summersale2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More UrlaubundReise Fire HD 6 Shop Kindle Artist Spotlight SummerSale

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. Februar 2010
Es gibt künstlerische Experimente, die dermaßen glücken, dass man vollkommen vergisst, dass der Künstler mit ihnen riskantes Neuland betreten hat. Der Film "Dogville" von Lars von Trier ist dafür ein Beispiel. Dieses Buch ist ein weiteres. Eine Liebesgeschichte, oder überhaupt eine Geschichte, anhand von abfotografierten Gegenständen und nüchternen Beschreibungen im Stile eines Auktionskatalogs zu erzählen, darf getrost als kühnes Experiment bezeichnet werden. Doch die Umsetzung, die Durchführung des Experiments durch die Autorin Leanne Shapton, ist so stimmig, so detailverliebt, so einfühlsam, so witzig, dass einen diese Geschichte in ihren Bann schlägt als handle es sich um eine packende Novelle. Die Mischung aus der Sachlichkeit der Katalogtexte, aus der heiteren Verspieltheit, als die sich diese gespielte Nüchternheit immer wieder offenbart, und aus Melancholie, weil die Gegenstände und Abläufe bisweilen allzu vertraut anmuten, aushat mich beruehrt, nachdenklich gemacht, amüsiert, und von Anfang bis Ende blendend unterhalten. Für mich das schönste Buch seit langem.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. Januar 2010
Heute erhalten und nach 2 Stunden "intensiver Lektüre" vollends begeistert! Die Idee mit aus einer Beziehung übrigbleibender Objekte, von denen die meisten für sich allein keinen Wert hätten, die Geschichte einer Liebe vom ersten Treffen bis zum "Schluss machen" zu erzählen ist so grandios dass ich mir gar nicht sicher war ob aufgrund dieser tollen Idee das Buch letztendlich hinter den hohen Erwartungen zurückbleiben würde. Dem ist nicht so! Herzzerreissend wird einem das Aus einer Beziehung mit jedem Schwarz-Weiss-Foto und der dazugehörigen, rational-schlichen Abbildungsbeschiftung erzählt. Man sieht viele kleine Aufmerksamkeiten und Liebesbekundungen, Postkarten und Auszüge aus Emails und Tagebüchern. Wertlosen Kitsch, der eine tiefere Bedeutung für die zwei ehemals Liebenden hat und somit eine einmalige Verbindung herstellt, mehr als jeder echte Wertgegenstand. Pyjamas von Exfreunden, vergilbte und an den Rändern ausgefranste Eintrittskarten, auf denen eine "handschriftliche Korrespondenz" der beiden zu lesen ist, Zeitungsausschnitte mit Randnotizen, viele gemeinsame Fotos und und und.... und für jedes einzelne "Objekt" eine kurze Artikelbeschreibung über dessen genaue Verwendung und Bedeutung.

Die Aufmachung in Form eines Auktionskatalogs mit Schätz-Preisen unter jedem Objekt gibt der verendeten Beziehung einen bitteren Beigeschmack, der lange nachklingt. Man fragt sich nur ob das ehemalige Paar die Gegenstände loswerden will weil sie ihre Bedeutung verloren haben oder aber weil die Bedeutung noch immer so präsent ist wie am ersten Tag...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. Juli 2010
Die Besonderheit des Buches besteht nicht in seinem Inhalt, der ist beliebig. Vielmehr ist es die Art der Erzählung, die dieses Buch aus anderen Liebesgeschichten hervorhebt: Aufgebaut wie ein Auktionskatalog werden in über 300 Gegenständen Begebenheiten aus einem gemeinsamen Alltag erzählt, lange nach Ende der Beziehung.

Die Gegenstände sind persönlich, führen den Betrachter sehr nah an diese zwei Menschen heran, ihre Gewohnheiten, ihre Ängste, Sorgen und Schwächen, ebenso ihre Hoffnungen und Freuden. Die Kleidungsstücke, Bücher, CDs, Fotos, Zeitungsausschnitte, Dekorationsartikel, Briefe, Programmhefte erzählen auf ihre eigenen Art von dieser Liebe, die den klassischen Bogen beschreibt: Vom zögerlichen Kennenlernen über die Höhenflüge der Verliebtheit in den Alltag, die Streitereien, hin zum Ende der Beziehung. Die Gegenstände, die in diesem Auktionskatalog gelistet sind, sind das, was von drei Jahren Liebe bleibt, was die Menschen, die sie verbinden, immer an das gemeinsam Erlebte erinnern.

Natürlich sind die Bilder gestellt, auch die Geschichte ist in ihren Details eine Erfindung der Autorin Leanne Shapton. Auch ist die Idee wohl kaum zur Nachahmung zu empfehlen. Aber auch ohne "wahren Hintergrund" fühlt man sich beinahe als Voyeur, blättert man durch die Seiten mit den schwarzweißen Abbildungen der Gegenstände. Die Geschichten, die sie erzählen, sind so persönlich, man sieht beinahe die äquivalenten Erinnerungen aus eigenen Beziehungen vor sich ausgebreitet, die vielen Geschenke, Eintrittskarten, verbindende Dinge. Anhand der Beschreibungstexte erlebt der Leser die Geschichte dieser Liebe mit, die störenden Angewohnheiten, die Streitigkeiten, die Feigheiten in schwierigen Situationen. Die Geschichte, die hier erzählt wird, ist zwar einzigartig, die Probleme und Situationen, die Lenore und Harald erleben, nicht. Es ist kaum zu glauben, wie romantisch nüchterne Bilder und Beschreibungstexte wirken können, wie emotionsgeladen diese Seiten sind.

Das Buch ist bestimmt nichts, was man auf einer beliebigen Seite aufschlägt um einzelne Passagen zu lesen, dazu ist es nicht unbedingt geeignet. Seine wahre Faszinationsfähigkeit zeigt es erst, wenn man sich die Zeit nimmt, alle Text von Anfang zu Ende in einem Fluss zu lesen.

So ist der "Auktionskatalog" eine andere Art der Liebesgeschichte. In Bildern erzählt, ohne Wertung, ohne auf die Gefühlswelt der beiden Protagonisten einzugehen und dennoch bewegend und rührend.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. März 2010
Zugegeben, ich war skeptisch, als mein Freund mir dieses Buch geschenkt hat, vor allem, weil seine Erklärung dazu etwas verworren klang: "Die Geschichte einer Beziehung als Auktionskatalog- habe den Tip aus dem Radio". Mittendrin aufgeschlagen wirkte es auf den ersten Blick auch etwas langweilig- Schwarz-Weiss-Bilder von irgendwelchen trivialen Alltagsgegenständen... naja.

Aber sobald ich einmal angefangen hatte, das Buch richtig zu lesen (will sagen: von Anfang an), konnte ich es gar nicht mehr weglegen! Vom allerersten Treffen an dokumentiert dieses Buch durch eben diese Alltags-Bilder die Entstehung (und auch das Ende) einer Beziehung, und zwar wie ich fand viel treffender, als so manch normales Buch das schafft. Denn was von einer Beziehung übrigbleibt, das sind Theaterprogramme, geschenkte Klamotten, geklaute Salzstreuer, Fotos, Briefchen, Partyeinladungen etc.- und es ist erstaunlich, wie viel so etwas über ein Paar aussagen kann. Spätestens auf Seite 10 hatte man ein sehr genaues Bild von den beiden Hauptpersonen- und das alles dank einiger Fotos sowie kurzen Erklärungen dazu.

Ich habe dieses Buch verschlungen, denn selten ist mir eine echtere Chronik über eine Beziehung begegnet. Der einzige Wermutstropfen ist, daß alles in schwarz-weiß gehalten ist- aber wahrscheinlich passt gerade dies in das Auktionskatalog-Konzept. Aber das ist definitiv kein Grund für einen Punktabzug- allein die innovative Idee macht dies wieder wett.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 30. April 2010
Der volle Titel dieses Buches lautet "Bedeutende Objekte und persönliche Besitzstücke aus der Sammlung von Lenore Doolan und Harold Morris, darunter Bücher, Mode und Schmuck" und es ist genau das, wonach es sich anhört: ein Auktionskatalog!
Unter den Hammer kommen hier die Besitztümer, die das Paar in einer mehrjärigen Beziehung angehäuft hat, die Erinnerungen an gemeinsame Zeiten.
Jedes der rund 330 Objekte ist Teil einer Geschichte und der Leser kann sich dieses Puzzle Stück für Stück zusammensetzen. Es gibt Notizen der beiden, Briefe, E-Mails, Geschenke, Bilder und vieles mehr, was für sich allein genommen kaum einen Wert zu haben scheint, zusammen aber die Biographie einer Beziehung ergibt, ihre Höhen und Tiefen und schließlich ihr Ende.
Dafür macht die Autoren auch nicht Halt vor so skurrilen Dingen wie zum Beispiel dem Objekt 1234, welches eine Fotoserie darstellt, die in 20 Aufnahmen Harolds Füße am anderen Ende der Badewanne zeigt oder Objekt 1299, welches nichts anderes ist, als aus Wolle gestrickte Lebensmittel. Da sieht man auch mal, wieviel Plunder sich im Laufe eines Lebens ansammeln kann, wobei das, wie ich hier gelernt habe, kein Plunder ist, sondern Vintage. ;)
Die Autorin wagt mit diesem Buch etwas Neues und es gelingt ihr erstaunlich gut. Noch nie habe ich die Geschichte einer Liebe auf derartige Weise präsentiert bekommen und mit jeder Seite wunderte ich mich mehr, wie sehr diese auf den ersten Blick doch sehr nüchterne Herangehensweise einen in den Bann ziehen kann. In meinen Augen ist das Experiment gelungen!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. März 2010
Zugegeben, ich habe mich beim ersten Durchblättern und Lesen auch amüsiert. Das war es dann auch. Mehr darf man nicht erwarten. Ist schon sehr inszeniert das Buch (wer bitte verkauft nach der Trennung alle seine BHs und gibt noch nicht mal die Größe an). Die Idee dieser Auktion ist in der Tat originell und kreativ, deshalb ist das Lob der FAZ berechtigt. Mit einem einmaligen Lesen hat sich der Witz des Buches allerdings erschöpft, so liegt es nun auf unserem Gästeklo und macht die Gäste froh. Unterhält ohne nachhaltig zu wirken.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 29. März 2010
mich haben die neufassungen der kunstwerke nicht überzeugt. gute idee, tolle aufmachung, aber für mich keine interessante umsetzung.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. April 2010
Ich fand es leider nicht so besonders, vielleicht würde ich auch nicht "Dinge" aus meiner Beziehung versteigern...... Freunde von mir fanden es toll, wie gut, dass der Geschmack verschieden ist!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen

Bahnen ziehen (suhrkamp taschenbuch)
Bahnen ziehen (suhrkamp taschenbuch) von Leanne Shapton (Gebundene Ausgabe - 13. Oktober 2012)
EUR 18,00

Wir sind, was wir haben: Die tiefere Bedeutung der Dinge für unser Leben
Wir sind, was wir haben: Die tiefere Bedeutung der Dinge für unser Leben von Annette Schäfer (Gebundene Ausgabe - 1. Oktober 2012)
EUR 19,99