Kundenrezensionen


14 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


29 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr detailiert und praxisorientiert, behandelt jedoch nur einen Teilbereich
Ich habe mir lange überlegt ob das Buch 3 oder 5 Sterne Wert ist. 3 Sterne da aus meiner Sicht unvollständig 5 Sterne wegen der Tiefe und Perfektion der behandelten Inhalte.

Letztendlich habe ich mich für 5 Sterne entschieden da dass was im Buch behandelt wird wirklich Tiefgang hat, es kommt von einem Profi aus der Praxis, der hier viele seiner...
Veröffentlicht am 11. Februar 2010 von VB

versus
8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Licht und Schatten - Keine Überstunden im Lektorat
Feedback soll man nach Ansicht von Kommunikationsstrategen per Sandwichmethode geben. D. h. (konstruktive) Kritik und Lob in regelmäßiger Abfolge. Ich will das im Folgenden versuchen. Vor mir liegt Eberhard Schuys Buch "Objektfotografie IM DETAIL" (Versalschrift, jawohl!) aus dem ADDISON-WESLEY-Verlag und zwei Lehrprogramm-DVDs. Zwei? Dazu später...
Veröffentlicht am 12. Juli 2012 von Dr. Paul Versaeg


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

29 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr detailiert und praxisorientiert, behandelt jedoch nur einen Teilbereich, 11. Februar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Objektfotografie im Detail - Bilder, Sets und Erklärungen (DPI Fotografie) (Gebundene Ausgabe)
Ich habe mir lange überlegt ob das Buch 3 oder 5 Sterne Wert ist. 3 Sterne da aus meiner Sicht unvollständig 5 Sterne wegen der Tiefe und Perfektion der behandelten Inhalte.

Letztendlich habe ich mich für 5 Sterne entschieden da dass was im Buch behandelt wird wirklich Tiefgang hat, es kommt von einem Profi aus der Praxis, der hier viele seiner Tipps und Tricks erklärt, die Bilder sind super usw. Toll finde ich auch dass der Akzent nicht auf Tricks in Photoshop liegt, sondern es wird so viel wie möglich mit fotografischen Mitteln gelöst. Der Buchumfang wurde auch nicht (wie leider oft gesehen) durch Allgemeinheiten zur Blende, Verschlußzeit, Belichtung, Kameras, Objektive, Blitzanlagen, RAW versus JPG usw. aufgebläht ! Hohe Informationsdichte, kein blah blah.

Zum Inhalt:

2/3 des Buches besteht aus ganz detailierten und konkreten Beschreibungen von 52 Sets (die besten Beschreibungen aus der gesamten Fotoliteratur), dabei geht es überhaupt nicht um Kameraeinstellungen (werden angegeben) oder - verstellungen sondern um Lichtaufbau, Setaufbau, Tricks usw. Sehr detailiert beschrieben und mit ganz hilfreichen Skizzen ergänzt. Ungefähr die Hälfte der Sets besteht aus Tassen, Kannen, Gläser, Flaschen + dazu gehörenden Flüssigkeiten, Dampf etc. Auch der Rest der Sets behandelt Kleinteile wie Dosen, Schmuck, etwas Grünzeug etc.

Das restliche Drittel des Buches: Betrachtung der Unterschiede und Gemeinsamkeiten vn Sach- und Produktaufnahmen, ein bisserl Aufbau und Lichtführung, etwas Komposition und Composings in Postproduktion.

Was aus meiner Sicht fehlt: ist eine etwas allgemeinere Betrachtung der Beleuchtung von verschiedenen Materialoberflächen, von Kameraverstellungen (wenn nötig - meine dabei Fachkamera oder TS Objetive), Vorbereitung der Motive und auch von anderen Motiven an sich. Die Auswahl ist schon sehr eingeschränkt und damit zwangsläufig auch der Leserkreis der den maximalen Nutzen aus dem Buch ziehen kann. Wer keine Glaswaren und Flüssigkeiten fotografieren will oder muß, sondern z.B.: Möbel oder Lederwaren wird den vorgestellten Sets nicht so viel entnehmen können. Ist irgendwie verständlich da der Autor sich anscheinend auf diesem Gebiet spezialisiert hat, dann sollte aber der Buchtitel bzw. -untertitel dem Rechnung tragen.

Sehr gute Skizzen, gute Papierqualität und Bindung, viele ganzseitige super Fotos, angenehmer Schreibstil. Die beigefügte DVD soll 4 Workshops von FotoTV beinhalten, habe ich mir jedoch nicht angeschaut kann dazu also nix sagen.

Fazit: ein sehr praktisches, konkretes und detailiertes Buch, motivmäßig wird nur ein Teilbereich der Objektfotografie behandelt. Trotzdem jedem an der Objektfotografie interessierten Amateuer- oder Profifotografen sehr zu empfehlen, aber letztendlich was für Spezialisten!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meine Erwartungen wurden weit übertroffen, 8. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Objektfotografie im Detail - Bilder, Sets und Erklärungen (DPI Fotografie) (Gebundene Ausgabe)
Das Buch ist nicht gerade billig aber von den zuletzte gekauften Büchern eines der wenigen, wo ich den Kauf nicht bereue. Ganz im Gegenteil. Meine Erwartungen wurden deutlich übertroffen. Ich habe schon auf den ersten Seiten und den Videos auf der DVD so viel gelernt, wie die letzten 5 Jahre nicht und ich bin guter Dinge, dass noch vieles Folgen wird, was ich diesem Buch entnehmen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Einblick! Wissen wird gerne geteilt!, 30. Dezember 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Objektfotografie im Detail - Bilder, Sets und Erklärungen (DPI Fotografie) (Gebundene Ausgabe)
Dieses buch ist einfach perfekt für leute die sich für produkt/werbe sachfotografie interessieren.
anhand vieler fotos wird das dazugehörige lichtsetup ganz genau erklärt. nicht viel theorie sondern wenn man die ausrüstung hat könnte man alles sofort nachaufbauen!
um nicht zu vergessen dass die fotos in höchster qualität sind!

seit langem wieder einmal ein buch das einem wirklich weiter hilft!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Prdokutfotografie mit Schwerpunkten, 11. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Objektfotografie im Detail - Bilder, Sets und Erklärungen (DPI Fotografie) (Gebundene Ausgabe)
Der Autor ist ein anerkannter Experte auf dem Gebiet der Produktfotografie. In seinem Buch veranschaulicht er viele Aufbauten, die er für bestimmte Aufgaben durchgeführt hat. Ein Schwerpunkt in dem Buch ist die Darstellung von Glas und Flüssigkeiten. Man bekommt sehr gute Anregungen und die Aufbauten sind zum Starten sehr hilfreich. Allerdings kommt man ums experiementieren nicht herum. Was mir ein bischen fehlte waren Angaben zur Blitzleitung oder ein Leistungsverhältnis zwischen den eingesetzten Blitzköpfen um die gezeigte Situation zu verwirklichen. Auch Angaben zu den Abständen Kamera, Hintergrund und Beleuchtung fehlt. Oftmals bekommt man in einem sehr kleinen Studio die Wirkung nicht nachgestellt weil einem Schlicht der Abstand fehlt. Angaben hierzu würden helfen, um die eigenen Möglichkeiten abschätzen zu können. Auch würden Ausschussfotos, die die Stufen der Entwicklung bis zum fertigen Bild dokumentieren nicht schlecht sein. Bei der Darstellung von Dampf und Rauch ist der Autor diesen Weg teilweise gegangen.
Ich hätte mir auch gewüscht, dass der Autor ein wenig über das Ausmessen der Belichtung verrät denn ich glaube nicht, dass im Auftragsgeschäft dauernd Probeschüsse gemacht werden bis man sich der gewünschten Belichtung annähert.
Aber das sind alles Wünsche für ein weiteres Buch des Autors. Objektfotografie im Detail ist jedenfalls ein ordentliches Buch das zeigt worauf es beim Ergebnis ankommt und gibt Anregungen für Aufbauten im eignen Studio. Auch zeigt es, dass hochwertige Produktfotografie nur ohne langwieriges Photoshoppen profitabel sein kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich mal ein super Still-Life Buch, 8. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Objektfotografie im Detail - Bilder, Sets und Erklärungen (DPI Fotografie) (Gebundene Ausgabe)
Ich habe ja schon einige Bücher über Still-Life Fotografie gelesen, in englisch, mit Making Of's etc.
Wie man es von einem guten Fotografiebuch gewöhnt ist.

Umso mehr bin ich nun begeistert das es jetzt ein Still-Life Buch in deutsch gibt, geschrieben von einem echten Profi, der was von seinem Handwerk versteht. Viele Bildbeispiele mit ausführlich erklärten Making Of's und dem Gedanken was überhaupt zu diesem Foto bzw. dieser Bildgestaltung geführt hat. Tips und Tricks und einfache Composing-Schritte runden das Buch ab und machen es zu einem gelungenden Nachschlagewerk. Danke !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So müssen Bücher zum Thema Stilllife sein, 26. Juni 2011
Von 
Rezension bezieht sich auf: Objektfotografie im Detail - Bilder, Sets und Erklärungen (DPI Fotografie) (Gebundene Ausgabe)
Vom Thema Stilllife wird der Büchermarkt nicht gerade überflutet. Da würde jedes neue Buch zu diesem Thema ein Erfolg werden, auch wenn es etwas schnell produziert worden wäre. Dies ist hier ganz und gar nicht der Fall. Man merkt schon auf den ersten Seiten das hier ein Autor schreibt der weiß was er macht und als Fotograf im Stilllife-Bereich zu den ganz großen gehört. Etwas kommt in diesem Buch immer wieder gut rüber, das die Aufnahme schon perfekt sein muss und sein sollte und Photoshop hier eine untergeordnete Rolle spielt. Wer die Aufnahme richtig plant, inszeniert und umsetzt hat ein hochwertiges Ergebnis. Dies ist ökonomischer, natürlicher und spannender als eine schlechte Aufnahme mit dem Computer irgendwie auf zu peppen. Ich habe nichts gegen Bildmanipulationen, ich liebe diese direkt, aber wo es nicht nötig ist, warum sollte man es dann tun. Ob es sich um den Bildaufbau, Spiegelungen, Reflexe, Beleuchtung, Bildaussage, Nachbearbeitung, Tips und Tricks geht, für den, der in die Stilllife-Fotografie einsteigen möchte ein unentbehrlicher Ratgeber und wer schon darin arbeitet findet noch genügend Anregungen und Ideen für seine Arbeit. Dieses Buch muss man nicht von vorne an durcharbeiten, obwohl dies für Anfänger bestimmt nicht schlecht wäre, man kann an jeder beliebigen Stelle einsteigen, wenn man gerade zu diesem Thema Hilfe benötigt. Auch der haptische Eindruck von Einband, Aufmachung und Druck tragen viel zum schönen Gesamteindruck bei. Absolut Top und Empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Licht und Schatten - Keine Überstunden im Lektorat, 12. Juli 2012
Von 
Dr. Paul Versaeg "filmfan" (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Objektfotografie im Detail - Bilder, Sets und Erklärungen (DPI Fotografie) (Gebundene Ausgabe)
Feedback soll man nach Ansicht von Kommunikationsstrategen per Sandwichmethode geben. D. h. (konstruktive) Kritik und Lob in regelmäßiger Abfolge. Ich will das im Folgenden versuchen. Vor mir liegt Eberhard Schuys Buch "Objektfotografie IM DETAIL" (Versalschrift, jawohl!) aus dem ADDISON-WESLEY-Verlag und zwei Lehrprogramm-DVDs. Zwei? Dazu später mehr.

Schuy gilt als Experte im Bereich der gegenständlichen Fotografie und wird deshalb für nüchterne Sachaufnahmen, Produktaufnahmen (bei denen es bereits mehr künstlerische Freiheit gibt) bis hin zu Stillleben nachgefragt, im Buch neben einer Reihe anderer Anglizismen (z. B. "Inch" vs. "Zoll") mit "Stilllife" bezeichnet. Um Letztere geht es im weiteren Verlauf zumeist - kein Wunder, denn sie öffnen dem Fotografen nahezu alle Möglichkeiten der Inszenierung.

Nach dieser Begriffsabgrenzung widmet sich ein elfseitiges Kapitel dem Sachgebiet "Aufbau und Lichtführung". "Lichtführung" ist leider ein wenig irreführend und schrammt knapp an der Themaverfehlung vorbei, denn hier geht es nicht um die in die Produktfotografie eingesetzten Lampen und Leuchtmittel (d. h. Dauerlicht, Blitzgeräte, Lichtformer), sondern eher um die Positionierung und Wirkungsweise von Reflektoren, Aufhellern, Abschattern sowie Unter- und Hintergründen um eine gewünschte Freistell- und Spiegelungswirkung zu erreichen. Spätestens hier wird klar, daß Schuy kein Freund von Lichtzelten und perfekt gleichmäßiger Beleuchtung ist, er hat Platz in seinem Fotostudio und leistet sich den Luxus mit Schatten zu spielen, Kontraste und Konturen zu optimieren.

Im darauffolgenden und mit gerade einmal vier Seiten ebenfalls sehr knapp gehaltenen Kapitel "Die eigenen Bilder" geht es um die kreative Auseinandersetzung mit dem Motiv und die unstrittige Notwendigkeit, sich bereits im Vorfeld mit Intention, der gewünschten Bildaussage und schließlich der Umsetzung gedanklich auseinanderzusetzen. Denn eben das unterscheidet die reproduzierbare, zielgerichtete Arbeit eines Profis von dem im Resultat möglicherweise durchaus ebenbürtigen aber in der Herstellung eher experimentellen, iterativen Werk eines Amateurs. Die verwendete Technik ist so unterschiedlich nicht - Schuy macht keinen Hehl daraus, daß er nur in Ausnahmefällen seine Mittelformat- oder Fachkamera und exotische Objektive, sondern zumeist eine digitale Spiegelreflexkamera im Kleinbildformat mit handelsüblichen Festbrennweiten, Makros oder Telezooms einsetzt und ermutigt den ambitionierten Laien im DVD-Beitrag "Konturen auf Glas" sogar explizit, daß es nicht immer eine Studioblitzanlage sein muß, sondern durchaus auch mit Kompaktblitzgeräten akzeptable und ansprechende Ergebnisse erzielt werden können.

Ohne Umschweife geht es weiter zu "Bilder, Sets und Erklärungen", ein Kapitel, das mit rund 200 Seiten den Löwenanteil des 300-seitigen und solide gebundenen Drucks ausmacht. Die Wirkung der durchweg sehr ästhetischen und technisch perfekt umgesetzten Abbildungen wird leider durch vermeidbare Schwächen und Ungenauigkeiten nachhaltig getrübt. Der Leser kann von einem durchaus kostspieligen Sachbuch mit Fug und Recht erwarten, daß sich die Sorgfalt auch auf Skizzen, Erklärungen dazu sowie das Lektorat im Allgemeinen erstreckt. So gestalten sich einige Erklärungen oft etwas monoton, Fachterminologie, Wortwahl und Satzbau hätten auch noch etwas Feinschliff verdient: So ist beispielsweise das, was aus Zigarettenglut aufsteigt selbstverständlich Rauch (eine Mischung gasförmiger und fester Phasen) und kein Dampf (gasförmige und flüssige Partikel), die Begriffe können nicht als Synonyme gebraucht werden.

Vom technischen Standpunkt ist die Angabe der Belichtungszeit bei unbewegten Objekten vollkommen irrelevant, solange man nichts über die Lichtwerte am Motiv erfährt. Und auch ohne den Laien mit Theorie zu überfrachten wäre zumindest eine relative Angabe der Lampenhelligkeit (üblicherweise in Blendenstufen) wünschenswert gewesen.

Apropos "Lampen": Mit schöner Regelmäßigkeit ist die Rede von "Lampen", "Licht", von "Softboxen", "Striplights" (im Wechsel mit "Streifenlichtern"), "Normalreflektoren", "Beauty Dishes" und "Spots", doch eine Erklärung, ob und in welchem Fall es sich hierbei um (Studio)Blitzgeräte oder Dauerlichtquellen handelt, wird in den seltensten Fällen gegeben. Natürlich kann "Objektfotografie im Detail" nicht den Anspruch erheben, den Leser mit allen erdenklichen Lichtformern vertraut zu machen, doch ein kurzer Abriß nebst Schaubild hätte definitiv nicht geschadet. Denn, überspitzt ausgedrückt: Der Profi braucht so ein Buch nicht und der Hobbyist versteht so ein Buch nicht - zumindest nicht ohne externe Quellen.

Diverse Fachbegriffe werden dabei im Fließtext näher erläutert, andere hingegen nicht. Einige Seitenreferenzen im (relativ dürftigen) Index zeigen bisweilen ins Leere, so referenziert "Tilt-Shift-Objektiv" (S. 306) Seite 95, auf dem sich lediglich das Bild "Sommer" befindet.

Manche Skizzen zu Aufbau und Kameraposition sind auch (oder insbesondere) für den gelernten Maschinenbauer schwer zu durchschauen, weil sie keine korrekte Projektion (d. h. komplette Vorderansicht, Seitenansicht oder Aufsicht) ergeben, sondern z. T. hybrid, also mit 3D-Zeichnungen einzelner Objekte gemischt sind. Prompt gehen einige Einzelheiten verloren (S. 164, #6, die Lampe mit Blaufilter) oder sind schlicht falsch (S. 66, #7, der Aufheller steht aus Sicht des Betrachters LINKS vom Weinglas, hellt folglich auch dessen LINKE Seite auf).

Davon ab gibt Schuy reichlich wertvolle Tips aus dem Nähkästchen und der Trickkiste der Produktfotografie, z. B. zur (akribischen) Vorbereitung der Oberflächen, zum Umgang mit Flüssigkeiten und Kondensation, zur Tropfenbildung und dem Einsatz von einfallsreichen Alternativen wie etwa Kochsalzbrei, wenn das Original "Schnee" den Studiobedingungen nicht standhält (S. 158). Sehr zu begrüßen ist die - vor dem Hintergrund seiner Ausbildung auch gut nachvollziehbare - Haltung des Autors, mögliche Unzulänglichkeiten nicht einfach in der digitalen Bildnachbearbeitung zur reparieren, sondern mittels Tilt-Shift-Objektiven, Vaselinefiltern, Bewegungsunschärfe und Doppel- bzw. Mehrfachbelichtungen den gewünschten Effekt zu erzielen oder zumindest die Nachbearbeitung auf das effizienteste Minimum zu beschränken, wenn es beispielsweise um die Entfernung von Hilfsmitteln geht.

Ein häufig angewendeter Trick zur Nachbildung von Reflektionen ist dabei, zwei identische Objekte - wie etwa Weingläser - spiegelbildlich aufeinander zu stapeln und das untere in der Nachbearbeitung etwas abzudunkeln und/oder zu entsättigen. Konsequenterweise wären hier jedoch einige Worte der Warnung angebracht gewesen, denn diese Methode funktioniert eben nur perfekt bei Gegenständen, die eine diesbezügliche Symmetrieachse bzw. -ebene aufweisen. So kann das Titelbild zum Thema "Sekt" (S. 69) nicht komplett auf diese Art und Weise entstanden sein, denn Sektkorken mit der Aufschrift "L2" dürfte der Hersteller vermutlich nicht in einer spiegelschriftlichen Ausführung (wie im Bild sichtbar) vorrätig haben. Hier war also zumindest etwas Digitalretusche am Werk.

Die nächsten zwei Kapitel "Die Bedeutung der Technik im Bild" und "Bildbestimmende Details" sind eher theoretischer Natur und beleuchten u. a. den emotionalen Aspekt einer auf wenige Elemente reduzierten Darstellung und mögliche Assoziationen (dort als "sachliche Aktfotografie" bezeichnet), in letzter Konsequenz auch das abstrakte Gestalten nur mit Licht (d. h. ohne materiellen Gegenstand) sowie technische Hintergründe bei der Anfertigung von Bildüberlagerungen ("Composings") in der digitalen Nachbearbeitung und liefern so Erklärungen zur Entstehungsweise der eingangs gezeigten Aufnahmen. Abschließend gibt "Blickführung und das bildbestimmende Dreieck" Einblick in grundlegende Regeln zum Bildaufbau und der Gestaltung in einer als stimmig wahrgenommenen Komposition.

Im Großen und Ganzen wird das Buch also mit hinnehmbaren Einschränkungen den Ansprüchen des Lesers gerecht, der sich in Sachen Objektfotografie weiterbilden und Anregungen zur Umsetzung sammeln will. Im Geiste dürfte nach der Lektüre wohl jeder halbwegs ehrgeizige Hobbyfotograf schon den Inhalt seines Kellers oder der Abstellkammer nach brauchbaren Accessoires wie Milchglasscheiben, Spiegel, schwarzem Filz, Lackfolien sowie Kunststoffplatten durchforsten und die strobistische Eignung seiner alten manuellen Blitzgeräte prüfen, d. h. inwieweit sie als Tochterblitz oder zur Funkauslösung taugen.

Ein regelrechtes Ärgernis ist die beigepackte Buch-DVD, mit vier Kapiteln aus der Reihe "FotoTV": "Konturen auf Glas", "Doppelt belichtet glänzt besser", "Die FotoTV Weihnachtsgeschichte" und "Weinfotografie". Schon bei oberflächlicher Begutachtung der Datenseite werden Dellen, Schlieren, Streifen und matte Stellen sichtbar. Wenig überraschend daher die Erkenntnis, daß sich ein Kapitel überhaupt nicht abspielen läßt und ein weiteres ab etwa der Hälfte übel zu ruckeln beginnt. Auch meine beiden DVD-Laufwerke im PC bestätigen: Unlesbare Sektoren. Glücklicherweise wurde die defekte DVD nach Reklamation umgehend gegen ein einwandfreies Exemplar ausgetauscht. Leider offenbart sich in der Folge ein weiterer Mangel, nämlich im digitalen Mastering des Inhalts, der es dem Zuschauer ohne profunde Kenntnisse der DVD-Architektur unmöglich machen dürfte, das erste Kapitel überhaupt anzusehen.

Mein Pioneer DV-420, Vorgänger des Pioneer DV 696 AV-K DVD-Player (HDMI-Ausgang) schwarz - sonst nicht eben wählerisch, wenn es um Kapitelmenüs geht - rappelte mehrere Minuten erfolglos auf dem ersten Beitrag herum, bis ich schließlich die Geduld verlor. Wer ähnliche Probleme hat und nicht die Flinte ins Korn werfen will, der kann sich die größten vier VOB-Dateien der übrigens nicht kopiergeschützten DVD greifen (Vts_01_1.vob, Vts_03_1.vob, Vts_04_1.vob, Vts_05_1.vob) und sich daraus mit einem geeigneten Softwaretool einen neuen Datenträger basteln - oder die VOBs einfach separat auf dem PC ansehen.

Wie überall in der Fotografie gibt es Licht und Schatten, Eberhard Schuys "Objektfotografie im Detail" dürfte aber eher im Bereich der High-Key-Aufnahme angesiedelt sein, wenn mir der Vergleich erlaubt ist. Da ich John Hedgecoes Band Fotografieren: Die neue große Fotoschule, der in ähnlicher Haptik/Bindung, mit satten 416 Seiten und zum angemessenerem Preis daherkommt, allerdings vier Amazon-Sterne verliehen habe, reicht es hier in der Gesamtheit betrachtet leider nur für deren drei.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Buch ..., 10. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Objektfotografie im Detail - Bilder, Sets und Erklärungen (DPI Fotografie) (Gebundene Ausgabe)
Die Objektfotografie ist für mich ein spannendes Thema um stimmungsvolle, verkaufsfördernde Produktfotos für Onlineshops zu erstellen.
Als Einsteigerin in diesem Bereich hat mir dieses Buch sehr geholfen.

- Insgesamt werden 50 Bilder gezeigt, die mit einer kurzen, gut geschriebenen Einleitung kommentiert werden.
- Anschließend folgt -Der Aufbau im Detail-. Dieser behandelt z.B. den Untergrund, die Position des Objektes, die Lichtposition usw.
- Die Skizzen machen das Ganze leicht verständlich und geben eine schnelle Übersicht, wie alles *ins rechte Licht* gebracht wird.

Der Aufbau dieses Buches ist für mich einfach super, man erfaßt sofort worauf es ankommt.

Schon das Durchblättern bereitet viel Freude wegen der wunderschönen Fotos... super gemacht Herr Schuy.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur lesen und sich an den hervorragenden Beispielen erfreuen!, 5. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Objektfotografie im Detail - Bilder, Sets und Erklärungen (DPI Fotografie) (Gebundene Ausgabe)
Selten habe ich ein "Fotobuch" mit soviel Spannung gelesen - ja, ich muss "verschlungen" schreiben - und noch seltener eines gefunden, das auf nahezu jeder Seite neue und wirklich brauchbare Tips gibt, die sich oft genug auch in einem weniger professionellen Umfeld umsetzen lassen.

Mir gefallen die ausgewählten Beispiele und sie werden tiefgehend erklärt. Sicher, wie andere schreiben, es mag nicht umfassend über alle Themen berichten, aber der Titel lautet "...im Detail" und das stimmt!

Ich kann das Buch empfehlen und raten, die Beispiele alle mal so umzusetzen. Ich habe dabei jedenfalls große Freude. Vielen Dank an den Autor (und da kommt ja sicher noch mehr ...)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nix für Anfänger, 13. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Objektfotografie im Detail - Bilder, Sets und Erklärungen (DPI Fotografie) (Gebundene Ausgabe)
Rezensionen sind ja immer sehr subjektiv, deshalb scheue ich mich hier auch nicht auch einmal eine weniger positive Bewertung abzugeben. Ich mach das eigentlich sehr selten, doch in diesem Fall bin ich mit dem Buch mehr als unzufrieden. Das muss allerdings nicht gleichsam bedeuten, dass es ein schlechtes Buch wäre, aber meines Erachtens sollten Anfänger hier nicht ihr Geld ausgeben. Aber zunächst einmal zu meiner ganz persönlichen Anfängersituation.

Ich habe mich bislang an das Thema "Lichtführung" noch nicht herangewagt, bislang hauptsächlich mit Outdoorfotografie beschäftigt und selbst den kamerainternen Blitz links liegen lassen. Das Thema Blitzen oder Studioleuchten und alles was mehr oder weniger damit zusammenhängt hat mir irgendwie immer Angst eingejagt. Schon das pure Lesen der Blitzeinstellungen in meiner Bedienungsanleitung ( aktuell die Nikon d7100 ) hat mich nie wirklich ermuntert mich auf Leitzahlen oder Ähnliches einzulassen. Allerdings sehe ich ja doch immer wieder diese beeindruckenden Bilder, in Communities oder wo auch immer, die mich ehrfürchtig erstarren lassen. Wunderbar ausgeleuchtet, hoch qualitativ und einfach oft einfach schlichtweg umwerfend. Dann werde ich zugegebener Maßen oft regelrecht neidisch auf diese großartigen Könner, die solche Werke erschaffen. Hin und wieder kommt mir dann auch mal die eine oder andere Idee für eine Istallation mit kleinen, alltäglichen Dingen auf dem heimischen Küchentisch und die wenigen tatsächlichen Versuche enden grundsätzlich im Fiasko miserabler Bilder, die nie und nimmer meinen hochgesteckten Erwartungen entsprechen. Hinzu kommt, dass ich eigentlich schon etwas Geld ausgeben würde, vielleicht für einen ordentlichen Aufsteckblitz, oder die eine oder andere Studiolampe. Aber da ich bislang nicht einmal wußte wo ich eigentlich hin will, blieb ich immer wieder an der Gretchenfrage hängen ob ich mich in Richtung BLITZ oder doch eher Dauerlicht entscheiden sollte mit meinen kleinen Anfangsinvestitionen.

Ich habe also vor einigen Monaten das Buch von Tilo Gockel gekauft "Kreative Blitzpraxis". Meine Entscheidung basierte hauptsächlich darauf, dass es aus der GALILEO-Reihe stammt. Mit diesen Büchern habe ich bislang die allerbesten Erfahrungen gemacht. Ich komme auf dieses Buch später noch einmal zu sprechen. Ich hab das Werk natürlich mit großem Interesse erst mal durchgelesen, allerdings hatte ich immer noch den Gedanken im Hinterkopf, dass es doch weitaus komfortabler sein müsste mit Dauerlicht zu arbeiten, da ich meine Ergebnisse damit bereits auf dem Monitor vorab beurteilen kann. Dieser Weg schien mir irgendwie anfängerfreundlicher als der Weg mit dem Blitz. Eine Entscheidung konnte ich nach dem Blitzbuch von Tilo Gockel jedenfalls nicht treffen und so hab ich mich dann wieder mit meinen Outdoorgeschichten beschäftigt.

Vergangene Woche fand ich in meiner Community wieder mal ein Bild, das mich regelrecht umgehauen hat. Und wieder einmal hab ich mich regelrecht geärgert, dass diese wunderbaren Werke immer von Leuten gemacht werden, die eben Profis sind und dass ich als dummer Laie niemals an solche Qualität herankommen würde. Da ich aber schon ungefähr abschätzen konnte was beim Blitzen auf mich zukommt , lag es nahe nach einem Buch zu suchen, das sich eher mit Dauerlicht-Lösungen beschäftigt und ich habe den "Schuy" gekauft. Er ist für mich als unsicherer Anfänger nicht mehr als ein schönes Bilderbuch, das mich nicht nur beim Nachstellen der Sets, sondern bereits schon bei der Frage des notwendigen Equipments hoffnungslos im Stich lässt. Die beiden Sterne vegebe ich alleine der kurzweiligen Lektüre wegen. Es macht schon Spaß, wenn man sich die tollen Bilder ansieht und ich muss auch zugeben, dass es auf seine Weise auch einen gewissen Motivationsschub verursacht. Doch wirklich "hilfreich" stell ich mir schon anders vor. Jedenfalls als Anfänger. Am Anfang setzt er noch sogenanntes "häusliches" Lichtequipment ein. Aber selbst der Nachbau der ersten Seiten hat mich mehr irritiert als ermuntert. Wie kommt der Mann auf solche Belichtungszeiten ??? ich hab's mit Schreibtischlampe, Taschenlampe,Halogenstrahler, LED Leuchten und weiß der Geier allem versucht was in der heimschen Hütte zu finden war. Dann hab ich das halbe Internet durchwühlt nach Leuchten, Lampen und sonstigen Lichterzeugern, aber Meister Schuy hütet sein Geheimnis wie eine missmutige alte Erbtante was seine Lichtquellen angeht. Dann redet er von einer Lichtwanne. Hallo ? Was ist bitte ? Eine Lichtwanne ? Der geneigte Leser möge bitte mal im Internet nach "Lichtwanne" googeln. Viel Spaß dabei. Mag sein, der wissende Profi lacht jetzt vielleicht über mich. Aber ich frage mich ernsthaft wofür der wissende Profi dieses Buch braucht.

Also hab ich den Schuy in's Regal verfrachtet und den Tilo Gockel wieder rausgeholt. Und dann traf mich die sprichwörtliche "Erleuchtung" wie der "Blitz". Jetzt wird mir klar was ich tun muss. BLITZEN ! Das mag zwar am Anfang etwas umständlicher anmuten, ist es aber gar nicht. Denn erstens bin ich mit dem Blitz viel unabhängiger ( auch für draussen ) und zweitens versteh ich jetzt den Gockel besser. Dort bekomm ich haarklein und geheimnislos nicht nur genau erklärt was ich tun muss, sondern auch was ich für jedes einzelne Set an Equipment benötige. Danke Herr Gockel. Danke. ich weiss nicht warum, aber nachdem ich den Schuy nicht kapiert hab, versteh ich jetzt den Gockel umso besser. Auch deshalb für den Schuy 2 Sterne, weil er mir indirekt eben doch auf den für mich richtigen Weg geholfen hat.

Ich werde den Schuy mit Sicherheit nicht wegwerfen. Dafür war er einfach zu teuer. Und ich bin sicher, irgendwann wenn ich mit dem Blitzen besser vertraut bin werde ich auch bei Meister Schuy die eine oder andere Idee finden. Mein Weg ist das Blitzen. Und es gibt dazu kein besseres Buch als "TILO GOCKEL - KREATIVE BLITZPRAXIS". Den gibt's hier auch bei Amazon.

Diese Rezension hilft mit Sicherheit nicht Jedem, aber vielleicht dem Einen oder Anderen in ähnlicher Situation in der ich mich befinde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Objektfotografie im Detail - Bilder, Sets und Erklärungen (DPI Fotografie)
Objektfotografie im Detail - Bilder, Sets und Erklärungen (DPI Fotografie) von Eberhard Schuy (Gebundene Ausgabe - 1. Dezember 2009)
Gebraucht & neu ab: EUR 18,90
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen