Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wichtiger und gelungener Beitrag zur leidigen Klimadiskussion
Winterurlaub. Sie stehen mit Ihren Kindern vor einem gefrorenen See. Sie wollen auf die andere Seite des Ufers und zögern. Ein anderer Urlauber kommt vorbei und sagt: jetzt seien Sie mal nicht hysterisch, das Eis ist doch dick genug. Ein anderer kommt vorbei, ein Einheimischer, und warnt Sie: er kenne den See, um diese Jahreszeit würde er sich nicht auf das Eis...
Veröffentlicht am 24. März 2012 von H. Hetznecker

versus
10 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Der Mensch ist Schuld (auch ohne Fakten)
Im Anbetracht der nunmehr auch in Deutschland aufgeflammten Diskussion über den Klimawandel sind Neuerscheinungen zu dem Thema immer wieder eine willkommene Abwechslung. Herr Latif hat zu dem Thema in den Medien in den letzten rund 10 Jahren recht unterschiedliche Meinungen vertreten. Insofern konnte man gespannt sein, welche "wissenschaftlich erwiesenen Fakten zur...
Veröffentlicht am 22. Februar 2012 von Matze99


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wichtiger und gelungener Beitrag zur leidigen Klimadiskussion, 24. März 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Globale Erwärmung. UTB Profile (Broschiert)
Winterurlaub. Sie stehen mit Ihren Kindern vor einem gefrorenen See. Sie wollen auf die andere Seite des Ufers und zögern. Ein anderer Urlauber kommt vorbei und sagt: jetzt seien Sie mal nicht hysterisch, das Eis ist doch dick genug. Ein anderer kommt vorbei, ein Einheimischer, und warnt Sie: er kenne den See, um diese Jahreszeit würde er sich nicht auf das Eis wagen. Sie sollten lieber den Umweg um den See herum im Kauf nehmen.

Was tun? Zwei Meinungen, die eine verspricht den kurzen bequemen Weg, birgt aber Lebensgefahr. Ihre Bedenken nennt man "Hysterie". Die Alternative: um den See wandern. Das ist anstrengender, garantiert aber Ihr Überleben und das Ihrer Kinder. Keine Option ist letztendlich belegbar. Aber im Zweifel wählen Sie natürlich den sicheren Weg.

Bei der Klima"frage" ist das nicht anders. Vielleicht können die Forscher nicht mit letzter Konsequenz belegen, dass uns heiße Zeiten ins Haus stehen. Klar ist aber, dass die "Klimaskeptiker" noch weniger Beweise auffahren können.

Und überhaupt: Wann ist ein Klimaexperte ein Klimaexperte? Vielleicht, wenn er die vorgekauten Phrasen der Öl und Kohlelobbyisten wiederholt? Vielleicht, wenn er das neue Buch eines RWE-Managers gelesen hat, der genau Null wissenschaftliche Publikationen zur Klimatologie auf dem Konto hat? Oder ist vielleicht doch jener Experte, der er sich seit Jahrzehnten beruflich mit der Materie befasst, ohne an den Dollars von Exxon Mobile & Co zu hängen? - das scheint mir doch am ehesten plausibel. Wer an den wissenschaftlichen Grundlagen der globalen Erwärmung interessiert ist findet in Mojib Latifs Buch eine glänzende Einführung und Übersicht in kompakter Form.

Zu den Standardphrasen der so Klimaskeptiker gehört es, jedem "Unwissenschaftlichkeit" vorzuhalten, der im menschlichen Handeln eine Ursache der globalen Erwärmung seit den 1970er-Jahren erkennt. "Wissenschaftlichkeit" bedeutet aber nicht zwingend, "ein Für und Wider der aktuellen Thesen" (Rezension von Matze99) zu diskutieren - denn sonst müsste etwa jeder seriöse Evolutionsforscher zwingend auf die Thesen der Zeugen Jehovas und der Evangelikalen eingehen, um als "wissenschaftlich" zu gelten. Ich glaube nicht, dass der Rezensent eine wissenschaftliche Ausbildung jenseits der Sekundarstufe genossen hat, sonst wäre sein Begriff von "Wissenschaftlichkeit" sicher etwas weniger banal. Wissenschaftlichkeit bedeutet zunächst einmal Unabhängigkeit. Wer den möglichen Klimawandel als Hysterie abtut und sich zur selben Zeit von Exxon, RWE oder anderen bezahlen lässt, ist per se nicht geeignet, zur Meinungsbildung beizutragen. Wissenschaftlichkeit bedeutet weiter: sich in nachvollziehbarer Weise auf die Naturgesetze zu beziehen. Hier sehe ich bei praktisch allen Klimaskeptikern tiefschwarz. In Buch von Mojib Latif dagegen könnte ein physikalisch wenig bewanderter Leser eher überfordert sein. Das ist mein einziger dezenter Kritikpunkt an Latifs Buch.

Ich glaube nicht, dass Matze99 das Buch vor seinem stereotypischen Pauschalverriss gelesen hat. Mojib Latif geht z.B. sehr wohl faktenreich darauf ein, weshalb die überwiegende Mehrheit - ach so, das stimmt ja auch wieder nicht, also gut: jedenfalls die überragende Mehrheit der publizierenden Wissenschaftler - weshalb diese also die Sonne nicht als relevanten Faktor für die aktuelle globale Erwärmung sieht - und damit dem RWE-Manager Vahrenholt widerspricht (der übrigens keine wiss. Publikation in der Klimatologie vorweisen kann, aber das sagte ich schon). Wäre die Sonnenaktivität ein Treiber des Klimawandels, würden sich Troposphäre und Stratosphäre in vergleichbarer Weise erwärmen - was nicht der Fall ist. Im Buch ist das klar besprochen. Dazu kommt, dass der zeitlichen Verläufe von Sonnenaktivität und globaler Jahresdurchschnittstemperatur seit 30-40 Jahren deutlich entkoppelt sind. Einfache Rechnungen zeigen auch, dass der so genannte Strahlungsantrieb durch die schwankende Sonnenstrahlung lediglich bei etwa 0,1 Watt/m² liegt - bei weitem unter dem Wert der klimaaktiven Gase. Die an sich interessante Theorie, dass die kosmische Strahlung (besonders aktiv während aktiver Sonnenphasen) eine verstärkte Wolkenbildung und somit eine Kühlung auslösen könnte, diese Theorie hat es immerhin in die Tunnel des CERN geschafft - um dort kurzerhand widerlegt zu werden.

Mojib Latif geht auf all dies ein, ebenso auf das große Thema der natürlichen Klimaschwankungen. Über zwei Kapiteln (38 Seiten) erläutert Latif, in welchem Ausmaß und auf welche Arten das Klima kurz- und langfristigen Schwankungen unterliegt. Die Herausforderung der Forscher besteht nun gerade darin, diese natürlichen Schwankungen von jenen zu unterscheiden, die auf den Einfluss des Menschen zurück gehen.

Auch Fehler gab es in der Klimaforschung der vergangenen Jahre, und sie wird es immer geben; aber genau das unterscheidet die Wissenschaft von der Religion: dass man über Theorie und Falsifizierung voran kommt. Mit geradezu erotischer Hingabe laben sich die Skeptiker an der berühmten Hockeyschläger-Kurve, die den mittleren globalen Termperaturverlauf der letzten Tausend Jahre beschreibt. Dass es hier in wissenschaftlicher Normalität zu Fehlern gekommen ist verkaufen/verstehen die Skeptiker als Beleg all Ihrer Gegenthesen. Dass die Kurve in der Zwischenzeit nehrmals mit neuen Daten und Methoden korrigiert wurde wird ebenso gerne verschwiegen. Denn: die Kernaussage bleibt auch in den neuen Kurven dieselbe: Die Temperatur auf der Erde explodiert seit den 1970er Jahren unaufhaltsam, die zehn Jahre von 2000-2010 waren die heißesten seit Menschengedenken.

Die viel bemühte "Dissens" unter den Klimaforschern besteht im Übrigen nicht darin, ob der Mensch das Klima beeinflussen kann, sondern nur in der Frage, in welchem Ausmaß das geschieht. In den Projektionen der Klimamodelle findet das seinen Ausdruck in der großen Varianz möglicher Temperaturen, die uns Ende des Jahrhunderts bevorstehen könnten. Größter Unsicherheitsfaktor dabei: die künftigen weltweiten CO2-Emissionen. Niemand kann vorhersagen, ob und wann die Regierungen der Industriestaaten ihr Denken verändern. Aber leider steht zu befürchten, dass wir doch über das dünne Eis gezwungen werden.
Wer wie Mojib Latif zusammen mit den anderen Wissenschaftlern in der Öffentlichkeit vor einer schwierigen Zukunft warnt, dürfte sich an die abgedroschenen Phrasen der Kritiker außerhalb des Wissenschaftsbetriebs gewöhnt haben. Es ginge den Forschern um Fördergelder heißt es immer wieder, den Skeptiker und deren Unterstützern (Exxon Mobile, Koch Industries, General Motors, u.v.a.) dagegen um die Wahrheit, ja was den sonst. Dann die ewige Leier um die vermeintlich "politisch initiiert Aussagen des IPCC". Wobei - stimmt! In der Tat ist ja bekannt, dass die Bush-Administration ebenso wie die chinesische Regierung erfolgreich auf eine Abschwächung der Zusammenfassungen des 4. IPCC-Reports eingewirkt hat. Und natürlich darf in der Rezension von Matze99 - die exemplarisch für die Standardrhetorik der Klimaskeptiker stehen könnte - der Hinweis nicht fehlen, dass das betreffende Werk ja "mit sehr zweifelhaften oder bereits wiederlegten Fakten allein (!) der Mensch und CO2 für den Klimawandel verantwortlich" macht. Welche "zweifelhaften" und "widerlegten" Fakten gemeint sein könnten, darüber schweigt sich der Rezensent selbstverständlich aus. Wahrscheinlich meint er halt einfach alles.

Meines Erachtens ist Mojib Latifs Buch ein gelungener und wichtiger Beitrag zu einem essentiellen Menschheitsthema. Wer sich einen soliden Überblick über das Thema Klimawandel aneignen möchte, um sich gegen die verbreiteten Scharlatanerie zu immunisieren, dem sei das Buch wärmstens empfohlen. Fünf Sterne deluxe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Zusammenfassung., 31. März 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Globale Erwärmung. UTB Profile (Broschiert)
Es ist eine gute Zusammenfassung des Wissenstandes um den Klimawandel aus Perspektive eines Klimatologen, die auch Fachfremden einen Überblick verschafft. Vielen Dank, Herr Latif. Gerade die Aussagen über die räumliche und regionale Auflösung sowie Vorhersagekraft der Klimamodelle hilft, einige Studien zu möglichen Auswirkungen, Anpassungskapazitäten und -strategien zu interpretieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erleuchtung für Laien, 31. März 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Globale Erwärmung. UTB Profile (Broschiert)
Das Buch ist unglaublich gut für Laien geschrieben, welche die Zusammenhänge besser verstehen wollen und Ihr Wissen bisher nur aus den Medien bezogen haben. Kaum ein Satz oder Abschnitt welcher des mehrmaligen lesens Bedarf um Ihn genau zu verstehen.
Tolles, gelungenes "rundes" Buch zum Thema.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Der Mensch ist Schuld (auch ohne Fakten), 22. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Globale Erwärmung. UTB Profile (Broschiert)
Im Anbetracht der nunmehr auch in Deutschland aufgeflammten Diskussion über den Klimawandel sind Neuerscheinungen zu dem Thema immer wieder eine willkommene Abwechslung. Herr Latif hat zu dem Thema in den Medien in den letzten rund 10 Jahren recht unterschiedliche Meinungen vertreten. Insofern konnte man gespannt sein, welche "wissenschaftlich erwiesenen Fakten zur globalen Erwärmung" auf 120 Seiten präsentiert werden. Zudem wird das Ganze auch noch als "Diskussionsgrundlage" angepriesen.

Die Schreibweise ist wie in seinen anderen Veröffentlichungen recht einfach. Das ist aber auch das einzig Positive an dem Buch. Die Bezeichnung "populärwissenschaftlich" vermeide ich bewußt, weil es letzlich mit Wissenschaft trotz dem "Prof. Dr." nicht wirklich etwas zu tun hat. Gerade in der heutigen Zeit erwarte ich bei diesem Thema ein Für und Wieder der aktuellen Thesen. Statt dessen wird mit sehr zweifelhaften oder bereits wiederlegten Fakten allein (!) der Mensch und CO2 für den Klimawandel verantwortlich gemacht. Da stört es auch nicht, das Gletscher schon früher geschmolzen sind, es viel extremere Warmzeiten gab und auch der Meeresspiegel höher stand. Statt dessen werden die politsch initiierten Aussagen des IPCC-Berichts lauwarm aufgewärmt. Zeiträume werden beliebig ausgewählt um angeblich Fakten zu unterstreichen. Mal sind es 10, mal 30, mal 1000 Jahre. Eine umfassende Betrachtung der zurückliegenden 30.000 oder gar 100.000 Jahre sucht man vergebens. Kein Wort über die bekannt gewordenen Fälschungen und Korrekturen von Daten, um einen menschgemachten Klimawandel zu erklären. Keine Fakten zum Einfluss der Sonne (die hat laut Herrn Latif keinen Einfluss), keine Betrachtungen zum Wärmeinseleffekt und und und.

Ich hatte nicht wirklich erwartet, das Herr Latif seine seit nunmehr ca. 5 Jahren vertretene Meinung gänzlich ändert. Schließlich möchte auch er weiterhin Fördergelder bekommen. Ich hätte mir aber zumindest ansatzweise eine Auseinandersetzung gerade mit neueren Thesen und Fakten gewünscht. Ja noch nicht einmal zum Thema Temperatur oder Meeresspiegel der letzten Jahre bekommt man eine Erklärung geliefert. Sollten deren Anstieg - nach den vom ihm vertretenen Thesen - doch schon mindestens 50 Prozent höher als tatsächlich eingetroffen liegen. Und darin ist der wesentlich stärker als vorhergesagte CO2-Anstieg noch garnicht enthalten!

Das Ganze enthält letztendlich keinerlei neue Informationen und ist als
Diskussionsgrundlage völlig ungeeignet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0x9dcd4708)

Dieses Produkt

Globale Erwärmung. UTB Profile
Globale Erwärmung. UTB Profile von Mojib Latif (Broschiert - 15. Februar 2012)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen