wintersale15_finalsale Hier klicken Jetzt Mitglied werden Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. März 2010
Auf dem Markt der Fotobücher gibt es viel Müll, der mit Bildern brilliert und viel unsinnige Theorie, die im kläglichen Versuch untergeht, Feininger anders auszudrücken.

Wer neu ist im Bereich kreative Lichtsetzung und statt endloser Versuche - inklusive der notwendigen Anschaffungen und genervter Models - einfach "sehen" möchte wie welcher Aufbau und welches Licht zum Ergebnis beiträgt, dem ist dieses Buch zu empfehlen.

Meine eigene Intention war der Einstieg in die Beleuchtung bei Studioporträts und visuelle Eindrücke dazu. Für einen derartigen Preis mit CD hätte ich einige Einschränkungen in Kauf genommen, aber das Buch war genau das, was ich gesucht habe. Kreative Bilder, viel Wert auf die optische Wirkung gelegt, kreativ fotografiert und dann auch noch bis auf die Technik runter erklärt, wie die Bilder entstanden sind.

Thematisch schweift das Buch genauso wie das Genre "Portrait" - so sind von der Anforderung Available-Light bis hin zu Kinderporträts die gängigen Spezialgebiete gut abgedeckt und werden noch ergänzt durch allgemeine Regeln und - natürlich - auch Anregungen, diese zu brechen.
0Kommentar45 von 48 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2011
Es gibt unzählige Bücher zum Thema Fotografie, und nicht immer wird ein auch Buch den Erwartungen des Lesers gerecht: mal zu einfach, mal zu professionell, manchmal wird zuviel Vorwissen vorausgesetzt, ein andermal gehen die Informationen nicht weit genug.

Das hier vorliegende Buch stell hier eine rühmliche Ausnahme dar.

Es werden die unterschiedlichsten Kategorien von Portraits dargestellt, in freier Natur, im Fotostudio, Familienportraits, Glamour, alte Menschen, Firmenportraits, Musikgruppen, etc.

Zu jeder der gezeigten Aufnahme gibt es Informationen zur Brennweite, Blende, Belichtungszeit und Beleuchtung. Im Falle einer Studiofotografie werden auch die verwendeten Blitzlichter und Lichtformer beschrieben und in einer Skizze dargestellt.

In den "Exkursen" werden dann detailierte Hintergrundinformationen zum jeweiligen Sujet angeboten. Hierin finden sich auch Abhandlungen über die Linienführung oder den Hintergrund, Dinge, auf die der Anfänger aber auch der Fortgeschrittene erst einmal hingewiesen werden muss.

Ich denke, dass dieses Buch für jeden von Interesse ist, der sich mit Fotografie beschäftigt, denn man hat bekanntlich nie ausgelernt. Die Autoren wissen jedenfalls, wovon sie schreiben. Sie sind Profis, die gemeinsam ein Fotostudio betreiben und ihre Bildsprache ist durchaus am Puls der Zeit!
0Kommentar8 von 8 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2011
Viele Köche verderben den Brei heißt das alte Sprichwort. Das es aber nicht immer recht hat zeigt das Buch 'Die Fotoschule in Bildern, Porträtfotografie'. Drei Fotografen, genauer eine Fotografin und zwei Fotografen haben es geschafft gemeinsam ein interessantes, schlüssiges und informatives Standardwerk ohne Stilbruch zu schreiben.

Das Buch umfasst alle im Porträtbereich gängigen Sujets, ob klassisch gestellt oder spontan, ob 'Otto Normalos' oder Charakterköpfe, Kinder, ältere Semester oder Beauty, allein oder zu mehreren, Einzelbild oder Serie, Emotionen oder Action und auch ein hauch Erotik darf nicht fehlen. Alles gut gemischt mit Abstechern zu technischen Themen wie z. B. Posing, Bildaufbau und Lichtformern und am Schluss noch mit einem Kapitel zur Bildbearbeitung.

Jedes Kapitel ist spannend auf einer oder mehreren Doppelseiten aufbereitet. Ein großformatiges Bild in sehr guter Druckqualität zeigt das Endergebnis. In einem weiteren Bild ist der Studioaufbau genau erklärt und im erklärenden Text wird genau die Entstehung und die verwendete Technik erklärt. Man erkennt zwar den individuellen Stil der drei Fotografen, trotzdem sind die Texte einheitlich und man kann sich voll und ganz auf die Inhalte und Umsetzung konzentrieren.

Durch die genaue Beschreibung des Setups können sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene lernen und die Bilder fast schon mit Erfolgsgarantie nachempfinden. Das schöne ist, es werden auch die 'Risiken' so mancher Shootings beschrieben. Zum Beispiel die Unwägbarkeit bei der Kinderfotografie oder die Gefahr entscheidenden Momente bei Festlichkeiten wie Hochzeiten zu verpassen. Außerdem wird auch auf die so wichtige Kommunikation zwischen Model und Fotograf eingegangen und gezeigt wie man Missverständnisse vermeiden und schnell zu einem guten gemeinsamen Verständnis kommen kann.

Sehr gut finde ich auch, dass zum Nachbau der einzelnen Sets in den meisten Fällen keine hochkomplexe Beleuchtung benötigt wird, sondern mit einem oder zwei Blitzen und Lichtformern gezeigt wird wie ein sehr professionelles Ergebnis erzielt werden kann.

Auf der beiliegenden DVD sind auch noch einige Highlights die dem Anfänger zu einem schnellen und sicheren Start verhelfen. Zum Beispiel ein Modelvertrag den man, da neben pdf auch als .doc vorhanden, auch den eigenen Bedürfnissen noch anpassen kann. Ausserdem gibt es noch ein Photoshop-Videotutorial das die wichtigsten Schritte bei einer Porträt-Nachbearbeitung und die professionellen Tricks für die Hautbearbeitung und Schärfung zeigt.

Auch wenn ich schon einige Bücher über Fotografie, insbesondere Porträtfotografie gelesen habe, dieses gehört aus meiner Sicht definitiv zu den Besten und hat mir trotz Vorwissen noch einige gute Tipps gegeben. Eine klare Empfehlung von meiner Seite für jeden Anfänger und auch fortgeschrittenen Porträtfotografen.
0Kommentar6 von 6 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Oktober 2011
Das Buch ist ein schöner Leitfaden speziell für Einsteiger in die Portraitfotografie. In den 14 Kapitel gehen die drei Autoren auf die vielen verschiedenen Facetten gezielt ein. Der Seitenaufbau wird im Buch durchweg gehalten. D.h. Ein Bild wird immer auf einer Doppelseite besprochen. Sehr oft wird neben verschiedenen Blickwinkel auch immer wieder das Lichtsetup in Text und Bild(!) erklärt. So ist es auch einem Anfänger sehr schnell möglich das gelernte Umzusetzen.

Sehr interessant, aber auch hier wieder mehr für den geübten Anfänger, sind die sgg. Exkurse, welche immer wieder in die Kapitel eingestreut werden. Da geht es um Themen wie Bildideen entwickeln, Licht im Studio, Shooting planen, Bildbearbeitung, usw.

Auf der Innenklappe des Buches befindet sich auch noch eine kleine Legende für die verschiedenen Lichtformer und Studioblitze, die in den Beleuchtungsskizzen/Lichtsetup gezeigt werden. Und das über 1 Stunde dauernde Videotraining auf der beiliegenden DVD rundet das sehr gute Einsteigerbuch ab.

Wie schon erwähnt kann ich das Buch jedem Empfehlen, welcher sich mit der Potraitfotografie näher beschäftigen will. Manchmal wünscht man sich das mehr als eine Doppelseite für die Bildbesprechung zur Verfügung stehen würde um auf Details noch mehr eingehen zu können. Daher auch 1 Stern Abzug. Für Profis ist es weniger geeignet. Vielleicht noch als Inspiration für Bildideen.
0Kommentar5 von 5 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Mai 2012
Vor Kurzem erst habe ich das Buch 'Fotoshootings Menschen & Porträt gelesen' und nun dieses Buch. Ich muss sagen, dass mir dieses besser gefallen hat, auch wenn das andere schon sehr gut war. Hier konnte ich aber mehr Informationen für mich gewinnen. Kathy Hennig und LarsIhring haben auch 'Das Posing-Buch für Fotografen' verfasst, was ein echt geniales Buch ist. Hier ist noch Michael Papendieck mit dabei.

Worum geht es bei diesem Buch? Natürlich um die Porträtfotografie.Mit vielen Beispielen und vor allem mit vielen Tipps, sowie mit den Skizzen zum Set Aufbau, bringen die Autoren dem Leser das Ergebnis nahe. Es geht von klassischen Porträts, Beauty, Paare, Kinder, ältere Menschen über Schwarz-Weiß, Emotionen, Accessoires, usw. ' als eine breite Palette an Beispielen und immer mit Tipps unterstrichen. Dazu gibt es immer am Ende der Kapitel geballte Informationen, die einem wirklich weiterhelfen. Wichtig ist hier wieder, das Buch ist ein gutes Nachschlagewerk. Will ich z.B. die Großmutter fotografieren, meine Kinder oder die von bekannten, dann schlage ich das Kapitel auf und hole mir die Informationen raus die ich brauche. Natürlich wie immer, es geht nicht ohne eigener Kreativität. Ein Nachfotografieren der gegebenen Szenen im Buch macht natürlich keinen Sinn, Kreativität ist der Motor eines jeden Fotografen. Es hat echt viel Spaß gemacht dieses Buch zu lesen.

Zu guter Letzt, als Zielgruppe nenne ich hier Einsteiger und Fortgeschrittene. Ich will zwar die Profis nicht ausschließen, schließlich kann man immer etwas dazu lernen, aber es geht doch mehr in die Richtung Einstieg.

Auf der DVD sind noch Video-Lektionen zu finden zur Porträtretusche sowie eine Photoshop Testversion.

Fazit:
Ich kann dieses Buch mit ruhigem Gewissen empfehlen. Ich muss zugeben es gibt sehr viele gute Bücher auf dem Markt aber manche heben sich dennoch etwas mehr ab, dieses Buch gehört definitiv zu jenen die etwas mehr Abheben als die ohnehin schon guten Bücher. Wer sich also in die Welt der Porträtfotografie begeben will, macht mit diesem Buch definitiv nichts falsch, im Gegenteil.
0Kommentar4 von 4 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. März 2010
Dieses Buch zeigt zu jedem Bild, welches im Buch zu finden ist eine relativ genaue Beschreibung - in Textform und teilweise auch eine Skizze. Somit ist es auch Anfängern möglich, die einzelnen Beispiele nachzuahmen.
Vorteil finde ich persönlich auch, das auf Kameragrundlagen größtenteils verzichtet wird. Daher wird sich wirklich auf die Porträtfotografie konzentriert!
Das Preis-/Leistungs-Verhältnis stimmt bei diesem Buch jedenfalls zu 100%!
0Kommentar16 von 18 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juni 2010
Hallo zusammen
In diesem Buch werden Porträtfotos in seiner schönsten Form präsentiert.
Ideenreichtum, Wissen, Inspiration, Geschick und Kreativität wurden hier perfekt vereint.
Jedes Porträt wird genau erläutert. Darunter fallen Komponenten wie: verwendete Technik, evt. Bearbeitungen, Handhabung mit Licht, Farbe, Hintergrund sowie Schattierungen und z.B. auch der Fokussierung im Bild. Gerade für Neulinge auf diesem Gebiet sehr interessant. Aber auch für Erfahrene findet sich hilfreiches Material, das die Inspiration durch u .a. neue Herangehensweisen und Blickwinkel weckt.

Hinzu kommen die vielen interessanten Geschichten, die sich hinter jedem Porträt verstecken. Man bekommt einen guten Einblick in die Motivation, Inspiration und Kreativität des einzelnen Fotografen. Macht einfach Spaß es zu lesen '

Wirklich empfehlenswert
0Kommentar15 von 18 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. April 2011
Erste Eindrücke von Die Fotoschule in Bildern Porträtfotografie

Auf 316 Seiten werden verschiedenste Porträts und weiterführende Informationen, zu deren Entstehung, in einem fast quadratischen Format von 21 x 24 cm präsentiert. Das Buch als solches liegt gut in der Hand, wiegt aber auch schon einiges im Vergleich zu anderen Fotobücher welche ich bereits in der Hand hatte.

Im Buch Die Fotoschule in Bildern Porträtfotografie selbst ist zudem noch eine DVD enthalten, welche weitere Informationen für den interessierten Fotografen bereithält. Auf der CD sind eine Photoshop Testversion, ein Muster Modellvertrag (PDF/DOC) sowie Video Trainings enthalten. Letzteres ließ sich leider nicht auf meinem Mac abspielen. Selbst die beigelegte LiesMich.txt Datei ließ sich nicht öffnen. Schade, hätte gerne gesehen was in den Video Trainings an Informationen vermittelt wird.

Gedanken zum Buch Die Fotoschule in Bildern Porträtfotografie

Das Buch über die verschiedenen Arten der Porträtfotografie, hat mir doch ganz andere Blickwinkel zum Thema Porträts aufgezeigt als ich Sie bisher hatte. Geradezu genial finde ich dass bei jedem einzelnen Porträt Informationen wie Blende, ISO Wert, Belichtungszeit, Brennweite,' aufgeführt sind, dadurch wird es einem viel leichter gemacht nachzuvollziehen in welchen Situationen man welche Einstellungen nutzen kann/sollte.

Auch die Skizze, bei jedem Porträt, welchen den Aufbau der Beleuchtung zeigt ist äußerst hilfreich. Gerade dann wenn man sich noch nicht sonderlich viel mit dem Thema künstliche Beleuchtung auseinandergesetzt hat.

Ebenfalls bringen die Autoren zu jedem der einzelnen Porträtaufnahmen eine kleine Geschichte mit ein, dies bringt noch einmal zusätzliche Nähe ins Spiel und man sieht das Buch nicht als 'Standard' Lehrbuch an, welches man lesen muss. Nein es macht sogar richtig Spaß darin rumzublättern und den ein oder anderen hilfreichen Tipp, welchen man noch nicht kannte, für sich mitzunehmen.

Nicht so passend fande ich es allerdings dass die Grundlagenexkurse wild durch das ganze Buch verstreut waren, hier hätte ich mir eher gewünscht dass diese direkt am Anfang vorweg kommen. So dass man die Möglichkeit hat immer dorthin zurück zu blättern, ohne erst einmal im Inhaltsverzeichnis zu schauen wo es denn nun genau stand.

Ansonsten ist das Buch Die Fotoschule in Bildern Porträtfotografie eine große Hilfe wenn man sich genauer mit dem Thema Porträtfotografie auseinandersetzen möchte.
0Kommentar5 von 6 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. März 2011
Aktuelle Ergänzung vom 04.03.2011:

Nachdem ich das hier rezensierte Buch weglegte, bestellte ich ein neues mit dem Titel:

"Das Geheimnis beeindruckender Portraitfotos" (Roman Job)

Vorweg soviel: Das hier rezensierte Buch und das Buch von Job trennen Welten! Das Buch von Job ist der Hammer. Wenn Sie etwas wissen und lernen wollen, in einer genialen Breite und Tiefe, dann schauen Sie unbedingt in den Job rein! Schon dessen Vorwort hat es in sich.
Ein exzellentes Buch, jenseits von Büchern wie "Portraits für Dummies" oder "Guck mal, so macht man Portraitfotos". Intelligent, für ernsthafte Fotografen und wertvoll in der Weiterbildung - auch für willige Einsteiger bestens geeignet!

"Viele Köche verderben den Brei.", heisst es. ...

Das hier rezensierte Buch scheint mir - aus meiner persönlichen Sicht - genau diese Weisheit zu bestätigen.
Nach dem Lesen der ersten paar Seiten war ich so irritiert, dass ich ganz zum Anfang zurückblätterte und nochmal genau wissen wollte, WER doch gleich dieses Buch geschrieben hat und was die betreffenden Autoren auszeichnet.
Okay...

Rezension:

Das Buch macht hinsichtlich der äusseren Erscheinung einen sehr guten Eindruck. Stil, Design, Gliederung, Typo - alles prima. Ebenso das Material.
Beunruhigt hatte mich allerdings schon vor dem Kauf der auf dem Buch zu lesende Aufmacher "Der visuelle Einstieg in die Portraitfotografie". Doch da ich sehr wenig mit Portraitfotografie zu tun habe, dachte ich mir: "Ist vielleicht mal ganz gut, wenn man etwas Demut zeigt und nicht immer alles meint zu wissen, sich also auch mal bei den Erfahrungen anderer bedient." (Ich fotografiere seit 20 Jahren.)
So blätterte ich also ohne zu zögern los und kam gleich beim ersten Beispiel auf den Seiten 12 und 13 ins Grübeln. Während ich an dem Bild nichts zu mäkeln hatte, fiel mir die Beleuchtungsskizze sofort unangenehm auf, denn diese Skizze will mehr, als sie kann. Sie ist schlichtweg ein grafischer Unfall, den man nur versteht, wenn man den Text dazu liest. DAS ist allerdings schlecht, denn das darf einfach nicht sein.
Bekanntlich kommt ein Unglück selten allein und so weiss ich immer noch nicht, wo der Zusammenhang besteht, wenn im Text beschrieben wird, ein Reflektor zur Aufhellung käme von unten, Brusthöhe, während in der Skizze der Reflektor ganz woanders positioniert ist.
In der Legende am Rand steht zur jeweiligen Aufnahmesituation u.a. ein technischer Hinweis, bestehend aus den fotografischen Basisdaten Zeit, Blende, Brennweite, ISO und Datentyp. Ein erfahrender Fotograf dürfte den Kopf schütteln, der Anfänger wird wahrscheinlich sehr verwirrt sein und glauben, er bräuchte diese technischen Daten, um nebenstehendes Portrait herzustellen. (Wenn er die Fotografie grundlegend verstanden hätte, würde er erkennen, wie wertlos das Aufzählen der technischen Daten ist.)
Was mich an dem sinnfreien Aufreihen der Daten BESONDERS ärgert, ist das Stiften von Verwirrung unter den Alltagsfotografen bezüglich des Datentyps. Ob dieses Bild per RAW (am besten) oder JPEG (großer Fehler) oder TIFF (wie RAW) hergestellt wurde, ist erstmal VÖLLIG egal und tut hier absolut nichts, aber auch gar nichts zur Sache! (Dass Datentypen an sich sehr wohl wichtig sind und man diese beachten sollte, steht auf einem ganz anderen Blatt und hat hier - in der reinen Bild- und Aufnahmesituation - nichts verloren! Vielmehr sollte grundsätzlich alles in RAW fotografiert werden, ganz besonders alles, was im Portraitbereich hergestellt wird.)
Gut, genervt blätterte ich weiter.

Auf den Seiten 14 und 15 kommen wir zum nächsten Portrait-Vorschlag. Hier geht es um das "gestellte Portrait".
Was mich gleich anspringt, ist nicht das männliche Modell (Vorstandsmitglied-Imitator), das an sich gut gelungen ist - es sind die scheusslichen Farben und der resultierende hässliche Gesamteindruck. (Geschmackssache - wohl wahr.)
Neben durchaus sinnigen Text-Informationen in geringer Anzahl, gibt es rechts neben der Abbildung einen technischen Begleittext, der zuerst einmal durch einen heftigen sprachlichen Fauxpas auffällt. ("Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod.") Liebes Autorenkollektiv, "...um ihm heimzuleuchten..." hätte besser zur Grammatik gepasst.
Im weiteren wird darauf hingewiesen, dass ein grauer Hintergrund aufgeblitzt und in der Nachbearbeitung ins Weiss umgewandelt wurde... Aha, man hätte sich das auch sparen können und gleich einen weissen Hintergrund nehmen sollen, oder?
Ich hätte es besser gefunden, das Bild im Original zu belassen und nebenbei darauf hinzuweisen, dass man in der EBV durchaus auch den Hintergrund verändern bzw. das Objekt freistellen kann. Das wäre verständlicher geworden.
Das Modell heisst übrigens Frank. Welchen tatsächlichen Beruf der Mann ausübt, ist nicht überliefert.

Ich könnte hier jetzt endlos weitermachen, das würde mein Jahrespensum an Rezensionen erfüllen. Darum lasse ich es sein und komme zum

Fazit:

Ein modernes Buch, das mir vordergründig eher wie eine schnelle Einnahmequelle der Autoren erscheint.

Der Inhalt ist für mein Empfinden eine krude Mischung aus ganz wenigen echten Tipps, viel willkürlicher Aussage, die wertlos ist, neben 100% überflüssigen Technik-Infos. Das Ganze garniert mit inkonsistenten Grafiken, die keine Linie erkennen lassen. Dazu ein bisschen Hokuspokus.

Viel Fotografie-Einsteigerwissen verbindet sich mit Profi-Tipps und individueller Auffassung zu einem für Einsteiger schwer durchdringlichen Dickicht, denn es werden Fragen aufgeworfen, die sich Einsteiger nicht beantworten können. Im Gegenteil: Diese Leute werden häufig auf die falsche Fährte geführt.
Die Texte sind kurz - das scheint dem Buch zu entsprechen. ... Die Bilder und Grafiken hinterlassen aber keine Zufriedenheit.

Die Bilder an sich beeindrucken mich nicht - zudem haben die Autoren einen ausgeprägten Hang zu Farbstichen. Das mag zeitgemäss oder ein Druckfehler sein. Niemand weiss nichts Genaues...

Ich kann das Buch nicht empfehlen und rate vom Kauf ab! Mein gekauftes Exemplar sende ich an Amazon zurück und versuche es mit der etwas teureren Konkurrenz.
11 Kommentar36 von 45 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Dezember 2011
Schön designetes Buch für Hobbyfotographen. Mit Beispielen sind die meisten Situationen beschrieben. Eine Fotoschule der anderen Art. Mit etwas mehr Bildern wären die einzelnen Shootings noch verständlicher, Fotographen sind nämlich Voyeure. Ein paar mehr Anregungen/Alternativen zur Szenengestaltung wären mir persönlich willkommen gewesen
Leider ist das Buch ziemlich schnell durchgearbeitet und der Preis schön happig für den Inhalt.
0Kommentar4 von 5 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden