Kundenrezensionen


27 Rezensionen
5 Sterne:
 (20)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Liebe, Schmerz und Leidenschaft in Rumänien
Oh-ha, ich glaube, die Autorin hat im zweiten Teil ihrer Schattenritter-Reihe "Kuss der Dunkelheit" so einen kleinen (für mich persönlichen) Weltrekord aufgestellt. Ich kann mich nicht ersinnen, jemals so viele Sexszenen in einem Buch gelesen zu haben wie in diesem. Ich schätze mal, dass 10-12 Akte a 3-6 Seiten da ziemlich gut hinkommen. Na gut, ich will ja...
Veröffentlicht am 16. Dezember 2009 von Sari

versus
2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen besser als Teil 1
So, jetzt hab ich mich auch durch diesen Teil geschlagen und muss sagen, dass dieser besser ist als der erste.
Hier ist mehr Spannung vorhanden und der Charakter des Bishop spricht mich mehr an als Chapels. Bishop hadert nicht so mit seinem Vampir-Dasein und ist auch nicht so melancholisch wie Chapel.
Auch Marika gefällt mir ganz gut. Die Person ihres...
Veröffentlicht am 11. Oktober 2009 von Amazon Customer


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Liebe, Schmerz und Leidenschaft in Rumänien, 16. Dezember 2009
Oh-ha, ich glaube, die Autorin hat im zweiten Teil ihrer Schattenritter-Reihe "Kuss der Dunkelheit" so einen kleinen (für mich persönlichen) Weltrekord aufgestellt. Ich kann mich nicht ersinnen, jemals so viele Sexszenen in einem Buch gelesen zu haben wie in diesem. Ich schätze mal, dass 10-12 Akte a 3-6 Seiten da ziemlich gut hinkommen. Na gut, ich will ja gar nicht abstreiten, dass es nicht noch derber geht, aber - hui - wenig ist wirklich was anderes. Nur mal so als Bemerkung am Rande; wer also mit expliziten und häufigen... Liebesszenen nicht konform gehen kann, sollte einen rieeeesen Bogen um diesen Band bzw. gleich um die ganze Reihe machen.

Inhalt
Sechs Schattenritter sind im 14. Jh. auf der Suche nach dem heiligen Gral an den falschen Pott geraten und wurden kurzerhand in Vampire verwandelt. Da es ja gängige Praxis geworden ist, Gruppen einer Bruderschaft, Sippe und sonstige Vereine einzelnen an die Frau zu bringen, folgt auch diese Reihe genanntem Prinzip. Im Angebot wäre dabei der 600-jährige Singlevampir Bishop. Während einer Stippvisite am Grab seiner verstorbenen Frau wird Bishop von den jungen Vampirjägerin Marika überwältigt und spontan von ihr in deren Keller verschleppt und dort festgehalten. Marika trägt nämlich ein dunkles Geheimnis mit sich herum: Sie ist selbst ein halber Vampir. Und sie ist bereit, alles zu tun, um den Blutsauger zu erledigen, der ihre Mutter getötet hat und verantwortlich für ihr Schicksal ist. Sehr bald jedoch fühlen sich die beiden zueinander hingezogen...

Und mal wieder hätten wir Gegensätze, die sich anziehen. Marika findet, dass Vampire seelenlose und niederträchtige Ungeheuer und Monster sind und Bishop sieht in Marika und ihren Jägern genau die Sorte von Menschen, die für den Tod seiner sterblichen Frau Verantwortung tragen. Trotzdem verlieben sie sich. Und das ist das schöne an der Liebe. Sie schlägt wahllos ohne Sinn und Verstand zu und lässt die Protagonisten zu Sklaven ihrer Gelüste werden. Oder verwechsele ich das gerade wieder mit Lust? Das Schema: Da hasst man sich wie die Pest, macht sich verbal fertig und nach ein paar Seiten fällt man sich um den Hals, um sich ein paar Seiten später wieder an die Gurgel zu gehen.
Die Schattenritter sprechen also eindeutig das weibliche Publikum an und sollen sinnliche und schöne Gefühle vermitteln (möglichst realitätsfern) und ich denke, dass gelingt Kathryn Smith auch über weite Strecken ganz gut. Marika und Bishop sind sehr sympathische Charaktere, die ihre Ecken und Kanten und selbstverständlich ihre ganz eigene düstere Vergangenheit haben, die erst noch aufgearbeitet werden muss. Ich mach' mich zwar scherzhaft immer ein wenig darüber lustig, wie schnell von der einzig wahren und ewigen Liebe die Rede ist, aber so arg kitschig ist es diesem Buch nicht. Vielleicht ein bisschen. Aber auch neben der Liebelei passiert so allerhand: Der Silberhandorden hat mehr und mehr Einfluss und etabliert sich als feste Bedrohung und auch bänderübergreifenden treten Personen aus dem ersten Teil auf, wie beispielsweise der netter Pater.

Meines Erachtens ist der zweite Teil besser als der Auftakt: Es gibt mehr Action, die Geschichte läuft rasanter ab, der Spannungsbogen ist konstanter. Das Ende hat mir super gut gefallen, schon allein, weil es nicht in Selbstmitleid und Bettelei ersoffen ist wie in "Unsterbliches Verlangen". Für die Zukunft würde ich mir etwas weniger sinnloses Rumgepoppe und mehr Handlung wünschen und dann gibt's von mir auch die volle Punktzahl. Und vielleicht weniger eindeutige Titel und Cover wären auch nicht schlecht - meinen Mitmenschen zu liebe. Weiter geht es also mit "Salon der Lüste" (-.-), das vielleicht noch eine kleine Steigerung zu diesem gelungenen zweite Teil darstellt. Für Fans diese Genres nur zu empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gefällt mir besser als Teil 1!, 15. September 2009
Dies ist der zweite Band der Schattenritter-Reihe. Die Schattenritter sind eine Gruppe Soldaten, die im Jahr 1307 im Auftrag von König Philip einen Schatz aus einer Templerburg stehlen sollen. Sie entdecken dort den Blutgral, den sie irrtümlich für den Heiligen Gral halten und trinken daraus. Dadurch werden sie zu Vampiren, die, nachdem sie ihre neuen Fähigkeiten und ihre Macht ausgekostet haben, sich in den Dienst des Vatikans begeben, um Buße zu tun. Einer nach dem Anderen verlässt die Kirche jedoch wieder, da sie es leid sind, ewig gedemütigt und bestraft zu werden, für das, was sie sind.

In diesem Band geht es um Bishop, der 1899 für eine Freundin in Rumänien deren verschwundenen Bruder suchen soll. Bishop, der früher in dieser Gegend gelebt hat, wird nach dem Besuch des Grabes seiner Frau von einer Vampirjägerin gefangengenommen. Die Jägerin, Marika, hält alle Vampire für Monstren, da ihre Mutter, wie ihr erzählt wurde, von einem Vampir namens Saint ermordet wurde. Seit Jahren jagt sie deshalb Vampire und tötet sie. Als ihr von einem Engländer, der dem Silberhandorden angehört (einer Gruppe, die sich von den Templern abgespaltet hat), Geld geboten wird, wenn sie Bishop fängt und ausliefert, nimmt sie das Angebot an, da sie hofft, dass sie von Bishop den Aufenthaltsort von Saint erfährt. Bishop, der im Keller unter Marikas Hütte angekettet wurde, möchte seinerseits wissen, ob Marika für das Verschwinden des Bruders von Anara verantwortlich ist. Durch die Gespräche mit Bishop während seiner Gefangenschaft erkennt Marika, dass nicht jeder Vampir ein Monster ist und ihre Gefühle ihm gegenüber ändern sich. Dann versucht der Silberhandorden Marika zu entführen und die Ereignisse überstürzen sich.

Spannender und rasanter als der erste Band, mit einer starken Heldin, die auch Fehler zugeben kann und einem ebenbürtigen männlichen Helden.
Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und bin schon gespannt auf die Fortsetzung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen tolle Fortsetzung einer spannenden Serie, 8. Oktober 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der zweite Teil der Schattenritter ist um einiges spannender als der erste, aber nicht so humorvoll. Hier fehlt es ein bisschen an witzigen Dialogen, aber ansonsten schreitet die Handlung schnell voran. Auf den Inhalt muss ich nicht mehr eingehen, dass wurde bereits getan. Die beiden Protagonisten sind sehr sympatisch. Der ganze Roman bekommt mehr Rahmen. Die erotischen Szenen sind diesmal über die gesamte Handlung verteilt und mit der Geschichte sehr gut verflochten. Sehr gut gefallen hat mir, dass der Vampir Bishop nicht unter seiner Existenz als Vampir leidet. Er ist um einiges taffer als sein Vorgänger. Positiv finde ich auch, dass der Prister und Mr. Grey wieder eine Rolle spielen. Fast könnte man annehmen, dass sich Buch für Buch langsam ein Team bildet, dass dann im letzten Teil gemeinsam in den Kampf zieht. Der Silberorden tritt immer mehr als ernst zunehmende Gefahr in den Vordergrund und weist auf einen bösartigen und gierigen Gegner hin. Ich für meinen Teil, freue mich schon auf den dritten Teil und kann die Spannung kaum ertragen. Dieser erscheint im Dezember, der vierte im März und der fünfte ??? Fazit: Übertrifft den ersten Band um längen und ist sehr empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller 2. Teil der "Schattenritter"-Reihe, 20. September 2009
Rumänien, 1899: wenige Wochen nach den Geschehnissen in Teil 1.

Marika, die aufgrund ihrer Vergangenheit in allen Vampiren nur 'Monstren' sieht und diese ohne Wenn und Aber jagt und sofort tötet, wird dazu angeheuert, den Vampir Bishop lebendig zu fangen und ihn an ihre Auftraggeber zu übergeben. Fast zu spät wird ihr klar, dass diese ihre eigenen Pläne mit ihr haben. Doch durch Bishop wird ihr langsam bewusst, dass nicht alle Geschöpfe der Nacht Monster sind. Vor allem, nachdem sie knapp einen Angriff von einem Menschen überlebt, von dem sie das niemals erwartet hätte.

Was bei diesem Teil richtig wohltuend ist, obwohl mir der erste um Chapel und Pru eigentlich auch sehr gut gefiel, war, dass Bishop sich nicht permanent über sein Schicksal beschwert und sein Dasein als Fluch empfindet, sondern dass er das Beste daraus macht und sich trotz des Verlustes seiner Elisabetta vor 300 Jahren sehr nach einer Gefährtin für immer sehnt.

Auch mit Marika's Beschreibung war ich einverstanden. Ihre Wandlung von der eiskalten Vampir-Jägerin, die selber zur Gejagten wird, zu Bishop's Geliebten und vor allem gleichwertigen Partnerin fand ich überzeugend beschrieben.

Zum Schluss wird es, wie im ersten Teil, noch einmal so richtig dramatisch. Zwei alte Bekannte eilen zur Unterstützung herbei und man erfährt ein wenig über den 'Silberhand-Orden' sowie seine Absichten.

Auf jeden Fall freue ich mich schon auf den nächsten Teil, der im November erscheinen und von Saint handeln wird, nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass man in diesem Buch schon so Einiges (vor allem Tragisches) über ihn erfährt.

Die "Schattenritter"-Reihe:
Teil 01: Die Schattenritter: Unsterbliches Verlangen - Chapel + Pru
Teil 02: Die Schattenritter: Kuss der Dunkelheit - Bishop + Marika
Teil 03: Die Schattenritter: Salon der Lüste - Saint + Ivy
Teil 04: Die Schattenritter: Leidenschaft der Nacht: Roman - Reign + Olivia
Teil 05: Die Schattenritter: Ewige Versuchung: Roman - Temple + Vivian
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tolles Buch, 11. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das ist ein tolles Buch die Autorin schreibt super, die anderen bänd der Serie habe ich auch und lese sie bestimmt nicht nur 1x
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Schattenritter, 20. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Schattenritter - Kuss der Dunkelheit (ungekürzte Lesung) (Audio CD)
Ein hocherotisches Hörbuch, was der tiefsinnigen Geschichte über Vampire nichts nachsteht. Jeder der die Mystik liebt, wird dieses Hörbuch immer und immer wieder anhören.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ohne worte.., 4. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Jedes dieser Bücher ist einfach toll...
es lohnt sich, die zu holen und zu verschlingen..
man kann nichts falsch machen und wird auch noch für sein geld belohnt
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sehr gute Fortsetzung der Serie, 24. Juli 2013
Ich war schon ganz gespannt, wie die Serie weitergeht. Dieses mal ist Bishop in der Hauptrolle. Er wird von Marika, einem Dhampir – halb Mensch, halb Vampir, gefangen genommen. Sie tötet seit Jahren Vampire da sie im Glauben lebt, ihre Mutter sei wegen einem Vampirangriff in der Schwangerschaft ums Leben gekommen. Saint, einer der “Vampirbrüder” soll der Mörder sein.
Doch dann lernt sie Bishop kennen und aus anfänglichem Hass wird langsam aber sicher Verständniss und schließlich Liebe. Marika muss feststellen, dass ihr ganzes Leben auf einer Lüge basiert und sie den Vampir in ihr fälschlicherweise verachtet hat.
Sie und Bishop kämpfen schließlich gemeinsam gegen die Männer, die es zuerst nur auf Bishop und dann auch auf Marika abgesehen haben. Ein Nosferatu, extra geschaffen um Bishop und Marika zu zerstören, macht die Stadt unsicher und sie stellen sich ihm gemeinsam.

Die Geschichte hat mir wirklich sehr gefallen und ich habe sie hier nur ganz oberflächlich angerissen um die Spannung nicht vorweg zu nehmen. Es ist wirklich ein tolles Buch und ich wollte es kaum aus der Hand legen. Wieder hat mich die Sprache sehr begeistert und fasziniert. Diese ist dem Zeitalter, in dem es spielt, angepasst. Bishop ist, ähnlich wie Chapel aus dem ersten Buch, ein Gentlemen wenn auch ein gefährlicher und zugleich leidenschaftlicher. Die Liebesgeschichte zwischen Marika und ihm ist sehr gut und nicht zu kitschig. Marika hat mir als Charakter sehr gut gefallen. Sie ist eine selbstbewusste und zielstrebige Frau und ihr Stolz hat zu einigen amüsanten Diskussionen zwischen ihr und Bishop beigetragen. Auch Bishop ist ein sehr interessanter und faszinierender Vampir. Nicht ganz so “weich” wie Chapel. In ihm spiegelt sich mehr der Kämpfer wieder und das hat mir gut gefallen.

Alles in allem muss ich sagen, war es wieder ein sehr gutes Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tolle Fortsetzung!, 1. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Für alle Vampirfans und Mysterie-Leseratten: eine - so finde ich - gelunge Fortsetzung aus der Reihe der Schattenritterromane von Kathryn Smith. Ich bin begeistert und habe das Buch fast verschlungen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Gut, 21. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als Freunde der Fantasie-Welt. Das Buch gelungen und kann man nur weiter empfehlen.
Meine Freundin liebt es. Wir bestellen sicher den Nachfolger ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Schattenritter - Kuss der Dunkelheit (ungekürzte Lesung)
Die Schattenritter - Kuss der Dunkelheit (ungekürzte Lesung) von Alexander Königsmann (Sprecher) (Audio CD - 12. Januar 2010)
Gebraucht & neu ab: EUR 7,49
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen