jedenfalls nichts, was man ohne Weiteres als unlogische Theorie bei Seite schieben könnte. Jeder Einzelne wird darin ein paar Fünkchen Wahrheit erkennen können und manchmal sind diese schon ausreichend. Es gab nichts an der physikalischen Theorie, was nicht wirklich so sein könnte wie von Sedlacek beschrieben. Der Grad an Wahrheit verschwimmt, aber nicht zur unkenntlichkeit. Wie ich ja erwähnt hatte: das beste Buch zu diesem Thema, was mir bisher untergekommen ist. Weiterempfehlen kann ich es bedingt. Es enthält ein paar äußerst nette Denkanstöße und ich hatte danach keinesfalls das Gefühl meine Zeit verschwendet zu haben. Ein etwas gründlicherer Autor mit etwas mehr Hintergrundwissen hätte sicherlich deutlich mehr aus der Thematik herausholen können!

In diesem Sinne: Nicht schlecht gemacht, Herr Sedlacek! (Mehr leider aber auch nicht)
99 Kommentare| 125 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2008
Ich war gespannt, wie der Autor die Existenz von Bewusstsein außerhalb des Gehirns nachweisen wollte. Im ersten Kapitel schuf er die Grundlagen für die folgende Beweisführung, indem er die Kriterien diskutierte die erfüllt sein müssen, damit Aussagen in wissenschaftlichem Sinne glaubwürdig sind. Im zweiten Kapitel führte er dann einen Kunstgriff ein, der bei der Interpretation von bisher unerklärlichen Phänomenen hilfreich ist. Gleich danach präsentierte er mehrere Quantenphänomene und nutzte diese um Aussagen über das "Jenseits" abzuleiten. Im dritten Kapitel entwickelte er dann tatsächlich eine physikalische "Theorie vom Jenseits", welche die Kriterien einer wissenschaftlichen Theorie erfüllt und damit glaubwürdig ist.

Die Interpretation von Nahtoderlebnissen ist umstritten. So nimmt der Autor nur die Fakten für die Beweisführung, die nicht umstritten sind und auch nicht wegdiskutiert werden können. Abschließend folgert er das wahre Gesicht der Wirklichkeit aus der Relativitätstheorie und kommt dabei zu überraschenden Erkenntnissen. Den Abschluss bilden philosophische Antworten auf die Grundfragen des Seins.

Der Stil des Buchs ist durch die vielen Abbildungen locker und leicht verständlich. Den Aufbau der Beweisführung verfolgte ich mit zunehmender Spannung und bin beeindruckt von dem neuen Weltbild, welches vom Autor entwickelt wurde. Insgesamt sehr empfehlenswert!
55 Kommentare| 52 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Hat das Leben einen Sinn? Wenn ja, worin besteht er?
Diese Frage treibt die Menschheit seit Ewigkeiten um. Vielleicht offenbart sich der Sinn des Lebens auch darin, herauszufinden, was hinter dem Sinn liegt, wer wir selbst sind eingebettet im großen Ganzen. Vielleicht gibt es gar keinen Sinn. Oder vielleicht liegt er darin, unser Potential zu entfalten, uns zum Ausdruck zu bringen und zu erkennen wer oder was wir nicht sind.
Was ist überhaupt Sinn? Sinn ist im Grunde genommen nur ein anderes Wort für Bedeutung. Erst das sich durch Denken und Entscheidungen entwickelnde Bewusstsein gibt Bedeutung oder Sinn. Bewusstsein ist offensichtlich das Primäre oder Umfassende, Bedeutung und Information "nur" ein Teil davon.

Mit diesen und einer Reihe mehr Fragen beschäftigt sich der Mathematiker und Informatiker Klaus-Dieter Sedlacek in seinem Buch "Unsterbliches Bewusstsein". Worin besteht die Realität? Was ist das Wesen von Geist und Materie? Verfügt der Mensch über einen freien Willen? Was ist der Sinn des Lebens? Überlebt unser individuelles Bewusstsein den persönlichen Tod?

Auf den ersten Blick mutet sein Titel recht esoterisch an. Doch weder geht es um Glauben, noch um jedwede sibyllinische Deutungen. Seine Beweisführung praktiziert Sedlacek in der klassischen Form, die bei Aufstellung einer wissenschaftlichen Theorie angewandt wird. Es muss:
1. ... eine Wirklichkeit logisch widerspruchsfrei beschrieben werden, einschl. den Voraussetzungen dieser Wirklichkeit
2. ... diese Wirklichkeit logisch erklärt werden und ggf. müssen weitere Schlussfolgerungen abgeleitet werden (= Hypothese)
3. ... eine unnötige komplizierte Erklärung vermieden werden, wenn es auch einfacher geht (Ockhams Rasiermesser!)
4. ... Die Hypothesen müssen prinzipiell fasifizierbar sein (= Überprüfung auf Falschheit)
5. ... empirisch entschieden werden, ob die Wirklichkeit zu den Hypothesen passt (falsifizieren und verifizieren)
6. Es müssen Ableitungen solcher Vorhersagen gemacht werden, die praktische Bedeutung haben
7. Es muss empirisch entschieden werden können, ob die Vorhersagen richtig sind (falsifizieren oder verifizieren)

Anhand dieser sieben Kriterien tastet der Autor sich langsam an die große Bewusstseinsfrage und ihr Unsterblickkeitspotential heran. Dabei beruft er sich auf viele unerklärliche Phänomene aus der Experimentalphysik - z. B. den Welle-Teilchen-Dualismus des Lichts oder die spukhafte Fernwirkung des Zwei-Photonen-Experiments -, sucht dazu die passende metaphysische Erklärungen der Wirklichkeit, baut aus den Zutaten eine Theorie und benutzt die Phänomene zur Verifikation der Hypothese, um am Ende die Grundfrage unserer Existenz zu beantworten.

Neurologie, Quantenphysik, Psychologie, Philosophie, Mathematik und Verhaltensforschung integriert Sedlacek in seine Abhandlung und kommt letztendlich zu der Aussage, dass unser Gehirn zwar Bewusstsein zeigt, aber nicht dessen Ursprung ist. In Wirklichkeit gehören zumindest Teile des menschlichen Bewusstseins einer anderen Ebene an, die er im Buch "das Vakuum" nennt und eine Energieart sein könnte. Die Seele wiederum ist die am höchsten motivierte und am stärksten mit Energie geladene Bewusstseinseinheit.

Fazit:
Die von Klaus-Dieter Sedlacek gewählte Rahmenhandlung - eine vor Fachexperten strotzende Lehrgangsveranstaltung, deren Beteiligte allerdings nur mit mäßigem Allgemeinwissen, dafür aber allerorts mit einem "Bitte Herr Professor" und "Danke Herr Dr." aufwarten - wirkt zwar etwas "itzi-bitzi" und strapaziert einen an wissenschaftliche Sachbücher gewohnten Leser zuweilen recht arg, aber der Inhalt ist erstaunlich logisch, faszinierend und wissenschaftlich fundiert aufbereitet. Der Autor packt abstrakte Beweise in ein allgemein verständliches Format, um sie für jeden Interessierten nachvollziehbar zu machen.

"Entwickeln Sie die Welt durch Ihre Gedanken und bewusste Entscheidungen und haben Sie keine Angst, was nach dem physischen Ende sein wird, denn der Mensch besitzt ein unsterbliches Bewusstsein!" (K.-D. Sedlacek)
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juli 2013
das Universum und alles was es darüber hinaus gibt, ist mit Physik allein ja nicht zu erklären. Deswegen erübrigt sich jede wissenschaftliche Kritik an diesem Buch. Jeder der hier "weiterdenkt" trägt zur Evolution bei. Da es sehr vereinfacht ausgedrückt eine "Grauzone" gibt, müssen wir den Schwerpunkt der heutigen Wissenschaft auf diese Grauzone verlegen. Bisher unvorstellbar, was sich hier heraus entwickeln könnte. Nebenbei ca. 80 % der Intelligenz arbeitet nach wie vor im Rüstungssektor.
Sehr interessant sind auch die Ausführungen von Dr. Robert Lanza, der in seinem Buch "Biocentrism" einen fundierten und bemerkenswerten Ansatz liefert. Er bringt zur Physik die Biotechnologie ins Spiel und sieht dadurch erst die Möglichkeit zu versuchen, unser Dasein zu "formulieren". Nebenbei werden wir von diesem künftigen Nobelpreisträger noch sehr viel im Bereich der regenerativen Medizin hören. Hier bahnt sich eine medizinische Revolution an. Die Basis sind hier embryonale Stammzellen.
Zurück zu Sedlacek. Mir fehlt wissenschaftlich gesehen vieles, um alles was er schreibt zu verstehen, aber sorry, mein Bewusstsein sagt mir, den Weg sollten wir weiter beschreiten.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 24. Oktober 2012
Hat hier tatsächlich die Wissenschaft bewiesen, dass Bewusstsein unsterblich ist? Das hört sich alles sehr schlüssig an und passt auch ganz gut zu meinem ungläubigen Glauben. Das Buch ist nicht zu kompliziert geschrieben, es werden möglichst wenige Fachbegriffe verwendet und es sollte tatsächlich für die breite Masse verständlich sein. So sollten Schulbücher geschrieben sein, dann käme der ein oder andere vielleicht mal auf die Idee, auch mal abseits des Unterrichts hineinzuschauen.

Das Buch verwendet einen guten Kniff, damit kein trockenes Sachbuch entsteht, der Autor erschafft ein fiktives Seminar an dem Wissenschaftler und Mathematiker aus allen Bereichen teilnehmen und lässt diese, unter der weisen Führung des ebenfalls fiktiven Professor Allmans diskutieren und selbst die richtigen Schlüsse ziehen, was man als Leser ebenfalls tut.

Auch wenn die Theorie wissenschaftlich gestützt und bewiesen ist, erfahren, ob sie tatsächlich stimmt, werden wir in diesem Leben wohl nicht mehr. Für alle die sich für so etwas interessieren, haben wir ein hochinteressantes Buch vorliegen, was abseits von esoterischem oder religiösem Gefasel das Jenseits erforscht und beweißt.

Wenn ich recht drüber nachdenke: Wie kann man sich dafür nicht interessieren?
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juni 2013
Mit diesem Buch kann ich mich voll identifizieren.
Jeder der auf diesem Weg ist um zu verstehen was ich hier auf Erden
zu tun habe, sollte dieses Buch lesen und dann selbst entscheiden.
Das Urwort kann ich auch empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. März 2010
Der Autor meinte, den Inhalt in einer Rahmenhandlung verpacken zu sollen, damit mehr Menschen an das etwas schwierige Thema herangeführt werden. Da irrt er aber sehr, denn diese "Rahmenhandlung" ist so läppisch, so konstruiert und so so mühsam zu lesen, dass ich allein deswegen Mühe hatte, das Buch zu Ende zu lesen! Niveau eines Schülers in der 8. Klasse! Dass der Autor auch als Romandichter erfolgreich sein soll, kann ich mir nicht vorstellen.
Darüber hinaus ist das Buch schlampig gemacht: viele Interpunktions- und Flüchtigkeitsfehler. Und dazu noch unverhältnismäßig teuer.
Schade, schade, denn der eigentlich Inhalt - die Theorie über ein Jenseits und über die Unsterblichkeit des Bewusstseins - ist mehr als lesenswert! Ob nun exakt wissenschaftlich oder nicht, darüber mag ich nicht streiten. Es ist für mich aber nach langer Suche die erste akzeptable Erklärung für etwas, das ich mir bisher nicht erklären konnte. Insofern ein großer Gewinn und sehr empfehlenswert!
Der Wert eines Buches richtet sich bekanntlich nicht nach seinem Preis. Und der Preis ist hoch - sowohl in Euro, als erst recht Hinwegsehenmüssen über unnötigen Ballast.
Faustus.
22 Kommentare| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2009
Eines vorweg: Ich habe mir das Buch gekauft, weil es in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift "Welt der Wunder" empfohlen wurde. Den Kauf habe ich nicht bereut, denn das Buch macht deutlich, dass Bewußtsein auch außerhalb des Gehirns existiert, was wiederum fundamentale Folgen für unser Weltbild hat.

Man muss kein Experte sein, um dem Autor in seiner Argumentationskette folgen zu können. Vielmehr reicht das normale Schulwissen aus. ABER: In dem Buch fand ich weitaus mehr, als unsere Schulweisheit sich träumen lässt. Klare fünf Sterne für ein überzeugendes Sachbuch, das in keinem Bücherschrank fehlen sollte.
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Februar 2009
Als wissenschaftlich interessierter Mensch war ich gespannt, was dieses Buch bringen würde. Es hat einen interessanten Titel und ich hoffte einige Denkanstöße zu bekommen.

Leider ist das Buch äußerst enttäuschend:

Zuerst werden ein paar bekannte wissenschaftliche Experimente (die mit Bewußtsein nichts zu tun haben) kurz geschildert.

Dann wird ein wenig darüber berichtet, daß Halbtote selbst dann noch sehen und hören können, wenn ihre Augen und Ohren verschlossen sind.

Auf die Frage, weshalb wir dann überhaupt Augen und Ohren haben, wenn es auch ohne geht, gibt der Autor allerdings keine Antwort.

Parallel wird eine Art neuer Gott definiert, der (aus welchen Gründen auch immer) die Experimente und die Halbtoten in sich vereint.

Diese Gottheit nennt der Autor dann "Das Vakuum".

Das ganze ist verpackt in eine Rahmenhandlung, in der sich Professoren aus verschiedenen Fachgebieten gegenseitig bestätigen, wie schlau doch alles ist, was sie sagen.

Buchende.

Es ist von allen populärwissenschaftlichen Büchern, die ich bisher gelesen habe, mit Abstand das schlechteste!

Nach so viel Kritik nun die positiven Punkte:

Das Buch relativ dünn, groß geschrieben und ich konnte nach der Lektüre immer gut einschlafen.

Hierfür gibt es jeweils einen drittel Stern.
1414 Kommentare| 72 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. November 2014
Eine hoch interessante Theorie, die allerdings selbst für mich als Physiker schwer verständlich ist. Sicher benötigt man die Original-Veröffentlichungen, um seine Theorie nachvollziehen zu können.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden