Kundenrezensionen


11 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fesselnde Erkenntnisse
Die Überraschung trifft den Leser erst nach einigen Seiten. Ab dann wird es fesselnd. Es besteht zwar keine Nobelpreisgefahr, doch werden Themen, Handlungsstränge und persönlichstes Erleben schön gemischt, flüssig geschrieben und schweissnah geschildert. Der Leser staunt und ist gespannt. Dazu gibt es erkenntnistheoretische Ausflüge und...
Veröffentlicht am 25. Februar 2005 von Wolf R. Schlünz meint:

versus
5 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen für zu leicht befunden
Ich kaufte Brazzaville Beach, nachdem ich den Einband gelesen hatte und mir das Thema spannend vorkam. Forscher im Dschungel Schwarzafrikas... da dachte ich an Conrads Herz der Finsternis. Vielleicht war dadurch die Erwartung zu hoch. Denn Boyds Roman hat dann doch höchst geringe literarische Qualitäten. Der Stil ist sehr sehr einfach, die Übersetzung...
Veröffentlicht am 24. September 2007 von Shiraz


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fesselnde Erkenntnisse, 25. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Brazzaville Beach (Gebundene Ausgabe)
Die Überraschung trifft den Leser erst nach einigen Seiten. Ab dann wird es fesselnd. Es besteht zwar keine Nobelpreisgefahr, doch werden Themen, Handlungsstränge und persönlichstes Erleben schön gemischt, flüssig geschrieben und schweissnah geschildert. Der Leser staunt und ist gespannt. Dazu gibt es erkenntnistheoretische Ausflüge und Gedanken zur Mathematik wie zur Anthropologie. Und die kommen nicht trocken sondern saftig rüber. Beispiele für eine "finale Katastrophe" können wir uns vielleicht ausmalen, aber was ist eine "Scheitelpunktkatastrophe"? Anfangen, durchlesen, Luft holen. 5 Sterne gibt es nur deshalb nicht, weil nach oben immer noch Luft bleiben muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein leichtfüßig erzähltes Lebensabenteuer, 7. Juli 2013
Von 
FG "fg" (Freiburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Brazzaville Beach: Roman (Taschenbuch)
Die britische Anthropologin Hope Clearwater lebt nach einer ereignisreichen Zeit in Großbritannien sowie in einem nicht ausdrücklich genannten westafrikanischen Land in einer Strandhütte am Brazzaville Beach irgendwo an Afrikas Küste. Dort erzählt sie dem Leser ihre Lebensgeschichte in zwei Zeitlinien: Zum einen von ihrem Studium bis zum Ende ihrer Ehe mit dem talentierten Mathematiker John, zum zweiten von ihrem Leben danach als Schimpansen beobachtende Wissenschaftlerin im Projekt "Grosso Arvore" in Afrika.

Boyd verfolgt beide Erzählstränge abwechselnd - und beide Phasen von Clearwaters Leben sind so detailreich, lebendig und fesselnd erzählt, dass sich das Buch wie von alleine liest. Vom Zusammenleben mit einem zusehends wunderlich werdenden Wissenschaftler bis zu den Tücken des Wissenschaftsbetriebes spannt sich hier die Story. In Grosso Arvore (übrigens portugiesisch für "großer Baum") macht Hope Beobachtungen von den Primaten, die im Gegensatz zur herrschenden Lehrmeinung stehen, und welche der Campleiter und Halbgott der Schimpansenforschung, Mallabar, nicht publiziert wissen möchte. Zu allem Überfluss tobt im Land noch ein teils bizarrer Bürgerkrieg, der auch vor den Anthropologen des Teams nicht haltmacht.

"Brazzaville Beach" ist flüssig, intelligent, spannend und, soweit ich das sagen kann, sogar recht realitätsnah geschrieben, was dem Buch fünf Sterne für den Lesespass sofort sichert. Boyd ist eine sichere Bank für vergnügliche Romane, das trifft ebenso für das 1990 erschienene "Brazzaville Beach" zu.

Nicht immer hilfreich fand ich die Einschübe zu (natur-)wissenschaftlichen und historischen Themen, mit Vorliebe aus der Mathematik. Ja, einige Zusatzinfos zu Schimpansen oder zu Strategiefragen des Biafra-Krieges sind nett, aber wenn Begriffe aus Physik und Mathematik orakelhaft in Verbindung zu lebensphilosophischen Fragen gesetzt werden, verliert mich der Autor ("In der Mechanik spricht man von Dissipation, wenn in einem System durch Reibung Energie verloren geht. [...] Das größte Dissipationssystem, das man überhaupt finden kann, ist der Krieg.", S. 284).

Zweitens deutet sich durch ein Zitat zu Beginn des Buches ein fragwürdiges Thema an, das zum Schluss im letzten Satz wieder aufgegriffen wird: "Ein Leben ohne Selbsterforschung verdient es gar nicht, gelebt zu werden." (Sokrates, S. 7 und S. 411). Wer vollmundig mit einem Zitat von Sokrates startet, der meint es ernst... Leider ist mir nicht ganz klar, was gemeint ist. Mit Hope Clearwater geschehen viele Dinge, sie gerät in vieles hinein ohne ihr bewusstes Zutun - ihre selbstbewussteste Entscheidung dürfte wohl sein, die Wahrheit über "ihre" Schimpansen zu sagen und danach zu handeln. Ihre Selbsterforschung kommt bei alledem nicht sonderlich überdurchschnittlich daher, bis sie zum Schluss zur Feder greift und erzählt. Umgekehrt lässt sich auch nicht behaupten, ihr sei ein Mangel an Selbsterforschung zum Verhängnis geworden. Mit einem Wort, diese Botschaft kommt mir doch überhöht und konstruiert vor - klingt ganz cool, genauso gut hätte man allerdings zweidutzend Zitate von anderen alten Griechen nehmen können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schimpansenkriege, 7. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Brazzaville Beach (Gebundene Ausgabe)
Hope Clearwater lebt am Brazzaville Beach und erzählt rückblickend ihre aus zwei Handlungssträngen aufgebaute Geschichte, die in Afrika und England spielt.

So berichtet sie von ihrer gescheiterten Ehe mit einem Mathematiker, die sie nach Afrika fliehen lässt, von ihrer leidenschaftlichen Affäre mit einem Ägypter, vor allem aber von ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit in einem Forschungscamp mitten im afrikanischen Urwald, wo sie das Zusammenleben wilder Schimpansen untersucht. Das Land leidet seit längerem unter einem Bürgerkrieg und auch im Mikrokosmos des Camps gestaltet sich die Lage alles andere als entspannt. Die Situation verschärft sich, als die Erkenntnisse, die Hope aus ihren Feldstudien gewinnt, den Aussagen des renommierten Schimpansenforschers Eugene Mallabar, dem Gründer und Leiter des Forschungscamps, zuwiderlaufen. Der von ihr beobachtete, auf Eifersucht und Missgunst beruhende, grausame Schimpansenkrieg spiegelt sich dabei sowohl in den zunehmenden zwischenmenschlichen Konflikten als auch im Bürgerkriegsgeschehen wider.

William Boyd führt beide Handlungsstränge gekonnt zu einem packenden Afrikaabenteuer zusammen, in dem neben spannenden Erkenntnissen aus der Primatenforschung auch interessante Exkurse in die Mathematik, Botanik und die Philosophie ihren Platz finden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Packendes Afrikaabenteuer, 28. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Brazzaville Beach: Roman (Taschenbuch)
Hope Clearwater lebt am Brazzaville Beach und erzählt rückblickend ihre aus zwei Handlungssträngen aufgebaute Geschichte, die in Afrika und England spielt. So berichtet sie von ihrer gescheiterten Ehe mit einem Mathematiker, die sie nach Afrika fliehen lässt, von ihrer leidenschaftlichen Affäre mit einem Ägypter, vor allem aber von ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit in einem Forschungscamp mitten im afrikanischen Urwald, wo sie das Zusammenleben wilder Schimpansen untersucht. Das Land leidet seit längerem unter einem Bürgerkrieg und auch im Mikrokosmos des Camps gestaltet sich die Lage alles andere als entspannt. Die Situation verschärft sich, als die Erkenntnisse, die Hope aus ihren Feldstudien gewinnt, den Aussagen des renommierten Schimpansenforschers Eugene Mallabar, dem Gründer und Leiter des Forschungscamps, zuwiderlaufen. Der von ihr beobachtete, auf Eifersucht und Missgunst beruhende, grausame Schimpansenkrieg spiegelt sich dabei sowohl in den zunehmenden zwischenmenschlichen Konflikten als auch im Bürgerkriegsgeschehen wider.

William Boyd führt beide Handlungsstränge gekonnt zu einem packenden Afrikaabenteuer zusammen, in dem neben spannenden Erkenntnissen aus der Primatenforschung auch interessante Exkurse in die Mathematik, Botanik und die Philosophie ihren Platz finden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen tja,, 21. Februar 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Brazzaville Beach: Roman (Taschenbuch)
ein tolles Buch, bei dem man aber nicht unbedingt zu zart beseitet sein sollte wenn man tierlieb ist....
die Szenen in denen die Affen aufeinander los gehen sind schon recht drastisch geschildert, wenn man nicht regelmäßig Splatterromane oder -filme konsumiert.
Trotzdem von mir für dieses Buch Daumen hoch und lesen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Afrikanischer Dschungel und Mathematik, 27. September 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Brazzaville Beach: Roman (Taschenbuch)
Mir hat das Buch gut gefallen, wenn es auch nicht Boyds bestes Buch ist. Die Handlung spielt im afrikanischen Dschungel und man erfährt so einiges über Schimpansen und deren menschliche Züge. Die gern als so niedlichen Affen dargestellte Rasse zeigt auch ihre Schattenseiten, nämlich, dass sie aus reiner Rache andere Affen morden. Die anderen Erzählebene spielt in der Vergangenheit der Wissenschaftlerin in England, die mit einem Mathematiker verheiratet ist. Diese Ehe scheitert und man erfährt stückweise im zeitlichen Wechsel mit der Haupthandlung in Afrika die Details, die ein trauriges Ende nehmen. Am Schluss werden die Tagebucheinträge aufgelöst. Die Forscherin lebt am Strand in einem Haus und hat beides hinter sich: eine gescheiterte Ehe und ihr wird der Erfolg nicht wirklich zuteil, welche bahnbrechende Entdeckung sie unter Schimpansen gemacht hat. Das tolle an Boyd ist, dass er so vielseitig ist. Jedes Buch hat ein anderes geschichtliches oder wissenschaftliches Thema in die Handlung integriert und dadurch entdeckt man bei Boyd immer wieder neue Themen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Diskurs in Philosophie im Schimpansendschungel Afrikas..., 26. Juni 2013
Von 
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Brazzaville Beach: Roman (Taschenbuch)
Dr. Hope Clearwater ist die Protagonistin in diesem Roman von William Boyd. Und auch diesmal verwebt William Boyd mehr als eine Geschichte miteinander.
Wie Sie nach Afrika in ein Schimpansen-Projekt gekommen ist, erzählt die Protagonistin nebenher. Das Projekt ist aufregend, denn Hope hat Erkenntnisse welche die Primatenforschung ihres Bosses und Champchefes Dr. Eugene Mallabar auf den Kopf stellen.
Angereichert wird dieser Roman mit Erklärungen über mathematischen Formeln und Gegebenheiten in Verbindung mit Philosophie. Ich mag es persönlich zwar nicht, wenn mir jemand vorab etwas zu viel von einem Buch erzählt, aber ich muss es hier einfach loswerden. Eine Szene ist mir im Kopf hängengeblieben. Ein Philosoph stellt drei Fragen, die für jeden Menschen elementar sind, die aber nicht jeder sofort und einfach so beantworten kann. 1: Was kann ich wissen? 2: Was soll ich tun? 3: Was darf ich hoffen? Jedoch Hopes Exmann kann diese Fragen sofort und wie aus der Pistole geschossen beantworten.
Faszinierend!
William Boyd hat nicht sein ultimativ bestes Buch geschrieben, mag sein, aber es ist unterhaltsam. Philosophische Versatzstücke, in Verbindung mit der Beobachtung der wilden Natur und den persönlichen Erfahrungen machen dieses Buch zu einem wunderbaren Leseexemplar, warum wir Europäer mit Afrika überfordert sind, warum in Afrika trotzdem Vieles wenn auch nicht Alles funktioniert und warum wir Menschen uns nicht immer verstehen und wir trotzdem den Anspruch erheben den Rest der Welt mit allen Tieren, Pflanzen und Menschen verstehen zu wollen. Viel Vergnügen beim Lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Dschungel von Schottland bis Afrika, 3. Juni 2007
Von 
Esther (Graz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Brazzaville Beach: Roman (Taschenbuch)
Im "Grosso Arvore" einem Camp von Verhaltensforscher aller Welt - hauptsächlich der westliche - in Afrika führt Dr. Hope Clearwater eine liebevolle und zumal spannende Beobachtung von Schimpansen mit Geduld. Krieg herrscht sowohl im Land (Andeutungen lassen den Kongo vermuten), als auch im Camp und unter den Schimpansen. Als Hope auf gewaltsame und todbringende Angriffe von Schimpansen unterschiedlicher Gruppen aufmerksam wird, droht eine langzeitig führende und als sicher geltende Studie zu scheitern.

Den Rahmen dieses Romans bestreitet Hope Clearwater allein mit ihren Erinnerungen und Rückblenden in ihrem Bungalow am Brazzaville Beach und erzählt uns daraus die Geschichte ihres Erwachsenenlebens in zwei Handlungssträngen. Zumal ihre berufliche Entwicklung und ihre unglückliche Ehe mit einem fanatischen Denker und Mathematiker in London und Schottland, zumal ihre Forschungstätigkeit, ihre Liaison mit einem Kampfjet-Piloten und ihr Leben in Rang und Ordnung des Camps.

Eine schöne Geschichte, die uns darauf aufmerksam macht, wiesehr in unserer westlichen Welt Pflanzen und Tiere an Stellenwert über dem menschlichen Leben stehen können. Eine spannende Beobachtung von Schimpansen, selbst wenn man sich nicht sosehr für die Tierwelt interessiert. Ein Beispiel, wie zuviel Wissen, den Menschen zerstören kann. Ein Krieg, dem nur Aufmerksamkeit geschenkt wird, ist man selbst der Gefahr ausgeliefert. Dennoch ist der zwischenzeitlich humorvolle Ton nicht unangebracht. Ein Punkt Abzug für die Entführung kurz vor dem Ende, die nach meinem Empfinden, die eigentliche Handlung stört und dem mit Spannung erwartet Ende etwas den Wind aus den Segeln nimmt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anthropologischer Thriller, 21. November 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Brazzaville Beach: Roman (Taschenbuch)
Hope Clearwater, eine junge Verhaltensforscherin, versucht, an einer westafrikanischen Küste ihr in Scherben zersprungenes Leben zu kitten. Sie war in England mit einem genialen, depressiven Mathematiker verheiratet, der sich das Leben nahm, als er einsehen mußte, daß er den Durchbruch in seiner Wissenschaft nicht schaffen wird. Um ihren Schuldgefühlen zu entkommen, nimmt Hope das Angebot an, in Afrika an einem Projekt des berühmten Primatenforschers Eugeno Mallabar mitzuarbeiten. Mallabar fand in langjähriger Feldforschung heraus, daß die Schimpansen sehr friedlich miteinander leben - im Gegensatz zum Menschen, der sich z.B. im gefährlich nahen Bürgerkrieg zerfleischt.

Kurz nachdem Hope entdeckt hat, daß das Schimpansenvolk wegen eines Weibchens in zwei Gruppen zerfallen ist, nimmt eine furchbare Entwicklung ihren Lauf. Ein Vernichtungskrieg bricht aus, Sadismus, Mord und Kanibalismus zerstören das Bild vom friedfertigen Primaten. Als Hope ihre Beobachtungen an Mallabar weiterleitet, gerät sie in Lebensgefahr ...

William Boyd hat einen vor allem in seinen Tierpassagen beeindruckenden anthropologischen Thriller geschrieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen tempo- und facettenreich, 18. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Brazzaville Beach: Roman (Taschenbuch)
Rückblick vom Brazzaville Beach. Die Ich-Erzählerin Hope Clearwater verliebt sich als aufstrebende Wissenschaftlerin in den Mathematiker John, beide heiraten bald darauf. Doch verliert sich John zunehmend in der abstrakten Welt der Mathematik, die Ehe endet in einem Desaster. Hope flieht nach Afrika.
Im Busch im zentralen Afrika fern der Zivilisation beobachtet und forscht eine Gruppe von Wissenschaftlern seit Jahren an Verhaltensmustern von Schimpansen. Dass ein unerfahrener Neuling die bisherigen Thesen durch eigene Beobachtung in Frage stellt, führt unweigerlich zu Problemen im Camp, in dem sich eine Gesellschaft mit ihren eigenen Regeln entwickelt hat. Die Ereignisse spielen sich vor dem Hintergrund eines afrikanischen Bürgerkrieges ab, in den Hope verwickelt wird.

Ob Bürgerkrieg in einem afrikanischen Land (es wird wohl der Kongo gemeint sein), Liebesgeschichten, die Darstellung egomaner Wissenschaftler, akribische Verhaltensdokumentationen von Schimpansenfamilien, die absurde Welt der abstrakten Mathematik oder die Begrenztheit der englischen bürgerlichen Mittelschicht: William Boyd gelingt es, in einem atemlosen Tempo die einzelnen Geschichten über zeitübergreifende Handlungsstränge miteinander zu verflechten. Das zentrale Thema, um das sich die Geschichten ranken, ist die menschliche Aggressivität.

Auch wenn der Romancharakter eher einem Krimi gleicht, was Aufbau und Sprache betrifft, so werden doch hier Geschichten über die Breite und die Tiefe der menschlichen Existenz und deren Abgründe geschrieben - spannend, vielseitig und wenn man will, kann man sogar noch drüber nachdenken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xadd007b0)

Dieses Produkt

Brazzaville Beach: Roman
Brazzaville Beach: Roman von William Boyd (Taschenbuch - 22. März 2007)
EUR 10,50
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen