Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Geschichte, die Du nie vergessen wirst!, 7. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Powder Monkey: Die Abenteuer des Samuel Witchall (Gebundene Ausgabe)
Die Abenteuer des Sam Witchall
Bevor man dieses spannende Buch aufschlägt, fällt einem zuerst der hervorragend gestaltete Umschlag ins Auge. Vor nachtschwarzem Himmel wird der Horizont gerade noch von der untergehenden Sonne in orange Licht getaucht, dass an den Feuerschein brennender Schiffe erinnert. Vor diesem flammenden Hintergrund gleitet eine vollaufgetakelte Fregatte in seichter Brise durchs Bild. Darüber zieht sich der metallische, von bronzen über silbern bis mattschwarz reichende, Schriftzug „Powder Monkey“, wobei das erste „O“ wie das Loch eines Kanonenrohrs gestaltet ist, aus dem Flammen schlagen und Rauchschwaden quillen.
Paul Dowswell schildert in seinem packenden Historienroman die „Abenteuer des Sam Witchall“, der 1787 in Norfolk, England, geboren wurde und dessen größter Wunsch es ist, zur See zu fahren. Und damit eine möglichst große Authentizität erreicht wird, erzählt Sam selber von seinen Geschehnissen, „einer Geschichte, die Du nie vergessen wirst…“
Dem Tod entkommen, zum Fron-Dienst gezwungen
Nach langem Sträuben der Eltern stimmen sie dem Wunsch des 13-jährigen zu und so heuert er auf der dem Handelsschiff „Lady Francklyn“ an, ein Handelsschiff, welches unter dem Befehl von Kapitän Rushford steht. Doch die anfängliche Begeisterung währt nicht lange, denn schon nach kurzem werden sie von einem Freibeuter angegriffen. Doch wie durch ein Wunder entgehen sie dem sicheren Tod, als sich ein Schiff der Kriegsmarine in den Kampf einschaltet und sie rettet. Doch der Preis, der dafür zu zahlen ist, ist hoch, denn Sam wird von der Kriegsmarine zwangsrekrutiert und muss fortan auf einem Kriegsschiff Dienst tun. Fortan besteht sein Leben aus Putzen, Drill, Putzen, Drill und Putzen, Drill. Damit man bei Kräften bleibt, gibt es Mittags abwechslungsreiche Kost in einem festen Turnus: Montags Käse, Dienstags Rindfleisch und Mittwochs Käse und Erbsen; am nächsten Tag wieder nur Käse u.s.w. Das Abendessen bestand aus „Schiffszwieback, der wie verdorbenes Brot schmeckte und voller Maden war“. Das ganze spülte Sam mit „einem halben Liter Grog runter…Der Rum nahm dem Wasser seinen schrecklichen Geschmack, das nach einem Monat auf See so gut wie ungenießbar wurde“. Neben den kulinarischen Leckerbissen tat man alles, um die Mannschaft bei Laune zu halten: salutierte man nicht rechtzeitig vor einem Offizier, wurde man ausgepeitscht; antwortete man einem Vorgesetzten aufsässig oder frech, wurde man ausgepeitscht; kam man von einem Landurlaub zu spät zurück, wurde man aufgehängt; trank man einen Schluck zuviel, wurde man ausgepeitscht.
Diese brutalen Verhältnisse führen dazu, dass die Besatzung alle Geschehnisse mit hartem Sarkasmus kommentieren. So erzählt man ihm voller Schadenfreude, welche schrecklichen Tode seine Vorgänger starben. Beispielsweise gab es da einen „den es völlig in Stücke gerissen hat und von dem nur die Zähne und Augäpfel übrig geblieben seien, und die Zähne hätten gesagt: Man brennt das in den Augen! Erst da begriff ich, dass sie mich nur auf den Arm nahmen.“
Gekonnte Variation eines klassischen Themas
So knallhart und brutal, wie oben geschildert, ist natürlich nicht der ganze Roman. Diese Geschehnisse erzählt uns Sam bereits auf den ersten ca. 70 Seiten des 270 Seiten starken Romans. Allerdings sind diese notwendig, um die weitere Geschichte und die jeweiligen Handlungen und Motivationen Sams zu verstehen. Für uns nicht vorstellbar, blieb einem kleinen Schiffsjungen damals keine große Wahl. Demokratische Verhältnisse existierten nicht und kleinste Vergehen wurde mit drakonischen Strafen belegt. Von der Anlage her erinnert Paul Dowswell Roman an Klassiker wie „Horatio Hornblower“, „Entdeckung der Langsamkeit“ oder „Der Seewolf“ und muss sich weitestgehend vor diesen Titanen der Literatur nicht verstecken, zumal es sich bei „Powder Monkey“ um ein Jugendbuch handelt. Diesem Umstand trägt der Autor Rechnung, in dem er von drastischen Beschreibungen absieht und diese gerade so gestaltet, dass man sich ein Bild machen kann von den Begebenheiten, ohne knietief im Blut waten zu müssen. Sams Überlebenskampf wird gemildert durch das Beispiel einiger seiner Mannschaftskameraden. Durch ihr Vorbild lernt er, was es hießt, Mitglied einer Gruppe zu sein, sich dort einzufügen, dazuzugehören, ihren Schutz zu genießen. Er lernt Freundschaft, Großzügigkeit, Nachsicht und Liebe kennen und Paul Dowswell verknüpft diese ganzen Elemente geschickt mit dem exzellent erzählten Plot.
Fazit: Ein ausgezeichnetes Jugendbuch, das spannend, informativ und lehrreich das Leben eines Schiffsjungen im 18. Jahrhundert schildert, ohne zu belehren oder langweilen. Absolut empfehlenswert für Freunde historisch exakt recherchierter Geschichten ohne unnötige Gewaltdarstellungen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein grossartiger Roman! ;o), 23. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Powder Monkey: Die Abenteuer des Samuel Witchall (Gebundene Ausgabe)
Auf 271 Seiten pure Spannung. Erwähnenswert ist doch der sehr schöne Buchdeckel in Dunkel und Kanonenfeuer geprägt auf dem * O * des Powders. Macht ordentlich was her, sieht toll aus. Mein Vorredner ist ja nun schon sehr ausführlich und gut in die Zeilen gegangen, aber ich möchte diesen Roman noch mal ans Herz legen. Am Anfang und am Ende des Buches Zeichnungen der Fregatte Miranda. Zum Schluss Anmerkungen des Autors und Seefahrtsausdrücke und deren Erklärungen.

Es ist ein Jugendroman, doch auch sehr für die Erwachsenen geeignet. Samuell Witchall ist ein 13-jähriger Junge, der zur See fahren möchte. Nach Protest des Vaters heuert er an. Ca. 1800 geht es los. Die Zeit der Eroberungen, Piraterie, Abenteuer und der Krankheiten. Ein Menschenleben galt nichts außer reine Arbeitskraft. Sam will aber die Herausforderung und er hat einen Vorteil, denn er kann lesen und schreiben. Das bringt ihm auch in diesem harten Leben doch einige Vorteile. Das Leben am Bord ist anstrengend und unbarmherzig. Es ist so gut beschrieben wie z.B. die Angriffe, die Stürme, die Rauhheit der Männer, daß man förmlich in das Buch hineintaucht, ja, genauso muß es damals gewesen sein. Kampfszenen sind ohne Rücksicht beschrieben, aber es gehört zu einem gutem Buch. Auch dieses Buch lehrt die Freundschaft, Zusammengehörigkeit und das * Einer für Alle *, aber auch Feindschaft, Skrupellosigkeit und Unbarmherzigkeit. Und jetzt Eintauchen in die Welt der Seefahrt und der Abenteuer. Dieser Roman ist mehr als empfehlenswert. :o)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blow the man down, 13. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Powder Monkey: Die Abenteuer des Samuel Witchall (Gebundene Ausgabe)
Moin,
ein super Buch für Einsteiger in die Geschichte der Royal Navy.
Es ist nicht nur ein Kinderbuch,sonder schildert unverblümt die Geschichte der jüngsten Hands.
Wer an Hornblower,Kydd oder Patrick o`Brian ran will sollte erstmal hier beginnen.
Ideal für maritimhistorisch interessierte Leseratten ab 12 !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tolles Buch!, 10. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Powder Monkey: Die Abenteuer des Samuel Witchall (Gebundene Ausgabe)
Die anderen Bewertungen sind ja schon ausführlich auf dieses wundervolle Buch eingegangen. Ich kann als Mutter eines 14-jährigen absoluten Lesemuffels nur sagen: Powder Monkey war das erste Buch, das meinen Sohn so gepackt hat, dass er für Stunden abtauchte! Endlich konnte er nachvollziehen, dass das Lesen eines Buches spannender und packender sein kann als PC-Spiele oder Fernseher! Auch den Nachfolgeband "Das Sträflingsschiff" hat er übrigens inzwischen verschlungen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein grossartiger Roman! ;o), 23. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Powder Monkey: Die Abenteuer des Samuel Witchall (Gebundene Ausgabe)
Auf 271 Seiten pure Spannung. Erwähnenswert ist doch der sehr schöne Buchdeckel in Dunkel und Kanonenfeuer geprägt auf dem * O * des Powders. Macht ordentlich was her, sieht toll aus. Mein Vorredner ist ja nun schon sehr ausführlich und gut in die Zeilen gegangen, aber ich möchte diesen Roman noch mal ans Herz legen. Am Anfang und am Ende des Buches Zeichnungen der Fregatte Miranda. Zum Schluss Anmerkungen des Autors und Seefahrtsausdrücke und deren Erklärungen.

Es ist ein Jugendroman, doch auch sehr für die Erwachsenen geeignet. Samuell Witchall ist ein 13-jähriger Junge, der zur See fahren möchte. Nach Protest des Vaters heuert er an. Ca. 1800 geht es los. Die Zeit der Eroberungen, Piraterie, Abenteuer und der Krankheiten. Ein Menschenleben galt nichts außer reine Arbeitskraft. Sam will aber die Herausforderung und er hat einen Vorteil, denn er kann lesen und schreiben. Das bringt ihm auch in diesem harten Leben doch einige Vorteile. Das Leben am Bord ist anstrengend und unbarmherzig. Es ist so gut beschrieben wie z.B. die Angriffe, die Stürme, die Rauhheit der Männer, daß man förmlich in das Buch hineintaucht, ja, genauso muß es damals gewesen sein. Kampfszenen sind ohne Rücksicht beschrieben, aber es gehört zu einem gutem Buch. Auch dieses Buch lehrt die Freundschaft, Zusammengehörigkeit und das * Einer für Alle *, aber auch Feindschaft, Skrupellosigkeit und Unbarmherzigkeit. Und jetzt Eintauchen in die Welt der Seefahrt und der Abenteuer. Dieser Roman ist mehr als empfehlenswert. :o)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Powder Monkey: Die Abenteuer des Samuel Witchall
Powder Monkey: Die Abenteuer des Samuel Witchall von Paul Dowswell (Gebundene Ausgabe - 6. Februar 2006)
Gebraucht & neu ab: EUR 8,93
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen