Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen20
4,2 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. Juli 2008
Durchschnittlich 5.000 Fotografien kommen bei mir im Monat zusammen (aber auch schon mal 15.000 in der Spitze). Mit Lightroom arbeite ich seit der 1.0 Beta (August 2006) und habe zuerst auf englisch, später auch auf deutsch, die Bücher von Mikkel Aaland, Scott Kelby und Martin Evening gelesen. Andere (Steinmüller und andere) hatte ich im Buchladen in der Hand; sie entsprachen nicht meinem Geschmack.

Evenings Buch ist das fundierteste und gründlichste Buch über Lightroom - insbesondere der Entwickeln-Teil (Develop-Module in Lightroom) wird mit deutlich über 100 Seiten ausführlich und gründlich an vielen gut gemachten Beispielbildern besprochen. Für mich liegt in diesem Modul Lightrooms der Hauptreiz (=Alleinstellungsmerkmal) dieser Software, deshalb schätze ich Evenings Buch so sehr.

Auch der Teil über das Drucken geht an den (wenigen) entscheidenden Stellen sehr ins technische Detail - genau dort, wo es vei mir intuitiv zu falschen Ergebnissen geführt hätte, wenn er die Tipps nicht geschrieben hätte. Konkret meine ich hier beispielsweise, wann (bei welchen Druckermodellen) es richtig ist, das Druckmanagement dem DRUCKER zu überlassen, während der goldenen Grundsatz genau andersherum ist.

Ein Schwachpunkt bei allen mir bekannten Lightroom Büchern ist der Bibliotheksteil - hier ist Peter Krogh's Buch zur Photoverwaltung einfach ungeschlagen.

Für einen Einsteiger in Lightroom (Prosumer) kan Scott Kelby's Buch zu LR inspirierender sein; Evenings Schreibe ist da mehr 'matter-of-fact'. Mit diesem Buch ist also vor allem dem (fortgeschrittenen) Poweruser geholfen.

5 Punkte hätte ich vergeben, wenn das Buch (noch) etwas umfangreicher ausgefallen wäre.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2008
Ich hatte Jahre lang das gleich Problem wie so viele Photografen, die irgendwann auf digital umgestiegen sind: mein analog-Archivierungssystem funktionierte nicht für digitale Bilder und ich hab einfach auf dem Rechner gesammelt und gesammelt, bis es in die Gigabytes ging und ich keinen Überblick mehr hatte. Trotz Ordnern und Namen. Das war einfach zu viel. Hab dann edliche Lösungen probiert: exifer, AcDSee bis hin zu Thumbs Plus, aber alles wurde nur noch chaotischer und ich war am verzweifeln. Dann kam Lightroom und ich war skeptisch, sind doch die kosten für Photoshop und Co, schon immens. Als bin ich mal andersrum ran, hab mir erst ein Buch gekauft, um zu sehen, was die Software kann. Mehr oder weniger zufällig bin ich dabei auf Evening und sein Lighroom-Buch gestoßen - überzeugt hat mich, dass er an der Entwicklung beteiligt war und das original-Buch sehr gut bewertet wird.

Zuesrt war isch überrascht, wie grundlegend Evening an die digitale Fotografie rangeht, von Weißabgleich bis hin zu Belichtung legt er die Basis. Nach anfänglichem Naserümpfen über den Anfängerstoff, hat mich die Integration dieses Basiswissens mit Lightroom dann doch überzeugt. Lightroom selbst hab ich damit wirklich von der Pieke auf gelernt, ziemlich viel Praxisbezug und gute Beispiele, alles sauber und übersichtlich aufgebaut.

Mein Archivprobelm hab ich jetzt im Griff und darüber hinaus nutze ich auch die zahlreichen anderen Funktionen von Lightroom (inzwischen gekauft) wie etwa zu RAW.

Zuerst das Buch und dann das Programm haben mich überzeugt und es hat sich als gute Kombination erwiesen.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. August 2007
Evenings konzentrierter Einblick in die Fähig- und Möglichkeiten von Lightroom zieht sich von der Bildbearbeitung bis zum -management und verliert dabei nie den praktisch arbeitenden Fotografen aus dem Blick. Direkt vom Fotografen für Fotografen, ohne Umwege. Man merkt Evenings Schreibe an, dass er mit bei der Entwicklung von Lighroom dabei war und schon im frühen Stadium der Software erste Erfahrungen mit dem Programm gesammelt hat -- so tief unter die Motorhaube kann nur jemand schauen, der genau weiß, was er erreichen will. Damit ist sein Buch eines der wenigen Softwareanwendungswerke, die quasi -live- liefern, was der Fotograf mit seiner digitalen Spiegelreflex-Kamera braucht.

Angefangen beim Einstieg, der Benutzeroberfläche und den Grundeinstellungen hangelt sich Evening über den Import und die Bibliothek (hier speziell in Sachen Metadaten super!!!) bis hin zur Bearbeitung, dem Druck samt Präsentation.

Rundes, klares und überzeugend professionelles Buch zu Lightroom, das man sowohl als Einsteiger, als auch als Profi lesen (und dann nicht mehr aus der Hand geben) sollte.
11 Kommentar|21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juli 2007
Ich persönlich habe recht viel Erfahrung mit PhotoShop. Da war ich natürlich auf das neue Lightroom gespannt und habe mir dieses Buch bestellt um das volle Potential von Lightroom nutzen zu können.

Leider führt dieses Buch gerade mal in grundlegende Funktionen ein die sowieso klar sind, auch für jemanden der von PhotoShop keine Ahnung hat. Nichts was nicht auch im Handbuch von Lightroom selbst steht oder sich nach dem ersten Starten von Lightroom von selbst erschließt wird in diesem Buch vermittelt.
Wie man einen Regler bedient, dass man ihn vor- und zurück schieben kann, ist einfach klar und dafür muss man kein Buch lesen.

Wie die Regler aber miteinander in Verbindung stehen, wie man in Lightroom beispielsweise eine Tonwertkorrektur durchführt, wie man explizite Probleme einfach mit den Mitteln von Lightroom löst, wo die Vorteile sein sollen, all darüber schweigt sich das Buch konsequent aus. Ich bin daher weiterhin gezwungen alle meine Fotos in PhotoShop zu bearbeiten, da mir durch dieses Buch nicht klar werden konnte wie ich Lightroom zu verwenden habe damit mein Workflow schneller, effizienter und einfacher von Statten geht.

Lächerlich wird das Buch zudem an Stellen wenn Lobgesänge auf Funktionen in Lightroom gesungen werden, dann auch Beispielbilder dafür gezeigt werden, aber mit keinem Wort beschrieben wird wozu welche Art der Funktion dient, wie sie miteinander interagieren, was sie macht und wie man diese Funktionen sinnvoll einsetzen kann um zu ähnlichen Ergebnissen zu kommen.
Beispielsweise wird erwähnt, dass Lightroom ein Histogramm einblendet und dass dieses Histogramm Tonwerte darstellt. Es wird auch gesagt dass man über Manipulation des Histogramms einiges am Bild verändern kann. Wie man dies jedoch in Lightroom vernünftig macht, nun, darüber findet sich dann aber kein Wort. Dafür gibt's aber haufenweise schöne Bilder zu sehen.
Oder wenn geschrieben wird dass eine neue Lightroom Funktion in den Gradationskurven dazu dient, dass man neue Ideen ausprobiert die man bisher nicht hatte. Dann aber kein Wort wie das Gradationskurvenmenü zu bedienen ist und wie es sich auswirkt.
Oder was ich als erfahrener PhotoShop-Anwender gerne gesehen hätte: Eine Erklärung wie ich mit Lightroom mir aus PhotoShop bekannte Funktionen und Arbeitsschritte erledigen kann.

Letztendlich bleiben nach dem Lesen dieses Buchs unheimlich viele Fragen offen (strenggenommen beantwortet es ja auch keine sondern zeigt nur schöne Fotos und beschreibt ein Bisschen den Alltag des Autors) und man hätte mehr über Lightroom lernen können indem man sich einfach davor gesetzt hätte und ausprobiert hätte anstelle Zeit mit diesem Buch zu verschwenden. Wenn man blutiger Anfänger auf dem Gebiet der digitalen Bildbearbeitung ist und zu faul war das Handbuch zu lesen, dann könnte man mit diesem Buch hier gut bedient sein. Alle anderen werden wohl eher so enttäuscht wie ich.

Von Addison-Wesley bin ich besseres gewöhnt. Nun gut, eventuell liegt dies am Autor Martin Evening, der das Buch dazu nutzt sich selbst zu beschreiben und was er schon alles erlebt und fotografiert hat, anstelle sachlich zu erläutern was man mit Lightroom kann, wie man konkrete Aufgaben löst und ähnliches. Darüber wird man in diesem Buch nämlich so gut wie gar nichts finden.
0Kommentar|48 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juli 2007
Dieses Buch ist im Grunde genommen eine sehr gute, weil ausführliche und verständliche Bedienungsanleitung. Es sollte am besten gleich mit der Software als gedrucktes Handbuch geliefert werden. ;-)
Die einzelnen Module von Lightroom werden kapitelweise mit allen Funktionen schrittweise beschrieben. Gerade für Einstieger in die Materie, die eben nicht mit Photoshop vertraut sind, ist dieses Buch als Referenzwerk gut geeignet. Am Rande läßt der Autor den ein oder anderen Hinweis oder Tip einfließen. "Profi"-Bildbearbeiter können auf dieses Buch sicher verzichten, allen anderen, die mit Lightroom anfangen sich in die Bildbearbeitung einzuarbeiten, kann ich es nur empfehlen.
Einziges Manko ist meiner Meinung nach der etwas hohe Preis für diese "Bedienungsanleitung", die im Grunde gleich zur Software gehört, deshalb ein Stern Abzug.
Zu der ersten Kritik: Sicherlich wären Tips zum Workflow auch ideal gewesen, aber das ist eben ein anderes Thema, mit dem andere Leute weitere Bücher füllen. Zuerst sollte man wissen, wie das Programm funktioniert, dann wendet man sich dem optimalen Einsatz zu, und sucht nach der besten Möglichkeit für sich. Mit dem Grundlagenwissen fällt es einem auch leichter, selbst einen sinnvollen Workflow für seine Arbeit zu entwickeln.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2008
Komme aus der OpenSource-Ecke und hab bsiher mit GIMP und Co. gearbeitet - meine Berührungspunkte mit Photoshop und dem ganzen CS3-Overkill waren gelinde gesagt "gering".
Nun hab ich nen neuen Job und da "muss" ich Photoshop und Co. anfassen, blieb mir also nichts anderes übrig als mich einzulesen und zwar schnell. Also Stapel Bücher (auf Arbeitgeberkosten) bestellt, durchgeschaut und mich für den Evening entschieden.
Weil:
* sehr praktisch und konkret an Lösungen orientiert
* der Mann Ahnung hat und das gut darstellen kann
* er sich ein Herz nimmt und auch Sachen weglässt, weil man nicht immer alles wissen muss

Zumindest was Lightroom betrifft, kann ich jetzt CS3 ganz gut kitzeln ;-)
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Dezember 2007
Für Leute die von Lightroom noch keine Ahnung haben, wäre das Buch ja nützlich, wenn es wenigstens aktuell wäre, wie auf dem Umschlag versprochen. Die, die bereits mit Lightroom gearbeitet haben und weitergehende Informationen suchen, sind mit diesem Buch allerdings schlecht bedient. Ich gebe zu, ich habe es nicht durchgelesen, denn ich arbeite schon länger mit Lightroom und das Geschriebene hat mich gelangweilt. Es ist ähnlich aufgebaut wie die Adobe Online-Hilfe mit mehr Bildern, nämlich nach dem Schema: wenn du A willst, dann drücke den Knopf für A. Dafür brauche ich kein Buch. Interessanter wäre es, zu erfahren warum man etwas so macht, was die Vor- und Nachteile sind. Z.B. wie man die verschiendenen Filterfunktionen sinnvoll benutzt oder wie man ein Stichwortsystem aufbaut. Das wären nützlich Anregungen für den eigenen Gebrauch. Kurz, mir fehlt das Konzeptionelle in diesem Buch, für das Offensichtliche brauche ich kein Buch.
Wenn es etwas Hintergrundinformationen gibt, dann höchstens im Anhang und dort bleibt Martin Evening unkonkret, vor allem wenn's um den PC und nicht den Mac geht. Auf dem Umschlag steht ab Version 1.2, jedoch scheint der gesamte Anhang noch auf dem Stand von Version 1.0 zu sein, er redet noch von lrdb-Dateien, die bereits in 1.1 in Katalogdateien (Endung lrcat) geändert wurden. Wohl einer der wichtigsten Änderungen in Version 1.1. Auch ärgert mich, dass Herr Evening die Schwächen, Fehler oder Verbesserungsmöglichkeiten von Lightroom völlig ignoriert. Dass es davon genug gibt, zeigt die Frequentierung des Adobe Online-Forums.
Wenn man eine Online-Aktualisierung des Buches haben möchte, muss man sich erst namentlich und email bei Addison-Weseley registrieren.
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Dezember 2007
Man kann nach dem ersten Blick in Herrn Evenings "Lightrom"-Buch nur voller Respekt sein, denn er schafft es sein immenses Wissen auf natürliche und motivierende Art rüber zu bringen. Nichts von der üblichen Fotografen-Profiarroganz zu spüren: der Mann hat Spaß am Fotografieren und den dazugehörigen Techniken und er will sein Wissen und seine Erfahrung uneingeschränkt teilen. Danke dafür"
Neben den Einstiegsformalitäten in Lightroom verrät er ständig Tipps, Tricks und Kniffe rund um das digitale Fotografieren an sich, RAW und Bildbearbeitung (schöne Beispiele), die alle irgendwie mit Lightroom und dessen Möglichkeiten zusammenhängen, aber eben auch weit darüner hinaus gehen.
Dabei hat man wirklich nicht das Gefühl, dass Herr Evening einem Lightroom im Auftrag von Adobe verkaufen will, im Gegenteil, er ist durchaus kritisch und aufmerksam was die Schwächen und Einschränkungen des Programms betrifft.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2007
Genau das was man von einem solchen Buch erwartet: eben KEINE Ansammlung von Bildschirmfotos, sondern erklärender Text mit einer Menge an Deatil- und Schritt für Schritt Informationen. Es ist definitiv sein Geld wert.

Im Vergleich zu anderen Büchern gerade aus diesem Themenbereich werden in diesem Buch die Seiten nicht provokativ mit einer Unmenge an Fotos und Bildschirmabbildungen vollgestopft. Der Text und somit der Inhalt steht im Vordergrund. Fotos werden nur erklärend hinzugenommen. Eben ein Buch, und kein Bilderbuch!

Kaufempfehlung!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Dezember 2007
Evening sitzt quasi bei Adobe an der Quelle für Infos rund um Lightroom und er kann schreiben: eine sehr glückliche Zusammenkunft in meinen Augen, die in gelungenes Ergebnis hervorgebracht hat. Evenings Buch ist detailreich und umfassend und dabei durchtränkt von seinem fotografischen Erfahrungsverständnis. Näher dran geht kaum.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden