Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


27 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Außerordentlich gut und längst überfällig
Es ist nicht mein erstes Buch zum Thema.
Um es gleich vorweg zu nehmen: es ist das Beste, dass ich je zum Thema gelesen habe.
Obwohl mittlerweile bekannt ist, dass Frauen häufig körperlich und psychisch andere Symptome entwickeln als Männer, wird dies bei der Diagnostik nur wenig berücksichtigt und viele Mediziner und Therapeuten ignorieren...
Vor 21 Monaten von Renate Götze veröffentlicht

versus
15 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen überraschend konventionell
ich hatte mir viel von diesem buch versprochen, da es m. w. das erste deutschsprachige zum thema frauen und asperger ist, muss aber sagen, das ich nach der lektüre entäuscht bin. das kann daran liegen, dass ich mit der spezifisch weiblichen symptomatik durch veröffentlichungen vor allem von tony attwod schon vetraut bin. ich hatte gehofft, in diesem buch...
Vor 22 Monaten von Amazon-Kunde veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

27 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Außerordentlich gut und längst überfällig, 26. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Überraschend anders: Mädchen & Frauen mit Asperger (Broschiert)
Es ist nicht mein erstes Buch zum Thema.
Um es gleich vorweg zu nehmen: es ist das Beste, dass ich je zum Thema gelesen habe.
Obwohl mittlerweile bekannt ist, dass Frauen häufig körperlich und psychisch andere Symptome entwickeln als Männer, wird dies bei der Diagnostik nur wenig berücksichtigt und viele Mediziner und Therapeuten ignorieren diese Tatsache weiterhin.
So orientieren sich die Diagnosekriterien des ICD-10 auch heute noch an den männlichen Symptomen und deshalb erhalten viele betroffene Mädchen nicht die Diagnose Asperger, sondern alles Mögliche andere: Sozialphobie , Zwangsstörung, Depression, sehr häufig ADHS oder oppositionelle Charakterzuordnungen – der reinste Gemischtwarenladen fehldiagnostizierter psychischer Krankheiten (S.157).
Um so begrüßenswerter ist dieses Buch.
Angenehm, ein deutschsprachiges Buch in den Händen zu halten. Nicht selbstverständlich.
Hilfreich vom Alltag in Deuschland mit dreigliedrigem Schulsystem, hiesigem Ausbildungs- und Gesundheitswesen zu lesen.
Was die Bewertung der Symptome angeht, ist unsere westeuropäischen Kulturprägung Maßstab.
Ausnahmsweise einmal sinnvoll, diese Begrenzung, denn so hilft es den hier geprägten Mädchen und Frauen am meisten.
Hier werden nicht die Diagnosekriterien rauf und runter analysiert.
Es kommen betroffene Erwachsene ebenso zu Wort wie Mütter von betroffenen Mädchen.
Die Autorin ist Ärztin für Allgemeinmedizin und Psychotherapie und selbst Autistin.
Sie ist nicht nur eine Fachfrau, sondern kann aus eigenem Erleben berichten.
Sehr anschaulich, wenn es um ihre Probleme in ihrer Kindheit und Jugend, in ihrer Ausbildung und im Arbeitsalltag geht.
Im Abschnitt über die Schulzeit wird schnell klar, wie autistische Mädchen sich anstrengen, nicht aufzufallen, eher überangepasst sind. Autistische Mädchen können ihre Besonderheiten besser tarnen als Jungen. Einerseits hilfreich- andererseits Dauerstress pur.
Hier sind die Lehrer gefordert, genau hinzusehen und die erforderliche Unterstützung zu geben.
Mütter ebenso wie erwachsene Betroffene schildern, wie sich die Probleme während der Pubertät in dem Maße verstärken, wie die sozialen Anforderungen an die jungen Frauen steigen.
Tiefe Einsamkeit- dadurch zeichnet sich für fast alle Mädchen die Pubertät aus. Die Entfernung zu Gleichaltrigen nimmt zu.
Es ist zu lesen von sich selbst für ihr “Anders-sein” bestrafenden Mädchen und von hilflosen Müttern, denen es das Herz bricht, ihr Kind so einsam zu sehen und kaum helfen zu können.
Von der Diskrepanz, das weibliche Schönheitsideal vor Augen zu haben, zu sehen, wie es anderen Mädchen und Frauen nicht nur Stress, sondern auch Freude bringt, sich chic zu machen – und selbst überhaupt keine Lust, oft noch nicht einmal eine Ahnung davon zu haben, wozu das gut sein soll.
Von der unterschiedlichen Bewertung der Verweigerung von Konventionen durch Mädchen/Frauen oder Jungen/Männer.
Der Schwierigkeit, zwar beruflich auf Kongressen unterwegs sein zu können, aber im Schwimmbad die Orientierung zu verlieren. Dem Unverständnis der Umwelt.
Das Thema Partnerschaft und Sexualität.
Allein der Frauenkörper erfordert mehr Flexibilität im Umgang mit sich selbst, als Männer sich vorstellen können. Ein Hort der Verunsicherung für jede junge Frau – erst Recht aber wenn sie Autistin ist. Die meist extrem sensorische Empfindsamkeit ist dabei eine zusãtzliche Last.
Betroffene Männer finden oftmals eine Frau, die sich gerne kümmert, die sozialen Kontakte pflegt und vieles mehr. Erwachsene Autistinnen sind da mehr auf sich gestellt. Der Typ ” zerstreuter Professor” ist als Rollenmodell für Frauen nicht vorgesehen und löst bei Männern eher selten einen Beschützerinstinkt aus.
Das Thema Kinderwunsch/ Familie bleibt selbstverständlich nicht außen vor.
Da viele Frauen erst sehr spät ihre Diagnose erhalten, gibt es bis jetzt wenig offizielle Hilfsangebote für autistische Mütter. Eine Familie stellt nicht gerade geringe Ansprüche an Flexibilität, soziale Kompetenz, Multitasking und sensorische Belastbarkeit.
Dinge, die auch Nicht-Autistinnen belasten und ohne Unterstützung kaum zu schaffen sind.
Hier die klare Aufforderung an Betroffene, sich darüber Gedanken zu machen, welches Lebensmodell zu ihr passt. Unter Berücksichtigung eigener Möglichkeiten und Vorlieben.
Kein Ratgeber im Sinne von: Autistinnen sollten lieber so oder anders leben.
"Das Leben einer Asperger-Autistin in einer Welt von Nicht-Autisten ist brutal anstrengend.(S.145)
Frauen mit Autismus sind einem höheren Risiko für Depressionen ausgesetzt als betroffene Männer. Sie haben oft ein stärkeres Bewußtsein für soziale Schwierigkeiten, die sie erleben, und die lebenspraktischen Konsequenzen. Sie sind auch einem größeren gesellschaftlichen Druck ausgesetzt (S.111)".
Bei allem ist das Buch dennoch positiv.
Es enthält viele Beispiele gelungener Problemlösestrategien, oft erfolgreich aufgrund besonderer Fähigkeiten, derer sich die Betroffenen häufig lange nicht bewußt sind.
Jedes Kapitel schließt mit hilfreichen Tipps zur eigenen Alltagsbewältigung bzw. Unterstützung durch Lehrer, Eltern, Freunde etc. ab.
Wie kann ich entspannen?
Wie finde ich die richtige berufliche Nische, wie will ich leben?
Berichte über positive Erfahrungen mit Selbsthilfe-und Therapiegruppen für Mädchen und Frauen- die es leider viel zu wenig gibt, runden das Bild ab.
Nicht 1 Mal wird das Wort ” Störung” benutzt, womit sich das Buch wohltuend von anderen Publikationen abhebt. Wohl wird von ” Behinderung” gesprochen, jedoch weniger im Sinne von Krankheit denn von in der Person und Umwelt bedingten Hindernissen, auf deren Größe durchaus Einfluss genommen werden kann.
Immer wieder wird deutlich, wie wichtig es für die Mädchen und Frauen ist, ihren eigenen Lebensweg zu finden, der nicht selten ungewöhnlich ist.
Und dann in seiner Befolgung Unterstützung durch Eltern und andere Bezugspersonen zu erhalten.
Ein Buch, mit dem das Verständnis der weiblichen Ausprägung von Asperger erheblich erhöht wird-wenn es denn gelesen wird von Eltern, Lehrern, Ärzten, Therapeuten, Selbsthilfegruppen und nicht zuletzt von den Betroffenen selbst.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nützlich und informativ für Betroffene, ihre Familien und Fachleute, 16. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Überraschend anders: Mädchen & Frauen mit Asperger (Broschiert)
Ich habe das vor kurzem erschiene Buch „Überraschend anders - Mädchen und Frauen mit Asperger“ von Dr. Christine Preißmann gleich nach seinem Erscheinen geschenkt bekommen. Mein Gesamturteil vorweg: Für eine Einführung in die besonderen Probleme des Asperger-Autismus bei Mädchen und Frauen finde ich das Buch sehr gelungen. Soweit ich es beurteilen kann, werden alle Aspekte bzw. Probleme der weiblichen Variante dieser Form des Autismus angesprochen.

Besonders gut fand ich den Realismus, der im Buch vorherrscht. Realismus heißt für mich, dass die Probleme vorgestellt und benannt werden, dass natürlich auch über Hilfen und therapeutische Möglichkeiten gesprochen, dass aber nicht verschwiegen wird, dass es Grenzen dieser Möglichkeiten gibt und dass Menschen durch die Auswirkungen des Autismus ihr Leben lang behindert werden. Es gibt keine wohlfeilen Tipps, Tricks und Therapien, die den Autismus so eben mal verschwinden lassen. Man kann viel tun, aber man muss die Grenzen, die jedem bzw. jeder Einzelnen gesetzt sind, akzeptieren.

Für diesen Aspekt, wie man mit seiner Behinderung ein sinnvolles Leben führen kann, wie man sich, dem „Fit-für-den-Arbeitsmarkt“-Wahn dieser Gesellschaft zum Trotz, als Mensch und nicht nur als defizitäres Wesen verstehen kann, müsste dann das nächste Buch geschrieben werden. Aber dies nur nebenbei und als Anregung.

Eine besondere Stärke des Buches war für mich auch, dass Frau Preißmann Texte von Autistinnen bzw. deren Mütter und auch von Therapeuten einbezogen hat. So werden die vielfältigen Facetten des Autismus noch ein Stück deutlicher und authentischer.

Wem würde ich nun das Buch empfehlen? Ich würde es natürlich allen Autistinnen empfehlen, denn neben den Sachinformationen und den Hinweisen auf Hilfemöglichkeiten kann das Buch vielleicht helfen, sich und seine Probleme zu relativieren und sich damit in der Rolle als „Exotin unter Exoten“ selber leichter annehmen zu können.

Natürlich ist das Buch für alle Eltern von Autistinnen interessant. Und die Partner von Asperger-Autistinnen wie auch jene, die die Freundschaft oder auch nur nähere Bekanntschaft werden ebenfalls von der Lektüre profitieren können.

Es sollten aber auch alle lesen, die beruflich bzw. als Therapeuten mit Asperger-Autistinnen zu tun haben. Die, wie es im Buch so schön auf den Begriff gebracht wird, „Exotinnen unter den Exoten“ besser zu erkennen und zu verstehen hilft nicht nur diesen, sondern kann z.B. auch helfen, eine bessere pädagogische Arbeit zu leisten.

Und nicht zuletzt kann das Buch auch den Personalverantwortlichen im Betrieb helfen, die eine oder andere merkwürdige Mitarbeiterin besser zu verstehen und ihre Eigenheiten zu berücksichtigen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen überraschend konventionell, 6. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Überraschend anders: Mädchen & Frauen mit Asperger (Broschiert)
ich hatte mir viel von diesem buch versprochen, da es m. w. das erste deutschsprachige zum thema frauen und asperger ist, muss aber sagen, das ich nach der lektüre entäuscht bin. das kann daran liegen, dass ich mit der spezifisch weiblichen symptomatik durch veröffentlichungen vor allem von tony attwod schon vetraut bin. ich hatte gehofft, in diesem buch konkrete tips für den alltag als "aspergerin" zu erhalten und zwar für einen alltag in deutschland. mary wrobel u.a. bieten in"aperger's and girls" viele solche tipps, allerdings für den amerikanischen alltag und nicht immer einfach übertragbar auf deutsch land. preissmann belässt es neben ausführlichen einzelzeugnissen bei allgemeinen hinweisen, wie, dass es hilfreich sei, einen verständnisvollen therapeuten zu finden. klar, nur wie? und da das verständnis für xx-as noch nicht sehr verbreitet ist, werden viele leserinnen vor diesem problem stehen. und was für alternativ-strategien gibt es, wenn die klassiker therapie und selbsthilfegruppe nicht in frage kommen? auch hier ist das buch überraschend konventionell und bietet wenig konkretes. ich werde es wieder verkaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen echte Hilfe für Nichtbetroffene, 24. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Überraschend anders: Mädchen & Frauen mit Asperger (Broschiert)
Allen , mit denen ich über diese Problematik sprach , war sie ( immer noch ) völlig unbekannt.Und genau darin liegt für mich das Problem. Das Wissen über das Aspergersyndrom hätte mir manche unnötige Grübelei, Fehleinschätzungen und ganz sicher auch viele Fehler im Umgang mit anderen erspart.
Inzwischen gibt es auf dem Büchermarkt zum Glück viel neue Literatur zu diesem Thema.
Dass die Autorin selber als Betroffene schreibt und andere Betroffene mit einbezieht, macht dieses Buch so unglaublich authentisch.
Die Erkenntnisse , die ich gewinnen konnte ,betrachte ich persönlich als großen Gewinn für mich. Sie geben mir mehr Ruhe und Sicherheit , weil ich mich einfühlsamer auf Gegebenheiten , die ich nicht ändern kann, einstellen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen sehr gutes Buch, 29. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Überraschend anders: Mädchen & Frauen mit Asperger (Broschiert)
Ich finde das Buch sehr gut geschrieben und gut gegliedert. Die Beschreibungen der einzelnen Personen und wie es ihnen so ergangen hilft einem weiter und man merkt man ist nicht alleine. Es geht anderen Menschen ähnlich. Das tat sehr gut. Auch wenn manches vielleicht schon bekannt ist, kann ich es doch sehr weiterempfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super, 23. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Überraschend anders: Mädchen & Frauen mit Asperger (Broschiert)
Endlich ein Buch welches man auf Anhieb versteht, kein Fachchinesisch, wunderbare klare Aussagen mit denen man im Alltag etwas anfangen kann. Ich habe es sehr schnell gelesen und habe auch schon immer mal wieder reingeschaut.
Danke Frau Dr. Prei?mann für das tolle Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wichtiger Buchtipp für eine Freundin, 29. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Überraschend anders: Mädchen & Frauen mit Asperger (Broschiert)
Als ich dieses Buch las, hatten wir eine alte Freundin zu Gast. Sie erzählte von ihrer Tochter, die Anfang 30 ist und zwei Kinder hat. Unsere Freundin machte sich Sorgen wegen verschiedener Verhaltensweisen und Umstände im Leben ihrer Tochter. Einige Fragen weiter empfahl ich ihr dieses Buch (und habe ihr noch Durch die gläserne Tür - Lebensbericht einer Autistin mitgegeben).
Endlich ein Buch, das sich nur um Asperger-Frauen kümmert. Sehr gut aufgeteilt von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter. Viele Autisten und betroffene Angehörige kommen zu Wort und berichten über ihre Erfahrungen.
So gibt es im Kindergarten häufig Bezugspersonen, die nicht bereit sind auf besondere Kinder einzugehen und dadurch die Probleme vergrößern. In der Schule können Klassenkameradinnen sehr wertvolle Unterstützerinnen sein und bewusst als Helferinnen ausgebildet werden. Die Pubertät stellt die größte Schwierigkeit dar. Alles verändert sich. Viele beschreiben besonders diese Zeit als ob sie laufend als Schauspielerin arbeiten müssten, weil sie nicht mehr sie selbst sein dürfen. Frauen mit Autismus entsprechen sehr häufig nicht den rollentypischen Erwartungen.
Auch in diesem Buch schreibt Frau Preißmann wieder sehr viel Persönliches: Zwischen Einsamkeit und Kinderwunsch und zwischen dem Suchen nach Freunden und dem Froh sein, allein zu sein. Sich selbst besser kennen zu lernen ist ein langer Prozess. Das gilt für Autisten genauso wie für Nichtautisten, aber Autisten erleben das Ganze wesentlich schwieriger und gleichzeitig ist es wichtiger, um auf spezielle Bedürfnisse eingehen zu können.
Auch in der beruflichen Karriere unterscheiden sich Frauen und Männern sehr deutlich. Autisten wird häufig nachgesagt, dass sie am liebsten mit Computern arbeiten. Bei Autistinnen ist das häufig anders. Sie arbeiten auch gerne mit Menschen zusammen.
Am Ende des Buches wird noch über die Ideen der Lebensgestaltung als Autistin geschrieben. Gerne lesen Autistinnen Biografien anderer Autisten wie z.B. Heute singe ich mein Leben - Eine Autistin begreift sich und ihre Welt: Songs of the Gorilla Nation oder Ich bin Autistin - aber ich zeige es nicht. Leben mit dem Asperger-Syndrom.

Das Buch schließt mit intensiven Berichten über Therapien für Autistinnen und den speziellen Vorteilen von Frauen-Selbsthilfegruppen. Auch die Ergotherapie erfährt eine längere inhaltliche Erklärung.
Insgesamt ein sehr lohnenswertes Buch. Ich bin schon gespannt auf die Reaktion der Tochter unserer Freundin.

Auch über Autistinnen:
Ich sehe die Welt wie ein frohes Tier. Eine Autistin entdeckt die Sprache der Tiere
Ich bin die Anthropologin auf dem Mars - Mein Leben als Autistin
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen seltener Einblick in eine andere Welt, 22. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch gibt einen guten Einblick in die Welt von Asperger-Mädchen und -Frauen. Besonders gefallen hat mir, dass auch die Erfahrungen der Eltern beschrieben werden, wie sie Ihre Töchter erlebt haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut, 20. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Überraschend anders: Mädchen & Frauen mit Asperger (Broschiert)
Ich selber habe ein Aspie-Mädchen und war daher sehr gespannt auf dieses Buch. Der Kauf hat sich sehr gelohnt. Es stehen viele Hinweise und gute Tipps drin.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Überraschend anders: Mädchen & Frauen mit Asperger
Überraschend anders: Mädchen & Frauen mit Asperger von Christine Preißmann (Broschiert - 12. Juni 2013)
EUR 19,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen