Kundenrezensionen


72 Rezensionen
5 Sterne:
 (65)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


36 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von den Bienen lernen?
Immer wieder gibt es neue spannende Forschungsliteratur, die äußerst praktische Alltagshinweise enthält und diese mit anschaulichen Fotos ergänzt. Dieses Buch, Phänomen Honigbiene rechne ich dazu. Wer weiß zum Beispiel schon, dass reife Bananen Isopentyl-Acetat enthalten, eine chemische Verbindung, die gleichzeitig das Alarmpheromon, den...
Veröffentlicht am 1. Juni 2007 von M. Weber

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht einfach zu lesen
Das Buch enthält einige interessante Informationen über Bienen, die ich vorher noch nicht wusste, jedoch hätte man diese Informationen auch in wesentlich verständlicheren Sätzen formulieren können. Die zum Teil sehr langen und weit verschachtelten Sätze gepaart mit einer geschwollenen Ausdrucksweise suggerieren eine schwere...
Vor 1 Monat von T. veröffentlicht


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

36 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von den Bienen lernen?, 1. Juni 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Honigbiene (Gebundene Ausgabe)
Immer wieder gibt es neue spannende Forschungsliteratur, die äußerst praktische Alltagshinweise enthält und diese mit anschaulichen Fotos ergänzt. Dieses Buch, Phänomen Honigbiene rechne ich dazu. Wer weiß zum Beispiel schon, dass reife Bananen Isopentyl-Acetat enthalten, eine chemische Verbindung, die gleichzeitig das Alarmpheromon, den Duftstoff einer Bienenkolonie darstellt. Wer also in der Nähe eines Bienenstocks reife Bananen verzehrt (und das ist kein Scherz!), muss damit rechnen, dass sich Bienen plötzlich auf ihn stürzen, um ihren Stock zu verteidigen ? also liebe Bananenesser - aufgepasst!!!

Mein Respekt vor unseren kleinen ?Arbeitskolleginnen? ist jedenfalls gewaltig gestiegen, seit ich gelesen habe, was sie alles für Berufe ausüben. Da gibt es nicht nur Ammen-, Wächter- und Sammelbienen, sondern auch Heizerbienen, die ihre Flugmuskulatur im Leerlauf (wie die Nachtfalter) aufheizen und so einzelne ausgesuchte Brutwaben anwärmen. Aus den warmen Zellen schlüpfen besonders empfindsame Bienen, die auf die kleinsten Veränderungen im Stock sofort reagieren und wissen, was zu tun ist. Wenn die Heizerinnen erschöpft sind, erhalten sie dann von Tankstellenbienen eine Ladung Honig, um ihre Energiereserven wieder aufzufüllen.

Wenn die Luft im Stock zuviel Kohlendioxid enthält, bilden sich Ketten von Ventilatorbienen, um die Luft auszutauschen, und wenn es zu heiß ist, gibt es die Wasserholerinnen, die einen dünnen Wasserfilm auf den Waben verteilen, der dann von den Fächlerinnen zur Kühlung benutzt wird.

Grundsätzlich kann jede Biene alles, habe ich durch die Lektüre gelernt, aber manche Bienen reagieren schnell, andere eher etwas schlafmützig. Wie wir Menschen halt auch...

Dass unser Gemeinwesen in mancher Hinsicht nicht so gut funktioniert wie ein Bienenstaat, liegt sicher auch daran, dass uns die Bienen ein paar Millionen Jahre ?Teamtraining? voraus haben...

Im Ernst: ich möchte allen an ihrer Umwelt interessierten Leuten dieses Buch empfehlen. Es zeigt nämlich, wie wenig Grund wir haben, uns gegenüber unseren Mitgeschöpfen überheblich zu verhalten. Und da haben wir Menschen noch viel aufzuholen. Beruhigt hat mich allerdings die eine Tatsache, dass Bestechung auch bei den Bienen vorkommt, ein gerade besonders aktuelles Thema! Eine stockfremde Biene wird nämlich eingelassen, wenn sie der Wächterin einen Nektartropfen überreicht. Der kann allerdings eine bestimmte Größe nicht übersteigen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


54 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wissenschaft aus Begeisterung für Bienen, 18. April 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Honigbiene (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch ist ein echter Hammer! Seit Jahren kommen aus der "Würzburger Küche" der BEEgroup um Prof. Tautz einzelne sensationelle Entdeckungen, die jeden Imker und Naturfreund elektrisieren müssen. Nun hat Prof. Tautz das gegenwärtige Wissen um die Bienen zusammengefasst und in einem faszinierenden Buch vorgelegt. Als Stichworte seien beispielshalber genannt: die Tanzsprache der Bienen erzeugt Schwingungen auf den Waben; diese Schwingungen werden von den anderen Bienen mit Hilfe ihrer Rezeptoren an den Bienenbeinchen wahrgenommen und "verstanden", das konnte man rausmessen. Die Waben sind also der "Marktplatz" der Bienenkommunikation. Oder: auf den Brutwaben bleiben einzelne Zellen frei, damit "Heizerbienen" hineinschlüpfen können und die Brut auf 35°C halten - für Imker: vielleicht der Abschied vom "lückenlosen" Brutnest als Zuchtziel? Belegt werden diese Erkenntnisse mit Thermoaufnahmen, die zeigen, dass die Brustmuskulatur der Bienen durch "Zittern" Wärme erzeugt. Oder ein Drittes: das Bild von den fleißigen Bienen stützt sich nur auf die Bienen, die man schaffen sieht, die schwerbeladen im Taumelflug emsig zurück in ihr Volk purzeln. Die Wissenschaftler haben aber mit Hilfe von winzigen Sendern, die die Bienen auf dem Rücken tragen gezeigt, dass es auch viele träge Bienen gibt, die einfach auf den Waben herumlungern und stundenlang nichts Rechtes anfangen! Diese Hinweise sind nur zum Appetitanregen, die Fülle der Darstellung ist schlicht überwältigend!! Was früher der Nobelpreisträger und Entdecker der Bienentanzsprache Karl von Frisch und sein Nachfolger Martin Lindauer in jahrzehntelangen Forschungen rausgekriegt haben, ist heute die Basis für neues Wissen, das erst durch modernste Messmethoden und Erkenntnisse in verwandten Wissenschaften möglich wurde.
Ich habe das Buch in wenigen Tagen "verschlungen" und schaue immer wieder rein, weil dem Text auch wunderbare Fotos von Helga R. Heilmann beigegeben sind, die neben ihrem Detailreichtum auch eine einzigartige Ästhetik von der Schönheit der Bienen entfalten.
Bei diesen Buchumfang mit 250 Farbfotos, davon 50 ganzseitig, ist auch der Preis des Buches nur als sehr fair zu bezeichnen!
Ich finde, das Buch ist gleichermaßen für "Anfänger" als auch für "Fortgeschrittene" eine Schatztruhe, aus der jeder nicht nur dazulernen kann, sondern auch Begeisterung für die Bienen entwickelt - wenn man ohnehin nicht schon "gepackt" ist, wie ich es bin!
Leute, schnappt Euch dieses Buch, lest es, verschenkt es, das rät Euch ein begeisterter Imker und Honigjäger! Niemand wird es bereuen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein atemberaubendes Buch!, 23. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Honigbiene (Gebundene Ausgabe)
Die Lektüre von "Phänomen Honigbiene" ist fesselnd von der ersten bis zu letzten Seite. Wissenschaftlich fundiert und dennoch für jeden Naturinteressierten verständlich. Man hat das Gefühl, einen Blick in eine Welt voller Geheimnisse und Wunder zu tun, der Puls steigt, der Atem stockt. Mir ist kein Buch bekannt, welches auch nur annähernd so viele, so aktuelle und so detaillierte Einblicke in die faszinierende Welt der Bienen liefert. Und es erzeugt Ehrfurcht und Demut vor einem hochentwickelten Insekt, das in seiner Perfektion und Lebensorganisation unübertroffen ist. Manches könnten wir Menschen von den Bienen lernen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Faszination Honigbienen - die Süße des Verstehens., 4. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Honigbiene (Gebundene Ausgabe)
Honigbienen sind seit Urzeiten von den Menschen wegen ihres Honigs geschätzt und wegen ihrer Wehrhaftigkeit respektiert. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die biologische Wissenschaft intensiv mit sozialen Insekten und besonders Honigbienen auseinandergesetzt und ein reiches Detailwissen zum Zusammenwirken der Einzeltiere und seinen evolutiven Hintergründe zusammengetragen. Mit dem vorliegenden Buch Phänomen Honigbiene" hat sich nun ein Biologe aufgemacht, dieses Wissen aus den Fachkreisen hinaus für ein breiteres Publikum darzustellen. Prof. Tautz hat mit seiner produktiven Arbeitsgruppe viele Jahre auf das Studium von Honigbienen verwendet und eine Reihe wichtiger wissenschaftlicher Beiträge geliefert. Hier gelingt es ihm, fern von der Trockenheit fachlicher Pedanterie in packender Sprache dem Leser mit alltagsbezogenen Analogien die Fremdartigkeit der Existenzform Bienenvolk nahe zu bringen und die Verwunderung zu erzeugen, aus der heraus vertiefte Fragen erst entstehen können.

Mit ansteckender Begeisterung wird in den zehn Kapiteln des Buches ein weiter Bogen geschlagen, der die detailreiche Schilderung einzelne Themenkomplexe zu einem Gesamtbild bündelt. In diesem wird die moderne Sicht von Bienenvölkern als eigener Lebensform Superorganismus" und ihre interne Organisation auf die Aktivitäten der Einzeltiere zurückbezogen. Die einzelnen Themen werden durch die zahlreichen und hervorragenden Fotografien der Mitautorin H. Heilmann eindrucksvoll und plastisch hinterlegt. Seine besondere Lebendigkeit schöpft dieses Buch aus der sehr persönlichen Sicht des Autors, mit der er aktuellen Wissensstand mit eigenen Gedanken und Hypothesen verbindet. Auch wenn die Grenzen zwischen gesichertem Wissen und Vermutungen nicht immer völlig deutlich werden, stellen die kreativen Überlegungen auch für Fachwissenschaftler einen wichtigen Anstoß zur Klärung neu aufgeworfener Fragen dar.

Über Honigbienen, ihre Haltung und Nutzung ist schon viel geschrieben worden. Diesem Buch gelingt es, die biologische Sicht der Lebensform Honigbiene lebendig zu vermitteln und vom Nachdenken über Bienen zum Nachdenken über das Leben an sich und über das Leben der Menschen anzuregen. Den Bienen, von denen wir in vielfältiger Weise profitieren, wird es Freunde gewinnen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 'Phänomen Honigbiene': Zu lesen so spannend und phantastisch wie eine Abenteuerbericht, 7. Juli 2007
Von 
Gunter May (Gernlinden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Honigbiene (Gebundene Ausgabe)
Prof. Tautz spannt den Bogen vom altbekannten 'Bienenfleiß' über die vielfältigien Sinnesfunktionen der Bienen, die dahinter liegende Physik, deren Fortpflanzungsstrategien, den Superorganismus Bien und vieles andere mehr bis hin zu deren Bedeutung in der Evolution und unserer menschlichen Gesellschaft. Und dies alles klar verständlich, flüssig geschrieben und herrlich bebildert.

So erfährt man z.B., dass die Sechseck-Form der Waben keineswegs einer besonderen Baufertigkeit der Bienen zuzuschreiben ist, sondern dass sich diese eher aus den physikalischen Gesetzen der Oberflächenspannung des sich wie eine Flüssigkeit verhaltenden Wachses ergibt. Diese steuern die Bienen allerdings wieder über dessen Zusammensetzung und über die Temperatur, wie auch spezifische Fähigkeiten von Bienen durch die Temperatur während der Entwicklung von der Larve über die Puppe zum erwachsenen Insekt.

Das Buch behandelt das 'Phänomen Honigbiene' umfassend und interdisziplinär bis hin zu aktuellen Forschungen. Ich konnte es beim ersten Lesen kaum aus der Hand legen und geniesse es jetzt ein zweites Mal - langsam.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erstaunlicher Einblick ins Bienenvolk - vom Wissenschaftler einfach erklärt., 9. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Honigbiene (Gebundene Ausgabe)
Ein Buch, auf das nicht nur die Imkerwelt wartet! Aussagestarke Bilder verbunden mit spannendem Text. Der Autor macht seinem Ruf, die Wissenschaft einfach zu erklären, alle Ehre.

Sowohl Imker als auch interessierte Bienen- und Naturfreunde, Lehrer und Schüler erhalten Einblick in eine äusserst komplexe Welt: Die faszinierende Dunkelheit im Bienenstock. Komplizierteste Abläufe werden in zeitgemässer Sprache einfach erklärt. Auch mit 30 Jahren intensiver Bienenerfahrung konnte ich noch nicht so viel Neues über das Phänomen Honigbiene lernen wie in diesem Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Honigbiene - ein Superorganismus?, 4. Juli 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Honigbiene (Gebundene Ausgabe)
Wer sich mit der Lehre vom Leben (Biologie) beschäftigt, stößt auf die Honigbiene - fast überall! So gesehen ist das meisterlich geschriebene Buch "Phänomen Biene" von Jürgen Tautz eigentlich ein spannend und verständlich verfasstes Lehrbuch der Allgemeinen Biologie - und dazu noch glänzend bebildert: Über Organisationsformen des Lebens erfährt man etwas im Kapitel, das den Bienenstaat als Superorganismus beschreibt. Erstaunliches berichtet der Autor über die (Blüten)-Ökologie und das mutualistische Geben und Nehmen beider Partner in dieser Zweierbeziehung, in der jeder auf seinen Vorteil bedacht ist, aber dabei nicht gegeneinander sondern zu gegenseitigem Nutzen agiert ("Tausche Energie gegen Sex"). Wer sich je mit Bienen beschäftigt hat, war beeindruckt von ihrem effektiven Informationssystem. Was im Buch darüber zu lesen ist, geht weit über das allgemeine Wissen über dieses Thema hinaus. Die Leistung, die das kleine Bienengehirn dabei vollbringt, ist - so erfahren wir - äußerst beeindruckend: Es erkennt die Güte der Nahrung, vergleicht verschiedene Angebote und wichtet diese, merkt sich Himmelsrichtungen, Entfernungen, Landschaftsstrukturen, kann all diese Informationen im dunklen Stock an Artgenossinnen weitergeben (wobei der dort nicht sichtbare Sonnenstand in Schwerkraftwerte "übersetzt" wird). Die Information wird im Gewusel des Stockes von interessierten Artgenossinnen wahrgenommen, verstanden und in erfolgreiches Aufsuchen guter Nahrungsquellen umgesetzt. Wir erfahren, dass die Effektivität der Energiebeschaffung im Tierreich ihresgleichen sucht, denn von der Tätigkeit verhältnismäßig weniger Sammlerinnen lebt eine ganze Heerschar von Stockbienen. Der Autor zeigt uns, wie mit modernsten Methoden z.B. der Mikro-Thermographie die erstaunlichen physiologischen Leistungen der Einzelbiene und des gesamten Superorganismus erforscht werden. Wer wusste schon vor der Lektüre des Buches etwas über "Heizerbienen", die durch Wärmeregulation gestaltend z.B. in das Fortpflanzungsgeschehen und den Wabenbau eingreifen? Spannend wird es beim Kapitel Sexualität und Genetik: Wie kann sich ein unbefruchtetes Ei zu einem Organismus entwickeln? Wie wird das Geschlecht der Bienen bestimmt? Wie sichert die Königin ein jahrelanges Überleben der nur einmal aufgenommenen Spermien? Warum gibt es keine nennenswerte Konkurrenz unter den Drohnen um die wenigen fortpflanzungsfähigen Weibchen? Fragen, die sich insbesondere bei den Hautflüglern - und dort vor allem bei den staatenbildenden - stellen und beantworten lassen. Evolutionäre Gesichtspunkte werden bei der Frage diskutiert "wie wird erreicht, dass sich der Großteil des Volkes nicht selbst fortpflanzt, sondern dies einigen wenigen überlässt"? Gibt es bei den Bienen doch den von Darwin immer verneinten Altruismus?
Vor der Lektüre des Buches waren bei mir viele Fragen bezüglich dieser außergewöhnlichen Insektengruppe offen. Nach dem Lesen auch ... nun aber neue! Kann man einem Buch ein besseres Kompliment machen?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein bestes Buch seit langem!, 11. Juli 2007
Von 
Erhard Schultze (Karlsruhe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Honigbiene (Gebundene Ausgabe)
Phänomen Honigbiene ist ein großartiges Buch, für das ich dem Autor mit seinen Mitarbeitern und der Fotografin vielmals danke. Ich bin ein 68-jähriger "Jungimker". Was in diesem Buch mit klarer Struktur und verständlicher Ausdrucksweise beschrieben wird, hat meinen Blick auf die Leistungen der Bienen verändert und erweitert. Und die Fotos sind sensationell!

Leider trifft dies in meinem Exemplar nicht zu für das Lektorat. Eine Fülle von Fehlern macht das Lesen zu einer Holperstrecke. Dies soll in der aktuellen Ausgabe aber behoben sein.

Dennoch, die Lektüre ist ein Genuss. Auch "Nichtimker" können m.E. vielerlei Gewinn daraus ziehen, weil Aspekte von Naturphänomenen für jedermann verständlich und doch wissenschaftlich korrekt beschrieben werden.

Vielen Dank für dieses Buch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr lohnend und erkenntnisreich, 21. September 2009
Von 
Lulu "Penny" - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Honigbiene (Gebundene Ausgabe)
Dies ist ein wunderbares und lohnendes Buch, und zwar meiner Meinung nach für jeden, der sich für Biologie und unsere Umwelt interessiert. Mich haben als Biologin ganz besonders die späten Kapitel begeistert, die sich mit der Organisationsform und auch den emergenten Eigenschaften des Superorganismus Bienenstaat (Bien) beschäftigen. Hier erfährt man doch sehr viele interessante Aspekte, wie Evolution funktioniert, und wie sich entsprechende Arbeitsteilungen in der Natur ausbilden konnten. Allerdings wird dabei die populärwissenschaftliche Grundausrichtung des Buches ein wenig verlassen: Es kommt die Verwandtenselektion zur Sprache, wobei die im Bienensozialstaat vorherrschenden Verwandtschaftsverhältnisse im Detail vorgerechnet werden. Ferner fallen Begriffe wie Selbstorganisation, Emergenz, Homöostase, Homöodynamik und komplexe adaptive Systeme (CAS), die nicht ganz einfach zu verstehen sind. Hier fiel mir die große Übereinstimmung mit den Konzepten der Systemischen Evolutionstheorie auf, wie sie in Evolution, Zivilisation und Verschwendung: Über den Ursprung von Allem (bzw. auf der Google-Wissensplattform Knol) vorgestellt wird, zumal Jürgen Tautz deutlich macht, dass der Superorganismus Bienensozialstaat mit den aktuellen Evolutionsprinzipien (inkl. Verwandtenselektion) nicht wirklich schlüssig erklärt werden kann (zu komplex sind die inneren Verwandtschaftsverhältnisse). Womöglich kommt man am Ende nur mit einem systemtheoretischen Ansatz weiter, wie ihn anscheinend auch Tautz zu präferieren scheint.

Sehr schön, wie immer wieder herausstellt wird, auf welche Fragen die Wissenschaft aktuell noch keine Antwort hat. Interessant fand ich auch den Einblick in die Forschungstechnik der Bienenwissenschaft, z. B. das Verfolgen der einzelnen Bienen mittels Mikrochip (RFID = radio frequency identification).

Vorbildlich die aufwendige Gestaltung des Buches mit zahlreichen exzellenten Farbfotos. So kann Wissenschaft Spaß machen und auch Laien vermittelt werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Phänomen Honigbiene und ihr Staat ! Rückgang von Blütenpflanzen gefährdet Existenz zum Schaden für uns !, 7. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Phänomen Honigbiene (Gebundene Ausgabe)
Phänomen Honigbiene" von Jürgen Tautz - eine kompetente und faszinierende Einführung in das Reich der Bienen ! Das Buch ist nicht nur für Biologen verständlich. Es ist daher auch all jenen zu empfehlen, die neugierig sind und ihr Wissen über ein Insekt erweitern möchten, dessen Fähigkeiten im Verlaufe der Evolution zur Bildung eines hochorganisierten Staates
("Superorganismus") geführt haben und dessen Eigenschaften weit über die verschiedenen Fähigkeiten seiner Mitglieder hinausgehen und sogar auf diese zurückwirken ! Der Autor ist einer der renommiertesten internationalen Bienenforscher. Er lehrt an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und ist Leiter der weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannten Forschungsgruppe "BEEgroup". Der Aufbau des Buches ist ungewöhnlich, indem bereits am Anfang ( "Prolog" ) herausragende Leistungen des Bienenvolkes in prägnanter Weise präsentiert werden. Das steigert die Neugier, und von nun an wird man bis zum Ende der Lektüre in ihren Bann gezogen. Wer wie Jürgen Tautz in der Lage ist, auch die besonders komplexen Eigenschaften des Bienenstaates fast ohne den Gebrauch von Fachwörtern zu schildern, kann auch humorvolle Bemerkungen einfließen lassen, zumal wenn diese die Neugier aufs Neue anfachen. So verleiht er dem Bienenstaat den Titel "Säugetier h.c." (honoris causa) und, sehr geehrte Leserinnen und Leser, Sie werden sehen, dass man diesen Titel (schmunzelnd !) gerne akzeptiert, denn wie dem Säugetierindividuum ist es auch dem Bienenstaat im Verlaufe der Evolution "gelungen", seine Nach-kommenschaft im frühen Jugendstadium durch Wärmeproduktion ( Flug-muskelzittern bei "Heizerbienen" ) inklusive Temperaturregelung und Selbstversorgung durch eigene Nahrungsproduktion ( Schwesternmilch von Ammenbienen: "Designerfood" ) von den wechselhaften Umweltbedingungen unabhängig zu machen. Das ist ein Riesenvorteil gegenüber all jenen Organismen, die dazu nicht in der Lage sind. Er schafft die Voraussetzung für ein ganzes Bündel von Leistungen, die innerhalb des Bienenstaates von größter Bedeutung sind, z.B. die Sicherung der vielen Funktionen der Wabe ( Speicherplatz, Brutstätte, Telefonfestnetz, Informationsspeicher u.a. ) und viele spezielle Verhaltensweisen, darunter die lokale Beheizung der verdeckelten Brutnestregion und die Reduktion von Wärmeverlusten. Faszinierend sind auch die vielen weiteren Fähigkeiten, die zur Sicherung der funktionellen Organisation des Bienenstaates innerhalb und außerhalb seiner Grenzen nötig sind, z.B. die optisch, chemisch und mechanisch (z.B. durch feinste Schwingungen der Wülste auf den Waben: "Telefon-Festnetz" ) gesteuerte Orientierung, die Kommunikationsfähigkeiten untereinander und die höchst beeindruckenden kognitiven Fähigkeiten. Es ist Jürgen Tautz in hervorragender Weise gelungen, alle diese Kenntnisse aus der umfangreichen Literatur und aus seinen eigenen Forschungser-gebnissen so darzustellen, dass sie auch dem Laien einen tiefen Einblick in das komplexe Verhalten der Bienen vermitteln. Dabei kommt ihm sicherlich der Vorteil zugute, dass er an vorderster Front der Forschung arbeitet. Es kommt aber noch seine besondere Gabe hinzu, das Grundwissen jener richtig einzuschätzen, die er mit seinem Buch ansprechen möchte. Seine Sprache zieht jede Leserin und jeden Leser in ihren Bann und die phantastischen Abbildungen und Fotoaufnahmen ( über 200 Farbfotos, darunter zahlreiche ganzseitige ! ) von Helga. R. Heilmann, tragen das Ihre dazu bei, dass das Gelesene sogar zum Erlebnis wird. Wer wird bezweifeln, dass "Die Honigbiene - ein Erfolgsmodell" der Evolution ist ? Das phänomenale Geschehen im Bienenstaat sollte eigentlich schon genügen, um den Bienenvölkern den denkbar besten Schutz angedeihen zu lassen. Wer dieses Argument nicht ernst nimmt, sollte bedenken, dass die Bienen hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Bedeutung bereits auf Rang 3 hinter den wichtigsten Haustieren, dem Rind und Schwein, anzuordnen sind. Immerhin werden über 80 % der wirtschaftlich bedeutsamen Blütenpflanzen von den Bienen bestäubt - die Leistungen einzelner Bienen und Bienen-völker werden in "Phänomen Honigbiene" ebenfalls beschrieben - und es ist bekannt, dass die Zahl der Bienenvölker in Deutschland seit 1993 um ca. 45% zurückgegangen ist. Das ist ein dramatisches Ereignis ! Krankheiten, Parasiten und Insektenbekämpfungsmittel gehören zu den Ursachen des häufiger als in früheren Zeiten auftretenden Bienensterbens. Nicht zu unterschätzen ist aber auch der extreme Rückgang von Wiesenblumenarten aufgrund der Acker- und Grünlandbewirtschaftung. Das Problem Sicherung der Honigbienenbestände durch Werbung für die Imkerei und deren Förderung ist ohne Lösung des Problems Sicherung der Vielfalt und eines hinreichenden Angebots an bestäubbaren Kultur- und Wildpflanzen nicht lösbar. Der dringend erforderliche Schutz der Bienenvölker stellt eine enorme Herausforderung dar, nicht nur für die Imker, sondern auch für die Landwirte, alle übrigen Grundbesitzer, Landschafts-, Verhaltens-ökologen und Naturschützer. Ihnen allen sei das Buch "Phänomen Honig-biene" ebenfalls sehr empfohlen und selbstverständlich auch der begeis-terungsfähigen Jugend - weshalb es in keiner Schulbibliothek fehlen und auch für den Biologieunterricht herangezogen werden sollte. Abgesehen davon erleichtern die konkreten Beispiele der Bienenleistungen in vielen Fällen den Einstieg in spezielle Themen der Allgemeinen Biologie. Der letzte Satz des Epilogs von Jürgen Tautz sei zitiert: "Unterstützen wir die Honigbienen, so unterstützen wir uns selbst" ! Sein Buch ist ein unverzichtbarer Beitrag für das "know how" zum erfolgreichen Handeln.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Phänomen Honigbiene
Phänomen Honigbiene von Helga R. Heilmann (Gebundene Ausgabe - 28. März 2012)
EUR 24,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen