Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Liebende in Gefahr
'Such mich nicht!'. Mit diesem eher lapidaren Satz ist Jakob aus Jessicas Leben vor Jahren bereits verschwunden. Jener Jakob, mit dem sie eine Liebe in solch Intensität verband, dass sie, trotz des bereits vergangenen, langen Zeitraumes, Jakob nicht vergessen kann. Ihre andere 'Hälfte'.
Aus dieser Grundkonstellation heraus ergibt sich der Titel des Buches...
Veröffentlicht am 24. September 2011 von M. Lehmann-Pape

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das Buch der Großmutter
Das Buch, dass die Großmutter für ihre Enkelin schreibt, und das ihr nach deren Tod ausgehändigt wird, ist eigentlich das Interessante an diesem Buch. Jessica treffen die Geheimnisse der Familie bis ins Innerste und sie braucht Zeit, um sich das Leben ihrer Großmutter vorstellen zu können.
Und da ist JAKOB - ihre große Liebe, die...
Vor 5 Monaten von audiobookfan H. veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Liebende in Gefahr, 24. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Halbes Leben: Roman (Gebundene Ausgabe)
'Such mich nicht!'. Mit diesem eher lapidaren Satz ist Jakob aus Jessicas Leben vor Jahren bereits verschwunden. Jener Jakob, mit dem sie eine Liebe in solch Intensität verband, dass sie, trotz des bereits vergangenen, langen Zeitraumes, Jakob nicht vergessen kann. Ihre andere 'Hälfte'.
Aus dieser Grundkonstellation heraus ergibt sich der Titel des Buches. Eben nur ein 'halbes Leben' ist es, dass Jessica trotz aller äußeren Erfolge in ihrem Leben und trotz des Eingehens einer Art neuer Partnerschaft seit Jakobs Verschwinden führt.

Ein Leben, in das die Vergangenheit mit Macht einbrechen wird. Als Jessicas Großmutter stirbt, fährt sie zur Ordnung der Hinterlassenschaft in das Heimatdorf der Großmutter und vermeint dort, auf der Straße, Jakob zu sehen. Nie hat sie aufgehört, ihn innerlich zu suchen, auch wenn ihre äußere Suche irgendwann ein Ende ob der Nutzlosigkeit des Unterfangens fand und nun wird sie keine Ruhe mehr geben, der vermeintlichen Sichtung Jakobs nachzugehen. Aus ihrem 'halben Leben' heraus, bei dem seit Längerem ihrerseits nur noch mühsam die Fassade aufrecht erhalten wird.

Doch diese Suche wird gefährlich werden und schmerzhaft zugleich. Bisher gehütete Familiengeheimnisse kommen ans Licht. Erst ungläubig, dann mehr und mehr sicher in ihrer Spurensuche wird Jessica gegen Ende des Buches hin (hervorragend und dich von Strandberg geschildert) sich selbst auf der Flucht wiederfinden. Auf der Flucht, da sich 'ihre Alpträume doch bewahrheiteten'. Denn Jakob damals ist mit gutem Grund wie vom Erdboden verschwunden und hat dies nicht nur aus eigener Kraft bewerkstelligt (die Hintergründe wirken jedoch dann im Buch ein wenig konstruiert). Ebenso liegt hinter dem vermeintlich stetigen Leben der Großmutter noch ein ganz anderes Erleben, andere Leidenschaften verborgen. Je mehr Jessica in all dieses eintaucht, desto mehr wird sie einerseits selber zur Zielscheibe krimineller Kräfte und muss all ihre Kraft aufbieten, zu entkommen, während sie andererseits das Leben von einer ganz anderen Seite und mit ganz anderer Kraft durch das Tagebuch der Großmutter kennenlernt und damit in eine eigene Entwicklung eintaucht.

Liebesroman, Lebenssuche, Identitätsfindung, Familiendrama und Kriminalroman in einem, das ist es, was dieses Buch von Mats Strandberg hervorhebt aus der großem menge an Liebesromanen. Natürlich legt er im Kern eine Liebesgeschichte vor, aber auch eine übergreifende Geschichte vom Suchen und Finden, von Gefahr und Kampf, vom Leben, das nicht den gängigen Normen entspricht. Sprachlich differenziert geschrieben, durchaus mit Spannungsmomenten versehen und, vor allem, mit der Fähigkeit, seine Figuren lebensecht und mit Tiefen und überraschenden Lebenswendungen zu versehen.

Das Buch liest sich flüssig, ist weder mit Klischees noch mit allzu unrealistischen Wendungen versehen und unterteilt sich in die Geschichte der Gegenwart und einen Erzählstrang des Rückblicks in die Familiengeschichte, die miteinander durchaus verwoben sind. Diese Rückblicke in die Erinnerungen der Großmutter sind letztlich fast noch spannender als zeitgeschichtliches Erleben als der eigentliche 'Kriminalfall' um Jakob herum, hier ist doch das ein oder andere der Hintergründe ein wenig an den Haaren herbeigezogen und würde besser in einen amerikanischen Großstadtthriller als aufs schwedische Land passen.

Dennoch im Gesamten eine anregende und durchaus spannende Lektüre mit realistischen Einblicken in dunkle Ecken eines Familienlebens.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannung zum Schluss, 18. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Halbes Leben: Roman (Gebundene Ausgabe)
Die Protagonistin Jessica, eine bekannte Fernsehmoderatorin, befindet sich seit Jahren in einer schweren persönlichen Krise,nachdem ihr Freund Jakob plötzlich ohne Angabe von Gründen spurlos aus ihrem Leben verschwunden ist.Überall glaubt sie ihn zu sehen, denkt ständig nur an ihn und fühlt sich eben , als ob sie nur ein "Halbes Leben" führt.Nach dem Tod ihrer Großmutter erhält Jessica ein Buch , in dem diese ihre ganze Lebenslüge für sie aufschrieb. In der Abgeschiedenheit des schwedischen Landlebens schöpft sie Kraft aus dieser Lektüre. Das Buch beginnt gemächlich, zieht den Leser aber trotzdem gleich in seinen Bann. Wie im dritten Teil der Bogen zu Jakobs Geschichte geschlagen wird, erscheint mir aber zu plötzlich und willkürlich, so als ob zum Ende unbedingt die Dramatik noch mal gesteigert und ein furioses Finale geschrieben werden mussten.Daher nur vier Sterne, trotzdem eine empfehlenswerte Lektüre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das Buch der Großmutter, 3. November 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Halbes Leben (Hörbuch-Download)
Das Buch, dass die Großmutter für ihre Enkelin schreibt, und das ihr nach deren Tod ausgehändigt wird, ist eigentlich das Interessante an diesem Buch. Jessica treffen die Geheimnisse der Familie bis ins Innerste und sie braucht Zeit, um sich das Leben ihrer Großmutter vorstellen zu können.
Und da ist JAKOB - ihre große Liebe, die schon nach einem halben Jahr verschwindet, und mit dessen Verschwinden sie sich nicht abfinden kann.
Ich fand das Buch ganz interessant, auch gut vorgelesen, den Schluss fand ich etwas überzogen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Liebesgeschichte, Kriminalfall und sehr gutes historisches Familiendrama in einem!, 5. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Halbes Leben: Roman (Gebundene Ausgabe)
Ein geliebter Mensch verschwindet spurlos aus dem Leben, das muss eine furchtbare Erfahrung sein. Jakob hat Jessica ohne Erklärung verlassen, nur eine kurze Entschuldigung hat er ihr gegeben, doch das reicht nicht. Jessicas Leben ist seitdem nur noch ein halbes Leben. Sie funktioniert, doch sie fühlt nichts mehr. Erst als ihre Großmutter stirbt, kommt sie ganz langsam, Stück für Stück, über die Briefe der Großmutter an sie zurück zu ihrem fühlenden Teil.

Die Großmutter erklärt Jessica in ihren Briefen einiges aus der Vergangenheit, so wird der Leser in die schwedische Gesellschaft der Nachkriegszeiten mitgenommen. Hierbei geht es nicht um das harte Leben, die erlittenen Verluste und die beginnenden Ängste des Kalten Krieges, sondern um die Emotionen der Menschen. Die Großmutter hat ein bewegtes Leben hinter sich, dass in dieser Form heute unvorstellbar ist, aber doch zutiefst berührt. Durch die Emotionen, die man den Briefen so deutlich anmerkt, wird das komplette Fehlen dieser in Jessicas Leben umso deutlicher. Während die Großmutter liebt und leidet, ist dieser Bereich bei Jessica abgestorben und kann nur langsam wieder zum Leben erweckt werden. So bleibt die eigentliche Protagonistin dem Leser fast durchgehend fremd, man kann sie nicht recht greifen, diesen zutiefst verkopften und rationalen Mensch, der doch mit so irrationalen Ängsten zu kämpfen hat.

Der Klappentext lässt eine Liebesgeschichte vermuten, wer sich auf den Roman einlässt, wird viel mehr entdecken: Natürlich auch eine Liebesgeschichte, die den Rahmen bietet, allerdings auch einen Krimi, einen historischen Gesellschaftsroman und ein Familiengeheimnis.Einzig die Kriminalhandlung wirkt etwas konstruiert, der Rest lässt sich gut nachvollziehen und ist glaubhaft geschildert.

"Halbes Leben" ist, trotz des Fehlens von großen Emotionen in weiten Teilen des Buches, ein bewegendes Buch. Die berührende Geschichte der Großmutter ist dabei fast der Höhepunkt und bildet einen deutlichen Kontrast zu Jessicas Geschichte, die ein "halbes Leben" führt, ohne Emotionen zuzulassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nichts für mich, leider!, 6. Oktober 2011
Von 
Clees Bücherwelt - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Halbes Leben: Roman (Gebundene Ausgabe)
„VERZEIH MIR. ICH KANN NICHT SAGEN, WARUM. SUCH MICH NICHT. HASS MICH NICHT.“
Diese Nachricht und ansonsten keinHinweis auf den Verbleib des Liebsten? Das schreit geradezu danach, denjenigen zu hassen, zu verfluchen und ja, genau das Gegenteil davon zu tun, was er von dir will: Ihn zu suchen. Doch was bleibt dir, wenn es unmöglich ist, denjenigen zu finden, nach dem du dich so sehr sehnst?
Ein „halbes Leben“.
Und genau das lebt die Protagonistin Jessica in diesem Buch – ein Leben des beruflichen Erfolgs, doch der innerern Leere.
Einerseits passt Jessicas emotionsloses Auftreten daher zum Hintergrund der Geschichte, doch andererseits legt sie dieses Verhalten nie wirklich ab. Ich konnte mit ihr weder mitfühlen, noch eine Verbindung zu ihre aufbauen, weil sie mir stets fremd blieb. Die große Liebesgeschichte zwischen Jessica und ihrem Jakob wurde am Anfang nur kurz angerissen, gefühlslos runtergerattert, ohne auch nur den Funken eines Gefühls zwischen den beiden Partnern aufflackern zu lassen, weshalb auch keines beim Leser ankam. Deswegen habe ich nicht wirklich begreifen oder nachempfinden können, warum sie um diesen Mann so ein Tamtam macht.
Sehr schwach, wenn man bedenkt, dass auf dieser Romanze so vieles aufbaut.

Strandberg hält den Leser auch durch seine Sprachwahl stets auf Abstand. Durchaus weiß er seinen Personen Tiefe zu verleihen, aber diese erfährt man nur anhand seiner Beschreibungen des Zustands, in dem sich die Charaktere befinden, nicht durchs direkte miterleben, wie ich es gerne gehabt hätte. Das ist so, als würde man den Schauspielern auf der Bühne dabei zusehen, wie sie von A nach B laufen, und dabei keine Miene verziehen.

Doch dieses Buch besteht zum Glück nicht nur aus Liebesgesülze – oder das Fehlen davon –, sondern weist auch Züge eines Kriminalromans und eines Familiendramas auf. Die Kriminalkomponenten um Jakobs Verschwinden wirkten jedoch konstruiert und konnten mich nicht wirklich überzeugen, auch wenn der Autor auf die gängigen Klischees verzichtet.
Viel mehr galt mein Interesse daher dem Geheimnis der Vergangenheit von Jessicas Großmutter und deren Tagebuch, durch das Jessica das Leben auf eine neue Weise kennenlernt und soweit zu schätzen weiß, dass sie die Kraft aufbringt, ihr eigenes in eine neue Richtung zu lenken.
Demnach spielt auch Jessicas Identitätssuche und die Findung ihres wahren Ichs eine große Rolle, die realistisch und nachvollziehbar dargestellt wurde, aber nicht ausgereicht hat, um mich an dieses Buch zu fesseln, da ich derartige Themen schon in mehreren Romanen behandelt gesehen habe und sie nichts Neues für mich sind.
Die Rückblenden aus dem Leben der Großmutter waren letztlich spannender als die Gegenwart und Jessicas Erlebnisse, was sehr bedauerlich ist, da diese nicht allzu häufig vorgekommen sind. Von dem her empfand ich den Hauptteil des Buches als eher langweilig und ich musste mich manchmal dazu zwingen, weiterzulesen.
Ich denke, so sollte das bei einem Buch nicht sein, weswegen ich „Halbes Leben“ auch nicht als für mich sonderlich zufriedenstellend ansehen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sensationell :), 20. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Halbes Leben (ungekürzte Lesung) (Audio CD)
also nun stellen sie sich bitte einmal vor sie sind fernfahrer in einem großen lkw und fahren durch die nacht. 7 stunden fahrt errwarten sie. ich freue mich jetzt schon auf das hörbuch. das buch ist schon ne sensation. jetzt lasse ich mir noch die geschichte wärend meiner reise erzählen. °°°eines meiner besten bücher°°°.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa452ed20)

Dieses Produkt

Halbes Leben (ungekürzte Lesung)
Halbes Leben (ungekürzte Lesung) von Ursula Berlinghof (Sprecher) (Audio CD - 19. August 2011)
EUR 22,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen