Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solide Einführung in die internationale Politik, 11. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Grundelemente der internationalen Politik (Uni-Taschenbücher M) (Broschiert)
Grundelemente der internationalen Politik

Mit ihrem Lehrbuch "Grundelemente der internationalen Politik" haben Alexander Siedschlag, Anja Opitz, Jodok Troy und Anita Kuprian eine inhaltlich umfassende, aber dennoch leicht zugängliche Einführung in die internationale Politik verfasst.

Ziel und Motto des Lehrbuches ist es frei nach Max Weber, wissenschaftliche Probleme so darzustellen, dass ein ungeschulter, aber aufnahmefähiger Kopf sie versteht, und dass er - was für das Entscheidende ist - zum selbstständigen Denken darüber gelangt. Demtentsprechend wird auf lange, verschachtelte Sätze verzichtet, wodurch das Lehrbuch sehr schnell durchzuarbeiten ist und trotzdem viele Stichworte bietet, anhand derer man sich tiefer in die Thematik einarbeiten könnte.

Der Ansatz des Lehrbuches ist multiperspektivisch und interdisziplinär. Da die internationale Politik heute sehr vielgliedrig ist, muss ein Lehrbuch diese Vielgliedrigkeit wiedergeben. Daher werden in den Grundelementen der internationalen Politik neben der klassischen Außenpolitik auch die Diplomatie, Krisenprävention, Wirtschaft, Entwicklung, Kultur und Kulturpolitik angesprochen.
Das Lehrbuch folgt hierin dem konstellationsanalytischen Ansatz, der auf Gottfried-Karl Kindermann zurückgeht. Dieser interdisziplinäre Ansatz geht davon aus, dass verschiedene Elemente miteinander in Beziehung stehen und das Gesamtgefüge bestimmen.

Im Kernteil des Buches wird zuerst historischer Überblick über die internationalen Beziehungen gegeben. Auffällig ist hier - wie im ganzen Buch - die Kürze der Kapitel. So wird das europäische Konzert der Mächte des 19. Jahrhunderts etwa auf drei Seiten abgehandelt. Natürlich kann in einem solch knappen Rahmen kein vertieftes Bild der Materie vorgestellt werden. Dies ist ja auch nicht der Anspruch des Buches. Vielmehr werden Zusammenhänge skizziert, Entwicklungslinien aufgezeigt und - am wertvollsten - Stichwörter geliefert. In dieser Hinsicht bieten die knappen Darstellungen des Buches eine gute Informationsgrundlage. Allein auf den drei Seiten zum Konzert der Mächte sprechen die Autoren den Wiener Kongress an, die Restauration, die Heilige Allianz und die Opiumkriege an deuten zugleich Parallelen zwischen dem Wiener Kongress und der KSZE an. Inhaltlich enthalten die kurzen Kapitel also durchaus viel. Um ein umfassendes Bild zu erhalten, müsste der Leser sich anhand der Stichworte weiter informieren.
Nach dem historischen Teil gehen die Autoren auf Aspekte der internationalen Politik ein wie zum Beispiel Krieg und Frieden. Hiernach werden Akteure, Handlungsfelder und Regionen der internationalen Politik angesprochen.

Über den inhaltlichen Teil hinaus bieten die Grundelemente der internationalen Politik auch einen Einblick in die Wissenschaft der internationalen Politik. Hier werden sowohl Theorie und Methodik der wissenschaftlichen Disziplin beleuchtet als auch ein Überblick über die großen Debatten innerhalb der Disziplin gegeben, etwa den Streit zwischen der realistischen und der idealistischen Denkschule der internationalen Politik. Eine Vorstellung von Fachzeitschriften und ein kurzer Überblick über die Forschungslandschaft runden den Einblick in die internationale Politik ab.

Zu den Autoren:
Prof. Dr. Alexander Siedschlag wurde 1971 in Berlin geboren. Nach seinem Studium der Politischen Wissenschaft, Neueren und Neuesten Geschichte, Soziologie und Psychologie an der Universität München war er zunächst als Doktorand am Seminar für Internationale Politik des Gescwister-Scholl-Instituts für Politische Wissenschaft der Universität München tätig. Seit Mai 2007 ist er Professor an der Universität Innsbruck.

Auch auf die in vor allem in den letzten Jahren an den Hochschulen in Mode gekommenen alternativen Lehrformen wird eingegangen. So werden Vor- und Nachteile des "E-Learning" beschrieben. E-learning ist ein Sammelbegriff für verschiedene Ansätze von computer- und internetgestützter Wissensvermittlung. Vorteile für die Lernenden liegen zum Beispiel darin, dass sie neben der inhaltlichen Fortschritte zugleich Medienkompetenzen erwerben. Positiv fällt auf, dass hier nicht in blinde Technikbegeisterung verfallen wird, sondern auch Defizite des E-Learning genannt werden. Nachteilig ist hier vor allem das fehlende Training von sozialen Fähigkeiten und die Gefahr, dass durch die Leichtigkeit, mit der auf Wissen zugegriffen werden kann, der Lernprozess oberflächlich bleibt und keine wirkliche inhaltliche Auseinandersetzung statt findet.

Der Vergleich mit Lehrbuchklassikern der internationalen Politik fällt zwiespältig aus. Auf der einen Seite wirken die Grundelemente neben umfassenderen Handbüchern zur internationalen Politik etwas oberflächlich. Auf der anderen Seite ist es gerade die Stärke dieses Lehrbuchs, auf knappen Raum komplexe Zusammenhänge zu beschreiben. Gegenüber Lehrbüchern wie dem Handbuch der Geschichte der internationalen Beziehungen" in neun Bänden von Heinz Burchhardt fällt gerade dies auf. Als Einstiegs- und Überblickswerk in Theorien und Methoden der internationalen Politik sind die Grundelemente daher bestens geeignet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Grundelemente der internationalen Politik (Uni-Taschenbücher M)
Grundelemente der internationalen Politik (Uni-Taschenbücher M) von Anita Kuprian (Broschiert - 1. Juli 2007)
EUR 7,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen