holidaypacklist Hier klicken Fußball Fan-Artikel BildBestseller Cloud Drive Photos Learn More madamet Samsung AddWash Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Dezember 2015
Globuli statt Pillen

Kurztext:
„Die effektivsten Alternativen zu pharmazeutischen Medikamenten.
Lieber Globuli statt Pillen: Viele Menschen wollen bei Beschwerden nicht sofort zu schulmedizinischen Medikamenten greifen - diese sind oft höchst wirkungsvoll, aber auch reich an Nebenwirkungen. Dieser GU-Ratgeber zeigt für die häufigsten schulmedizinischen Präparate 11 sanfte, aber wirkungsvolle Mittel aus der Homöopathie, die die Schulmedizin häufig ersetzen oder ergänzen können: Apis etwa kann bei Allergien statt oder ergänzend zu einem Antihistaminikum eingesetzt werden, Eupatorium hilft bei Kopf- und Gliederschmerzen. So viel wie nötig, so wenig wie möglich: Nach diesem Motto erfährt der Leser, wie er beide Welten so kombinieren kann, dass er für sich den optimalen Nutzen bei den geringsten Nebenwirkungen erreicht. Zu jedem der 11 Hauptmittel werden jeweils zwei bis drei Ergänzungsmittel beschrieben. Außerdem werden weitere Maßnahmen aus der Naturheilkunde empfohlen. „

Autoren: Sven Sommer und Katrin Reichelt
Beide Autoren sind meiner Meinung nach geeignet, einen solchen Ratgeber zu veröffentlichen. Ich sehe die Informationen daher als fundiert an und vertraue auf den Inhalt.
Sven Sommer
wird als Chemiker vorgestellt, der auf Naturheilkunde umstieg und Heilpraktiker wurde. Er hat bereits 12 Bücher über Homöopathie geschrieben.
Katrin Reichelt
Hat Sprachen studiert. Das fand ich zunächst etwas merkwürdig. Was haben Sprachen mit Globuli zu tun? Aber beim weiterlesen wusste ich dann, warum sie geeignet ist, ein solches Buch zu schreiben. Sie arbeitet als freie Journalistin und Autorin mit medizinischem Schwerpunkt.
Ich denke, die beiden Autoren ergänzen sich fachlich und sprachlich sehr gut, so kommt am Ende ein fundierter Ratgeber heraus, der mit einer einfachen Sprache interessante Informationen rüberbringt.

Das ebook

Ich habe mir das Buch in der Onleihe der Frankfurter Bibliothek ausgeliehen. Daher konnte ich es lesen, ohne es gleich kaufen zu müssen. Wer aber Interesse hat, kann sich das Buch als ebook downloaden. Ihr findet es mit folgenden Angaben:
Globuli statt Pillen
2012 Gräfe und Unzer Verlag GmbH, München
ISBN: 978-3-8338-2786-0
9,99€
[...]

Gestaltung des ebook

Die erste Seite ist das Titelbild, darauf zu sehen ist eine Blüte in einer Schüssel, darum viele kleine weiße Kügelchen. Das Bild ist nicht überladen, man erkennt sofort, worum es geht, auch ohne weitere Infos.
Mich hat es eingeladen, mich einmal näher mit dem Thema zu beschäftigen.
Im Innenteil ist das Buch ähnlich einfach aufgebaut. Der Text ist leicht zu lesen, kann in Größe und Schriftart mit einem Reader oder einer App verändert werden. Man sollte ein großes Gerät verwenden, denn sonst bleibt die Schrift sehr klein und man muss oft blättern.
Der Text ist durchsetzt mit Bildern und farblich gestalteten Kästen, die das Lesen erleichtern und den Inhalt kompakt vermitteln. Das gefällt mir richtig gut.
Was mir gefehlt hat, war ein Inhaltsverzeichnis. Das Buch steigt unmittelbar in die Materie ein, zwar mit Vorwort und Einleitung, aber auf ein Inhaltsverzeichnis wurde verzichtet.
Trotzdem wird man recht unkompliziert durch das Thema geleitet.
Mein ebook reader hat eine Inhaltsverzeichnisfunktion, dort findet man die Kapitel übersichtlich geordnet:

Inhalt

Cover
Ein Wort zuvor
Sanfte Medizin – Starker Helfer in der Not
Homöopathie sicher anwenden
Service
Impressum
Die Autoren
Im Kapitel Homöopathie sicher anwenden finden sich die wichtigsten Helfer einzeln vorgestellt sowie Alternativen dazu:
Aconitum – die Schockbremse
Colocynthis – der Krampflöser
Apis – homöopathisches Antihistaminikum
Cardiospermum – das homöopathische Cortison
Arnica – der Traumaspezialist
Eupatorium p. – Antigrippal der Homöopathie
Nux vomica – bei zu viel Stress
Okoubaka – das Entgiftungswunder
Pulsatilla – statt Hormonersatz & Co
Ignatia – für die akute seelische Krise
Echinacea – Antibiotikum aus der Natur
Das Buch beginnt am Anfang mit einigen Abschnitten, wie die Homöopathie entstanden ist. Das fand ich sehr gut, denn so kommt man leichter mit dem Thema in Berührung und das Verständnis für die Thematik wird erleichtert, gerade wenn man in dem Bereich, wie ich, noch unerfahren ist.
Ich kann das Buch daher als Einstiegslektüre weiterempfehlen.
Später stößt man auf Abschnitte, die spezieller werden, zum Beispiel wie und warum Homöopathie wirkt und auf welche Weise die Erkenntnisse gesichert werden. Das hat mich davon überzeugt, dass diese Art der Naturheilkunde sehr wirkungsvoll ist und ich mich nun noch näher mit dem Thema beschäftigen will.
Am Ende folgt dann der praktische Teil. Dort werden einzelne „Medikamente“ sehr detailliert vorgestellt. Es wird dort jeweils auf den Ursprung der zugrundeliegenden Pflanze oder des zugrundeliegenden Naturproduktes eingegangen wie auch auf die Wirkung der Globuli oder Tropfen, die man am Ende anwendet. Man erfährt sehr genau, wogegen ein Mittel hilft.

Fazit

Mir hat das Buch gut genug gefallen, dass ich mir überlege, die gedruckte Version zu kaufen. Sogar das ebook ist optisch sehr ansprechend gestaltet, wie ich es von GU kenne und erwarte. Die Bilder sind einfach und aussagekräftig, der Text ist leicht zu lesen und wird an einigen Stellen durch farbige Gestaltung schön hervorgehoben.
Inhaltlich wird die Homöopathie leicht verständlich näher gebracht und es werden sehr viele Mittel vorgestellt. Beim Lesen hätte ich gerne das eine oder andere gleich ausprobiert. Dazu allerdings ist mir das ebook zu unhandlich. Man findet passende Stellen nur schlecht wieder. Daher überlege ich, ob ich mir dieses Buch als gedruckte Version in den Schrank stelle. Das Buch eignet sich als kleines Nachschlagewerk mit zusätzlichen Informationen. Ich bin so zufrieden, dass ich gleich meine Kopfschmerztabletten verbannen möchte und stattdessen lieber auf Globuli umsteigen will. Es hat mich wirklich sehr neugierig gemacht. Auch die Hinweise auf weiterführende Literatur sind umfangreich und machen neugierig auf mehr.
Was mir gefehlt hat, war eine Zusammenfassung am Ende. Da hätte ich mir eine Art Plakat oder Poster gewünscht, auf der man die einzelnen Mittel und deren Anwendungsgebiet noch einmal im Überblick dargestellt bekommt. Aber das wäre bei der Menge an Medikamenten auch zu unübersichtlich geworden.
Ich empfehle euch das Buch gerne weiter. Wer nur einen Überblick möchte, kann das ebook kaufen. Wer sich die Informationen auch mehrfach durchlesen möchte, so wie ich, der sollte sich lieber gleich das gedruckte Buch besorgen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Januar 2014
Gutes Einsteigerbuch zur Selbstbehandlung. Die wichtigsten Bereiche für den Homöopathie-Anfänger sind gut erklärt, sinnvoll gegliedert und anwendbar. Der Folder eine kompakte Zusammenfassung für unterwegs - super!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Mai 2013
Alles drin!!! Kurz und bündig, aber nützliche Tipps. Heuschnupfen zumindest gemildert. Einige Erklärungen könnten bezügl. der Potenzen ausführlicher sein. Wer nicht zufrieden ist, muss zum Heilpraktiker gehen.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. November 2012
Mit diesem Ratgeber habe ich ein übersichtliches und informatives Buch zur Selbsthilfe.
Dieses Buch ist verständlich geschrieben. Ich habe schon einiges angewendet und bin sehr zufrieden.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. März 2013
Beim Einstieg hat man sofort den Eindruck, es handle sich ausschließlich um eine Werbung für die Homöopathie: "im Wort zuvor" heißt es etwa: "Homöopathie ist die sanfteste und effizienteste Erste Hilfe, die Sie selbst durchführen können".

Dem Leser wird der Eindruck vermittelt, die Homöopathie sei nachgewiesen, wie beispielsweise auf Seite 4, Kapitel "Sanfte Medizin ...", sie wäre ein schneller Helfer, sogar in Akutfällen.

Ohne jegliche Beweise anzuführen und ohne auf doppel- bis dreifachverblindete peer-reviewte Studien zu verweisen, welche den Globuli eine Daseinsberechtigung liefern müssen, geht es im Unterkapitel "Die Summe der Erfahrung" weiter in Richtung Werbung für Hahnemanns großen Irrtum.

Scheinbar haben die Autoren versucht, einen Hauch von Wissenschaft in ihr Buch zu bringen, indem sie zwischen den Kapiteln und Absätzen Begriffserklärungen einbringen, wie beispielsweise "Randomisierte Doppelblindstudie". Um letztere in ihrer Wichtigkeit abzuwerten, wird auf Semmelweis verwiesen, der scheinbar ähnlich wie Hahnemann gearbeitet habe, also keine Studien notwendig hatte, um zu zeigen, dass auch die Vorgehensweise Hahnemanns dann richtig sein müsse, dessen Maßstab scheinbar deutlich einfacher wäre, weil er einfacht unterstellt, die Arznei helfe oder helfe nicht, ohne den natürlichen Krankheitsverlauf, Placeboeffekte, Konditionierung, etc. zu berücksichtigen. Der Placeboeffekt wird nur in im oben erwähnten Begriffserklärungsbeispiel genau 1x erwähnt, und dort aber nicht im Zusammenhang mit der Homöopathie.

Mit längst von den Naturwissenschaften widerlegten Behauptungen geht es im Kapitel "Die drei Säulen der Homöopathie" weiter. Im Absatz "Potenzierung" wird tatsächlich wortwörtlich behauptet: "... Bei dieser Dynamisierung geht die Energie des Mittels offenbar auf die Wassermoleküle über".

Gegen Ende des Buches, Kapitel: "Die homöopathische antibakterielle Grundtherapie", werden natürlich auch die "Schattenseiten" der Antibiotika (inkl. zunehmende Resistenz der Bakterien) als Rechtfertigung für den Einsatz der wirkungslosen Globuli nicht ausgelassen.

Die Homöopathie als solche wird in keiner Zeile des Buches hinterfragt, sie wird fälschlicherweise als wirksam vorausgesetzt. Es wird zwar immer wieder von Studien gesprochen, die Links/Quellen dazu fehlen aber bzw. die Studien selbst werden nicht genannt, ausser beispielsweise die der Homöopathie Gläubigen, wie Berliner Charité.

Bis auf ein paar "nicht-homöopathische" Tipps, die sogenannten "Helfer aus der Naturheilkunde" (z.B. Erstversorgung bei Verletzungen, Johanniskraut bei depressiven Verstimmungen) sowie einigen schulmedizinischen Erklärungen, ist der Inhalt des Buches längst widerlegt und deshalb mehr als anzuzweifeln.

Mein einziger Eindruck: Mit dieser Werbeschrift will Geld verdient werden ... das wars leider!

Fazit:
Selten ein so schlechtes und schlecht recherchiertes Buch gelesen!

Empfehlung:
Hände weg von dem Buch!
2424 Kommentare|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden