MSS_ss16 Hier klicken Kinderfahrzeuge muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More Amazon Weinblog HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

2,7 von 5 Sternen3
2,7 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
1
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Juni 2012
Weniger die Frage ob U. Tatsächlich gedopt war thematisiert der Autor, als vielmehr der Umgang des Sponsors, der Medien und der Funktionäre mit dem Radprofi. Auch wenn es schwer fällt der Argumentation des Autors zu folgen, dass der Hauptsponsor Ullrich schnell suspendiert und dann gekündigt hat um sein allgemein angekratztes Image (T-Aktie, Abhörskandal etc.) zu verbessern, ist die Darstellung der unterschiedlichen Behandlung U. Gegenüber der gleichzeitig verdächtigten Profis interessant. Ebenso fiel es mir schwer hinter der Forderung zu Abgabe einer DNA Probe im Verdachtsfall, eine großflächige Konspiration zur Aufhebung der Persönlichkeitsrechte für die gesamte Gesellschaft nachvollziehen zu können. Der Autor verwendet durch Schilderung gruppenpsychologischer Versuche viel Zeit darauf, den zweifelhaften Wert von Zeugenaussagen und der Wahrnehmung von Informationen darzustellen. Kernaussage ist dabei, dass die Medien und Funktionäre durch Schilderung unbestätigter Vorwürfe eine Vorverurteilung U. erzielten, die letztendlich dem Radprofi keinerlei Möglichkeit zur Rehabilitation ließen, während die Mitverdächtigten bei gleicher Beweislage ungeschoren blieben, teilweise von ihren nationalen Verbänden oder der UCI rehabilitiert wurden.

Um die ungerechte Behandlung U. gegenüber anderen gedopten Sportlern darzustellen, bemüht der Autor den Fall Dieter Baumann. Hierbei verschweigt er jedoch, das dieser an seiner Rehabilitatin wesentlich durch aktive Kooperation (freiwilliger Polygraphentest, Test der gesamten Familie auf verbotene Substanzen) mitgearbeitet hat, während U. dies nicht machte.

Auch wenn der Autor schuldig bleibt zumindest U. Verhalten in dieser Sache zu kommentieren oder auch nur ansatzweise die Dopingvorwürfe inhaltlich behandelt, zeigt das Buch einige pikante Entwicklungen der Jahre 2006/2007 auf. So z.b. Das die Telekom erfolglos versuchte den Profi Valverde im Jahr 2006 zu verpflichten, obgleich er mit U. Im Dopingverdacht stand und die selben Beweise/ Verdachtsmomente gegen ihn Vorlagen wie gegen Ullrich. Ebenso staunen muss man über den selben Chef der Tour de France, der 2006 sagte, dass kein Fahrer die T.d.F. Bestreiten wird, gegen den auch nur ein Verdacht vorläge. Selbiger Msr. Prudhomme ließ im Jahr Contador mitfahren, obgleich er bereits des Dopings überführt wurde aber das Urteil der CAS ausstand.

Die chronologische Auflistung der Vorgänge um die Causa U.m die im Anhang aufgeführt wird, versöhnten mich teilweise mit dem Titel. Wer eine Aufdeckung des Dopingfalls erwartet wird durch das Buch entäuscht. Aber das Buch bietet zumindest Anlass zum Überdenken der aktuellen Anti-Doping Strategien der Radspotrverbände und deren scheinheiligem medialen Auftreten zu diesem Thema.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. August 2007
Schon nach wenigen Seiten hat man den Eindruck, hier versucht einer der "letzten Ullrich-Fans" diesen mit alle Mitteln vom Dopingverdacht zu entlasten. Der eigentliche Schuldige ist auch schnell ausgemacht, der "Medienriese T-Mobile" ist der Buhmann, der mit "medialen Flächenbombardement" den unschuldigen Ullrich an den Pranger stellt, um sich selber dadurch einen Imagegewinn zu sichern.
Da zweifelt der Autor die Entschlüsselung der einfachen Codenamen an, weil ja schon Zehnjährige lernen , wie heutzutage ein Passwort verfasst sein muß. Und dann sei es ja auch ganz einfach, Blut eines Rennfahres zu entwenden und an irgendeinen Ort dieser Erde zu bringen. Oh oh, Frankenstein lässt grüßen.
Dumm nur, dass spätestens die Geschehnisse (Geständnisse von Basso, Jaksche und T-Mobilisten ) diesen Entlastungsversuch ad absurdum geführt haben.
Jedem potentiellen Käufer daher der Rat, das Geld besser der Dopingbekämpfung zu spenden als mit dem Kauf dieses Buches zum Fenster rauszuschmeißen.
0Kommentar|21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Oktober 2007
Das Buch beschreibt und beweist weder Schuld, noch Unschuld im Dopingverdachtsfall um Jan Ullrich... aber es wirft sehr sehr viele und hoch interessante Fragen auf.!
Jan Ullrich hat den Medienriesen Telekom allein und ohne dessen Wissen über Jahre betrogen und hintergangen? Jan Ullrich dem im "rundrum-Sorglos-Es_wird_sich_um_alles_gekümmert-Paket" bei T-Mobile jeder Handschlag quasi abgenommen wurde? ...mmhh, oder?
Heute sind knapp anderhalb Jahre vergangen, was bleibt sind die Anschuldigungen die im Raum stehen, was fehlt sind die Beweise. Die die Schuld belegen, genauso wie die welche die Unschuld von Jan Ullrich beweisen könnten. Anzeige wurde erstattet, aber ein Verfahren wurde bis heute nicht eingeleitet... warum noch nicht, die Beweise doch eindeutig? kurioserweise hat T-Mobile selbst offenbar kein Interesse die Aufklärung des "Betrugs" an sich selbt aufzudecken. Jan Ullrich wird behandelt wie ein Schwerverbrecher... da muss er doch auch einer sein, oder?
Die Menschen in Deutschland bilden sich ihre Meinung nahezu ausschliesslich über die Informationen, die ihm über die Medien zugetragen werden. Was ist wahr, was ist falsch? Wem kann man glauben? Wie leicht ist eine solche Meinung / Information manipulierbar? Viele viele Fragen.... Man kann nur hoffen nie selbst in eine solch verzwickte Situation zu kommen.
Hat mal jemand den Film "Wag the Dog" gesehen...? die Medien bestimmen unsere "Wahrheit", und nur die!!

Nicht alles glauben was man in der Zeitung liest, im Fernsehen sieht und im Radio hört! Und viel Spass beim Lesen des Buches.
11 Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden