Fashion Sale studentsignup Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet Hier klicken fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen2
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:11,50 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. Dezember 2008
Fränkische Landeszeitung Nr. 286 Dienstag, 11. 12. 2007
--------------
Hans Rothauschers Buch über die Seekuh
Die Stellersche Seekuh: Monografie der ausgestorbenen Nordischen Riesenseekuh
Skelett-Teile gibt es an 59 Standorten auf der Welt.
BAD WINDSHEIM - Steller und die Seekuh - die Beiden haben einander berühmt gemacht. Was bisher fehlte, war eine fundierte Monografie über das Riesentier. Die Lücke ist geschlossen: Der pensionierte Luftverkehrskaufmann Hans Rothauscher hat seinen Ruhestand genutzt, um alle nur erdenklichen Informationen zum Thema Seekuh zusammenzutragen.
Er weiß alles über Größe, Gewicht und Körperform des gigantischen Urzeitviehs. Er wirft einen Blick auf dessen Evolutionsgeschichte und berichtet von seiner Entdeckung. Natürlich ist Steller sein Kronzeuge, aber Rothauscher schöpft auch die verfügbaren Quellen späteren Datums aus. Das trifft ebenso auf das verwendete Bildmaterial zu.
Eine Fleißarbeit der besonderen Art legt der Autor mit einer akribisch gefertigten Liste der Museen vor, die Skelette der Seekuh oder Teile davon besitzen. Außer Afrika sind alle Kontinente vertreten. Insgesamt umfasst die exakt dokumentierte Aufstellung 59 Einzelstandorte. Da reibt sich selbst der mit Steller vertraute Leser die Augen. Wer bisher glaubte, er müsse gar bis nach Chabarowsk in den Fernen Osten Russlands reisen, um ein möglichst komplettes Seekuh-Skelett zu sehen, der weiß jetzt, dass Wien und Dresden ebensolches zu bieten haben.
Übrigens hat die Stellersche Seekuh - auch das erfahren wir von Rothauscher - viele Namen. Zwischen 1780 und 1885 weist er 19 lateinische Varianten nach. Seitdem hat sich "Hydrodamalis gigas" in der Zoologie eingebürgert, obwohl eingefleischten Lokalpatrioten das noch 1837 gebräuchliche "Rhytini stelleri" angemessener erscheinen mag.
Die Stellersche Seekuh: Monografie der ausgestorbenen Nordischen RiesenseekuhDie Stellersche Seekuh: Monografie der ausgestorbenen Nordischen Riesenseekuh]]
review image
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2012
ich war immer begeistert von dem Skelett das wir im Naturhistorischen haben und mich freut daß sich jemand die mühe gemacht hat so viel zu dem thema zu finden und in diesem netten buch zusammmentzustellen - danke
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden