Kundenrezensionen

7
4,0 von 5 Sternen
Design studieren (Uni-Taschenbücher M)
Format: BroschiertÄndern
Preis:7,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. Februar 2009
Design studieren von Baur und Erlhoff ist ein Buch, das zunächst einen guten Einblick in das Design-Studium bietet.

Es umfasst folgende Kapitel:

1. Design, die Lehre und ein Buch - Eine Einleitung
2. Design heute
3. Die Geschichte vom Design
4. Die häufigsten Vorurteile gegen Design
5. Das Design und die Sinne
6. Basis Kompetenzen
7. Die Werkzeuge des Design
8. Das Design und die Sprache
9. Arbeits- und Forschungsgebiete im Design
10. Design als Möglichkeit oder:
Die ganz andren Perspektiven des Design
11. Berufliche Perspektiven für Designerinnen und Designer
12. Design-Studium im Ausland
13. Praktika
14. Institutionen
15. Verbände

DER INHALT:
... ist kurz, knapp, prägnant. Wichtige Informationen werden geliefert, wobei ich mich meinem Vorredner anschließe: teilweise zu übertrieben dargestellt.
Die radikale Trennung von Design und Kunst beispielweise erscheint aus mehreren Aspekten nicht ganz richtig. Die Definiton von Kunst, die im Buch beschrieben wird (lebt von Autonomie, entsteht in Einsamkeit) soll sich von dem zur Funktion bestimmten Design unterscheiden. Bedacht werden sollte aber, dass Kunst von "können" kommt, dass es auch eine Kunst sein kann, ein gutes Drehbuch zu schreiben, gutes Essen herzurichten oder eben ein gutes Layout oder Kleid zu entwerfen. Warum würde auch die Uni-Aufnahme Prüfung "künstlerische Eignugsprüfung" heißen und warum kann man Design an vielen Kunsthochschulen studieren, wenn Design und Kunst absolut nichts miteinander zu tun hätten?
Unterschiede gibt es, klar, die Grenzen können aber nicht so scharf gezogen werden, wie es die Autoren des Buches tun.

Das Kapitel "Basis-Kompetenzen" kommt meiner Meinung nach eindeutig zu kurz. Zusammenhanglos werden die für ein Design-Studium erforderlichen Fähigkeiten aneinander gereiht.(z.B. "Transformations-Kompetenz, Frustrationstoleranz, Spielfähigkeit,...)
-> Ein erläuternder Text mit mehr Informationen wäre hilfreicher gewesen.

DIE SPRACHE:
... ist teilweise unnötig komlex. So manch verschachtelte Sätze mit zahlreichen Einfügungen erschweren das Lesen.

Gut finde ich den Einsatz von Zitaten, die das Interesse wecken.

DIE FORM:
... sollte bei einem Buch über Design nicht zu wünschen übrig lassen. Tut sie aber. Versucht wird eine neuartige Form von Lehrbuch, die es ermöglicht "reinzulesen" und die extrem übersichtlich sein soll. Ersteres ist bei weitem gelungen: beim Aufschlagen einer beliebigen Seite kann man anfangen zu lesen. Die Übersichtlichkeit jedoch fehlt: Das Inhaltsverzeichnis befindet sich erst auf S. 17, die Überschriften sind teilweise kaum lesbar, die farbige Schrift verwirrt etwas. Hervorhebung von wichtigen Begriffen wäre durch Fett-Druck günstiger gewesen.. Besser wäre auch gewesen, um das "reinlesen" noch zu erleichtern, wenn das jeweilige Kapitel am oberen oder unteren Rand in kleiner Schrift stehen würde und der Leser somit beim Aufschlagen einer Seite sofort wissen würde, wo er sich denn nun grade befindet.

FAZIT:
Lesenswert,
Mängel bzgl. Form und sprachlicher Geschicklichkeit
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 12. Januar 2013
Ich habe dieses Buch gekauft, weil ich meine Schüler gerne beraten möchte und vielleicht dieses Buch empfehlen wollte.
Ich habe es auch zügig gelesen, da es ganz gut geschrieben ist.
Das Layout ist in meinen Augen "typisch design", da es bewußt "anders" ist. Für mich nicht immer sehr übersichtlich, vor allem die Kapiteltitel und der Schrifttypus.
Ich fand es dann aber auch vom Inhalt nicht so gut, dass ich es meinen Schülern empfehlen würde. Es bleibt sehr allgemein und nimmt einmal mehr Kapitel auf, die in 100 anderen Büchern auch bereits gut und sinnvoll zu Papier gebracht wurden, z.B. eine kurze Designgeschichte.
Ich hätte von zwei "Insidern" (die Autoren sind selbst Designer und Lehrende) ein intelligenteres oder lebensnaheres Buch gewünscht.
Ich warte noch darauf, das jemand so eines veröffentlicht.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. Februar 2009
Der Titel sagt es bereits, "Design Studieren" von Ruedi Baurs und Michael Erlhoff ist ein Helfer für Designstudenten und solche die es werden wollen. Er hilft einen Überblick zu finden und schafft dabei einen guten Begleiter für die Zeit vor und während des Studiums.

Die Autoren geben eine kurzen Einstieg in die Geschichte des Designs der alles enthält was Rang und Namen hat und prägnanter wohl kaum geschrieben werden kann.
Demjenigen der sich mit dem Gedanken trägt ein Designstudium zu beginnen, wird mit einer fachlich umfangreichen, jedoch prägnanten Übersicht durch den Designfachdschungel weitergeholfen.
Eine Übersicht über Hochschulen, Verbände, Bibliotheken, Institutionen und Designrichtungen zu bekommen. Dabei wird einmal alles an klassischen Studienrichtungen wie Industrie und Kommunikationsdesign bis hin zu Forschungs- und Arbeitsumfelder wie Gender Design aufgezählt, erklärt und bewertet. Interessant ist auch, dass immer Ansatzpunkte gegeben werden, die es einem ermöglichen, auf eigene Faust weiter in die Niederungen der jeweiligen Spezialisierung einzusteigen.
Neben diesen Fakten setzen sich Baurs/Erlohff auch mir den gängigen Vorurteilen gebenüber Design wie "Design ist teuer und verteuert Produkte und Dienstleistungen" oder unsinnigen Begriffen wie "Designer-Klamotten, Designer-Möbel, Designer-Autos..." auseinander.

Die Auseinandersetzung mit dem Thema und der patriotische Einsatz der Autoren für gutes Design und deren Distanzierung von Kunst wirken teilweise fast etwas übertrieben, möchte man doch meinen, dass der Leser dieses Buches schon in der gleiche Richtung marschiert.
Gerade weil Randgebiete wie DesignArt (DesignArt - Tate Publishing, 2005 und Design Now, Taschenverlag) in den letzten Jahren nicht nur entstanden sind, sondern auch regen Zulauf erhalten haben. Auch wenn die Arbeiten von Droog & Co nicht viel mit dem traditionellen Industriedesignbegriff zu tun haben, sieht man doch immer mehr Studenten und Designer die sich mit diesen Themen auseinander setzen.
Der Geschichtsteil ist zwar gut geschrieben, scheint aber etwas Industriedesign lastig.
Die Jobprognosen sind angesichts der momentanen Wirtschaftslage eher weniger zutreffend, da gerade im Bereich des Industriedesign weniger als 50% einen Arbeitsplatz finden. Jedoch sollte man diese Aussage nicht auf die Waagschale legen.

"Design Studieren" ein wirklich studienbegleitendes Buch in dem man immer wieder gerne nachließt. Die Texte mögen recht gestrafft erscheinen, sind aber inhaltlich angemessen, um einen ersten, leichtverdaulichen Einstieg zu bekommen.

Auch wenn die Gestaltung des Buches nicht gerade die Übersichtlichkeit fördert, verzeiht man es ihm doch wegen dem breit gefächerten Inhalt, über den ich mich zu meiner Studienzeit sehr gefreut hätte.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
"Gluschtig mache" ist gut schweizerisch und heißt so viel wie "Appetit wecken auf etwas". Das wissen natürlich die beiden Autoren Ruedi Baur und Michael Erlhoff, sind sie doch nach etlichen Stationen wieder in Zürich tätig. Auf ihre Einführung in Design stieß ich auf der Suche nach einem Buch, das ein junges Nachwuchstalent zum Design-Studium motivieren soll und gleichzeitig viele nützliche Informationen enthält. Und ich freute mich nicht nur über die schöne Gestaltung, sondern war auch erstaunt, wie viel Wissenswertes sich auf nur 174 vermitteln lässt, zumal sich der Textanteil der graphischen Darstellung unterordnen muss.

Studierende und solche, die es werden wollen, werden mit der Geschichte des Designs bekannt gemacht, den häufigsten Vorurteilen und Anwendungsgebieten. Sie werden durch Illustrationen und Text an die Verbindung von Design mit dem Sinnlichen herangeführt und lernen Basiskompetenzen sowie Werkzeuge kennen. Und vor allem erfahren sie, welche beruflichen Perspektiven ihnen ein Designstudium bietet, welche Arbeits- und Forschungsgebiete es gibt, wo sich ein Studium im Ausland lohnt, wie sie zu einem Praktikum kommen und welche Verbände oder Institutionen ihre Interessen vertreten.

Nicht verhindern lässt sich bei diesem Umfang, dass alle Gebiete gleichwertig behandelt werden. Schade ist nur, dass man die persönlichen Vorlieben der Autoren auch daran merkt, wie Sprache designt wird. Denn Ruedi Bauer und Michael Erlhoff drücken sich oft unnötig designt aus und bestätigen leider auch den Vorwurf, Design opfere der Form zuliebe den praktischen Nutzen. Rote und schwarze Buchstabenfolgen sehen zwar nett aus, erschweren den Lesefluss aber ebenso wie Blocksatz, fehlende Einzüge und Abschnitte oder allzu große Durchschüsse. Der Bewertungsabzug geht denn auch auf diesen Makel.

Mein Fazit: Eine Einführung in das Studiengebiet Design, die neugierig macht, anregt und viele nützliche Informationen bietet. In der UTB-Reihe sicher eines der am schönsten gestalteten Bücher. Nur schade, dass bei der Gestaltung der Textbeiträge eines der Vorurteile bestätigt wurde, von denen auf vierzehn Seiten die Rede ist. "Form follows function" gilt auch für bestandene Designer, wenn sie ein Buch gestalten.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 4. September 2014
Das Buch war ein Geschenk für meinen Neffen der nächstes Jahr Design studieren möchte und noch einige ungeklärte Fragen hatte bei denen ihm dieses Buch gut weitergeholfen hat.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. Mai 2009
das buch wurde schnell geliefert,war im topzustand und ich kann es jedem empfehlen,der design studieren möchte und einige grundinfos braucht.es ist informativ und das wichtigste über das designstudium ist hier zusammengefasst.
daumen hoch!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. Oktober 2009
Das Wissen, über das Designstudium wird auf eine ganz eigene, aber doch erfrischende Art weitergegeben. Ein Muss für alle zukünftigen Designstudenten. Manchmal ein wenig zu viel eigene Meinung und Ausschmückungen. Im großen und ganzen jedoch sehr Empfehlendswert.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Design Basics: Von der Idee zum Produkt
Design Basics: Von der Idee zum Produkt von Gerhard Heufler (Broschiert - März 2012)
EUR 34,00

Design zeichnen: Schnell skizzieren, perfekt entwerfen
Design zeichnen: Schnell skizzieren, perfekt entwerfen von Eberhard Holder (Gebundene Ausgabe - Juni 2014)
EUR 19,99