Kundenrezensionen


15 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbar geschrieben!
Sirka Ehrenpreis, eine junge Frau aus Aachen, arbeitet als Privatdetektivin. Das bedeutet in ihrem Fall zwar leider, dass sie Spezialistin für verschwundene Haustiere ist, deren Besitzer zudem erwarten, dass sie ihren Job für ein dankbares Lächeln erledigt. Aber davon lässt sie sich nicht entmutigen - ihre Scheidung hat sie schließlich auch...
Veröffentlicht am 27. Juni 2010 von shinobia

versus
3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tod im Wasser - ein Aachenkrimi
Tod im Wasser - ein Aachenkrimi

Sirka Ehrenpreis ist geschieden und versucht sich als Privatdetektivin.
Normalerweise rettet die kleine Kätzchen von Bäumen, ausgerissene Hunde oder verschwundene Katzen auf Katersuche.
Als ihre alte Nachbarin einen toten im Brunnen entdeckt, eilt sie zur Hilfe und schnell ist ihr klar, das es sich um Mord...
Veröffentlicht am 27. Juni 2012 von Melanie Hauck


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbar geschrieben!, 27. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Tod im Wasser. Ein Fall für die Privatdetektivin Sirka Ehrenpreis: Ein Aachen-Krimi (Broschiert)
Sirka Ehrenpreis, eine junge Frau aus Aachen, arbeitet als Privatdetektivin. Das bedeutet in ihrem Fall zwar leider, dass sie Spezialistin für verschwundene Haustiere ist, deren Besitzer zudem erwarten, dass sie ihren Job für ein dankbares Lächeln erledigt. Aber davon lässt sie sich nicht entmutigen - ihre Scheidung hat sie schließlich auch geschafft!
Auch die regelmäßigen Streitigkeiten mit diesem "Schweinehund" von Ex-Mann, der keine große Lust hat, ihren Unterhalt zu zahlen, können ihr nichts anhaben. Oder die unentwegten Einladungen ehemaliger Klienten zu Geburtstagen der wiedergefundenen Vierbeiner oder gefiederten Freunde.
Als aber in einer eisigen Januarnacht ihre Nachbarin klingelt, damit Sirka ihrer Pflicht als Detektivin nachkommen kann - da ahnt die junge Frau noch nicht, was sie noch alles erwarten wird. Die schrullige alte Dame von nebenan vermisst nämlich weder Katze noch Hund, sondern hat eine Leiche im Aachener Geldbrunnen entdeckt. Wenig begeistert quält sich Sirka hinaus und die Kälte, und tatsächlich: Ein toter Mann liegt dort im Wasser.
Die Polizei glaubt an einen tragischen Unfall und verfolgt die Sache zuerst nicht allzu eifrig. Sirka würde ihre Beteiligung auch lieber vergessen, denn es war ziemlich peinlich für sie ...
Frau Maurer von nebenan weiß allerdings genau: Es war Mord, dafür sind Detektive zuständig, und Sirka muss jetzt ran, so!
Immer noch nicht wirklich begeistert lehnt Sirka alle Sherrys ab, die Frau Maurer so gerne ausschenken würde und beginnt zu ermitteln. Dabei kämpft sie gegen zynische Hauptkommissare, Spuren, die im Nichts verlaufen, schlaflose Nächte, tödliche Gefahren ...

Andrea Tillmanns ist bekannt für ruhig erzählte Geschichten mit Tiefgang, in denen starke Charaktere im Vordergrund stehen statt überdramatisierte Spannungsmomente. Wer Krimis nur liebt, wenn das Blut aus den Seiten tropft und Kapitel grundsätzlich damit enden, dass die Gewehrkugel sich 0,01 Sekunden vor dem Einschlag befindet, der sollte von diesem Buch die Finger lassen. Auch minutiöse Abhandlungen über die Arbeit der Spurensuche, Pathologie, Notärzte und Profiler sucht man hier vergebens.

Zu finden ist dafür eine beschwingt geschriebene Geschichte über eine Frau, die gerne als Detektivin arbeiten will und diesen Wunsch gründlich erfüllt bekommt. Sirka Ehrenpreis ist ein solch natürlicher Typ, man möchte im Telefonbuch nach ihrer Nummer suchen. Vielleicht, weil man sein Haustier vermisst. Oder einfach nur, weil sie so sympathisch ist.
Das Buch lässt sich innerhalb eines Abends auslesen. Es wird nie langweilig, der hervorragende Sprachstil der Autorin trägt mühelos durch die Kapitel, und das Buch weglegen, bevor man weiß, wer der Mörder ist, ob Sirka sich gegen Hauptkommissar Klausen, ihrem stoffeligen Ex-Mann und Geburtstagseinladungen zur Feier irgendwelcher Wellensittiche durchsetzen kann - das ist einfach undenkbar! So ganz nebenbei wird man noch auf einen Spaziergang durch Aachen und Umgebung mitgenommen, was für Ortskundige einen zusätzlichen Bonus bedeutet.

Davon hätte ich gerne auch mehr!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ermittelt mit Sirka Ehrenpreis, 27. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Tod im Wasser. Ein Fall für die Privatdetektivin Sirka Ehrenpreis: Ein Aachen-Krimi (Broschiert)
Zum Buch:
Silka Ehrenpreis ist eine junge unerfahrene Privatdetektivin, deren Erfolge sich darauf beziehen entlaufene Tiere und retten, und danach ihre Rechnungen zu mahnen.
Als eines Nachts die Nachbarin Sturm schellt, ergreift Sirka die Chance.....Ein Mann soll im Brunnen liegen....als Sirka dann sogleich dort hin eilt, kann sie ihn leider nicht mehr retten.
Sie zieht einen Fremden Mann zur Hilfe herbei, als sie den Notruf tätigen gehen will, doch als sie wieder kommt ist er fort.....
Sirka wäre keine gute Ermittlerin wenn sie nicht neugierig wäre, und trifft bei einigen Nachforschungen auf Ungereimtheiten. Sirka ermittelt in ihrem ersten großen Fall.
Meine Meinung:
In diesem Regional Krimi baut sich die Spannung in den ersten Seiten langsam auf, Sirka Ehrenpreis macht auf mich einen sympatischen, humorvollen Eindruck, und ausserdem scheint sie ein gutes Händchen für Tiere zu haben :-)
Mit vollem Körpereinsatz versucht sie ans Ziel zu kommen. Die Spannende Handlung kann man nachvollziehen, da es ja nur natürlich ist das man sich erstmal einen Namen machen muss, wenn man Selbstständig ist und gerade in der Branche ist das nicht leicht. Schön finde ich das viele Regionale Plätze aus Aachen auftauchen, das rundet das Gesamtbild ab. Für mich war das Buch sehr flüssig zu lesen, klare Satzführung,so das man mitten im Geschehen ist. Mit den 190 Seiten finde ich das Buch ideal für Unterwegs zu lesen. Ich freu mich schon auf den nächsten Teil, die Weichen hat die Autorin Andrea Tillmanns ja schon gelegt.
Wer mehr über die Autorin und die schon von ihr erschienenen Bücher erfahren möchte, kann sich ja mal hier umschauen. Die Informationen auf ihrer Homepage sind ziehmlich umfangreich.
[...]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Toter im Geldbrunnen Aachens, 25. Juni 2012
Von 
Hanna91 - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Tod im Wasser. Ein Fall für die Privatdetektivin Sirka Ehrenpreis: Ein Aachen-Krimi (Broschiert)
Silka Ehrenpreis arbeitet als Privatdetektivin in Aachen und sucht vor allem entlaufene Hunde, Katzen und Vögel. Als sie jedoch einen Toten im Geldbrunnen Aachens findet, glaubt sie an einen Mord und sucht auf eigene Faust nach Indizien, um die Polizei bei ihren Ermittlungen zu unterstützen. Hilfe erhält sie dabei nicht nur vom Hauptkommissar, sondern auch von der Nachbarin und einer ehemaligen Klientin.

Das Cover zeigt einen Ausschnitt des Geldbrunnens. Da sich der ganze Roman um den Toten in ebendiesem Brunnen dreht, ist das Motiv gut gewählt. Auch macht es Kenner des Geldbrunnens darauf aufmerksam, dass es sich um einen Lokalkrimi handelt.

Das Buch unterteilt sich bei 190 Seiten in 13 Kapitel, welche die einzelnen Ermittlungsschritte Silkas beschreiben. Nach jedem Kapitel folgte meist ein Zeitsprung mit Szenenwechsel, wodurch der Leser den Überblick über Silkas Vorgehen gut im Auge behalten konnte. Durch den flüssigen Schreibstil ließ sich das Buch schnell lesen. Der Fokus ist dabei vor allem auf die Ermittlungsarbeit gelegt, das Tempo eher ruhig, ohne aber an Spannung einzubüßen.

Die Beschreibung Aachens war sehr anschaulich. Ich selbst wohne in der Innenstadt, in der auch der Großteil des Buches spielt, und konnte Silkas Wege durch die Stadt gut nachvollziehen. Ortsunkundige mögen ihren Weg durch einzelne Straßen vielleicht nicht nachvollziehen können, durch die Beschreibung der Orte und Geschäfte, die Silka besucht, können aber auch sie eine gute Vorstellung vom Flair Aachens erhalten.

Silka Ehrenpreis ist ein durch und durch sympathischer Charakter. Im Buch werden ihre ersten Versuche beschrieben, Ermittlungen außerhalb des Tierreiches durchzuführen. So fiebert man mit ihr mit, dass sie Hinweise findet, welche die Polizei bisher übersehen hat. Dabei zeichnet sie sich durch Logik und Hartnäckigkeit aus, zeigt aber auch ihre Schwächen. Ihr oft trockener Humor hat mich manchmal zum Schmunzeln gebracht.

Die verschiedenen Nebenfiguren treten recht stereotyp auf, besitzen hierdurch aber auch einen großen Unterhaltungswert. Frau Maurer als schrullige alte Dame mit Hund, die vom Ermittlungsgeschick Silkas überzeugt ist, wollte ich zum Ende nicht mehr missen.

Andrea Tillmanns hat mit 'Tod im Wasser' einen spannenden Lokalkrimi geschrieben, der mir als Aachenerin sehr gut gefallen hat. Das Buch konnte mich bis zum Ende fesseln. Ich empfehle den Krimi daher nicht nur an alle Aachener, sondern auch Fans von guten Kriminalromanen weiter!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ruhiger Krimi.. mit detektivischem Spürsinn, 25. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Tod im Wasser. Ein Fall für die Privatdetektivin Sirka Ehrenpreis: Ein Aachen-Krimi (Broschiert)
Inhalt
Sinka Ehrenpreis ist jung, dynamisch und leider wenig erfolgreich als Privatdetektivin. Vorwiegend sucht sie entlaufende Hunde und Katzen und kämpft hinterher um die Bezahlung. Eines Nachts wird sie von ihrer Nachbarin geweckt, da diese beim Gassi gehen mit dem Hund eine Leiche in einem Brunnen entdeckt hat. Als am nächsten Tag eine Rose an der Fundstelle der Leiche auftaucht, beginnt Sinka auf eigene Faust zu ermitteln.
Meinung
Ein relativ dünnes Büchlein mit 190 Seiten ist der Aachen Krimi Tod im Wasser. Es ist ein ruhiger, leiser Krimi ohne blutige Details. Der Erzählstil ist schnörkellos, mit klar strukturierter Erzähllinie. Besonders gefallen hat mir die skurrile, schrullige, alte Nachbarin mit dem ängstlichen Hund. Aber auch die Ermittlerin Sinka Ehrenpreis ist sympathisch und dynamisch, aber leider etwas chaotisch und wenig erfolgreich als Privatermittlerin. Ich konnte mir die Protagonistin beim Lesen sehr gut vorstellen und würde mir wünschen mehr von dieser Ermittlerin zu lesen. Nun nimmt sie ihre Chance ernst und beginnt knallhart zu ermitteln. Ehrenpreis erinnert ein klein wenig an Sherlock Holmes, sie kombiniert und ermittelt in realistischer Weise. Trotzdem ich anfangs den Krimi fast etwas lahm fand, nahm die Spannung zu und auch beim Lesen wurde man zunehmend gefesselt.
Fazit
Ein ruhiger Krimi mit detektivischer Ermittlungsarbeit vom Feinsten. Für Liebhaber regionaler Krimis und Leser, die Spaß daran haben mit zu ermitteln.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen spannender, humorvoller Aachen-Krimi, 29. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Tod im Wasser. Ein Fall für die Privatdetektivin Sirka Ehrenpreis: Ein Aachen-Krimi (Broschiert)
Dieser kurzweilige, humorvolle Aachen-Krimi ist flüssig erzählt. Die sympathische, etwas chaotische Hauptperson Sirka Ehrenpreis berichtet in ich-Form von ihren Ermittlungen, so können wir teilhaben an den Fakten, die sie herausgefunden hat und mitraten. Sie ist geschieden, bekommt unregelmäßig Unterhalt von ihrem Ex und lebt mehr schlecht als recht davon, entlaufene Vier- und Zweibeiner wieder zu Herrchen oder Frauchen zurückzubringen. Um in diesem Mordfall zu vorwärts zu kommen, leiht sich Sirka ab und an einen Hund aus, der ihr bei ihrer Ermittlungsarbeit hilft. Kommissar Klausen lässt die eifrige Privatdetektivin ermitteln, er ist anfangs so gar nicht der Meinung, dass es sich um einen Mord handelt .... Während Sirka ermittelt, kommt sie an einigen Sehenswürdigkeiten von Aachen vorbei, was zusätzlich noch sehr interessant ist.

Ich vergebe für diesen humorvoll erzählten Krimi, den man an einem sonnigen Nachmittag im Liegestuhl durchaus lesen kann, 5/5 Sterne. Er ist geeignet für alle Leser, die es nicht allzu blutrünstig mögen, (mein Sohn möchte den Krimi auch unbedingt lesen. Ich denke, er ist für Krimileser aller Altersgruppen geeignet).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend und witzig, 3. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Tod im Wasser. Ein Fall für die Privatdetektivin Sirka Ehrenpreis: Ein Aachen-Krimi (Broschiert)
Blut, Schießereien und Verfolgungsjagden sucht man in diesem Aachen-Krimi vergeblich. Dafür gibt’s einige Zutaten, die man auch in einer besseren „Tatort“-Folge findet: einen Mordfall, der bis zum Ende spannend bleibt, inklusive unschuldiger Verdächtiger, eine interessante Ermittlerin mit ihren menschlichen, alltäglichen Seiten, eine dramatische Steigerung am Ende, ein Lokalambiente, das atmosphärisch und überzeugend geschildert wird (sag ich jetzt mal als Nicht-Aachener). Die Handlung und die Ermittlung sind logisch, aber nicht zu vorhersehbar, und auch die Figuren sind bis in die „Nebenrollen“ überzeugend dargestellt.
Geschickt eingebaute Nebenhandlungen lockern die Erzählung des eigentlichen Falls auf, und das sind meistens die Stellen, an denen Humor und Ironie nicht zu kurz kommen.
Das Ganze ist von der Sprache her locker geschrieben und erzählt (aber keinesfalls schlampig geschrieben), so dass ich den Krimi am liebsten sofort durchgelesen hätte. Gibt’s eigentlich eine Fortsetzung?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geschichte gut erdacht und ausgeführt, 16. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Tod im Wasser. Ein Fall für die Privatdetektivin Sirka Ehrenpreis: Ein Aachen-Krimi (Broschiert)
Zusammenfassung:
Dank ihrer Nachbarin samt Mops Hasso wird Sirka auf einen Ermordeten aufmerksam. Die Hundebesitzerin findet den Toten im Geldbrunnen nicht weit von Sirka's Wohnung entfernt. Sofort holt die rüstige Dame die Privatdetektivin, welche bis dahin aber lediglich vermisste Tiere aufgespürt hat.
Doch sofort ist Sirka Ehrenpreis Interesse geweckt. Unkonventionell und originell ermittelt sie in diesem interessanten Fall. Schon bald erkennt Hauptkommissar und zuständiger Ermittler Klausen Sirka's Hilfe als nützlich an und gibt ihr im Austausch nützliche Hinweise.

Cover:
Das Cover gefällt mir persönlich leider überhaupt nicht. Allerdings ist das Geschmacksache und sagt nicht viel aus.
Was aber zu sagen ist ist, dass das Cover gut zum Buchinhalt passt.

Buchtitel:
Der Buchtitel ist aussagekräftig, kurz und bündig.

Fazit:
Der Aachen-Krimi von Andrea Tillmanns ist äußerst unterhaltsam, interessant und spannend zugleich. Die Charaktere rund um Sirka und Kommissar Klausen sind gut und ausführlich beschrieben bzw. ausführlich dargestellt.
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut, Frau Tillmanns hat Witz in die Geschichte mit einfließen lassen und unterhält so den Leser hervorragend.
Die Grundidee mit dem Geldbrunnen, der Privatdetektivin welche eigentlich auf entlaufene Tiere spezialisiert ist, ist interessant, gut erdacht und umgesetzt.
Mir gefällt der Krimi sehr gut und ich hoffe, dass bald weitere Bücher dieser Autorin erscheinen.

Sue aus dem Team von Wir Lesen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen unbedingt lesen!, 13. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tod im Wasser. Ein Fall für die Privatdetektivin Sirka Ehrenpreis: Ein Aachen-Krimi (Broschiert)
Tod im Wasser - heisst der erste Aachenkrimi mit Sirka Ehrenpreis als Ermittlerin. Sie versucht ihren Lebensunterhalt als Privatdetektivin zu verdienen. Finanziell nicht sehr erfolgreich, denn ihr Einsatz beschränkt sich auf das Auffinden von verschwundenen Haustieren. Dann gerät sie an einen Toten. Während die Polizei von einem Unfall ausgeht, findet sie Beweise für einen Mord.
Ein Krimi, den man an einem Nachmittag liest. Einer, der nicht verstört, sondern schmunzeln lässt. Ein Krimi, bei dem die Spannung nicht zu kurz kommt. Schrullige Charaktere und humorvolle Dialoge sorgen für ein kurzweiliges Lesevergnügen.
Ich warte auf den nächsten Fall von Sirka Ehrenpreis!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbar, 5. Juli 2012
Von 
Gospelsinger (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Tod im Wasser. Ein Fall für die Privatdetektivin Sirka Ehrenpreis: Ein Aachen-Krimi (Broschiert)
Sirka Ehrenpreis arbeitet in Aachen als Privatdetektivin. Das klingt spannend, ist es aber nicht. Denn ihre Fälle beschränken sich überwiegend auf das Auffinden verloren gegangener Haustiere, deren Besitzer zwar immer heilfroh sind, ihren Liebling wiederzubekommen, das aber leider nicht finanziell honorieren. Und auch Sirkas Ex-Mann leistet seine Unterhaltszahlungen nur nach wohldosiertem Druck.
Als Sirka mitten in einer eiskalten Nacht von ihrer Nachbarin aus dem Schlaf gerissen wird, vermutet sie ein weiteres entlaufenes Haustier. Weit gefehlt. Ihre Nachbarin erzählt nämlich denkbar weitschweifig von einem Toten, den sie im Aachener Geldbrunnen gefunden habe. Und nun soll Sirka gefälligst ermitteln, schließlich ist sie Detektivin, basta.
Die arme Sirka quält sich in die Winterkälte, findet tatsächlich einen Toten und hat ihren ersten richtigen Fall, denn sie ist überzeugt davon, dass es sich um Mord handelt. Die Polizei allerdings macht es sich leicht und geht von einem Unfall aus. Sirka fängt jetzt also tatsächlich an zu ermitteln, obwohl sie sich nebenbei weiterhin mit ihrem anstrengenden und chaotischen Alltag herumschlagen und unbedingt an einem Hundegeburtstag teil nehmen muss.
Dieser ruhige Regionalkrimi hat mich begeistert. Er ist einfach hervorragend geschrieben, bietet viele schrullige Charaktere wie die ständig Sherry verteilende Nachbarin und ist spannend, ohne in Gewaltorgien auszubrechen.
Ich habe das Buch an einem Abend verschlungen und möchte gern mehr von der sympathischen und beharrlichen Protagonistin lesen, die sich mühsam ihren Lebensunterhalt erkämpft, dabei ihren Humor aber nicht verliert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen absolut gelungen, 1. Juli 2012
Von 
Patricia Twellmann "literatopia" - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Tod im Wasser. Ein Fall für die Privatdetektivin Sirka Ehrenpreis: Ein Aachen-Krimi (Broschiert)
Sirka Ehrenpreis ist Privatdetektivin, spezialisiert auf entflogene Wellensittiche und entlaufene Hunde. Sie ist so erfolgreich, dass sie ständig zu Hundegeburtstagsfeiern und Wiederfindungspartys eingeladen wird. Leider vergisst so mancher Klient dabei das Bezahlen, womit sie weiterhin abhängig von den Unterhaltszahlungen ihres Exmannes bleibt. Diese kommen auch nicht immer regelmäßig, deshalb hat Sirka auch eine lange Liste mit charmanten Hinweisen und Androhungen von unangenehmen Handlungen für ihren Ex parat. Allerdings ist sie trotz ihres Berufes in keinster Weise darauf vorbereitet, was ihr ihre Nachbarin zu später Stunde offenbart. Im Aachener Geldbrunnen liegt eine Leiche, und sie als Privatdetektivin sollte doch bitte schön ermitteln - ist doch schließlich ihr Beruf. Sirka ist nach der Begutachtung der Leiche klar, dass es ein Mord war, doch die Polizei sieht es als einen bedauerlichen Unfall an. Folglich muss Sirka tatsächlich ermitteln, was sie mit viel Herzblut und Enthusiasmus in Angriff nimmt.

Der Krimi ist einfach herrlich, Andrea Tillmanns hat ein unglaubliches Gespür für Menschen und merkwürdige Charaktereigenschaften. Angefangen natürlich bei der erfrischend munteren Sirka, zur hartnäckigen Nachbarin mit dem Hang zum Sherry Ausschank und den beiden Kommissaren, die beide auf ihre Art wichtig für die Geschichte sind. Beide sind leicht angenervt von Sirkas Hartnäckigkeit, wobei Kommissar Klausen das Ganze mit Humor und einem leichten Schmunzeln nimmt, während seine Kollegin Großmann recht überheblich Sirkas Bemühungen gegenüber steht. Die faszinierendste Person ist aber ohne Zweifel die alte Knopfmacherin, ihre Lebendigkeit ist herzerfrischend und ihr Wissen grandios. Das Zusammenspiel all dieser Personen ist spannend, Langeweile gibt es nicht, denn es gibt immer wieder neue Aspekte und unvorhersehbare Wendungen.

Die Atmosphäre macht den gewissen Pfiff aus, das Lokalkolorit ist eine positive Ergänzung. Wissenswertes über Aachen, charmant verpackt macht Lust auf einen Besuch dieser Stadt. Tillmanns gelingt es stets, die Spannung konstant zu halten, dafür sind es aber auch nicht allzuviele Seiten. Diese lohnen sich aber, wer einen amüsanten, spannenden, unblutigen und herzlichen Lokalkrimi lesen möchte, sollte hier ruhig zugreifen, Schade nur, dass es bisher keine Fortsetzung mit Sirka Ehrenpreis gibt. Das Buch ist von hervorragender Qualität, fest gebunden und mit einem Titelbild versehen, welches einen Teil des Aachener Geldbrunnens zeigt.

Fazit

Beschwingt geschrieben, sympathische, authentische und teilweise skurrile Charaktere sind das Markenzeichen dieses kleinen aber feinen Krimis Tod im Wasser. Andrea Tillmanns versteht es ausgezeichnet, eigenwillige Charaktere zu zeichnen, sie sind mit viel Liebe erschaffen und zaubern ein Schmunzeln auf die Gesichter der Leser.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Tod im Wasser. Ein Fall für die Privatdetektivin Sirka Ehrenpreis: Ein Aachen-Krimi
EUR 9,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen