Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel 1503935485 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Indefectible Sculpt HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen128
4,1 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:19,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. Juli 2015
Hallo liebe Leute :) ich bin seit über einem Jahr auf Diät und mir sind nach einiger Zeit auch die Ideen ausgegangen was man den so kochen kann. Ich setze sehr viel auf gesunde Ernährung und habe schon erfolgreiche 41 Kilo abgenommen. Wie? Viel Gemüse, Obst, gute Fette wie auch Kohlenhydrate. Diese Dinge sind finde ich sehr wichtig für eine Diät um erfolgreich abzunehmen und das man das Gewicht dann auch hält. Eine Diät ist finde ich, ist ein Lernprozess um sich gesund und vital zu ernähren damit es unserem Körper gut geht für eine sehr lange Zeit, das er auch sehr gut funktioniert( auch der Kopf) daher ist dieses Kochbuch sehr zu empfehlen. Wir haben hier sehr viele Rezepte für den Frühstück, Mittag und Abendessen. Snacks für zwischendurch auch bei den frühstückssachen. Es ist reich an Ideen. Wenn man eine Sache aus dem Rezept nicht hat kann man es leicht durch was anderem ersetzen, da braucht man nicht viel Phantasie. Also wer sich die Kilos runterhungern möchte und dabei ein Jo-Jo Effekt riskieren möchte, für den ist dieses Buch nichts ;). Das hier ist nämlich nur für langfristige Dinge:) abnehmen und dabei Spaß haben beim Essen, das ist doch eine super Sache und man fühlt sich sehr fit. Ich habe das Gebunde Buch genommen. Am Anfang ist ein Inhaltsverzeichnis das so unterteilt ist das man schon schauen kann worauf man an dem Tag Lust hat wie, heute ein Gericht mit Fisch, oder mal Geflügel oder Eier oder oder oder. Dort sind auch Rezepte zum backen. Höre manchmal von Leuten das man von Brot die Hände lassen soll und solchen Dingen, das ist völliger Quatsch! Wie brauchen gutes Vollkornbrot alleine wie es reich an Ballaststoffen sind die wir wirklich brauchen für unsere darmflora! Brot, Bohnen, auch mal Vollkornnudel! Nur halt in richtigen Maßen. Und die sind hier angegeben bei jedem Rezept. Es wird erklärt wie man dauerhaft schlank bleibt. Es ist eine Ernährungstabelle abgebildet. Das zauber des Eiweißes wie viel Power er einem gibt,die Vorteile das es uns bringt es zu essen. Und noch viele Tips! Jeder Rezept ist für 2 Personen. Es stehen auch immer kalorienzahl und fette was man zu sich nimmt pro Portion. Tolle hergerichtete Bunde Bilder, wo man Lust bekommt es gleich zu kochen:D viele Salate auch die leicht sind oder wo man sich satt genießen kann. Süßes, Low Sweet , oh ja ;D. Also ich kann dieses Buch sehr empfehlen!!
review image review image
0Kommentar|19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. April 2015
Ich habe vor einiger Zeit damit angefangen meine Ernährung umzustellen, und muss sagen, seit ich weniger Kohlenhydrate esse, fühle ich mich tatsächlich viel besser.

Rezepte im Internet raussuchen sind nicht so mein Fall, also war ich auf der Suche nach einem guten Kochbuch, und fand das Low Carb Kochbuch von G&U. Der Name steht für Qualität, von daher war ich mir schon fast sicher, zum richtigen Buch gegriffen zu haben.
Mittlerweile bin ich begeistert und kann es jedem empfehlen, der sich mit Low Carb auseinandersetzten möchte.

Zum Einen gibt es erst einmal viele Kapitel mit den wichtigsten Informationen zur Low Carb Ernährung:
Praktische Tipps, eine LowCarb-Pyramide, Power-Fatburner, eine Grundausstattungs-Liste für die LowCarb-Küche,...
Das erste Kochbuch bei dem ich tatsächlich erstmal richtig viel zu lesen bekam.
Diese Kaptitel sind gerade für Einsteiger sehr interessant. Aber auch wer sich schon länger damit beschäftigt wird sicher noch einiges Neues erfahren.

Die über 200 Rezepte decken wirklich alles ab: Frühstücksideen, Snacks, Suppen, Salate, Beilagen, Vegetarisches, Fischgerichte, Eierspeisen, Geflügel, Süßes, und Backideen.

Was wenig Kohlenhydrate hat weiß ich, doch oft fehlten mir die Ideen für eine abwechslungsreiche Zubereitung. Mein erster Versuch aus diesem Buch waren die Zucchini-Möhren-Puffer, und ich muss sagen: Ich liebe sie! Mittlerweile koche ich fast täglich etwas aus diesem Buch nach, ändere nach meinen Wünschen, bekomme dadurch neue Anregungen für Rezepte,...
Es ist ein wahres Allround-Talent!!!

Wer allerdings eine reine LowCarb-Diät machen möchte für den beinhalten viele Rezepte vermutlich doch noch zu viele Kohlenhydrate, aber bei solchen ändere ich einfach einiges ab. Dann passt es wieder ;-)
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Januar 2016
Ich wollte das Buch auf Grund der vielen positiven Rezensionen kaufen und fand es in der Bücherei. Zum Glück, ich hätte mich sehr geärgert.
Es gibt einen informativen Teil am Anfang, der zwar sportlich und knackig geschrieben ist, aber wenig neue Erkenntnisse liefert, wenn man sich schon ein wenig mit gesunder Ernährung beschäftigt hat.
Die Rezeprte sind durchaus vielfältig, aber oft viel zu kohlehydratlastig ohne Not, wie hier schon bemängelt wurde. Viele der Zutaten sind viel zu exklusiv und teuer, um sie mittels eines Alltagsbugets (unseres ist nicht niedrig) zu integrieren. Die Gerichte haben zwischen 300 und 500 kcl aber für diese kcl-Zahl halten sie einfach nicht lange genug satt, da gibt es besseres.
Richtig gefährlich wird dieses Buch, wenn man als Anfänger den vorgeschlagenen 2-Wochen-Plan durchzieht, "um sich an die kohlehydratarme Kost" zu gewöhnen. Alle Tage dieses 14-tägigen Programms haben zwischen 900x bis 1100 Kalorien. Es gibt sicherlich Menschen, für die das geeignet ist, es wird aber mit keinem Wort erwähnt, dass man erst mal seinen Grund- und besser noch Leistungsumsatz berechen sollte, der bei vielen, insbesondere großen Menschen deutlich über 2.000 kcl pro Tag liegt und deren Stoffwechsel in den Hungermodus katapultiert wird, wenn man 2 Wochen so wenig zu sich nimmt. Genau dann ist der Jojo-Effekt vorprogrammiert. Das erinnert an die Brigitte-Diät der 80er Jahre.
Bin froh, dass ich das Buch nicht gekauft habe.
11 Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. März 2014
Von diesem Buch bin ich wirklich enttäuscht. Da die Kritiken so gut ausgefallen sind, habe ich mich durchringen können das Buch zu kaufen.

Zwar sind die Rezepte wirklich abwechslungsreich - das ist wirklich ein Unterschied zu so manch anderen "Low-Carb-Kochbüchern" auf dem Markt. Viele der Rezepte haben aber meiner Meinung nach rein gar nichts mehr mit "low carb" zu tun. Ein Gericht mit rd. 40 gr Kohlenhydraten ist für mich schon sehr "high carb", da meine "Tagesdosis" bei ca. 30 gr KH am Tag liegt.
Insbesondere die Backrezepte sind eine riesige Enttäuschung - es gibt so viele kohlenhydratarme Alternativen für herkömmliches Weißmehl (z.B. Mandelmehl, Kokosmehl, Leinsamenmehl), es wird aber nicht eine verwendet. Stattdessen werden Dinkelmehl oder diverse Vollkornprodukte verwendet. Das diese Produkte gesund sind steht außer Frage, trotzdem haben sie einen sehr hohen Kohlenhydratanteil. Das selbe gilt natürlich für Rezepte zu denen Brot oder Nudel gereicht werden.

Wer sich "low carb" ernähren möchte, dem sollte bewusst sein, dass er auf einiges verzichten muss - dieses Buch hat zwar einige brauchbare Rezepte - der Großteil aber ist für eine "low carb"-Ernährung NICHT geeignet.
1111 Kommentare|94 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juli 2014
Das Buch bietet viele leckere Rezepte, allerdings finde ich den KH-Anteil doch sehr hoch, hier muss man dann selbst improvisieren und die KH-lastigen Beilagen (Reis, Nudeln, etc.) weglassen, bzw. durch passendes Gemüse ersetzen.

Auch fragwürdig finde ich den 2-Wochen-Plan. Sorry, aber mit ca 1000kal pro Tag nehm ich mit jeder Diät ab und Low Carb soll ja keine Diät sein, sondern das restliche Leben beibehlaten werden.

Werd das Buch als Inspirationsquelle behalten und die Rezepte euf meine eigenen Bedürfnisse abwandeln.
0Kommentar|36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Mai 2016
Ein tolles Kochbuch, das, wenn man die Rezepte nachkocht, gar nicht nach Diät anmutet. Es sind schmackhafte, leicht zuzubereitende Gerichte, die nicht nur auf demTeller gut ausschauen, sondern auch satt machen. Natürlich braucht man Grundzutaten, wie Agavendicksaft oder auch Apfeldicksaft, Kokosfett oder Pinienkerne, aber das alles ist sparsam im Gebrauch und hält ne ganze Weile. Ich habe auf diese Weise meine Ernährung umgestellt und vermisse nichts zu vorher. Wusste gar nicht mehr, dass Pumpernickel oder Vollkornbrot so gut schmecken kann. In meinem Bioladen gibt es Dinkelbaguette, das eine vollwertige Alternative zu Weizenbaguette ist. All denen, die sich Im Internetzeitalter die Lowcarb-Rezepte nur herunterladen, kann ich sagen, dass es ein Genuss ist, dieses Buch durchzublättern und sich z B ein komplettes Menü zusammenzustellen. Und für den Preis von 20€ ist es auch als Geschenk bestens geeignet!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. November 2014
Das Buch ist sehr schön aufgemacht, hat aber mit low carb nicht viel zu tun. Ich habe gerade Ersatz für Mehle, Reis und Nudeln gesucht, doch diese Kohlenhydratbomben werden in den Rezepten teilweise weiter verwendet. Wer froh ist, dass Gluten vom Speiseplan getrichen ist, wird hier auch eines Besseren belehrt. Mal wieder wird damit geworben sich "satt essen" zu können. Das ist falsch. Die Portionen fallen sehr spartanisch aus, so dass ich für meine Familie die doppelte Menge berechnen muss. Schade, ich bin von diesem Verlag besseres gewohnt.
0Kommentar|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2016
Kurzfassung meiner Rezession:
Die Rezepte sind größtenteils einfach umzusetzen, wobei „einfach“ sicherlich jeder anders definiert. Das Buch beinhaltet eine Einführung in die LowCarb Küche, wo auch gleich über den Mythos aufgeklärt wird, was viele (ich auch) annehmen, dass man bei der LowCarb Küche gar keine Kohlenhydrate zu sich nehmen dürfte. Was aber jeden eigentlich schnell klar wird, der über das Wort „low“ nachdenkt. Daher beinhaltet auch das Kochbuch natürlich einige Rezepte mit Naturreis, Vollkornnudeln oder Dinkelmehl.
Für die, die mit einer gesunden LowCarb Ernährung beginnen möchten, aber nicht die Zeit haben einen auf sich selbst angepassten Ernährungsplan zu erstellen bietet das Buch einen 14-tägigen Essensplan. Dieser Ernährungsplan kann als Diätplan angesehen werden, aber wenn jemand bereits eine Diät gemacht hat, sollte natürlich auf die Kalorien achten und vielleicht doch überlegen sich einen eigenen Ernährungsplan auszuarbeiten damit man nicht evtl. zu viele Kalorien zu sich nimmt.
Es gibt einige Hauptspeisen ohne Beilagen, allerdings wird sofern etwas dazu passt ein Salat oder eine andere Beilage aus dem Buch empfohlen – umgekehrt genauso. So das es einfacher ist einen ausgewogenen Essensplan zu erstellen ohne viel nachzuschauen, was dazu passen könnte. Bei einigen Rezepten wo eine Zutat nicht komplett aufgebraucht wird, die aber verderben könnte, steht der Hinweis da was man am Folgetag damit kochen könnte. Dies trifft aber nicht bei allen Rezepten zu, da muss selbst noch viel darauf achten, aber diese Hinweise habe ich bei anderen Kochbüchern auch nicht immer, weswegen ich dafür auch keinen Stern abziehen würde. Ich würde das Buch jeder Zeit weiterempfehlen und koche selbst bereits seit fünf Wochen fast ausschließlich nur aus diesem Buch und habe noch immer nicht alle Rezepte durch und freu mich immer wieder auf ein neues Gericht aus dem Buch.
Die Rezepte sind größtenteils für zwei Portionen ausgelegt einige aber auch für vier, wenn es sich lohnt mehr davon zu machen oder ohnehin so viel übrig bliebe ;-)

Die lange Fassung…
Ich habe von März bis April bereits erfolgreiche eine Diät gemacht und suchte für die Zeit danach ein neues Kochbuch, dass mich in die gesunde Ernährung bzw. LowCarb Küche einführt. Dieses Buch wurde bei der Bewertung anderer Büchern empfohlen und die Rezessionen hier sprachen für sich, weswegen ich es mir kaufte. Bis heute habe ich kein anderes LowCarb Buch gefunden, das nur annährend so gut war wie dieses. Sei es von den wichtigen Informationen über die Ernährung als solches, die Rezepte/Bilder – ungeschlagen mein Favorit – und ich habe nach dem Kauf noch viele weitere Bücher zu dem Thema LowCarb in der Hand gehabt ;-)

Zugegeben, ich freute mich über den 14tägigen Essensplan der mir die Arbeit abnehmen sollte, mir einen eigenen Plan zu erstellen. Da ich aber noch etwas mehr abnehmen wollte muss ich auf die Kalorien achten und finde die Rezepte dafür für mich persönlich ungeeignet zusammengestellt. Wer ohne vorherige Diät sich das Buch zur Hand nimmt und das als Einstieg sieht – der wird sicherlich mit dem 14tägigen Essensplan schon leichte Erfolge erzielen, jedenfalls wenn jemand übergewichtig ist. Andernfalls eigenen sich die Rezepte sicherlich ganz gut um das Gewicht zu halten.

In den Rezessionen wurde kritisiert, dass viele Rezepte ungeeignet seien. Ich weiß es natürlich nicht mit hundertprozentiger Garantie, aber so wie ich LowCarb verstanden habe, sind die Rezepte tatsächlich LowCarb. Hier und da wird mal Naturreis, Vollkornnudeln und Co. verwendet – aber wer sich mit LowCarb beschäftigt hat, wird sicherlich wissen, das es gesunde und ungesunde „Carbs“ gibt und „low“ bedeutet ja auch nicht „keine“ sondern wenig. Auch ist Reis nicht gleich Reis – es ist ein enormer Unterschied ob ich Bastmati Reis wähle oder eben Naturreis.

Auch sollte klar sein, dass der Autor nicht weiß, welchen Kalorienumsatz jeder einzelne Leser hat – diesen sollte man selbst versuchen zu ermitteln. Wer seinen Kalorienumsatz bereits kennt – sei es um abzunehmen oder um sein Gewicht zu halten, wird mit den Kalorienangaben sehr schnell sich seinen Essensplan zusammenstellen können.
Natürlich braucht das seine Zeit. Die Zeit hat nicht jeder – erst recht nicht jeder Berufstätige. Aber ich denke schon, dass man sich einmal in der Woche die Zeit nehmen kann um mal eben einen Wochenplan zu erstellen. So viel Zeit sollte man sich für die gesunde Ernährung schon nehmen. Zu einer gesunden Ernährung gehört ja nicht nur gesunde Lebensmittel zu wählen, sich zu bewegen und viel zu trinken – sondern sich beim Essen Zeit zu nehmen, auch für die Zubereitung und für das Einkaufen der Lebensmittel um das beste Produkt zu wählen. Es ist ein ganzes Rundumpacket oder ein Lifestile – wie es irgendwo so schön in den Rezessionen bezeichnet wurde. Das kann man sich nicht von heute auf Morgen aneignen, aber das Buch hilft in dem Punkt Ernährung schon mal sehr.

Sofern ich die Zeit finde, schnappe ich mir meine Kochbücher – bevorzugt das LowCarb Kuchbuch – und stelle mir einen Plan für die kommenden Tage zusammen. So habe ich es in den letzten fünf Wochen gemacht und die kommenden drei Wochen sind bereits verplant. Dabei achte ich auf eine Abwechslung und natürlich darauf einige Zutaten weiter zu verwenden, die vorher nicht aufgebraucht wurden. Bisher musste ich kein einziges Mal in einem Reformhaus einkaufen, das meiste habe ich in gut geführten Supermärkten gefunden.
So gerne ich selbst auch koche, so mag ich es auch nicht jeden Tag am Herd stundenlang zu stehen, weswegen ich einige Sachen vorkoche. Shakes bereite ich beispielsweise am Abend vorher vor, das Cashew-Quark-Müsli mit Melonen habe ich aufgrund der Melone für zwei Personen für zwei Tage vorbereitet. Und so kann man das auch bei anderen Gerichten machen. Das spart sehr viel Zeit und so lässt sich aber auch der Essensplan auch durchziehen selbst wenn es an manchen Tagen mal etwas stressig ist. Das wäre auch ein Tipp den ich weiter geben würde.
Was aber nicht heißt, dass alle Rezepte stundenlang brauchen. Sie brauchen so lange wie sie brauchen ;-) Ich habe viele Kochbücher und finde, dass die Gerichte entsprechend so viel Zeit brauchen je nachdem was man macht. Man macht ja keine Tütensuppe oder irgendein anderes fertiges Zeug – sondern kocht mit frischen Lebensmitteln das braucht dann natürlich mehr Zeit – logisch. Wenn ich viel Salat mache brauche ich natürlich viel Zeit um alles zu schnibbeln, da kann man aber überlegen ob man sich eine Küchenmaschine oder andere Hilfsmittel kauft um sich die Arbeit zu erleichtern. Wer nicht bereit ist für die Zubereitung seiner Mahlzeit 30 Minuten – und manchmal etwas mehr – Zeit auf sich zu nehmen der wird sicherlich nicht glücklich mit diesem Kochbuch.

Aktuell zum abnehmen achte ich auf eine Ernährung wo ich maximal 1500 Kalorien zu mich nehme und treibe auch Sport wodurch ich nach meiner „offiziellen“ Diät weiter abgenommen habe. Allerdings musste ich zu keinem Zeitpunkt hungern. Auch wenn einige Rezepte sehr wenige Kalorien haben machen sehr viele von ihnen enorm satt und einiges muss man vielleicht sogar am Abend essen! Dabei denke ich gerade an den indonesischen Salat! Aber es kommt immer darauf auch an ob man das als Hauptspeise wählt oder als Beilage. Wer Salate die eigentlich als Beilage gelten als Hauptsspeise wählt, wird davon natürlich nicht lange satt bleiben.

Auch wird im Kochbuch das Thema „Außerhaus essen“ angerissen und liefert einige nette Tipps, die sicherlich viele anwenden, aber es ist schön, dass sie in dem Buch Platz gefunden haben. So wie viele weitere nützliche Tipps und Informationen. Einige sind bei bestimmten Rezepten zu finden und andere finden ihrem Platz im Nachwort. So werden im Nachwort einige Rezepte unterteilt in: „Die Superschnellen“ , „Prima vorzubereiten“, „Klassiker in lowcarb“, „Für Gäste auch mal „highcarb““ , „Frühlings-frisch“, „Macht sich gut auf dem Buffet“, „Das wärmt im Winter“ und „Superschlanker LowCarb-Genuss“.
Besondere Zutaten werden beschrieben und einige Ernährungs-Fachbegriffe kurz erklärt.

Da ich erst gestern „Hühnchenbrust mit Pesto“ hatte und das Rezept in einer Rezession erwähnt wurde, greife ich das hier auch mal auf. Natürlich bräuchte man dafür kein Rezept, da dabei wirklich leider auf fertigen Pesto zurückgegriffen wird. Aber so wie es dargestellt wird ist es dennoch etwas ungerecht. Dieses einfache Rezept teilt sich die Seite mit drei weiteren Rezepten. Dabei geht es darum zu zeigen wie vielseitig man Hühnchenbrust zubereiten kann. Beim angesprochenen Rezept wird auf einen „Toskanischen Bohnensalat“ verwiesen. Würde beim Toskanischen Bohnensalat als Hinweis nur stehen: „Hühnchenbrust mit Pesto passt dazu“ ohne Rezept würde man sich beklagen, dass das Rezept nicht im Buch steht …

Alles in allem – ein sehr gutes Kochbuch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2014
Neben vielen ausführlich beschriebenen Rezepten, bietet das Buch ebenfalls Tipps+Tricks zur gesunden Ernährung. Dadurch entwickelt man selbst eine gewisse Kreativität im Umgang mit Zutaten und variiert die Rezepte selbstständig. Auch die Tipps für den alltäglichen Hunger (Mittagspause, Snacks, etc.) sind sehr gut anwendbar.

Fazit: Ich bin beeindruckt und empfehle das Buch gerne weiter.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. November 2014
Ich versuche seit einiger Zeit möglichst wenige Kohlehydrate zu mir zu nehmen, in Verbindung mit etwas mehr Bewegung habe ich auch schon einige Kilos abgenommen.
Ziel ist aber eine langfristige Ernährungsumstellung.
Dabei gehen einem relativ schnell die Ideen aus.
Um dem vorzubeugen habe ich dieses Kochbuch erworben und bereits einige Rezepte nachgekocht.
Sehr easy und auch von den Zutaten her kein Problem.
Wird wohl ein wichtiger "Baustein" auf meinem Weg werden.
Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis ist o.k.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden