Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nette Einführung mit Schwächen, 10. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ur- und Frühgeschichte: Quellen, Methoden, Ziele (Uni-Taschenbücher L) (Broschiert)
Martin Trachsels Lehrbuch zur Ur- und Frühgeschichte richtet sich an Studienanfänger in den neuen Bachelor-Studiengängen und möchte diesen einen generellen, ersten und allgemeinen Überblick über ihr Studienfach geben. Dabei werden die Geschichte des Faches, seine Methoden und Ansätze ebenso dargestellt wie seine Quellen und sein Forschungsgegenstand. Wenn es im Umschlagstext heißt, das Buch eigne sich auch zur Prüfungsvorbereitung, so ist damit die Orientierungsprüfung am Anfang des Studiums gemeint. Fortgeschrittene Studenten werden aus diesem Buch keinen Gewinn mehr ziehen.

Martin Trachsel führt den Studienanfänger in den 6 Kapiteln dieses Werkes grundlegend in das Studium der Ur- und Frühgeschichte ein. Jedes Kapitel bietet einen generellen Überblick über zentrale Fragen, Methoden und Erkenntnisse, die eine erste Grundlage für das folgende, vertiefte Studium bieten. So wird zunächst die Ur- und Frühgeschichte als akademisches Fach betrachtet; besonderes Gewicht kommt dabei ihrer Geschichte zu. Sodann erhält der Leser einen groben Überblick über die prähistorischen Epochen Mitteleuropas, der vom Paläolithikum bis zum Frühmittelalter reicht und damit den typischen Forschungsbereich des Faches umfasst. Im sich anschließenden dritten Kapitel werden die Quellen für ur- und frühgeschichtliche Forschung vorgestellt, wobei dem Material archäologischer Funde sowie typischen Fundstellen besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird. Erst danach werden die Methoden der Archäologie mit Schwerpunkten auf Ausgrabung, Statistik, Typologie und Kontextualisierung behandelt. Darauf folgt ein Kapitel zu interdisziplinärer Zusammenarbeit, welche dem Autor besonders am Hezen zu liegen scheint. Vor allem die Naturwissenschaften werden in ihrer Bedeutung für die Archäologie als Geisteswissenschaft deutlich herausgestellt. Der inhaltliche Teil dieses Buches wird durch eine Einführung in bedeutende Forschungsfelder der Ur- und Frühgeschichte abgerundet, die jeweils jedoch nur äußerst knapp angerissen werden.

Die Orientierung an Studienanfängern zeigt sich auch in der Art der Darstellung. So ist das Buch bewusst leicht verständich geschrieben. Anstatt die einzelnen Themen erschöpfend zu behandeln, werden sie nur grob angerissen und alles weitere dem vertieften Studium überlassen. Hier wären jedoch weiterführende Literaturempfehlungen wünschenswert, die dieses Buch so gut wie überhaupt nicht gibt - dies macht es leider zu einer Sackgasse für den Studenten. Angenehm ist hingegen der große Druck, der das Lesen erheblich erleichtert. Auch sind wichtige Definitionen und Stichworte als soche hervorgehoben.
Am Anfang jeden Kapitels wird der darin vorgestellte Stoff nochmals tabellarisch aufgeführt. Dies erfolgt jedoch redundant zum Inhaltsverzeichnis und ist insofern überflüssig. Stattdessen hätte man weniger mit grafischen Darstellungen geizen sollen. Diese kommen zwar durchaus vor, beiben insgesamt jedoch leider die Ausnahme. Jedes Kapitel wird durch Wiederholungsfragen abgeschlossen, deren Musterlösung sich dann am Ende des Buces findet. Dies mag - für denjenigen, der damit lernt - eine hilfreiche Stütze für die Prüfungsvorbereitung sein, wäre letztlich aber auch verzichtbar.

Insgesamt erscheint dieses Buch also als erste Einführung für Studienanfänger nicht ungeeignet. Positiv ist, dass es alle wesentlichen Themen anspricht und dabei eine ausgeglichenere und strukturiertere Darstellungsweise findet als beispielsweise Tonio Hölschers Einführung zur klassischen Archäologie. Andererseits bilden die wirklich oberflächliche Behandlung der Themen bei gleichzeitigem Fehlen weiterführender Literaturhinweise auch eindeutige Minuspunkte. Damit bleibt dieses Werk letztlich doch deutlich hinter dem Klassiker von Colin Renfrew und Paul Bahn zurück. Da Martin Trachsels Buch zudem nur dem wirklichen Studienanfänger Nutzen bringt, für fortgeschrittene Studenten jedoch zunehmend wertlos wird, kann man einen Kauf nur schwerlich empfehlen. Interessant könnte es insofern vielleicht am ehesten für den Hobby-Archäologen sein, der sein theoretisches Grundwissen erweitern möchte. Sonstigen interessierten Laien dürfte es hingegen zu technisch sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ur- und Frühgeschichte: Quellen, Methoden, Ziele (Uni-Taschenbücher L)
Gebraucht & neu ab: EUR 289,89
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen