Kundenrezensionen


26 Rezensionen
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (11)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mehr als ein einfacher ChickLit-Roman
– Einen Baum pflanzen, ein Haus bauen und einen Sohn zeugen – das war gestern –

Maja ist 34, Theaterschauspielerin in Braunschweig, Single und mit ihrem Leben ganz zufrieden. Eigentlich. Der nahende Geburtstag bereitet ihr nämlich jede Menge Kopfzerbrechen. Der Grund dafür ist nicht, dass Maja ein Jahr älter wird, sondern die...
Vor 4 Monaten von Textverliebt. veröffentlicht

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nette Unterhaltung, aber wohl eher für Frauen ab 35...
Cover und Titel sind definitiv ein Hit! Das "Woll-Herz" auf dem Cover ist quasi mit 3D Effekt - man könnte meinen, es wäre wirklich Wolle. Schön ist außerdem der Naturlook durch die die Bleistift-Schrift und die Mattheit des Covers. Matte Buchdeckel bei Taschenbüchern sind ja wirklich selten.
Der Titel "Radiergummitage"...
Vor 6 Monaten von booksinmyworld veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nette Unterhaltung, aber wohl eher für Frauen ab 35..., 20. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Radiergummitage: Roman (Kindle Edition)
Cover und Titel sind definitiv ein Hit! Das "Woll-Herz" auf dem Cover ist quasi mit 3D Effekt - man könnte meinen, es wäre wirklich Wolle. Schön ist außerdem der Naturlook durch die die Bleistift-Schrift und die Mattheit des Covers. Matte Buchdeckel bei Taschenbüchern sind ja wirklich selten.
Der Titel "Radiergummitage" gefällt mir ausgesprochen gut: er hebt sich von den üblichen Frauenroman-Titeln ab und macht vor allem eins: neugierig! Ich wollte unbedingt wissen, was es damit auf sich hat.

Mein Eindruck

Wieder mal eine Moderatorin, die einen Roman veröffentlicht... Das war mein erster Gedanke als ich von Miriam Pielhaus Buch erfuhr. Der Klappentext hatte mich von vornherein nicht soooo angesprochen, dafür Cover und Titel umso. Die Idee der "Radiergummitage", die zugleich Namensgeber des Romans wurden, finde ich ausgesprochen originell. Schade nur, dass sie bis auf deren Erläuterung zu Beginn der Geschichte eigentlich sont keine Rolle mehr spielen. Der Titel ist demnach nicht wirklich symptomatisch für den Inhalt. Aber er macht neugierig auf das Buch und damit hat der Verlag ja schon gepunktet.
Wirklich herausragend an diesem Roman ist Miriam Pielhaus Sprache. Sie strotzt förmlich vor Kreativität, Wortwitz und Klugheit. Wow!
Nun kommt leider das große "Aber". Es gibt aus meiner Sicht zwei Kritikpunkte: Zum einen ist die Geschichte leider extrem klischeebeladen. Um nicht zu spoilern, kann ich hier leider nicht ins Detail gehen, aber es hat mich teilweise wirklich genervt wie vorhersehbar bestimmte Szenen waren (inklusive des Endes). Der zweite Kritikpunkt, der allerdings zugegebenermaßen sehr subjektiv ist, ist die Tatsache, dass ich mich leider überhaupt nicht in die Protagonistin hineinversetzen konnte und somit keinen richtigen Zugang zu der Geschichte gefunden habe. Maja Pauli war mir so fremd- ihre Probleme, ihre Gefühle, ihr Alltag - und ich bedauere das wirklich sehr. Liegt das wirklich nur am Alter (ich bin Ende 20) - ich weiß es nicht. Jedenfalls hat es dazu geführt, dass ich diesem Roman leider nur 3 Sterne geben kann, da er mich gar nicht berührt hat.

Mein Fazit: Miriam Pielhaus Roman ist ein unterhaltsamer Frauenroman, der vor allem durch seinen ausgefeilten und witzigen Sprachstil besticht, weniger durch die Handlung, die für meinen Geschmack einfach zu klischeebeladen war.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mehr als ein einfacher ChickLit-Roman, 15. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Radiergummitage (Broschiert)
– Einen Baum pflanzen, ein Haus bauen und einen Sohn zeugen – das war gestern –

Maja ist 34, Theaterschauspielerin in Braunschweig, Single und mit ihrem Leben ganz zufrieden. Eigentlich. Der nahende Geburtstag bereitet ihr nämlich jede Menge Kopfzerbrechen. Der Grund dafür ist nicht, dass Maja ein Jahr älter wird, sondern die für sie schreckliche Zahl 35. Um nicht ständig darüber nachdenken zu müssen, lässt sie sich etwas ganz Besonderes einfallen. Das neue Lebensjahr muss anders werden. Daher beschließt sie, sich in den kommenden zwölf Monaten regelmäßig besondere Aufgaben zu stellen, die sie mal mehr und mal weniger an ihre Grenzen bringen.

Doch schnell denkt sie sich die Aufgaben nicht mehr wie zu Beginn selbst aus, sondern findet sie ohne Absender in ihrem Briefkasten vor. Maja hat keine Ahnung, wer ihr Leben so durcheinanderbringt. Klar ist, dass sie den Absender kennen muss. Möglicherweise ist es Edu, der Casanova des Theaterensembles, bei dem Majas Herz immer einen kleinen Hüpfer macht? Oder die Briefe stammen von Paule, Majas liebster Kollegin? Vielleicht steckt aber auch jemand ganz anderes dahinter? Für Maja ist das allerdings nicht wichtig, denn die Aufgaben reizen die junge Braunschweigerin. Und außerdem hat sie dadurch beim sonntäglichen Skat mit ihrer selbst erwählten Oma Lina immer wieder neue Gesprächsthemen …

Mit 35 hatte man einen Mann, ein Haus, ein Baby oder zwei. Und im Laufe der Jahre oder mit Hilfe des Brigitte-Abos sich selbst gefunden. Man hatte Geld, einen Filmpreis oder eine Weltreise im Kalender stehen. Man hatte, wenn gar nichts mehr half, Depressionen oder wenigstens eine amtliche Krise. Maja hatte von alldem: nichts. Wobei, bei der Krise, da war sie sich mittlerweile nicht mehr so sicher. – Seite 39 –

– Eine Protagonistin, die auch eure Nachbarin sein könnte –

Ich muss gestehen, dass ich lange Zeit keinen Roman mehr so unaufgeregt fand – und das gleichzeitig so genossen habe. Wer nämlich bei Majas Challenges an die Erklimmung des Mount Everest, Tauchen mit Haien oder Tätowieren vom betrunkenen Fremden denkt, irrt sich gewaltig. Majas Aufgaben sind bunt gemischt, aber nicht abgedreht. Einige sind verrückt, andere Aufgaben sind wieder ganz bodenständig. Und genau diese Mischung macht ihre Geschichte so interessant. Maja ist die Frau von nebenan, die wir vielleicht auch selbst sein könnten.

Ebenso realistisch fand ich die anderen Charaktere des Romans. Einen Edu findet man wohl leicht in jeder Stadt. Er ist der Typ Mann, der mit seinem Alter, seinen geplatzten Träumen, ja, eigentlich mit der ganzen Welt nicht zurechtkommt – und trotzdem besitzt er zweifelsohne seine charmanten, witzigen und liebenswürdigen Seiten. Die Freundschaft mit Paule hingegen erinnert mich an die Freundschaften, zwischen die sich nicht die Zeit, sondern das Leben drängt. Manchmal entwickelt man sich in unterschiedliche Richtungen und aus dem „WIR“ wird nach und nach ein „Ich“ voller nostalgischer Erinnerungen an die gemeinsame Zeit. Und obwohl man sich noch immer mag, schätzt und respektiert, wird aus den zwei Individuen nie wieder das scheinbar unzertrennliche „WIR“. Das klingt alles ganz schön traurig, oder? Keine Sorge, der Roman ist keinesfalls schwermütig. Außerdem gibt es noch Leni, die immer wieder für Heiterkeit sorgt. Sie ist wohl der unrealistischste Charakter dieses Romans und gleichzeitig neben der Schnebel der heimliche Star der Handlung.

– Fazit –

Radiergummitage. Jeder kennt sie, keiner mag sie – und dank Miriam Pielhau und ihrer Protagonistin haben wir nun endlich eine Bezeichnung dafür. Ich muss gestehen, dass ich den Roman zunächst wegen der Autorin lesen wollte. Schließlich konnte mich der Roman allerdings wegen seines Inhalts überzeugen. Trotz vieler komischer Momente und der verspielten Sprache war ich überrascht, wie tiefgründig die Stimmung des Romans ist. Und genau dieser Aspekt gefiel mir außerordentlich gut. Für mich ist Radiergummitage von Miriam Pielhau ein schöner Roman voller Herz, Humor und Verstand.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschend, 27. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Radiergummitage: Roman (Kindle Edition)
Ich habe das Buch nach knapp 100 Seiten nicht mehr weitergelesen. Schade, aber mir zu belanglos, sprachlich unspektakulär, mich hat es nicht gefesselt - obwohl ich Miriam Pielhau mag.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Absolut schwach, 16. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Radiergummitage (Broschiert)
Es fällt schwer, den geistigen Ergüssen der Frau Pielhau zu folgen und sie zu verstehen. Absolut undurchsichtige Story, schwach geschrieben. Es scheint, dass die Autorin auf Biegen und Brechen Niveau in ihren Roman bringen wollte, was aber durch die Gestelztheit der Worte gründlich daneben gegangen ist. Dem Verlag kann man sagen: Die Schriftgröße ist zu überdenken. "Controller-Schriftgröße" gehört nicht in einen Unterhaltungsroman, bei dem man sich entspannen möchte. Das einzig Schöne an dem Buch ist das Cover. Da haben sie sich dann doch wenigstens etwas Mühe gegeben. Leider hält das Buch keinesfalls was das Cover verspricht. Ein echter Geldrausschmiss!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Knitterseele, 11. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Radiergummitage (Broschiert)
~*°..“Schönheitschirurgie am Leben? Eine Marktlücke.” Zitat aus dem Buch..°*~

Kopfkirmes – das ist es, was in Majas Kopf gefeiert wird. Die Panik vor dem 35. Lebensjahr lässt ihre Gedanken wirbelsturmartig durcheinandertosen und sie hinter jeder Ecke abergläubische Zeichen des Universums sehen. Dabei könnte alles so einfach sein. Doch mit keiner wirklichen Konstante in Sachen Männer und dem Leben als Theaterschauspielerin kann sie weder bei den Diskussionen mit ihrer anstrengenden Mutter punkten, noch kommt sie gegen die Angst vorm persönlichen Scheitern an. Es muss also ein Plan her. Kurzerhand beschließt Maja sich selbst Lebensaufgaben zu stellen, die es ihr erleichtern sollen, das gefürchtete 35. Lebensjahr ohne großes Disaster hinter sich zu bringen. Nach den ersten drei Missionen, findet sie plötzlich eine fremde im Briefkasten. Und ehe sie sich versieht, vergisst Maja ihre eigentliche Angst vorm Leben und steckt vielmehr mittendrin..

~*°..“Die große 35 stand seit einigen Stunden im Raum. Und Maja etwas ratlos daneben. Mit 35 hatte man einen Mann, ein Haus, ein Baby oder zwei. Und im Laufe der Jahre oder mit Hilfe des Brigitte-Abos sich selbst gefunden. Man hatte Geld, einen Filmpreis oder eine Weltreise im Kalender stehen. Man hatte, wenn gar nichts mehr half, Depressionen oder wenigstens eine amtliche Krise. Sie hatte von alldem: nichts.” Zitat aus dem Buch..°*~

Oft sind es nicht die ereignisgetränkten WOW-Momente im Leben sondern vielmehr die kleinen unscheinbaren und alltäglichen Momente an die wir mit einem Lächeln auf den Lippen zurückblicken. Es sind die Konstanten im Leben, der sogenannte Alltag, der das Leben vielleicht viel lebenswerter macht, als eine Dauerfahrt in der Gefühlsachterbahn. Wir sehnen uns nach einem Menschen an unserer Seite, mit dem wir diese Momente teilen können und verbringen oft viel mehr Zeit damit, einen ebensolchen zu finden, als ihn vielmehr uns finden zu lassen.

Auch Maja scheint von der Angst, mit 35 Jahren noch nicht die scheinbar üblichen Erfolge des Lebens vorweisen zu können, ergriffen, und sieht an jeder Ecke ein Zeichen lauern. Ein Zeichen, dass ihr das persönliche Scheitern vor Augen hält und sie beim Blick in ihr Innerstes auf eine Knitterseele stoßen lässt.

Miriam Pielhau erzählt in “Radiergummitage” die Geschichte von Majas gefürchtetem 35. Lebensjahr. Eine Geschichte, die anfangs, ähnlich wie unser aller Alltag, unspektakulär und irgendwie eben einfach alltäglich wirkt. Majas Missionen verhelfen ihr zu witzigen, fremden, ungewöhnlichen und neuen Erfahrungen, die mich zwar zum Lachen und Nachdenken angeregt haben, im Nachhinein aber eher nebensächlich erscheinen, weil sie meines Erachtens gar nicht die Hauptattraktion der Geschichte sind.
Was sich mir auf 352 Seiten offenbart hat, war vielmehr eine Geschichte, die sich wie eine Knospe, ganz unbemerkt und leise, Seite für Seite entfaltet hat. Es ist die Geschichte einer rastlosen Mittdreißigerin und einer geerdeten Mittachtzigerin, Lina – Majas Nachbarin und Wahloma. Hier treffen zwei Generationen aufeinander, die trotz oder gerade wegen des Altersunterschieds wunderbar harmonieren. Ein Ensemble, das perfekter nicht sein könnte und dass sich gegenseitig mit Rat und Tat Beiseite steht.

“Rentner-Revolte. So wirkte es zumindest, wenn graue Damen und Herren aufmüpfig wurden. Aber sie hatten nun einmal etwas mitzuteilen. Und nichts mehr zu verlieren. Sie besaßen Wissen über die Menschheit und ihre
metamorphosierende Welt, das niemanden nützte wenn man es stillschweigend mit unter die Erde nahm.”

Zitat aus dem Buch

Pielhau erzählt uns eine Geschichte von tiefer Freundschaft, von Mitgefühl und Verständnis. Und vom Suchen und Finden der Liebe. Auf liebevolle Weise lässt uns Pielhau Zuhörer von Majas Gedanken werden und sie ein Stück ihres Weges begleiten. Ihr offener und amüsanter Schreibstil hat mir wirklich gefallen. Und ja, so eine Oma wie Lina wollte auch ich immer haben.

“Sie hatte sie unterschätzt. Ihre Mutter. Ihre Eltern. Und vor allen Dingen das, was sie verband. Denn, ja, das war wohl Liebe. Eine, die klein daherkam. Und doch in den Worten ihres Vaters groß klang. Ohne eine plakativ voluminöse Romanze wie aus dem Film zu sein. Aber war das überhaupt das Ziel? Von außen betrachtet, war die Liebe ihrer Eltern nicht spektakulär. Keine Pauken, Trompeten oder andere Krachmacher. Kein Himmel voller Geigen. Leine Schicksalsmelodie. Im Gegenteil. Diese Liebe war in erster Linie ein Lob auf das Mittelmaß.”

Zitat aus dem Buch
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Radiergummitage, 15. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Radiergummitage (Broschiert)
Auf den ersten Blick ist dieses Buch ein ganz typischer "frecher Frauenroman", der witzig und spritzig durch eine turbulente Geschichte auf sein Happy End zusteuert. Aber zwischen den Zeilen steckt viel mehr in dieser Geschichte, so legt das Buch gut los. Frisch, frech und frei von der Leber geschrieben und oft recht witzig. Wie man mit solcher Treffsicherheit die Tücken und Tiefen des Alltags wiedergeben kann - hervorragend!!!
Das Buch ist absolut witzig und hat einen leicht romantischen Touch. Aber von letzterem wirklich nur recht wenig. Wer gerne humorvolle Romane liest, wo vereinzelte Stellen allerdings manchmal etwas überspitzt dargestellt werden, ist hier genau richtig. Jeder Charakter in dieser Geschichte ist absolut liebenswert. Es lebt von Spannung sowie von Humor und ist einfach sehr toll geschrieben.

Der lockere Schreibstil, die sympathische Protagonistin und zahlreiche Szenen, die einfach nur als "herrlich" beschrieben werden können, sorgen für amüsante Lesestunden. Maya und ihr Umfeld haben mich gut unterhalten und es war lustig zu sehen, wie sich bei ihr eins zum anderen zusammenfügt.
Eine absolute Kaufempfehlung für alle, die humorvolle Frauenliteratur mögen. Und für alle anderen auch ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Wer wissen will, wie bewegt das Leben unserer Senioren ist bzw. war, kann es sich von Lina erzählen lassen, 10. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Radiergummitage (Broschiert)
Maja Pauly ist Schauspielerin. Nicht an einem großen der großen Häuser, in Berlin, Hamburg oder München. Nein, in Braunschweig. Aber immerhin. Eigentlich läuft das Leben das Singles auch so ganz ok vor sich hin, wäre da nicht die magische 35, ihr nächster Geburtstag. Und auf den hat Maja überhaupt keine Lust. beschließt, dass ihr 36. Lebensjahr ein ganz besonderes werden soll. Ab sofort wird sie jeden Monat eine neue Herausforderung meistern. Alles lässt sich gut an, bis irgendjemand ihr die Aufgaben aus der Hand nimmt.
Wirklich bezaubernd an dem Buch: Die alte Lina, Majas Nachbarin, die sie als Enkelin "adoptiert" hat und herzerfrischend aus ihrem bewegten Leben plaudert. So spannend und lebendig, dass es einem das Herz erwärmt. Dafür gibt es von mir den 4. Stern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Maja und ihre Missionen, 29. Mai 2014
Von 
Monika Schulte ""Lesezeit"" (Hagen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Radiergummitage (Broschiert)
Maja Paulys 35. Geburtstag steht vor der Tür, 35, eine Zahl, mit der sie sich so gar nicht anfreunden mag. Maja ist Schauspielerin am Braunschweiger Theater. Sie liebt ihren Beruf und sie liebt vor allen Dingen ihre adoptierte Oma Lina. Lina, die alte Dame, die im Hochparterre wohnt und mit der sie regelmäßig Skat spielt. Maja ist nicht unglücklich mit ihrem Leben, aber wirklich glücklich ist sie auch nicht. Sie hat sich von ihrem langjährigen Freund Karl getrennt, als sie entdeckt hat, dass er anderswo eine Familie hat. Jetzt ist sei heimlich verliebt in Schauspielerkollege Edu, doch der schläft lieber mit der Praktikantin und ihrer Schauspielfreundin Paule. Zsa Zsa, ihre leicht hyperaktive Mutter stellt sie zusätzlich immer wieder unter Druck was Familie und Co. angeht. Dann hat Maja eine Idee. Bis zu ihrem nächsten Geburtstag will sie sich jeden Monat eine Aufgabe stellen. Und natürlich müssen all diese Aufgaben erfüllt werden. Während sie sich die ersten drei Aufgaben noch selbst stellt, steckt die vierte plötzlich in ihrem Briefkasten und alle weiteren Aufgaben auch. Wer mag der mysteriöse Schreiber sein? Bevor sie das Rätzel löst, geht sie als Mann aus, fängt an zu stricken, küsst eine Frau und lernt Italienisch. Nebenbei erfüllt sie so die Aufgaben. Als das Jahr mit der verhassten 35 fast vorbei ist, hat nicht nur Maja sich verändert. Ihr ganzes Leben ist anders und plötzlich kann sie auch wieder voller Zuversicht nach vorne schauen.

"Radiergummitage" - ein Romandebüt, in das ich mich erst einlesen musste, das ich dann aber nicht mehr weglegen konnte. Eine raffiniert gestrickte Story um eine Mittdreißigerin, die die 35 hasst, die von ihrer Mutter immer wieder gedrängt wird, doch endlich eine Familie zu gründen und ihr auch immer wieder Heiratskandidaten präsentiert. Man spürt regelrecht, wie genervt Maja dabei ist. Und wie wunderbar ist ihre Nachbarin Lina, ihre Adoptivoma. Wer wünscht sich nicht so eine Oma, mit der man über alles sprechen kann, die immer für einen da ist? Der Roman hält immer wieder ein paar Überraschungen bereit, so wie es im wahren Leben auch geschieht. Schließlich findet auch Maja, was sie immer gesucht hat, ein Happy End.

"Radiergummitage" - ein bezauberndes Buch, eine Wohlfühlgeschichte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Absolut ok, 13. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Radiergummitage (Broschiert)
Vorweg: Als Mann ü40 gehöre ich sicher nicht zu klassischen Hauptzielgruppe dieses Buches und trotzdem kann ich es empfehlen.
Die Grundgeschichte ist ja bekannt und auch nicht so neu. Die Autorin hat das Thema aber gut umgesetzt.
Der Anfang des Buches hatte ein paar Längen die mich etwas störten, aber danach gewinnt die Handlung an Dynamik.
Manchmal verliert sich Frau Pielhau ein wenig zu sehr in der lyrischen Ausformung mancher Details, aber das macht die schöne Sprache wieder wett.
Für einen ersten Roman ist das sicher eine sehr gute Arbeit und lesenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Radiergummitage, 29. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Radiergummitage: Roman (Kindle Edition)
ist mitunter witzig aber auch nachdenklich geschrieben.
Es kommt sehr authentisch rüber und könnte wirklich so überall passiert sein, denn Radiergummitage habe wir alle mal.
Ich kenne Frau Pielhau nur als Moderatorin und war sehr überrascht wie gut sie schreibt, ich werde mir auch ihr anderes Buch noch besorgen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Radiergummitage
Radiergummitage von Miriam Pielhau (Broschiert - 21. Mai 2014)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen