summersale2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More UrlaubundReise Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket SummerSale

Kundenrezensionen

29
4,4 von 5 Sternen
Digitale Fotografie - Die Profitechniken
Format: Gebundene AusgabeÄndern
Preis:24,95 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. September 2010
Der Titel "Profitechniken" weckt hohe Erwartungen, denen das Buch nicht vollständig gerecht wird.
Die meisten Beispiele sind sehr gut illustriert und einfach nachzustellen. Auch die vorgeschlagenen Übungen sind durchaus sinnvoll.
Für Amateure, die gerade über das Anfängerstadium hinweg sind, werden die Techniken gut, wenn auch manchmal nicht vollständig, beschrieben.
Jedenfalls würde ich das Buch jederzeit wieder kaufen. Zum Reinschmöckern und mal wieder nachlesen ist es für mich gut geeignet.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
37 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. Mai 2010
Die vielen positive Bewertungen dieses Buchs überraschen mich ein wenig. Habe bisher schon einige Fotobücher gelesen und dies ist bisher das schlechteste. Nun was ist schlecht daran?
* Der Titel "Die Profitechniken" lässt schwer vermuten, dass es sich erstens um Techniken handelt, und zweitens um welche für (werdende) Profis. Naja, grundlegende Techniken werden vermittelt. Beispiele: Bildaufbau (rudimentär: goldener Schnitt oder 1/3 Regel), Belichtung (für Anfänger: nach Highkey oder Lowkey ist da schon zu ende), Nachbearbeitung am PC (bis auf Scharfzeichnung mittels Hochpass nichts Neues). Nichts für ambitionierte Amateure oder Profis.
* Das Buch geht einfach nicht in die Tiefe; immer wenn es interessant werden könnte kommt schon das nächste Kapitel, welches oft thematisch nicht zum vorhergehenden Kapitel passt.
* Die Texte machen keine Lust darauf weiter zu lesen.

Einzig positiv fallen die Interviews am Ende des Buchs auf.
44 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
20 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. Mai 2009
Vorweg: Ich bin kein Profi-Fotograf, sondern eher ein ambitionierter Amateur. Ich besitze seit ca. einem Jahr eine digitale Spiegelreflex-Kamera (Pentax K200D), beschäftige mich seitdem regelmäßig mit den Grundlagen der Fotografie und habe mich mit den Einstellmöglichkeiten meiner Kamera hinreichend vertraut gemacht.

Letzteres möchte ich auch jedem nahelegen, der sich dieses Buch bestellt. Tom Ang geht in seinen (als "Kurse" aufgebauten) Kapiteln natürlich auch auch auf diverse Kameraeinstellungen ein. Es ist jedoch es mehr als Hilfreich, wenn man bereits beim Lesen des Buches weiß, wie man die Ausführungen des Autors später mit der eigenen Kamera umsetzen kann.

Das Buch unterscheidet sich hier für mich auf angenehme Weise von anderen Foto-Lehrbüchern, in denen oftmals viel zu ausführlich absolute Anfängergrundlagen, bestimmte Kameramodelle oder technische Details behandelt werden.

Tom Ang geht stattdessen, in zahlreichen themenbezogenen Kapiteln, mehr auf die kreative Nutzung der technischen Möglichkeiten moderner Kameras ein. Dabei konfrontiert er den Leser stets mit mehreren Beispielbildern, die dann im Zusammenhang mit dem jeweiligen Thema beurteilt werden. Dabei fand ich es sehr hilfreich, daß bei vielen Bildern die wichtigsten Einstellungen der Kamera (Brennweite, Blende, Belichtungszeit, ISO-Wert) gleich mit angegeben sind.

Zuletzt folgt in jedem Kapitel immer ein kleiner Workshop mit Beispielbildern von fremden Fotografen, die sich an der Umsetzung der gestellten Aufgaben versucht haben. Auch diese Fotografen kommen dabei kurz zu Wort und man kann etwas über ihre persönlichen Erfahrungen lesen, die sie dabei gemacht haben.

Neben vielen nützlichen Informationen zu den verschiedensten Bereichen der Fotografie schärft Tom Ang auch den Blick fürs Motiv und eine gute Bildkomposition. So wird einem beim Lesen des Buches ganz nebenbei klar, daß viele gute Fotos nicht nur das Ergebnis der richtigen Kameraeinstellung sind, sondern das viele andere Faktoren wie z.B. die Art des Tageslichts, der eigene Standort, Geduld und das Gespür für den richtigen Auslösezeitpunkt mindestens eben soviel Einfluss haben.

Fazit:

Ich kann dieses Buch allen empfehlen, die eine digitale Spiegelreflexkamera oder Bridgekamera besitzen und die Zusammenhänge von Kameraeinstellungen wie Brennweite, Blende, Belichtungszeit und ISO-Wert zumindest in ihren Grundzügen verstanden haben. Wer sich damit noch immer schwer tut, ist mit einem Einsteigerbuch sicherlich besser beraten. Wer sich jedoch selbst als Fortgeschrittener bezeichnen würde und nach einer Möglichkeit sucht, seine Fotos künftig noch besser nach seinen Vorstellungen umzusetzen, der wird mit Tom Angs Werk definitiv fündig.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
28 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. April 2009
Habe mir ebenfalls dieses Buch gekauft.
Nach langem Hin und Her, welches Buch zum Thema "Digitale Fotografie" ich mir nun besorgen soll, bin ich dann durch Zufall auf dieses gestoßen.
Ich muss sagen, von den ganzen angebotenen Büchern im Handel war ich nach kurzem Testlesen eher enttäuscht, da die meißten entweder nur absolute Grundlagen behandeln, wie zb.: welche Cam man sich kaufen soll oder welche Unterschiede zwischen Kompaktkameras und Spiegelreflexkameras bestehen oder über das Bearbeiten von Bildern mit Hilfe von Programmen besprechen, die keiner hat oder sich Leisten kann, gerade als Anfänger.

Was bringt es mir, wenn ich ein Buch kaufe, in dem zwar das tolle Thema der Bildbearbeitung besprochen wird, jedoch nur mit Photoshop, wenn es sich dabei um ein Programm handelt was sich keiner auf legalem Wege leisten kann ;) Photoshop ist natürlich toll und wohl eines der meißtbekanntesten, aber es gibt so viel gute Software, von Gimp über den früheren Marktführer Corel mit seinen Produkten.Nicht zu vergessen die oftmals gute, bei Kameras mitgelieferte Software. Daher sehe ich es als Nachteil wenn sich ein Buch so derart auf eine Software wie Photoshop versteift und davon erzählt wie man in welchen Menüs welche EInstellungen aktiviert etc. Damit kann dann leider niemand was anfangen der dieses Programm nicht besitzt.

Dieses Buch dagegen speziallisiert sich weder auf gewisse Programme, noch auf gewisse Kammeras sondern lehrt auf sehr gutem und allgemeinem Wege alles, was man zur Fotografie wissen sollte. Dazu dienen wunderschöne Bilder, mit denen die meißten anderen Bücher leider nicht aufwarten können. Zwischenzeitlich werden kleine Aufgaben gestellt und Fotografen aus Allerwelt besprechen, wie sie diese Aufgaben gelöst haben/hätten. Sehr Interessant und vor allem bringt es verschiedene Ansichten mit sich.

Zu Anfangs, gibt es zb eine Einführung in das Thema Licht. Dabei wird zb darauf eingegangen, wie sich verschiedene Verschlusszeiten und Blendeneinstellungen auf das Bild auswirken und wie man gewissen Nachteile oder Eigenschaften (zb.: schlechte Tiefenschärfe) in einen Vorteil für das entstehende Bild verwandelt. An Hand diverser (sehr schöner) Beispielbilder wird dies dann gezeigt. Somit besticht schon das erste Kapitel mit leichtem technischen Verständniss als auch mit künstlerischen Aspekten.

Ist jedenfalls alles was man braucht in diesem Buch, auch wenn es sich (wie der Titel schon sagt) nicht an absolute Anfänger richtet, welche noch einfaches Grundlagenwissen sammeln wollen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
32 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. Mai 2009
Nachdem ich meine Spiegelreflexkamera in und auswendig kenne und weit über den Status eines Anfängers hinweg bin, war ich auf der Suche nach einem "Fotolehrgang", der mir mehr geben würde als eine Erklärung wie ich scharfe und gutbelichte Bilder schieße.
Ich hatte es satt Bücher zu wälzen in denen mir beschrieben wird wie eine Kamera aufgebaut ist, wie Objektive und Filter funktionieren oder welche Speicherkarte, die beste für meine Kamera ist (Dazu habe ich eine Gebrauchsanleitung)
Ich wollte mehr, also bestellte ich mir bei Amazon auf einen Schlag die bestbewertesten und meistverkauftesten Fotolehrbüchern (10 Bücher). Behalten habe ich zwei davon:

Tom Ang - digitale Fotoschule und John Hedgecoe - die neue große Fotoschule.

Das Buch fängt einen schon beim durchblättern ein.

Aufgebaut ist das Buch in 20 Kapitel, welche sich mit den verschieden Themengebieten der Bildgestaltung und Bildbearbeitung befassen. Jedes Kapitel ist unterteilt in Theorie, Bildanalyse, Praxisfall und Kritik.

Man lernt mit vielen Stilmitteln auch noch das letzet Quäntchen Kreativität aus sich und seiner Kamera heraus zu holen.

Kurz gesagt genau das richtig Buch für Leute, die Ihr fotografisches Auge schulen wollen, an kreativen arbeiten interessiert sind und nicht mehr nur Fotos auf Familienfeiern schießen wollen - 5 Sterne.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
65 von 80 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 7. Februar 2009
"Die Profitechniken / Digitale Fotografie" richten sich durchaus nicht an den Profi. Dem Profi sollte das Meiste in diesem Buch geläufig sein.

Für Fotoanfänger ist dieses Meisterstück aber sicher wieder deutlich zu Umfangreich.
Hier empfehle ich eher die Fotoschule-Bücher von John Hedgecoe.

Der ambitionierte Amateur ist meiner Meinung nach die Zielgruppe.

Es geht schon sehr in die Tiefe.
Jedes Thema wird übersichtlich aber dennoch prägnant erarbeitet.
Bildnerische Beispiele zu verschiedenen Einstellungen zu jedem Thema vorhanden. Dies macht den größten Wert für mich aus.

Es sind kleine feine Details, die erwähnt werden und oft sehr wertvoll sind.
z.B. die technische Umsetzung der Tiefenschärfe bei verschiedenen Sensorgrößen der unterschiedlichen Digitalkameraklassen.

Beispielbilder werden analysiert und erörtert.

Grafisch ist das Buch hoch aufwendig gestaltet.
Wunderbar zu lesen - toll anzusehen.

Es ist NICHT wie die Werke anderer Authoren - eine Selbstbweihräucherung der fotografischen Ergüsse.
Die Bilder sind sehr gut zur jeweiligen Aufgabe ausgewählt.

Zuletzt der Preis.
Andere Fotobücher in dieser Klasse kosten fast durch die Bank um die 40,- Euro. Die 25,- € für dieses tolle Werk können als Günstig bezeichnet werden und sollten die Kaufhemmung doch sehr stark senken.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. Januar 2011
Das Buch ist aus einzelnen Kapiteln aufgebaut, die wieder aus mehreren Doppelseiten bestehen und jeweils ein einzelnes Thema der Fotografie mehr oder weniger tief aufgreifen und anhand von - meistens hervorragenden - Aufnahmen diskutieren, oder besser gesagt, andiskutieren. Man merkt sehr schnell, dass lange und ausführliche Erklärungen nicht Sache des Verfassers sind, ihm geht es eher um den Idealfall "fotografische Methoden begreifen" und zu diesem Zweck ist das Greifen, nämlich das Bearbeiten der Aufgaben im Kontext des jeweiligen Kapitels enorm wichtig, sowie die Entwicklung der eigenen Fähigkeit, die besprochenen Qualitäten eben auch praktisch zu sehen, weswegen es jeweils einige, Hilfestellung gebende, sinnvolle umfangreichere Bildanalysen gibt sowie im Anschluss an eine Aufgabe meistens die Besprechung einiger Bilder bekannter Fotografen.

Ein Beispiel: Kapitel 1 "Wichtige Funktionen der Kamera" enthält die Doppelseiten "Verschlusseinstellungen", "Schärfentiefe", "Bildanalyse", "Qualitätseinstellungen", "Farbeinstellungen", "Bildschärfe" und eine weitere "Bildanalyse", dazu eine Aufgabe, in deren Rahmen alles geübt werden soll namens "Lichter der Großstadt", sowie eben eine kurze Darstellung, wie eben professionelle Fotografen an so ein Thema herangegangen sind - dazu immer ein Ausblick auf fotografische Vorbilder.

Ein Teil des Buches ist übrigens der digitalen Bildverarbeitung, der letzte Teil des Buches verschiedenen Genres ( Wildlife, Architektur etc. ) gewidmet, das Hauptaugenmerk liegt meistens auf den Interviews einzelner Fotografen in diesen Genres, ihrer Arbeitsweise, ihren Interessengebieten bzw. ihrem individuellen Zugang zu ungewöhnlichen Fotos und bei beiden Teilen auch wieder auf Aufgaben.

Zur Bewertung: Wenn man das Buch nutzt, wie es vorgesehen ist, und die einzelnen Artikel sozusagen nur als Wegweiser ( statt als ausschöpfende Erläuterungen ) in die Gebiete versteht, die man anhand der Aufgaben selber erforschen soll, kann man nur sagen, dass das Buch wirklich absolute Klasse ist und es enormen Spass macht, damit zu arbeiten. Es erfüllt seine Aufgabe, dem Fotografen den Umgang im Schlaf mit den technischen Aspekten der Fotografie anzutrainieren, um die so gewonnene Freiheit in die Entwicklung der kreativen Fähigkeiten des Fotografen zu investieren.

Allerdings muss man eben auch Bücher mit solchen Konzepten mögen - ein Gegenpol ist in meinen Augen z.B. das, was Hedgecoe macht: im wahrsten Sinne des Wortes "erschöpfende" Diskussionen, die einem ein sehr feines Raster an Entscheidungsmöglichkeiten an die Hand geben, aber eben auch wenig auf das persönliche Experimentieren setzen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 100 REZENSENTam 19. Februar 2012
Ich habe mir dieses Buch relativ am Anfang meines Interesses auf dem Gebiet Fotografie geholt. Hierbei hat mir das Buch wirklich gute Tipps geliefert.

Hier eine etwas ausführlichere Einschätzung:

AUFBAU:

Das Buch ist sehr übersichtlich gestaltet und in verschiedene Kapitel angeteilt. Zusätzlich liefert das Buch eine ganze Menge an Beispielbildern zu den jeweiligen Kapiteln und verrät in kurzen Infoboxen kurz und knapp die Entstehung der Bilder bzw. das Vorgehen des Fotografen.
Begonnen wird dabei mit den Grundlegenden Kenntnissen der Fotografie (Blende, Goldene Regel etc.). Demnach ist es also auch an Anfänger gerichtet, die gerade in die Materie einsteigen möchten.

Zum anderen ist das Buch auch wirklich toll gestaltet. Schon die vielen Beispielbilder machen Lust es zu lesen und anschließend selbst die Kamera in die Hand zu nehmen.

Weiterhin umfasst das Buch so ziemlich jedes Spektrum der Fotografie und bietet auch gute Erklärungen für die anschließenden Bearbeitungsprozesse. Hier wird teilweise wirklich ausführlich auf die einzelnen Bearbeitungsschritte eingegangen und diese leicht verständlich erklärt.

AUFGABEN:

Neben den Ausführungen enthält das Buch auch einige Aufgaben, die an den Inhalt des Kapitels geknüpft sind und den Fotografen dazu auffordern, dass eben Erlernte einmal selbst umzusetzen. An sich keine schlechte Idee, aber für mich geht das Konzept nicht so richtig auf. Ich denke gerade Anfänger werden durch die Beispielbilder sehr verleitet, genau dieses umsetzen zu wollen, wie es im Buch abgebildet ist und die eigene Kreativität hintenan zu stellen.

TIPPS:

Hier bin ich zweigeteilter Meinung. Einerseits finde ich das Buch auch für Anfänger gelungen, da sie zu Beginn des Buches zwar mit fotografischen Grundlagen vertraut gemacht werden, sich aber nicht durch seitenlange theoretische Ausführungen bzw. die ausführliche Bedienung der Kamera quälen müssen. Insgesamt denke ich, dass das Buch eher auf das Konzept learning by doing zurückgreift.
Andererseits fehlt mir das gewisse Etwas an Proftechniken, gerade, wenn man einmal die Grundlagen des Fotografierens verstanden hat und schon ein wenig Erfahrung gesammelt hat, bietet das Buch für mich dennoch zu wenige Tipps für ein fortgeschrittenes Fotografieren. So sind es oft nur kleine Details, die man dem Buch noch entnehmen kann (aber keine unwichtigen) Hier hätte ich mir manchmal gewünscht, dass das Buch einzelne Punkte tiefgründiger behandelt hätte.

PREIS:
Ich glaube, hierzu ist nicht viel zu sagen. Schaut man sich einmal die aufwendige Gestaltung an und den Preis, dann bleibt nur zu sagen, dass Preis/Leistung hier absolut top sind.

FAZIT:
Insgesamt halte ich das Buch vor allem für Anfänger lohnenswert. So wird Schritt für Schritt der kreative Umgang mit Kamera und Umgebung gelehrt. Die vielen Beispielbilder geben einen guten Überblick, wie die eigenen Bilder aussehen könnten. Für wirklich fortgeschrittene Fotografen würde ich den Kauf bedingt empfehlen, zwar kann man sich den ein oder anderen Tipp noch holen, umfassend neue Erkenntnisse sollte man aber nicht erwarten.

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. Mai 2015
Ich habe eine Digitalkamara und kenne mich schon genug mit Blende,Flash, Objektive usw. aus.Ich war auf der Suche nach Auswirkungen der Farben, Dunkelheit und Licht, Perspektive,... und in diesem Buch habe ich gefunden, was ich gesucht habe.
Es gibt viele Beispiele, um die Theorie zu veranschaulichen. Die Einstufung des Buches ist klar und sinnvoll. Nicht nur bietet das Buch einen Überblick über Grundlagen, sondern auch weitere fortgeschritten und entwickelte Konzepte, die dem Künstler helfen, die maximale Leistung von Fotografie zu bekommen.
Ich kann nur dieses Buch empfehlen. Wer weiß, wie eine Digitalkamera funktioniert, findet in diesem Buch eine ausgezeichnete Quelle der Inspiration!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 7. Januar 2011
Tom Ang versucht Fototechniken zu vermitteln. Leider wird immer alles auf einer Doppelseite abgehandelt, einerlei wie wichtig und umfangreich der Stoff ist. Positiv sind die sehr vielen Bildbeispiele und die Aufgabenstellung, aber die Bilder sind sehr klein und die Aufgaben können nicht lernzielorientiert überprüft werden.
Weniger, mit mehr Zusammenhang, wäre für die angesprochene Gruppe, Fortgeschrittene, der bessere Weg. Alleine der Untertitel, Profitechniken, ist völlig falsch.
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Praxiskurs Digitale Fotografie: Für Einsteiger & Fortgeschrittene
Praxiskurs Digitale Fotografie: Für Einsteiger & Fortgeschrittene von Tom Ang (Gebundene Ausgabe - 23. Januar 2012)
EUR 24,95

Der große Fotokurs: Besser fotografieren lernen (Galileo Design)
Der große Fotokurs: Besser fotografieren lernen (Galileo Design) von Jacqueline Esen (Broschiert - 29. April 2013)
EUR 19,90

Fotografieren wie die Profis: Der Meisterkurs für alle Genres und Motive
Fotografieren wie die Profis: Der Meisterkurs für alle Genres und Motive von Tom Ang (Gebundene Ausgabe - 24. Januar 2011)
EUR 24,95