Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das abenteuerliche Leben einer Pferdefreundin, 5. Februar 2010
Von 
Edith Nebel "giora60" - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Pferde sind an allem schuld (Taschenbuch)
Auf 40 Jahre Reit- und Pferdeerfahrung sowie auf 50 veröffentliche Pferdebücher für Kinder und Jugendliche kann die Autorin zurückblicken. Sie weiß also, wovon sie spricht, und sie kann mitreißend, mit viel Sinn für Humor und Situationskomik, erzählen. So ist es auch für erwachsene Leser ein Vergnügen, Spannendes und Unterhaltsames über die Turbulenzen und Abenteuer zu erfahren, die ein Leben mit Pferden mit sich bringt.

Eigentlich können die Pferde ja nichts dafür, dass Christa Schütt als Kind in den 60-er Jahren mit der Pferderitis" infiziert wurde und unbedingt reiten lernen wollte. Doch dieser "Virus Equus" beeinflusst fortan ihr Leben.

Der Wunsch nach Reitstunden stößt in ihrem Elternhaus zunächst auf wenig Gegenliebe. Mit Mutters Hilfe kommt Teenager Christa doch noch zu ihrem Reitunterricht. Weder Anfangsschwierigkeiten noch die zweifelhafte Pädagogik des Reitlehrers können sie entmutigen. Die junge Reiterin hat den Satz "Das kann ich nicht" aus ihrem Wortschatz verbannt und nimmt jede Herausforderung an. Auch wenn ihr so manches, was von ihr erwartet wird, eine Nummer zu groß erscheint.

Wir fiebern mit ihr mit, als sie im Auftrag von Bauer Peter ihren ersten Alleinritt meistern muss und Stute Flora ihren eigenen Kopf hat. Noch mehr zittern wir mit ihr beim Traktorfahren. Sie, die seit ewigen Zeiten nicht mal mehr Auto fährt, soll einen Trecker mit zwei vollbeladenen Anhängern von der Wiese zum Hof fahren. Alles geht gut, bis sie ins Dorf kommt, wo sie rechts abbiegen soll ...

Aber das Landleben kann man lernen. Und Christa bleibt gar nichts anderes übrig, denn unter anderem sind die Pferde daran schuld, dass sie ihr Leben irgendwann konsequent und radikal umkrempelt. Mit ihrer Stute Winnie und deren Tochter Lindy zieht sie aufs Dorf, gibt ihr Stelle als Buchhändlerin auf und lebt fortan vom Schreiben. Einen Hund hat sie jetzt auch.

Ihre Pferde hält sie, zur Überraschung und zum Entsetzen mancher Zeitgenossen, in einem Offenstall. Doch der Erfolg gibt ihr Recht. Den Tieren geht es gut, und die Pferdeherde wird immer größer.

Christa und ihre Freundin Ute kaufen sich je einen Absetzer. Christa bekommt die temperamentvolle Bonny, Ute die vorsichtige Kyra. Ihren vierbeinigen "Pflege-Opa" suchen sich die beiden Stütchen selbst aus: den alten Wallach Rebell.Die beiden Frauen raufen sich die Haare, denn es hat ganz den Anschein, als gebe Rebell den Kleinen Tipps aus seinem reichen Erfahrungsschatz - in Sachen Blödsinn und Schabernack.

Ein besonders Abenteuer ist das "Wanderreiten". Auch wenn die Reiter und ihre Tiere auf ihrer Tour durch die Natur mit der Zeit wie die Vagabunden aussehen, werden sie überall freundlich und neugierig empfangen und sind mancherorts ein regelrechte Attraktion.

Auf jeden Fall ist so ein Wanderritt Lebensfreude pur: "Unsere schönsten Tage brachen an, als wir in die Magdeburger Börde kamen. Es war August, das Korn war von den Äckern verschwunden und überall um uns herum gab es riesige, kilometerlange Stoppelfelder. Felder bis zum Horizont und noch darüber hinaus. Paradiesische Zustände. Reiter wie Pferde packte gleichermaßen die große Lauflust. (...) Davon hatte ich mein Leben lang geträumt." (S. 181/182) Spätestens hier wird auch einem Leser, der noch nie auf einem Pferderücken saß, deutlich, was die Faszination des Reitens ausmacht.

Christa Schütt unterhält uns bestens mit ihren mitreißenden und amüsanten Geschichten aus dem Reiterleben. Man ahnt, dass manche er heiteren Erlebnisse nur im Rückblick komisch sind, wenn eine geübte Erzählerin uns davon berichtet. Live und vor Ort war manches sicher gar nicht zum Lachen. Doch wie dem auch sei: Der Leser amüsiert sich königlich und könnte noch ewig in die Geschichten um Winnie, Lindy, Rebell und Co schwelgen. Und ob Experte oder Laie: Wohl jeder lernt bei dieser Lektüre noch dazu.

Kein Wunder, dass der Autorin über Jahrzehnte hinweg nie der Stoff für ihre Jugendbücher ausging - bei einer solchen Inspiration! Wenn die Pferde an diesem außergewöhnlichen privaten und beruflichen Werdegang schuld" sind, dürfen sie diesen Vorwurf getrost als Kompliment betrachten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Pferde sind an allem schuld
Die Pferde sind an allem schuld von Christa Schütt (Taschenbuch - 18. April 2008)
EUR 14,80
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen